Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Kinos in der Region
Rückblick
Linktipps
   
Datenschutz
   
   


Um welches Gebäude handelt es sich?

Auflösung: -> https://bit.ly/2NyL7Uk



Darmstadt: Schwarzen BMW X1 "DA-VK 444" gestohlen
Darmstadt (ots) - In der Nacht zum Montag (17.-18.11) entwendeten Diebe einen schwarzen BMW X1. Das Fahrzeug war im Inge-Vahle-Weg geparkt, als die Täter dieses auf bislang unbekannte Weise erbeuteten. Zuletzt war der BMW mit dem amtlichen Kennzeichen "DA-VK 444" versehen. Wer Hinweise zu der Tat oder dem Verbleib des schwarzen BMW X1 geben kann, wird gebeten, sich bei den Beamten der Ermittlungsgruppe City des 1. Polizeireviers in Darmstadt zu melden (06151/969-0).

Darmstadt: 34-Jähriger rastet bei Kontrolle aus / Ermittlungsverfahren eingeleitet
Außer Rand und Band zeigte sich ein 34 Jahre alter Mann aus Otzberg am frühen Samstagmorgen (16.11.), als er von Polizeibeamten kurz nach 2 Uhr auf dem Karolinenplatz kontrolliert wurde. Zeugen hatten zuvor die Ordnungshüter verständigt, nachdem sich der offenbar stark alkoholisierte 34-Jährige lautstark randalierend vor dem Schlosskeller gezeigt haben soll.
Bei Eintreffen der Beamten war der Mann mit seinen Begleitern bereits vor das Unigebäude auf dem Karolinenplatz gezogen, augenscheinlich mit unverändertem Verhalten. Im Rahmen seiner Überprüfung leistete er erheblichen Widerstand und wurde schlussendlich festgenommen. Dabei beleidigte er fortwährend die Beamten, trat und schlug nach ihnen. Infolge der Tritte und Schläge verletzten sich zwei Polizisten leicht.
Der frühe Morgen endete für den 34-Jährigen auf der Polizeiwache. Dort wurde Anzeige erstattet und er musste eine Blutprobeentnahme über sich ergehen lassen.
Im Anschluss kam er zur Ausnüchterung und Verhinderung von Straftaten in eine Gewahrsamszelle. Wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte wird er sich nun zukünftig strafrechtliche verantworten müssen.

Griesheim: Auto nach Unstimmigkeiten beschädigt / Wer kann Hinweise geben?
Zwischen einem Fahrradfahrer und einem Autofahrer kam es am Donnerstagabend (14.11.) an der Kreuzung Wilhelm-Leuschner Straße / Haydnstraße zu Unstimmigkeiten. Gegen 19.40 Uhr soll der Fahrradfahrer daraufhin in der Haydnstraße mehrmals gegen das Auto geschlagen und dieses dadurch beschädigt haben. Durch die Schläge wurden unter anderem Zeugen auf die Situation aufmerksam. Der Fahrradfahrer fuhr daraufhin davon, ohne dass die Personalien festgestellt werden konnten. Wie hoch der Schaden letztendlich ausfällt, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Bei dem Radfahrer soll es sich um einen über 50 Jahre alten und etwa 1,85 Meter großen Mann gehandelt haben. Zudem soll er eine Brille getragen haben. Während des Vorfalls war er mit einer dunklen Radbekleidung und einem weißgrauen Fahrradhelm bekleidet. Zum Fortgang der Ermittlungen werden Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, gebeten, sich bei der Polizeistation in Griesheim (06155/8385-0) zu melden.

Raunheim: Kinder auf Zebrastreifen gefährdet? / Polizei sucht Zeugen
Zwei 10 und 12 Jahre alte Kinder überquerten am Sonntag (17.11.), gegen 14.00 Uhr, einen Zebrastreifen im Bereich Ringstraße/Elbestraße, als der Fahrer eines braunen Chevrolet, der den Fußgängerüberweg zunächst passierte, plötzlich rückwärts fuhr und hierbei laut Zeugen beinahe eines der Kinder erfasste. Man verständigte die Polizei.
Die anschließenden polizeilichen Ermittlungen hinsichtlich Klärung, wer das Fahrzeug zum Zeitpunkt des Vorfalls tatsächlich gesteuert hatte, gestalteten sich schwierig. Ein Verdacht richtete sich hierbei gegen einen 51 Jahre alten Mann. Ein Atemalkoholtest zeigte rund 1,3 Promille an. Der 51-Jährige wurde vorläufig festgenommen und musste sich einer Blutentnahme entziehen. Er bestreitet, zum Zeitpunkt des Vorfalls am Steuer des Autos gesessen zu haben.
Die Ermittlungen der Polizei dauern derweil an.
Zur weiteren Klärung des Sachverhalts bitten die Beamten um sachdienliche Hinweise von Zeugen an die Polizeistation Rüsselsheim unter der Telefonnummer 06142/6960.

Darmstadt: Geschlagen und Geldbörse gestohlen / Zeugen gesucht
Die Kriminalpolizei in Darmstadt hat nach einem Straßenraub am Samstagnachmittag (16.11.) im Bereich der Innenstadt, ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und sucht Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können.
Zwischen 15 Uhr und 15.30 Uhr hatten zwei noch unbekannte Männer einen 28 Jahre alten Fußgänger in der Straße "Im Niederfeld", Laufrichtung Luisenplatz, angesprochen und Geld gefordert. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, schlug einer der Täter dem Passanten mit der Faust in das Gesicht. Danach schnappten sich beide die Geldbörse des 28-Jährigen und traten zu Fuß die Flucht in Richtung Bismarckstraße an. Durch den Schlag wurde der Passant leicht im Gesicht verletzt.
Bei dem räuberischen Duo soll es sich um zwei 28 bis 30 Jahre alte Männer mit kräftiger Statur handeln. Ihre Körpergröße wurde jeweils als etwa 1,85 Meter und 1,75 Meter wahrgenommen. Sie hatten kurze schwarze Haare und eine dunkle Haut.
Ihre Kleidung wurde als dunkelgrün und schwarz beschrieben.
Die Beamten des Kommissariats 35 sind mit dem Fall betraut und fragen: Wer hat den Vorfall und die Täter beobachten können? Wer kann Hinweise zu den Flüchtenden geben? Alles Sachdienliche wird von den Ermittlern unter der Rufnummer 06151/969-0 entgegengenommen.

Mörfelden-Walldorf: Polizeistreife kontrolliert Jugendliche / 15 Plomben mit Marihuana sichergestellt
Drei Jugendliche im Alter 15 und 16 Jahren kontrollierte eine Streife der Polizeistation Mörfelden-Walldorf am Sonntag (17.11.), gegen 18.30 Uhr, im Alpenring.
In unmittelbarer Nähe des Trios fanden die Beamten auf dem Boden insgesamt 15 mit Marihuana gefüllte Plomben und stellten die Drogen sicher. Die Jugendlichen wurden zunächst vorläufig festgenommen, nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Zudem wurden ihre Erziehungsberechtigten über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. Die Ermittlungen dauern an.
Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.

Riedstadt-Wolfskehlen: Schwarzer Mercedes gestohlen (GG-JH 28)
Einen "Im Meerchen" geparkten schwarzen Mercedes GLC im Wert von rund 50.000 Euro hatten Kriminelle in der Nacht zum Sonntag (17.11.) im Visier.
Die Täter entwendeten das Auto auf bislang nicht bekannte Weise. An dem Fahrzeug sind die amtlichen Kennzeichen GG-JH 28 angebracht.
Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise, insbesondere zum Verbleib des gestohlenen Mercedes geben kann, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/6960 zu melden.

Mörfelden-Walldorf: Unfallflucht - Zeugen gesucht

Unfallflucht beging ein unbekannter Fahrzeugführer, der auf einem öffentlichen Parkplatz in der Frankfurter Straße einen geparkten blauen Pkw Mercedes am Heck links beschädigte. Der Unfall ereignete sich am 15.11., im Zeitraum von 08.00 bis 12.00 Uhr. Hinweise bitte an die Polizeistation Walldorf, Tel. 06105/40060.

Riedstadt: Weihnachtsschließung Bücherei
In den Weihnachtsferien machen die fünf Stadtteilbüchereien eine kleine Pause. Wer sich vorher noch mit Büchern, Spielen, Zeitschriften, DVDs oder CDs versorgen möchte, hat dazu letztmals Gelegenheit am Mittwoch (18. Dezember) in Erfelden von 16:00 bis 18:00 Uhr. In den übrigen Stadtteilen sind die Büchereien letztmals am Donnerstag (19. Dezember) geöffnet: In Goddelau, Leeheim und Crumstadt von 16:00 bis 18:00 Uhr und in Wolfskehlen von 10:00 bis 12:00 Uhr.
Besonders Lesehungrige können sich bereits am Donnerstag, dem 2. Januar 2020 von 10:00 bis 12:00 Uhr in Wolfskehlen und von 16:00 bis 18:00 Uhr in Goddelau wieder mit Nachschub eindecken. Ab Montag, dem 6. Januar 2020 (Erfelden von 10:00 bis 12:00 Uhr, Goddelau von 16:00 bis 18:00 Uhr) bzw. Dienstag, dem 7. Januar 2020 (Crumstadt und Leeheim von 10:00 bis 12:00 Uhr, Wolfskehlen 16:00 bis 18:00 Uhr) sind dann alle Stadtteilbüchereien wieder wie gewohnt geöffnet.

Darmstadt: 77-Jähriger in Wohnung von Unbekannten bestohlen / Zeugen gesucht
Ein 77 Jahre alter Mann ist am Freitagmittag (15.11.) in seiner Wohnung von einem noch unbekannten Mann bestohlen worden. Die Kriminalpolizei in Darmstadt hat die weiteren Ermittlungen wegen Trickdiebstahls aufgenommen und sucht Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Gegen 11.30 Uhr hatte der Kriminelle an der Wohnungstür des älteren Herren in der Friedrichstraße geklingelt und vorgegeben ein Handwerker zu sein, beauftragt damit, das Wasser überprüfen zu müssen.
Nachdem er sich auf diesem Weg Zugang zu den Räumen verschafft hatte und im Badezimmer den Wasserhahn aufdrehte, bat er den Bewohner scheinbar beiläufig um Wechselgeld. Als der hilfsbereite Senior seine Geldbörse öffnete, schnappte sich der circa 20 bis 30 Jahre alte Unbekannte das Scheingeld und flüchte aus der Wohnung des Mehrfamilienhauses.
Möglicherweise konnte er dabei beobachtet werden? Auch schließen die Polizeibeamten nicht aus, dass der Täter vor oder während der Tat bei weiteren Anwohnern der Straße geklingelt hat. Der Täter mit südeuropäischen Erscheinungsbild trug eine dunkelgraue Hose und eine graue Jacke. Weitere Details zu seiner Person liegen den ermittelnden Beamten derzeit nicht vor. Vor diesem Hintergrund werden Zeugen, denen zum Tatzeitpunkt der Täter oder verdächtige Personen in Tatortnähe aufgefallen sind, gebeten, sich mit Kommissariat 24 in Verbindung zu setzen. Unter der Rufnummer 06151/9690 wird alles Sachdienliche entgegengenommen.

Rüsselsheim: Auseinandersetzung im Keller / 48-Jähriger mit Messer verletzt
Aus bislang unbekannter Ursache gerieten am Sonntagnachmittag (17.11.), gegen 15.30 Uhr, zwei 39 und 48 Jahre alte Männer in einem Keller eines Mehrfamilienhauses im Hessenring in Streit. Hierbei wurde der 48 Jahre alte Mann nach derzeitigem Ermittlungsstand von seinem Kontrahenten mit einem Messer durch Stich- und Schnittverletzungen verletzt.
Der 48-Jährige fuhr anschließend trotz seiner Verletzungen mit seinem Auto noch nach Hause in die Hans-Thoma-Straße und verständigte von dort den Rettungsdienst. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Lebensgefahr bestand nicht.
Der 39 Jahre alte Mann wurde vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zu den Hintergründen der Tat dauern derweil an.

Darmstadt-Wixhausen: Vandalen in Sporthalle / Wer hat Verdächtiges beobachtet?
Im Verlauf des vergangenen Wochenendes haben noch unbekannte Vandalen eine Sporthalle in der Messeler-Park-Straße heimgesucht und einen Sachschaden von mehreren Hundert Euro verursacht.
Zwischen Freitagabend (15.11.), 18 Uhr und Sonntag (17.11.), hatten die Unbekannten die Hintertür des Gebäudes aufgehebelt und die Räume durchwühlt.
Ihre Spur der Verwüstung war am Sonntagmittag gegen 12 Uhr entdeckt und die Polizei informiert worden. Ersten Erkenntnissen zufolge machten sie keine Beute.
Wegen Sachbeschädigung und des Verdachts des versuchten besonders schweren Diebstahls hat das 3. Polizeirevier Anzeige erstattet und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
Zeugen, die in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich bei den Beamten zu melden (Rufnummer 06151/9693810).

Weiterstadt: Unter Drogeneinfluss und mit gefälschtem Führerschein
Am Samstag (16.11.), gegen 16.00 Uhr, kontrollierten Beamte der Polizeiautobahnstation Südhessen auf der A 5 einen 35 Jahre alten Autofahrer. Der Wagenlenker wies sich mit einem ausländischen Führerschein aus.
Sofort bemerken die Ordnungshüter, dass es sich beim vorgezeigten Dokument um eine Totalfälschung handelte. Weiterhin bemerkten sie Hinweise auf einen möglichen Drogenkonsum.
Ein Test reagierte anschließend positiv auf Kokain. Der 35-Jährige wurde daraufhin vorläufig festgenommen und musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Die Polizei stellte den falschen Führerschein sicher. Den Mann erwarten nun Ermittlungsverfahren wegen Fahren unter Drogeneinfluss, Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Darmstadt: Verkehrsunfall mit leichtverletztem Motorradfahrer
Ein Leichtverletzter und ca. 13.500 Euro Sachschaden lautet die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Sonntagmorgen (17.11.) um kurz vor 09:00 Uhr auf der Eschollbrücker Str., zwischen Griesheimer Kreuz und Darmstadt in Höhe der Baustelle über der Brücke der A 67. Ein 33 Jahre alter Griesheimer fuhr mit seinem Pkw auf einen vorausfahrenden 36-jährigen Motorradfahrer im Baustellenbereich ungebremst von hinten auf. Dabei wurde der Motorradfahrer auf die Motorhaube geschleudert und anschließend zu Boden geworfen. Der Pkw-Fahrer flüchtet daraufhin zu Fuß in ein nahegelegenes Waldstück, welcher kurze Zeit später im Rahmen der Fahndung festgenommen werden konnte. Hierbei stellte sich heraus, dass der Pkw-Führer unter Alkoholeinfluss stand, welcher daraufhin zwecks Blutentnahme auf die Polizeiwache verbracht wurde und dessen Führerschein sichergestellt wurde. Der Motorradfahrer wurde zum Glück nur leicht verletzt und kam ins Klinikum Darmstadt. Zusatz: Das ganze Unfallgeschehen wurde zufällig durch einen Pkw - Fahrer aus Frankreich mit seiner Dash-Cam im Fahrzeug aufgenommen, welcher zum Unfallzeitpunkt auf der A67 in Richtung Süden unterwegs war. Die Aufnahmen wurden durch diesem der Polizei zur Verfügung gestellt.

Raunheim: Verkehrsunfallflucht
Tatort: Frankfurter Str. 9
Tatzeit: Samstag, 16.11.2019, 17.10 Uhr - 17.30 Uhr
Der 37-jährige Rüsselsheimer Geschädigte parkte seinen schwarzen Opel Astra auf einem parkplatz in der Frankfurter Str. 9, hinter "Altes Rathaus". Als er nach wenigen Minuten zu seinem Pkw zurückkehrte stellte er einen Schaden an der Fahrerseite fest. Die Schadenshöhe wird mit ca. 1500 Euro beziffert, der Verursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Bei dem Verursacherfahrzeug könnte es sich um einen silberfaerbenen VW Golf handeln, der vorne links beschädigt sein müsste. Hinweise bitte an die Polizeistation Rüsselsheim.

Rüsseleheim: Verkehrsunfallflucht

Silberstraße 45
Tatzeit: Freitag, 15.11.2019, 16.30 Uhr - 20.00 Uhr
Im Tatzeitraum parkte die 64 jährige Geschädigte aus Büttelborn ihren silberfarbenen Pkw Opel Astra in der Silberstraße, Höhe Haus Nr. 45. Als sie zu ihrem Pkw zurückehrte, stellte sie einen Schaden an der linken Fahrzeugseite fest. Hinweise auf einen möglichen Verursacher liegen vor. Die Ermittlungen dauern an. Die Höhe des Sachschadens am Pkw der Geschädigten beträgt ca. 2200,- Euro

Bischofsheim: Falscher Handwerker bestiehlt Seniorin
In die Wohnung einer Seniorin in einem Mehrfamilienhaus "Am Alten Gerauer Weg", verschaffte sich ein Krimineller am Donnerstag (14.11.), gegen 15.00 Uhr unter dem Vorwand als Handwerker die Steckdosen überprüfen zu müssen, Zugang.
Während der Unbekannte unbeobachtet in mehreren Zimmern mit einem Gerät "den Strom prüfte", ließ er aus Schatullen Schmuck, persönliche Dokumente und einen kleineren Geldbetrag mitgehen. Die Frau bemerkte den Diebstahl erst, als der Täter die Wohnung bereits verlassen hatte.
Der falsche Handwerker ist 30 bis 40 Jahre alt, 1,70 bis 1,80 Meter groß, glattrasiert und hat blonde, kurze Haare. Der Mann sprach mit regionalem Dialekt und war vermutlich Deutscher.
Hinweise werden erbeten an die Polizeistation Bischofsheim unter der Telefonnummer 06144/9666-0.

Riedstadt-Leeheim: Einbrecher von Bewohner überrascht
Über eine Leiter stieg ein Einbrecher am Donnerstag (14.11.), kurz vor 18.00 Uhr, durch ein Fenster in ein Wohnhaus in der Gutenbergstraße ein. Während der ungebetene Besucher in dem Zimmer einen Schrank durchsuchte, wartete sein Begleiter vor dem Haus.
Ein Bewohner des Hauses bemerkte den Unbekannten, sprach ihn an und ging anschließend ins Haus, um die Polizei zu rufen. Währenddessen flüchtete das kriminelle Duo ohne Beute vom Tatort.
Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung verlief bislang ergebnislos. Der vor dem Haus wartende Tatverdächtige sprach mit osteuropäischem Akzent, ist zirka 40 Jahre alt und war mit einer Winterjacke bekleidet.
Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/6960.

Griesheim-Pfungstadt: Vorsicht! Wachsamer Nachbar / Einbrecher flüchten
Im Laufe des Donnerstags (14.11) schreckten Anwohner sowohl in Griesheim, als auch in Pfungstadt, Einbrecher auf, die daraufhin die Flucht ergriffen.
Innerhalb von 30 Minuten brach ein Täter die Balkontür einer Griesheimer Wohnung in der Darmstädter Straße auf. Aus dieser erbeutete der Eindringling Schmuck.
Ein gegen 18.30 Uhr heimkehrender Anwohner schreckte allem Anschein nach den Täter auf, der daraufhin flüchtete. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere Hundert Euro. Bei dem Flüchtigen soll es sich um einen etwa 1,70 Meter großen Mann gehandelt haben, der von schmaler Statur gewesen sein soll. Während der Tat war dieser mit einer hellblauen Steppjacke sowie einer dunklen Wollmütze gekleidet.
In Pfungstadt sprach ein aufmerksamer Zeuge die drei Täter direkt an und schlug sie damit in die Flucht. Einer der Männer soll gegen 19 Uhr versucht haben eine Balkontür einer Erdgeschosswohnung in der Ludwig-Clemenz-Straße aufzuhebeln, während die anderen beiden Männer Schmiere gestanden haben sollen. Der dabei entstandene Schaden beläuft sich schätzungsweise auf etwa 1000 Euro. Das Trio konnte als etwa 1,70 Meter bis 1,80 Meter groß beschrieben werden. Von normal bis sportlicher Statur sollen die Männer gewesen sein. Während der Tat trugen sie dunkle Kleidung mit Kapuzen oder dunkler Kopfbedeckung.
Wer Hinweise zu den Taten oder den Tätern geben kann, wird gebeten, sich bei den Ermittlern des Fachkommissariats 21-22 für Wohnungseinbruch in Darmstadt zu melden (06151/969-0).

Südhessen/ Darmstadt: Reisende Straftäter im Fokus von Kontrollmaßnahmen auf der Autobahn
Beamte der Autobahnpolizei haben gemeinsam mit der Bereitschaftspolizei auf der Autobahn 672 am Freitag (15.11.) Kontrollmaßnahmen durchgeführt. Zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls wurde schwerpunktmäßig der Fokus auf reisende Straftäter gelegt. Die Polizeistatistik belegt, dass jeder zweite Wohnungseinbrecher, der ermittelt wurde, überregional tätig war. Gerade reisende Tätergruppierungen nutzen die gute Verkehrsanbindungen über die Autobahnen.
Insgesamt wurden zwischen 11 Uhr und 13 Uhr auf der A 672 in Fahrtrichtung Darmstadt, fünfzehn Autos und Transportfahrzeuge angehalten. Die Fahrzeuge, wie auch ihre 29 Insassen wurden unter die Lupe genommen.
Drei Personen wurden wegen des Verdachts wegen Fahrens unter Drogen-/ oder Alkoholeinfluss vorläufig festgenommen. Nach der Anzeigenaufnahme mussten sie eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.
In vier Fällen bezahlten Autoinsassen 30 Euro Verwarngeld, weil sie während der Autofahrt den Gurt nicht angelegt hatten.
Wegen kleineren Mängeln, wie abgelaufene Hauptuntersuchung oder defekter Beleuchtung, wurden drei Wagenlenker aufgefordert die Mängel zeitnah zu beheben.
Auch wenn den Kontrollierten insgesamt keine Bezüge zu aktuellen Straftaten zugeordnet werden konnten, dürften die intensiven Kontrollen jedoch wesentlich zur Verunsicherung der Kriminellen beigetragen haben. Die Kontrollmaßnahmen werden fortgesetzt.

Mörfelden-Walldorf: Reizgas auf Schultoilette versprüht
Am Freitagvormittag (15.11.) haben Unbekannte auf einer Schultoilette mit Reizgas gesprüht. Vier Schüler wurden leicht verletzt.
Die Polizei in Mörfelden-Walldorf hat ein Verfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet. Gegen 10.30 Uhr wurde über die Rettungsleitstelle gemeldet, dass in der Schule in der Straße "An den Nußbäumen" mit Reizgas gesprüht wurde. Umgehend wurden Polizei und Feuerwehr alarmiert.
Nach ersten Erkenntnissen hatten die Täter den Reizstoff im Toilettenbereich freigesetzt. Insgesamt vier Schüler, die anschließend die Räumlichkeiten betraten, klagten daraufhin über Atemwegsreizungen und erhielten ärztliche Betreuung. Durch die Feuerwehr wurden die Räumlichkeiten gelüftet. Nach ersten Erkenntnissen der Beamten dürfte es um zwei Tatverdächtige gehandelt haben. Die Ermittlungen zu ihrer Identität dauern derweil noch an.

Fußgänger flüchtet nach Unfall - Offenbach
Ein etwa 20 Jahre alter Fußgänger verursachte am Mittwochnachmittag (13.11.) an der Kreuzung Waldstraße/Feldstraße einen Unfall und rannte anschließend auf der Waldstraße in Richtung Marktplatz davon. Gegen 17.45 Uhr lief der etwa 1,75 Meter große, schwarzhaarige und sehr schlanke Unbekannte trotz Rotlichts an der Fußgängerampel über die Straße. In diesem Moment bog ein junger Lancia-Fahrer gerade von der Waldstraße nach links in die Feldstraße ab. Obwohl der 17-jährige Fahrer aus Offenbach voll abbremste, kam es zur Berührung mit dem Fußgänger.
Darüber hinaus fuhr eine ebenfalls dahinter abbiegende 56-jährige Ford-Fahrerin in das Heck des Lancia. Dabei entstand ein Schaden von etwa 600 Euro. Unklar ist, ob der flüchtige Fußgänger, der Kopfhörer in den Ohren trug, am Bein verletzt wurde. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 069 8098-5100 zu melden.

Trickdiebinnen wurden verjagt - Heusenstamm
Eine betagte Rentnerin vertrieb am Mittwochmittag (13.11.) drei Trickdiebinnen aus ihrer Wohnung in der Leipziger Straße - und zwar durch Schreien und resolutes Hinausschieben. Die 40 bis 50 Jahre alten Täterinnen machten keine Beute und flüchteten. Gegen 13 Uhr waren die Unbekannten mit der bekannten Zetteltrick- und "Tuchhochhalte"-Masche zugange. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die in dem Bereich der 20er-Hausnummern das Trio gesehen haben, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

Unfallflucht: Frauen mit Kind bitte melden! - Heusenstamm
Die Polizei sucht Zeugen einer Unfallflucht, die sich am Donnerstag (14.11.) , zwischen 9.30 und 12 Uhr, in der Straße "Neuer Weg" ereignet hat. Auf dem Parkplatz am Bahnhof wurde ein grauer Hyundai angefahren. Der Verursacher kümmerte sich nicht um den Schaden von etwa 1.000 Euro. Nach Auswertung der Bilder aus der Videoschutzanlage könnten zwei Frauen, die sich offensichtlich auf dem Parkplatz getroffen hatten und von denen eine ein Baby bei sich hatte, die Unfallflucht beobachtet haben. Diese und weitere Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06104 6908-0 zu melden.

Fußgänger stand unter Schock - Zeugen bitte melden - Rodgau/Dudenhofen
Die Polizei sucht Zeugen zu einem Unfall, der sich bereits am Sonntag, den 27. Oktober, in der Nieuwpoorter Straße ereignet hat. Am frühen Abend, gegen 18 Uhr, wurde ein 23-jähriger Fußgänger in Höhe der Hausnummer 16 auf dem Fußgängerüberweg von einem silbernen Auto touchiert, wobei er über die Motorhaube rollte. Der Mühlheimer erlitt Prellungen und war nach eigenen Angaben so geschockt, dass er bislang keine weiteren Angaben machen konnte; die Personalien des etwa 20 Jahre alten Fahrers sind nicht bekannt. Der leicht Verletzte weiß allerdings noch, dass andere Autofahrer angehalten hatten und eine Frau ihm zur Hilfe geeilt war. Leider wurde versäumt, die Personalien der Beteiligten und Zeugen zu notieren. Daher bitten die Beamten diese, sich unter der Rufnummer 06106 2828-0 beim Posten Rodgau oder bei der Polizeistation Heusenstamm (06104 6908-0) zu melden.

Walldorf: 65 Marihuanaplomben gefunden / Jugendliche unter Verdacht
Nach einem Zeugenhinweis kontrollierte eine Streife der Polizeistation Mörfelden-Walldorf am Mittwoch (13.11.) gegen 16 Uhr fünf Jugendliche, die in der Pfarrer-Papon-Straße aus einem Auto etwas übergeben bekommen haben.
Die Beamten konnten bei den 15- bis 17-Jährigen einen Rucksack mit 65 Marihuanaplomben finden und sicherstellen. Die jungen Kriminellen wurden vorläufig festgenommen.
Im Laufe der Ermittlungen stellte sich heraus, dass die aufgefundenen Drogen einem der Jugendlichen zuzuordnen waren. Er und sein 17-jähriger Begleiter stehen jetzt im Verdacht, Drogenhandel zu betreiben.
Auch gegen den Autofahrer wurde eine Anzeige erstattet, da er im Verdacht steht, bei einem der 17-Jährigen Drogen gekauft zu haben.

Riedstadt-Leeheim: Streit unter Hundebesitzern / Polizei sucht Zeugen
Bereits am Donnerstag, den 31. Oktober, gegen 17.15 Uhr, kam es am Feldrand im Bereich des Kammerhofwegs zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Hundehaltern. Hintergrund war offenbar ein nicht angeleinter Vierbeiner.
Ein Begleiter eines der Hundebesitzer stieß in der Folge einen 55 Jahre alten Mann um, der sich hierbei am Bein verletzte.
Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung und sucht in diesem Zusammenhang zur weiteren Klärung des Vorfalls Zeugen. Insbesondere wenden sich die Ordnungshüter an eine Frau, die den Streit aus der Nähe beobachtete sowie einen älteren Herrn, der dort zur Tatzeit ebenfalls mit seinem Vierbeiner unterwegs war. Hinweise werden erbeten an die Ermittlungsgruppe der Polizeistation Groß-Gerau unter der Telefonnummer 06152/1750.

Rabiate Fußgänger schlugen zu - Polizei bittet um Hinweise - Neu-Isenburg
Der Fahrer eines weißen Peugeot-Transporters wurde am Mittwochabend (13.11.)in der Rathenaustraße von einer Fußgängergruppe gestoppt und anließend unvermittelt geschlagen. Gegen 18.50 Uhr gingen in Höhe des Aldi-Marktes vier Männer über die Straße in Richtung Wald. Zwei hielten schließlich den 48-Jährigen an, der daraufhin ausstieg und von beiden Tätern angegriffen wurde. Die Unbekannten waren etwa 1,80 und 1,90 Meter groß. Einer war kräftig gebaut, hatte lockige Haare und trug dunkle Kleidung. Der Kleinere war schmal und hatte kurze Haare.
Einer aus der Gruppe (schlank und lange Haare) versuchte noch, die Täter zurückzuhalten. Der Peugeot-Boxer-Fahrer erlitt leichte Blessuren. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 06102 2902-0.

Darmstadt: Verkehrsunfallflucht / falsche Telefonnummer hinterlassen
In der Zeit zwischen Dienstag, 12.11.2019, 14:30 Uhr und Mittwoch, 13.11.2019, 05:00 Uhr kam es in der Siedlung Tann, genauer an der Posch 4 in 64295 Darmstadt zu einer Verkehrsunfallflucht, wobei ein roter Peugeot 306 älteren Baujahres erheblich beschädigt wurde.
Besonders hierbei ist, dass an dem Fahrzeug ein Zettel mit einer Telefonnummer hinterlassen wurde, welche aber zu einer Frau aus Halle an der Saale gehört, die nach glaubwürdigen Angaben aber noch nie in Darmstadt gewesen ist.
Möglicher Weise liegt ein Zahlendreher vor und durch den Aufruf fühlt sich der Verursacher angesprochen.
Hinweise bitte an die Polizeistation Griesheim, Tel.: 06155-83850

Groß-Gerau/Dornheim: LKW fährt gegen Dach/Regenrinne und flüchtet
Am Mittwoch, in der Zeit von 06:00 - 14:25 Uhr, beschädigte ein LKW/Sattelzug beim Vorbeifahren oder Rangieren das Dach samt Regenrinne eines Anwesens in der Mainzer Landstraße, Höhe Hausnummer 24. Nach dem Schadenseintritt entfernte sich das Fahrzeug offenbar unerlaubt von der Unfallstelle. In der Nachbarschaft befindet sich zurzeit eine Baustelle. Der entstandene Schaden wird auf 400,- Euro geschätzt.

Darmstadt: Falsche Telefonnummer hinterlassen/Polizei ermittelt nach Unfall und sucht Verursacher
Darmstadt (ots) - In der Zeit zwischen Dienstag (12.11.), 14.30 Uhr und Mittwoch (13.11.), 05.00 Uhr, kam es in der Siedlung Tann, "An der Posch", zu einem Verkehrsunfall. Ein roter Peugeot wurde hierbei durch ein bislang unbekanntes Fahrzeug erheblich beschädigt.
Am beschädigten Auto wurde ein Zettel mit einer Telefonnummer hinterlassen, der die Ermittler anschließend auch zu einer Frau aus Halle an der Saale führte. Die Dame war aber nach glaubwürdigen Angaben noch nie in Darmstadt.
Möglicherweise unterlief dem Verfasser ein Zahlendreher. Er, sowie mögliche Zeugen des Vorfalls, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Griesheim unter der Telefonnummer 06155/83850 zu melden.

LÄRMMINDERUNGSPROJEKT LNAS: PROBEBETRIEB AM FLUGHAFEN FRANKFURT GESTARTET
LUFTHANSA TESTET DLR-VERFAHREN UNTER REALEN BEDINGUNGEN MIT A320 / ERPROBUNG LÄUFT BIS SOMMER 2020

Kelsterbach, 14.11.2019 Am Flughafen Frankfurt startete im Oktober 2019 die Langzeiterprobung des Piloten-Assistenzsystems „Low Noise Augmentation System“ (LNAS). Das vom Forum Flughafen und Region (FFR) initiierte Forschungsprojekt soll dazu beitragen, dass Landeanflüge leiser werden und weniger Treibstoff als bislang benötigen. Gefördert wird das Projekt durch das Umwelt- und Nachbarschaftshaus (UNH) des FFR. Projektpartner sind neben dem UNH, die Fraport AG, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Deutsche Lufthansa, die die Flüge durchführt.
Lufthansa hat das vom DLR entwickelte System LNAS in insgesamt 86 Flugzeugen ihrer Airbus A320-Familie installiert und eine Gruppe von freiwilligen Piloten in der Nutzung geschult. Eingesetzt wird LNAS im Endanflug bei ausreichend guten Wetter- und Windbedingungen. „Änderung der Verfahren gerade in der für Piloten belastenden Anflugphase bedürfen guter Abstimmung um akzeptiert zu werden und effektiv zu sein, daher unterstützen wir diese Kooperation und Tests unter realen Bedingungen.“ sagt Eike Bloemsma, der die LNAS-Testphase bei der Lufthansa koordiniert.
Langzeiterprobung für breite Datenbasis
Die Langzeiterprobung läuft von Herbst 2019 bis Sommer 2020 mit einer sich anschließenden Auswertung bis Anfang 2021. Ziel ist es, für statistisch belastbare Aussagen umfassend Daten darüber zu sammeln, wie groß im Detail die Reduktion von Fluglärm und Treibstoffverbrauch durch das Assistenzsystem LNAS im Regelbetrieb ausfallen kann. „Die Innovation in diesem Projekt ist der Probebetrieb im realen Umfeld der Airline und des Flughafens, da der Anflugverlauf nicht nur vom Piloten bestimmt wird, sondern auch von individuellen Bedingungen wie Wetterverhältnisse und Verkehrsaufkommen.“ erklärt Prof. Wörner, Mitglied des Vorstands des FFR.
Mit Unterstützung des FFR hatte das DLR bereits 2016 erste erfolgreiche Flugversuche mit LNAS auf dem Forschungsflugzeug A320 ATRA (Advanced Technology Aircraft) am Flughafen Frankfurt unternommen. Die Fortführung der Forschungsarbeiten als Baustein des Maßnahmenprogramms Aktiver Schallschutz des FFR fußt auf den damals aufgezeigten positiven Tendenzen hinsichtlich Lärmeinwirkung und Treibstoffverbrauch .
In einer Vorerprobungsphase integrierte die Lufthansa das System in Flugzeuge der A320-Familie. Für die jetzt beginnende Langzeiterprobung im regulären Flugbetrieb am Flughafen Frankfurt waren vorab einige Systemanpassungen notwendig, um den Anforderungen hinsichtlich der Flugsicherheit und des Frankfurter Luftraums gerecht zu werden.
Während des Probebetriebs des Assistenzsystems LNAS am Flughafen Frankfurt werden Daten über Treibstoffverbrauch und Geräuscheinwirkungen von Anflügen auf die Landebahn Nordwest bei Westbetrieb erhoben. Die Fraport AG und das UNH haben dafür im Bereich des Endanflugs ein engmaschiges Messnetz mit insgesamt fünf Anlagen zur Erfassung der Fluggeräusche eingerichtet. Gemeinsam werden sie die gesammelten Daten bis Anfang 2021 auswerten und analysieren, ob unter realen Bedingungen eine Reduktion des Fluglärms erreicht wird.
- Ideale Anflüge mit LNAS
LNAS ist ein Assistenzsystem welches dem Piloten zusätzliche Informationen anzeigt, die heutige Cockpitanzeigen nicht bieten. Diese unterstützen dabei, Geschwindigkeit und Flugzeugkonfiguration zum optimalen Zeitpunkt anzupassen, bei gleichzeitiger Einhaltung der Vorgaben zur Flugsicherheit und Flugverkehrskontrolle.
Es erstellt eine Vorabplanung für den optimalen Anflug mit Triebwerken im geräuscharmen Leerlauf von der Zwischenanflughöhe bis zur Stabilisierungshöhe. „Das System zeigt dem Piloten dazu die optimalen Zeitpunkte für ein möglichst spätes Klappensetzen und Ausfahren der Fahrwerke und korrigiert diese Planung aufgrund sich ändernder Umweltfaktoren wie Wind, erläutert erklärt Dr. Fethi Abdelmoula, der am DLR-Institut für Flugsystemtechnik die LNAS-Entwicklung leitet.
Folgt der Pilot diesen Vorgaben werden unnötige besonders laute Momente im Anflug vermieden oder erst später im Anflug relevant.

Gräfenhausen/Mörfelden-Walldorf/A5: Zielrichtung reisende Täter / Zivilfahnder führen Kontrollen durch
Zivilfahnder des Polizeipräsidiums Südhessen haben am Dienstag (12.11.) Verkehrskontrollen auf der Autobahn 5 durchgeführt. In ihrem Visier standen unter anderem reisende Täter.
Die Beamten kontrollierten im Bereich Gräfenhausen gegen 12.30 Uhr einen BMW, der mit fünf Personen besetzt war. Es stellte sich heraus, dass der Fahrer lediglich einen gefälschten Führerschein besitzt. Der 30-jährige Rumäne wurde vorläufig festgenommen und muss sich nun in einem Verfahren wegen unter anderem Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten.
Bei Mörfelden-Walldorf geriet um 10.50 Uhr ein Fiat in den Fokus der Fahnder.
Die Beamten stellten hier fest, dass unter anderem die Plakette der Hauptuntersuchung gefälscht wurde. Des Weiteren wurden im Inneren des Autos verschiedene Werkzeuge gefunden, die dafür geeignet sind, beispielsweise Diebstahlsicherungen zu entfernen. Ebenso konnten die Zivilfahnder Fahrradschlösser und Motoröl als mögliches Diebesgut sicherstellen. Die Ermittlungen müssen erst noch zeigen, ob die sichergestellten Sachen tatsächlich rechtswidrig durch die Tatverdächtigen erlangt wurden.
Auch der 36-jährige Fahrer des Fiats wird sich wegen unter anderem Urkundenfälschung verantworten müssen.

Darmstadt: Strafverfahren bei Kontrollen zur Bekämpfung der Straßenkriminalität eingeleitet
Mit dem Ziel, öffentliche Plätze in Südhessen sicher und für Straftäter unattraktiv zu machen, führten Zivilfahnder der Polizeidirektion Darmstadt-Dieburg am Samstag (09.11) intensiven Kontrollen zur Bekämpfung der Straßenkriminalität in der Darmstädter Innenstadt durch. Hierbei wurden sie von Kollegen der Hessischen Bereitschaftspolizei unterstützt. Während der Kontrollen stellten die Beamten bei neun, meist polizeibekannten Männern, geringe Mengen Drogen sicher. Darunter befanden sich auch zwei Männer die im Rahmen eines Strafverfahrens zur Aufenthaltsermittlung vom Amtsgericht Darmstadt gesucht wurden. Nach Feststellungen des derzeitigen Wohnsitzes der Männer, konnten sie anschließend wieder ihres Weges gehen. Zudem müssen sich alle Beteiligten wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zukünftig strafrechtlich verantworten. Die Kontrollen werden weiter fortgesetzt.

Bundespolizei durchsucht Wohnungen wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Einschleusens aserbaidschanischer Staatsangehöriger, der Urkundenfälschung und der Geldwäsche
Koblenz, Frankfurt a.M., Wiesbaden, Düsseldorf (ots) - In den frühen Morgenstunden durchsuchte die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Frankfurt am Main im Auftrag der Staatsanwaltschaft Koblenz zeitgleich dreizehn Objekte, unter anderem in Köln, Frankfurt, Wiesbaden und Düsseldorf. Neben der Durchsuchung von Wohnungen und Geschäftsräumen wurden gegen zwei Personen Haftbefehle vollstreckt. Die beiden Verhafteten, ein 49-Jähriger und ein 58-Jähriger, sind aserbaidschanische Staatsangehörige. Bei dem 49-jährigen Mann soll es sich um den mutmaßlichen Kopf der Gruppierung handeln. Das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Einschleusens von Ausländern, Urkundenfälschung und der Geldwäsche richtet sich derzeit gegen insgesamt acht Beschuldigte. Ihnen wird vorgeworfen, gegen Zahlung von 3.000 bis 10.000 Euro arbeitsteilig mindestens 20 Personen von Aserbaidschan nach Deutschland geschleust zu haben. Die Tätergruppe hatte die Geschleusten in einem organisierten Umfang mit gefälschten Dokumenten ausgestattet, um ihnen so einen Daueraufenthalt in Deutschland zu ermöglichen. Die 180 im Einsatz befindlichen Bundespolizeibeamten konnten bei den Maßnahmen umfangreiche Beweismittel, insbesondere diverse Speichermedien wie Laptops und Smartphones, verschiedene Ausweisdokumente und Bargeld in Höhe von rund 21.000 Euro sicherstellen. Die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung führte das Ermittlungsverfahren im Auftrag der Staatsanwaltschaft Koblenz seit Juni 2019.

Bischofsheim: Schulkind bei Verkehrsunfall verletzt, Polizei sucht Zeugen
Am Dienstag (12.11.) um kurz vor 8 Uhr kam es in Bischofsheim, an der Kreuzung Rheinstraße und Darmstädter Straße zu einem Verkehrsunfall, wobei ein 10 Jähriger Junge leicht verletzt wurde. Vermutlich hatte ein Auto den Jungen auf seinem Fahrrad beim Überholen gestreift, wodurch dieser zu Fall kam und sich die Verletzungen zuzog. Der Autofahrer fuhr davon, ohne sich um das verletzte Kind zu kümmern.
Im Zusammenhang mit dem Verkehrsunfall sucht die Polizei Zeugen die Beobachtungen gemacht haben oder Angaben zum Unfallverursacher machen können.
Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei in Bischofsheim unter der Rufnummer 06144-96660 zu melden.

Offenbar verwirrter Mann löste SEK-Einsatz aus - Offenbach
Bei einem Polizeieinsatz in der Senefelder Straße am Dienstagmittag (12.11.), nahmen Spezialkräfte einen Bewohner in einem Mehrfamilienhaus vorläufig fest. Dieser wurde im Anschluss in eine Fachklinik eingewiesen. Hintergrund für den Einsatz war eine zunächst unklare Bedrohungslage, die allerdings nicht im Zusammenhang mit den Festnahmen von Dienstagmorgen in Offenbach steht. Zuvor gab es Hinweise, dass der Bewohner möglicherweise im Besitz einer Waffe sei. Während des Einsatzes wurden die umliegenden Straßen gesperrt. Die Beamten stellten eine Schreckschusswaffe sicher. Verletzt wurde nach derzeitigen Erkenntnissen niemand.

Wer sah den Unfall? - Fußgängerin schwer verletzt - Offenbach
Eine Fußgängerin wurde am Dienstagmorgen (12.11.)bei einem Unfall in der Erich-Ollenhauer-Straße schwer verletzt. Nach ers ten Erkenntnissen fuhr eine 68-Jährige gegen 9.40 Uhr mit ihrem Ford in Richtung Brunnenweg. In Höhe der Hausnummer 26 überquerte die 75-jährige Fußgängerin die Straße und wurde von dem Ford erfasst. Die Offenbacherin kam in ein Krankenhaus. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger bestellt. Parallel hierzu bittet die Polizei Zeugen, sich unter der Rufnummer 069 8098-5100 beim 1. Revier zu melden.

Durchsuchungen und Festnahmen wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat
Wiesbaden / Frankfurt / Offenbach (ots) - In einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main gemeinsam mit dem Hessischen Landeskriminalamt heute drei Wohnungen in Offenbach durchsucht und drei Personen vorläufig festgenommen. An den Maßnahmen waren etwa 170 Beamte des Landeskriminalamtes und des Polizeipräsidiums Südosthessen sowie Spezialkräfte der hessischen Polizei beteiligt.
Die Ermittlungen richten sich gegen einen 24 Jahre alten Deutschen mazedonischer Abstammung sowie zwei 22- bzw. 21-jährige türkische Staatsangerhörige. Die drei Beschuldigten sollen sich bereits in der Vergangenheit Zeugen gegenüber als An-hänger der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zu erkennen gegeben haben.
Ihnen wird zur Last gelegt, Vorbereitungen getroffen zu haben, um im Rhein-Main-Gebiet mittels Sprengstoff oder Schusswaffen eine religiös motivierte Straftat zu begehen und dabei möglichst viele Menschen, sog. Ungläubige, zu töten. Der 24-jährige Hauptbeschuldigte ist dringend verdächtig, sich bereits Grund-Bestandteile zur Her-stellung von Sprengstoff beschafft und im Internet nach Schusswaffen gesucht zu haben.
Im Zuge der heutigen Durchsuchungsmaßnahmen wurden zahlreiche Beweismittel, insbesondere schriftliche Unterlagen und elektronische Datenträger, aufgefunden, die derzeit ausgewertet werden. Beim Hauptbeschuldigten konnten zudem ver-schiedene sprengstoffrelevante Substanzen und Gerätschaften sichergestellt wer-den. Er soll im Laufe des Nachmittags dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Frankfurt am Main vorgeführt werden, der über den Erlass eines Haftbefehls und die Anordnung von Untersuchungshaft entscheiden wird.

Griesheim: Haustürgeschäft endet mit Diebstahl
Als vermeintliche Händler für Wertgegenstände erbeuteten Diebe am Dienstag (12.11) von einer 70-jährigen Frau Schmuck. In der Bachstraße kontaktierte einer der beiden Täter die Seniorin gegen 14.30 Uhr an ihrer Haustür. Nachdem er das Vertrauen seines Opfers gewonnen hatte, begutachtete man gemeinsam die zu verkaufende Ware in der Wohnung der Frau. Etwa 20 Minuten später brachte der zweite Täter die vereinbarte Summe für den zu verkaufenden Schmuck vorbei. Die aufmerksame Frau verweigerte jedoch den Handel, weil es sich bei dem übergebenen Geld allen Anschein nach um Falschgeld handelte. Der Geldüberbringer ergriff daraufhin den Schmuck und flüchteten zu Fuß in Richtung Sterngasse. Kurz darauf folgte auch der angebliche Ankäufer.
Beide Männer wurden als etwa 30 bis 40 Jahre alt, zwischen 1,80 Meter und 1,90 Meter groß sowie mit südeuropäischen Erscheinungsbild beschrieben. Der angebliche Ankäufer soll von schlanker Statur gewesen sein und kurze, schwarze Haare gehabt haben. Während der Tat war er mit einer schwarzen Steppjacke, einer dunklen Hose und dunklen Schuhen bekleidet.
Der Geldüberbringer war augenscheinlich von kräftiger Statur und hatte kurze, dunkelbraune Haare. Er war mit einer grauen Filzjacke sowie mit einer dunklen Hose bekleidet.
Die Ermittler des Kommissariats 23 in Darmstadt sind mit dem Fall betraut und suchen Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu den beiden Tätern geben können (06151/969-0).

Kelsterbach: Rund 10.000 Schaden nach Einbruch in Schule
Unbekannte hebelten in der Zeit zwischen Freitagabend (08.11.) und Montagmorgen (11.11.) die Haupteingangstür der Karl-Krolopper-Schule im Potsdamer Weg auf und verschafften sich so Zugang in das Gebäude.
In der Schule wurden anschließend noch weitere Türen aufgebrochen und teils stark beschädigt. Die Kriminellen durchsuchten mehrere Büros und ließen anschließend einen geringen Geldbetrag aus einer Kassette mitgehen. Durch ihr rabiates Vorgehen hinterließen die ungebetenen Besucher einen Schaden von rund 10.000 Euro.
Gescheitert sind Einbrecher dagegen in der Nacht zum Montag (11.11.), gegen 2.30 Uhr, mit ihrem Versuch die Eingangstür der integrierten Gesamtschule in der Mörfelder Straße aufzuhebeln. Sie flohen unverrichteter Dinge ohne Beute vom Tatort. Die Polizei vermutet einen Tatzusammenhang.
Hinweise werden erbeten an die Polizeistation Kelsterbach unter der Telefonnummer 06107/7198-0.

Mörfelden-Walldorf: Geld und Schmuck erbeutet
Durch die Terrassentür verschafften sich Unbekannte am Montag (11.11.), in der Zeit zwischen 10.30 und 21.00 Uhr, Zugang in ein Wohnhaus in der Donaustraße.
Auf der Suche nach Wertgegenständen in den Räumlichkeiten fielen den Kriminellen Geld und Schmuck in die Hände.
Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/6960.

Ginsheim-Gustavsburg: Einbruch in Erdgeschosswohnung
Eine Erdgeschosswohnung in der Schillerstraße geriet in der Zeit zwischen Freitag (08.11.) und Montag (11.11.) in das Visier von Einbrechern.
Die Täter hebelten zunächst ein Fenster auf und verschafften sich derart Zugang in die Räumlichkeiten. Dort durchwühlten sie anschließend mehrere Regale und Schubladen in der gesamten Wohnung. Was hierbei genau gestohlen wurde, ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.
Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/6960.

Mörfelden-Walldorf: Unfallflucht - Zeugen gesucht
Unfallflucht beging ein unbekannter Fahrzeugführer, der in der Bahnstraße in Walldorf einen geparkten braunen VW Multivan am Außenspiegel und der linken Fahrzeugseite beschädigte. Der Unfallzeitraum liegt zwischen dem 11.11., 17.30 Uhr und 12.11., 06.15 Uhr. Hinweise bitte an die Polizeistation Walldorf, Tel. 06105/40060.

Erstattung der Schülerbeförderungskosten:
Anträge bis 31. Dezember möglic
KREIS GROSS-GERAU – Der Fachbereich Bildung und Schule des Kreises Groß-Gerau weist darauf hin, dass die Anträge auf Erstattung der Schülerbeförderungskosten für das Schuljahr 2018/2019 (1. August 201 8 bis 31. Juli 201 9 ) bis spätestens 31. Dezember 201 9 beim Fachbereich Bildung und Schule eingereicht sein müssen. Da es sich um eine Ausschlussfrist handelt, können später eingereichte Anträge nicht mehr berücksichtigt werden.
Die Ausschlussfrist ist durch den Einwurf der Anträge im Briefkasten des Landratsamtes bis 24 Uhr am 31. Dezember 201 9 gewahrt.

Nauheim: Tanklaster mit Flüssiggas umgestürzt
Am Morgen des 11. November 2019 wurde die Feuerwehr Nauheim um 08:53 Uhr gemeinsam mit einem Rettungswagen, dem DRK OV und den Feuerwehren Trebur, Groß-Gerau und Rüsselsheim zu einem umgestürzten Flüssiggas-Lkw an den Seeweg alarmiert.
Beim Eintreffen der ersten Kräfte bot sich folgende Lage. Ein mit rund 5000 Liter Flüssiggas beladener LKW war komplett in den Graben gestürzt und blieb auf der Seite liegen. Der Fahrer des LKW befand sich leichtverletzt auf der Fahrerkabine und wurde umgehend mit einer Leiter gerettet. Auf den ersten Blick konnte kein unmittelbarer Produktaustritt festgestellt werden. Dennoch wurde die Einsatzstelle fortwährend mit Messgeräten überwacht und im Umkreis von rund 400m großzügig durch die Polizei geräumt.
Die Tanklöschfahrzeuge aus Nauheim und Groß-Gerau stellten den unmittelbaren Brandschutz an der Einsatzstelle sicher. Aufgrund der Örtlichkeit wurden rund 1000 Meter Schlauchleitung zum Hegbachsee verlegt, um für den Brandfall ausreichend Wasser zur Verfügung zu halten. Eine Person wurde durch den Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.
Im Folgenden wurde der LKW durch ein Bergungsunternehmen aus dem Graben gehoben und wieder auf alle vier Räder gestellt. Im Anschluß konnte der Inhalt des verunfallten LKW in ein Ersatzfahrzeug umgepumpt werden. Alle Maßnahmen wurden durch die Feuerwehr überwacht. Um 14:30 Uhr konnte der Brandschutz an der Einsatzstelle zurückgebaut werden, nachdem der entleerte LKW abtransportiert war.
Der Grundschutz für das Ortsgebiet Nauheim wurde während des laufenden Einsatzes von der Feuerwehr Riedstadt im Feuerwehrhaus Nauheim sichergestellt.
Nach umfangreichen Rückbau- und Aufräumarbeiten konnte der Einsatz um 16:00 Uhr beendet werden. Im Einsatz befanden sich insgesamt rund 70 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst.

Frankfurt: Bundespolizei vollstreckt Durchsuchungsbeschlüsse gegen mutmaßlichen Schleuser - ein Ukrainer abgeschoben
Am 6. November vollstreckten Ermittler der Bundespolizei gleich drei Durchsuchungsbeschlüsse des Amtsgerichts Bad Kreuznach. An mehreren Orten in Rheinland-Pfalz durchsuchten die Beamten Wohn- und Geschäftsräume eines 47-jährigen Deutschen, dem die Einschleusung von Ausländern und illegale Beschäftigung vorgeworfen wird. Die Bundespolizisten stellten hierbei umfangreiches Beweismaterial sicher, unter anderem Mobiltelefone, Arbeitsverträge und unterschiedliche Datenträger. Auch Schreckschuss- und Luftdruckwaffen wurden aufgefunden, für die der Beschuldigte allerdings eine Besitzerlaubnis vorweisen konnte. Eine Zuverlässigkeitsüberprüfung wurde eingeleitet. Die Beamten trafen darüber hinaus drei moldauische Arbeitnehmer ohne Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung an und leiteten entsprechende Ermittlungsverfahren ein. Ihren Angaben zufolge erhielten Sie vom Beschuldigten lediglich fünf Euro Stundenlohn, während sie für ihre Unterkunft monatlich 150 Euro entrichten mussten. Ein ebenfalls ohne Aufenthaltserlaubnis angetroffener Ukrainer wurde festgenommen und noch am gleichen Tag abgeschoben.

Ginsheim-Gustavsburg: Drei Wohnungseinbrüche beschäftigen Kripo
In der Zeit zwischen Freitagmittag (08.11.) und Samstagmittag (09.11.) ereigneten sich in Ginsheim drei Einbrüche in Wohnungen.
Durch die Terrassentür verschafften sich Unbekannte Zugang in eine Erdgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Frankfurter Straße. Was dort gestohlen wurde, ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.
In das Visier von Kriminellen geriet zudem ein Wohnhaus in der Ulmenstraße. Auch dort gelangten die Täter gewaltsam durch die Terrassentür in das Gebäude. Bei dieser Tat ist ebenfalls noch nicht klar, ob etwas entwendet wurde. Weiterhin wurde in eine Wohnung im 1. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses, ebenfalls in der Ulmenstraße, eingebrochen. Hier drangen die ungebetenen Besucher durch ein Fenster in die Räumlichkeiten ein. Auch bei dieser Tat müssen die Beamten noch klären, ob die Einbrecher an Beute gelangten.
Insgesamt wurde bei den drei Einbrüchen ein Schaden von rund 2000 Euro verursacht. Die Kripo prüft einen Tatzusammenhang. Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/6960.

Groß-Gerau: Stadt lädt Senioren zum Adventsnachmittag – Kartenverkauf beginnt am Montag, 18. November 2019

Mit einem geselligen Nachmittag in gemütlicher Atmosphäre möchte die Stadt Groß-Gerau die älteren Einwohner der Kreisstadt am Samstag, 7. Dezember 2019, auf die Weihnachtszeit einstimmen. Treffpunkt ist die Stadthalle. Beginn der Adventsfeier ist um 14 Uhr (Einlass ab 13 Uhr).
Alle Einwohner, die ihren 60. Geburtstag gefeiert haben, sind gemeinsam mit ihren Partnern ebenso zur Teilnahme eingeladen wie Menschen, die frühzeitig in Rente gegangen sind. Wer in den Stadtteilen Dornheim, Berkach, Wallerstädten, Auf Esch und Groß-Gerau/Nord zuhause ist, darf gerne einen kostenfreien Bustransfer nutzen. Wer dies möchte, ist gebeten, seinen Bedarf beim Erwerb der Eintrittskarte anzumelden.
Zur Gestaltung des unterhaltenden Programms tragen verschiedene Vereine aus der Kreisstadt und ihren Stadtteilen bei.
Den Getränkeservice übernimmt – wie gewohnt – die Sozialgruppe der DRK Ortsgruppe Wallerstädten. Bei den vorbereitenden Arbeiten in der Stadthalle wird das Team der städtischen Seniorenarbeit durch den Seniorenbeirat der Stadt Groß-Gerau unterstützt.
Die Teilnahme am Adventsnachmittag kostet zwei Euro. Mit ihrer Eintrittskarte erhalten die Gäste einen Getränkegutschein. Kaffee, Kuchen und Tee werden unentgeltlich ausgegeben. Alle Gäste sind gebeten, ein Kaffeegedeck mitzubringen.
Zum Erwerb angeboten werden die Eintrittskarten für den Adventsnachmittag in der 47. Kalenderwoche (18. bis 23. November 2019), an folgenden Ausgabestellen :
•  Montag, 18. November , von 9 bis 11 Uhr,
im Stadthaus Groß-Gerau , Am Marktplatz 1,
•  Dienstag , 19. November , von 10 bis 12 Uhr,
im Dorfzentrum Wallerstädten, An der Pforte 15,
•  Dienstag, 19. November, von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 16 Uhr,
im Haus Leni, Darmstädter Str. 101,
•  Mittwoch , 20. November , von 10 bis 12 Uhr,
im Stadtbüro Dornheim , Rathausplatz 1
•  Donnerstag , 21. November, von 9 bis 13 Uhr
im Haus Leni, Darmstädter Str. 101 .
Im Stadtteil Berkach sind die Eintrittskarten in der Zeit von Mittwoch, 20. November 2019, bis einschließlich Samstag, 23. November 2019, im Hofladen Schauer, Dornheimer Straße 4, erhältlich. Geöffnet ist der Hofladen mittwochs bis samstags von 9 bis 12 Uhr und freitags von 15 bis 17 Uhr.
Ergänzende Fragen beantworten gerne die Mitarbeiter der städtischen Seniorenarbeit (Telefon 06152/4611).

Vergrößerung
45-Jähriger festgenommen / Wem gehört der sichergestellte Schmuck?
Am 18. August 2019 kletterte ein 45 Jahre alter Mann in Kelsterbach in einen Altkleiderkleidercontainer in der Mörfelder Straße, offenbar um dort deponierte Kleidungsstücke zu entwenden. Anwohner bemerkten den Mann und verständigten die Polizei. Die Ordnungshüter fertigten anschließend eine Strafanzeige wegen versuchten Diebstahls.
Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen fanden die Beamten bei dem 45-Jährigen diverse Schmuckstücke sowie eine Damen-Armbanduhr. Einen Eigentumsnachweis konnte der Mann nicht vorlegen und wollte den Ermittler auch nicht sagen, woher die Stücke stammen. Bislang ist es der Polizei nicht gelungen, den sichergestellten Schmuck einer Straftat zuzuordnen oder den rechtmäßigen Besitzer zu ermitteln.
Die Ermittler der Kriminalkommissariats 21/22 in Rüsselsheim fragen nun: Wer erkennt den auf dem Foto abgebildeten Schmuck oder weiß, wem die Schmuckstücke gehören? Hinweise werden unter der Telefonnummer 06142/6960 erbeten.

Groß-Gerau: Brieftasche aus verschlossenem Kleinwagen entwendet
Diebe entwendeten am Dienstagvormittag (5.11.) eine Brieftasche aus einem verschlossenen, auf einem Supermarktparkplatz in der Mainzer Straße abgestellten, Auto.
Die Eigentümerin des Opels stellte gegen 11 Uhr fest, dass eine Tür des Autos offen steht. Im Anschluss musste sie feststellen, dass eine Brieftasche aus dem Handschuhfach gestohlen wurde, woraufhin sie die Polizei kontaktierte. Der Tatzeitraum reicht circa 30 Minuten zurück.
Wie die Kriminellen den Wagen öffneten, steht nach derzeitigen Ermittlungen noch nicht fest.
Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen oder Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Groß-Gerau unter der Rufnummer 06152/175-0 zu melden.


K 160: Ausbau bei Büttelborn - Zusätzliche Querungshilfe für Radfahrer und Fußgänger
Bauarbeiten beginnen am 28.10.2019
Beschreibung Plan der Umleitungsstrecke

Tsion Feleke Debebe Vergrößerung
Vermisstensuche nach Tsion Feleke Debebe
Wo ist Tsion Feleke Debebe? Das fragt aktuell die Kriminalpolizei in Hanau und bittet die Bevölkerung um entsprechende Mithilfe.
Die 13-Jährige, die in Äthiopien geboren ist, hat bereits Ende Juli die elterliche Wohnung in Hanau verlassen. Ein Bekannter will Tsion vor kurzem bei einer äthiopischen Sportveranstaltung in Zürich gesehen haben. Dies konnte bislang allerdings nicht bestätigt werden; entsprechende Ermittlungen laufen bereits.
Nach aktueller Einschätzung der Kripo Hanau dürfte es der 13-Jährigen vermutlich gut gehen.
Tsion Feleke Debebe ist 1,58 Meter groß und dunkelhäutig; sie hat eine schlanke Statur und war bei ihrem Verschwinden mit einer Jeanshose, einem braunen Top und pinkfarbenen Sandalen bekleidet.
Zudem hatte sie eine braune Handtasche dabei.
Hinweise darauf, wo sich Tsion derzeit aufhält, nimmt die Kripo Hanau unter der Rufnummer 06181 100-123 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

#Aktuelles aus der Region
#Ausflüge
#Einkaufen
#Burgen und Schlösser
#Gedenkstätten
#Museen
#Naturschutzgebiete
#Parks und Gärten
#Tierparks

-> https://bit.ly/1hBNG3r


Meine Fotos
sind bei Fotocommunity
unter folgendem
Link zu finden:
Fotos


Deutschland
Hessen
Region Rhein Main
Kreis Groß-Gerau


Aktuelle Meldungen / News, BKA, LKA, Polizei, Feuerwehr, Flughafen Frankfurt, Kreisverwaltung, Kommunen aus dem
Kreis Groß-Gerau,
Region Rhein Main

Seniorenticket
Ausführliche Informationen



KulturRegion RheinMain
Veranstaltungen
© 2019 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau