Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Kinos in der Region
Rückblick
Linktipps
   
Datenschutz
   
   


Was ist das?

Auflösung https://bit.ly/2WOYDcA




Bekämpfung des Corona-Virus


Maßnahmen: Bundesregierung, Land Hessen, Kreis Groß-Gerau + Kreisstadt Groß-Gerau

Maßnahmen, Informationen und Verordnungen


Darmstadt: Brand im Klinikum geht glimpflich aus
Im Klinikum Darmstadt kam es am Freitag (27.03.2020) gegen 13:45 Uhr zu einem Brand im Bereich der Baustelle an Gebäude 1. Der Brand entwickelte sich an der Außenfassade im zweiten Obergeschoß. Es entstand kein Schaden im Innenbereich der Gebäude, da die Berufsfeuerwehr mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr das Feuer schnell löschen konnte. Es wurden keine Personen verletzt. Der Sachschaden beläuft sich laut einer ersten Schätzung auf ca. 10.000 Euro. Die Klinik musste nicht evakuiert werden und konnte den Betrieb fast unbeeinträchtigt aufrechterhalten. Wie es zu dem Brandes kam, müssen die weiteren Ermittlungen durch die Brandursachenexperten des Kommissariats 10 zeigen.

Stockstadt: Lagerraum aufgebrochen / Unbekannte entwenden Werkzeug / Polizei sucht Zeugen
In der Nacht zum Freitag (27.03.) brachen Unbekannte einen Lagerraum in der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße auf.
Nachdem sich die Kriminellen Zutritt zum Firmengelände verschafften, drangen sie gewaltsam in das Lager der Firma ein. Hierbei entwendeten sie diverses Werkzeug und suchten daraufhin das Weite. Welches Werkzeug die Kriminellen erbeuteten, ist nun Gegenstand polizeilicher Ermittlungen.
Sachdienliche Hinweise werden an die Beamten der Ermittlungsgruppe in Gernsheim unter der Rufnummer 06258/93430 erbeten.

Darmstadt-Eberstadt: Holzwagon von Zirkus aufgebrochen
Ein in einem Innenhof abgestellter Zirkuswagon geriet in der Nacht zum Sonntag (28.-29.3.) ins Visier von Kriminellen. Unbemerkt hatten sich die Täter Zugang zu dem Anwesen in der Grenzallee verschafft und dort den abgestellten Holzwagon aufgebrochen. Ersten Ermittlungen zufolge machten sie keine Beute und dürften über den rückwärtigen Bereich, in Richtung der Heidelberger Straße und einem angrenzenden, kleinen Waldabschnitt, geflohen sein. Die Polizei in Pfungstadt ist mit dem Fall betraut. Hinweise werden unter der Rufnummer 06157/95090 entgegengenommen.

Mörfelden-Walldorf: Bibliothek bietet jetzt kostenlosen Zugang zu digitalen Medien
Für die Corona-Schließzeit öffnet der OnleiheVerbundHessen sein Portal!
Bibliotheken, Buchhandlungen, Kinos und Konzerthäuser sind zurzeit wegen der Ausbreitung des Corona-Virus geschlossen. Lesen, Zuhause Filme schauen oder Musik hören kann aber jeder gut für sich allein oder im engsten Familienkreis. Die Bibliothek Mörfelden-Walldorf bietet hierfür über den OnleiheVerbundHessen Tausende von digitalen Romanen, Sachbüchern, Kinderbüchern, Hörbüchern und vieles mehr.
Um das Angebot nutzen zu können, benötigte man bisher einen Bibliotheksausweis. Jetzt können sich alle Leserinnen und Leser mit Wohnsitz in Hessen anmelden und während der Schließzeit ihrer Bibliotheken digital lesen. Die hessenweite Lösung ist eine Besonderheit. Möglich wurde sie durch die Unterstützung der Hessischen Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken und des Rheingau-Taunus-Kreises. Hier engagiert sich Landrat Frank Kilian auch für Bibliotheken. Der parteilose Politiker öffnete die in seinem Kreis entwickelte innovative Anmeldelösung unbürokratisch jetzt für alle hessischen Bibliotheken im OnleiheVerbund.
Das Angebot ist kostenlos und gilt bis zur Wiederöffnung der Bibliothek Mörfelden-Walldorf aktuell also bis zum 19.04.2020. Danach erlischt der Zugang automatisch, Folgekosten fallen nicht an.
Interessierte können sich direkt beim OnleiheVerbundHessen registrieren: hessen.onleiheverbundhessen.de
Weitere Informationen sind unter stadtbuecherei@moerfelden-walldorf.de erhältlich. ( Falls diese während der Schließzeit nicht bedient wird, dann hessen@onleiheverbundhessen.de )

Rüsselsheim: foodsharing bietet Hilfe an
Der Rüsselsheimer Verein foodsharing Groß-Gerau e.V. hat aus aktuellem Anlass eine Aktion zur Unterstützung Bedürftiger gestartet. Bereits seit einigen Jahren „rettet“ der Verein im Kreis Groß-Gerau aus Umweltschutzgründen nachrangig zur Tafel nicht mehr verkäufliche oder zu viel produzierte Lebensmittel und verteilt sie an verschiedene Abnehmerinnen und Abnehmer weiter. Ab sofort können sich Bürgerinnen und Bürger, die aktuell das Angebot der Tafel aufgrund von Schließungen oder weil sie zu Risikogruppen gehören, nicht nutzen können, unter gross.gerau.und.region@foodsharing.network per E-Mail oder auf der Facebook-Seite foodsharing Groß-Gerau e.V. über die Nachrichtenfunktion melden. Die ehrenamtlichen foodsaver stellen dem Verein zufolge kontaktarm sicher, dass Lebensmittel dort ankommen, wo sie am meisten gebraucht werden. Somit hoffen die Helferinnen und Helfer, die wichtige Arbeit der ortsansässigen Tafeln zumindest zu einem Teil auffangen zu können.

