Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Fußball EM und WM
Kinos in der Region
Rückblick
Linktipps


Was ist das?

Auflösung -> http://bit.ly/2C4WwIa


Darmstadt: Drogen per Post zugestellt / Kriminalpolizei ermittelt
Rauschgiftfahnder der Darmstädter Kriminalpolizei (Kommissariat 34) haben am Donnerstag (15.02.) die Wohnung eines 29-jährigen Mannes in Darmstadt durchsucht. Dem Einsatz waren Ermittlungen der Polizei in Dortmund vorausgegangen. Hier wurde eine versandfertige Briefsendung mit circa 130 Gramm Amphetamin sichergestellt, adressiert auf den in Darmstadt lebenden Beschuldigten. In der weiteren Folge wurde von der Staatsanwaltschaft Darmstadt ein Durchsuchungsbeschluss für diese Adresse erwirkt und von den Rauschgiftermittlern am vergangenen Donnerstag umgesetzt.
Schnell wurden die Polizisten in der Bleibe des in den Fokus geratenen Mannes fündig und stellten circa 130 Ecstasy Tabletten in unterschiedlicher Form und Farbe, etwa 50 Gramm Amphetamin, geringe Mengen Marihuana und Crystal-Meth sowie diverse Verpackungsmaterialien sicher, die auf den Vertrieb dieser Drogen hinweisen. Der in Darmstadt lebende Mann wird sich jetzt in einem Strafverfahren wegen des Verdachts des Handels mit Drogen, verantworten müssen.

Frankfurt-Seckbach: Brand einer Lagerhalle
Eine brennende Lagerhalle im Stadtteil Seckbach beschäftigte die Feuerwehr Frankfurt in der Nacht zum Sonntag (18.2.). Um 03:11 Uhr wurde die Feuerwehr via Notruf 112 alarmiert. Die nur wenige Minuten nach der Alarmierung eintreffenden Einsatzkräfte fanden eine bereits in Vollbrand stehende Lagerhalle in der Friesstraße vor.
Auf Grund der Lage wurde vom Einsatzleiter die Alarmstufe erhöht. Weitere Einsatzkräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr wurden daraufhin zur Einsatzstelle entsandt. Insbesondere galt es, eine Ausbreitung auf benachbarte Gebäude zu verhindern, was den Einsatzkräften auch gelang. Um das Feuer unter Kontrolle zu bringen und die Ausbreitung zu verhindern, waren zweitweise zehn Hohlstrahlrohre, zwei Drehleitern und ein Wasserwerfer im Einsatz. Gegen fünf Uhr war der Brand unter Kontrolle.
Wegen Einsturzgefahr konnte die etwa 25 auf 40 Meter große Halle für Nachlöscharbeiten nicht mehr betreten werden. Daraufhin wurde eine Schaumschicht über eine Drehleiter auf das Brandgut aufgebracht.
Verletzt wurde niemand, eine Gefahr für die Bevölkerung bestand nicht. Der entstandene Sachschaden kann bislang nicht beziffert werden, dürfte aber im sechsstelligen Bereich liegen. Die Polizei ermittelt hinsichtlich der Brandursache.
Im Einsatz waren rund 100 Kräfte von Freiwilliger Feuerwehr, Berufsfeuerwehr und des Rettungsdienstes.

Gernsheim: Gewässerverunreinigung
Am Sonntag, 18.02.2018 wurde gegen 11.40 Uhr eine Gewässerverunreinigung durch ein unbekanntes Produkt auf dem Rhein in Höhe des Eicher Sees gemeldet. Durch den Polizeihubschrauber wurde festgestellt, dass sich die Gewässerverunreinigung zwischen Rhein-km 458 und Rhein-km 485 (Ortslagen Groß-Rohrheim, Biebesheim, Gernsheim, Trebur) auf ganzer Rheinbreite erstreckte. Die Gewässerverunreinigung war stark zerfahren und dem optischen Eindruck nach bereits alt. Ein Verursacher konnte nicht festgestellt werden.

Unfallzeugen gesucht - Unfall am 26.03., Auffahrt B 26 auf B 38
Gemarkung Roßdorf (ots) - Am 16.02. ereignete sich gegen 15:00 Uhr ein Verkehrsunfall auf der B38. Ein Dacia, der aus Richtung Reinheim kam beabsichtigte nach links auf die B26 in Fahrtrichtung Aschaffenburg einzubiegen. Der Fahrer des Dacia übersah hierbei einen vorfahrtsberechtigten Porsche, der von der B26 gerade auf die B38 abgefahren war. Es kam zur Kollision wobei sich alle drei Insassen leicht verletzten und mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Insgesamt entstand Sachschaden in circa 23.000 Euro. In diesem Zusammenhang werden Zeugen gesucht die Angaben zu dem Unfallhergang machen können. Insbesondere wird der Fahrer eines silbernen PKW gesucht, der nach Angaben der Beteiligten, kurz angehalten hatte, dann aber doch weiter gefahren ist. Wer kann sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen? Polizeistation Ober-Ramstadt, tel. 06154/63300.

Rüsselsheim: Verkehrsunfallflucht

Unfallort: Alzeyer Straße, Parkplatz des Einkausmarktes Kaufland
Unfallzeit: 17.02.2018 zwischen 0:15 Uhr - 21:11 Uhr
Ein geparkter Pkw, Opel Astra Farbe silber, wurde durch einen Einkaufswagen an der Beifahrerseite oberhalb des Radlaufs beschädigt. Es werden Zeugen gesucht, die sich bei der Polizeistation Rüsselsheim melden können.

Rüsselsheim: Verkehrsunfallflucht mit Trunkenheit
Unfallort: Bonner Straße Unfallzeit: 18.02.2018 um 01:05 Uhr
Zwei Pkws befuhren die Bonner Straße in Richtung Georg-Treber-Straße. In diese wollte der vordere Pkw links abbiegen. Der hintere Pkw fuhr im gleichen Moment rechts vorbei, touchierte den abbiegenden Pkw und fuhr ohne anzuhalten weiter. Dabei entstand Sachschaden. Der Fahrer des geschädigten Pkws fuhr dem Verursacher hinterher und konnte so das Kennzeichen ablesen. Die Ermittlungen führten zu einem 51jährigen Mann aus Raunheim, der unter Alkoholeinfluss stand. Er wurde zwecks Blutentnahme zur Dienststelle mitgenommen. Allerdings streitet er ab gefahren zu sein.Die Ermittlungen hierzu dauern noch an. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1000,- Euro.

Mörfelden-Walldorf: Betrug zum Nachteil einer älteren Frau
Tatort: Aschaffenburger Straße
Tatzeit: 15.02.2018 um 23:40 Uhr
Eine ältere Dame stellte bei der Heimkehr aus dem Urlaub den Verlust ihres Wohnungsschlüssels fest. Mit Hilfe eines Nachbarn wurde ein Schlüsseldienst verständigt. Der Mitarbeiter öffnete die Wohnungstür und tauschte das Schloss gegen ein Neues.
Diese Dienstleistung stellte er der Dame mit über 1200,- Euro in Rechnung, die sie an Ort und Stelle bezahlen musste. Die Ermittlungen zu dem Schlüsseldienst dauern an.

Zigarettenautomat gesprengt - Bruchköbel
Am Samstagabend (17.2.), kurz vor Mitternacht, wurden die Anwohner in der Bruchköbler Röntgenstraße durch einen lauten Knall aufgeschreckt.
Unbekannte hatten offensichtlich einen Zigarettenautomaten in der Nähe des Schwimmbades mit einer unbekannten Substanz zur Explosion gebracht. Aus dem Automaten wurde vermutlich ein Teil der Zigaretten entwendet, die Geldkassette und weitere Zigarettenpäckchen verblieben in dem beschädigten Gerät, die Schadenshöhe steht derzeit noch nicht fest. Nach Zeugenangaben sind die Täter mit einem silbernen Kleinwagen vom Tatort geflüchtet.
Die Kriminalpolizei in Hanau bittet Zeugen, die Hinweise zu dem "explosiven Diebstahl" geben können, sich unter der Telefonnummer 06181 100-123 zu melden.

Mörfelden Walldorf: Verkehrsunfallflucht
Am Samstag, den 17.02.2018, gegen 23:38 Uhr, kam es in der Isarstraße 24 in Walldorf zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Fußgängerin von einem bisher unbekannten Mann in einem unbekannten Fahrzeug angefahren wurde. Laut der Geschädigten stieg der unbekannte Fahrer nach dem Zusammenstoß kurz aus, sprach mit der Verletzten und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Sachdienliche Hinweise auf das unfallverursachende Fahrzeug bzw. den Fahrer des Fahrzeugs, bitte an die Polizei in Mörfelden-Walldorf unter folgender Telefonnummer: 06105/ 400 613.

Spinn- und Webkreis des Heimat- und Geschichtsvereins Biebesheim e.V. in neuem Domizil und damit weiteres Angebot im Familienzentrum der Gemeinde Biebesheim am Rhein
Der Spinn- und Webkreis im Heimat- und Geschichtsverein Biebesheim e.V. hat seit dem 30.01.2018 ein neues Domizil im Familienzentrum Biebesheim am Rhein in der Rathausgasse gefunden. Die Damen treffen sich 14-tägig in den ungeraden Kalenderwochen dienstags von 19.00 bis 21.00 Uhr.
Früher traf man sich im Heimatmuseum, da dieses aber schon länger und vermutlich auch noch 2018 geschlossen sein wird, fand man vorübergehend bei Stefan Schmidt privat einen Raum und hat aber nun wieder eine offizielle Anlaufstelle. Gleichzeitig wurde damit ein weiteres Angebot des Familienzentrums geschaffen.
Edith Schmidt und Monika Bader sind die beiden zuständigen Vorstandsmitglieder des HGV für alle die dieses alte Handwerk erlernen wollen. In den Sommermonaten kann sogar schräg gegenüber dem Familienzentrum, bei Edith Schmidt, auf zwei großen Webstühlen gewebt werden .
Wer Lust hat diese alten Fertigkeiten einmal auszuprobieren kann gerne an den Spinn. Und Webabenden vorbei kommen um zu sehen ob dies vielleicht das neue Hobby werden könnte.

Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht am Darmstädter Kreuz von Heidelberg in Richtung Frankfurt
Am Freitag, 16.02.2018 wurde um 07:38 Uhr ein verunfallter PKW im Böschungsbereich des Darmstädtzer Kreuz gemeldet. Das Fahrzeug wurde rechts neben der Autobahn an der Überleitung der A5 von Heidelberg in Richtung Frankfurt festgestellt.
Personen waren nicht mehr vor Ort. Es handelte sich um einen silbernen Seat Ibiza ohne amtliche Kennzeichen. Bei dem Unfall wurde ein Verkehrsschild der Autobahnmeisterei beschädigt. Weiterhin entstand Böschungsschaden. Wer kann Angaben zum Unfallhergang bzw. Personen vor Ort machen? Wer hat zum fraglichen Zeitpunkt Anhalter mitgenommen? Zeugen, die Angaben zum Unfall und dem Unfallverursacher machen können, melden sich bitte bei der Polizeiautobahnstation, Tel.: 06151/8756-0

Groß-Gerau: Sperrung des Bahnübergangs Mittelstraße
Grund für eine Vollsperrung des Bahnübergangs in der verlängerten Mittelstraße (zwischen Sudetenstraße und Wasserweg) sind in der Zeit von Donnerstag, 15. Februar 2018 (8 Uhr), bis einschließlich Dienstag, 20. Februar 2018 (7 Uhr) Arbeiten an den Gleisanlagen der Bahnstrecke Darmstadt / Mainz.
Fußgänger, Radfahrer sowie motorisierte Verkehrsteilnehmer sind um Kenntnisnahme und Verständnis gebeten.

Klein-Umstadt: In eigener Wohnung überfallen / bewaffnete Täter fesseln Geschäftsmann
Glücklicherweise nur leichtere Verletzungen und einen Schrecken erlitt ein Geschäftsmann bei einem Raubüberfall in seiner Wohnung am Freitagabend (16.02.18). Mehrere Täter hatten sich in den späten Abendstunden Zutritt zu dem Wohn- und Geschäftshaus in der Kleestädter Straße in Klein-Umstadt verschafft.
Als der 45 Jahre alte Firmeninhaber gegen 22.00 Uhr nach Hause kam, überraschte er offensichtlich die Täter. Die mindestens vier Männer waren mit Pistolen bewaffnet und sprachen in einer osteuropäischen Sprache. Sie bedrohten, schlugen und traten den Mann. Ihm wurden die Augen verbunden. Er wurde gefesselt und in den Kellerräumen des Hauses eingesperrt. Die Täter machten sich derzeit an dem Tresor zu schaffen und durchsuchten das Haus nach Wertgegenständen. Erst nach circa zwei Stunden konnte sich der Mann befreien und verständigte über Notruf die Polizei. Nach ersten Feststellungen wurde Bargeld und eine hochwertige Armbanduhr entwendet. Eine Fahndung nach den Tätern blieb bislang ohne Erfolg. Die Kriminalpolizei in Darmstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise über Beobachtungen zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen in dem Tatzeitraum. Hinweise unter Telefon 06151/969-0.

Groß-Gerau / Wallerstädten: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss
Am 17.02.2018, gegen 02:25 Uhr, befuhr ein 48 jähriger Mann aus Groß-Gerau, mit seinem PKW, die L3094 aus Groß-Gerau kommend in Fahrtrichtung Wallerstädten.
In einer Linkskurve unmittelbar vor dem Ortseingang Wallerstädten kam der Fahrzeugführer nach rechts von der Fahrbahn ab beschädigte einen Jägerzaun, touchierte das Geländer eines Brückenbauwerks über den Landgraben und rutschte mit seinem PKW in den Graben des Bachlaufs.
Der Fahrzeugführer und alleinige Insasse des PKW wurde bei dem Unfall leicht verletzt und wurde ambulant versorgt. An seinem Fahrzeug entstand Totalschaden. Im Zuge der Unfallaufnahme ergaben sich Hinweise auf vorangegangenen Alkoholkonsum. Dies konnte durch einen Atemalkoholtest bestätigt werden. Daher musste der Fahrzeugführer eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Er wird sich in einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten müssen.
Auf Grund der ungünstigen Endlage des Fahrzeugs im Graben waren aufwendigere Bergungsmaßnahmen erforderlich, welche ca. zwei Stunden andauerten und den Einsatz von zwei Abschleppfahrzeugen mit Kran erforderten.

Mörfelden-Walldorf: Zwei Einbrüche-Terrassentür aufgehebelt aber auch an gut gesicherten Fenster und Türen gescheitert
Zwei Wohnhäuser gerieten am Donnerstag (15.02.) vermutlich in den frühen Abendstunden in das Visier von Kriminellen. Die Täter hebelten die Terrassentür eines Einfamilienhauses in der Dieselstraße auf und drangen so in die Räumlichkeiten ein. Anschließend ließen sie dort Geld und Schmuck mitgehen.
Dass sich gut gesicherte Fenster und Türen bewähren, zeigte sich an einem Wohnhaus "Am Schlichter". Mehrere Versuche der Einbrecher, gewaltsam in das Haus einzudringen, scheiterten an den modernen Sicherheitsvorrichtungen.
Die Polizei prüft nun, ob zwischen den Taten ein Zusammenhang besteht. Wer verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/696-0 zu melden.

Rüsselsheim: Unter Kokaineinfluss am Steuer
Unter Kokaineinfluss war in der Nacht zum Freitag (16.02.) gegen 1.45 Uhr ein 36 Jahre alter Wagenlenker aus Wiesbaden auf dem Rugbyring unterwegs. Streifenbeamte stoppten den 36-Jährigen und nahmen ihn anschließend zwecks Blutprobe mit auf die Wache. Ihn erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wird die Führerscheinstelle von der Polizei über den Vorfall informiert.

Rüsselsheim: Autofahrerin mit 2,47 Promille/Polizei stellt Führerschein sicher
Eine 54-jährige Autofahrerin stoppten Polizeibeamte der Polizeistation Rüsselsheim am Donnerstagabend (15.02.) gegen 18.00 Uhr in der Brunnenstraße. Rasch bemerkten die Ordnungshüter, dass die Frau unter Alkoholeinwirkung am Straßenverkehr teilnahm. Ein Atemalkoholtest zeigte anschließend 2,47 Promille an. Die Wagenlenkerin musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und die Polizei stellte den Führerschein der Frau sicher. Sie wird sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr zu verantworten haben.

Forum Flughafen und Region enttäuscht über Entscheidung der Fluglärmkommission zu Konsultationsverfahren
Kelsterbach, 16 Februar 2018
Der Vorstand des Forums Flughafen und Region (FFR) reagiert enttäuscht auf die letzte Sitzung der Fluglärmkommission, bei der das Maßnahmenprogramm Aktiver Schallschutz und das Konsultationsverfahren zu lärmverlagernden Maßnahmen grundsätzlich in Frage gestellt wurden.
„Die Entscheidung der Fluglärmkommission kam für uns sehr überraschend“, teilt Prof.-Dr. Dipl.- Ing. Johann-Dietrich Wörner, neutrales Mitglied des FFR-Vorstandes, mit. „Die Umsetzung des Konsultationsverfahrens zu Amtix-kurz wurde vorerst gestoppt. Die Gremien des FFR müssen sich nun erst intensiv intern beraten, wie es weitergeht.“
Die Betroffenheit über die negative Entscheidung der politisch Verantwortlichen ist groß, wie und ob es mit der Konsultation und der weiteren Umsetzung des Maßnahmenprogramms weiter gehen wird ist offen.

Ober-Ramstadt / Nieder-Ramstadt / Roßdorf-Gundernhausen / Groß-Zimmern:
Erneute Anrufe falscher Polizeibeamter / Trickbetrüger gehen leer aus
Mit der altbekannten Masche des "falschen Polizisten", haben Kriminelle am späten Donnerstagabend (15.02.) wiederholt versucht mehrere Anwohner in der Region um ihre Ersparnisse zu bringen. Nach derzeitigem Stand hatten sie damit aber keinen Erfolg.
In der Zeit zwischen 20.30 Uhr und 21.30 Uhr meldeten sich insgesamt sechs Anwohner aus der Region Ober-Ramstadt, Nieder-Ramstadt, Roßdorf-Gundernhausen und Groß-Zimmern bei der "richtigen" Polizei und gaben an, betrügerische Anrufe erhalten zu haben. Glücklicherweise wurden diese Anrufe, in allen Fällen, von den aufmerksamen Bürgern und Bürgerinnen schnell beendet und die Geschichte über die Festnahme von Einbrechern in der Nähe, durch sofortiges Auflegen des Telefonhörers bereits im Keim erstickt.
In diesem Zusammenhang warnt die Polizei weiter dringend:
Die Polizei ruft NIE unter der Nummer 110 an! Werden Sie misstrauisch wen Sie Angaben zu Vermögenswerten am Telefon machen sollen! Geben Sie NIEMALS persönliche Daten, Wertgegenstände, Bargeld oder Schmuck an Fremde heraus! Wenn Sie sich unsicher sind, beraten Sie sich mit ihrer Familie oder Personen, denen Sie vertrauen!
Informieren Sie umgehend die Polizei (Notruf 110)! Die Beamten werden Ihnen helfen den Sachverhalt zu bewerten und Ihnen nützliche Verhaltenshinweise geben.

Seeheim-Jugenheim: Raubüberfall auf Tankstelle / Täter mit Froschmaske / Unbekannter Kunde gesucht
Nach einem Raubüberfall auf eine Tankstelle am Donnerstagabend (wir haben berichtet) hat das Kommissariat 10 der Darmstädter Kripo die Ermittlungen übernommen.
Nach ersten Erkenntnissen hatte der Täter sein Gesicht unter einer Froschmaske verborgen. Zudem war ein bislang noch unbekannter Mann kurz vor dem Überfall Kunde in der Tankstelle. Er war etwa 30 bis 40 Jahre alt, trug eine schwarze Baumwollmütze und könnte für die Beamten ein wichtiger Zeuge sein.
Der Kunde sowie weitere Zeugen, die Hinweise zum Flüchtigen haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06151/969-0 mit den Beamten in Verbindung zu setzen.

„Demokratie hinterm Werkstor“ – IG BAU ruft zu Betriebsratswahl auf.
Beschäftigte im Kreis Groß-Gerau können Interessenvertreter wählen.
Von der Arbeitszeit über den Gesundheitsschutz bis hin zur Urlaubsplanung: Unter welchen Bedingungen Beschäftigte im Landkreis Groß-Gerau arbeiten, darüber entscheidet nicht allein der Chef. Auch die Betriebsräte haben hier ein entscheidendes Wort mitzureden. Von März bis Mai werden die „Stimmen der Belegschaften“ neu gewählt. Darauf hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt hingewiesen. Die IG BAU Rhein-Main appelliert: „Wer sein Kreuz jetzt macht, der kann mitbestimmen, wie sein Arbeitsplatz in den nächsten vier Jahren aussieht.“
Bezirksvorsitzende Carla Rodrigues nennt die Wahl „ein absolutes Muss“. Auch in kleinen Handwerksbetrieben sollten Beschäftigte nicht davor zurückschrecken, einen Betriebsrat zu gründen. Die IG BAU unterstützt die Wahlen in Branchen wie der Bauwirtschaft, der Gebäudereinigung, der Landwirtschaft, dem Maler- oder Dachdeckerhandwerk.
Die Betriebsratswahlen finden alle vier Jahre statt. Wie viele Mitglieder ein Betriebsrat hat, richtet sich nach der Zahl der Mitarbeiter. Bereits in Firmen ab fünf Beschäftigten kann ein Arbeitnehmervertreter gewählt werden. Die Wahlbeteiligung lag mit 79 Prozent zuletzt deutlich über der bei den Landtags- oder Bundestagswahlen. Alle Infos rund um die Betriebsratswahl vor Ort gibt es in den IG BAU-Büros in Frankfurt (Telefon: 069 / 24 26 27-0) und Darmstadt (Telefon: 06151 / 3 35 10) sowie im Netz unter: http://www.dgb.de/betriebsratswahl-2018

Raubüberfall auf Tankstelle in Jugenheim
Am Donnerstagabend (15.02.2018) gegen 21:30 Uhr betrat ein maskierter, schwarz gekleideter Mann den Verkaufsraum einer Tankstelle in der Zwingenberger Straße in Jugenheim. Er bedrohte den alleine anwesenden Kassierer mit einer Pistole und verlangte die Herausgabe des Kasseninhaltes. Diesen ließ er sich in eine mitgebrachte schwarze Tasche packen und flüchtete anschließend, mit der Beute von mehreren hundert Euro, zu Fuß in Richtung Alsbach. Der Angestellte wurde bei dem Überfall nicht verletzt. Der Täter soll ca. 20 Jahre alt und ca. 185cm groß sein. Zur Tatzeit war er mit einer schwarzen Jogginghose und einem schwarzen Kapuzenpullover mit mintgrüner Kapuze bekleidet. Unter seiner Maskierung waren blonde Haare zu erkennen. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Räuber verlief bislang ohne den gewünschten Erfolg. Die Kriminalpolizei, K10 Darmstadt, hat die Ermittlungen zur Ergreifung des Täters aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 06151/969-0.

Groß-Gerau: Europäische Städtepartnerschaft: Junge Familien aus der polnischen Partnerstadt Szamotuly suchen Kontakt zu Familien in der Kreisstadt
Vier junge Familien aus der polnischen Partnerstadt Szamotu l y – die Entfernung zwischen der Partnerstadt und Groß-Gerau beträgt etwa 800 Kilometer – möchten gerne freundschaftliche Kontakte zu Familien in der Kreisstadt aufnehmen.
Die polnischen Elternpaare sind zwischen 34 und 38 Jahren jung. Zu den Familien gehören jeweils zwei Kinder im Alter zwischen fünf und zehn Jahren. In zwei Familien wäre eine Verständigung in englischer und deutscher Sprache möglich, in den beiden anderen Familien vorrangig in Englisch.
Erste Kontakte unter zueinander passenden Familien wäre per E-Mail oder telefonisch denkbar. Ziel ist es, den Austausch mittelfristig durch ein persönliches Kennenlernen bei gegenseitigen Besuchen zu bereichern.
Groß-Gerauer Familien, die sich vorstellen können, einen Austausch mit Familien aus der polnischen Partnerstadt Szamotu l y mit Leben zu füllen, sind zur Kontaktaufnahme mit Sabine Eberlein, der Städtepartnerschaftsbeauftragten der Kreisstadt, unter sabine.eberlein@gross-gerau.de oder Telefon 06152/716-278 aufgerufen. Sie ist gerne bereit, eine erste Kontaktaufnahme einzuleiten.

Frankfurt-Bahnhofsviertel/Preungesheim: Bahnhofsgebiet-Crackhändler festgenommen
In der Nacht von Montag auf Dienstag (19./20.2.) wurden in Preungesheim Drogenhändler festgenommen, die im Bahnhofsviertel ihren Geschäften nachgingen.
Ermittlungen der ehemaligen BAO Bahnhofsgebiet und jetzigen REE (Regionale Einsatz- und Ermittlungseinheit) führten zu der Erkenntnis, dass ein 48-Jähriger im Bahnhofsviertel mit Heroin und Crack handelt. In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde dieser Drogendealer in Preungesheim durch zivile Polizisten festgenommen, als er in ein Taxi stieg um in Richtung Bahnhofsviertel zu fahren und dort mit Drogen zu handeln.
Nach der Festnahme durchsuchten die Polizisten die Unterkunft des Mannes in der Jaspertstraße. Dort hielt sich ein 17-Jähriger auf, der, bevor er die Tür öffnete, eine Plombe mit etwa neun Gramm Heroin aus dem Fenster warf. In der Wohnung fanden die Beamten weitere 68 Gramm Heroin, 39 Gramm Crack, 16 Gramm Kokain und mehrere tausend Euro Bargeld.
Bei dem 17-Jährigen klickten ebenfalls die Handschellen. Die beiden Männer müssen sich nun wegen des Handels mit Betäubungsmitteln verantworten. Nach der Einlieferung in die Haftzellen, wurden durch die Staatsanwaltschaft Untersuchungshaftbefehle gegen die beiden Männer erlassen.

Raunheim: Kriminelle erbeuten mit "Zetteltrick" Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro
Unter dem Vorwand einen Zettel zum Hinterlassen einer Nachricht für die Nachbarin zu benötigen, verschafften sich zwei Kriminelle am Mittwoch (14.02.) gegen 14.15 Uhr Zugang in die Wohnung einer Seniorin in einem Mehrfamilienhaus in der Oderstraße.
Während das Duo die Frau ablenkte, verschaffte sich vermutlich ein dritter Täter unbemerkt Zutritt in die Räume und entwendete Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Die Seniorin stellte den Diebstahl erst fest, als die Unbekannten die Wohnung bereits wieder verlassen hatten.
Die Tatverdächtige ist 30-40 Jahre alt und hat blondgefärbte, kurze Haare. Sie trug eine orangefarbene Jacke und sprach gut Deutsch. Ihr Begleiter ist 20-30 Jahre alt. Er hat einen dunklen Teint, dunkle Haare und wirkte gepflegt. Auch er sprach gutes Deutsch und trug dunkle Kleidung. Von dem dritten Täter liegt keine Personenbeschreibung vor. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Ermittlungsgruppe der Polizei in Rüsselsheim unter der Telefonnummer 06142/696-0 zu melden.

Land fördert Sozialarbeit an Schulen
16,5 Stellen für den Kreis Groß-Gerau, 27 Grundschulen profitieren
Mit dem vom Landtag Ende Januar beschlossenen Haushalt steigt das Land in Förderung der Sozialarbeit an Schulen ein. Im Kreis Groß-Gerau werden 16,5 Stellen für Sozialpädagoginnen und -pädagogen an Grundschulen neu geschaffen. Die Besetzung der Stellen erfolge bereits in den nächsten Wochen. Das teilte die Landtagsabgeordnete der GRÜNEN aus dem Kreis Groß-Gerau, Ursula Hammann, mit.
„Das neue Landesprogramm ist ein Meilenstein. Erstmals beteiligt sich das Land systematisch und mit großem finanziellem Einsatz an der Sozialarbeit an Schulen. So können unsere Schulen noch besser auf eine immer vielfältiger werdende Schülerschaft reagieren, die Schülerinnen und Schüler individuell fördern und in ihrer Entwicklung unterstützen.
Lehrerinnen und Lehrer werden durch die Sozialpädagoginnen und -pädagogen in ihrer herausfordernden Tätigkeit unterstützt. Denn unsere Lehrerinnen und Lehrer können viel, aber sie können und sollen nicht alle Aufgaben alleine schultern müssen. Immer wieder wurde von den Praktikerinnen und Praktikern der Wunsch nach mehr Schulsozialarbeit geäußert. Genau das bringen wir jetzt auf den Weg. Wir ergänzen und verstärken damit von Landesseite die Schulsozialarbeit des Schulträgers.“
Landesweit stehen für das neue Landesprogramm 400 Stellen für die Grundschulen zur Verfügung. 300 weitere Stellen werden zum Schuljahreswechsel für die weiterführenden Schulen folgen. „Für die insgesamt 700 Stellen stehen im gerade beschlossenen Doppelhaushalt des Landes insgesamt 54 Millionen Euro zur Verfügung. Das unterstreicht, welche Bedeutung wir dem Thema Schulsozialarbeit und einem Mehr an Bildungs- und Chancengerechtigkeit an unseren Schulen beimessen.“
Die Grundschulen erhalten eine halbe oder eine ganze Stelle für die sozialpädagogische Unterstützung. Im Kreis Groß-Gerau profitieren hiervon 27 Grundschulen. „Bei der Verteilung der Stellen hat das Kultusministerium zugrunde gelegt, welche Schulen aufgrund der Umsetzung von Inklusion oder der Schulgröße besonders gefordert sind.“ Zusätzlich stünden dem Staatlichen Schulamt weitere Stellen zur Verfügung, um Nachsteuerungen vorzunehmen und sich noch besser auf die Bedarfe der Schulen eingehen zu können.
„Mit dem neuen Landesprogramm schaffen wir nicht nur den systematischen Einstieg des Landes in die Förderung der Sozialarbeit an Schulen. Wir legen auch die Grundlage für multiprofessionelle Teams an unseren Schulen, in denen Lehrerinnen und Lehrer, Sozialpädagoginnen und -pädagogen und weitere Professionen gemeinsam an der bestmöglichen Förderung aller Schülerinnen und Schüler arbeiten“.

Hessen-Tourismus erzielt 8. Rekordjahr – NGG fordert mehr Fachpersonal
Kreis Groß-Gerau zählte 1,14 Mio. Übernachtungen im letzten Jahr
Solide Betten-Bilanz: Der Landkreis Groß-Gerau kam im vergangenen Jahr auf genau 1.137.972 Gäste-Übernachtungen – 7,8 Prozent mehr als noch 2016. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit. Die NGG Darmstadt und Mainz beruft sich hierbei auf die neuesten Beherbergungszahlen des Statistischen Landesamts. Danach erzielte der hessische Tourismus mit 34,1 Millionen Übernachtungen das achte Rekordjahr in Folge (ein Plus von 4,6 Prozent).
„Heimische Hotels und Pensionen erleben seit mehreren Jahren einen kleinen Boom“, sagt NGG-Geschäftsführer Guido Noll. Von den hohen Gäste-Zahlen profitierten auch Gaststätten, Restaurants und Kneipen. „Damit die Besucher auch gern wiederkommen, brauchen wir jedoch mehr geschultes Fachpersonal. Minijobber allein stemmen keinen Boom“, betont Noll. An die Arbeitgeber appelliert der Gewerkschafter, deutlich mehr für eine attraktive Berufsausbildung zu tun.
„Klar ist auch: Nur wenn Bezahlung und Arbeitszeiten stimmen, werden wir künftig genügend Köche und Kellner haben“, so Noll weiter. Dazu gehöre, dass Chefs die Arbeitszeiten ihrer Beschäftigten genau aufschreiben. Nur so lasse sich verhindern, dass Löhne geprellt und Umsonst-Überstunden zur Regel würden.

Zeugen nach Verkehrsunfallflucht am Bahnhof Goddelau gesucht
Am 13.02.2018 um 18:22 Uhr kam es in Riedstadt OT Goddelau in der Bahnhofsallee gegenüber des Bahnhofs Goddelau zu einer Verkehrsunfallflucht.
Die Fahrerin eines Citroen Berlingo saß zum Vorfallszeitpunkt in ihrem PKW, als ein anderer PKW, vermutlich beim Wenden, gegen ihre rechte Seite stieß und dabei die Schiebetür und den Kotflügel beschädigte. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von ca. 3500EUR. Die Fahrerin konnte nur noch sehen, dass ein dunkles Fahrzeug, vermutlich ein Kombi, in Richtung der Bahnhofstraße wegfuhr.
Zeugen, die Hinweise zu dem flüchtigen PKW machen können werden gebeten, sich bei der Polizeistation Groß-Gerau unter der Telefonnummer 06152/175-0 zu melden.

Groß-Gerau Ortsgericht: Geänderte Sprechzeit
Ab Donnerstag, 1. März 2018, ändert sich die Sprechzeit des Groß-Gerauer Ortsgerichtes.
Für Gespräche steht der Ansprechpartner des Ortsgerichtes ab diesem Zeitpunkt dienstags in der Zeit von 11 bis 12 Uhr zur Verfügung. Eine vorherige telefonische Terminabsprache ist erforderlich und dienstags zwischen 9 und 13 Uhr unter der Rufnummer 06152/716239 möglich. Darüber hinaus ist das Ortsgericht unter der E-Mail-Adresse horst.luley@gross-gerau.de zu erreichen.

Frankfurt-Innenstadt/Nordend: 52-Jährige wehrt sich erfolgreich gegen Täter
In der Nacht von Montag (12.02.2018) auf Dienstag (13.02.2018) versuchte ein unbekannter Mann die Strumpfhose einer 52-jährigen Frau im Schritt zu zerreißen und ihr die Handtasche zu stehlen. Es gelang dem Opfer, den Täter in die Flucht zu schlagen.
Gegen 23.30 Uhr wurde die 52-jährige Frau in der Brönnerstraße von einem unbekannten Mann angesprochen. Da sie ihn nicht verstand, ging sie weiter. Als sie schließlich zu Hause im Mittelweg angekommen war und die Haustür aufgeschlossen hatte, überfiel der Unbekannte, der sie zuvor angesprochen hatte, sie und drückte sie zu Boden. Anschließend versuchte er ihr die Strumpfhose im Schritt zu zerreißen.
Aufgrund der heftigen Gegenwehr der 52-Jährigen gelang ihm dies glücklicherweise nicht. Stattdessen griff er sich ihre Handtasche und floh mit ebendieser. Das Opfer nahm sofort die Verfolgung auf und traf ihn zwei Häuser weiter an, wo sie beobachten konnte, wie er ihre Handtasche durchsuchte. Als der Täter sie erblickte, warf er die Handtasche weg und ergriff nun ohne Beute endgültig die Flucht.
Das Opfer zog sich zum Glück keine schwereren Verletzungen hinzu.
Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. Sachdienliche Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 069-75553111 entgegen.

Mörfelden-Walldorf: Unfallflucht - Zeugen gesucht
Unfallort: Mörfelden, Gerauer Str. 30
Unfallzeitraum: 13.02.2018, 20.00 Uhr - 14.02.2018, 06.30 Uhr.
Unfallhergang: Ein unbekannter Fahrzeugführer beschädigte einen geparkten roten Pkw VW Touran entlang der linken Fahrzeugseite und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand ein Schaden von mind. 8000.- Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Walldorf, Tel. 06105/40060.

Griesheim: 15-jähriger Schüler löst Polizeieinsatz an Schule aus
Ein 15 Jahre alter Junge hat am Mittwoch (14.02.) um kurz vor 12 Uhr einen Einsatz der Polizei an einer Schule in der Goethestraße ausgelöst. Schüler des Gymnasiums hatten den Jugendlichen zuvor gegen 11.30 Uhr im angrenzenden Wald vor der Schule mit einem waffenähnlichen Gegenstand herumhantieren und in die Luft schießen sehen. Die sofort alarmierten Polizisten konnten den Griesheimer Schüler wenige Minuten nach ihrer Verständigung auf dem Schulgelände stellen und aufgrund eines weiteren Zeugenhinweises eine Schreckschusswaffe, versteckt in einem Klassensaal, sicherstellen.
Der 15 Jährige musste die Beamten zur Wache begleiten. Wie er in den Besitz der Schreckschusswaffe gelangte und warum er diese mit zur Schule brachte, werden die weiteren Ermittlungen zeigen. Wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz wird er sich nun in einem Strafverfahren verantworten müssen.

Festnahme nach Einbruch in Truck-Center - Offenbach
(av) Nach einem Einbruch in das umzäunte Gelände eines Fahrzeughändlers für Lastkraftwagen in der Rowentastraße nahm die Polizei in der Nacht zum Mittwoch (14.2.) zwei Tatverdächtige fest. Gegen 23.30 Uhr wurde der Polizei gemeldet, dass sich auf dem Gelände mehrere Personen aufhalten sollen. Als die Beamten sich dem Truck-Center näherten, flüchteten die ertappten Diebe. Nach kurzer Fahndung nahmen die Polizisten im Nahbereich zwei Tatverdächtige fest. Am Truck-Center war zuvor ein Zaun durchtrennt worden. Mehrere LKW-Räder waren schon nach draußen geschafft und weitere offenbar zum Abtransport bereit gelegt worden. Die beiden 42 und 32 Jahre alten Festgenommenen, die aus Moldawien stammen, wurden am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt - Zweigstelle Offenbach - dem Haftrichter vorgeführt; es erging Untersuchungshaftbefehl.

Wer sah den Streit im Bürgerhaus und in der Fichtestraße? - Dreieich-Sprendlingen
(aa) Die Polizei sucht Zeugen einer handfesten Auseinandersetzung, die sich am Dienstagabend in der Fichtestraße zugetragen hat und deren Hintergründe noch nicht klar sind. Gegen 19.40 Uhr wurden zwei 27-Jährige von mehreren Männern geschlagen und zu Boden gestoßen.
Einer soll auch einen Schlagstock benutzt haben. Nach ersten Erkenntnissen ging dem Vorfall ein verbaler Streit, der sich etwa eine Stunde zuvor bei einer Faschingsveranstaltung im Bürgerhaus ereignete, voraus. Die Geschädigten aus Dietzenbach und Frankfurt erlitten leichte Blessuren. Ein Täter war etwa 20 Jahre alt und 1,70 Meter groß. Er trug eine rote Sportjacke. Ein weiterer aus der Gruppe war etwa 1,60 Meter groß und von kräftiger Statur. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 06102 2902-0.

Südhessen: Polizei zieht Fazit nach den "tollen Tagen" / Fastnachtsumzüge verlaufen weitgehend ohne Störungen
Die Karnevalsumzüge in Südhessen sind weitgehend störungsfrei verlaufen. Hundertausende feierten die "5. Jahreszeit" bis auf wenige Ausnahmen überwiegend friedlich, ausgelassen und vorbildlich. Die Polizei zieht am Aschermittwoch daher auch ein insgesamt recht positives Fazit. Die meisten Besuchermassen drängten sich am Fastnachtsdienstag mit rund 100.000 Zuschauern in Dieburg und 50.000 Menschen am Sonntag in Heppenheim an den Wegstrecken. Aber auch in Lorsch (22.000), Ueberau im Landkreis Darmstadt-Dieburg (15.000) und in Seckmauern im Odenwaldkreis (10.000) zogen die "Narren" mit ihren bunten Motivwagen und fröhlichen Fußgruppen die Zuschauer an. Das Konzept der Polizei, mit starker Präsenz die Sicherheit zu gewährleisten und den vielen "Narren" ein unbeschwertes Fastnachtswochenende zu ermöglichen, ging offenbar auf.
Meist wegen übermäßiger Alkoholisierung oder im Zusammenhang mit Streitigkeiten verhängten die Ordnungshüter allerdings zahlreiche Platzverweise. Die beteiligten Personen wurden entweder auf den Nachhauseweg geschickt oder mussten in Einzelfällen auch in der Ausnüchterungszelle untergebracht werden. Zudem wurden bei der Polizei bislang insgesamt 14 Strafanzeigen wegen Körperverletzungsdelikten erstattet. Weiterhin hielten auch eine Vielzahl gemeldeter Ruhestörungen und vereinzelte Sachbeschädigungen die Einsatzkräfte auf Trab.
In Heppenheim attackierte ein 27 Jahre alter Mann am Sonntagabend (11.02.) gegen 19.40 Uhr nach dem Umzug die Besatzung eines Rettungswagens im "Graben". Er warf mit einer Glasflasche nach den Einsatzkräften und traf deren Fahrzeug. Es entstand ein Schaden in Höhe von zirka 1000 Euro. Der 27-Jährige wurde vorläufig festgenommen und wird sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung zu verantworten haben.
Bei der Straßenfastnacht in Gernsheim am Samstag (10.02.) wurden Polizeibeamte in drei Fällen von Beschuldigten attackiert, als sie im Rahmen von Körperverletzungsdelikten einschreiten mussten. Gegen alle Personen wurden Strafanzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte erstattet. Zudem stellten die Ordnungshüter dort zahlreiche nach dem Waffengesetz verbotene Gegenstände, wie beispielsweise täuschend echt aussehende Nachbauten von Maschinenpistolen sowie Bengalos und weiterhin bei drei Personen kleinere Mengen Betäubungsmittel sicher.
In Seckmauern ermittelt die Polizei gegen drei junge Männer im Alter von 18 und 19 Jahren, die während des Fastnachtsumzuges Reizgas versprüht haben sollen. Neun Zuschauer klagten anschließend über Atemwegsreizungen und mussten teils medizinisch versorgt werden. Die Polizei erstattete Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.
In Dieburg kam es nach dem Umzug am Fastnachtsdienstag (13.02.) gegen 19.25 Uhr an der Kreisstraße 126, in Höhe der Bushaltestelle "Am Flürchen" zu einer Attacke auf einen Busfahrer. Ein 35 Jahre alter Tatverdächtiger warf zusammen mit einem bislang Unbekannten Flaschen gegen einen Linienbus. Anschließend schlug der bislang unbekannte Täter auf den Busfahrer ein und verletzte ihn hierbei, nachdem der Fahrer ausgestiegen war. Ob das Motiv für die Tat die angeblich zu lange Wartezeit auf den dann offenbar voll besetzten Bus gewesen ist, müssen nun die weiteren polizeilichen Ermittlungen zeigen. Der noch flüchtige zweite Tatverdächtige soll ein Batman-Kostüm getragen haben und möglicherweise "Kevin" heißen.
Hinweise in diesem Zusammenhang werden erbeten an die Polizeistation Dieburg unter der Telefonnummer 06071/9656-0. Zudem wurde gegen 22.00 Uhr im Fechenbachpark ein 14-Jähriger von drei Jugendlichen angegriffen. Die Täter entwendeten die Jacke des Jungen samt Schülerausweis und Bargeld sowie dessen Mobiltelefon und flüchteten anschließend. Die polizeilichen Ermittlungen zur Tat dauern derweil an.

Dieburg/ Groß- Umstadt: Gestohlener Roller wieder aufgetaucht / Weitere Zeugen gesucht
Der am späten Mittwochabend (7.2.)in Groß-Umstadt entwendete rot-weiße Motorroller der Marke Malaguti (wir haben berichtet), ist am Dienstagabend (13.02.) wieder in Dieburg aufgetaucht. Das motorisierte Zweirad wurde auf einem Spielplatz in der Rheingaustraße aufgefunden. Wie der Roller dorthin gelangte ist Gegenstand der andauernden Ermittlungen. Die Polizei in Dieburg sucht in diesem Zusammenhang weiter Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können. Telefonnummer 06071/9656-0

Groß-Gerau: Farbschmierereien an Trafohaus / Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete am Montagnachmittag (12.02.) gegen 16.30 Uhr mehrere Jugendliche, welche mit Farbspraydosen die Wand eines Trafohauses am Bahnübergang im Bereich des Mühlwegs in Dornheim besprühten. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen rund 500 Euro. Der Mann verständigte die Polizei.
Die Ordnungshüter konnten kurze Zeit später in Tatortnähe einen 16 Jahre alte Jugendlichen festnehmen. Im Rucksack des 16-Jährigen fanden die Beamten anschließend mehrere Farbspraydosen. Zudem befand sich frische Farbe an seinen Händen. Den Jugendlichen erwartet nun eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung. Die Ermittlungen zu den Begleitern des Mannes dauern derweil an.

Frankfurt-Westend: Sexuelle Übergriffe im Bereich der Miquelallee/Siolistraße - Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Wie bereits bekannt ist, kam es in den vergangenen Monaten im Bereich der Miquelalle/Siolistraße zu einem sexuellen Übergriff sowie zwei versuchten sexuellen Übergriffen. Die Frankfurter Polizei hat nun nach intensiven Ermittlungen einen mutmaßlichen Täter festgenommen.
Auch am vergangenen Samstag (10. Februar 2018) waren zivile Polizeibeamte im Bereich der Siolistraße zu präventiven sowie repressiven Zwecken im Einsatz. Eine Polizistin, welche im Zuge der verdeckten Maßnahmen eingesetzt war, wurde unvermittelt von einem 28-jährigen Mann angesprochen. Dieser setzte sich zunächst mit ihr auf eine Parkbank in der Miquelanlage. Hier machte er im Gespräch bereits erste sexuelle Andeutungen. Plötzlich knöpfte er seine Hose auf und forderte sie dazu auf, ihn mit der Hand zu befriedigen. Daraufhin gab sich die Beamtin als Polizistin zu erkennen und erklärte ihm die Festnahme.
Eine im ersten Fall gesicherte DNA-Spur wurde mit einer Speichelprobe des Tatverdächtigen abgeglichen. Der 28-Jährige befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.
Die Ermittlungen, insbesondere im Hinblick auf den vierten Fall, werden mit Hochdruck fortgeführt. Am Samstag, den 27. Januar 2018, hatte ein unbekannter Mann eine 22-jährige Frau am Theodor-W.-Adorno-Platz auf dem Unicampus Westend sexuell belästigt.
"Ich bin froh, dass es uns gelungen ist den Täter festzunehmen. Seien Sie gewiss, dass wir auch weiterhin für die Sicherheit der Frankfurterinnen und Frankfurter sorgen und mit Hochdruck unsere Ermittlungen fortführen werden!", so der Polizeivizepräsident Dr. Walter Seubert.

Mörfelden-Walldorf: Verkehrsunfallflucht mit hohem Sachschaden - Zeugen gesucht!
In der Nacht des 13.02.2018, um 01:04 Uhr, kam es in der Dieselstraße, in Mörfelden zu einer Verkehrsunfallflucht. Hierbei wurde ein geparkter Mercedes E320 (silber) im Heckbereich auf der Fahrerseite so stark Beschädigt, dass diverse Fahrzeugteile auf der Straße verteilt wurden.
Durch die enorme Kollision, wurde der Mercedes auf das davor stehende Fahrzeug aufgeschoben, sodass ein Opel Astra (blau), ebenfalls beschädigt wurde.
Der Unfallverursacher entfernte sich anschließend vom Unfallort.
Bei dem PKW des Unfallverursachers könnte es sich um einen dunklen Audi Kombi, mit starken Schäden im Bereich der vorderen Stoßstange/Kotflügel, auf der Beifahrerseite, handeln.
Sollte ihnen ein PKW mit solchen Schäden aufgefallen sein, melden sie sich bitte bei der Polizeistation Mörfelden-Walldorf unter der Telefonnummer 06105-40060.

Kelsterbach: Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht
Am Montag, den 12.02.2018 parkte die Geschädigte ihren schwarzen Suzuki Swift in der Kolpingstraße, Höhe der Hausnummer 18 in Fahrtrichtung am Fahrbahnrand. Zwischen 12:30 Uhr und 16:00 Uhr beschädigte ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beide Türen auf der Fahrerseite und verursachte einen Sachschaden von ca. 150EUR. Anschließend entfernte sich der Unfallverusacher unerlaubt vom Unfallort. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum unfallverusachenden Fahrzeug bzw. den Fahrzeugführer machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeistation Kelsterbach unter der Telefonnummer 06107- 71980 in Verbindung zu setzen.

Dieburg: Grüner Motorroller (DA-RU 13) entwendet / Zeugen gesucht
In der Zeit zwischen Freitag (09.02.), 6.30 Uhr und Samstag (10.02.), 4 Uhr, haben Unbekannte einen Motorroller entwendet. Das hellgrüne motorisierte Zweirad der Marke Piaggio stand in der Groß-Zimmerner Straße auf einem Pendlerparkplatz.
Sachdienliche Hinweise in diesem Zusammenhang nimmt die Polizei in Dieburg unter der Telefonnummer 06071/9656-0 entgegen.

Büttelborn: Matratze gerät in Brand-3000 Euro Schaden in Wohnung
Eine Matratze in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Ludwigstraße geriet am Sonntag (11.02.) gegen 13.20 Uhr in Brand. Die alarmierten Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Büttelborn hatten die Flammen anschließend rasch unter Kontrolle und lüfteten das Gebäude. Das Zimmer in dem das Feuer ausbrach, muss nun komplett renoviert werden. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen rund 3000 Euro. Verletzt wurde niemand. Ob ein auf dem Bett liegendes Mobiltelefon, welches per Kabel aufgeladen werden sollte, den Brand auslöste, ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Rüsselsheim: Einbruch in Autowerkstatt/Reifen im Wert von mehreren tausend Euro erbeutet
Mindestens drei komplette Reifensätze für Fahrzeuge der Marke Porsche im Wert von mehreren tausend Euro, entwendeten Kriminelle bei einem Einbruch in eine Autowerkstatt im Erlenweg. Bemerkt wurde die Straftat am Sonntag (11.02.) gegen 9.00 Uhr. Der Einbruch könnte aber auch schon einige Tage zurückliegen.
Die Täter hebelten die Eingangstür der Werkstatt auf und verschafften sich so zunächst Zugang in das Gebäude. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Polizeistation Rüsselsheim unter der Telefonnummer 06142/696-0 zu melden.

Trebur-Astheim: Metalldiebe auf dem Friedhof / Rund 25.000 Euro Schaden
Auf die Messingdächer von acht Urnenwänden auf dem Friedhof im Gärtnereiweg hatten es Metalldiebe über das vergangene Wochenende (09.02.-12.02.) abgesehen. Hierbei wurde von den Täter auch die Urnenwand beschädigt. Der von den Unbekannten angerichtete Schaden beträgt nach ersten Schätzungen rund 25.000 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet in diesem Zusammenhang Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, um Kontaktaufnahme mit der Polizeistation Groß-Gerau unter der Telefonnummer 06152/175-0.

Streit unter Jugendlichen - Bruchköbel
Zu einer handfesten Auseinandersetzung ist es am Sonntagnachmittag (11.2.) am Rande des Faschingsumzuges in Niederissigheim gekommen. Dabei soll ein 19-Jähriger aus Bruchköbel von einer Gruppe Gleichaltriger angegangen worden sein, wobei er eine leichte Verletzung am Ohr erlitt. Gegen 16.55 Uhr kamen die jungen Leute in der Issigheimer Straße in Höhe der Falterstraße aus noch unbekannter Ursache in Streit. Der 19-Jährige musste danach zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach entsprechenden Hinweisen von Zeugen konnte die Polizei einen 14-Jährigen aus Bruchköbel vorläufig festnehmen, der bei dem Vorfall dabei gewesen sein soll. Mit wem der junge Mann unterwegs war, muss noch ermittelt werden. Die acht bis zehnköpfige Gruppe um ihn soll dunkel gekleidet und asiatisches, beziehungsweise türkisches Aussehen gehabt haben.
Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizei in Hanau unter der Rufnummer 06181 90100 entgegen.

Frankfurt-Fechenheim: Weitere Raubstraftat
Ein 48-jähriger Frankfurter befand sich am Samstag, den 10. Februar 2018, gegen 20.45 Uhr, zu Fuß unterwegs auf dem Verbindungsweg von der Starkenburger Straße zur Dietesheimer Straße. Am dortigen Spielplatz wurde er von zwei Personen angesprochen, die ihn darum baten, mit seinem Handy telefonieren zu dürfen. Als er dies verneinte, schlugen und traten sie auf ihn ein und entwendeten das Samsung-Handy und seine Geldbörse mit etwa 30 EUR Inhalt.
Während der Geschädigte in Richtung Starkenburger Straße floh, rannten die Täter in Richtung Dietesheimer Straße davon.
Täterbeschreibung:
1. Täter: 25-30 Jahre alt, vermutlich Osteuropäer, alkoholisiert, mit
markantem, schmal rasierten Bart um Mund und Kinnbereich. Insgesamt
schwarz gekleidet, Basecap sowie Oberteil mit einem aufgedruckten
weißen "Pitbull-Kopf", Boxerschuhe.
2. Täter: 25-30 Jahre alt, vermutlich Osteuropäer, alkoholisiert,
sehr korpulent (mind. 100 kg), mit Messer bewaffnet, schwarz
gekleidet, Basecap.
Die Polizei bittet Zeugen des Geschehnisses, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 069/755-53111 in Verbindung zu setzen.

Nauheim: Holzkohlegrill in Wohnung / Kohlenmonoxid (CO) - Vergiftung / Vier Verletzte
Vier Verletzte mit CO-Vergiftung waren die Folge einer Familienfeier am Sonntagabend (11.02.) in der Elbestraße in Nauheim. Die elfköpfige pakistanische Familie nutzte einen Holzkohlegrill im Außenbereich des Hauses und trug diesen dann in die Wohnung. Als gegen 21.00 Uhr eine 42 Jahre alte Bewohnerin über Schwindel und Übelkeit klagte, verständigte man den Rettungsdienst.
Bei den eingesetzten Kräften schlugen schon beim Betreten der Wohnung die CO Warngeräte an. Alle anwesenden Bewohner, insgesamt dreizehn, wurden aus dem Gebäude gebracht und untersucht. Vier Bewohner, die 42-jährige Frau, ein 52-jähriger Mann und zwei Kinder im Alter von 10 und 14 Jahren kamen vorsorglich in eine Klinik. Das Gebäude wurde anschließend belüftet und weitere Messungen durchgeführt. Die anderen Bewohner konnten danach wieder zurück in ihre Wohnungen. Neben der Polizei waren fünf Rettungswagen, ein Notarzt, der Organisationsleiter des Rettungsdienst, sowie Kräfte der Feuerwehr Nauheim und des DRK Nauheim vor Ort.

Verkehrsunfallflucht in Riedstadt - Goddelau Zeugenaufruf
Der Geschädigte hatte seinen schwarzen VW Golf in der Starkenburger Straße, Höhe der Hausnummer 20, am rechten Fahrbahnrand geparkt. Zwischen ca. 20:30 Uhr und 21:20 Uhr beschädigte ein bislang unbekannter Unfallverursacher, mutmaßlich im Vorbeifahren, den linken Außenspiegel sowie den Kotflügel und die linke Ecke der Frontstoßstange des Golfs. Der Verursacher entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Der Sachschaden am PKW des Geschädigten wird auf ca. 1500EUR geschätzt.
Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeistation Groß-Gerau unter der Telefonnummer: 06152 / 175-0 zu melden.

Frankfurt: Mehrere Einsätze bei Bränden beschäftigte die Feuerwehr
Die Einsatzkräfte der Frankfurter Feuerwehr mussten am Wochenende (10./11.2.) mehrere Einsätze absolvieren, bei denen Speisen oder Kunststoffteile auf eingeschalteten Kochstellen in Brand geraten waren bzw. wo Wohnräume durch vermutlich defekte Heizungen verraucht worden sind.
Zunächst brannte es am Samstag in der Mittagszeit in einem Wohnhaus in Heddernheim. Hier musste die Feuerwehr die Tür der betroffenen Wohnung gewaltsam öffnen um das Brandgut in der Küche ablöschen zu können. Personen kamen keine zu Schaden.
Gegen 17:05 Uhr brannten dann Speisen in einer Küche eines Wohnhauses in Sindlingen. Noch vor Ankunft der Feuerwehr konnte ein Bewohner das Feuer löschen. Eine Person wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vor Ort vom Rettungsdienst behandelt.
Fast zeitgleich brannten auch Gegenstände in einer Küche im Stadtteil Frankfurter Berg. Hier mussten die Einsatzkräfte neben den Lösch- und Belüftungsarbeiten auch eine Person aus der stark verrauchten Wohnung ins Freie retten. Der Bewohner erlitt eine Rauchgasvergiftung und wurde vom Rettungsdienst in ein nahe gelegenes Krankenhaus transportiert. Der entstandene Sachschaden wir auf rund 10.000 € geschätzt.
Um 17:50 Uhr führte eine vermutlich defekte Heizungsanlage zur Verrauchung von Teilen eines mehrgeschossigen Wohnhauses in Sachsenhausen. Die Einsatzstelle wurde von der Feuerwehr belüftet und messtechnisch kontrolliert. Auf Anordnung eines Schornsteinfegers musste die Heizungsanlage außer Betrieb genommen werden. Verletzt wurde niemand.
Um kurz vor 13:00 Uhr am Fastnachtssonntag musste die Feuerwehr erneut nach Sachsenhausen ausrücken. Wieder war eine Wohnung verraucht. In diesem Fall war die Inbetriebnahme eines Feststoffbrennofens die Ursache. Neben dem Belüften und Freimessen der Einsatzstelle durch die Feuerwehr musste ein Hausbewohner mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vor Ort vom Rettungsdienst Ort behandelt werden.
Nur kurze Zeit später kam es in der Küche eines Wohnhauses in Höchst beim Zubereiten von Speisen auf einen Campinggaskochers aus noch ungeklärter Ursache zu einer Verpuffung. Das Fenster der Küche wurde durch den hierbei entstandenen Überdruck zerstört. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 5.000 € geschätzt. Auch hier mussten zwei Hausbewohner vom Rettungsdienst vor Ort ambulant behandelt werden.
Um 17:27 Uhr brannten Kunststoffteile in einer Küche in Rödelheim. Hier wurde der Brand von der Feuerwehr mit Wasser aus der Hauswasserleitung gelöscht und die Wohnung anschließend mit einem Hochleistungslüfter entraucht. Verletzt wurde niemand.
In fast allen genannten Fällen hatten die in den betroffenen Wohnungen installierten Rauchwarnmelder auf die jeweiligen Brandgeschehen aufmerksam gemacht, und somit Schlimmeres verhindert.
Der Fastnachtsumzug in Frankfurt, bei dem neben Kräften der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr auch zahlreiche Einsatzkräfte der Frankfurter Hilfsorganisationen für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger gesorgt haben, verlief aus Sicht der Feuerwehr ruhig und ohne besondere Vorkommnisse.

Endstation Kelsterbach - Kölner und Frankfurter Hooligans liefern sich Schlägerei am Bahnhof
Kölner und Frankfurter Hooligans haben sich Samstagmittag (10.2.), bei der Anreise zum Bundesligaspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Köln, eine Auseinandersetzung im Bahnhof Kelsterbach geliefert, was dazu führte, dass der S-Bahnverkehr erheblich beeinträchtigt wurde und für rund 500 Kölner Fans in Kelsterbach Endstation war. Um 14.50 Uhr meldete der Besatzung des Bundespolizeihubschraubers, welcher die Anfahrtsstrecke einer S-Bahn der Linie 8 von Mainz zum Bahnhof Frankfurt am Main Stadion überwachte, dass es im Bahnhof Kelsterbach zu Schwierigkeiten kommt. Ein Großteil der Kölner Fans sei aus der S-Bahn gestürmt, um sich dann am gegenüberliegenden Bahnhofsgebäude eine Schlägerei mit Fans von Eintracht Frankfurt zu liefern. Aufgrund dieser Meldung wurden die Gleise im Bahnhof Kelsterbach für den Zugverkehr gesperrt und starke Einsatzkräfte der Bundespolizei vom Bahnhof Stadion abgezogen und zum Bahnhof Kelsterbach verlegt. Als die Beamten dort eintrafen war die Auseinandersetzung bereits beendet. Die beteiligten Frankfurter Fans hatten sich in das Stadtgebiet von Kelsterbach zurückgezogen und die Kölner Fans wieder zurück in die noch am Bahnsteig stehende S-Bahn. Im Rahmen der gemeinsamen Fahndung von Beamten der Bundespolizei und der Hessischen Landespolizei, konnten keine tatbeteiligten Personen festgestellt werden. Nach bisherigen Ermittlungen der Bundespolizei wurde beim Halt der S-Bahn aus den Reihen der Kölner Fans die Notbremse gezogen, um die Weiterfahrt zu verhindern. Danach sind etwa 150 Fans aus der S-Bahn gestürmt, wo sie am Bahnhofsgebäude auf mindestens 50 Frankfurter Fans trafen. Aufgrund des Vorgehens der Fans ist von einer geplanten und abgesprochenen Aktion auszugehen. Ob es bei der Auseinandersetzung Verletzte gegeben hat ist schon deshalb zu vermuten, da am Bahnsteig in den Gleisen und auf den Gehwegen vor dem Bahnhofsgebäude Blutspuren zu erkennen waren. Allerdings meldete sich kein verletzter Fan bei den Einsatzkräften. Da keiner der Kölner Fans Angaben zu den Vorfällen machen wollte, wurde von allen Kölner Fans die Identität festgestellt. Erst gegen 19.20 Uhr war die Identitätsfeststellung von insgesamt 488 Personen abgeschlossen. Um 19.28 Uhr fuhren alle Kölner Fans unter Begleitung von Einsatzkräften der Bundespolizei zurück nach Mainz und von dort nach Köln. Bis zur Freigabe der Strecke kam es bei 32 Zügen zu Verspätungen, 7 S-Bahnverbindungen mussten komplett ausfallen und 21 Züge mussten umgeleitet werden- Die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main hat die abschließenden Ermittlungen übernommen und Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Landfriedensbruch eingeleitet.

Bundesautobahn A 66: Fußgänger schwer verletzt
Ein Fußgänger ist am frühen Samstagabend auf der A 66 im Bereich des Miquelknoten von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Gegen 18.30 Uhr lief der 43-jährige Offenbacher aus bislang unerklärlichen Gründen auf die dreispurige Autobahn in Fahrtrichtung Wiesbaden. Etwa in Höhe des Fernmeldeturms wurde er auf der linken Fahrspur von einem Mercedes der B-Klasse frontal erfasst und zu Boden geschleudert, wo er mit schwersten Verletzungen liegen blieb. Er kam zur stationären Aufnahme ins Krankenhaus. Unmittelbar danach kollidierten zwei weitere Pkw hinter diesem Unfall, ohne jedoch in das Geschehen mit dem Fußgänger verwickelt zu sein. Der Gesamtschaden liegt nach ersten Schätzungen bei über 10.000 Euro. Die A 66 war bis kurz vor 23.00 Uhr voll gesperrt.

Rüsselsheim: Schlägerei zur Nachtzeit
Ausgerechnet die Nachtzeit hatten sich zwei Familien ausgesucht, um ihren lautstarken Streit auf offener Straße auszutragen. Die Polizei in Rüsselsheim wurde am Samstag (10.02.18) gegen 2.50 Uhr über eine Schlägerei zwischen ca. 20 Personen informiert. Vor Ort stellte es sich dann als eine körperliche Auseinandersetzung zwischen drei Beteiligten dar, die von ca. 10 weiteren Personen verbal unterstützt wurde. Ein Einschreiten der Polizei wurde von allen Beteiligten ausdrücklich nicht gewünscht, es sei ja "alles in der Familie". Verletzungen gab niemand zu Protokoll.
Die Polizei, die mit 9 Streifen vor Ort war, setzte dem Treiben der libanesischen und türkischen Familien ein Ende, sprach Platzverweise aus und stellte zwei Baseballschläger sicher.

Rüsselsheim: Ärger abreagiert
Weil er seinen aufgestauten Ärger los werden wollte, trat ein Mann am Samstag (10.02.18) gegen 3.45 Uhr vor der Tür eines Schnellrestaurants in der Adam-Opel-Straße in Rüsselsheim gegen mehrere geparkte Fahrzeuge. An mindestens zweien entstand Sachschaden. Die Polizei stellte die Personalien des 22 Jahre alten Beschuldigten fest. Er muss sich für die Sachbeschädigungen verantworten.

Raunheim: Verletzter Fußgänger
Bei einem Unfall auf dem Gelände einer Tankstelle auf dem Mönchhofgelände in Raunheim, der sich am Freitag (09.02.18) gegen 19.30 Uhr ereignet hatte, wurde ein Fußgänger leicht verletzt.
Nach dem Tanken hatte ein PKW-Fahrer das Gelände verlassen wollen und übersah den Fußgänger. Dieser erlitt Prellungen am Oberkörper und am Fuß.

Verkehrsunfallflucht in Groß-Gerau / Zeugenaufrauf
Der Geschädigte hatte seinen blauen VW Golf Kombi in der Frankfurter Straße, 64521 Groß-Gerau, Höhe der ehemaligen Brauerei, am rechten Fahrbahnrand geparkt. Am Samstagmorgen dem 10.02.2018 zwischen 08:00 Uhr und 09:00 Uhr wurde die Fahrerseite des geparkten PKW durch ein unbekanntes Fahrzeug, mutmaßlich beim Vorbeifahren, beschädigt. Das verursachende Fahrzeug entfernte sich danach unerlaubt von der Unfallstelle. Der Schaden wird auf ca. 2000EUR geschätzt.
Sachdienliche Hinweise auf das unfallverursachende Fahrzeug bzw. den Fahrzeugführer bitte an die Polizeistation Groß-Gerau unter der Telefonummer: 06152 / 175-0.

Erneut Seniorin durch falsche Polizeibeamte um Gespartes gebracht - Offenbach
Besonders dreist agierten unbekannte falsche Polizeibeamte telefonisch in den letzten Tagen in Offenbach. Sie hatten über Tage hinweg eine Seniorin dazu gebracht zunächst mehrfach Geld in die Türkei zu überweisen, um dort angeblich die Festnahme eines Täters zu ermöglichen. In der Folge ließen sie sich über einen weiteren Trick die restlichen Ersparnisse aus dem Schließfach der alten Dame übergeben. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei laufen auf Hochtouren, ob die 71-jährige Offenbacherin deswegen ihr Geld zurück bekommt ist nicht sicher. Nachdem ihr der Betrug klar wurde, erlitt das gutgläubige Opfer einen Zusammenbruch und musste in eine Klinik eingeliefert werden.
Bereits seit einiger Zeit kommt es im gesamten Rhein-Main-Gebiet zu Anrufen bei vornehmlich älteren Menschen, in denen sich der Anrufer als Polizeibeamter ausgibt und versucht das Vermögen der Angerufenen durch verschiedenste, vorgelogene Geschichten zu ergaunern. Teilweise wird bei diesen Anrufen sogar durch geschickte technische Manipulationen die Notrufnummer "110" oder eine andere Telefonnummer der Polizei im Display des Telefons angezeigt.
Die Polizei warnt dringend davor, sich auf solche Anrufe einzulassen. Die Polizei wird unter keinen Umständen telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt oder ins Ausland überweist. Informieren sie umgehend die Polizei, wenn derartige Anrufe bei Ihnen ankommen und übergeben sie auf keinen Fall in solchen Fällen Geld oder Wertgegenstände.

Bickenbach: Pkw fährt ohne Licht, Fahrer ohne Führerschein und unter Alkoholeinwirkung landet in der Böschung
(ots) - Am frühen Samstagmorgen (10.02.2018) gegen 01:50 Uhr, fiel einer Polizeistreife am Ortsausgang in Bickenbach, August-Bebel-Straße, ein schwarzer Pkw BMW X5 auf, der ohne Licht unterwegs war. Als das Fahrzeug kontrolliert werden sollte, gab der Fahrer Gas. Auf der Flucht kam er von der Fahrbahn ab und landete zwischen Bäumen und Gestrüpp in der Böschung. Der Fahrer war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und stand deutlich unter Alkoholeinwirkung. Bei dem Unfall wurde der Fahrer verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Am Fahrzeug entstand Sachschaden von ca. 15.000 Euro. Zur Bergung des Fahrzeugs war die Feuerwehr Bickenbach eingesetzt.

Wo ist Margareta Andraschky? - Seligenstadt
(mm) Wo ist die 71 Jahre alte Margareta Andraschky aus Seligenstadt? Das fragt die Polizei und bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach der Frau. Die Vermisste hat am Donnerstag (8.2.), gegen 18.15 Uhr, zu Fuß ihre Wohnung im Schleifbachweg verlassen und ist seitdem nicht mehr gesehen worden.
Frau Andraschky ist 1,50 Meter klein und zierlich. Sie hat braune schulterlange Haare. Bekleidet soll sie mit einem braunen Mantel, beigefarbenen Winterstiefeln sein.
Die Vermisste ist nicht in der Lage sich zu orientieren und benötigt ärztliche Hilfe.
Wer Frau Andraschky gesehen hat oder Hinweise zu ihrem derzeitigen Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten, die Kriminalpolizei in Offenbach (069 8098-1234) oder jede andere Polizeidienststelle zu informieren.


Rüsselsheim: Freier Eintritt für Maskierte am Faschingssonntag in den Opelvillen Opelvillen Ausstellungen

Groß-Gerau: Bewohner überrascht Einbrecher
Am Donnerstagabend (08.02.) gegen 18.00 Uhr wurde der Bewohner eines Hauses "In der Berlich" in Berkach durch laute Geräusche an seiner Terrassentür aufmerksam. Als er dort nachschaute, sah er drei dunkel gekleidete Gestalten wegrennen. An der Tür wurden anschließend mehrere Hebelspuren festgestellt. Offenbar zogen es die drei 1,80-1,90 Meter großen, kräftigen Tatverdächtigen vor, sofort den Rückzug anzutreten. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung mit mehreren Streifen nach den ungebetenen Besuchern verlief bislang ergebnislos. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Einbruchskommissariat 21/22 in Rüsselsheim unter der Telefonnummer 06142/696-0 zu melden.

Rüsselsheim: Brand in Mehrfamilienhaus geht glimpflich aus
Dichter Rauch aus einem Waschraum in einem Mehrfamilienhaus am Löwenplatz machte am Donnerstagabend (08.02.)gegen 23.45 Uhr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich.
Aufgrund des stark verrauchten Treppenhauses wurden fünf Bewohner vorsorglich aus dem Gebäude gebracht. Den Brand hatten die Einsatzkräfte der Feuerwehr anschließend rasch unter Kontrolle. Nach Belüftung des Hauses konnten die Bewohner wieder in ihre eigenen vier Wände zurück. Verletzt wurde niemand und es entstand nur minimaler Schaden. Ob Wäsche auf einer heißen Herdplatte zum Ausbruch des Feuers geführt haben, ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.


Aktion Glücksstern - 4.105 Sterne helfen heilen.
20.525,- € Volksbank- Spende an DIE CLOWN DOKTOREN
Vom gelb-goldenen Klassiker bis hin zu aufwendig gestalteten Glitzersternen, liebevollen Botschaften und kleinen Kunstwerken – über 4.000 Sterne landeten in der Weihnachtsbox von Hanni und Manni. Bei der Aktion Glücksstern beteiligen sich so viele Kinder, dass sich DIE CLOWN DOKTOREN E.V. über 20.525 Euro freuen durften. Ausführliche Informationen

Rüsselsheim: Kleintransporter aufgebrochen / Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Ein in der Dr.-Ludwig-Opel-Straße geparkter Kleintransporter geriet am Donnerstagabend (08.02.) gegen 23.20 Uhr in das Visier eines Autoaufbrechers. Der Kriminelle schlug eine Scheibe ein und verschaffte sich so Zugang in den Fahrzeuginnenraum.
Er entwendete eine Tasche samt Laubbläser und Bohrmaschine. Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete den Vorfall und verständigte sofort die Polizei. Im Rahmen der Fahndung mit mehreren Streifenwagen konnten die Beamten kurze Zeit später in der Haßlocher Straße einen 31 Jahre alten Tatverdächtigen festnehmen. Der Mann hatte das Diebesgut noch bei sich. Der 31-Jährige wird sich nun einem Strafverfahren wegen besonders schweren Diebstahls zu verantworten haben. Zudem prüfen die Ermittler, ob er noch für weitere gleichgelagerte Taten in Betracht kommt.

Gustavsburg: Arbeiten an Trinkwasserleitung
Nach einem Leitungsschaden im Trinkwassernetz in Gustavsburg ist die Dr.-Herrmann-Straße in Gustavsburg aktuell aufgrund der notwendigen Grabungs- und Sanierungsarbeiten für den Durchgangsverkehr gesperrt. Der Schaden ist inzwischen behoben und der geöffnete Straßenbereich wird derzeit wieder verfüllt. Die Mainzer Netze GmbH geht davon aus, dass der Durchgangsverkehr morgen Nachmittag wieder durch die Dr.-Herrmann-Straße fahren kann.


Landrat Will gratuliert Wilhelmine Scholl zum 100. Geburtstag: Ginsheim treu gebliebe
KREIS GROSS-GERAU – „Klein ist gut“, schmunzelt Wilhelmine Scholl. Bürgermeister Thies Puttnins-von Trotha hat soeben den üppig gefüllten Geschenkkorb als „kleine Aufmerksamkeit“ bezeichnet. Den erhielt sie zusammen mit dem Silberbarren der Stadt Ginsheim-Gustavsburg und dem Glückwunschschreiben des Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier. Der 100. Geburtstag ist halt immer etwas ganz Besonderes. 
Am Mittwochvormittag (7. Februar) hatte schon Landrat Thomas Will den Reigen der Gratulanten eröffnet. Mit einem bunten Frühlingsstrauß und der Ehrenurkunde überbrachte er die Glückwünsche des gesamten Kreises Groß-Gerau. Obgleich Wilhelmine Scholl nach einem Sturz Probleme mit dem Gehen hat, ist sie geistig noch voll auf der Höhe. „Ich habe mein ganzes Leben lang in Ginsheim gewohnt“, erzählte sie Landrat Thomas Will, der sich gerne Zeit für ein Gespräch mit der munteren Hundertjährigen nahm.
Nach der Heirat sei sie mit ihrem Mann Otto in das elterliche Haus eingezogen, berichtete sie. Heute lebt sie dort mit ihrem Sohn Jürgen und der Schwiegertochter Inge. Ihr Mann ist bereits seit 1990 tot, vor fünf Jahren starb ihre Tochter. Als sie 1918 am 7. Februar auf die Welt kam, „hatten wir noch den Kaiser“, sagte sie. Die ganzen politischen Veränderungen – Weimarer Republik, Nationalsozialismus, Wiederaufbau, Westintegration, Wiedervereinigung – hat sie in diesem Haus in Ginsheim erlebt. Die Jubilarin arbeitete bei der Firma Blendax in Mainz, ihr Mann im MAN Werk in Gustavsburg.
„Bis vor wenigen Wochen hat sie ihren Haushalt noch selbst geführt“, berichtete die Schwiegertochter, die für die Jubilarin zum Geburtstag die Überraschungsparty organisiert hatte. „Meine Schwiegermutter wusste nicht, dass offizieller Besuch zum Gratulieren kommen würde“, erzählte sie augenzwinkernd. Wilhelmine Scholl hatte den großen Bahnhof in ihrem Wohnzimmer genossen. Und die wertschätzende Worte auch. „Es ist nicht vielen Menschen im Kreis vergönnt, bei so guter Gesundheit ein derart hohes Alter zu erreichen“, sagte Landrat Will. Er versprach, im kommenden Jahr wieder vorbeizuschauen. „Für mich ist das eine Herzenssache“, rief er ihr beim Abschied zu. 

Rüsselsheim: Junge Frau attackiert / Tatverdächtiger flüchtet ohne Beute
Eine 18 Jahre alte Frau wurde am Mittwochabend (07.02.) gegen 22.00 Uhr im Bereich der Kreuzung Frankfurter Straße/An der Festung von einem Unbekannten attackiert. Der Mann zog an ihren Haaren und schlug nach der 18-Jährigen. Hierbei versuchte er ihr die Handtasche zu entreißen. Aufgrund der heftigen Gegenwehr der Frau flüchtete der Angreifer anschließend ohne Beute in Richtung Festung. Er ist zirka 1,65 Meter groß und trug eine schwarze Jacke mit Kapuze, schwarze Wollhandschuhe und schwarze Nike-Schuhe, deren Embleme weiß leuchteten. Der Mann roch auffällig nach Zigarettenrauch. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 35) unter der Telefonnummer 06142/696-0.

Pfungstadt: Einbruch in Mehrfamilienhaus / Wer kann weitere Hinweise geben?
Am späten Mittwochabend (7.2.), in der Zeit zwischen etwa 20.30 Uhr und 21 Uhr, sind bislang unbekannte Täter in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Rügnerstraße eingebrochen. Die ungebetenen Gäste hebelten die Wohnungstür auf und durchwühlten danach die gesamten Räume. Dabei erbeuteten die Kriminellen ein Smartphone und flüchteten mit dem Diebesgut. Ein aufmerksamer Zeuge konnte in diesem Zusammenhang drei männliche Personen beobachten, die sich aus dem Haus in unbekannte Richtung entfernten. Die mutmaßlichen Täter werden als circa 1,80 Meter groß beschrieben. Zur Tatzeit trugen alle drei Männer einen Vollbart. Die Kriminalpolizei in Darmstadt hat die Ermittlungen übernommen und sucht weitere Zeugen, die Hinweise zu den beschriebenen Personen geben können oder andere verdächtige Beobachtungen in diesem Zusammenhang gemacht haben. Unter der Telefonnummer 06151/969-0, nehmen die Ermittler alle sachdienlichen Hinweise entgegen.

Gernsheim: Zetteltrickbetrüger bestehlen Senior
Unter dem Vorwand eine Nachricht für einen Nachbarn notieren zu müssen, verschafften sich zwei Frauen am Mittwoch (07.02.) gegen 17.15 Uhr Zutritt in die Wohnung eines Seniors in der Auerbacher Straße. Während das kriminelle Duo den Mann in der Küche ablenkte, verschaffte sich vermutlich eine weitere Komplizin Zugang in die Räume und entwendete anschließend Besteck, Schmuck und mehrere hundert Euro. Der Senior bemerkte den Diebstahl erst, als die Kriminellen die Wohnung bereits verlassen hatten. Die drei dunkel gekleideten Frauen stiegen in ein vor dem Haus geparktes, dunkles Auto und fuhren davon. Wer in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Rufnummer 06142/696-0 zu melden.

Mörfelden Walldorf: Verkehrsunfallflucht
Am 08.02.2018 in der Zeit von 10:30 Uhr bis 15:00 Uhr kam es in der Blumenstraße, Höhe der Hausnummer 19, zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Garagentor und ein angrenzender Gartenzaun beschädigt wurden. Daraufhin entfernte sich der Unfallverusacher unerlaubt vom Unfallort. Sachdienliche Hinweise auf das unfallverursachende Fahrzeug bzw. den Fahrer des Fahrzeugs, bitte an die Polizei in Mörfelden-Walldorf unter folgender Telefonnummer: 06105/400613.

Mörfelden Walldorf: Verkehrsunfallflucht
In der Nacht vom Mittwoch, den 07.02.2018, auf Donnerstag, den 08.02.2018, kam es in der Riedstraße 1a zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein schwarzer BMW 5er, wahrscheinlich beim Aus- oder Einparken eines anderen Fahrzeuges, an der hinteren linken Tür beschädigt wurde. Dabei entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt vom Unfallort. Sachdienliche Hinweise auf das unfallverursachende Fahrzeug bzw. den Fahrer des Fahrzeugs, bitte an die Polizei in Mörfelden- Walldorf unter folgender Telefonnummer: 06105/ 400613.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

#Aktuelles aus der Region
#Ausflüge
#Einkaufen
#Burgen und Schlösser
#Gedenkstätten
#Museen
#Naturschutzgebiete
#Parks und Gärten
#Tierparks

-> http://bit.ly/1hBNG3r


Meine Fotos
sind bei Fotocommunity
unter folgendem
Link zu finden:
Fotos


Deutschland
Hessen
Region Rhein Main
Kreis Groß-Gerau


Aktuelle Meldungen / News, BKA, LKA, Polizei, Feuerwehr, Flughafen Frankfurt, Kreisverwaltung, Kommunen aus dem
Kreis Groß-Gerau,
Region Rhein Main


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Veranstaltungen

Ausstellungstipps

Aktuelles aus der Region

Ausflüge

Einkaufen

Burgen und Schlösser

Gedenkstätten

Museen

Naturschutzgebiete

Parks und Gärten

Tierparks






 

© 2018 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau