Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Kinos in der Region
Rückblick
Linktipps
   
Datenschutz
   
   

Was ist das?

Auflösung




 

Bekämpfung des Corona-Virus

Maßnahmen: Bundesregierung, Land Hessen, Kreis Groß-Gerau + Kreisstadt Groß-Gerau

Maßnahmen, Informationen und Verordnungen


Raunheim: Zwei Leichtverletzte und mehrere zehntausend Euro Sachschaden bei Zimmerbrand
Am Sonntagnachmittag (28.11.) kam es gegen 16:30 Uhr in Raunheim, in einem im Norden der Stadt gelegenen Einfamilienhaus zu einem Zimmerbrand. Bewohner hatten den Brand bemerkt und Polizei und Rettungskräfte alarmiert. Die Feuerwehren aus Raunheim und Rüsselsheim konnten den Brand zügig unter Kontrolle bringen und schließlich löschen. Ein 87-jähriger Bewohner erlitt durch das Feuer leichte Brandverletzungen an Händen und Füßen. Eine 58-jährige Bewohnerin wurde durch das Einatmen von Rauchgasen leicht verletzt. Beide wurden nach Erstversorgung mit Rettungswagen zur weiteren Untersuchung und Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand könnte ein defekter Heizlüfter der Auslöser gewesen sein. Die Schadenshöhe wird nach ersten Schätzungen auf mehrere zehntausend Euro beziffert.

Frankfurt: Ausschreitungen bei Eintracht Frankfurt gegen Royal Antwerpen
Im Europa League Spiel zwischen Eintracht Frankfurt gegen Royal Antwerpen am gestrigen Donnerstag (25. November 2021) kam es zum Teil zu schweren Ausschreitungen und dem massiven Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen.
Im Verlaufe des gestrigen Donnerstags fanden sich zunächst ca. 500 belgische Fans in der Innenstadt ein. Als Hauptanlaufpunkt kristallisierte sich die Hauptwache heraus. Die belgischen Fans feierten zunächst friedlich und mit zunehmender Zeit belief sich die Anzahl auf ca. 800 Fans, die dort feierten. Aus der großen Gruppe heraus wurden vereinzelt pyrotechnische Gegenstände gezündet. Als dies durch die Polizei unterbunden wurde, wurde eine Eisenstange nach den Polizeikräften geworfen, die einen Polizeibeamten am Helm traf.
Gegen 17:30 Uhr machte sich die Gruppe zu Fuß auf den Weg zum Hauptbahnhof, um von dort zum Stadion zu fahren. Auf dem Weg zum Hauptbahnhof wurden durch die belgischen Fans immer wieder und teils massiv pyrotechnische Gegenstände gezündet. Auch nahm die Gruppe Pflastersteine auf, die sie im Kreuzungsbereich Münchner Straße / Moselstraße auf eine dort befindliche Gaststätte warfen.
Im Stadion angekommen, versuchten die belgischen Fans die Zugangskontrolle zu überrennen; dies wurde durch die Polizei verhindert. Bei einem zweiten Versuch konnten 100 belgische Fans die Zugangskontrolle des Ordnungsdienstes in den Oberrang überrennen.
In der Halbzeitpause versuchten ca. 80 schwarz gekleidete und vermummte Fans von Eintracht Frankfurt ins Stadion zu gelangen; diese wurden durch die Polizei zurückgedrängt. Im Zuge dessen wurden die Polizeikräfte durch ca. 250 vom Parkplatz Gleisdreieck nachströmenden Frankfurter Fans massiv attackiert. Sie wurden mit Steinen und diversen anderen Gegenständen beworfen. Durch die Polizei konnten ca. 150 Störer gestellt und deren Identität festgestellt werden.
In der 2. Halbzeit wurden im Gästeblock Unmengen von Pyrotechnik gezündet. Ein Bengalo wurde dabei in die Zuschauermenge geworfen, wodurch ein Besucher schwer verletzt wurde. Der Täter, ein belgischer Fan ohne festen Wohnsitz, wird heute im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt. Auch im Bereich der Heimkurve wurden durch die Frankfurter Fans drei Böller in den Innenraum geworfen, wodurch einige Ordner verletzt wurden.
Die Gästefans wurden nach dem Spiel zunächst hinter dem Block gesammelt. Da noch auf einige Nachzügler gewartet werden musste, rüttelten die Gästefans an der Sektorenabtrennung und traten im weiteren Verlauf Teile des Stadionzauns heraus. Nur durch den Einsatz von Pfefferspray war es zu verhindern, dass sie die Sektorenabtrennung durchbrachen. Aufgrund der aufgeheizten und aggressiven Stimmung der belgischen Fans griffen diese auf dem Weg zum Bahnhof Stadion immer wieder die eingesetzten Polizeikräfte an.
Nachdem die Gästefans in der Innenstadt eintrafen, verteilten sie sich in mehrere Gruppen; zu weiteren Ausschreitungen kam es nicht.

Frankfurt-Bundesautobahn: 35-jähriger Mann tödlich verletzt worden
Bei einem Zusammenstoß mit einem Auto auf der BAB 5 ist am Mittwoch (24.11.) ein 35-jähriger Mann tödlich verletzt worden.
Der 35-Jährige betrat gegen 22:30 Uhr die Fahrbahn der BAB 5 in Richtung Kassel, zwischen dem Westkreuz und dem Nordwestkreuz Frankfurt. Hierbei kam es zu einem Zusammenstoß des Mannes mit einem Pkw. Der 35-Jährige erlitt dabei tödliche Verletzungen. Der Fahrer des Pkw wurde leicht verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei musste die Fahrbahn aufgrund der umfangreichen Folgemaßnahmen bis etwa 3:30 Uhr komplett sperren. Ersten Ermittlungen zufolge hat sich der Mann in suizidaler Absicht auf die Autobahn begeben.

Darmstadt: Unbekannte entwenden Sprinter

Nachdem ein weißer Sprinter, der in das Visier Krimineller gerückt war und in der Theodor-Heuss-Straße entwendet wurde, sucht die Polizei nach Zeugen.
Der Diebstahl wurde am vergangenen Donnerstag (18.11.) bei der Polizei gemeldet und kann bis zum Montag, den 8. November, zurückliegen. Offenbar gelang es den Unbekannten unter Einwirkung von Gewalt den Sprinter zu erbeuten. Zum Zeitpunkt des Diebstahls waren an dem Mercedes die bulgarischen Kennzeichen "CB328PX" angebracht.
Das Kommissariat 43 beim 1. Polizeirevier in Darmstadt ist mit dem Fall betraut und fragt: Wer hat Verdächtiges beobachtet? Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort des Sprinters geben? Die Ermittlerinnen und Ermittler sind unter der Rufnummer 06151/969-41110 zu erreichen.

Weihnachts-Gewinnspiel:: In Rüsselsheim sind die Rentiere los
Auf dem Online-Portal www.main-ruesselsheim.de findet man einiges, was Rüsselsheim in der Vorweihnachtszeit und an den Feiertagen zu bieten hat. Das Stadtmarketing der Stadt Rüsselsheim hat hier zahlreiche Tipps für die besinnliche Zeit zusammengetragen. Vom Gänsemenü bis zu Kulturangeboten für die ganze Familie, von Weihnachtsmeile bis Weihnachtsbaumverkauf ist für alle etwas dabei. Nicht zuletzt sind auch Vorschläge für winterliche Ausflüge und Wanderungen zu finden, denn frische Luft tut gerade jetzt gut.
Alle, die in diesen Angeboten stöbern, können ab dem 29. November 2021 auch etwas gewinnen. Auf den Unterseiten der „Advents- und Weihnachtsangebote in unserer Stadt“ hat sich dann Rudolph, das Rentier versteckt. Jede Woche bis zum 26. Dezember gibt es eine Chance auf tolle Preise für diejenigen, die der Redaktion die richtige Anzahl von versteckten „Rudolphs“ zuschicken. Die Tipps und das Teilnahmeformular für das Gewinnspiel sind online von der Startseite von www.main-ruesselsheim.de zu erreichen. Bis Weihnachten gibt es insgesamt vier Auslosungen. Die Gewinnerinnen oder Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.
Das Stadtmarketing wünscht eine wunderschöne Adventszeit, schöne Feiertage und vor allem viel Erfolg bei der Teilnahme am Gewinnspiel.

Kelsterbach: Nach Brand in Wohnung/70-Jähriger erliegt Verletzungen
Nach dem Brand in einer Wohnung in der Lilienstraße am 17. November, bei dem der 70-jährige Wohnungsinhaber schwer verletzt aufgefunden und anschließend mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen wurde (wir haben berichtet), ist der Mann bereits am 19. November in einem Krankenhaus seinen hierbei erlittenen schweren Verletzungen erlegen. Die Brandermittler des Kommissariats 10 der Rüsselsheimer Kriminalpolizei gehen nach derzeitigem Ermittlungsstand von einem tragischen Unfallgeschehen als Brandursache aus. Durch das Feuer entstand zudem Schaden am Inventar der Wohnung.

Biebesheim: Über 800 Liter Diesel aus Brummi abgezapft

Den Tankdeckel einer in der Otto-Hahn-Straße geparkten Sattelzugmaschine der Marke Volvo, brachen Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch (24.11.) auf. Anschließend zapften sie aus dem Brummitank 800 bis 900 Liter Diesel ab und suchten mit dem erbeuteten Kraftstoff das Weite.
Hinweise in diesem Zusammenhang werden erbeten an die Polizeistation Gernsheim unter der Rufnummer 06258/9343-0.

Raunheim: Transporter aufgebrochen / Werkzeuge erbeutet
Ein in der Oderstraße geparkter Transporter der Marke Mercedes geriet in der Nacht zum Mittwoch (24.11.) in das Visier von Kriminellen. Die Täter brachen gewaltsam die Seitentür des Fahrzeugs auf und entwendeten anschließend aus dem Innenraum hochwertige Werkzeuge und Arbeitsmaschinen im Wert von rund 4500 Euro. Zudem richteten die Diebe einen Schaden von etwa 1500 Euro an dem Transporter an.
Hinweise bitte an das Kommissariat 41 der Polizei in Rüsselsheim unter der Rufnummer 06142/6960.

49-Jähriger mit unzulässigem Blaulicht unterwegs - Langen
Mit einem illegalen Blaulicht auf seinem BMW soll ein 49-Jähriger am Samstagnachmittag mehrere Verkehrsteilnehmer mit teilweise hoher Geschwindigkeit überholt haben. Die Polizei in Langen sucht nun Zeugen und weitere Geschädigte des Vorfalls. Was war passiert? Aufmerksame Zeugen teilten den Ordnungshütern gegen 15.25 Uhr mit, dass ein weißer X7 mit OF-Kennzeichen während der Fahrt in der Pittlerstraße das Blaulicht eingeschaltet habe und mehrere Fahrzeuge offenbar zur Seite fahren mussten, sodass der SUV überholen konnte. Die Straße befuhr er dabei offenbar mehrmals. Auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Pittlerstraße (40er-Hausnummern) trafen die Beamten den 49-jährigen mutmaßlichen Fahrer schließlich an. Im Fahrzeuginnenraum erblickten sie auf dem Armaturenbrett tatsächlich eine mobile Rundumleuchte und stellten diese sicher.
Gegen den Mann aus Egelsbach wurde ein Strafverfahren eingeleitet, in dem er sich nun wegen Verdachts der Amtsanmaßung sowie der Nötigung verantworten muss.
Die missbräuchliche Verwendung eines Blaulichts stellt zudem eine Ordnungswidrigkeit dar. Die Ermittler bitten nun weitere Zeugen und diejenigen, die zur Seite fahren mussten, sich unter der Rufnummer 06103 9030-0 zu melden.

Riedstadt-Goddelau: Renitenter "Schwarzfahrer" in der S-Bahn
Kontrolleure der Deutschen Bahn AG haben am Dienstagabend in einer S-Bahn der Linie 7 einen 21-jährigen Mann aus Büttelborn angetroffen, der sich im Nachgang als überaus renitenter "Schwarzfahrer" entpuppte. Da er keinen Fahrschein vorweisen konnte, verließen alle gegen 21.30 Uhr am Bahnhof Riedstadt-Goddelau die S-Bahn. Als er sich dort ausweisen sollte, kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung, die letztlich mit Spuckattacken, Schlägen und Tritten gegen die Kontrolleure und einem geflüchteten Schwarzfahrer endete. Auf seiner Flucht schlug er im Bahnhof mit einem Stein das Display eines Fahrscheinautomaten ein.
Im Rahmen der wenig später eingeleiteten Fahndung, konnte eine Streife der Bundespolizei den Flüchtigen noch im Nahbereich des Bahnhofes festnehmen. Nach Feststellung seiner Personalien und Einleitung eines Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Erschleichen von Leistungen wurde er wieder entlassen.

Raunheim: Nach Überfall auf Kiosk / Kripo ermittelt zwei Tatverdächtige
Nachdem zwei Unbekannte am 16. November einen Kiosk in der Bahnhofstraße überfallen haben und hierbei mehrere hundert Euro erbeuteten (wir haben berichtet), konnten die Ermittler des Kommissariats 10 der Rüsselsheimer Kriminalpolizei nun zwei Tatverdächtige ermitteln.
Im Rahmen der Ermittlungen ergab sich anschließend rasch ein Tatverdacht gegen einen 16 Jahre alten Jugendlichen aus Raunheim. Er wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt einem Ermittlungsrichter vorgeführt und legte ein Geständnis ab. Der daraufhin erlassene Haftbefehl wurde unter Auflagen, unter anderem dem Tragen einer elektronischen Fußfessel, außer Vollzug gesetzt. In diesem Zusammenhang stießen die Ermittler in der Folge auf den 17-Jährigen zweiten Tatverdächtigen. Auch der gegen ihn erlassene Haftbefehl wurde unter Auflagen außer Vollzug gesetzt. Beide müssen sich nun in einem Strafverfahren wegen schweren Raubes verantworten.
Zudem ermitteln die Beamten gegen einen 22 Jahre alten Mann, der im Verdacht steht, die beiden Jugendlichen zu der Tat angestiftet zu haben.

Groß-Gerau: Sanierung der Mühlbachbrücke sorgt für Vollsperrung der Schützenstraße
Am Montag, 29. November 2021, beginnen Sanierungsarbeiten an der Mühlbachbrücke in der Schützenstraße. Die Bauarbeiten dauern bis voraussichtlich Ende Main 2022 an und sind Anlass für eine Vollsperrung der Schützenstraße auf Höhe des Brückenbauwerks. Im Verlauf der Arbeiten wird unter anderem die Fahrbahnplatte im Baustellenbereich ausgetauscht. Zudem wird ein Teilstück des Kanals unmittelbar vor der Brücke erneuert.
Der Verkehr in der Schützenstraße zwischen Frankfurter Straße und Brücke wird über die Mühlstraße abgeleitet. Um die Erreichbarkeit der Grundstücke zu gewährleisten, wird während der Bauphase die Einbahnstraßenregelung in der Schützenstraße zwischen Mühlstraße und Brücke sowie zwischen Brücke und Fabrikstraße aufgehoben.
Der Zugang zum Fuß- und Radweg der Friedrich-Ebert-Anlage, der parallel zum Mühlbach verläuft, wird in der Schützenstraße vorübergehend gesperrt. Die Friedrich-Ebert-Anlage bleibt jedoch von der Mainzer Straße und der Frankfurter Straße bis zum Baustellenbereich zugänglich.
Die Anwohner haben eine schriftliche Information zum Ablauf der Baumaßnahme erhalten.
Die Bevölkerung ist um Kenntnisnahme und Verständnis gebeten.

Rüsselsheim: Mit "Wassertrick" Schmuck erbeutet
Unter dem Vorwand Lederjacken zu verkaufen sowie der Bitte um ein Glas Wasser, verschaffte sich ein Krimineller am Montagnachmittag (22.11.), im Zeitraum zwischen 13.00 und 15.00 Uhr, Zugang in die Wohnung einer Seniorin in der Liebigstraße in Haßloch.
Als die Frau nach kurzer Abwesenheit mit einer Flasche Wasser zu dem Unbekannten zurückkehren wollte, hatte dieser mit seinen Jacken die Wohnung bereits wieder verlassen. Anschließend stellte die Wohnungsinhaberin fest, dass mehrere Schmuckstücke entwendet wurden.
Sachdienliche Hinweise in diesem Zusammenhang werden erbeten an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Rufnummer 06142/6960

Biebesheim: Schaufensterscheibe beschädigt
2500 Euro Schaden an der Schaufensterscheibe eines Elektronikhandels in der Gernsheimer Straße, entstanden nachdem ein Unbekannter am Montagabend (22.11.), gegen 19.45 Uhr, mehrfach mit einem unbekannten Gegenstand gegen die Scheibe schlug. Der Täter flüchtete anschließend zu Fuß in Richtung Nibelungenstraße.
Der Unbekannte ist 20 bis 30 Jahre alt, 1,70 bis 1,80 Meter groß und war mit einem grauen Kapuzenpullover und dunkler Hose bekleidet. Er führte zudem einen dunkelgrünen Rucksack mit sich. Die Beamten der Polizeistation Gernsheim haben Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen und bitten Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, um Kontaktaufnahme unter der Telefonnummer 06258/9343-0.

Ginsheim-Gustavsburg: Spielhallenangestellte mit Messer bedroht / Unbekannter erbeutet Geld
Ein Unbekannter betrat in der Nacht zum Dienstag (23.11.), kurz nach 3.00 Uhr, eine Spielhalle in der Darmstädter Landstraße.
Unter Vorhalten eines Messer forderte er von der 45-Jährigen Angestellten die Herausgabe der Kasseneinnahmen. Er entnahm die Scheine anschließend selbst und flüchtete mit etwa 250 Euro zu Fuß in unbekannte Richtung. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei verlief bislang ergebnislos.
Der Flüchtige ist 20 bis 25 Jahre alt, 1,60 bis 1,65 Meter groß, schlank und soll laut Zeugen eine dunkle Hautfarbe haben. Der Mann war mit einer dunkelgrünen Jacke, schwarzer Jogginghose, roten Handschuhen und einer schwarzen Kappe bekleidet sowie mit einer blauen OP-Maske maskiert.
Wer in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 10) unter der Rufnummer 06142/6960 zu melden.

Groß-Gerau: Kanalbauarbeiten zwischen Heimstättenstraße und Autobahn 67 am kommenden Wochenende
Seit Anfang November laufen die Kanalbauarbeiten in der Heimstättenstraße / Ecke Frankfurter Straße sowie im Grünbereich zwischen der Autobahnauffahrt und der A67.
Das Ausführen von Rohrvortriebsarbeiten am Straßendamm der Autobahnauffahrt (Länge von rund 75 Meter) bedarf aufgrund von technischen Erfordernisse auch eines Arbeitseinsatzes am Samstag (27.11.) und Sonntag, 28. November 2021. Anwohner sind um Kenntnisnahme und Verständnis gebeten.

Wiesbaden / Frankfurt am Main (ots) - Vier Haftbefehle vollstreckt, über ein Dutzend Objekte durchsucht und zahlreiche Beweismittel sichergestellt
In einem gemeinsamen Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main und des Hessischen Landeskriminalamts, das seit Ende 2020 unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz geführt wird, sind heute insgesamt 14 Objekte, darunter Wohn-, Geschäfts- sowie Lagerräume in Hessen sowie Nordrhein-Westfalen durchsucht und vier Haftbefehle vollstreckt worden.
Den aus Bulgarien stammenden Männern im Alter von 37, 43, 48 und 51 Jahren wird vorgeworfen bandenmäßig in nicht geringen Mengen mit Rauschgift, unter anderem Kokain, gehandelt zu haben. Drei Personen wurden in ihren Wohnungen in Frankfurt und eine im Rhein-Erft-Kreis festgenommen.
Sie sind bereits einschlägig unter anderem im Zusammenhang mit Rauschgiftdelikten in Erscheinung getreten und werden heute dem Haftrichter vorgeführt.
Neben den vier Haupttatverdächtigen wurden fünf weitere Personen, darunter eine Frau, vorläufig festgenommen und erkennungsdienstlich behandelt.
An den Einsatzmaßnahmen waren verschiedene Spezialeinsatzkräfte, darunter auch Spezialkräfte der Bundespolizei, sowie Kräfte des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main, anderer Behörden und der Stadtpolizei Frankfurt am Main beteiligt.
Bei den Durchsuchungen konnten zahlreiche Beweismittel, darunter Datenträger, Mobiltelefone, Betäubungsmittel, Bargeld, Dokumente, drei hochwertige Fahrzeuge sowie eine Schreckschusswaffe aufgefunden und sichergestellt bzw. beschlagnahmt werden.

Mörfelden-Walldorf: Fünf Fahrzeuge beschädigt
An fünf in der Kelsterbacher Straße geparkten Autos zerstachen Unbekannte in der Nacht zum Dienstag (23.11.) die Fahrzeugreifen.
Alle Fahrzeuge haben polnische Zulassungen. Die Polizei schätzt den hierbei entstandenen Schaden insgesamt auf über 1000 Euro.
Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich beim Kommissariat 41 der Polizeistation Mörfelden-Walldorf unter der Telefonnummer 06105/4006-0 zu melden.

Rüsselsheim: Einbruch in Cafe / Automaten aufgebrochen
Ein Cafe am Berliner Platz geriet in der Nacht zum Dienstag (23.11.) in das Visier von Kriminellen. Die Täter verschafften sich zunächst durch ein Fenster Zugang in den Gastraum, brachen dort anschließend zwei Spielautomaten und ließen die beiden Geldkassetten mitgehen. Der Versuch auch einen Zigarettenautomaten zu knacken, scheiterte dagegen. Zudem entwendeten die ungebetenen Besucher eine Geldbörse samt Bargeld.
Wer etwas Verdächtiges bemerkt hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich beim Kommissariat 41 der Polizei in Rüsselsheim unter der Rufnummer 06142/6960 zu melden.

Weiterstadt-Gräfenhausen: Weißer Roller gestohlen
Einen weißen Roller des Herstellers "Keeway" entwendeten bislang Unbekannte am späten Sonntagabend (21.11.).
Zum Zeitpunkt des Diebstahls war der Roller auf einem Parkplatz in der Schneppenhäuser Straße abgestellt und das Versicherungskennzeichen "766 KNH" angebracht. Der Schaden wird insgesamt auf circa 500 Euro geschätzt.
Wer Hinweise zum Aufenthaltsort des Rollers geben kann, wird gebeten, sich beim Kommissariat 42 in Darmstadt unter der Rufnummer 06151/969-41310 zu melden.

Mörfelden-Walldorf: Unfallflucht - Zeugen gesucht
Am Mo., 22.11., zwischen 11.40 und 12.50 Uhr, wurde in der Flughafenstraße in Walldorf ein geparkter schwarzer Pkw Seat Leon von einem unbekannten Fahrzeug an der linken Seite gestreift und beschädigt. Der unbekannte Verursacher entfernte sich unerlaubt, Hinweise bitte an die Polizeistation Walldorf, Tel. 06105/40060.

Darmstadt: Motorroller "DA-HT 567" gestohlen
Ein Motorroller, der auf einem Parkplatz in der Nieder-Ramstädter Straße abgestellt und gesichert war, wurde im Tatzeitraum zwischen Samstagmittag (20.11.) und Sonntagnachmittag (21.11.) von Kriminellen entwendet. An dem Motorroller des Herstellers "Vespa" war zum Zeitpunkt des Diebstahls das Kennzeichen "DA-HT 567" angebracht. Nach jetzigem Stand wird der Schaden auf circa 2000 Euro geschätzt. Das Kommissariat 43 in Darmstadt ist mit dem Fall betraut und fragt: Wer hat in diesem Zeitraum Verdächtiges beobachtet?
Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort des entwendeten Motorrollers geben? Die Beamtinnen und Beamten sind unter der Rufnummer 06151/969-0 zu erreichen.

25 Kilogramm Drogen sichergestellt: 26-Jähriger in Untersuchungshaft - Neu-Isenburg
Ermittler haben in Neu-Isenburg eine größere Menge Drogen aus dem Verkehr gezogen und dabei insgesamt rund 25 Kilogramm Marihuana und Haschisch sichergestellt. In diesem Zusammenhang wurde gegen einen 26 Jahre alten Tatverdächtigen die Untersuchungshaft angeordnet. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt und die Kripo in Offenbach werfen dem Mann aus Frankfurt nun illegalen Handel mit Betäubungsmitteln vor.
Ausgangspunkt für die Ermittlungen war zunächst eine Fahrzeugkontrolle am Samstagnachmittag. Gegen 16 Uhr wurde eine Streife der örtlichen Polizeistation in der Hermannstraße auf ein Taxi aufmerksam, in welches der Frankfurter einstieg. Da er zuvor mehrere verdächtig ausgebeulte Tüten aus einem dortigen Haus herausgetragen und diese in den Kofferraum des Taxis eingeladen hatte, entschlossen sich die Beamten zu einer Kontrolle. Dabei konnten die Beamten mehrere eingeschweißte Pakete mit etwa vier Kilogramm Marihuana sicherstellen.
Bei der anschließenden Nachschau in dem wohnheimähnlichen Haus mit Rauschgiftspürhund "Ares" vom Kommissariat 34 schlug dieser gleich an mehreren Türen an - eine davon angemietet durch den Frankfurter, die anderen durch einen namentlich ebenfalls bekannten Tatverdächtigen aus Langen. In der Folge wurden diese Räumlichkeiten sowie die Wohnungen des 26-jährigen Frankfurters und die des Langeners auf Anordnung des Amtsgerichts durchsucht. Bei den Durchsuchungen in Neu-Isenburg konnten dann weitere Drogenpakete, hier nochmals gut zwölf Kilo Marihuana und etwa neun Kilo Haschisch, sowie Bargeld aufgefunden und sichergestellt werden.
Der 26-Jährige wurde am Sonntag einer Haftrichterin vorgeführt, die Haftbefehl gegen ihn erließ. Die Ermittlungen dauern an.

Kreis Groß-Gerau empfiehlt wegen Pandemie-Lage Absage von Weihnachtsmärkten
: „Menschenansammlungen meiden“
KREIS GROSS-GERAU – Der Kreis Groß-Gerau rät allen Veranstaltern im Kreis zur Absage der Weihnachtsmärkte. „Mit großer Sorge blicken wir auf die aktuelle Entwicklung und die rasant steigenden Infektionszahlen. Wir appellieren dringend an die Menschen im Kreis, uns zu unterstützen und alles zu tun, um die vierte Corona-Welle zu brechen“, sagten Landrat Thomas Will und Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer nach einer Bürgermeisterdienstversammlung am Donnerstag. In vielen Kommunen sind Weihnachtsmärkte wegen der Pandemie-Lage bereits abgesagt worden. 
„Aufgrund steigender Fallzahlen und vor allem der bereits existenten Überlastung des Gesundheitssystems raten wir dringend, Kontakte zu reduzieren und größere Menschenansammlungen zu meiden, um Infektionsgefahren aus dem Weg zu gehen“, so heißt es in der Empfehlung. Weiter: „Auf den Weihnachtsmärkten treffen wir auf eine große Anzahl uns unbekannter Personen – sollte hier jemand infiziert sein, ist eine Kontaktpersonennachverfolgung ausgeschlossen. Man würde also nicht einmal davon erfahren, dass ein Kontakt zu einer infizierten Person bestanden hat, könnte sich nicht entsprechend verhalten, um seine Familie und Freunde zu schützen. Die Unterbrechung von Infektionsketten wäre überhaupt nicht möglich.“
Das Gesundheitsamt des Kreises gibt zu bedenken: „Da wir auch bei vollständig geimpften Personen Infektionen beobachten und diese Personen als Quelle weiterer Infektionen in Frage kommen, ist auch davon abzuraten, sich ohne Abstand und Maske mit geimpften oder genesenen Personen zu treffen.“ Selbstverständlich sei die Impfung wirksam, aber sie schütze im Wesentlichen vor schweren Verläufen und nicht zuverlässig vor Infektionen, die dann eben auch Ausgangspunkt für weitere Erregerübertragungen sein könnten, sagte Ute Kepper. Leiterin des Fachdienstes Gesundheitsschutz beim Gesundheitsamt des Kreises Groß-Gerau. Zum jetzigen Zeitpunkt sei es geboten, jede einzelne Infektion zu vermeiden, um die Kliniken zu entlasten. „Die medizinische Versorgung der Bevölkerung – nicht nur der Corona-Infizierten, sondern auch anderer Notfälle – steht auf dem Spiel.
Der Kreis macht in der Empfehlung deutlich: „Überall, wo Menschen miteinander in Kontakt treten, besteht auch ein Infektionsrisiko. Dies müssen wir uns weiterhin bewusstmachen! Um dieses Risiko möglichst gering zu halten ist das Tragen von Mund-Nase-Schutz, das Einhalten von Mindestabständen und das regelmäßige effektive Lüften unabdingbar. Wir appellieren an die Bürger*innen, sich weiterhin umsichtig zu verhalten – jede Einzelne kann dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen! Wirkungsvollste Maßnahme des Infektionsschutzes ist weiterhin die Impfung – sie ist wirksam und in der Regel gut verträglich.
„Um einem dramatischen Anstieg der Erkrankungszahlen in der bevorstehenden kalten Jahreszeit entgegenzuwirken, muss die Impfquote deutlich erhöht werden. Mit einer Impfung schützen wir uns selbst und andere - es kann jeden von uns treffen!“ Der Kreis appelliert an die Menschen, die Impfangebote der Hausärzte und der mobilen Impfteams im Kreis zu nutzen – Termin dazu stehen auf der Homepage des Kreises Groß-Gerau.

Mörfelden-Walldorf: Gestohlener Sattelzug in Thüringen aufgefunden / Polizei nimmt 43-Jährigen fest
Nach dem Diebstahl eines Sattelzugs am Samstagabend (20.11.)(wir haben berichtet), wurde der Brummi am Sonntagmorgen (21.11.) nach dem Hinweis eines Zeugen bei Neuhaus am Rennweg (Thüringen) von der Polizei festgestellt. Ein 43 Jahre alter Mann aus Osteuropa, der sich am Fahrzeug befand, wurde vorläufig festgenommen.
Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen der Tat dauern an. Zudem prüfen die Beamten einen Zusammenhang zu einem weiteren Diebstahl eines mit Leergut beladenen Sattelzugs in der Union-Brauerei-Straße in Groß-Gerau in der Zeit zwischen Freitagabend (12.11.) und Montagmorgen (15.11.).

Ginsheim-Gustavsburg: Einbruch in Wohnhaus / Kripo sucht Zeugen
Unbekannte verschafften sich am Freitag (19.11.), gegen 18.00 Uhr, Zugang in ein Wohnhaus in der Ringstraße. Die ungebetenen Besucher durchwühlten anschließend auf ihrer Suche nach Wertgegenständen sämtlich Räume des Hauses. Ob etwas gestohlen wurde, ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.
Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Rufnummer 06142/6960.

Nauheim: Kellerbrand
Ein Kellerbrand in einem Einfamilienhaus in der Justus-Liebig-Straße rief die
Feuerwehr am Freitagabend (19.11.), um 22:22 Uhr, auf den Plan. Beim Eintreffen des
Einsatzleitdienstes um 22:25 Uhr hatte die Bewohnerin bereits das Gebäude
verlassen und befand sich in Obhut der Nachbarn.
Das Erdgeschoss des Gebäudes war verraucht, aus dem Kellerbereich drang Rauch. Durch das ersteintreffende Löschfahrzeug wurde umgehend ein Löschangriff vorbereitet und der Brandherd unter Atemschutz im Heizungsraum lokalisiert. Dort brannte die Heizungsanlage, das Feuer hatte noch nicht auf einen im Raum befindlichen Öltank übergegriffen. Der Brand konnte vom Angriffstrupp schnell unter Kontrolle gebracht werden, so dass Belüftungsmaßnahmen zeitnah eingeleitet werden konnten.
Um 22:47 Uhr konnte nach Nachlösch- und Kontrollarbeiten endgültig „Feuer aus“
gemeldet werden. Der Angriffstrupp wurde von einem weiteren Atemschutztrupp bei den Arbeiten unterstützt. Die Bewohnerin wurde in einem Rettungswagen behandelt und zur weiteren Kontrolle in ein Krankenhaus eingeliefert. Die eingesetzten und kontaminierten Atemschutzgeräteträger kleideten sich an der Einsatzstelle um.
Insgesamt waren 30 Kräfte der Feuerwehren Nauheim mit 6 Fahrzeugen, 2
Rettungswagen, die DRK Ortsvereinigung und ein Streifenwagen der Polizei im
Einsatz. Offizielles Einsatzende war um 00:35 Uhr.

Bischofsheim: Kupfer im Wert von 80.000 Euro entwendet
Das Gelände eines Entsorgungsfachbetriebs "An der Steinlach" geriet bereits am vergangenen Donnerstag (18.11.), in der Zeit zwischen 18.00 und 20.00 Uhr, in das Visier von Metalldieben.
Die Unbekannten brachen ein Tor auf und fuhren mit einem Lastwagen auf das Firmengelände. Dort luden sie anschließend eine Abrollmulde mit etwa 8,5 Tonnen Kupfer im Wert von etwa 80.000 Euro auf und flüchteten mit der Beute. Die Abrollmulde hat zudem einen Wert von 6000 Euro.
Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Polizeistation Bischofsheim unter der Rufnummer 06144/9666-0 zu melden.

Darmstadt: Alkoholisierter Pkw-Führer bei Allein-Unfall verletzt.
Am Sonntagmorgen (21.11.2021), gegen 06:00 Uhr, kam es auf der Bundesstraße 3 zwischen Darmstadt und Pfungstadt zu einem Verkehrsunfall, bei dem der alleinige Unfallbeteiligte verletzt wurde.
Der 28-Jährige Wagenlenker aus Eberstadt befuhr die B3 in südliche Richtung und verlor aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dieses schleuderte über die Fahrbahn, überschlug sich und kam letztlich am rechten Fahrbahnrand, auf dem Dach liegend, zum Stillstand. Aus dem Pkw, an dem Totalschaden entstand, konnte sich der Verunfallte selbstständig befreien.
Während der Unfallaufnahme erhärtete sich der Verdacht, dass der Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss stand. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von fast 2 Promille.
Zur Versorgung seiner Verletzungen wurde der 28-Jährige durch den Rettungswagen in eine Klinik verbracht. Hier erfolgten zudem die Entnahme einer Blutprobe sowie die Beschlagnahme seines Führerscheins.

Mörfelden-Walldorf: Sattelzug im Wert von 200.000 Euro entwendet(F-XF 4800 / GG-MW 1131)
Einen etwa 200.000 Euro teuren, unbeladenen Sattelzug entwendeten Unbekannte am Samstagabend (20.11.), gegen 21.15 Uhr. Ein Zeuge bemerkte, als der Brummi zu dieser Zeit auf der Bundesstraße 44 in Richtung Groß-Gerau davonfuhr. Eine polizeiliche Fahndung verlief bislang ergebnislos.
Eine Ortung des Lasters über GPS war aus bislang nicht bekannten Gründen nicht möglich.
An der weißen Zugmaschine der Marke DAF befindet sich das Kennzeichen F-XF 4800, am Auflieger der Marke Schmitz Cargobull das Nummernschild GG-MW 1131.
Wer in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Rufnummer 06142/6960 zu melden.

B26, Griesheim-Wolfskehlen: Vorfahrt missachtet, 3 Personen verletzt

Zu einem folgenschweren Unfall kam es am Samstagabend, den 20.11. gegen 21:50 auf der Strecke zwischen Griesheim und Wolfskehlen. Ein 76 jähriger Griesheimer kam mit seinem Mercedes vom Angelabend aus einem Feldweg gefahren und übersah hierbei ein Ehepaar aus Wolfskehlen (52 und 54 Jahre alt), welches mit ihrem Opel auf dem Weg nach Hause waren.
Alle drei beteiligten Personen wurden zumindest leicht verletzt und zur weiteren Untersuchung in umliegende Krankenhäuser verbracht.
Beim Unfallverursacher stellte die Polizei darüber hinaus noch einen Alkoholwert von über zwei Promille fest. Dieser musste sich einer Blutentnahme unterziehen und verlor noch an Ort und Stelle seinen Führerschein.
Den Sachschaden an den beiden Fahrzeugen schätzt die Polizei auf 43.000 Euro.

Pfungstadt: Frau mit Messer löst größeren Polizeieinsatz aus
Am frühen Samstagabend (20.11.) kam es in Pfungstadt zu einem größeren Polizeieinsatz. Diesen ausgelöst hatte eine 30-jährige Anwohnerin eines Mehrfamilienhauses. Angehörige hatten sich gegen 17:30 Uhr telefonisch bei der Rettungsleitstelle des Landkreises Darmstadt-Dieburg gemeldet und mitgeteilt, dass sie sich mit einem Messer selbst verletzen möchte. Einsatzkräfte der Polizei konnte die Dame in ihrer Wohnung antreffen. Im Zuge längerer andauernder Gespräche konnte die Dame schließlich gegen 20:00 Uhr zu einem taktisch günstigen Zeitpunkt überwältigt und in Gewahrsam genommen werden. Die Dame wurde hierbei leicht verletzt. Das Messer konnte aus ihrem dem Einwirkungsbereich entfernt und sichergestellt werden. Die Gründe für ihr Verhalten dürften im privaten Bereich liegen. Der Frau wurde durch den Rettungsdienst erstversorgt und mit einem Rettungswagen unter Polizeibegleitung in eine Klink zur weiteren Behandlung gebracht.

Rüsselsheim: Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen
Am Freitag (19.11) gegen 16:20 kam es zu einem Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen. Ein 45-jähriger Rüsselsheimer fuhr dabei mit seinem Rad und seiner 4-jährigen Tochter die Liebigstraße entlang. Aus bislang unbekannter Ursache kam der Radfahrer in Höhe des dortigen Einkaufszentrum zu Fall, wobei beide Personen zum Teil schwer verletzt wurden.
Beide Personen mussten zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Unfallzeugen werden gebeten sich bei der Polizeistation Rüsselsheim, 06142-6960, zu melden.

Frankfurt: Bundespolizei sucht Opfer nach sexueller Belästigung in S-Bahn
Am Freitag (19.11.), gegen 2 Uhr, ging die Meldung eines Lokführers bei der Bundespolizei im Frankfurter Hauptbahnhof ein, dass ein Frau in einer S-Bahn der Linie 8 sexuell belästigt wurde. Kurz vor Einfahrt im Frankfurter Hauptbahnhof hatte sich die Frau beim Lokführer gemeldet und angegeben, dass ein unbekannter Mann vor ihr die Hose geöffnet und sich dann selbst befriedigt hätte. Als nach Ankunft der S-Bahn eine Streife der Bundespolizei eintraf, hatte sich die Frau bereits entfernt und den Hauptbahnhof verlassen. Der Lokführer gab an, dass die Frau ihm den Täter noch beschrieben hat aber sich dann entfernt hätte. Aufgrund der vorliegenden Beschreibung konnten die Beamten wenig später einen 21-jährigen tatverdächtigen Mann aus Offenbach im Hauptbahnhof festnehmen. Gegen den Offenbacher wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung eingeleitet.
Für die weiteren Ermittlungen sucht die Bundespolizei nun nach dem Opfer. Die Frau, die in der S-Bahn sexuell belästigt wurde, wird gebeten sich unter der Telefonnummer 069/130145 1103 bei der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main zu melden.

Gernsheim: Tablet aus Auto gestohlen / Wer hat etwas bemerkt?
Auf bislang nicht bekannte Weise drangen Kriminelle in der Nacht zum Freitag (19.11.)in einen in der Potsdamer Straße geparkten BMW ein und entwendeten anschließend ein im Innenraum abgelegtes Tablet.
Hinweise in diesem Zusammenhang werden erbeten an die Polizeistation Gernsheim unter der Telefonnummer 06258/9343-0.

Rüsselsheim / Landratswahl: Geänderte Einteilung der Wahlbezirke
Für die Direktwahl der Landrätin oder des Landrats des Kreises Groß-Gerau am 5. Dezember wurde eine großräumigere Einteilung der Wahlbezirke vorgenommen. Unter Berücksichtigung der Wahlbeteiligung bei der zurückliegenden Landratswahl wurden 14 Urnenwahllokale eingerichtet.
Die Stadt Rüsselsheim am Main weist ausdrücklich darauf hin, dass in folgenden Schulen keine Wahllokale eingerichtet werden:
- Grundschule Innenstadt (Wahllokal ist die Parkschule)
- Sophie-Opel-Schule (Wahllokal ist die Grundschule Hasengrund)
- Borngrabenschule (Wahllokal ist die Georg-Büchner-Schule)
Wahlberechtigte, die gewöhnlich in oben aufgeführten Wahllokalen wählen, müssen die Angabe auf ihrer Wahlbenachrichtigung beachten und entsprechend das angegebene Wahllokal aufsuchen. Alternativ kann die Möglichkeit der Briefwahl in Anspruch genommen werden.

Biebesheim: Nackter Mann sorgt für Verspätungen im Zugverkehr

Im Bahnhof Biebesheim hat ein stark verwirrter 43-jähriger Mann für erhebliche Verspätungen im Zugverkehr gesorgt.
Ein Lokführer hatte gegen 16.45 Uhr die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main informiert, dass sich im Bahnhof Biebesheim eine männliche Person im Gleisbereich aufhalten würde. Aufgrund dieser Meldung wurde der Bahnhof Biebesheim für den Zugverkehr gesperrt. Als eine Streife der Bundespolizei eintraf, konnten die Beamten den Mann auf dem Bahnsteig antreffen. Als sie ihn ansprachen, reagierte dieser überaus aggressiv und fing an sich auszuziehen. Als er dann splitternackt wieder ins Gleis springen wollte, konnten ihn die Beamten daran hindern. Da er um sich schlug mussten ihm Handfesseln angelegt werden. Mit der Unterstützung von Kollegen der Hessischen Landespolizei konnte der Mann dann ohne weitere größeren Zwischenfälle vom Bahnsteig gebracht werden. Mit einem Rettungswagen wurde er letztlich in eine psychiatrische Klinik gebracht. Die Gleissperrungen im Bahnhof Biebesheim konnten um 18.05 Uhr wieder aufgehoben werden. Durch den Vorfall kam es bei insgesamt 25 Zügen zu Verspätungen und 7 Züge mussten umgeleitet werden.

Mörfelden-Walldorf: Wohnungseinbrecher lassen Geld mitgehen
Eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Berliner Straße geriet in der Zeit zwischen Mittwochabend (17.11.) und Donnerstagmittag (18.11.) in das Visier von Kriminellen. Die Täter verschafften sich zunächst über eine aufgehebelte Terrassentür Zugang in die Räumlichkeiten und ließen dort anschließend auf der Suche nach Wertgegenständen Geld mitgehen.
Hinweise in diesem Zusammenhang werden erbeten an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Rufnummer 06142/6960.

Rüsselsheim: Einbrecher wirft Vase um / Unbekannter flüchtet ohne Beute
Über ein Balkonfenster, verschaffte sich ein Krimineller am Donnerstagabend (18.11.), gegen 18.35 Uhr, Zutritt in ein Einfamilienhaus in der Weinheimer Straße. Hierbei fiel ein Vase um und machte so das dort wohnende Seniorenehepaar auf den Eindringling aufmerksam. Der ungebetene Besucher trat daraufhin sofort den Rückzug an und flüchtete ohne Beute vom Tatort.
Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung nach dem Unbekannten verlief bislang ergebnislos. Eine Personenbeschreibung des Mannes liegt der Polizei nicht vor. Wer in diesem Zusammenhang etwas bemerkt hat, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/6960 zu melden.

Riedstadt-Wolfskehlen: Verkehrsunfallflucht nach Überholmanöver
Am Donnerstag den 18.11. ereignete sich gegen 21 Uhr ein Verkehrsunfall an der Einmündung der B26 nach Wolfskehlen. Hier hatte ein Verkehrsteilnehmer vor der Einmündung ein Überholmanöver begonnen, welches er zu früh beendete und somit mit dem vorausfahrenden Fahrzeug kollidierte. Nach der Kollision fuhr der Unfallverursacher weiter in Richtung Goddelau. Trotz hupen und Lichthupe durch den Geschädigten hielt der Verursacher nicht an. Die sofortige Fahndung durch die örtliche Polizei verlief bis jetzt ergebnislos. Die Polizei bittet daher um Hinweise durch die Bevölkerung. Wer hat den genannten Verkehrsunfall gesehen und kann angaben zum Fahrzeug und/oder dem Fahrer machen.
Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeistation in Groß-Gerau oder jede andere Dienststelle.

Darmstadt: Schneller Fahndungserfolg nach Katalysatoren-Diebstahl / Tatverdächtiges Duo in Haft
Nachdem sich am Mittwochmittag (17.11.) ein Katalysator-Diebstahl in der Arheilger Straße zugetragen hat, konnte die Polizei einen schnellen Fahndungserfolg verzeichnen und das tatverdächtige Duo festnehmen.
Gegen 16 Uhr alarmierten Anwohner die Polizei, weil sie Werkzeuggeräusche und Funkenflug an einem geparkten Fahrzeug feststellten. Daraufhin soll sich ein grauer Opel schnell von der Örtlichkeit entfernt haben. Am angegangenen weißen Saab konnten die Beamtinnen und Beamten nur noch das Fehlen des Katalysators bestätigen. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung mit mehreren Streifen stoppten und kontrollierten die Ordnungshüter den beschriebenen Opel in der "Kirschenallee". Als sie im Fahrzeug unter anderem einen Wagenheber und einen Trennschleifer entdeckten, erhärtete sich der Tatverdacht gegen die beiden 19 und 32 Jahre alten Insassen.
Die beiden festgenommenen Männer wurden am Donnerstagmittag (18.11.) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Darmstadt vorgeführt. Wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls schickte er das Duo im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt. Ob die beiden Tatverdächtigen in Zusammenhang mit gleich gelagerten Fällen stehen, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen.
Hinweis an Medienvertretende: Weitere Auskünfte erteilt ausschließlich die Pressestelle der Staatsanwaltschaft in Darmstadt."

Rüsselsheim:
Sprechstunde des Behindertenbeauftragten
Am kommenden Donnerstag (25. November) findet die Sprechstunde des kommunalen Behindertenbeauftragten der Stadt Rüsselsheim am Main, Steffen Walther, statt. Von 15 bis 17 Uhr bietet er im Haus der Senioren (Frankfurter Straße 12) seine Unterstützung an.
Der kommunale Behindertenbeauftragte vertritt die Belange von Menschen mit Behinderung gegenüber der Verwaltung und arbeitet mit anderen Stellen und Trägern zusammen. Bei dem Beratungstermin müssen die Corona-Schutzbestimmungen eingehalten werden. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist daher notwendig. Es können maximal zwei Personen zeitgleich beraten werden. Interessierte werden gebeten, sich vorher telefonisch unter 06142 83-2170 oder per E-Mail an behindertenbeauftragter@ruesselsheim.de anzumelden. Weitere Termine finden immer am letzten Donnerstag im Monat statt.

Riedstadt: Weihnachtspause in der Städtischen Bücherei
Die fünf Stadtteilbüchereien sind nur kurz geschlossen
In den Weihnachtsferien machen die fünf Stadtteil-Büchereien eine kleine Pause. Wer sich vorher noch mit Büchern, Spielen, Zeitschriften, Tonies, DVDs oder CDs versorgen möchte, hat dazu in Erfelden letztmals Gelegenheit am Mittwoch (22. Dezember) von 16:00 bis 18:00 Uhr. Am Donnerstag (23. Dezember) sind die Büchereien in Wolfskehlen (10:00 bis 12:00 Uhr), Goddelau, Leeheim und Crumstadt (jeweils 16:00 bis 18:00 Uhr) zum letzten Mal in diesem Jahr geöffnet.
Besonders eifrige Nutzer*innen der Städtischen Bücherei können sich schon ab Montag, 3. Januar 2022 (Erfelden von 10:00 bis 12:00 Uhr, Goddelau von 16.00 bis 18.00 Uhr) wieder mit Nachschub eindecken. Alle anderen Stadtteil-Büchereien sind ab Dienstag, 10. Januar 2022 (Crumstadt und Leeheim von 10:00 bis 12:00 Uhr, Wolfskehlen 16:00 bis 18:00 Uhr) wieder geöffnet.

Kelsterbach: Verkehrsunfallflucht - Polizei sucht Zeugen

Am Dienstag, den 16.11.2021 zwischen 15:00 - 16:00 Uhr, kam es in Kelsterbach, in der Baugestraße 2b, auf dem Parkplatz vor einem Friseursalon, zu einer Verkehrsunfallflucht. Beschädigt wurde ein schwarzer VW Golf im Bereich seines linken, hinteren Kotflügels / Stoßfängers. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 1500 EUR geschätzt.
Unfallzeugen, oder Personen welche sachdienliche Hinweise zum Unfallverursacher / -hergang geben können, werden gebeten sich bei der Polizeistation Kelsterbach unter Tel.: 06107-7198-0

Biblis: Achtung! Neue Variante des falschen Polizisten
Innerhalb weniger Stunden wurden im Laufe des Mittwochs (17.11.) drei Haushalte in Biblis mit einer neuen Variante des falschen Polizisten konfrontiert. Bislang kam es glücklicherweise zu keinem Vermögensschaden. Damit das so bleibt, warnt die Polizei eindringlich vor dieser Masche.
Die Gesprächssituation beginnt damit, dass sich eine angebliche Polizistin oder Polizist aus Frankfurt meldet und von der Festnahme einer Einbrecherbande berichtet. Dabei seien dann auch Zettel aufgefunden worden, auf denen nicht, wie althergebracht, die Adresse, sondern - Achtung- die Bankverbindungen notiert seien. Für die Überprüfung des Online-Banking-Accounts werden die Angerufenen aufgefordert, die Software "Team-Viewer" zu installieren. Spätestens hier muss jeder die innerliche Notbremse ziehen. Denn, mit dieser Software spionieren die Betrüger sämtliche Eingaben und Daten im Computer aus und können so über das Konto beliebig verfügen.
Die Polizei rät:
Bleiben Sie misstrauisch, sobald es um Ihr Portemonnaie geht! Um nicht unter Druck gesetzt zu werden legen Sie einfach auf! Das ist nicht unhöflich, sondern eine Schutzmaßnahme, um über die Situation in Ruhe nachzudenken und sich bei Vertrauten oder der Polizei zu vergewissern, ob alles seine Ordnung hat.
Das Phänomen ist erstmals an der Bergstraße in Südhessen bekannt geworden. Die Polizei weist jedoch darauf hin, dass die Masche höchstwahrschein auch in anderen Regionen in Südhessen versucht wird.

Verhaftungen am Flughafen Frankfurt
Die Bundespolizei verhaftete am 17. November einen 32-jährigen Deutschen am Flughafen Frankfurt. Der Mann wollte mit seiner 30-jährigen Freundin nach Mexiko fliegen, als Bundespolizisten bei der Passkontrolle einen Haftbefehl feststellten. Wegen Abgabe von Betäubungsmitteln an Minderjährige war der Mann demnach erst im September zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und vier Monaten verurteilt worden, wovon er bereits 142 Tage in Untersuchungshaft verbüßt hat. Nach dem Urteil tauchte er jedoch unter. Die Bundespolizei lieferte den Mann in die Justizvollzugsanstalt Preungesheim ein. Seine Reisebegleitung, gegen die nichts vorlag, verzichtete auf den Urlaubsflug.
Ein 36-jähriger Rumäne hingegen konnte einen Aufenthalt hinter Gittern durch Zahlung einer Geldstrafe von 1.500 Euro abwenden. Bei seiner Ankunft aus Chisinau / Republik Moldau nahmen Bundespolizisten den Gesuchten zunächst fest. Er war im April wegen Körperverletzung zu 100 Tagessätzen à 15 Euro verurteilt worden, seither unbekannten Aufenthaltes und wurde deswegen seit Oktober per Haftbefehl gesucht. Nach Zahlung des ausstehenden Betrages durfte er seine Reise schließlich fortsetzen.

Frankfurt-Flughafen: Bundespolizei rechnet mit längeren Wartezeiten bei Sicherheitskontrollen
In den nächsten Tagen rechnet die Bundespolizei am Frankfurter Flughafen aufgrund höherer Passagierzahlen in Verbindung mit den bestehenden Einschränkungen durch die Pandemie mit längeren Wartezeiten an den Luftsicherheitskontrollstellen.
Die beauftragten Sicherheitsdienstleister versuchen mit Hochdruck, den erforderlichen Personalbedarf in den kommenden Tagen abzudecken.
Zudem liegt das Fluggastaufkommen in den frühen Morgen- und Vormittagsstunden teilweise sogar über dem Niveau vor der Pandemielage.
Die Bundespolizei appelliert eindringlich an die Reisenden, so frühzeitig wie möglich am Flughafen einzutreffen, sich nach dem Check-In umgehend zur Luftsicherheitskontrolle zu begeben sowie unbedingt die Abstands- und Hygieneregeln während des Aufenthaltes am Flughafen zu beachten.
Geringe Handgepäckmengen und die Beachtung der Flüssigkeitsbeschränkungen helfen, den Kontrollprozess wesentlich zu verkürzen. Darüber hinaus sollten Reisende die erforderlichen Impf-, Test- beziehungsweise Genesenen-Nachweise jederzeit griffbereit haben.

Südhessen: Verdacht der gewerbsmäßigen Urkundenfälschung / Über 200 Einsatzkräfte durchsuchen 23 Objekte
Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Darmstadt wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Urkundenfälschung haben über 200 Polizeikräfte im Laufe des Mittwochs (17.11.) insgesamt 23 Objekte in Bickenbach, Mörfelden-Walldorf, Darmstadt, Weiterstadt, Bensheim, Groß-Zimmern, Offenbach, Dietzenbach, Kassel, Wiesbaden, Frankfurt, Heidelberg und Karlsruhe durchsucht.
Aufgrund von Erkenntnissen, die durch Ermittlungen des Hessischen Landeskriminalamts gewonnen wurden, bestand der Verdacht, dass ein 36-Jähriger aus Bickenbach Impfpässe fälschen und zusammen mit einem 42 Jahre alten Mann aus Mörfelden-Walldorf verkaufen würde. Bei der Polizeidirektion Darmstadt-Dieburg wurde daraufhin für die weiteren Ermittlungen die Arbeitsgruppe "CoPa" eingerichtet. Deren Ermittlungen erhärteten schließlich den Verdacht, dass die Tatverdächtigen mit gefälschten Impfpässen und QR Codes Handel treiben würden.
Aufgrund polizeilicher Maßnahmen kann von mindestens 300 gleichgelagerter Fälschungen und Verkäufe an Abnehmer ausgegangen werden, die nach ersten Erkenntnissen zwischen 100 und 400 Euro für die Fälschungen gezahlt hatten. Die Ermittler konnten 20 mutmaßliche Abnehmer identifizieren. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt wurde daraufhin beim Amtsgericht Darmstadt Beschlüsse für die Durchsuchung der Anwesen erwirkt und am Mittwoch vollstreckt.
Polizisten nahmen hierbei zehn der 15 vor Ort angetroffenen, vermeintlichen Käufer sowie die 36 und 42 Jahre alten Hauptverdächtigen vorläufig fest und brachten sie für weitere polizeiliche Maßnahmen auf die Wache. Bei den anschließenden Durchsuchungen stellten die Einsatzkräfte zahlreiche Impfpässe, QR Codes, Mobiltelefone und weitere Datenträger sicher. Zudem kamen auch Blanko Impfpässe, mutmaßlich bestellte und gefälschte Impfpässe sowie mehrere Zehntausend Euro Bargeld in amtliche Verwahrung. Die Auswertung der sichergestellten Gegenstände und die Ermittlungen zu weiteren möglichen Käufern dauern noch an.

Raunheim: Kiosk überfallen/Zeugen gesucht
Ein Kiosk in der Bahnhofstraße geriet am Dienstag (16.11.), gegen 17.45 Uhr, in das Visier von zwei Kriminellen.
Die beiden vermutlich jugendlichen Männer betraten den Schreibwarenladen und forderten von den beiden 63 und 64 Jahre alten Angestellten anschließend unter Vorhalten eines Messers die Herausgabe von Geld. Einer der Täter entnahm aus der Kasse nach derzeitigem Ermittlungsstand mehrere hundert Euro. Das Duo flüchtete mit der Beute zu Fuß vom Tatort.
Beide Flüchtigen waren komplett schwarz gekleidet und trugen dunkle Mund-Nasen-Bedeckungen. Einer der jungen Männer war auffallend schlank, sein Begleiter etwas kräftiger. Laut den Geschädigten sollen beide Tatverdächtige ein nordafrikanisches Erscheinungsbild haben.

Kelsterbach: 70-Jähriger bei Brand in Wohnung schwer verletzt / Rettungshubschrauber im Einsatz
Der Brand in einer Wohnung in der Lilienstraße hat am Mittwochmorgen (17.11.) die Feuerwehr, die Polizei, Rettungssanitäter auf den Plan gerufen und den Einsatz eines Hubschraubers ausgelöst. Gegen 10.15 Uhr war die Rettungsleitstelle alarmiert worden. Das Feuer, welches mutmaßlich im Küchenbereich seinen Ursprung fand, wurde von der Feuerwehr gelöscht. Der 70-jährige Wohnungsinhaber wurde schwer verletzt aufgefunden und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Was den Brand verursacht hat ist derzeit noch nicht bekannt. Das Kommissariat 10 in Rüsselsheim hat die weiteren Ermittlungen hierzu übernommen. Derzeit kann ein technischer Defekt nicht ausgeschlossen werden. Die Höhe des verursachten Schadens ist bislang noch nicht beziffert.

Darmstadt: Augenzeugen nach Auseinandersetzung auf dem Georg-Büchner-Platz gesucht
Für den Fortgang von Ermittlungen eines eingeleiteten Verfahrens suchen die Beamten des Kommissariats 43 Augenzeugen eines Vorfalls, der sich bereits am Mittwoch (10.11.) auf dem Georg-Büchner-Platz zugetragen haben soll. Gegen 11.45 Uhr war dort eine unbeteiligte Passantin auf die Hilferufe eines Mannes aufmerksam geworden, der augenscheinlich mit einem 30 Jahre alten Mann aus Riedstadt in Streit geraten war und bedroht wurde. Die Zeugin verständigte die Polizei.
Hierauf flüchtete der um Hilferufende in unbekannte Richtung. Der von der Passantin beschriebene mutmaßliche Täter wurde noch im Rahmen der Fahndung gestellt und vorläufig festgenommen. Bei der Durchsuchung des bereits polizeilich bekannten Mannes stellten die Beamten ein Messer sicher. Ob der Festgenommene das Messer bei der Begegnung auf dem Georg-Büchner-Platz vorgezeigt hatte um seiner Drohung Nachdruck zu verleihen, ist derzeit unklar.
Vor diesem Hintergrund suchen die Ermittler weitere Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachten konnten oder Hinweise zum dem flüchtenden Bedrohten geben können. Hier ist lediglich bekannt, dass dieser ein asiatisches Erscheinungsbild gehabt haben soll.
Unter der Rufnummer 06151/9690 nehmen die Beamten alles Sachdienliche entgegen.


Mit der Groß-Gerauer Weihnachtsbox reichlich Freude verschenken –
Jetzt reservieren
In Kooperation mit lokalen Händlern stellt die Stadtverwaltung diese attraktive Überraschungsbox zusammen. Mit Weihnachtstee aus dem Haus des Teespeicher Salamon, dekorativen Servietten von Joda Glasdesign und Stollenkonfekt der Bäckerei Darmstädter bildet der Inhalt die Grundlage für einen gemütlichen Adventsnachmittag. Zu jeder Weihnachtsbox gehört zudem eine individuell aufladbare Wertkarte „GG-Scheck“, die bei rund 50 Händlern in der Kreisstadt einlösbar ist. So machen all jene, die eine Weihnachtsbox verschenken, nicht nur ihren Liebsten eine Freude, sondern unterstützen gleichzeitig den Handel vor Ort. Sozusagen eine doppelt gute Idee. „Wir hoffen, dass die Gemeinschaftsaktion von Stadt und Handel ähnlich großes Interesse findet, wie die Osteraktion im Frühjahr“, zeigen sich Bürgermeister Erhard Walther und Wirtschaftsförderer Sebastian Hauf optimistisch.
Bestellformular auf der städtischen Internetseite freigeschaltet
Ordern Sie eine Groß-Gerauer Weihnachtsbox für die Familie, Freunde, Bekannte, Kollegen oder einfach für sich selbst. Ein Bestellformular findet sich auf der städtischen Internetseite ( www.gross-gerau.de/Wirtschaft-Handel/Stadtmarketing/Groß-Gerauer-Weihnachtsbox ). Bestellen lässt sich die Weihnachtsbox auch per E-Mail an weihnachtsbox@gross-gerau.de . Die Weihnachtsboxen sind zum Preis von 20 Euro (inkl. GG-Scheck im Wert von 10 Euro). Zudem stehen weitere Optionen zum Preis von 25 Euro oder 30 Euro (inkl. 15 bzw. 20 Euro GG-Scheck) zur Verfügung. Eine nachträgliche Aufstockung des GG-Scheck-Guthabens ist möglich. Aufgrund der beschränkten Stückzahl ist die Abgabe auf zwei Boxen pro Person beschränkt.
Die Bezahlung der vorab reservierten Weihnachtsboxen erfolgt bei der Abholung im Stadtmuseum (Am Marktplatz 3) und ist ausschließlich in bar möglich. Als Abholtermine stehen folgende Tage zur Auswahl: Dienstag, 30. November, Dienstag, 7. Dezember, Mittwoch, 15. Dezember und Montag, 20. Dezember 2021, jeweils von 16 bis 18 Uhr.

Kreis Groß-Gerau informiert über Maßnahmen beim Ausfall des Telefonnetzes : Im Notfall zum Feuerwehrhaus
KREIS GROSS-GERAU – An einem Mittwoch Ende September war der Fall plötzlich real: Über die Notrufnummern 110 und 112 war kurzzeitig niemand mehr erreich, das gesamte Telefonnetz funktionierte nicht mehr. Vor den Feuerwehrhäusern in den Kommunen kommt dann eine besondere Bedeutung zu, wie die Gefahrenabwehr des Kreises Groß-Gerau nun mitteilt. „Die Feuerwehrhäuser dienen der Bevölkerung dann als Informations- und Meldestelle“, berichtet Kreisbrandinspektor Friedrich Schmidt. 
„Sollte es zu einem kompletten Ausfall der Telefoneinrichtung kommen, zum Beispiel durch eine Telefon-Netzstörung oder durch einen flächendeckenden Stromausfall, so werden standardisiert die Feuerwehrhäuser in den betroffenen Gebieten besetz“, so Schmidt. Über die Feuerwehrhäuser könnten dann Notrufe an die Zentrale Leitstelle in Groß-Gerau per Funk weitergemeldet werden. Auch kann sofort von dort aus Erste-Hilfe eingeleitet werden.
Neben den Feuerwehrhäusern seien die Kommunen angehalten, weitere Informations- und Notfall-Meldestellen einzurichten. „Diese so genannten „Leuchttürme“ sollen über die jeweilige Kommune so verteilt sein, dass Bürger im Falle eines Notfalls in relativer Nähe eine Meldestelle finden. Diese Vorbereitungen sind teilweise noch nicht abgeschlossen“, so Schmidt.
Die Standorte der „Leuchttürme“ müssten selbstverständlich bereits im Vorfeld bekannt sein, damit im Notfall (ohne Internet und Telefon) jede Einwohner*in weiß, wo sie sich melden kann.  Mögliche Stellen seien zum Beispiel auch Stadt- und Gemeindeverwaltungen oder Polizeistationen. „Nähere Informationen hierzu können bei den Stadt- und Gemeindeverwaltungen erfragt werden“, so Schmidt.
So habe zum Beispiel die Stadt Raunheim entsprechende Flyer an alle Haushalte verteilt, auf denen sind die Standorte der Leuchttürme dargestellt sind. Sollte wiederrum allein der Notruf 112 oder 110 ausfallen, das Telefonnetz aber intakt sein, so könne die Zentrale Leitstelle auch über die Rufnummer 06152-19222 erreicht werden, so Schmidt.



Landratswahl im Kreis Groß-Gerau am 5. Dezember: Hinweise zur Briefwahlbeantragung und dem Versand der Wahlbenachrichtigungen
Informationen


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

#Aktuelles aus der Region
#Ausflüge
#Einkaufen
#Burgen und Schlösser
#Gedenkstätten
#Museen
#Naturschutzgebiete
#Parks und Gärten
#Tierparks

-> https://bit.ly/1hBNG3r


Meine Fotos
sind bei Fotocommunity
unter folgendem
Link zu finden:
Fotos


Deutschland
Hessen
Region Rhein Main
Kreis Groß-Gerau


Aktuelle Meldungen / News, BKA, LKA, Polizei, Feuerwehr, Flughafen Frankfurt, Kreisverwaltung, Kommunen aus dem
Kreis Groß-Gerau,
Region Rhein Main

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Veranstaltungen

Ausstellungstipps

Aktuelles aus der Region

Ausflüge

Einkaufen

Burgen und Schlösser

Gedenkstätten

Museen

Naturschutzgebiete

Parks und Gärten

Tierparks


Weihnachtsmärkte

Wunschbäume

Weihnachtsbaum
zum Selbsteinschlag



© 2021 hjp-medien - Europaring - 64521 Groß-Gerau