Mörfelden: Waschküche im Visier von Kriminellen
Die Waschküche eines Mehrfamilienhauses in der Schubertstraße geriet im Zeitraum zwischen Samstag- (28.03.) und Sonntagmorgen (29.03.) in das Visier von Kriminellen.
Nach derzeitigem Kenntnisstand verschafften sich die Unbekannten gewaltsam Zutritt zur Waschküche des Hauses. Daraufhin hebelten sie die dortigen Waschautomaten auf. Ersten polizeilichen Ermittlungen zufolge, erbeuteten die Kriminellen mehrere Hundert Euro. Danach konnten sie unerkannt flüchten.
Anwohner oder Zeugen, die in diesem Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Ermittlungsgruppe der Polizei in Mörfelden-Walldorf unter der Telefonnummer 06105/4006-0 zu melden.

Darmstadt: Renitenter Ladendieb schlägt zu und flüchtet mit Beute
Ein bislang noch unbekannter Ladendieb hat am späten Samstagabend (28.3.) bei seiner Flucht einen Zeugen verletzt und entkam mit seiner Beute, bei der es sich, unter anderem, um eine Flasche Schnaps handelte.
Gegen 21.30 Uhr war die Polizei alarmiert worden, nachdem es in dem Einkaufsmarkt, in der Dieburger Straße, zu einer Rangelei kam. Ein Ladendetektiv hatte nach ersten Erkenntnissen den Unbekannten bei dem Diebstahl beobachtet und ihn im Ausgangsbereich angesprochen. Sofort schlug der Täter dem Mitarbeiter mit der Faust ins Gesicht und verletzte den Angestellten dabei leicht. Im Anschluss suchte er zu Fuß das Weite in Richtung der Gutenbergstraße und Kranichsteiner Straße. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Flüchtigen verlief ohne Erfolg. Der Kriminelle wird als etwa 20 bis 25 Jahre alt und circa 1,80 Meter groß beschrieben. Er hatte ein südländisches Erscheinungsbild, kurze schwarze Haare und einen "leichten" Bartansatz. Zum Zeitpunkt der Tat, trug er eine dunkle Kapuzenjacke sowie eine helle Jeans. Bei seinen schwarzen Sportschuhen fiel die weiße Sohle auf.
Zeugen, die den Vorfall beobachten konnten und Hinweise zu dem Beschriebenen geben können, werden gebeten, sich mit der Ermittlungsgruppe-City von der Darmstädter Polizei, in Verbindung zu setzen (Rufnummer 06151/9690).

Nauheim: Auseinandersetzung am Bahnhof / Wer kann Hinweise geben?
Nach einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen am Samstag (28.03.), gegen 01.00 Uhr, im Bereich des Bahnhofs sucht die Polizei Zeugen.
Nach derzeitigem Kenntnisstand gingen Unbekannte auf einen 23 Jahre alten Mann los und traktierten ihn mit Schlägen. Im Zuge des Gefechts sollen sie mit einem bislang unbekannten Gegenstand auf ihn eingeschlagen haben. Der 23-Jährige wurde nach ersten Erkenntnissen leicht verletzt und musste in einem Krankenhaus behandelt werden.
Die Polizei in Groß-Gerau hat die Ermittlungen zu den genauen Umständen aufgenommen. Wer in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 06152/175-0 bei den Ermittlern zu melden.

Pfungstadt: Gullydeckel entwendet / Ermittlungsverfahren
Im Einmündungsbereich der Grenzallee ist am vergangenen Wochenende ein Gullydeckel von bislang noch unbekannten Tätern entwendet worden.
Am Sonntagmorgen (29.3.) ist der Diebstahl von Zeugen bemerkt und die Polizei verständigt worden. Diese ermittelt nun wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffes in den Straßenverkehr und sucht Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können. Alles Sachdienliche wird von den Beamten von der Polizeistation in Pfungstadt, unter der Rufnummer 06157/95090, entgegengenommen.

Darmstadt-Eberstadt: Vier Jugendliche lösen Polizeieinsatz aus
Vier Jugendliche, im Alter von 16 bis 18 Jahren, haben sich am Samstag (28.3.), unberechtigt auf dem Gelände einer Fabrik in der Pfungstädter Straße aufgehalten und damit einen Polizeieinsatz ausgelöst. Zeugen hatten die verdächtigen Personen gemeldet, zunächst in der Annahme, es könne sich bei der Gruppe um mögliche Diebe handeln. Der Verdacht des versuchten Diebstahls konnte nach Eintreffen der Streifen und Kontrolle der Jugendlichen widerlegt werden.
Eine Anzeige wurde dennoch erstattet und nun werden sich die Vier aus Frankfurt wegen des Verdachts des Hausfriedensbruches strafrechtlich verantworten müssen.

Wiesbaden: Kriminalpolizei ermittelt nach Schussabgabe
Polizeieinsatz nach Schussabgabe, Wiesbaden, Biebrich, Didierstraße, Am Schlosspark, Sonntag, 29.03.2020, 18:45 Uhr
Im Wiesbadener Stadtteil Biebrich kommt es derzeit nach einer Schussabgabe am Sonntagabend zu einem Polizeieinsatz. Seitdem wurden mehrere Personen festgenommen, die möglicherweise im Zusammenhang mit diesem Ereignis stehen. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind derzeit noch unklar und bedürfen weiterer Ermittlungen. Bis dato steht auch noch nicht fest, ob jemand verletzt wurde. Neben zahlreichen Polizeibeamten kommt auch ein Hubschrauber der Polizei zum Einsatz.
Um etwa 18:45 Uhr gingen bei der Polizei in Wiesbaden Meldungen darüber ein, dass es soeben im Bereich der Didierstraße / Am Schlosspark zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen sei. In diesem Verlauf soll eine bislang unbekannte Person auch Schüsse auf mindestens ein Fahrzeug abgegeben haben. Derzeit liegen der Polizei trotz umfangreich geführter polizeilicher Maßnahmen keine Erkenntnisse zu möglichen Verletzungen oder potentiellen Geschädigten vor. Bislang konnten sieben Personen festgenommen sowie eine Schusswaffe und mehrere Fahrzeuge sichergestellt werden. Die Ermittlungen dauern an und werden von der Wiesbadener Kriminalpolizei geführt.

Glocken Lichter und Gebete – im Glauben verbunden

Kreisweites Ökumenisches Glockenläuten ab Ende März, 19.30 Uhr

Frankfurt-Gallus: 40-jähriger Mann festgenommen
Am Samstag, den 28. März 2020, in der Zeit zwischen 10.40 Uhr und 11.00 Uhr, bestieg ein zunächst unbekannter Mann über die Fassade neun Balkone verschiedener Anwesen im Bereich Madrider Straße, Lissabonner Straße, Günderrodestraße und Kölner Straße.
Auf den Balkonen beschädigte er das jeweils vorhandene Mobiliar und betrat auch drei dieser Wohnungen durch offenstehende Balkontüren. Diese verließ er dann über das Treppenhaus. Eine Wohnungsinhaberin schubste er dabei zur Seite. In den Wohnungen wurde nichts entwendet.
Bei der Verfolgung des Tatverdächtigen mussten die eingesetzten Beamten mehrere Zäune und Mauern überwinden sowie einige Balkone erklimmen. Der Fahrer eines BMW bot einem Beamten mit seinem Fahrzeug den schnellen Transport zur Verfolgung des Tatverdächtigen an. Anwohner gaben immer Hinweise auf den Täter und fertigten Handyvideos seiner Kletteraktionen.
Der Tatverdächtige, ein 40-Jähriger aus dem Landkreis Meißen, konnte schließlich an der Kreuzung Kölner Straße/Koblenzer Straße festgenommen werden.
Der Tatverdächtige befand sich offenbar in einem Ausnahmezustand, weswegen er einem Arzt vorgestellt wurde, der seine Einweisung gemäß dem Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz veranlasste.

Rüsselsheim: Verkehrsunfall mit schwer verletzen Motorradfahrer

Am Freitag, 27.03., gegen 14:30 Uhr befuhr ein 27jähriger Rüsselsheimer mit seinem Motorrad die B486 aus Richtung Mörfelden in Richtung Rüsselsheim. Der Motorradfahrer kam dann aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Wildzaun. Am Motorrad entstand Totalschaden, der Wildzaun wurde leicht beschädigt. Der schwer verletzte Motorradfahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Schwertransporte durch Groß-Gerau angekündigt –
vorbereitende Arbeiten am Kreisverkehr „Im Schachen“
In der Zeit von Montag, 6. April, bis Samstag, 11. April 2020 sind mehrere Schwertransporte angekündigt, die Stahlbrückenteile befördern und auf ihrem Weg von einer Stahlbaufirma in Darmstadt zu einer Baustelle der Deutschen Bahn nach Mainz auch Groß-Gerau passieren. Die Transporte kommen aus Weiterstadt und fahren über B 44, Südring und L 3094 weiter in Richtung Nauheim.
Eine Fahrtroute über die Autobahn wurde verworfen, da die auf der Strecke liegenden Autobahnbrücken das Gesamtgewicht der Transporte nicht aufnehmen können.
Aufgrund der außergewöhnlichen Länge und Breite der Brückenteile können die Schwertransporte den Kreisverkehr „Im Schachen“, der für den üblichen Schwerverkehr wie Sattel- und Lastzüge sowie Gelenkbusse ausgelegt ist, nicht befahren.
Um den Schwertransporten ein Durchfahren des Kreisverkehrs in grader Linie zu ermöglichen, ist es erforderlich, die Mittelinsel des Kreisverkehrs teilweise abzutragen und diesen Bereich mit Schotter aufzufüllen. Diese vorbereitenden Arbeiten, deren Kosten der Veranlasser der Schwertransporte trägt, sind für die Zeit von Montag, 30. März, bis einschließlich Donnerstag, 2. April 2020, geplant. Während dieser Arbeiten muss ein Teil der Fahrbahn im Kreisverkehr gesperrt und der Verkehr mittels Ampelregelung durch die Baustelle geführt werden.
Ob nach den angekündigten Transport-Terminen im April noch weitere Schwertransporte über diese Strecke erfolgen sollen und die Auffüllung in der Kreismitte vorübergehend verbleiben muss, wird derzeit noch abgestimmt.

Beschuldigter legt umfangreiches Geständnis ab - Langen
In dem nunmehr seit September 2019 geführten Ermittlungsverfahren wegen Betruges, der Unterschlagung von Kraftfahrzeugen sowie der internationalen Autoschieberei, konnte über die Staatsanwaltschaft Darmstadt gegen den Hauptbeschuldigten ein Untersuchungshaftbefehl erwirkt und am Mittwoch den 25.03.2020 vollstreckt werden.
Der amtsbekannte 42-jährige Beschuldigte wurde an seiner Wohnanschrift durch die Kriminalpolizei festgenommen und am Nachmittag dem Haftrichter des Amtsgerichts Darmstadt vorgeführt.
Dem Beschuldigten werden eine konkrete Vermögensgefährdung, Versicherungsbetrug und ein horrender Vermögensschaden zum Nachteil diverser Leasinggesellschaften vorgeworfen. Durch ein betrügerisches Geschäftsmodell gelang es ihm ohne eine eigene Bonität vorweisen zu müssen, in den Besitz hochwertiger Kraftfahrzeuge zu gelangen. Seine Identität blieb somit gegenüber den Leasinggebern - den tatsächlichen Fahrzeugeigentümern - unbekannt.
Bei seiner Vorführung konnte der Beschuldigte die Untersuchungshaft lediglich durch ein vollumfängliches Geständnis abwenden, in welchem er übrige Mitbeschuldigte und bisher nicht verfahrensgegenständliche Personen strafrechtlich belastete. Nach der Auferlegung von Meldepflichten und Kontaktverboten wurde der Haftbefehl außer Vollzug gesetzt und der ehemals faktische Geschäftsführer einer Autovermietung in Langen entlassen.
Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Offenbach dauern an.

Frankfurt-Bockenheim: Gruppe kontrolliert - Drogen sichergestellt
Bereits am Mittwoch, den 25.03.2020, konnten Beamte des 13. Polizeireviers während der Kontrolle einer Personengruppe bei einem erst 16-Jährigen Marihuana und Kokain sicherstellen. Eine anschließende Wohnungsdurchsuchung führte zu einem noch größeren Fund.
Zunächst hatte sich gegen 19:30 Uhr eine Anwohnerin telefonisch gemeldet und mitgeteilt, dass es sich mehrere Personen an einem Vereinsheim in der Rödelheimer Straße "um eine Shisha" gemütlich gemacht hätten. Im Hinblick auf die aktuellen Infektionsschutzmaßnahmen begab sich eine Streife des zuständigen Polizeireviers zum genannten Tummelplatz, welche tatsächlich eine Gruppe von 7 jungen Männern antraf und diese kontrollierte. Dabei stellte sich heraus, dass einer von ihnen, ein 22-Jähriger, bereits am Vortag aufgrund eines Drogenverstoßes negativ aufgefallen war. Dass Teile der Gruppe den Drogen nicht ganz abgeneigt zu sein schienen, bestätige sich dann im weiteren Verlauf der Kontrolle. Beim Jüngsten, einem erst 16-Jährigen, fanden die Beamten nämlich fast 75 Gramm Marihuana und rund 3 Gramm Kokain auf, was nach eingeholter richterlichen Anordnung zu einer Wohnungsdurchsuchung führte. Der dabei eingesetzte Drogenspürhund erschnüffelte mit seiner feinen Nase noch weiteres Rauschgift. Am Ende stellten die Beamten mehr als 250 Gramm Marihuana, circa 900 Gramm Amphetamin und rund 80 Tabletten Ecstasy zusätzlich in der Wohnung sicher.
Was folgt, ist eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Flüchtiger Chinese nach Tötungsdelikt in Sheffield am Flughafen Frankfurt gefasst
Die Bundespolizei nahm am 25. März einen Chinesen fest, der sich nach einem Tötungsdelikt im britischen Sheffield über den Flughafen Frankfurt nach Shanghai absetzen wollte. Die britischen Behörden baten ihre Frankfurter Kollegen zuvor telefonisch um Mithilfe bei der Fahndung. Nach einer brutalen Schlägerei, in deren Folge ein Beteiligter verstarb, war der 25-jährige Tatverdächtige unmittelbar im Anschluss an die Tat am 24. März zunächst nach Irland geflohen. Anschließend versuchte er, sich von dort über Frankfurt nach Shanghai abzusetzen. Nach dem Anruf der britischen Behörden fahndeten Bundespolizisten im Transitbereich nach dem in Großbritannien lebenden Verdächtigen und konnten ihn schließlich noch vor seinem Abflug festnehmen. Der Mann wartet nun in der Justizvollzugsanstalt auf seine Auslieferung an die britischen Justizbehörden.

Groß-Gerau: Städtische Seniorenarbeit bietet telefonischen Kontakt –
Hinweise in Zeiten von Corona
Ausführliche Informationen

Groß-Gerau: Keine Sprechstunde des Schiedsamtes

Aufgrund der derzeitigen Ausnahmesituation fällt die Sprechstunde des Schiedsamtes am Donnerstag, 2. April 2020, aus. Möglich ist jedoch eine telefonische Kontaktaufnahme unter der Rufnummer 06152 / 987897.

Groß-Gerau: Zahlreiche Autos zerkratzt / Mehrere Tausend Euro Schaden / Polizei sucht Zeugen
Bislang noch unbekannte Täter haben am Marktplatz und in der Adolf-Göbel-Straße in Groß-Gerau zahlreiche Autos beschädigt und dabei einen Sachschaden von mehreren Tausend Euro verursacht. Vermutlich in der Nacht zum Donnerstag (26.03.) zerkratzten die Kriminellen mit einem spitzen Gegenstand insgesamt 13 Fahrzeuge unterschiedlicher Hersteller. In einigen Fällen waren es willkürliche Kratzer, bei anderen Taten kratzten die Vandalen unter anderem Beleidigungen sowie ein Hakenkreuz in den Lack der Autos. Die genaue Höhe des entstandenen Schadens steht noch nicht abschließend fest, dürfte aber bei über 10.000 Euro liegen. Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtiges bemerkt haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06152/175-0 mit der Polizei in Groß-Gerau in Verbindung zu setzen.

Groß-Gerau: Weiterhin mittwochs und samstags Wochenmarkt

Der Groß-Gerauer Wochenmarkt, dessen Standbetreiber zur Versorgung der Bevölkerung mit Obst und Gemüse, Fisch, Fleisch und Wurst, Backwaren sowie weiteren frischen Lebensmitteln oder auch Gewürzen beitragen, findet nach wie vor mittwochs und samstags von 7.30 bis 12.30 Uhr statt. Selbstverständlich sind auch beim Einkauf auf dem Wochenmarkt die derzeit zum Schutz der Gesundheit geltenden Abstandsregeln zu anderen Menschen einzuhalten.
Für Irritationen hinsichtlich der Fortführung des Groß-Gerauer Wochenmarktes hatte eine Presseinformation gesorgt, in der darauf hingewiesen wurde, dass „Verkaufsstände auf Wochenmärkten, die dem Verweilen oder dem Direktverzehr dienen“ untersagt seien. Derartige Stände sind nicht Bestandteil des Groß-Gerauer Wochenmarktes und Marktfrühstücke finden derzeit nicht statt.

Rüsselsheim-Königstädten: 32-Jährige greift Polizeibeamtin an
In der Nacht zum Donnerstag (26.03.), gegen 01.30 Uhr, wurde eine Polizeibeamtin von einer 32-Jährigen in der Waldgartenstraße angegriffen.
Zeugen meldeten der Polizei, dass sich auf einem dortigen Parkplatz Frauen befänden und Autos beschädigen würden. Umgehend begaben sich die Ordnungshüter zum Parkplatz. Dort trafen sie zwei Frauen an. Während der Ausübung der polizeilichen Maßnahmen, griff die 32-Jährige eine Ordnungshüterin an. Nach derzeitigem Kenntnisstand schlug die Angreiferin der Polizistin ins Gesicht. Bei ihrer Festnahme leistete die Frau erheblichen Widerstand. Hierbei hatte sie es erneut auf die Beamtin abgesehen und biss ihr in die Hand. Die Polizistin wurde leicht verletzt, konnte ihren Dienst aber weiter fortsetzen. An den Fahrzeugen konnten, ersten Ermittlungen zufolge, keine Beschädigungen festgestellt werden.
Die 32-jährige Angreiferin wurde festgenommen und musste aufgrund ihrer Alkoholisierung eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Sie erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Trauriges Ende einer Streifenfahrt -Waschbär stirbt auf der Autobahn
Frankfurt am Main/Darmstadt-Weiterstadt (ots) - Die Rückfahrt einer Streife der Bundespolizei endete am Mittwochmorgen für einen Waschbären auf A5 in Richtung Frankfurt tödlich. In Höhe der Ausfahrt Weiterstadt lief das Tier plötzlich auf die Fahrbahn und wurde dort von dem Einsatzfahrzeug erfasst. Die Beamten stoppten sofort und fanden das schwer verletzte Tier auf dem Standstreifen. Um das Tier nicht weiter leiden zu lassen, erlösten sie es letztlich mit zwei Schüssen aus der Dienstwaffe. Mitarbeiter der Straßenmeisterei nahmen sich später dem toten Waschbären an und entfernten ihn von der Autobahn.

Weiterstadt: Nach Hakenkreuz-Schmierereien Zeugen gesucht
Im Tatzeitraum zwischen Mittwochabend (25.03.) und Donnerstagmorgen (26.03.) hinterließen Unbekannte an mehreren Stellen im Eichenweg Hakenkreuz-Schmierereien.
Nach ersten polizeilichen Ermittlungen besprühten die Kriminellen mit grüner Farbe unter anderem einen Gehweg, zwei Garagen und einen Hauseingang. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt wegen Sachbeschädigung und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.
Vor diesem Hintergrund nimmt das Kommissariat ZK 10 alle sachdienlichen Hinweise unter der Rufnummer 06151/969-0 entgegen.

Pfungstadt: An den Po gefasst / Unbekannter belästigt 21-Jährige / Wer kann Hinweise geben?
Weil ein noch unbekannter Mann einer 21 Jahre alten Frau aus Pfungstadt, am Mittwochabend (25.3.), unvermittelt an den Po gefasst hat, haben die Ermittler der Darmstädter Kriminalpolizei ein Strafverfahren wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung eingeleitet.
Kurz nach 20 Uhr hatten sich die Wege des Unbekannten und der Pfungstädterin im Bereich einer Fußgängerfurt in der Mainstraße gekreuzt, als der Mann plötzlich und unerwartet, die Frau am Po unsittlich berührte und im Anschluss sofort die Flucht ergriff. Der Flüchtende wird als etwa 35 bis 40 Jahre alt beschrieben. Er hatte ein osteuropäisches Erscheinungsbild und trug zum Zeitpunkt der Tat einen hellblauen Kapuzenpullover sowie eine dunkle Basecap. Seine Größe wurde auf etwa 1,70 bis 1,80 Meter geschätzt. Ein fehlender Eckzahn wurde als Auffälligkeit wahrgenommen.
Zeugen, die den Vorfall beobachten konnten oder Hinweise zu der beschriebenen Person geben können, werden gebeten, sich mit den Beamten des Kommissariats 10 in Verbindung zu setzen (Rufnummer 06151/9690).

Rüsselsheim-Königstädten: Knochenfund gehört zu einer Langzeitvermissten
Bereits im Januar wurde ein menschlicher Schädel in einem Waldgebiet in Königstädten aufgefunden (wir haben berichtet).
Im Rahmen der gerichtsmedizinischen Untersuchungen konnten nach Abgleich der DNA die Knochen einer Vermissten zugeordnet werden. Die 63-jährige Dame aus Rüsselsheim wurde seit Juli 2016 vermisst. Die Kriminalpolizei schließt nach derzeitigem Ermittlungsstand ein Fremdverschulden am Tod aus.

Darmstadt: Einbrecher erbeuten Laptop
Ein Mehrparteienhaus in der Mornewegstraße rückte zwischen Mittwochabend (25.03.) und Donnerstagmorgen (26.03.) in das Visier von Kriminellen.
Durch Aufhebeln einer Tür gelangten die Unbekannten in das Gebäudeinnere. Dort machten sie sich nach derzeitigem Kenntnisstand an weiteren Türen zu schaffen.
Aus den Büroräumlichkeiten des Hauses entwendeten die Kriminellen unter anderem einen Laptop und Schlüssel. Danach konnten sie unerkannt flüchten. Sie hinterließen einen Schaden von mehreren Hundert Euro.
Das Kriminalkommissariat 21/22 in Darmstadt ist mit dem Fall betraut und nimmt sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer 06151/969-0 entgegen.

Darmstadt-Arheilgen: Taschendiebe in Straßenbahn / Handtasche aufgeschnitten und Geldbörse entwendet
Eine 53 Jahre alte Frau aus Frankfurt ist am Mittwochnachmittag (25.3.) in der Straßenbahn in Richtung Luisenplatz von einem noch unbekannten Dieb bestohlen worden. Unbemerkt gelang es dem dreisten Täter, zwischen 11 Uhr und 11.15 Uhr, die Handtasch der Dame aufzuschneiden und sich daraus die Geldbörse zu schnappen. Beim Aussteigen bemerkte die Frankfurterin das Fehlen ihres Geldbeutels sowie den Schaden an ihrer Handtasche.
Möglicherweise konnte der Kriminelle beobachtet werden? Die Dezentrale Ermittlungsgruppe des 3. Polizereviers ist mit dem Fall betraut und nimmt sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer 06151/9693810 entgegen.

Darmstadt: Brauner Passat aufgebrochen
Ein im Herdweg geparkter, brauner Passat ist in der Nacht zum Mittwoch (24.-25.3.) von bislang noch unbekannten Tätern aufgebrochen worden.
Aus dem Innenraum ließen die Kriminellen eine Sonnenbrille mitgehen. Die Kripo in Darmstadt (K21/22) ermittelt. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 06151/9690 entgegen.

Landrat Thomas Will appelliert an die Menschen im Kreis: „Hamsterkäufe zutiefst unsolidarisch“
KREIS GROSS-GERAU – Schlangen vor den Kassen, leer gekaufte Regale, frustrierte Supermarktangestellte – das sonderbare Einkaufsverhalten in Zeiten von Corona hat auch im Kreis Groß-Gerau immer groteskere Züge angenommen. Landrat Thomas Will hat nun im Nachgang einer Dienstversammlung der Bürgermeister am Mittwoch sogenannte Hamsterkäufe scharf verurteilt: „Wer sich so verhält, erweist der Gesellschaft einen Bärendienst. Ein solches Benehmen ist zutiefst unsolidarisch“, sagte Will.
Der Landrat appellierte eindringlich an Bürgerinnen und Bürger sowie den Einzelhandel im Kreis, Lebensmittel und Hygieneartikel wie Toilettenpapier und Desinfektionsmittel sowie lagerfähige Artikel wie Mehl und Nudeln nur in haushaltsüblichen Mengen zu erwerben und abzugeben. „Niemand muss hierzulande Lebensmittel horten“, sagte Will. „Die Versorgung ist bei uns im Kreis natürlich gesichert, ich ermahne die Menschen, Hamsterkäufe zu unterlassen.“ 
„Der Kreis und seine 14 Städte und Gemeinden kritisieren diese Praxis der Hamsterkäufe, aber wir setzen auf Freiwilligkeit und auf die Vernunft der bei uns lebenden Menschen“, sagte der Landrat. Die Städte Frankfurt und Hanau hatten dieser Tage mit Allgemeinverfügungen auf die Zunahme von Hamsterkäufen reagiert. Landrat Will betonte, dass viele Supermärkte auch im Kreis mit neuen Regeln die Kontakte minimierten. Bänder auf dem Boden und Hinweisschilder markierten den Abstand an der Fleischtheke und den Kassen. Andere Märkte ließen nur noch eine geringe Zahl von Kundinnen und Kunden gleichzeitig ins Geschäft. An vielen Kassen seien Trennscheiben aus Plexiglas installiert worden. „Das Befolgen einfachster Hygieneregeln wie häufiges Händewaschen wird inzwischen allgemein akzeptiert“, so der Landrat.
Der Landrat ermahnte außerdem die Menschen im Kreis, respektvoll mit den Beschäftigten in den Supermärkten umzugehen und vor allem Rücksicht auf ältere Menschen zu nehmen. „In Zeiten von Corona dürfen Rücksichtnahme und Respekt nicht auf der Strecke bleiben“, sagte Will. „Es kann nicht sein, dass sich die Mitarbeitenden in den Märkten von drängelnden und aufgebrachten Kunden auch noch beschimpfen lassen müssen“, kritisierte er. Er rief zu Gelassenheit auf: „Die Versorgungslage bietet keinen Grund zur Beunruhigung. Es ist wirklich genug für alle da – manchmal nur nicht immer alles auf einmal.“
Die Regel, mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen zu halten, gelte natürlich selbstverständlich auch beim Lebensmittel-Einkauf im Geschäft oder auf dem Markt, sagte der Landrat: „Ich bin überzeugt: Wenn wir uns in diesen schweren Zeiten an diese wirklich einschneidenden Maßnahmen halten, dann wird es uns gelingen, auch gut durch diese schwere Zeit zu kommen.“

Frankfurt: Lokale geöffnet - Polizei kontrolliert Einhaltung der Verordnung
Am Dienstag (24.3.), gegen 20:20 Uhr, kontrollierten Beamte des 13. Polizeireviers in Zusammenarbeit mit der Stadtpolizei eine Shisha-Bar in der Grempenstraße. Entgegen der Verordnung zur Bekämpfung des Coronavirus hielten sich mehrere Personen unerlaubt in der geöffneten Lokalität auf. Drei angetroffene junge Männer wurden kontrolliert und die Bar durch die Stadtpolizei geschlossen, da zudem keine gültige Gewerbeerlaubnis vorlag. Bei der Kontrolle stellte sich außerdem heraus, dass eine Person per Haftbefehl gesucht wurde. Die Beamten nahmen den 26-jährigen Mann fest, welcher in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde.
In einem anderen Fall stellten Beamte des 14. Polizeireviers in den späten Abendstunden noch Publikumsverkehr in einem Restaurant in der Dillenburger Straße fest. Auch hier kam es zur Verhaftung eines Gastes. Von der Straße aus sahen die Beamten gegen 23:30 Uhr, wie sich mehrere Personen in dem Lokal aufhielten. Nachdem die Streife daraufhin den Imbiss betrat und den Inhaber auf das Bewirtungsverbot hinwies, gab sich dieser unwissend. Während die noch anwesenden Gäste aufgefordert wurden, das Lokal zu verlassen, musste ein 34-jähriger Mann, welcher aufgrund eines Haftbefehls zur Festnahme ausgeschrieben war, die Beamten "begleiten". Der Betreiber schloss nach Verlassen der Gäste sein Restaurant.

Raunheim: Verletzter nach Auseinandersetzung im Supermarkt
Am Mittwoch (25.03.), gegen 14.00 Uhr, kam es in einem Supermarkt "Am Stadtzentrum" zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen.
Nach derzeitigem Kenntnisstand hatte ein 47-Jähriger den Eindruck, dass der Abstand zwischen ihm und zwei weiteren Männern im Kassenbereich zu gering war.
Im Zuge der verbalen Streitigkeiten sollen die beiden 19 Jahre alten Tatverdächtigen auf den 47-Jährigen losgegangen sein. Der Mann wurde ärztlich versorgt und nach ersten polizeilichen Erkenntnissen leicht verletzt.
Die Ermittlungen hierzu dauern an. Die Polizei in Rüsselsheim hat ein Verfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung gegen die beiden 19 Jahre alten Männer eingeleitet.

Flörsheim: Schiffsunfall durch Festfahrung
Am Mittwoch, den 25.03.2020 gegen 08 Uhr ereignete sich ein Schiffsunfall auf der Bundeswasserstraße Main, Ortslage Flörsheim.
Ein mit 2000 Tonnen Heizöl beladenes Tankmotorschiff (kurz TMS) befuhr eine ausgewiesene Engstelle gegenüber dem ehemaligen Opelhafen in Rüsselsheim zu Tal in Richtung Wiesbaden. Hierbei steuerte der Schiffsführer sein TMS zu weit nach Steuerbord und kam außerhalb des Fahrwassers mit dem Bug fest. In der Folge drehte sich das Schiffsheck durch die herrschende Strömung über die Flussmitte bis das TMS mit dem Kopf gegen die Strömung zu Berg lag. Aus dieser Position schaffte es der Schiffsführer mit eigener Maschinenkraft sich rückwärts von dem Grund frei zu turnen.
Das beteiligte TMS wurde durch die Festfahrung nicht beschädigt.

Rüsselsheim-Königstädten: Knochenfund gehört zu einer Langzeitvermissten
Bereits im Januar wurde ein menschlicher Schädel in einem Waldgebiet in Königstädten aufgefunden (wir haben berichtet).
Im Rahmen der gerichtsmedizinischen Untersuchungen konnten nach Abgleich der DNA die Knochen einer Vermissten zugeordnet werden. Die 63-jährige Dame aus Rüsselsheim wurde seit Juli 2016 vermisst. Die Kriminalpolizei schließt nach derzeitigem Ermittlungsstand ein Fremdverschulden am Tod aus.

Frankfurt am Main / Bensheim: Festnahme nach sexueller Belästigung im Regionalexpress
Eine Streife der Bundespolizei konnte am Dienstagabend (24.3.) einen 32-jährigen wohnsitzlosen rumänischen Staatsbürger festnehmen, der im Verdacht steht am Vormittag des gleichen Tages zwei Frauen in einem Regionalexpress sexuell belästigt zu haben und darüber hinaus von der Staatsanwaltschaft Würzburg wegen Erschleichen von Leistungen mit einem Haftbefehl gesucht wurde. Die Festnahme erfolgte letztlich im Frankfurter Hauptbahnhof, wo die Frauen den Mann wiedererkannten und sofort die Bundespolizei verständigten. Nach Aussage der Frauen hätte der Mann sie kurz vor Bensheim ohne ersichtlichen Grund tätlich angegriffen und sie hierbei auch mehrfach unsittlich berührt. Unmittelbar nach Ankunft in Bensheim sei der Täter aus dem Zug geflüchtet. Als sie ihn Stunden später im Hauptbahnhof wieder erkannten, konnte ihn eine Streife festnehmen. Nach Feststellung der Personalien stellte sich heraus, dass er mit Haftbefehl gesucht wurde. So wurde er nach Einleitung eines Ermittlungsverfahrens in die Justizvollzugsanstalt Frankfurt-Preungesheim eingeliefert.

Kelsterbach: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Am Dienstag, den 24.03.2020, zwischen 18:15 Uhr und 18:25 Uhr, kam es am Graf-de-Chardonnet-Platz (Parkplatz vor DM) zu einem Verkehrsunfall. Ein auf dem Parkplatz abgestellter grauer Opel Corsa D wurde dabei von einem bislang Unbekannten Wagenlenker an der rechten hinteren Fahrzeugseite beschädigt. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Sachschaden auf ca. 2000 EUR. Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher vom Unfallort. Zeugen werden gebeten sich mit der Polizei in Kelsterbach unter der Telefonnummer 06107-71980 in Verbindung zu setzten.

Pfungstadt: Handtaschen und Schmuck erbeutet / Zeugen nach Einbruch in Mehrfamilienhaus gesucht
Die ermittelnde Kripo in Darmstadt sucht nach einem Einbruch in ein Mehrfamilienhaus, in der Ludwig-Clemenz-Straße, Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Fahrzeuge oder Personen beobachten konnten. Am Dienstag (24.3.), zwischen 13 Uhr und 22.30 Uhr, hatten die Täter, die Abwesenheit von Bewohnern einer Erdgeschosswohnung ausgenutzt und sich gewaltsam über eine rückwärtige Terrassentür, Zugang zu den Räumen verschafft. Auf der Suche nach Beute wurden sie fündig und traten mit zwei Handtaschen sowi Schmuck die Flucht an. Das Kommissariat 21/22 ist mit dem Fall betraut. Hinweise zu den Tätern nehmen die Beamten unter der Rufnummer 06151/9690 entgegen.

Südhessen: Gefahren im Internet - Cyberkriminelle versuchen Daten abzufischen
Die Angst vor dem Coronavirus, verbunden mit dem gleichzeitigen Bedürfnis der Bevölkerung, sich aktuell im Internet zu informieren, wird auch vermehrt von Cyberkriminellen über Phishing genutzt.
Die Masche ist denkbar einfach:
In gefälschten E-Mails, die im Namen von Gesundheitsämtern, der Weltgesundheitsorganisation sowie anderen Behörden, Institutionen und Firmen verschickt werden, sind potentiell schädliche Anhänge in den Formaten .docx oder .exe verpackt. Wenn diese geöffnet werden, installiert sich eine Spyware oder der Computer wird komplett verschlüsselt.
Um sich vor Angriffen im Netz zu schützen, gibt die Polizei folgende Tipps:
- Seien Sie misstrauisch, wenn Sie E-Mail Anhänge von scheinbar offiziellen Stellen öffnen sollen. Im Zweifel lieber einmal mehr beim Absender nachfragen.
- Folgen Sie Aufforderungen in E-Mails, Programme herunterzuladen, nur dann, wenn Sie die entsprechende Datei auch auf der Internetseite des Unternehmens finden.
Grundsätzlich: Kein Download über den direkten Link!
- Gehen Sie niemals auf Geldforderungen ein, wenn der PC gesperrt wird.
- Halten Sie Ihre Antivirensoftware, Firewall und Updates, inklusive regelmäßig genutzte Anwenderprogramme, aktuell.
- Machen Sie regelmäßige Backups von den wichtigsten Daten, wie
Dokumente. Die Daten sind auf einer externen Festplatte sicher, wenn die Festplatte nach Abschluss vom Arbeitsrechner getrennt wird.
Weitere Informationen zum Thema Cybercrime finden Sie auch unter
https://www.polizei-beratung.de

Groß-Gerau: Absage von Sitzungen

Mit Ausnahme der Sitzung des Planungs-, Umwelt- und Stadtentwicklungsausschusses am 25.03.2020 und die im Anschluss daran stattfindende Sitzung des Ältestenrates, finden im Einvernehmen mit dem Stadtverordnetenvorsteher und dem Bürgermeister folgende Sitzungen nicht statt:
-
24.03.2020 SozA
- 26.03.2020 HuFA
- 31.03.2020 StvV.
Über die weitere Verfahrensweise wird in der Sitzung des Ältestenrates am 25.03.2020 beraten.

Übersicht über alle Museen im Kreis Groß-Gerau
Gemeinsam mit den Museen im Kreis Groß-Gerau und in Kooperation mit der Kreissparkasse hat der Kreis (Kulturbüro) eine neue Museumsbroschüre zusammengestellt.
Broschüre (pdf)

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

#Aktuelles aus der Region
#Ausflüge
#Einkaufen
#Burgen und Schlösser
#Gedenkstätten
#Museen
#Naturschutzgebiete
#Parks und Gärten
#Tierparks

-> https://bit.ly/1hBNG3r


Meine Fotos
sind bei Fotocommunity
unter folgendem
Link zu finden:
Fotos


Deutschland
Hessen
Region Rhein Main
Kreis Groß-Gerau


Aktuelle Meldungen / News, BKA, LKA, Polizei, Feuerwehr, Flughafen Frankfurt, Kreisverwaltung, Kommunen aus dem
Kreis Groß-Gerau,
Region Rhein Main


Ostermärkte
in der Region
Rhein-Main
Infos



© 2020 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau