Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Fußball EM und WM
Kinos in der Region
Rückblick
Linktipps

"Spiegelei"
Ein antikes Kriegsschiff? Ein Tier? Eine Pflanze?
Antwort -> http://bit.ly/2uL3ny2
Neugierig: wo is'n der Beagle?

Vollbild
-> http://bit.ly/2wpEmdN
Sinn und Zweck?

Auflösung:
Vollbild
-> http://bit.ly/2i7zSWc

Tötungsdelikt
Mörfelden-Walldorf: Tötungsdelikt in der Bamberger Straße / Erste Hinweise zum Täter / Polizei sucht Zeugen
Der Polizei wurde am Freitagmorgen (18.8.2017) gegen 9 Uhr ein angeschossener Mann in der Bamberger Straße gemeldet. Der 43-Jährige verstarb noch am Tatort.
Bei dem 43-Jähriger handelt es sich um einen deutschen Staatsangehörigen mit türkischen Wurzeln. Der Getötete war zum Zeitpunkt der Tat an seinem in der Bamberger Straße geparkten Auto. Im Zuge der Ermittlungen konnte die Polizei erste Hinweise zu dem mutmaßlichen Täter erlangen. Demnach solle es sich um einen 20-30 Jahre alten und circa 1,70 Meter großen Mann gehandelt haben. Er trug zur Tatzeit ein schwarzen Kapuzenpulli, eine Basecap und eine helle Jeans. Der Täter ist zu Fuß vom Tatort geflüchtet. Die Hintergründe der Tat sind weiterhin unklar. Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Darmstadt und dem Kommissariat 10 der Kriminalpolizei geführt. Die Ermittler suchen dringend Zeugen, denen der Täter vor oder nach der Tat im Bereich der Bamberger Straße oder den angrenzenden Straßen aufgefallen ist oder die ihn bei seiner Flucht beobachtet haben. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06142 / 696-0 zu melden.

Motorradfahrer bei Unfall tödlich verletzt
Groß-Umstadt (ots) - Am Donnerstag (17.08.2017) ereignete sich gegen 18:50 Uhr auf der L 3413, zwischen Raibach und Dorndiel, ein Verkehrsunfall mit einem Motorrad, wobei der Fahrer des Krades tödlich verletzt wurde. Nach bisherigem Ermittlungsstand befuhr ein 33-jährige Kradfahrer aus Schaafheim die L 3413 aus Raibach kommend in Fahrtrichtung Dorndiel, als er aus bisher ungeklärter Ursache in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte. Hierbei zog sich der Kradfahrer tödliche Verletzungen zu. Das Krad wurde in den angrenzenden Wald geschleudert und völlig zerstört. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.
Für die Unfallaufnahme musste die Landesstrasse 3413 komplett gesperrt werden.

Ginsheim-Gustavsburg: Brand im Maschinenraum eines Gütermotorschiffes
Auf der Fahrt von Köln nach Ginsheim-Gustavsburg, Hafen IV, stellte der Matrose eines leeren Gütermotorschiffes in Höhe Eisenbahnbrücke Mainz-Süd am Donnerstag, 17.08.2017, gegen 21.30 Uhr im Maschinenraum einen Brand fest und löschte diesen zunächst mittels Feuerlöscher. Aufgrund starker Rauchentwicklungen musste der Matrose den Maschinenraum verlassen.
Der Schiffsführer informierte die Revierzentrale in Oberwesel, die über die WSP-St. Wiesbaden die Feuerwehr informiert. Das Schiff konnte durch die Besatzung rechtzeitig an seiner vorgesehenen Umschlagstelle an der Kaimauer der HTAG festmachen. Bei Eintreffen der Wasserschutzpolizei bekämpfte bereits die Feuerwehr den Brand, welcher hauptsächlich durch starke Rauchentwicklung sichtbar wurde.
Ein kurzzeitiges Aufflammen konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Gegen 01.30 Uhr bestand augenscheinlich keine Brandgefahr mehr, so dass der Einsatz beendet wurde. Eine Brandwache der Feuerwehr verblieb am Einsatzort. Weitere Ermittlungen folgen.

Darmstadt Eberstadt: Soldatengrab geschändet

Unbekannte haben in der Nacht zum Donnerstag (17.08.17) auf dem Eberstädter Friedhof gewütet. Am Vormittag wurde durch den Friedhofsverwalter festgestellt, dass ein großflächiges Soldatengrab, erheblich beschädigt wurde. Auf einer Grünfläche sind neben einem Gedenkstein kleinere Betonblöcke aufgereiht. Auf diesen sind Namenstafeln gefallener Soldaten in Bronze aufgebracht. Durch die Täter wurde hiervon circa 25 Tafeln abgehebelt und vermutlich zum Abtransport bereit gelegt. Die Tafeln sind ca. 30 x 10 cm groß. Die Ermittlungsgruppe in Pfungstadt hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Sachschäden lässt sich noch nicht beziffern. Neben Sachbeschädigung und dem versuchten Diebstahl wird auch wegen Störung der Totenruhe ermittelt. Hinweise nimmt die Polizei in Pfungstadt unter Tel. 06157/9509-0 entgegen.

Raunheim: Raser auf Motorrad
Mehr als 100 km/h zu schnell war ein Motorradfahrer am Mittwoch (16.07.17) auf der B 43 zwischen Raunheim und Kelsterbach unterwegs. Der 23 Jahre alte Mann aus dem Main-Taunus-Kreis fiel auf seiner Maschine einer ProViDa-Zivilstreife auf. Die Geschwindigkeitsmessung und Videodokumentation durch die Streife ergab auf dieser Strecke - auf der 100 km/h erlaubt sind - einen Höchstwert von 201 km/h. Die anschließende Kontrolle ergab, dass der junge Mann erst Ende Juli seinen Führerschein zurückbekommen hatte, nachdem er diesen wegen Geschwindigkeitsverstößen und Fahren unter Drogeneinfluss abgeben musste. Er wird sich nunmehr einem weiteren Bußgeldverfahren verantworten müssen und hat zumindest mit einem Fahrverbot zu rechnen.

Gernsheim: Vom Lkw auf Fußgängerüberweg übersehen / Frau verstirbt am Unfallort
Tödliche Verletzungen erlitt eine 81 Jahre alte Gernsheimerin am Donnerstagmorgen (17.08.17) auf der Karlstraße in Gernsheim. Die Dame wollte gegen 10.15 Uhr mit ihrem Rollator den Fußgängerüberweg überqueren und wurde dabei von einem Lkw erfasst.
Nach ersten Ermittlungen hat der 60 Jahre Fahrer des Kipplasters die ältere Dame übersehen. Sie verstarb noch vor Ort an ihren Verletzungen.
Zur Ermittlungen der genauen Unfallumstände wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.

Groß-Gerau/Berkach: Ev. Kindergarten sucht Erzieher/in
Der Ev. Kindergarten in Groß-Gerau-Berkach sucht ab sofort zur Verstärkung ihres Teams, bestehend aus vier Mitarbeiterinnen, eine Erzieherin oder einen Erzieher in Vollzeit. Der Kindergarten ist direkt am Ortsrand gelegen mit einem großen Außengelände und bietet für maximal 44 Kinder eine Ganztags-Betreuung in zwei Gruppen. „Teamarbeit ist bei uns großgeschrieben. Die familiäre Atmosphäre wird auch von den Eltern geschätzt, zu denen wir ein gutes Vertrauensverhältnis haben und die Kinder daher auch individuell fördern können“, betont Kindergartenleiterin Maren Stoll. Kirchenvorsteher Walter Zorn freut sich, dass in den letzten Wochen die Innenrenovierung fertiggestellt werden konnte. Die Türen wurden in Regenbogenfarben frisch gestrichen, die Heizungsrohre verkleidet, neue Möbel angeschafft, Wände gestrichen und Bäume gefällt. „Damit ist unser Kindergarten noch attraktiver geworden“, freut sich Maren Stoll. Bewegung und Natur spielen eine wichtige Rolle in der Betreuung. In direkter Nähe gibt es Felder, Wald und einen weiteren Spielplatz. Die Kinder können außerdem in der geräumigen Turnhalle spielen und in der Musikgruppe mit Gitarrenbegleitung singen und tanzen. „Das besondere unseres evangelischen Kindergartens ist, dass die Kinder hier spüren, dass sie mit all‘ ihren Gaben und Schwächen angenommen sind, gefördert werden und dass sie erleben, ein Wesen der Gemeinschaft zu sein“, so Pfarrer Jürgen Fuge. Der Kindergarten verfügt über eine gut ausgestattete Küche, in der Köchin Karola La Russa seit 10 Jahren für die Kinder mittags ein leckeres Essen mit frischen Produkten aus der Region zubereitet. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06152/ 57195 oder per Mail unter ev.kita.berkach@ekhn-net.de

Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr
Höchst im Odenwald (ots) - Die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main ermittelt wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr, nachdem unbekannte Täter am Mittwochabend, gegen 21.30 Uhr, einen Zug der Verkehrsgesellschaft "VIAS" im Ortsbereich von Höchst im Odenwald mit Steinen beworfen haben.
Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei hatten die Täter den fahrenden Zug von der Straßenbrücke "Am Galgenbaum" in Höchst beworfen. Als der Lokführer laute Schläge am Zug hörte, leitete er sofort eine Notbremsung ein und verständigte die Bundespolizei. Eine Streife konnte später feststellen, dass der Zug von der Brücke mit mehreren Steinen beworfen wurde. Die etwa 20 Reisenden blieben unverletzt und konnten ihre Reise fortsetzen. Für die Absuche des Bereiches musste die Bahnstrecke bis 23.15 Uhr gesperrt werden.
Insgesamt drei Züge haben hierdurch Verspätung erhalten.
Zu den laufenden Ermittlungen sucht die Bundespolizei nach Zeugen.
Unter der Telefonnummer 069/130145 1103 können sich Zeugen direkt bei der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main melden.

Unfallflucht in Gustavsburg
Am Mittwoch, 08.24 h, wurde ein in der Straße "Am Flurgraben", Höhe Hausnummer 55, ordnungsgemäß geparkter PKW beschädigt. Zeugen beobachteten, wie ein vorbeifahrender Lieferwagen das Fahrzeug streifte und hierbei den linken Außenspiegel beschädigte. Der Schaden beträgt ca. 200 EUR. Der Fahrer beging Unfallflucht. Weitere Zeugen werden gebeten, sich telefonisch mit der Polizei in Bischofsheim in Verbindung zu setzen unter der Telefonnummer 06144/9666-0

Frankfurt: Serbische Einbrecherbande dingfest gemacht - Eigentümer von Diebesgut gesucht
Nach 18 Monaten andauernden und umfangreichen Ermittlungen ist es dem Frankfurter Kommissariat 25, zuständig für Ermittlungen im Bereich der Bandenkriminalität, gelungen, eine serbische Einbrecherbande hochzunehmen.
Die Einbrecher bereiteten ihre Taten akribisch vor. Sie nutzten die Sozialen Medien, um herauszufinden, ob sich Hausbewohner beispielsweise im Urlaub befinden. Außerdem riefen sie bei potentiellen Opfern an, gaben sich als Polizisten aus und gelangten so an Informationen bezüglich ihrer Wohn- und Vermögenssituation. Die Einbrüche fanden hauptsächlich in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet statt, aber auch im gesamten Bundesgebiet und außerhalb von Deutschland. So ist die Bande unter Anderem für Wohnungseinbrüche im Dezember 2015 in Oberursel, Februar 2016 in Mainz, Juni 2016 in Griesheim und August 2016 in Bad Homburg verantwortlich.
Im Laufe der Ermittlungen, die in enger Zusammenarbeit mit Dienststellen aus Bayern, Baden-Württemberg und Hessen, dem Hessischen Landeskriminalamt, dem Bundeskriminalamt und Polizeibehörden im Ausland erfolgten, konnten über 25 Tatverdächtige, teils auf frischer Tat, festgenommen und inhaftiert werden. Momentan werden der Bande über 70 Wohnungseinbrüche in Europa zugeordnet. Der Gesamtschaden wird auf über 700.000 EUR geschätzt.
Bereits Ende Februar 2016 wurde bei einem Kurier, der versucht hatte die Beute nach Serbien zu bringen, Diebesgut sichergestellt. Zum Teil konnten die Gegenstände bereits begangenen Einbrüchen zugeordnet werden.
Die Kriminalpolizei bittet nun um Mithilfe. Wer kennt die Wertgegenstände oder weiß, wem sie gehören? Die Bilder sind auf der Internetseite der Polizei Hessen unter der Dienststelle Polizeipräsidium Frankfurt, beziehungsweise dem Link:
www.polizei.hessen.de/ppffm
sowie dem Sachfahndungsportal "SECURIUS" des Bundeskriminalamtes unter dem Link:
www.securius.eu (Eingabe des Suchbegriffs: ZUA/0936006/2016)
einsehbar.
Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 069/7553111 entgegen.

Fipronil in Hessen: Positiv getestetes Ei aus den Niederlanden
Untersuchung von Stichproben ergab positives Ergebnis / Belastetes Ei stammt aus niederländischem Betrieb.
Das Verbraucherschutzministerium wurde heute darüber informiert, dass unter den bisher untersuchten Stichproben aus dem Lebensmittel-Einzelhandel ein mit Fipronil belastetes Ei war. Bisher wurden 20 Proben von Eiern auf Fipronil getestet, 19 Ergebnisse waren negativ.
Das belastete Ei stammt aus den Niederlanden und gehört zu einer Charge, die auf lebensmittelwarnung.de (3-NL-4022701) gelistet ist. Das zuständige Veterinäramt wurde umgehend benachrichtigt. Der Lebensmittelkontrolleur ist nun vor Ort im betroffenen Betrieb, um nachzuprüfen, ob die Eier aus dem Verkauf genommen wurden. Derzeit laufen außerdem Ermittlungen in Bezug auf die Anzahl der zu der belasteten Charge gehörenden Eier.
Das Verbraucherschutzministerium rät beim Kauf und Verzehr von Eiern weiterhin zu Vorsicht. Eine Liste der belasteten Eier finden Sie unter folgendem Link: http://bit.ly/2uRZuIF

Schleusung auf dem Luftweg - Bundespolizei geht in fünf Bundesländern gegen Beschuldigte vor
Rund 160 Einsatzkräfte der Bundespolizei durchsuchten am 16. August 2017 insgesamt fünfzehn Wohnungen in fünf Bundesländern. Dabei wurden zahlreiche Beweismittel und knapp 80.000 Euro sichergestellt. Die Maßnahmen richteten sich gegen ein Schleusernetzwerk, das Migranten illegal auf dem Luftweg in die EU brachte.
Die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Halle führt im Auftrag der Staatsanwaltschaft Wiesbaden ein Ermittlungsverfahren gegen einen irakischen Hauptbeschuldigten im Alter von 34 Jahren und weitere 17 irakische, syrische und deutsche Staatsangehörige wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern. Der Hauptbeschuldigte steht im Verdacht, als Organisator Einschleusungen von vornehmlich syrischen und irakischen Personen mittels Flugzeug von der Türkei über Griechenland in EU-Staaten, insbesondere nach Deutschland ermöglicht zu haben. Die Ermittlungen liefen seit Sommer 2016. Heute Morgen drangen die Einsatzkräfte der Bundespolizei in die Wohnungen ein und durchsuchten diese. Die Durchsuchungsobjekte befanden sich in den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Thüringen. Der Schwerpunkt lag dabei im Raum Wiesbaden mit acht Wohnungen und Geschäftsräumen. Im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahmen wurden zahlreiche Beweismittel beschlagnahmt.
Darunter befanden sich u.a. Blankodokumente (Reisepässe verschiedener Nationalitäten), Mobiltelefone und elektronische Speichermedien.
Weiterhin wurden knapp 80.000 Euro zum Zwecke der Vermögensabschöpfung sichergestellt. Der Leiter der ermittlungsführenden Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Halle, Polizeioberrat Markus Pfau sagte zu dem Einsatz: "Irreguläre Migration nach Deutschland findet auch und mit großem organisatorischen Aufwand auf dem Luftweg statt. Die Schleuser verdienen sehr gut daran. Mit unseren heutigen Maßnahmen gehen wir einmal mehr offensiv gegen diese Täterstrukturen vor."

Wer hat den Vorfall gesehen? - Offenbach
(ah) Nach einem Vorfall, der am Dienstagabend (15.8.) im Straßenverkehr stattfand und bei dem ein Autofahrer ein Kind festgehalten haben soll, sucht die Polizei nach Zeugen. Der 11-jährige Junge fuhr gegen 18.15 Uhr mit seinem Fahrrad auf der Richard-Wagner-Straße in Richtung Odenwaldring. Angeblich habe der Junge an einer verengten Stelle weiter auf die Fahrbahn ausweichen müssen, weswegen er seinen Arm ausgestreckt habe. Hierbei habe er ein Hupen gehört, ein Auto habe ihn überholt und an der nächsten roten Ampel sei ein Mann ausgestiegen. Dieser habe das Kind am Arm festgehalten und es angebrüllt. Als der Junge um Hilfe gerufen habe, habe der Mann, der als etwa 1,75 Meter großer Brillenträger mit Halbglatze beschrieben wurde, von ihm abgelassen und sei mit seinem Auto weggefahren. Da an der Ampel wohl noch weitere Fahrzeuge gestanden haben, ist es möglich, dass es Zeugen des Vorfalls gibt. Diese werden gebeten, sich auf dem 2. Polizeirevier in Offenbach unter der Rufnummer 069 8098-5200 zu melden.

Naturschutzbehörde klärt über invasive Arten auf: Gefahr für biologische Vielfalt
KREIS GROSS-GERAU – Im Naturschutz werden invasive Arten wie folgt definiert: Arten gelten als invasiv, wenn sie negative Auswirkungen auf andere Arten, Lebensgemeinschaften oder Biotope haben, sie damit also mit den einheimischen Arten in Konkurrenz um Lebensraum treten und die einheimischen auch verdrängen können. Gebietsfremde Arten gelten im Naturschutz aus diesen Gründen als große Gefahr für die biologische Vielfalt. Darauf weist die Untere Naturschutzbehörde des Kreises Groß-Gerau hin.
Außerhalb des Naturschutzes werden Arten als invasiv bezeichnet, wenn sie ökonomische oder gesundheitliche Probleme verursachen. Bislang konnten sich in Deutschland rund 1000 gebietsfremde Arten dauerhaft etablieren und ausbreiten, von denen jedoch nur rund zehn Prozent naturschutzfachliche Probleme bereiten oder auch wirtschaftliche Schäden verursachen.
Im Kreis Groß-Gerau kommen unter anderem folgende invasive Arten vor:
- Beifuß-Ambrosie (auch Traubenkraut genannt): Ursprünglich ist die Pflanze in Nordamerika heimisch. Erste Nachweise in Deutschland gab es um das Jahr 1860 in Hamburg. Die Beifuß-Ambrosie kommt bevorzugt auf Flächen vor, die nur lückenhaft bewachsen sind, zum Beispiel Neubaugebiete, Ackerränder, Erdaufschüttungen oder an Autobahnen. Es gibt sie auch in Gärten, da die Pflanze teilweise unabsichtlicher Bestandteil von Vogelfutter ist. Erste Blüten sind ab Mitte Juli zu sehen, die Hauptblütezeit ist August bis Oktober.
- Riesen-Bärenklau (auch Herkuleskraut genannt): Die Pflanze stammt ursprünglich aus dem Kaukasus. Sie war bis Mitte des 19. Jahrhunderts als Zierpflanze bekannt, anschließend verbreitete sie sich durch Verwilderung. Häufig ist der Riesen-Bärenklau an Bächen und Flüssen zu sehen, ebenso in Acker- und Wiesenbrachen, in Parkanlagen und an Verkehrswegen (als Zierpflanze teilweise auch in Gärten vorhanden).
Beide erwähnten Pflanzenarten können Probleme verursachen. Die Beifuß-Ambrosie ist stark allergieauslösend. Hautreaktionen sind ebenso möglich wie das Hervorrufen von Heuschnupfen und Asthma. Riesen-Bärenklau kann zu Quaddeln und schweren Verbrennungen führen. Wer solche Pflanzen entdeckt, sollte Hautkontakt vermeiden und bei der Entfernung neben Handschuhen und Schutzkleidung auch eine Schutzbrille tragen. Eine Berührung der Pflanze muss verhindert werden. Außerdem sollte das Vorkommen gemeldet werden, und zwar mit Angabe von Fundort, Wuchssituation und am besten mit Fotos; dies ist zum Beispiel im Internet auf www.ambrosiainfo.de möglich.
Das entfernte Pflanzenmaterial darf nicht in der freien Natur entsorgt werden. Eine Kompostierung im eigenen Garten ist dann vertretbar, solange sich keine Samen oder Wurzeln im Pflanzenmaterial befinden.
Weitere Informationen zum Thema gibt es bei der Oberen Naturschutzbehörde des Regierungspräsidiums Darmstadt.

Darmstadt: Ordentlich getankt
Mehr als ein Bier hat eine 47 Jahre alte Frau aus Frankfurt auf dem Weg nach Darmstadt wohl "getankt", als sie am Dienstagabend (15.8.2017) von der Autobahnpolizei kontrolliert worden ist. Einem Autofahrer fiel ein Mini Cooper bereits auf der A5 auf, der verdächtig langsam auf der rechten Fahrspur unterwegs war. Mit der geschätzten Geschwindigkeit in Höhe von 40 km/h kam die später kontrollierte Fahrerin wohl auch nicht zu Recht, da die Spur nicht gehalten werden konnte. Der Zeuge verständigte die Polizei und blieb an der Mini-Fahrerin dran, die in Schlangenlinien die Autobahn in Eberstadt verließ. Beherzt griff der Zeuge an einer roten Ampel ein und nahm der Frau die Autoschlüssel ab. Während der Fahrt trank die Frau offensichtlich aus einer Bierdose. Dies allein dürfte aber nicht für den gemessenen Alkoholwert von 3,5 Promille verantwortlich gewesen sein. Mit welchen Folgen die 47-Jährige rechnen muss, wird sich in dem eingeleiteten Strafverfahren zeigen. Ihren Führerschein hat sie bereits am Kontrollort der Polizei abgeben müssen.

Phantombild nach Enkeltrick-Betrüger
Bischofsheim: 40.000 Euro erbeutet / Ermittlungsbehörden suchen mit Phantombild nach Enkeltrick-Betrüger
Im Glauben dem Enkelsohn bei einem Immobilienkauf helfen zu können, übergab ein 90 Jahre alter Mann am 21. Juli einem Fremden 40.000 Euro (wir haben berichtet). Schnell stellte sich heraus, dass die Geschichte gelogen war und Betrüger den Senior übers Ohr gehauen haben. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt und das Polizeipräsidium Südhessen suchen jetzt öffentlich mit einem Phantombild nach dem fremden Abholer.
Das Betrugskommissariat in Rüsselsheim (K 23) sucht Zeugen, die Hinweise auf die abgebildete Person geben können. Wer kennt Personen, die Ähnlichkeiten mit dem gezeigten Phantombild haben?
Unter der 06142 / 6960 werden alle Hinweise entgegengenommen.

Wer kann Hinweise geben?
Büttelborn: Ermittler fahnden mit Phantombild nach Tatverdächtigem / Wer kann Hinweise geben?

Nach einem Raubüberfall vor einem Geldinstitut am vergangenen Donnerstag (wir haben berichtet) fahnden Polizei und Staatsanwaltschaft Darmstadt mit einem Phantombild öffentlich nach einem der bislang noch unbekannten Tatverdächtigen. Gegen 11.20 Uhr hatten zwei Täter die Geldboten vor einem Geldinstitut in der Mainzer Straße abgepasst und mit Pfefferspray besprüht. Sie raubten ihnen eine Geldtasche mit mehreren Tausend Euro Bargeld und stiegen anschließend in einen Peugeot, in dem ein weiterer Komplize wartete. Bei ihrer Flucht verursachten sie schließlich einen Verkehrsunfall, wechselten anschließend in einen hellen VW Golf und fuhren in Richtung Autobahn davon. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Fliehenden verlief bislang ohne Erfolg. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt wurde durch das Amtsgericht ein Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erlassen.
Die Ermittler der Rüsselsheimer Kriminalpolizei suchen jetzt Zeugen, die Hinweise zu der abgebildeten Person oder deren Identität geben können. Der Mann war etwa Ende 30 bis Mitte 40, circa 1,80 Meter groß und hatte eine kräftige Statur. Sein Gesicht ist rund, seine Augen wurden als dunkel beschrieben und er war unrasiert. Laut Zeugenaussage hat er kurzes, dunkles Haar, das im Stirnbereich dünner war. Bekleidet war er mit einer schwarzen Daunenjacke mit braunen Ledereinsätzen im Brustbereich und einer blauen Jeans.
Sein Mittäter war jünger als der Abgebildete, schmaler und athletischer gebaut und circa 1,75 Meter groß. Er hatte eine dunkle Jacke und eine Jeans an.
Hinweise zu den Tätern oder ihrem Fluchtwagen oder andere verdächtige Beobachtungen in diesem Zusammenhang, nimmt das Kommissariat 10 unter der Rufnummer 06142/696-0 entgegen.

Frankfurter Bahnhofsviertel: Polizei sorgt mit eigener Dienststelle dauerhaft für mehr Sicherheit im Bahnhofsgebiet
Die Besondere Aufbauorganisation (BAO) rund um das Bahnhofsgebiet in Frankfurt am Main sorgt seit über zehn Monaten für mehr Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Frankfurter Bahnhofsviertel. Eine BAO wird immer dann für eine bestimmte Zeitspanne eingerichtet, wenn besondere Anforderungen und Sicherheitslagen es erforderlich machen. Eine BAO ist immer eine temporäre Einrichtung.
Die Frankfurter Polizei hat sich daher bereits vor Wochen dazu entschlossen, die BAO in die Allgemeine Aufbau Organisation (AAO) zu überführen, da die Sicherheit im Bahnhofsviertel nicht nur vorübergehend, sondern langfristig besonderer Aufmerksamkeit durch die Sicherheitskräfte bedarf. Das heißt, dass im Polizeipräsidium Frankfurt am Main eine eigene Dienststelle ausschließlich zur Kriminalitätsbekämpfung im Bahnhofsgebiet eingerichtet wird; und das auf Dauer.
In diesem Zusammenhang betont der Polizeipräsident des Präsidiums Frankfurt, Herr Gerhard Bereswill: "Wir werden unser Engagement für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Bahnhofsgebiet nicht aufgeben und auch nicht verringern. Mit der Überführung der temporär angelegten BAO in eine fest im Polizeipräsidium verankerte und eigens zu diesem Zweck eingerichtete Dienststelle räumen wir der Sicherheit im Bahnhofsviertel auf Dauer einen festen Platz in unserer Organisation ein."

Rüsselsheim: Einen Mix aus Verboten
Einen Mix aus Verboten vereinte am frühen Mittwochmorgen (16.8.2017) ein 17-Jähriger aus Rüsselsheim. Ohne Führerschein saß der Jugendliche am Steuer eines Renault Twingo, das nicht versichert und zugelassen ist. Die angebrachten Kennzeichen waren entstempelt. Eine Polizeistreife wurde aufmerksam und zog den jungen Autofahrer gegen 1 Uhr im Bereich Eisenstraße/ Uranstraße aus dem Verkehr. Schnell bemerkten die Polizisten, dass der Jugendliche auch unter Drogeneinfluss stehen könnte. Aus dem Innenraum schlug den Beamten ein deutlicher Marihuana-Geruch entgegen. Das Auto wurde von einer Firma abgeschleppt und der Jugendliche mit auf die Polizei genommen. Dort wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet, in denen er sich zu einem späteren Zeitpunkt verantworten muss.

Rüsselsheim: Grauer VW Touran im Bereich einer Schule angefahren / Polizei sucht Unfallverursacher
Mehrere Hundert Euro Schaden sind an einem grauen VW Touran in der Moritz-von-Schwind-Straße am Montagmorgen (14.8.2017) entstanden, nachdem ein noch unbekanntes Fahrzeug gegen das Heck stieß. Ohne sich um den Schaden zu kümmern fuhr der Verursacher weiter. Der Unfallort liegt im Bereich einer Schule. Zum Unfallzeitpunkt zwischen 8 Uhr und 8.40 Uhr herrschte reger Betrieb.
Die Polizei hofft, dass Zeugen auf dem Vorfall aufmerksam geworden sind und Hinweise auf den Verursacher geben können. Telefon: 06142 / 6960.

Gernsheim: Rote Ampel ignoriert / Autofahrer unter Alkoholeinfluss gestoppt
Unter Alkoholeinfluss war offensichtlich ein 57 Jahre alter Autofahrer unterwegs, als er von einer Polizeistreife am Dienstagabend (15.8.2017) auf der Bundesstraße 44, Höhe Stockstadt, angehalten und kontrolliert wurde. Der Berlingo-Fahrer fiel gegen 23.25 Uhr dadurch auf, dass er auf der Strecke die rote Ampel ignorierte, indem er einfach weiterfuhr ohne zu halten. Gestoppt wurde der Gernsheimer schließlich von der Polizeistreife, die direkt hinter ihm fuhr. Mit einem Wert von 1,7 Promille war die Fahrt an dem Abend auch erst einmal erledigt. Das Auto blieb stehen, der Führerschein wurde beschlagnahmt. Zur Anzeigenaufnahme und Blutentnahme nahmen die Beamten ihn mit auf die Polizeistation, die er später zu Fuß verlassen konnte.

Groß-Gerau: Freibad-Öffnungszeiten vereinfacht
Eine Anpassung der Freibad-Öffnungszeiten hat die Groß-Gerauer Bäder GmbH für die laufende Saison als auch für die Zukunft beschlossen. Demnach ist das Freibad vom Beginn bis zum Ende der Sommersaison (jeweils Mitte Mai bis September des Jahres) montags, mittwochs, donnerstags, samstags, sonntags und an Feiertagen von 10 bis 20.30 Uhr geöffnet. Dienstags und freitags – mit Ausnahme von Feiertagen – steht das Freibad Besuchern von 7 bis 20.30 Uhr offen.
Vollständig aufgehoben wurde zudem die so genannte Schlecht-Wetter-Regel, die bei widrigen Witterungsverhältnissen reduzierte Öffnungszeiten vorsah.
Ergänzend weist die Bäder GmbH darauf hin, dass ab Montag, 28. August 2017, auch das Hallenbad wieder geöffnet ist.

Riedstadt-Erfelden: Unfall mit zwei Verletzten

Am Dienstag, dem 15.08.2017 um 20:58 Uhr ereignete sich in Erfelden an der Einmündung Bahnstraße / Kühkopfstraße ein Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten. Nach Stand der Dinge ist der 24-jährige Fahrer eines Klein-LKW aus der Kühkopfstraße auf die Bahnstraße abgebogen und hat hierbei die Vorfahrt eines auf der Bahnstraße befindlichen PKW übersehen. Der, von einem 19-jährigen Fahrer gelenkte PKW fuhr dabei in den Heckbereich des Klein-LKW hinein und verkeilte sich. Erste Meldungen über eingeklemmte Personen und einen brennenden PKW bestätigten sich glücklicherweise nicht. Durch die Freiwillige Feuerwehr Erfelden wurde der verkeilte PKW unter dem Klein-LKW hervorgezogen. Die beiden Leichtverletzten wurden durch Rettungskräfte versorgt und anschließend in die umliegenden Kliniken gebracht. Durch die Wucht des Aufpralles wurde der Klein-LKW zudem gegen einem kleinen Baum gedrückt, welcher umstürzte. Der Gesamtschaden wird derzeit auf 10.000.- EUR geschätzt. Die Polizei Groß-Gerau hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet darum, dass sich Zeugen des Vorfalles unter der Rufnummer 06152 / 1750 melden.

Riedstadt-Wolfskehlen: Unfallflucht auf Parkplatz

Am Dienstag, dem 15.08.2017 in der Zeit zwischen 17:00 und 17:50 Uhr hatte die Fahrerin eines roten Opel Corsa ihren PKW auf einem Parkplatz im Gewerbegebiet Wolfskehlen zwischen TEDI und KIK abgestellt. Als sie nach ihren Einkäufen zum Fahrzeug zurückkam, musste sie feststellen, dass ihr PKW durch ein anderes Fahrzeug beschädigt wurde. Der Schaden beläuft sich schätzungsweise auf 1.000.- EUR. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle und die Polizei Groß-Gerau ist nun mit den Ermittlungen beauftragt. Zeugen des Vorfalles werden gebeten sachdienliche Hinweise an die Polizei unter der Rufnummer 06152 / 1750 zu geben.

Darmstadt: Wegwerfen zwecklos / Polizei schnappt sich flüchtigen Drogendealer
Einen Drogendealer haben Beamte des 2. Polizeireviers am Montagabend (14.8.2017) gegen 20.45 Uhr im Bereich der Havelstraße schnappen können. Der 22-Jährige gab noch Fersengeld nachdem er die Beamten sah, wurde jedoch nach kurzer Verfolgung gefasst. Auch seine weggeworfene Ware, über 40 Gramm Cannabis, konnten die Polizisten sicherstellen. Gegen ihn und der 17 Jahre alten Kundin haben die Beamten Anzeige wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz gefertigt.

Messel: Lebensbedrohlich verletzt / Cabrio-Fahrer kommt von der Fahrbahn ab
Ein 39 Jahre alter Cabrio-Fahrer ist am Montagabend (14.8.2017) auf der Kreisstraße 180, zwischen Messel und Eppertshausen nach einem Unfall lebensbedrohlich verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Mann auf dem Weg nach Messel, als er gegen 23.30 Uhr in Höhe des Parkplatzes "Heimkehrerplatz" nach rechts von der Fahrbahn abkam. Das Auto überschlug sich mehrfach, wobei der Fahrer aus Eppertshausen aus dem Renault-Cabrio geschleudert wurde. Für die Rettungs- und Unfallaufnahme war die Strecke zwischen Messel und Eppertshausen zwischen 23.45 Uhr und 4 Uhr morgens voll gesperrt. Über die Staatsanwaltschaft Darmstadt wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.
Das totalbeschädigte Cabrio musste mit einem Kran aus dem Wald geborgen werden. Im Auto stießen die Polizeibeamten auf eine Kleinstmenge Marihuana. Möglicherweise stand der Fahrer, der zurzeit keinen Führerschein hat, unter Drogen- und Alkoholeinfluss. Für die weiteren Ermittlungen wurde deswegen bei dem Verletzten eine Blutentnahme durchgeführt.


Gernsheim / A 67: Schwertransport behindert nach Reifenbrand den Verkehr auf der BAB 67
Am frühen Dienstagmorgen (15.08.2017) gegen 01:40 Uhr gingen bei der Polizei mehrere Notrufe ein, dass auf der BAB 67, an der AS Gernsheim, der Reifen eines Lkws brennen soll. Die kurz darauf eingetroffene Streife der Polizeiautobahnstation Südhessen konnte einen Schwertransport auf dem Beschleunigungsstreifen der AS Gernsheim in Richtung Norden feststellen, bei dessen Auflieger die hinteren drei Achsen auf der Fahrerseite in Flammen standen. Für die Löscharbeiten durch die Feuerwehr Gernsheim musste die Fahrbahn in Richtung Norden für etwa zwei Stunden komplett gesperrt werden. Seit etwa 03:30 Uhr läuft der Verkehr wieder einspurig an der Gefahrenstelle vorbei. Die Zufahrt der AS Gernsheim Richtung Darmstadt bleibt nach wie vor gesperrt. Besonders für den Berufsverkehr ist mit erheblichen Behinderungen zu rechnen. Die Bergung des Schwertransportes wird noch Stunden in Anspruch nehmen, da zunächst schweres Gerät herbeigeschafft werden muss, um die über 80 Tonnen schwere Maschine auf einen anderen Tieflader umzuladen.
Auch wird die Fahrbahn vermutlich Schäden davongetragen haben. Der Gesamtschaden an Lkw und Fahrbahn lässt sich derzeit noch nicht genau beziffern.

Darmstadt: 86-Jährige trotzt Handtaschendieben / Polizei sucht Zeugen
Eine 86 Jahre alte Frau konnte am Dienstag (8.8.2017) vor einer Woche erfolgreich ihre Handtasche gegen Kriminelle verteidigen. Tage nach dem Vorfall entschloss sich die ältere Dame, Anzeige bei der Polizei zu erstatten. An dem Tattag standen zwei Männer gegen 17 Uhr auf dem Hauptweg des Alten Friedhofs im Herdweg. Als die Seniorin sie passierte, versuchte einer von ihnen die Handtasche mit einem festen Ruck zu stehlen. Resolut hielt die Seniorin ihre Tasche fest, so dass die Täter nicht weiter ihren Plan verfolgten und in Richtung Lichtwiese wegrannten.
Die Männer sind zwischen 18 und 20 Jahre alt. Der Unbekannte, der die Tasche stehlen wollte, hat einen dunklen Teint und kurze gelockte schwarze Haare. Zur Tatzeit war er mit einer schwarzen Hose und einem weißen T-Shirt bekleidet. Dazu trug er eine Umhängetasche. Sein Begleiter hat eine helle Hautfarbe und kurze blonde Haare. Der Mann trug helle Kleidung.
Wem die gesuchten Männer aufgefallen sind oder wer Hinweise zu ihnen geben kann, meldet sich bitte bei den Ermittlern vom 1. Polizeirevier. Telefon: 06151 / 969-3610.

Riedstadt: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Kradfahrer
Am 14.08.17 befuhr ein 32-jähriger Motorradfahrer die Kreisstraße 155 (ehem. B44) aus Richtung Stockstadt kommend in Fahrtrichtung Erfelden. Nach Zeugenaussagen überholte er zunächst zwei vor ihm fahrende PKW, bremste anschließend vor der dortigen Linkskurve, verlor die Kontrolle über sein Motorrad, stürzte und rutschte mitsamt des Motorrades unter die dortige Leitplanke. Der Fahrer zog sich hierbei schwere Verletzungen zu und wurde in das Klinikum Darmstadt verbracht. Am Motorrad entstand Sachschaden in Höhe von ca. 18.000,- EUR. Die Ursache für den Verkehrsunfall bedarf weiterer Ermittlungen. Die Kreisstraße 155 war für ca. eine Stunde gesperrt.

Meldung eines brennenden Sportbootes auf dem Rhein
Gustavsburg (ots) - Telefonisch wurde am 14.08.17, gegen 17:20 Uhr der WSPSt. Wiesbaden der Brand eines Sportbootes auf dem Rhein, bei Rhein-Km 496,(rechtsrheinisch) Höhe Mainspitze mitgeteilt. An Bord befindliche Personen würden zum Mitteilungszeitpunkt von Bord gerettet werden. Vor Ort wurde von der Bootstreife der Wasserschutzpolizeistation (WSPSt.) Wiesbaden ein 6,5 Meter langes Kajütboot mit Innenbordmotor festgestellt. Der Abgaskrümmer des Innenborders war nach Aussage des Sportbootführers zu heiß geworden und qualmte deshalb sehr stark. Das Kajütboot hatte zu keinem Zeitpunkt gebrannt. Es befand sich nur der Sportbootführer an Bord.
Weitere Personen befanden sich zu keinem Zeitpunkt an Bord. Es wurde niemand verletzt. Nachdem ein Brand von der Feuerwehr ausgeschlossen wurde, wurde das Kajütboot durch die DLRG an den Liegeplatz im Bleiaubach verbracht. Es entstand nur geringer Sachschaden am Auspuffkrümmer.

Frankfurt-Bundesautobahn 3: Tödlicher Verkehrsunfall
Am Montagabend (14. August 2017) kam es auf der BAB 3 in Richtung Köln zwischen der Anschlussstelle Ost und Süd zu einem tödlichen Verkehrsunfall.
Aus bislang ungeklärter Ursache verlor der Fahrzeugführer eines Mercedes gegen 19.40 Uhr die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr auf einen BMW auf.
Der 53-jährige Mercedesfahrer und sein 35-jähriger Unfallgegner wurden schwer verletzt ins Krankenhaus verbracht. Hierzu war auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz.
Im Krankenhaus erlag der mutmaßliche Unfallverursacher seinen lebensgefährlichen Verletzungen.

Schwerer Unfall auf der BAB 5 bei der Anschlussstelle Seeheim-Jugenheim
Am heutigen Sonntagmorgen (13.08.2017) kam es gegen 09:30 Uhr auf der BAB 5, in nördlicher Fahrtrichtung, Höhe der Anschlussstelle Seeheim-Jugenheim, zu einem Verkehrsunfall bei dem eine 54-jährige Frau aus den Niederlanden schwer verletzt wurde (wir berichteten mit Auftragsnummer 3046782). Bei der schwer verletzten Beifahrerin handelt es sich nicht wie zuerst berichtet um die Ehefrau, sondern um die Schwester des 60-jährigen Niederländers. Zur ärztlichen Versorgung wurde der Fahrer ins Klinikum Darmstadt verbracht, seine Schwester in die Uniklinik Mannheim. In dem zweiten Fahrzeug saß ein 21-jähriger Mann aus Stutensee, der unverletzt blieb. Für die Unfallaufnahme musste die Autobahn zweimal in Fahrtrichtung Norden voll gesperrt werden. Zwischen 10 und 11 Uhr zwecks Landung des Rettungshubschraubers und von 12 bis 14 Uhr zur Unfallaufnahme mit dem Sachverständigen. In der Zwischenzeit wurde der Verkehr über den Seitenstreifen/Beschleunigungsstreifen der AS Seeheim an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 25.000 Euro.

Verkehrsunfallflucht in Offenbach - Zeugen gesucht
Nachdem sie am Samstagabend, 12.08.2017, ca. 21:15 Uhr, nebeneinander mit hoher Geschwindigkeit die Waldstraße in nördliche Richtung befahren haben, soll der eine VW Golf den rechts neben ihm fahrenden, ebenfalls schwarzen VW Golf, "geschnitten" haben. In Höhe der Hausnummer 68 verlor der "Bedrängte" die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit einem geparkten Pkw Toyota. Während der Bedrängte das Eintreffen der Polizei abwartete, entfernte sich der mutmaßliche Verursacher vom Unfallort, ohne dass dessen Auto beschädigt wurde. Die Polizei sucht Unfallzeugen, die insbesondere Angaben zum amtlichen Kennzeichen des flüchtigen Verursachers und/oder Hinweise auf den Fahrer geben können. Der durch die Polizei geschätzte Sachschaden beträgt etwa 10.000.- Euro. Hinweise werden unter der Rufnummer 06183 - 911 5500 erbeten.

Raubüberfall auf Aldi-Filiale in Offenbach - 14 jährige Täter festgenommen
Samstagabend, 12.08.2017, gegen 20:10 Uhr: Zunächst standen die beiden Täter in der Warteschlange einer Kasse der Aldi Filiale in der Sprendlinger Landstraße und täuschten Kaufinteresse vor. Als sie an der Reihe waren sprühten sie der Kassiererin Reizspray in das Gesicht, entnahmen Geld aus der Kasse und flüchteten aus dem Markt. Im Zuge der Fahndung wurden die beiden 14 jährigen Offenbacher allerdings festgenommen und der Durchführung umfangreicher polizeilicher Maßnahmen, sowie der Prüfung der Untersuchungshaft zugeführt . Das Reizspray und das entwendete Bargeld führten die beiden Räuber bei der Festnahme mit sich. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an. .

Heuballenbrand in Nidderau/Ostheim - mutmaßliche Täter festgenommen
Nachdem Zeugen am Samstagnachmittag, 12.08.2017, 17:35 Uhr den Brand von ca. 1000 Heuballen in der Feldgemarkung Nidderau, Eisenbahnstraße gemeldet hatten, konnte die Polizei in Tatortnähe einen 18 Jährigen aus Nidderau, sowie einen 15 Jährigen aus Bruchköbel festnehmen. Die beiden waren durch Zeugen unmittelbar vor und nach Brandausbruch am Tatort gesehen worden. Unter anderem führten die beiden Verdächtigen zahlreiche Feuerzeuge mit sich. Die Ermittlungen durch die Kriminalpolizei dauern an. Der durch die Polizei geschätzte Sachschaden wird auf 25.000.- Euro beziffert.
Weitere Zeugenhinweise werden durch die Polizei unter der Rufnummer 06181 - 100 123 erbeten.

Rüsselsheim: Diebstahl aus Pkw
Im Tatzeitraum von Freitag, 11.08.17, 21.10 Uhr, bis Samstag, 12.08.17, 11.00 Uhr, wurde an einem, im Seeheimer Weg in Rüsselsheim geparkten, schwarzen 5er BMW durch bislang unbekannte Täter die hintere Dreiecksscheibe zerstört, um sich Zugang in den Fahrgastraum zu verschaffen. Dort wurde durch die Täter das komplette Lenkrad, das festeingebaute Navigationsgerät, der CD-Wechsler, sowie die I-Drive Steuerung für das Navigationsgerät professionell ausgebaut. Bei dieser Gelegenheit nahmen die Täter auch gleich eine Golftasche im Wert von 3.000EUR aus dem Kofferraum des BMWs mit. Der entstandene Schaden wird von der Polizei auf ca. 18.000EUR geschätzt. Das Fachkommissariat K21/22 in Rüsselsheim hat die Ermittlungen hierzu aufgenommen.

Raunheim: Einbrecher in Wohnung von Bewohner überrascht
Am Samstag, 12.08.2017, verschafften sich zwei Einbrecher, in der Zeit vom 18.00 Uhr bis 18.30 Uhr, Zugang über eine Terrassentür in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Heinrichstrsße . In der Küche entwendeten die beiden Täter ein Tablet als sie bemerkten, dass die Wohnungsinhaber noch vor Ort waren. Daraufhin flüchteten die Täter durch den Garten auf ein Nachbargrundstück und wurden hierbei durch Anwohner gesehen, die die Polizei verständigten. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung, konnten die beiden Täter bislang nicht gefasst werden. Die Täter wurden von den Zeugen, wie folgt beschrieben:
- zwei männliche Personen
- ca. 1,80m bis 1,85m groß
- südosteuropäische Erscheinung
- beide trugen eine Basecap
Das Fachkommissariat K21/22 in Rüsselsheim hat die Ermittlungen aufgenommen. Weitere Zeuge des Einbruchs werden gebeten, sich bei der Polizei in Rüsselsheim zu melden.

Rüsselsheimer: Gewahrsamnahmen unter Einsatz von Pfefferspray und Teleskopschlagstock
Am Sonntag, 13.08.17, um 00:45 Uhr, gerieten zwei Rüsselsheimer Brüder im Alter von 28 und 30 Jahren in Höhe des GPR-Klinikums mit einem Taxifahrer in Streit, weil dieser sich weigerte die beiden Männer aufgrund ihrer Alkoholisierung mitzunehmen. Als die Männer aggressiv gegenüber dem Taxifahrer wurden, rief dieser die Polizei. Auch durch die eingesetzten Beamten ließen sich die beiden Männer nicht beruhigen und kamen einem mündlichen Platzverweis nicht nach. Stattdessen versuchte einer der beiden Brüder einem Polizeibeamten das Pfefferspray zu entreißen, um es gegen die Polizisten einzusetzen. Als dieser daraufhin festgenommen werden sollte, setzte sich auch der zweite Bruder gegen die Polizeibeamten zur Wehr, so dass die beiden Brüder nur unter dem Einsatz von Pfefferspray und Teleskopschlagstock dem Gewahrsam der Polizei zugeführt werden konnten. Von den eingesetzten Beamten wurde niemand verletzt. Die beiden Brüder durften, nach einer Untersuchung durch eine Krankenwagenbesatzung, die Nacht getrennt in Einzelzellen der Polizeistation Rüsselsheim verbringen.

Rüsselsheim: Gefährliche Körperverletzung mit Täterfestnahme
Am Samstag, 12.08.17, gegen 23.05 Uhr, begaben sich vier Anwohner der Nackenheimer Straße in auf den Schulhof der Schillerschule, da dort eine Gruppe Jugendlicher Lärm verursachen sollte. Aus dieser Gruppe heraus zog sich plötzlich einer der jungen Männer sein T-Shirt aus und fing an auf die vier Anwohner mit einer Holzlatte oder ähnlichem Gegenstand einzuschlagen. Im weiteren Verlauf holte der junge Mann noch ein Messer hervor und bedrohte damit die vier, bereits leichtverletzten, Personen aus der anderen Gruppe. Durch eine sofort eingeleitete Fahndung unter Beteiligung mehrerer Streifen, konnte der 24 jährige, polizeibekannte Rüsselsheimer schließlich aus einem Gebüsch, wo er sich vor der Polizei vergeblich versteckt hatte, herausgeholt und festgenommen werden. Der junge Mann muss sich nun in dem eingeleiteten Strafverfahren verantworten.

Pfungstadt: Transporter überschlägt sich - Fünf verletzte Personen
Am Samstag (12.08.) ereignete sich gegen 07:48 Uhr auf der Autobahn 67, kurz nach der Tank- und Rastanlage Pfungstadt Ost ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen.
Der Fahrer eines VW-Transporters, ein 46-jähriger Viernheimer, war gerade dabei vom Beschleunigungsstreifen der Rastanlage auf die Autobahn einzufahren, als der 50-jährige Fahrer eines Ford Mustang aus Göppingen, der kurz nach dem VW-Transporter ebenfalls von der Rastanlage auf die Autobahn einfuhr, aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit mit seinem Fahrzeug auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern geriet und gegen den VW-Transporter prallte. Dieser wurde durch den Anstoß von der Autobahn nach rechts in den Grünstreifen geschleudert, wo er sich überschlug und auf der Seite zum Liegen kam.
Der Fahrer des VW-Transporters wurde, wie seine vier weiteren Mitfahrer im Alter zwischen 23 und 39 Jahren, verletzt und in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Mustangfahrer sowie sein 38-jähriger Beifahrer blieben unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Dank angelegter Sicherheitsgurte hielten sich die Verletzungen der Insassen des VW-Transporters in Grenzen.

Mörfelden-Walldorf: Unfallflucht - Zeugen gesucht
Unfallort: Mörfelden, Hermannstraße, Höhe der Hausnummer 2.
Unfallzeit: 11.08.2017, 18:30 Uhr - 12.08.2017, 13:30 Uhr.
Beschädigt wurde ein geparkter Mercedes (schwarz) an der Fahrerseite.
Der unbekannte Unfallverursacher flüchtete anschließend vom Unfallort.
Mögliche Zeugen werden gebeten sich mit der Polizeistation Mörfelden-Walldorf unter der Telefonnummer 06105-40060 in Verbindung zu setzen.

Mörfelden-WalldorfZeugen nach Verkehrsunfallflucht gesucht
Am 11.08.2017, in der Zeit von 15.00h - 18.00h kam es im Hessenring, gegenüber des NH-Hotels, zu einem Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein am Straßenrand geparkter Pkw (Ford
S-Max) von einem bislang unbekannten Fahrzeug im Frontbereich beschädigt. Der Verursacher verließ nach dem Unfall den Unfallort, ohne Angaben zu seiner Person zu hinterlassen. Der entstandene Schaden wird auf ca. 2000EUR geschätzt. Sachdienliche Hinweise erbeten an die Pst. Mörfelden-Walldorf unter 06105-40060.

Verkehrsunfall mit Linienbus
Am Freitag, den 11.08.2017, kam es auf der L 3065 zwischen Ober-Klingen und Nieder-Klingen zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Linienbus der Linie K67.
Um 15:23 Uhr befuhr ein 23 Jähriger Groß-Umstädter die Landesstraße mit seinem Mercedes C-Klasse von Ober-Klingen aus in Richtung Nieder-Klingen. Der Linienbus K 67 kam ihm aus Nieder-Klingen entgegen. In einer Rechtskurve kam der PKW, vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei schlechten Wetterverhältnissen, auf die Fahrspur des Linienbusses. Der 37 Jährige Busfahrer konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und es kam zum Zusammenstoß zwischen beiden Fahrzeugen.
Die beiden Fahrzeugführer, sowie drei Mitfahrer des Linienbusses verletzten sich dabei leicht, konnten aber nach ambulanter Behandlung vor Ort entlassen werden.
Aufgrund der Unfallaufnahme durch die Polizei Dieburg und auslaufender Betriebsstoffe, die durch die Freiwillige Feuerwehr beseitigt wurden, war die L 3065 für ca. 1 Stunde vollgesperrt.

Einspurige Verkehrsführung zwischen Groß-Gerau und Nauheim endet
Aufgehoben wird im Laufe des Montagnachmittag (14. August) die einspurige Verkehrsführung im Bereich der Baustelle am Groß-Gerauer Verkehrsknotenpunkt Landesstraße 3094 / Nordring. Am Vormittag erledigt das Bauunternehmen noch letzte Arbeiten am Straßenbankett, danach kann der Verkehr die Baustelle wieder zweispurig passieren.
Weiterhin nicht möglich ist ein Abbiegen von der Landesstraße 3094 in den Nordring. Das Gewerbegebiet „Im Schachen“ (Hans-Böckler-Straße) ist ausschließlich von Norden kommend zu erreichen. Verkehrsteilnehmern, die aus den Nachbargemeinden Nauheim und Trebur sowie aus dem Groß-Gerauer Stadtteil Wallerstädten zur Autobahn gelangen möchten, müssen nach wie vor auf die Anschlussstellen Groß-Gerau/Süd (Büttelborn), Bischofsheim oder Rüsselsheim ausweichen.

Darmstadt - Siedlung Tann: Renault Clio angefahren - Polizei sucht Zeugen nach Unfallflucht
(ots) - Bei der Polizeistation Griesheim wurde am Mittwoch (09.08.2017) eine Verkehrsunfallflucht angezeigt.
Eine 21jährige Frau aus Bensheim hatte am Morgen des 09.08.2017 ihren schwarzen Renault Clio in der Darmstädter Rheinstraße, Höhe Siedlung Tann geparkt (Fahrtrichtung Darmstadt). Als sie gegen 17:10 Uhr wieder zu ihrem Pkw zurückkehrte, wies dieser erhebliche Schäden auf der Fahrerseite auf. Aufgrund der Angaben einer Passantin, ist davon auszugehen, dass sich der Unfall nur wenige Minuten vor Eintreffen der jungen Dame ereignet haben muss, also zwischen 17:00 Uhr und 17:10 Uhr. Vermutlich handelt es sich bei dem Verursacher um eine größeren Pkw oder kleineren Lkw mit Aufbau, welcher sich im Anschluss an den Unfall unerlaubt vom Unfallort entfernte. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06155/8385-0 bei der Polizei Griesheim zu melden.

Mörfelden-Walldorf: 12 Hochsitze beschädigt/10.000 Euro Schaden
Unbekannte beschädigten in der Zeit zwischen Montag (07.08.) und Mittwoch (09.08.) insgesamt 12 Hochsitze im Feld- und Waldgebiet "Walldorfer Bruch". Die Täter stießen die Ansitzeinrichtungen um und sägten teilweise die Holzkonstruktionen durch. Der entstandene Schaden beträgt zirka 10.000 Euro. Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung und bittet Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich mit der Ermittlungsgruppe der Polizeistation Mörfelden-Walldorf unter der Telefonnummer 06105/4006-0 in Verbindung zu setzen.

Bischofsheim: Nach Großbrand in Wertstoffhof/Brand aufgrund technischer Ursache-150.000 Euro Schaden
Bischofsheim (ots) - Nach dem Großbrand einer Lagerhalle auf dem Gelände des Wertstoffhofes "Sonnenwerk" am Dienstag (08.08.) gehen die Brandermittler des Kommissariats 10 der Rüsselsheimer Kriminapolizei nach Untersuchungen des Brandorts am heutigen Vormittag davon aus, dass eine technische Ursache zum Ausbruch des Feuers geführt hat. Eine vorsätzliche Brandstiftung schließen die Ermittler aus. Der bei dem Brand entstandene Schaden beträgt nach aktuellem Erkenntnisstand rund 150.000 Euro.

Ginsheim: Wildwasserboot im Visier von Dieben
Ein buntes Wildwasserboot der Marke Lettmann "Thunderbird" des Deutschen Kanuverbandes, geriet in der Zeit zwischen Freitag (04.08.) und Dienstag (08.08.) in das Visier von Dieben. Die Täter durchtrennten die Sicherungen des auf einem Anhänger auf einer Freifläche "Am alten Bolzplatz" zwischen Neckarstraße und Dammstraße gelagerten Bootes im Wert von zirka 400 Euro und transportierten es anschließend ab. Wer verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise, insbesondere auf den Verbleib des entwendeten Wildwasserbootes geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeistation Bischofsheim unter der Telefonnummer 06144/9666-0 zu melden.

Alsbach-Hähnlein: Diebe entwenden grauen BMW (HP-A 1413)
Mit einem grauen BMW der 5er Reihe entkamen bislang noch unbekannte Täter nach einem Diebstahl in der Nacht zum Mittwoch (09.08.). Gegen 8.30 Uhr bemerkten Zeugen die Tat und alarmierten die Polizei. Seit circa 19.30 Uhr am Vorabend hatten es die Kriminellen auf den in der Rhönstraße abgestellten Wagen mit dem amtlichen Kennzeichen HP-A 1413 abgesehen. Das Auto hat einen Wert von mehreren Zehntausend Euro. Wie die Ganoven das Fahrzeug entwenden konnten, ist Gegenstand der Ermittlungen. Verdächtige Wahrnehmungen oder Hinweise zum Verbleib des BMWs nehmen die Beamten des Kommissariats 21/22 in Darmstadt entgegen (06151/969-0).

Darmstadt: Ehepaar tot in Wohnung gefunden

Am Dienstagvormittag (08.08.2017) hat die Polizei in einem Einfamilienhaus in der Hindenburgstraße zwei Leichen gefunden. Besorgte Anwohner hatten sich am Morgen bei der Polizei gemeldet, da sie ein benachbartes ältere Ehepaar längere Zeit nicht gesehen haben. Nachdem die Polizei gemeinsam mit der Feuerwehr die Wohnungstür geöffnet hatte, fanden sie die beiden Leichen. Erste Ermittlungen ergaben, dass es sich bei den Toten um das im Haus lebende Ehepaar handelt. Wie die 92-jährige Frau und ihr 90-jähriger Mann ums Leben kamen, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.
Hinweise, dass Dritte an der Tat beteiligt waren, haben sich bislang nicht ergeben. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt wurde zur Klärung der Todesursache eine Obduktion angeordnet.

Bischofsheim: Großbrand im Wertstoffhof
Nach dem Großbrand im Wertstoffhof "Sonnenwerk", bei dem am Dienstag (08.08.) eine zirka 50 mal 8 Meter große Lagerhalle in Brand geriet, schätzt die Polizei den Schaden derzeit auf mehrere hunderttausend Euro. Verletzt wurde niemand. In der Halle befindet sich eine Maschine, die aus dem dort gelagerten Stroh Pellets presst. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Bischofsheim, Rüsselsheim und Ginsheim-Gustavsburg.
Weitere Feuerwehren aus dem Kreis Groß-Gerau wurden nachalarmiert.
Wegen der starken Rauchentwicklung wurden Anwohner über das Katwarn-System aufgefordert Fenster und Türen geschlossen zu halten.
Zur Brandursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.
Aufgrund der voraussichtlich noch bis mindestens 18.00 Uhr andauernden Löscharbeiten, werden Brandermittler der Polizei erst am Mittwoch mit ihrer Arbeit beginnen können. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung liegen derzeit nicht vor.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

#Aktuelles aus der Region
#Ausflüge
#Einkaufen
#Burgen und Schlösser
#Gedenkstätten
#Museen
#Naturschutzgebiete
#Parks und Gärten
#Tierparks

-> http://bit.ly/1hBNG3r


Meine Fotos
sind bei Fotocommunity
unter folgendem
Link zu finden:
Fotos


Deutschland
Hessen
Region Rhein Main
Kreis Groß-Gerau


Aktuelle Meldungen /
BKA, LKA, Polizei, Feuerwehr, Flughafen Frankfurt, Kreisverwaltung, Kommunen aus dem
Kreis Groß-Gerau,
Region Rhein Main


Fußball Europameisterschaft
Fußball Europameisterschaft
der Frauen
-EM 2017-
Ergebnisse


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Veranstaltungen

Ausstellungstipps

Aktuelles aus der Region

Ausflüge

Einkaufen

Burgen und Schlösser

Gedenkstätten

Museen

Naturschutzgebiete

Parks und Gärten

Tierparks






 

© 2017 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau