Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Kinos in der Region
Rückblick
Linktipps
   
Datenschutz
   
   

Welches Tier ist das?


Auflösung https://bit.ly/2Neu6Cf

 


Bekämpfung des Corona-Virus


Maßnahmen: Bundesregierung, Land Hessen, Kreis Groß-Gerau + Kreisstadt Groß-Gerau

Maßnahmen, Informationen und Verordnungen +
Bestätigte SARS-CoV-2-Fälle im Kreis Groß-Gerau

Kreis verlängert Testpflicht für Besucher*innen in Alten- und Pflegeheimen : „Besonderer Schutz weiter notwendig“. Informationen https://bit.ly/3orAXpG

Kreis Groß-Gerau: Impfzentrum entsteht an Martin-Buber-Schule in Groß-Gerau: medizinisches Personal gesucht

Ausführliche Informationen

Regionale Impfzentren öffnen / Anmeldeverfahren

Beginn der Terminvergabe - Landräte äußern Bitten und Wünsche: Impfen zunächst nur in Darmstadt
Ausführliche Infos


Corona-Abstrichcenter des Kreises Groß-Gerau geht in Betrieb:
„All-in-one“ am Landratsamt in der Kreisstadt Groß-Gerau
weitere Infos



Griesheim: Wohnhausbrand - Feuerwehr findet tote Person

Am frühen Sonntagmorgen (17.01.) um kurz nach 06:00 Uhr meldete eine Anwohnerin der Rettungsleitstelle einen Gebäudebrand. Weitere Meldungen folgten. Im Zuge der Löscharbeiten konnte die Feuerwehr eine tote Person bergen. Wie die Person ums Leben kam und um wen es sich handelt, können wir derzeit noch nicht sagen. Die Ermittler des Kriminaldauerdienstes sind aktuell am Brandort tätig. Zu Höhe und Umfang des Sachschadens können wegen der noch andauernden Löscharbeiten noch keine Angaben gemacht werden. Eingesetzt waren Einsatzkräfte der Feuerwehr Griesheim und des Rettungsdienstes. Weitere Auskünfte zum Sachverhalt erteilt nächste Woche ausschließlich die Staatsanwaltschaft Darmstadt.

Südhessen: Auswirkungen des einsetzenden Schneefalles auf den Straßenverkehr im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Südhessen
Mit Beginn des einsetzenden Schneefalles am späten Samstagabend kam es bei der Polizei bis zum frühen Sonntagmorgen auch vermehrt zu Meldungen über Vorfälle im Straßenverkehr in Zusammenhang mit den Witterungsverhältnissen. Bei Verkehrsunfällen in Ginsheim- Gustavsburg, Bensheim, Mörlenbach, Dieburg, Rüsselsheim und Weiterstadt- Gräfenhausen kamen PKW-Fahrer mit ihren Fahrzeugen von der schneebedeckten Fahrbahn ab und rutschten in die Böschung (Rüsselsheim), stießen an eine Straßenlaterne (Gustavsburg), durchbrachen eine Umzäunung (Bensheim), kollidierten mit einem geparkten Fahrzeug (Mörlenbach) oder prallten an eine Hauswand (Gräfenhausen und Dieburg). In der Industriestraße in Viernheim kamen zwei sich entgegenfahrende Fahrzeuge ins Rutschen und stießen zusammen. In allen Fällen blieb es bei Sachschäden, Personen wurden nicht verletzt. Weiterhin gingen mehrere Meldungen über Fahrzeugführer ein, die auf Großparkplätzen in Mörfelden- Walldorf, Groß- Zimmern, Griesheim, Groß- Gerau, Oberzent-Beerfelden, Michelstadt, Rüsselsheim und Riedstadt- Goddelau zum Teil mit mehreren Fahrzeugen gleichzeitig "herumdrifteten". Durch die Polizei konnten teilweise noch PKW-Fahrer angetroffen und klärende Gespräche geführt werden.

Raunheim: Raubüberfall in Wohnung
Am frühen Samstagabend (16.01.) wurde ein 67-jähriger Raunheimer in seiner eigenen Wohnung Opfer eines Raubüberfalles. Nach derzeitigem Ermittlungsstand öffnete der Raunheimer um kurz vor 20.00 Uhr seine Wohnungstüre, nachdem er eine Person in seiner Hofeinfahrt wahrgenommen hatte.
Nach öffnen der Türe wurde der Senior sofort durch eine männliche Person in die Wohnung zurückgedrängt und zu Boden gebracht. Ein zweiter Täter kam hinzu und bedrohte das Opfer mit einer Machete. Nachdem die Täter die Geldbörse mit mehreren hundert Euro des 67-jährigen aus der Wohnung geraubt hatten, flüchteten sie zu Fuß in grobe Richtung Bahnhofstraße. Bei den Tätern handelt es sich um zwei männliche Personen, welche deutsch mit ausländischem, möglicherweise osteuropäischen, Akzent gesprochen haben. Einer der Täter war mit einem hellen Jogginganzug, der Zweite mit dunkler Kleidung und hellen Schuhen bekleidet gewesen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen, eine Fahndung verlief bisher ohne Erfolg.

Bedrohungslage löst Großeinsatz am Flughafen Frankfurt aus
Ein 38 - jähriger Slowene sowie ein vermeintlich bewaffneter Mann haben am frühen Abend im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens für einen Großeinsatz von Bundes- und Landespolizei gesorgt.
Eine Streife der Bundespolizei sprach gegen 17:16 Uhr einen slowenischen Mann an, der keinen Mund-Nasen-Schutz trug. Dieser zeigte sofort aggressives Verhalten gegenüber den Beamten und äußerte "Ich bringe Euch alle um, Allahu Akbar". Aufgrund seines parallelen Verhaltens gingen die eingesetzten Kräfte von einer Ernsthaftigkeit seiner Aussage aus. Der Mann versuchte anschließend zu flüchten, konnte aber umgehend durch die Einsatzkräfte unter Androhung der Schusswaffe überwältigt werden. Der polizeibekannte Tatverdächtige wurde zur Wache verbracht. Sein mitgeführtes Gepäck ließ der Mann bei seinem Fluchtversuch zurück, so dass aufgrund der noch unklaren Lage die Abflughalle B weiträumig abgesperrt wurde. Die hinzugezogenen Entschärfer konnten allerdings nach einer Untersuchung Entwarnung geben.
Zur gleichen Zeit ging auf einer Leitstelle der Bundespolizei der Hinweis ein, dass angeblich ein bewaffneter Mann im Terminal 1 gesichtet wurde. Da ein Zusammenhang beider Vorfälle nicht auszuschließen war, führte dies zur Ausweitung der Absperr- und Räumungsmaßnahmen. Eine Vielzahl an Einsatzkräften fahndeten im gesamten Flughafenbereich nach der vermeintlich bewaffneten Person.
Im Zuge dessen wurde auch gegen 17:30 Uhr der Regionalbahnhof gesperrt.
Gegen 20 Uhr konnte die Bundespolizei Entwarnung geben. Ein bewaffneter Mann in den Terminalbereichen konnte ausgeschlossen werden.
Durch den Einsatz kam es zu stärkeren Beeinträchtigungen im Flug- und Bahnverkehr am Frankfurter Flughafen.
Gegen den Slowenen wird unter anderem wegen des Verdachts der Bedrohung sowie des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Aktuell dauern die Vernehmung und die Ermittlungen in den Vorfällen noch an. Über die Motivlage gibt es bisher noch keine Erkenntnisse. Zu den Hinweisen der bewaffneten Personen laufen parallele Ermittlungen.
In der Hochphase des Einsatzes waren über 100 Bundes- und Landespolizisten sowie unterstützende Zollbeamte am Flughafen im Einsatz.

Stockstadt: Verkehrsunfallflucht

In der Zeit vom 09.01.2021 14:00 Uhr bis 11.01.2021 14:30 Uhr kam es in der Mühlstraße in 64589 Stockstadt am Rhein zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden. Der/Die bislang unbekannte Fahrzeugführer/in touchierte hierbei einen geparkten PKW Audi A6 in schwarz beim Vorbeifahren. Der/Die Unfallverursacher/in entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle, ohne seiner/ihrer Warte- und Mitteilungspflicht nachzukommen.
Der Sachschaden wird auf circa 1000,- EUR geschätzt.
Hinweise nimmt die Polizeistation Gernsheim unter der Rufnummer 06258/9343-0 entgegen.

Gernsheim: Seniorin auf Bundesstraße von Kastenwagen erfasst
Eine 84 Jahre alte Frau aus Gernsheim wurde am Freitagmittag (15.01.), gegen 13.40 Uhr, beim Überqueren der Bundesstraße 44 in Höhe Tannenhof, von einem Kastenwagen erfasst und hierbei schwerverletzt. Die Frau wurde anschließend in eine Klinik eingeliefert. Der 61 Jahre alte Wagenlenker aus dem Landkreis südliche Weinstraße, der in Richtung Gernsheim unterwegs war, blieb bei dem Unfall unverletzt.
Zur Klärung des genauen Unfallhergangs wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger hinzugezogen.
Die Bundesstraße 44 war für die Rettungsarbeiten und die Unfallaufnahme zwischen Gernsheim und Klein-Rohrheim bis 15.45 Uhr vollgesperrt.

Jugendliche Fehleinschätzung im Frankfurter Hauptbahnhof
Einer völligen Fehleinschätzung unterlag am Donnerstagmittag ein 19-jähriger Frankfurter, als er in der Einkaufspassage des Frankfurter Hauptbahnhof einen Zivilbeamten der Bundespolizei aufforderte aus seinem Revier zu verschwinden. Er erklärte dem Beamten, dass nur er hier arbeitet und keinen weiteren dulden würde. Da der Beamte nicht sofort darauf reagierte zog der 19-jährige einen größeren Stein aus seiner Jacke um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen. Als er den Stein werfen wollte, gab sich der Beamte als Polizeibeamter zu erkennen und konnte mit der Unterstützung eines inzwischen dazu gekommenen Kollegen den Mann überwältigen. Als die Handschellen klickten wurde dem jungen Frankfurter wohl klar, dass er mit der Einschätzung, dass hier sein Revier sei wohl falsch lag. Nach Feststellung seiner Personalien und Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Nötigung, wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Auf die Frage welcher Tätigkeit er denn in "seinem" Revier nachgehen würde, wollte er sich nicht äußern.

Mörfelden-Walldorf: Wohnungseinbrecher erbeuten Winterjacken
Eine Wohnung im Hochparterre eines Mehrfamilienhauses in der Coutandinstraße geriet am Donnerstag (14.01.), in der Zeit zwischen 16.00 und 21.50 Uhr, in das Visier von Kriminellen.
Die Täter hebelten eine Terrassentür auf und verschafften sich so Zugang in die Räumlichkeiten. Auf ihrer Suche nach Wertgegenständen ließen sie anschließend drei Winterjacken und ein Tablet mitgehen.
Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Rufnummer 06142/6960 zu melden.

Radroute zwischen Groß-Gerau und Trebur gesperrt: Bauarbeiten ab 19. Januar
KREIS GROSS-GERAU – Wer mit dem Rad zwischen Groß-Gerau und Trebur pendelt, muss ab Dienstag, 19. Januar 2021, Umwege in Kauf nehmen. Denn der Wirtschaftsweg, auf dem die Kreisradroute 14 und eine Regionalparkroute verlaufen, wird saniert. Instandgesetzt wird eine rund zwei Kilometer lange Strecke, die im Bestand zahlreiche Gefahrenstellen für den Radverkehr aufweist. Der vorhandene Asphalt- und Betonplattenbelag soll ausgebaut und der Weg grundhaft erneuert werden.
Für den Radverkehr werden während der Bauzeit, die voraussichtlich zwei bis drei Wochen beträgt, Umleitungsstrecken über Nauheim und Wallerstädten ausgeschildert. Es wird darauf hingewiesen, dass sich witterungsbedingt noch Änderungen in der Bauzeit ergeben können.
Die Baukosten für die Sanierung betragen rund 270.000 Euro. Auftraggeber ist der Kreis Groß-Gerau, der die Wegeerneuerung für den Radverkehr mit Fördermitteln vom Land Hessen gemäß Mobilitätsfördergesetz umsetzt. Die Kosten für die Planung wurden von der Regionalpark Südwest GmbH übernommen.

Darmstadt: Jugendliche bei Einbruch in Schule von Zeugen beobachtet / Zwei Tatverdächtige gestellt / Ermittlungsverfahren eingeleitet
Zwei 15 und 16 Jahre alte Jugendliche werden sich nach ihrer Festnahme am frühen Donnerstagabend (14.1.) zukünftig wegen des besonders schweren Diebstahls aus einer Schule strafrechtlich verantworten müssen.
Gegen 20 Uhr hatte sich das Duo zusammen mit weiteren, noch nicht bekannten Begleitern gewaltsam Zugang zu der Außenstelle einer Schule in der Hermannstraße verschafft, die Räume betreten und im Anschluss die Flucht ergriffen. Bei ihrem kriminellen Vorgehen wurden sie von Zeugen beobachtet, die umgehend die Polizei alarmiert. Dank der Verständigung sowie detaillierten Beschreibung der Flüchtenden mit Fluchtrichtung wurden die beiden jungen Tatverdächtigen im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung noch in Tatortnähe gestellt. Zudem konnte einen Laptop und ein Küchenmesser als mutmaßliches Diebesgut auf ihrem zurückgelegten Weg aufgefunden und sichergestellt werden. Gegen das Duo aus Darmstadt wurde Anzeige erstattet. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurden beide nach Hause entlassen. Sie werden sich nun strafrechtlich verantworten müssen. Derweil dauern die Ermittlungen zu ihren flüchtenden Komplizen an. Diese haben die Ermittlungsgruppe-City in Darmstadt übernommen.
Unter der Rufnummer 06151/9690 nehmen die Beamten sachdienliche Hinweise entgegen.

Darmstadt: Außer Rand und Band / 37-Jähriger randaliert in der Bessunger Straße und tritt Schaufensterscheibe ein / Festnahme, Anzeige und Gewahrsam
Außer Rand und Band zeigte sich ein 37 Jahre alter Mann am Donnerstagabend (14.1.) in der Bessunger Straße. Gegen 20.30 Uhr hatten Zeugen die Polizei alarmiert, nachdem sie den wütenden Mann dabei beobachten konnten, wie er gegen die Schaufensterscheibe eines Antiquitätengeschäfts und die Fahrertür eines parkenden Fahrzeuges eintrat. Dank der guten Beschreibung der Beobachter nahm die hinzueilende Streife den Darmstädter noch in Tatortnähe fest. Dabei zeigte sich, dass der 37-Jährige dem Alkohol erheblich zugesprochen hatte. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Eindruck und zeigte das Ergebnis von 2,8 Promille an. Die Schaufensterscheibe sowie das Auto waren durch die Tritte erheblich beschädigt und zerstört worden. Der Schaden dürfte sich ersten Schätzungen zufolge auf mehrere Tausend Euro belaufen. Der Abend des randalierenden Darmstädters endete somit zwecks Verhinderung weiterer Straftaten im Gewahrsam der Polizei. Er wird sich nun zukünftig in gleich mehreren Verfahren wegen des Verdachts der Sachbeschädigung verantworten müssen.

Alsbach: Zivilfahndern geht gesuchter Mörder ins Netz
Ein in Polen zu 25 Jahren Freiheitsstrafe verurteilter und international gesuchter Mörder, ging am Dienstagnachmittag (12.01.) zivilen Autobahnfahndern des Polizeipräsidiums Südhessen ins Netz.
Die Beamten kontrollierten den 57 Jahre alten, im Fahrzeug schlafenden Mann an der Rastanlage Alsbach an der A 5, weil den Polizisten an seinem Autokennzeichen eine gefälschte "TÜV"-Plakette auffiel.
Bei der anschließenden Überprüfung gab der 43-Jährige zwar zunächst falsche Personalien an aber die Fahnder kamen über eine Auswertung seiner Fingerabdrücke rasch auf die wahre Identität des Mannes.
Von seiner ursprünglich verhängten Freiheitstrafe muss der 57-Jährige noch fast 10 Jahre absitzen. Er wurde nach erfolgter Vorführung bei einem Haftrichter mit dem Ziel der Auslieferung in sein Heimatland in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Streit in Flüchtlingsunterkunft endet tödlich - Großkrotzenburg
Ein Streit zweier Männer in einer Flüchtlingsunterkunft in Großkrotzenburg ist am Mittwochabend tödlich geendet. Die Polizei nahm einen 33 Jahre alten Somalier unter dringendem Tatverdacht fest. Bei dem Opfer handelt es sich um einen 25 Jahre alten Mann aus Afghanistan.
Die Staatsanwaltschaft und die Kripo Hanau ermitteln wegen eines Tötungsdelikts. Warum es gegen 18 Uhr zu dem Streit in der Unterkunft in der Schulstraße kam, ist derzeit noch unklar. Nach bisherigen Erkenntnissen erlitt der 25-Jährige wohl mehrere Stichverletzungen. Trotz sofortiger Reanimation konnte ein Notarzt nur noch den Tod des Schwerverletzten feststellen. Eine Obduktion, die für Donnerstagvormittag geplant ist, soll nun weiteren Aufschluss darüber geben, woran der Mann gestorben ist.
Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes hatten den 33-Jährigen nach der Tat überwältigt und ihn bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

Frankfurt-Innenstadt und Bahnhofsviertel: Festnahme eines Serienstraßenräubers
Am Donnerstag, 07.01.2021, wurde ein wohnsitzloser 25-jähriger bulgarischer Staatsbürger nach einem schweren Raub in der Taunusanlage als mutmaßlicher Täter festgenommen.
Er soll zuvor einen 32-Jährigen aufgefordert haben, all sein Bargeld herauszugeben. Als sich der Mann weigerte, soll der mutmaßliche Täter eine Spritze gezogen und den Mann damit bedroht haben. Als der Geschädigte ihm gezwungenermaßen sein Bargeld übergab, forderte der mutmaßliche Täter mehr. Erst als Passanten auf die Situation aufmerksam wurden, ließ der vermeintliche Täter ab und flüchtete in Richtung Bahnhofsviertel. Dort wurde er von einer aufmerksamen Streife im Rahmen der Fahndung aufgrund der guten Personenbeschreibung festgenommen.
Der 25-Jährige wurde mittlerweile dem Haftrichter vorgeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft.
Die Kriminalpolizei ermittelte zwischenzeitlich, dass es im Zeitraum vom 19.09.2020 bis zum 07.01.2021 zu insgesamt 13 schweren Raubstraftaten zum Nachteil von männlichen Geschädigten gekommen war, die alle die gleiche Tatbegehungsweise (Geld unter Vorhalt einer Spritze rauben) aufwiesen. Auffällig war in diesem Zusammenhang auch die Übereinstimmungen bei Tatzeiten (überwiegend tagsüber) und Tatörtlichkeiten (Alte Oper, Taunusanlage und Wasserstraßen im Bahnhofsviertel). In allen Fällen wurde der Täter identisch beschrieben - passend auf den 25-Jährigen. Die Ermittlungen in diesen Fällen dauern zurzeit noch an.

Erreichbarkeit der Corona-Hotline: Zeiten werden an Bedarf angepasst
KREIS GROSS-GERAU – Die Corona-Hotline, die im vergangenen Oktober neu eingerichtet wurde, ist ein wichtiges Angebot des Kreises Groß-Gerau, um die Bevölkerung über je neue Verordnungen, Verfügungen, Impfungen, Testangebote, Quarantänebestimmungen und weitere Angelegenheiten rund um die Corona-Pandemie zu informieren. Sollten einmal Fragen auftauchen, die nicht direkt beantwortet werden können, hören die Mitarbeitenden der Hotline bei den jeweiligen Fachstellen, zum Beispiel im Gesundheitsamt, nach und rufen dann zurück.
Im Schichtbetrieb sind die Mitarbeitenden der Kreisverwaltung unter der Rufnummer 06152 989213 an der Corona-Hotline zu erreichen. Das Serviceangebot war zu Beginn bewusst zeitlich bis in die Abendstunden hinein gestreckt. Die Erfahrung der vergangenen Wochen zeigt nun aber, dass diese Randstunden kaum genutzt werden. Daher gelten ab kommendem Samstag (16. Januar) folgende Erreichbarkeitszeiten für die Hotline: montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr sowie samstags von 8 bis 15 Uhr.
Der Kreis bittet um Verständnis für diese Anpassung an den Bedarf und um Beachtung.

Groß-Gerau: Behinderung des Verkehrs in Jahnstraße und Walther-Rathenau-Straße
Aufgrund von Bauarbeiten im Zuge eines Ausbaus des Glasfasernetzes kommt es in der Jahnstraße, im Abschnitt zwischen den Hausnummern 15 bis 35, sowie in der Walther-Rathenau-Straße, im Abschnitt zwischen der Hausnummer Jahnstraße 11 und Goethestraße 1, bis voraussichtlich einschließlich Freitag, 5. Februar 2021, zu Behinderungen für den Straßen- und Fußgängerverkehr.
Es handelt sich um Tages- beziehungsweise Wanderbaustellen, die das Einrichten von Halteverbotszonen und die Sperrung der Fußwege erfordern. Die Bevölkerung ist um Kenntnisnahme und Verständnis gebeten.

28. Kultursommer Südhessen 2021:
Jetzt für den Sommer bewerben
DARMSTADT – Vom 19. Juni bis 19. September 2021 werden im Rahmen des 28. Kultursommers Südhessen 2021 wieder mehr als 100 kulturelle Veranstaltungen für Jung und Alt in ganz Südhessen erwartet. Gemeinnützige, kommunale und kirchliche Veranstalter sind aufgerufen, sich bis zum 24. Januar zu bewerben.
Die Initiatoren des Kultursommers freuen sich über Projektanträge u.a. aus den Bereichen Theater, Musik, Literatur, Tanz, Bildende Kunst und Kleinkunst. Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche, die nicht nur zum "Konsumieren", sondern auch zum Mitmachen einladen sind ebenfalls gefragt genauso wie inklusive und integrative Projekte.
Kunstschaffende, die ihre Werke und ihre Techniken einem breiten Publikum vorstellen möchten, können sich für die alljährlich beliebten "Tage der offenen Ateliers" anmelden. Diese finden am 18. und 19. September 2021 statt. Während des Kunstwochenendes erhalten Interessierte die Gelegenheit, Kunstschaffenden in über 100 südhessischen Ateliers beim Arbeiten zuzuschauen und sich gegebenenfalls selbst künstle-risch zu betätigen.
Bis vorerst Ende Januar lädt der Kultursommer jeden Dienstag von 18:30 Uhr bis ca. 19:30 Uhr zur offenen digitalen „Teestunde“ ein. Jeder der möchte, kann hieran teilnehmen, Fragen zum Kultursommer und zum Bewerbungsprozess stellen oder einfach nur über das Wetter reden. Den Link zur digitalen Stunde erhält man nach vorheriger Anmeldung bei der Geschäftsstelle
( kuss@kultursommer-suedhessen.de / Tel: 06151-124630).
Für Rückfragen steht gerne zur Verfügung:
Kreis Groß-Gerau
Fachbereich Steuerung / Kultur, Sport und Ehrenamt
Herr Jochen Melchior
Wilhelm-Seipp-Straße 4
64521 Groß-Gerau
Tel.: 06152 989 444
Fax: 06152 989 675
E-Mail: kulturbuero@kreisgg.de

Mörfelden-Walldorf: Unfallflucht - Zeugen gesucht
Ein bisher unbekannter Fahrzeugführer beschädigte in der Bgm.-Klingler-Str. in Mörfelden einen geparkten grauen Pkw Kia an der linken Seite. Der Verursacher entfernte sich unerlaubt, der Unfallzeitraum liegt zwischen dem 12.01., 9.15 Uhr und 13.01., 12.00 Uhr. Am geschädigten Pkw wurde geringe rote Fremdfarbe festgestellt. Hinweise bitte an die Polizeistation Walldorf, Tel. 06105/40060.

Rüsselsheim: Auto aufgebrochen/Zeugen gesucht
Ein in der Paul-Hessemer-Straße geparkter VW, geriet in der Nacht zum Dienstag (12.01.) in das Visier von Kriminellen. Die Täter schlugen Scheiben ein, um sich Zugang in den Fahrzeuginnenraum zu verschaffen.
Im Auto entwendeten die Unbekannten anschließend unter anderem Münzgeld sowie zwei Ladekabel. Es entstand insgesamt ein Schaden von über 500 Euro.
Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Rufnummer 06142/6960.

Kelsterbach: Zahlreiche Schmierereien
In der Nacht zum Mittwoch (13.01.), gegen Mitternacht, besprühten Unbekannte im Stadtgebiet insgesamt 12 Fahrzeuge, ein Weltkriegsmahnmal sowie mehrere Häuser, Wände und Schaufenster mittels weißer Farbe mit dem Buchstaben "Q" sowie dem Namen des amerikanischen Präsidenten "Trump". Der Buchstabe "Q" dürfte in diesem Zusammenhang vermutlich der Bewegung Q-Anon zuzuordnen sein. Die bislang bekannten Tatorte befinden sich unter anderem in der Mainstraße, im Schlossweg, der Burgstraße, der kleinen Taunusstraße und der Neukelsterbacher Straße.
Wie hoch der entstandene Schaden ist, kann derzeit noch nicht beziffert werden.
Die Polizei geht von einer politisch motivierten Tat aus, weshalb auch der polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen hat.
Von einem Zeugen wurde in der Mainstraße ein Tatverdächtiger beobachtet. Der Unbekannte flüchtete zu Fuß. Er ist etwa 20 Jahre alt und trug eine schwarze Kapuzenjacke. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bislang ergebnislos.
Personen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder sachdienliche Hinweise geben können sowie eventuell weitere Geschädigte, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 10) unter der Rufnummer 06142/6960 zu melden.

Darmstadt: Betrunken und keine Fahrerlaubnis / Polizei stoppt 46-Jährigen und leitet Ermittlungsverfahren ein
Am späten Dienstagabend (12.1.) gegen 23 Uhr stoppten Beamte des 2. Polizeireviers einen 46 Jahre alten Mann aus Erbach auf dem Haardtring.
Im Rahmen der Kontrolle stellte sich rasch heraus, dass der Autofahrer dem Alkohol zugesprochen hatte. Ein Atemalkoholtest bestätigte dem Verdacht und zeigte das Ergebnis von 1,24 Promille an. Doch dem nicht genug. Zudem fehlte dem Gestoppten die erforderliche Fahrerlaubnis. Damit endete die Fahrt des Erbachers vorerst auf der Polizeiwache. Dort wurde Anzeige erstattet und eine Blutprobenentnahme durchgeführt. Wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis wird der Mann sich strafrechtlich verantworten müssen.

-> Vergrößerung
Kelsterbach: Hundeköder mit Schrauben präpariert/Polizei sucht Zeugen und bittet Hundehalter um Vorsicht (FOTO)
Bereits am Montagvormittag (11.01.) bemerkte eine Hundehalterin beim Gassigehen einen präparierten Hundeköder im Amselpfad.
Die Hundebesitzerin konnte das gebratene Hühnchenstück, in dem sich zwei kleine Schrauben befanden, an sich nehmen, bevor ihr Hund es fressen konnte. Es ist nicht auszuschließen, dass noch weitere Köder im dortigen Bereich verteilt wurden. Die Ermittlungen dauern an. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei Hundebesitzer um erhöhte Vorsicht.
Wer Hinweise zum Sachverhalt geben kann oder verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Polizeistation Kelsterbach unter der Rufnummer 06107/7198-0 zu melden.

Büttelborn: Falscher Enkel fordert 25.000 Euro / Bankangestellte vereitelt Trickbetrug
Dank der Nachfrage einer aufmerksamen Bankangestellten beim Sohn einer 88 Jahre alten Seniorin, ist es gelungen einen Trickbetrug zu vereiteln.
Mit dem Anliegen 25.000 Euro abzuheben, wurde die Frau am Dienstag (12.01.) bei ihrer Bank vorstellig. Hellhörig geworden, ob der Höhe dieses Betrages, verständigte die sensibilisierte Mitarbeiterin der Bank umgehend den Sohn der 88-Jährigen. Schnell wurde daraufhin klar, dass die ältere Dame von dreisten Trickbetrügern mit der Masche des Enkeltricks um ihre Ersparnisse gebracht werden sollte. Ein angeblicher Enkel hatte der Seniorin zuvor am Telefon vorgegaukelt, für eine Kaution nach einem Unfall genau diesen Betrag dringend zu benötigen.
Glücklicherweise konnte mit Hilfe der aufmerksamen Bankmitarbeiterin an diesem Tag Schlimmeres verhindert werden.
Die Polizei wiederholt in diesem Zusammenhang ihren Appell: Lassen Sie sich am Telefon niemals auf Geldforderungen ein. Bitten Sie immer um persönlichen Kontakt Ihres angeblichen Verwandten und lassen Sie sich nicht unter Zeitdruck setzen. Rufen Sie Ihren Verwandten zurück und fragen sie, ob er tatsächlich bei Ihnen angerufen hat! Übergeben Sie niemals Geld an angebliche Boten oder Beauftragte Ihres angeblichen Verwandten. Bestehen Sie auf das persönliche Erscheinen! Wenden Sie sich an die Polizei. Die Beamten erkennen schnell, was hinter einer telefonischen Geldforderung stecken könnte.

Mörfelden- Walldorf: Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht
Am Montag, den 11.01.2021 in der Zeit von 12:30 bis 13:00 Uhr wurde ein geparktes Fahrzeug (Mercedes Benz in silber) auf Höhe der Nummer 15 in der Flughafenstraße in 64546 Mörfelden-Walldorf von einem noch unbekannten Unfallverursacher/in touchiert.
Wer kann hierzu Hinweise abgeben oder hat in dem o.g. Zeitraum Beobachtungen zu dem Unfallgeschehen gemacht?
Hinweise nimmt die Polizei in Mörfelden-Walldorf unter der Tel.: 06105/ 40060 entgegen.

Darmstadt: Zivilfahnder waren nebenan zum Tanken / Zwei Tatverdächtige nach Einbruch in Discounter festgenommen
In der Nacht zum Mittwoch (13.01.) haben Polizeikräfte zwei Tatverdächtige nach einem Einbruch in einen Discounter festgenommen. Um kurz nach 1 Uhr befanden sich zwei Fahnder mit ihren zivilen Streifenwagen an einer Tankstelle in der Rüdesheimer Straße zum Tanken und vernahmen plötzlich einen lauten Schlag aus Richtung eines nahegelegenen Discounters. Einen Augenblick später ertönte zudem der Alarm des Marktes und zwei Personen rannten vom Objekt in Richtung Noackstraße davon. Umgehend folgten die Polizisten den Flüchtenden bis in ein Waldstück südlich der Bundesstraße 3. Hier konnten die Beamten einen der fliehenden Täter festnehmen, nachdem dieser vergeblich versucht hatte, sich in einem Gebüsch zu verstecken. Sei Komplize rannte in Richtung Westen davon.
Bei dem Festgenommenen handelte es sich um einen 16-Jährigen aus Darmstadt. Auch bei seinem vermeintlichen Mittäter, einem 17 Jahre alten Darmstädter, klickten wenig später die Handschellen. Als er im Bereich der Winkelschneise aus dem Wald kam, konnte er durch eine weitere Zivilstreife festgenommen werden.
Einsatzkräfte brachten beide im Anschluss ins Polizeigewahrsam. Nach ersten Ermittlungen hatte das Duo die äußere Schiebetür gewaltsam geöffnet und anschließend versucht, auch die Zwischentür aufzudrücken. Hierbei lösten sie scheinbar den Alarm aus, ließen von ihrem Vorhaben ab und ergriffen die Flucht.
Beide müssen sich jetzt in einem eingeleiteten Verfahren strafrechtlich verantworten.

Jugenheim: Blauer Audi (DA-JH 1968) gestohlen
Auf einen blauen Audi, der in der Bickenbacher Straße parkte, hatten es Kriminelle am Mittwochmorgen (13.1.) abgesehen. Auf noch nicht bekannt Weise gelangten die Täter in den Fahrzeuginnenraum und machten sich mit dem Auto auf und davon. Zum Zeitpunkt des Diebstahls waren an dem Fahrzeug die Kennzeichen DA- JH 1968 angebracht. Die Darmstädter Kriminalpolizei (K21/22) hat die weiteren Ermittlungen übernommen und grenzt die Tatzeit derzeit gegen 3 Uhr ein. Zeugen, die in diesem Zusammenhang Hinweise zu den Tätern oder dem Verbleib des Autos geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06151/9690 zu melden.

Flughafen-Frankfurt: Flüchtender Straftäter stößt 60-Jährige ins Gleisbett - Festnahme durch Zivilfahnder der Bundespolizei
Bei seiner Flucht vor Fahrkartenkontrolleuren am Regionalbahnbahnhof des Frankfurter Flughafens stieß ein 46-jähriger Nigerianer gestern eine unbeteiligte Reisende ins Gleisbett. Zivilfahnder der Bundespolizei verfolgten den Täter und nahmen ihn kurze Zeit später vor dem Terminal 1 fest.
Die 60-jährige Deutsche verletzte sich beim Sturz am Kopf, verlor kurzzeitig das Bewusstsein und musste medizinisch versorgt werden.
Ein Prüftrupp der Deutschen Bahn AG stellte den Mann zunächst in der S9 von Wiesbaden nach Hanau fest. Da er keinen gültigen Fahrschein vorweisen konnte, schlossen die Kontrolleure ihn am Flughafen Frankfurt von der Weiterfahrt aus.
Nach dem Verlassen der S-Bahn stieß der Mann einen Mitarbeiter des Prüftrupps zur Seite und flüchtete über Bahnsteig und Treppenaufgang in Richtung des Terminalbereiches. Hierbei stieß er rücksichtslos eine Reisende so stark, dass diese kopfüber ins Gleisbett fiel. Glücklicherweise fuhr in diesem Augenblick kein Zug ein, sodass die Kontrolleure die Verletzte umgehend aus dem Gefahrenbereich bergen und den Rettungsdienst verständigen konnten. Zivilfahnder der Bundespolizei beobachteten den Vorfall, verfolgten den Mann und nahmen ihn schließlich vor dem Terminal 1 fest. Die Bundespolizei leitete Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung und des Erschleichens von Leistungen ein. Da aufgrund der Tathandlung auch der Verdacht der Räuberischen Erpressung, ein Verbrechenstatbestand, im Raum steht, wurde der polizeibekannte Beschuldigte anschließend zuständigkeitshalber an die Landespolizei Hessen übergeben.

Flughafen-Frankfurt: Erfolgreiches Wochenende für die Bundespolizei
Die Bundespolizei am Flughafen Frankfurt wurde am vergangenen Wochenende in einer Vielzahl von Fällen tätig. So konnten unter anderem eine Kindesentziehung in die Türkei verhindert und ein Sicherungshaftbefehl vollstreckt werden.
Am 9. Januar unterband die Bundespolizei die Reise eines 35-jährigen iranischen Staatsangehörigen mit seiner 8-jährigen Tochter von Frankfurt am Main nach Istanbul. Aufgrund widersprüchlicher Angaben des Vaters wurde die Mutter des Kindes kontaktiert, die angab, keine Kenntnis über eine geplante Reise zu haben und mit der Ausreise ihrer Tochter nicht einverstanden zu sein. Die Tochter wurde durch die Bundespolizei in die Obhut des zuständigen Jugendamtes gegeben.
Die zuständige Landespolizei wurde über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt und leitete ein Strafverfahren gegen den Vater ein.
Am 10. Januar wurde ein 36-jähriger Deutscher bei der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle festgestellt, der vom zuständigen Amtsgericht per Sicherungshaftbefehl gesucht wurde. Hintergrund war eine rechtskräftige Verurteilung wegen Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von 7 Monaten auf Bewährung. Da er die ihm auferlegte Geldauflage nicht erbrachte und sich einer Kontaktaufnahme durch die Bewährungshilfe entzog, wurde die Bewährung widerrufen. Die Bundespolizei lieferte den Mann am 11. Januar in die Justizvollzugsanstalt ein.

Gernsheim: Stromkabel auf Baustelle entwendet
An der Baustelle "Neues Ärztehaus" am Georg-Schäfer-Platz entwendeten Kriminelle in der Nacht zum Montag (11.01.) insgesamt circa 20 Meter Stromkabel im Wert von über 600 Euro.
Die Täter durchtrennten hierzu unter anderem eine unter Spannung stehende Zuleitung zu einem Baustromkasten. Die Unbekannten entmantelten die beiden Kabelstücke und ließen die Ummantelung an Ort und Stelle zurück.
Hinweise in diesem Zusammenhang werden erbeten an die Polizeistation Gernsheim unter der Telefonnummer 06258/9343-0.

Rüsselsheim: Von Auto erfasst / 15-Jähriger schwerverletzt
An der Fußgängerampel Rugbyring/Haßlocher Kreisel wurde am Montagabend (11.01.), gegen 17.40 Uhr, ein 15 Jahre alter Jugendlicher erheblich, nach gegenwärtigem Ermittlungsstand aber nicht lebensbedrohlich verletzt.
Nach übereinstimmenden Zeugenaussagen soll der 15-Jährige zuvor die für ihn rot zeigende Ampel passiert haben, als er von einem 46 Jahre alten Autofahrer erfasst und mehrere Meter durch die Luft geschleudert wurde. Der Jugendliche wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Wagenlenker blieb unverletzt. Die Front des Fahrzeugs wurde bei dem Zusammenprall beschädigt.
Die Beamten der Polizeistation Rüsselsheim haben die Ermittlungen zur genauen Klärung der Unfallursache aufgenommen.

Rüsselsheim: Neun Gäste in Cafe/Anzeigen wegen Verstoß gegen Coronaverordnung
Rüsselsheim (ots) - In einem abgeschlossenen Cafe am Berliner Platz, trafen Polizeibeamte am Samstagabend (09.01.), gegen 22.45 Uhr, insgesamt neun Personen an, die damit gegen die Corona-Kontaktbeschränkungen verstießen und zudem auch keine Mund-Nasen-Bedeckungen trugen und auch nicht den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand einhielten.
Gegen die neun Frauen und Männer im Alter zwischen 34 und 70 Jahren wurde Anzeige erstattet. Die Personen erhielten von der Polizei darüber hinaus einen Platzverweis.

Rüsselsheim / Raunheim: Betrunkener Paketzusteller in Schlangenlinien unterwegs / Polizei sucht Geschädigte
Rüsselsheim (ots) - Einen 48 Jahre alten, betrunkenen Paketzusteller, der mit seinem Transporter ohne Licht und in Schlangenlinien unterwegs war, stoppten Polizeibeamte am Samstagabend (09.01.), gegen 21.30 Uhr,in der Kelsterbach Straße in Raunheim.
Mit zwei Autofahrern kollidierte der 48-Jährige im Bereich des Haßlocher Kreisels sowie in Höhe der Kreuzung Rugbyring/Berliner Straße in Rüsselsheim zuvor beinahe und missachtete auf seiner Fahrt laut Zeugen zudem eine rote Ampel. Auf dem Rugbyring, zwischen der "Berliner Straße" und "Am Sommerdamm", touchierte der Transporterfahrer laut Zeugen möglicherweise einen schwarzen BMW, welcher am Fahrbahnrand geparkt war.
Ein Atemalkoholtest zeigte anschließend rund 1,5 Promille bei dem 48-Jährigen an. Er wurde vorläufig festgenommen und musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Sein Führerschein wurde von der Polizei beschlagnahmt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.
Die Beamten suchen nun nach der Fahrerin eines roten Smart mit MTK - Kennzeichen, die auf dem Rugbyring in Richtung Flörsheim unterwegs war und von dem Transporter ebenfalls gefährdet wurde. Zudem suchen die Beamten den möglichweise an der linken Fahrzeugseite beschädigten schwarzen BMW.
Die beiden und eventuell weitere Geschädigte sowie Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeistation Rüsselsheim unter der Telefonnummer 06142/6960 zu melden.

Ginsheim-Gustavsburg: Gut gesicherte Tür verhindert Einbruch
Gescheitert ist ein Unbekannter in der Nacht zum Sonntag (10.01.), gegen 3.00 Uhr, mit einem Einbruchsversuch in eine Pizzeria in der Darmstädter Landstraße.
Eine mit mehreren Riegeln versehene Eisentür war für den Kriminellen unüberwindbar. Er hinterließ allerdings einen Schaden von über 1000 Euro. Der verhinderte Einbrecher ist 1,70- 1,80 Meter groß. Er trug eine Mütze, Schal, Lederjacke sowie eine khakifarbene Hose.
Hinweise werden erbeten an die Polizeistation Bischofsheim unter der Rufnummer 06144/9666-0.

Mörfelden-Walldorf: Zwei Autofahrer berauscht am Steuer
Zwei berauschte Autofahrer stoppten Beamte der Polizeistation Mörfelden-Walldorf im Laufe des Sonntags im Stadtgebiet (10.01.).
Zunächst kontrollierten die Ordungshüter gegen 12.00 Uhr auf der Bundesstraße 486 einen 23 Jahre alten Wagenlenker. Rasch bemerkten die Polizisten, dass der Mann offenbar unter dem Einfluss von Drogen am Straßenverkehr teilnahm. Ein Test reagierte anschließend positiv auf den vorherigen Konsum von Cannabis. Ähnlich erging es gegen 21.45 Uhr einem 19-jährigen Autofahrer "An den Nußbäumen". Auch bei ihm reagierte ein Test auf die Droge.
Die beiden jungen Männer wurden jeweils vorläufig festgenommen und mussten Blutentnahmen über sich ergehen lassen. Sie erwarten nun Ermittlungsverfahren wegen Fahrens unter Drogeneinfluss.

Bischofsheim: Pepperoniwurst, Salami und Schinken bei Einbruch in Pizzeria erbeutet
Eine Pizzeria in der Ulmenstraße geriet in der Nacht zum Sonntag (10.01.) in das Visier von Kriminellen. Die Täter hebelten zunächst die Gaststättentür auf, um sich Zugang in das Lokal zu verschaffen. Auf ihrer Suche nach Wertgegenständen ließen die ungebetenen Besucher anschließend neben rund 100 Euro Bargeld auch Pepperoniwurst, Salami und Schinken mitgehen.
Hinweise werden erbeten an die Polizeistation Bischofsheim unter der Rufnummer 06144/9666-0.

Darmstadt: Einbruch in Fachklinik
Darmstadt (ots) - In der Zeit zwischen Freitag (8.1.) und Samstag (9.1.) haben Einbrecher die Büroräume einer Fachklinik im Birkenweg heimgesucht und unter anderem Bargeld erbeutet. Die Täter schlugen eine Scheibe des Gebäudes ein und verschafften sich auf diesem Weg gewaltsam Zutritt zu den Räumen. Dort durchsuchten sie sämtliche Schränke und wurden fündig. Mit Geld im Wert von rund 200 Euro sowie einer noch nicht bezifferten Menge Arzneimittel traten sie die Flucht an. Der Gesamtschaden beläuft sich nach derzeitigen Schätzungen auf mindestens 7000 Euro. Die Ermittlungsgruppe- City ist mit dem Fall betraut und nimmt sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer 06151/9690 entgegen.

Darmstadt: Polizeibeamte stellen Drogen in Flüchtlingsunterkunft sicher
Darmstadt (ots) - Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz haben Polizeibeamte des Polizeipräsidiums Südhessen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt am Freitag (8.1.) die Wohnräume von zwei 38 und 50 Jahre alten Bewohnern einer Flüchtlingsunterkunft in der Otto-Röhm-Straße durchsucht. Mit Unterstützung eines Rauschgiftspürhundes stellten die Zivilbeamten dabei geringe Mengen Marihuana in der Unterkunft des 38 -Jährigen sowie 970 Gramm Marihuana und eine Feinwaage in dem Zimmer seines 50-jährigen Nachbarn, der vor Ort nicht angetroffen werden konnte, sicher. Beide Männer werden sich strafrechtlich verantworten müssen. Die Ermittlungen, geführt von der Darmstädter Kriminalpolizei (K34) dauern derzeit an.

Darmstadt: Zeugen nach Einbrüchen in der Innenstadt gesucht / Bewohner überraschen Eindringling
Darmstadt (ots) - Nach drei Einbrüchen im Laufe des Sonntags (10.01.) hat das Kommissariat 21/22 die Ermittlungen aufgenommen und fahndet nach einem bislang noch unbekannten Täter. Am frühen Abend hatte es der Kriminelle nach derzeitigen Erkenntnissen auf drei Mehrfamilienhäuser abgesehen. Gegen 18 Uhr überraschte die Bewohnerin einer Wohnung in der Heidelberger Straße einen unbekannten Eindringling, der über die aufgehebelte Balkontür in das Anwesen eingestiegen war. Der Täter, der dunkle Kleidung und eine dunkle Mütze trug, suchte ohne Beute umgehend in Richtung Felsingstraße das Weite. Um 19 Uhr versuchte der vermutlich gleiche Einbrecher die Balkontür einer Wohnung im Donnersbergring aufzuhebeln. Dies bemerkte jedoch ein anwesender Bewohner, weshalb der Unbekannte die Flucht ergriff. Laut Zeugenaussage war er zwischen 30 und 40 Jahre alt, etwa 1,80 bis 1,90 Meter groß und hatte eine schmale Statur sowie kurzrasierte Haare. Bekleidet war er mit einer dunkelroten Jogginghose und schwarzer Oberbekleidung. Ebenfalls durch die gewaltsam geöffnete Balkontür verschaffte sich ein Täter Zutritt zu einer Wohnung in der Heinrichstraße.
Zeugen bemerkten die Spuren des Einbruchs gegen 20 Uhr und verständigten die Polizei. Der Tatzeitraum reichte jedoch bis 16.30 Uhr zurück. Bei der Suche nach Wertgegenständen wurde unter anderem ein Laptop, ein Smartphone sowie Haustür- und Autoschlüssel entwendet. Die Darmstädter Kriminalpolizei hat in allen Fällen Strafanzeige erstattet und sucht Zeugen, die in diesem Zusammenhang Verdächtiges bemerkt haben. Hinweise werden unter der Rufnummer 06151/969-0 entgegengenommen.

Darmstadt: Verkehrskontrolle endet mit vorläufiger Festnahme / Polizisten stellen Drogen und Bargeld sicher
Darmstadt (ots) - Die Fahrt eines 29 - Jährigen endete am Sonntag (10.1.) in der Frankfurter Straße mit seiner vorläufigen Festnahme sowie der Durchsuchung seiner Wohnung, bei der die Ordnungshüter des 1. Polizeireviers unter anderem Drogen und Bargeld sicherstellten.
Weil der Darmstädter während der Fahrt in seinem Auto telefonierte, hatte er die Aufmerksamkeit der Beamten auf sich gezogen. Die Polizisten stoppten und kontrollierten den Mann gegen 14.45 Uhr in der Frankfurter Straße. Beim Öffnen des Autos schlug den Polizisten unmittelbar Marihuanageruch entgegen. Dieser Umstand zog die Durchsuchung seines Autos nach sich. Hierbei stießen die Polizisten auf rund 40 Gramm Marihuana sowie 20 Tabletten Ecstasy. Der Darmstädter wurde festgenommen und zur Wache gebracht. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Darmstadt und mit Beschluss des Amtsgerichts wurde anschließend die Wohnung des Tatverdächtigen durchsucht. Dabei wurden die Beamten von einem Diensthund unterstützt. Mit Erfolg. In den Wohnräumen des Mannes stießen die Ordnungshüter auf weitere rund 16 Gramm Marihuana und 19 Gramm einer Substanz, bei der es sich mutmaßlich um Amphetamine handelt, sowie Bargeld in Höhe von 755 Euro. Weiter konnte bei dem Beschuldigten im Zuge der Ermittlungen zudem eine Attrappe eines Sturmgewehres und eine Machete sichergestellt werden. Der 29-Jährige, der nach der Maßnahme wieder entlassen wurde, wird sich nun strafrechtlich verantworten müssen.

Darmstadt: Holzbau gerät in Brand / Mehrere Tausend Euro Sachschaden
Am frühen Montagmorgen (11.1.) geriet aus noch nicht bekannter Ursache ein Holzhaus im Olbrichtweg, am Osthang der Mathildenhöhe in Brand.
Gegen 3.45 Uhr hatten Zeugen die Polizei und die Feuerwehr alarmiert. Die hinzueilende Berufsfeuerwehr der Stadt Darmstadt löschte das in Flammen stehende Holzkonstrukt. Infolge der Hitzeentwicklung wurde ein nahe stehender Baum in Mitleidenschaft gezogen. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen dürfte sich der Schaden auf mehrere Tausend Euro belaufen. Ersten Erkenntnissen zufolge kann eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. Weil es wenige Minuten später zudem zu dem Brand von Ästen eines auf einem Sammelplatz am Washingtonplatz abgelegten Tannenbaums kam, hier die Flammen aber selbstständig erloschen, wird geprüft, ob ein möglicher Zusammenhang besteht.
Die Kriminalpolizei in Darmstadt hat diesbezüglich die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen, die in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit den Beamten des Kommissariats 10, erreichbar unter der Rufnummer 06151/9690, in Verbindung zu setzen.

Auto überschlägt sich bei Groß-Umstadt.
Am Samstag, den 09.01.2021, ereignete sich gegen 14:45 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 45, bei dem ein Fahrzeug von der Fahrbahn abkam, sich überschlug und im angrenzenden Grünstreifen liegen blieb.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr eine 20-Jährige aus Bad König die Bundesstraße 45 von Groß-Umstadt kommend in Richtung Höchst im Odenwald.
Zwischen dem Abzweig Heubach und dem Abzweig Zipfen kam die Fahrzeugführerin aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich.
Vor Eintreffen der Rettungskräfte konnte sich die 20-Jährige selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Durch die eingesetzte Feuerwehr konnte ein Fahrzeugbrand verhindert werden.
Neben der Feuerwehr waren auch Rettungsdienst und Notarzt eingesetzt. Die Autofahrerin kam zur ärztlichen Versorgung in ein nahegelegenes Krankenhaus. Die Fahrbahn war im Rahmen der Maßnahmen vor Ort zeitweise gesperrt. Nach vorläufiger Schätzung entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 16.000 Euro.

Bundesstraße 8, Gem. Maintal: Illegales Autorennen??

Am frühen Sonntagmorgen (10.1.), gegen 00:45 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 8 (Frankfurter Landstraße Höhe Hausnummer 101) in der Gemarkung Maintal ein Verkehrsunfall, dass die Verkehrsinspektion des Polizeipräsidiums Südosthessen weiter beschäftigen wird. Vier hochmotorisierte, aus Richtung Frankfurt kommende, Pkw waren in Richtung Maintal unterwegs, als ein Fahrzeug aus dieser Gruppe plötzlich aus bislang ungeklärter Ursache verunfallte und mehrfach beidseitig mit den Schutzplanken kollidierte. Erst nach ca. 300 Metern nach der ersten Anstoßstelle kam der Audi RS3 aus Aschaffenburg schräg zur Fahrbahn zum Stehen. Noch vor Eintreffen der alarmierten Polizei entfernten sich die Beteiligten unerlaubt von der Unfallstelle. Angaben eines Zeugen zufolge ging dem Unfall ein illegales Autorennen voraus. Da der verunfallte Pkw nicht mehr fahrbereit war, lies es der Fahrer am Ort zurück, stieg zuvor in einen beteiligten Audi A6 mit Kölner Kennzeichen, der in Richtung Frankfurt flüchtete.
Ein unbeteiligter BMW-Fahrer aus Rodenbach durchfuhr in der Folge das Trümmerfeld und beschädigte hierbei seinen Pkw. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Gutachter hinzugezogen. Der Audi RS3 wurde sichergestellt; der Schaden hier wird mit 60.000 Euro beziffert.
Weitere mögliche Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Verkehrsinspektion unter Telefon 06183-911550 oder der Polizei Maintal unter Telefon 06181-43020 in Verbindung zu setzen.

Groß-Gerau: Unfall mit Fahrerflucht

Ein 76-jähriger Mann aus Groß-Gerau parkte sein Fahrzeug, einen weißen Citroen in der Straße "Römerhof" in Höhe der Luise-Büchner-Schule.
In der Zeit von Donnerstag, 07. Januar nach 00:10 Uhr bis Freitag, 08.Januar gegen 11:00 Uhr fuhr ein anderer PKW offensichtlich von den dort befindlichen Parkplätzen rückwärts und beschädigte hierbei den Citroen nicht unerheblich, Schaden ca. 3.000.- EUR. Der Fahrer des Verursacherfahrzeuges hinterließ zwar eine Benachrichtigung am Fahrzeug des Geschädigten, jedoch waren die Angaben unvollständig, weshalb nun die Groß-Gerauer Polizei die Ermittlungen wegen Unerlaubtem Entfernens vom Unfallort aufgenommen hat. Zeugen des Vorfalles, wie auch der Fahrer des Verursacherfahrzeuges werden gebeten, sich mit der Polizei in Groß-Gerau unter der Rufnummer 06152 - 1750 in Verbindung zu setzen.

Riedstadt-Crumstadt: Spaziergängerin findet Grabschmuck im Gebüsch/Wer kann Hinweise geben?

Am Sonntag (03.01.), entdeckte eine Spaziergängerin in einem Gebüsch entlang des ersten betonierten Feldwegs, welcher aus Richtung Crumstadt in Richtung Eschollbrücken führt, diversen Grabschmuck.
Die Polizei stellte die Dekorationsstücke zur Grabzierde anschließend sicher.
Derzeit gibt es keine Hinweise auf die Herkunft der Gegenstände. Auch der Gemeinde Riedstadt ist kein Fall von Vandalismus oder Diebstahl auf dem Friedhof in Crumstadt bekannt.
Die Ordnungshüter wenden sich nun an die Bevölkerung. Wer erkennt den auf den Fotos abgebildeten Grabschmuck? Hinweise werden erbeten an die Polizeistation Gernsheim unter der Telefonnummer 06258/9343-0

Riedstadt: Jogger entpuppt sich als Exhibitionist
An einer 69 Jahre alten Frau joggte am Mittwochnachmittag (06.01.), gegen 16.00 Uhr, am Feldweg entlang des Riedsees, ein unbekannter Mann vorbei. In Höhe der Anglerhütte stoppte der Mann, entblößte sich und zeigte sich der 69-Jährigen anschließend in schamverletzender Weise.
Der Unbekannte ist etwa 30 Jahre alt und circa 1,70 Meter groß. Er trug ein weißes T-Shirt oder Pullover, eine schwarze Jogginghose sowie eine schwarze Maske und eine schwarze Mütze.
Hinweise in diesem Zusammenhang werden erbeten an die Polizeistation Groß-Gerau unter der Rufnummer 06152/1750.

Weiterstadt: Polizei untersagt Weiterfahrt von Pferdetransport / Tiere in Quarantäne
Einen Lastwagen, in dessen Anhänger zwei Pferde von Spanien bis nach Deutschland transportiert wurden, stoppten Beamte der Verkehrssinspektion des Polizeiopräsidiums Südhessen am Mittwochmorgen (06.01.) auf der A 5.
Rasch stellte sich anschließend heraus, dass mit dem Transport gegen zahlreiche Vorschriften verstoßen wurde. Zum Einen verfügte der Fahrer nicht über die erforderliche Fahrerlaubnis und darüber hinaus konnte die Transporteure keine Zulassungen für den langen Transport von Pferden vorlegen. Es fehlten zudem der Nachweis einer ordnungsgemäßen Abnahme des Transports durch einen Veterinär in Spanien und zudem auch Hinweise hinsichtlich Krankheiten und Impfungen der Tiere. Weiterhin stellten die Beamten auch mehrere Verstöße gegen die geltenden Sozialvorschriften, wie Lenk- und Ruhezeit, fest.
Der 28 Jahre alte Fahrer gab zwar an, dass er in Frankreich eine erforderliche Pause für Mensch und Tier eingelegt habe, konnte dies den Ordnungshütern gegenüber aber nicht belegen.
Die Polizei verständigte das Veterinäramt. Der Weitertransport der Pferde wurde untersagt und eine Quarantäne der Pferde angeordnet. Auf Fahrer und Unternehmen kommen nun Verfahren wegen tier- und verkehrsrechtlicher Verstöße zu.
Insgesamt wurden Sicherheitsleistungen zur Verfahrenssicherung in Höhe von 4000 Euro erhoben.

Griesheim: Schneller Ermittlungserfolg nach Zeugenaufruf
Nachdem sich am vergangenen Samstagabend (2.1.) eine Verkehrsunfallflucht in der Draustraße ereignete (wir haben berichtet), konnte die Polizei durch Zeugenhinweise einen schnellen Ermittlungserfolg verzeichnen.
Aufmerksame Zeugen kontaktierten am Dienstag (5.1.) die Polizeistation in Griesheim, nachdem sie auf den Presseaufruf gestoßen sind. In diesem Zusammenhang konnten Hinweise auf den vermeintlichen Unfallverursacher erlangt werden. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige zudem keinen gültigen Führerschein besitzt. Die Ermittlungen zu den genauen Tatumständen dauern weiterhin an. Neben dem Verdacht der Verkehrsunfallflucht, wird er sich wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis in einem Ermittlungsverfahren verantworten müssen.

Groß-Umstadt: Schwerer Verkehrsunfall mit Fußgänger
Am Donnerstag (07.01.) kam es gegen 17.30 Uhr in der Georg-August-Zinn Straße in Groß-Umstadt zu einem schweren Verkehrsunfall.
Hierbei wurde ein 76-Jähriger Fußgänger aus Groß-Umstadt schwerverletzt.
Nach ersten Erkenntnissen überquerte der Fußgänger die Fahrbahn der Georg-August-Zinn Straße, zwischen anhaltenden Fahrzeugen. Ein entgegenkommender 33-Jähriger Autofahrer aus Groß-Umstadt erfasste den kreuzenden Fußgänger. Der Fußgänger wurde schwerverletzt in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert. Der Sachschaden beträgt mindestens 3000 Euro.
Zur genauen Klärung des Unfallherganges sucht die Polizeistation Dieburg unter der Telefonnummer 06071-9656-0 Augenzeugen, welche sachdienliche Angaben machen können.
Während der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbeeinträchtigungen auf der Georg-August-Zinn Straße.

Wirtschaft 4.0 online: Veranstaltung des Kreises für Unternehmen: Digitalisierung – Lost in Tools
KREIS GROSS-GERAU – Durch die Corona-Pandemie erlebt die Digitalisierung seit dem Frühjahr 2020 in allen Bereichen einen Boom. Die betriebliche Arbeitswelt befindet sich mehr denn je in der digitalen Transformation. Sowohl in der Ansprache der Kunden, beispielsweise mit der Erweiterung des Produktangebots durch Online-Produkte, als auch in der Zusammenarbeit der Mitarbeiter*innen innerhalb der Unternehmen, werden neue Wege beschritten.
Neben etablierten Anwendungsprogrammen, die teilweise schon seit Ende der 90er Jahre für Videokonferenzen genutzt wurden, sprießen aktuell allerlei digitale Helfer wie Pilze aus dem Boden. Es gibt eine Vielzahl von Tools für Videokonferenzen, virtuelle Whiteboards, Plattformen für virtuelle Kaffeepausen und Biergärten oder für virtuelle Messehallen. Doch welche dieser Werkzeuge helfen wirklich, um den Arbeitsalltag auch in einer Phase der Kontaktminimierung effizient zu erhalten und die Zusammenarbeit zu unterstützen?
Auch die Wirtschaftsförderung des Kreises Groß-Gerau musste für ihre abgesagten Präsenz-Veranstaltungen im vergangenen Jahr passende Online-Tools finden. In der Fülle des Angebots fast verloren, entstand das Konzept einer neuen Veranstaltung im Rahmen der Digitalisierungsreihe. Am 11. Februar 2021 nun bietet die Wirtschaftsförderung in der Zusammenarbeit mit der Initiative [um]denk[bar] die Veranstaltung „Digitalisierung – Lost in Tools“ an. Die Experten der Initiative [um]denk[bar] werden darin aufzeigen, was bei der Auswahl zu beachten ist und wie virtuelle Angebote und Treffen gut funktionieren können. Praxisbeispiele ausgewählter Tools zeigen, wie Digitalisierung gewohnte Abläufe jetzt schon unterstützt und künftig weiter stärken kann.
Die Veranstaltung ist kostenfrei und richtet sich an interessierte kleine und mittlere Unternehmen sowie Soloselbständige im Kreis Groß-Gerau. Anmeldung ist möglich bis zum 4. Februar 2021. Weitere Informationen gibt es bei Julia Flächsenhaar, Fachdienst Wirtschaft, Telefon 06152 989-244, j.flaechsenhaar@kreisgg.de .

Darmstadt: Einbruchalarm im Supermarkt / Polizeistreife stößt auf stadtbekannten Vierbeiner
Auf einen stadtbekannten Vierbeiner sind zwei Beamte des 1. Polizeireviers bei einem Einbruchalarm am späten Dienstagabend (05.01.) gestoßen. Gegen 21.40 Uhr verständigten Zeugen über Notruf die Polizei und meldeten einen akustischen Alarm, der im Bereich des Marktplatzes in der Darmstädter Innenstadt zu hören gewesen sei. Die Mitteiler gingen davon aus, dass das Geräusch aus Richtung eines dortigen Supermarktes kam. Umgehend wurde eine Polizeistreife in die Ludwigstraße gesandt, die schnell bestätigen konnte, dass hier der Ursprung des Alarms war. Bei der anschließenden Durchsuchung des Marktes, bei der auch ein Diensthund eingesetzt war, standen sich die Polizisten plötzlich einem Eindringling entgegen, den sie dort nicht erwartet hätten. Im Kassenbereich kam dem Streifenteam der bekannte Stadtkater "Einstein" entgegen.
Scheinbar hatte er den Einbruchalarm ausgelöst. Eine komplette Absuche des Geschäftes verlief darüber hinaus negativ. Nach der Umstellung des Katers und einer kurzen Krauleinheit musste "Einstein" den Supermarkt verlassen. (Foto: Polizei)


Entsorgung ausgedienter Weihnachtsbaäume
in
- Groß-Gerau,
- Nauheim,
- Riedstadt,
- Trebur
Informationen


Impfzentrum nicht für Terminvergabe zuständig
Bitte: Auf Landes-Regelung warten
KREIS GROSS-GERAU – Beim Impfzentrum des Kreises Groß-Gerau häufen sich momentan Anfragen via E-Mail nach Vereinbarungen von Impfterminen. Daher weist der Kreis noch einmal explizit darauf hin, dass eine Vereinbarung von Impfterminen über das Impfzentrum nicht möglich ist.
Nach dem Impfstart am Sonntag, 27. Dezember, wird zunächst weiterhin mit mobilen Teams in Altenheimen geimpft; das Impfzentrum in den Turnhallen der Martin-Buber-Schule in Groß-Gerau ist noch nicht geöffnet. Wenn absehbar ist, wann die mobilen Teams private Personen aufsuchen bzw. wann das Impfzentrum öffnet, werden die Termine entsprechend den Regeln des Landes vereinbart. Über das genaue Procedere wird das Land Hessen zu gegebener Zeit informieren.
„Wir als Impfzentrum haben darauf keinen Einfluss und können die einzelnen Anfragen auch nicht beantworten“, teilt die Leitung des Groß-Gerauer Impfzentrums daher mit.

Vergrößerung
Start im Altenpflegeheim An der Fasanerie in Groß-Gerau:
Corona-Impfungen im Kreis beginnen
KREIS GROSS-GERAU – Reger Betrieb herrscht im Groß-Gerauer Altenpflegeheim An der Fasanerie am Sonntagmorgen, und das aus gutem Grund: Ein mobiles Impfteam trifft dort zusammen, um die ersten Menschen im Kreis Groß-Gerau gegen COVID-19 zu impfen; die nötige Folgeimpfung wird es in genau drei Wochen geben. Rund 50 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 35 Mitarbeitende des Heims haben sich in den vergangenen Tagen nach erfolgter Aufklärung bereiterklärt, sich impfen zu lassen. Weitere werden folgen und an der freiwilligen Impfaktion teilnehmen, sagt Einrichtungsleiter Thomas Seif, der angesichts der intensiven organisatorischen Vorbereitungen auf den Impftag in seinem Haus von einem „mal ganz anderen Weihnachten“ spricht.
Bundesweit starteten die Impfungen am Sonntag. Am Samstag waren die ersten 125 Impfdosen im Impfzentrum neben der Martin-Buber-Schule angekommen. Am Montag (28.) folgen rund 500 weitere und zwei Tage darauf noch einmal mehr als 600, so viel steht bereits fest. Begonnen wird überall in Alten- und Pflegeeinrichtungen, die natürlich jeweils coronafrei sein müssen, wie Heiko Hahnenstein von der mfs Rettungsdienst gGmbH sagt, die das Groß-Gerauer Impfzentrum im Auftrag des Kreises betreibt. Die mobilen Teams bestehen in der Regel aus fünf Personen: Apotheker und Pharmazeutisch-technischer Assistent, Ärztin und medizinische Assistenz sowie eine Verwaltungskraft.
Landrat Thomas Will, der tags zuvor den Impfstoff mit in Empfang genommen hat, ist auch an diesem Morgen dabei, um kurz mit den ersten Impflingen zu sprechen und allen Beteiligten seinen Respekt zu zollen: „Corona ist Neuland für alle. Dank unserer qualifizierten Teams werden die Impfungen im Kreis, ob in Heimen oder später im Impfzentrum, aber ganz schnell zur Normalität werden. Und wir werden auf diese Art hoffentlich nach und nach der Pandemie Herr werden können.“
Während an diesem Morgen noch letzte Dinge zu Impfbescheinigungen und Dokumentation der Impfungen geklärt werden, Ärztin Dr. Roxana Sauer und Impfzentrumsleiter Andreas Franz sich über IT-Fragen austauschen, mixt Apotheker Fritz Klink aus der ersten kleinen Dose mit dem Impfstoff, die er gerade aus der Kühlbox genommen hat, genau nach Anleitung die Flüssigkeit für fünf Spritzen. Das Mixen – in der Fachsprache die Rekonstitution – dauert ungefähr fünf Minuten. „Wenn dann der Impfstoff zusammen mit der isotonischen Kochsalzlösung in der Spritze ist, hat man eine Stunde Zeit, ihn zu verimpfen“, erklärt Fritz Klink und bringt die Spritzen in den Impfraum. Und dann geht alles ganz schnell: Der 96 Jahre alte Erwin Neumann erhält die erste Impfung.
Die erste Impfung gegen COVID-19 erhielt im Kreis Groß-Gerau Erwin Neumann, der im Altenpflegeheim An der Fasanerie lebt. Foto: Kreisverwaltung

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

#Aktuelles aus der Region
#Ausflüge
#Einkaufen
#Burgen und Schlösser
#Gedenkstätten
#Museen
#Naturschutzgebiete
#Parks und Gärten
#Tierparks

-> https://bit.ly/1hBNG3r


Meine Fotos
sind bei Fotocommunity
unter folgendem
Link zu finden:
Fotos


Deutschland
Hessen
Region Rhein Main
Kreis Groß-Gerau


Aktuelle Meldungen / News, BKA, LKA, Polizei, Feuerwehr, Flughafen Frankfurt, Kreisverwaltung, Kommunen aus dem
Kreis Groß-Gerau,
Region Rhein Main


"Das Königreich der Eisbären"
Die Zukunft der Arktis Ein beeindruckender Bildband.
weitere Infos


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Veranstaltungen

Ausstellungstipps

Aktuelles aus der Region

Ausflüge

Einkaufen

Burgen und Schlösser

Gedenkstätten

Museen

Naturschutzgebiete

Parks und Gärten

Tierparks

© 2021 hjp-medien - Europaring - 64521 Groß-Gerau