Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Fußball EM und WM
Kinos in der Region
Rückblick
Linktipps
   
   
Datenschutz
   
   
Was ist das?

Auflösung -> https://bit.ly/2QMIBJS

Darmstadt: Aufmerksamer Autofahrer stoppt bewusstlosen Wagenlenker auf der A 5
Bereits am Dienstagvormittag (09. Oktober) verlor ein 37-jähriger Fahrer aus dem Märkischen Kreis während der Fahrt auf dem linken Fahrstreifen der A 5, zwischen der Anschlussstelle Darmstadt-Eberstadt und dem Autobahnkreuz Darmstadt, die Kontrolle über sein Auto, fuhr anschließend über alle Fahrstreifen, kollidierte zunächst mit der rechten und im Anschluss mit der linken Schutzplanke. Mit seinem Fahrzeug schrammte er dann weiter entlang der Schutzplanke.
Der Unfall blieb durch einen hinterherfahrenden Autofahrer nicht unbemerkt. Der 54 -jährige Mann aus dem Landkreis Offenbach fuhr geistesgegenwärtig am verunfallten Fahrzeug vorbei und erkannte hierbei den offensichtlich bewusstlos im Fahrzeug liegenden 37-Jährigen.
Kurz entschlossen setzte sich der 54-Jährige mit seinem Fahrzeug vor den PKW des bewusstlosen Fahrzeugführers, bremste und ließ den PKW auf seinen Wagen auffahren, um das Fahrzeug langsam bis zum Stillstand abzubremsen. Ein weiterer Fahrzeugführer hielt anschließend hinter den beiden und sicherte die Unfallstelle mit einem Warndreieck ab. Gemeinsam kümmerten sie sich bis zum Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte um den zu diesem Zeitpunkt noch bewusstlosen Fahrer.
Nur dem beherzten Eingreifen des 54-Jährigen und dem dahinterfahrenden, absichernden Autofahrer, ist es zu verdanken, dass dieser Verkehrsunfall für alle Beteiligten relativ glimpflich verlief.
Die linke Fahrspur der A 5 wurde während der Rettungs- und Bergungsarbeiten in Richtung Darmstadt bis zirka 12.00 Uhr gesperrt.
Der vermutlich aufgrund medizinischer Ursache bewusstlose 37-Jährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Lebensgefahr bestand nicht.
Der Schaden wird von der Polizei insgesamt auf rund 30.000 Euro geschätzt.

Groß-Gerau: 13-Jähriger von Unbekannten attackiert / Zeugen gesucht
Ein 13 Jahre alter Junge sowie ein weiterer bislang unbekannter Geschädigter wurden am Freitag (12.10.) gegen 18.00 Uhr in der Helvetiastraße von zwei Kriminellen attackiert und getreten. Der 13-Jährige wurde hierbei leicht verletzt. Ob auch das zweite Opfer Blessuren davontrug, ist derzeit nicht bekannt.
Einer der Angreifer ist 15-16 Jahre alt, zirka 1,70 Meter groß und dunkelhäutig. Er trug einen leichten Kinn- und Backenbart und hat schwarze, kurze Haare. Sein Begleiter ist zirka 13 Jahre alt, 1,65 Meter groß, hat eine dickliche Figur und ist ebenfalls dunkelhäutig.
Zeugen, sowie der bislang unbekannte Geschädigte, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Groß-Gerau unter der Telefonnummer 06152/1750 zu melden.

Weiterstadt: Blauer Smart (OF-M 1406) entwendet
In der Zeit zwischen Montag (8.10.) und Sonntag (14.10.) geriet ein blauer Smart in Visier Krimineller. Das Fahrzeug war zum Zeitpunkt des Diebstahls nicht fahrbereit und stand auf einem Parkplatz in der Industriestraße. Wie das Fahrzeug von den Tätern bewegt, beziehungsweise abtransportiert wurde, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Möglicherweise wurden die Täter beim Abtransport ihrer Beute beobachtet? Zeugen, die in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Rufnummer 06151/9693810, bei der Dezentralen Ermittlungsgruppe des 3. Polizeireviers zu melden.


Groß-Gerau: Amtsleiter Helmut Jandewerth verabschiedet
Nach mehr als 44 Jahren im Dienst der Stadt Groß-Gerau hat Bürgermeister Erhard Walther (rechts) den langjährigen Amtsleiter für Personal und Zentrale Dienste, Helmut Jandewerth (Mitte), in den Ruhestand verabschiedet. Seine Nachfolgerin im Amt ist Sonja Rippert (links).
Die berufliche Laufbahn von Helmut Jandewerth begann und endete in der Stadtverwaltung Groß-Gerau. Im Stadthaus absolvierte er seine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten (1974 bis 1977). Sein Arbeitsschwerpunkt lag von Beginn an im Bereich des Haupt- und Personalamtes. Das Studium an der Verwaltungsfachhochschule in Darmstadt (1983 bis 1986) schloss er als Diplom-Verwaltungswirt ab, 1985 nahm er seine Berufung in das „Beamtenverhältnis auf Lebenszeit“ in Empfang.
Zu den herausragenden Aufgabestellungen in seinem Berufsleben zählt Helmut Jandewerth seine Funktion als stellvertretender Leiter des Volkszählungsbüros (Ende 1986 bis Anfang 1988), die fachliche Unterstützung der Stadt Apolda in Thüringen (1993) im Nachgang der deutschen Wiedervereinigung sowie die 1997 zusätzlich übernommene kommissarische Leitung des kommunalen Presse-, Kultur- und Sportamtes inklusive der Organisation einer 600-Jahr-Feier anlässlich der Verleihung von Stadt- und Marktrechten für Groß-Gerau.

Bischofsheim: Wohnungseinbrecher erbeuten Schmuck und Geld
Durch ein Fenster verschafften sich Einbrecher am Samstag (13.10.) in der Zeit zwischen 11.30 Uhr und 14.30 Uhr Zugang in eine Wohnung in der Ulmenstraße.
Die Täter durchsuchten anschließend mehrere Behältnisse in den Räumlichkeiten und erbeuteten unter anderem wertvollen Schmuck und Bargeld.
Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/6960.

Gustavsburg: Einbruch in Paketverteilzentrum
Ein Paketverteilzentrum in der Robert-Bosch-Straße geriet in der Nacht zum Samstag (13.10.) gegen 3.30 Uhr in das Visier von Kriminellen.
Die Täter verschafften sich durch eine zuvor zerstörte Scheibe Zugang in das Gebäude und durchsuchten dort anschließend gelagerte Pakete nach Wertgegenständen. Als gegen 4.00 Uhr die ersten Mitarbeiter eintrafen, flüchteten die Unbekannten unter anderem mit erbeuteten Elektrogeräten. Nach ersten Schätzungen beträgt der Schaden insgesamt rund 10.000 Euro.
Hinweise bitte an die Ermittlungsgruppe der Polizei in Bischofsheim unter der Rufnummer 06144/9666-0.

Seeheim-Jugenheim/ Malchen: Exhibitionist auf Parkplatz / Polizei nimmt 66-Jährigen fest
Beamte der Polizeistation Pfungstadt haben am Sonntagabend (14.10.) nach ihrer Alarmierung und einer daraufhin umgehend eingeleiteten Fahndung, einen 66 Jahre alten Mann im Bereich der Landesstraße 3100 festgenommen. Zuvor hatte eine 30-jährige Frau die Ordnungshüter kurz nach 19 Uhr verständigt, nachdem sich der Beschuldigte auf einem dortigen Parkplatz ihr gegenüber entblößt und sexuelle Handlungen an sich vorgenommen hatte.
Anschließend ergriff er zu Fuß die Flucht. Diese währte nicht lange und die Beamten nahmen den Beschriebenen fest. Er wird sich nun zukünftig in einem eingeleiteten Strafverfahren verantworten müssen.

Darmstadt: Versuchter Raubüberfall auf Schnellrestaurant
Am Sonntagabend (14.10.2018) gegen 22:15 Uhr, betrat ein maskierter Mann ein Fastfood-Restaurant in der Wilhelminenstraße in Darmstadt und bedrohte die Kassiererin mit einem Messer. Er forderte von ihr die Herausgabe der Tageseinnahmen. Da sie diese jedoch unmittelbar zuvor in den Tresor eingeworfen hatte, ging der Räuber leer aus und flüchtete zu Fuß durch den Hinterausgang. Bei dem Täter soll es sich um einen ca. 180cm großen Mann mit Bauchansatz handeln. Er sprach Deutsch und war zur Tatzeit mit einem dunkelblauen Pulli mit Reißverschluss und einer schwarzen Jogginghose bekleidet. Er hatte sich mit einer schwarzen Sturmhaube maskiert. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifen im Bereich der Innenstadt verlief bislang ohne den gewünschten Erfolg. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet in diesem Zusammenhang um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 06151/969-0.

Groß-Gerau, OT Dornheim: Verkehrsunfallflucht
Tatzeit: 13.10.18 19:00 - 19:30 Uhr
Tatort: Gernsheimer Landstraße
Ein ermittelter weißer Pkw fuhr zu dicht an einem geparkten Pkw vorbei und stieß gegen dessen Außenspiegel. Ein dahinter fahrender Zeuge sah Teile herabfallen. Er konnte sich das Kennzeichen des Verursachers merken, jedoch nicht das des geschädigten Pkw. Der Sachschaden beim Verursacher beträgt ca. 100,- EUR Weitere Zeugen oder der Geschädigte können sich mit der Polizeistation Groß-Gerau, Telefon 06152-1750, in Verbindung setzen.

Groß-Gerau, OT Dornheim: Verkehrsunfallflucht
Tatzeit: 13.10.2018 gegen 17:00 Uhr bis 14.10.2018 12:00 Uhr
Tatort: Friedrich-Ebert-Straße
Ein unbekanntes Kfz. touchiert beim Befahren der Friedrich-Ebert-Straße, in Höhe der Hausnummer 31, in Fahrtrichtung der Mainzer Landstraße, ein am Fahrbahnrand geparktes Kraftfahrzeug. Hierbei entstehen Kratzer am vorderen Kotflügel / Stoßfänger, auf der Fahrerseite. Der Verursacher setzt seine Fahrt unmittelbar fort, ohne sich um den entstandenen Schaden von ca. 1000,- EUR zu bekümmern. Zeugen setzten sich bitte mit der Polizeistation Groß-Gerau, Telefon 06152-1750, in Verbindung.

B26 Gemarkung Roßdorf: Unfall mit mehreren Leichtverletzten

Am Sonntag (14.10.2018) gegen 21.00 Uhr, ereignete sich auf der B 26, Gemarkung Roßdorf, ein Verkehrsunfall, bei dem fünf Personen leicht verletzt wurden und ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 40.000- Euro entstand.
Zum Unfallhergang: Eine 27 Jahre alte Fahrerin aus Dieburg befuhr mit ihrem Pkw Renault die B 26, aus Richtung Darmstadt kommend, in Richtung Dieburg auf dem rechten Fahrstreifen. Nach der Abfahrt Roßdorf-Ost wollte die Fahrerin auf die linke Fahrspur wechseln, um einen vorausfahrenden Pkw zu überholen. Hierbei übersah sie den auf der linken Fahrspur mit hoher Geschwindigkeit herannahenden Pkw Audi eines 30 Jahre alten Fahrers aus Groß-Umstadt. Der Groß-Umstädter konnte seinen Pkw nicht mehr rechtszeitig abbremsen und fuhr nahezu ungebremst auf das Fahrzeug der Dieburgerin auf. Durch die Aufprallwucht wurde der Audi erst nach rechts in die Leitplanken und dann zurück gegen die Mittelleitplanken geschleudert. Dort kam er zum Stehen. Die Dieburgerin wurde ebenfalls gegen die Mittelleitplanken geschleudert und kam auch dort zum Stehen. Ein nachfolgender 76 Jahre alter Mann aus Roßdorf, der ebenfalls die B 26 in Richtung Dieburg befuhr, konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr auf den stehenden Audi auf. Anschließend fuhren zwei weitere nachfolgende Pkw (31 Jahre alte Frau aus Groß-Umstadt und ein 50 Jahre alter Mann aus Münster) in die Unfallstelle und wurden durch herum liegende Fahrzeugteile beschädigt. Die Fahrbahn musste an der Unfallstelle voll gesperrt und der Verkehr an der Abfahrt Roßdorf-Ost abgeleitet werden. Ein zufällig an der Unfallstelle vorbeifahrender Arzt leistete Erste Hilfe. Der Audi-Fahrer und zwei Mitfahrer, sowie die Renault-Fahrerin und deren Beifahrer, wurden leicht verletzt und vorsorglich durch den Notarzt und zwei Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser verbracht. Drei Pkw mussten abgeschleppt werden. Die Fahrbahn wurde von der Feuerwehr Roßdorf gereinigt. Nach der ca. zweistündigen Vollsperrung konnte die Fahrbahn wieder frei gegeben werden.

Rüsselsheim: Verkehrsunfallflucht

In der Zeit vom 12.10.2018, 21:00 Uhr bis zum 13.10.2018, 10:00 Uhr parkte ein 57-jähriger Rüsselsheimer Bürger seinen roten Opel auf dem Lassalleplatz. In dieser Zeit wurde der Pkw durch ein unbekanntes Fahrzeug auf der gesamten Beifahrerseite beschädigt. Danach flüchtete das unbekannte Fahrzeug. Hierbei entstand ein Sachschaden von ca. 5000,- EUR. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizeistation Rüsselsheim unter der Telefonnummer 06142 / 696 - 0.

Rüsselsheim: Verkehrsunfallflucht
Am 13.10.2018 gegen 19:18 Uhr ereignete sich in Rüsselsheim auf der Adam-Opel-Straße in Fahrtrichtung Königstädten ein Verkehrsunfall. Ein 45-jähriger Rüsselsheimer Bürger befuhr mit seinem Pkw die Straße und kam nach links von seinem Fahrstreifen ab. Dabei kollidierte er mit mehreren Betonpollern, die aufgrund einer Baustelle in der Fahrbahnmitte platziert waren. Danach flüchtete er vom Unfallort. Durch eine Zeugin konnte ein Hinweis auf das unfallverursachende Fahrzeug gegeben werden. Durch Ermittlungen der Polizei konnte der Fahrzeugführer angetroffen werden. Beim Antreffen wurde eine Alkoholisierung festgestellt. Der Rüsselsheimer musste die Streife zur Dienststelle begleiten, wo eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein einbehalten wurde. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von ca. 2500,- EUR. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verkehrsunfallflucht in Verbindung mit Trunkenheit wurde gegen den Fahrzeugführer eingeleitet.

Rüsselsheim: Verkehrsunfallflucht mit Personenschaden und gleichzeitiger unterlassener Hilfeleistung

Ein 42-jähriger Mainzer Radfahrer fuhr am 12.10.2018 um 14:12 Uhr über die Opelbrücke aus Richtung Flörsheim am Main in Richtung Rüsselsheim am Main. Im Kurvenbereich auf dem Radweg parallel zur B43 kommen dem Radfahrer zwei Radfahrer mittig auf dem Radweg entgegen. Der 42-Jährige stößt mit einem der Beiden zusammen. Beide kommen zu Fall. Der 42-Jährige verletzt sich hierbei schwer. Die beiden anderen Radfahrer verlassen sofort die Unfallstelle ohne dem Verletzten zu helfen. Der 42-Jährige kann nur zu der Beschreibung sagen, dass beide männlich waren und ca. 15 - 20 Jahre alt. Der Radfahrer, mit welchen er zusammengestoßen ist, hatte ein südländisches Aussehen, schwarze Haare und trug eine Jogginghose sowie ein helles Oberteil. Der Sachschaden am Fahrrad beträgt ca. 150,- EUR. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizeistation Rüsselsheim unter der Telefonnummer 06142 / 696 - 0.

Rüsselsheim: Verkehrsunfallflucht mit Sachschaden
Eine 31-jährige Rüsselsheimer Bürgerin parkte ihr Fahrzeug am 11.10.2018 zwischen 06:15 Uhr - 12:55 Uhr in der Eisenstraße in Rüsselsheim. In dieser Zeit hatte ein 68-jähriger Treburer Autofahrer mit seinem Fahrzeug den geparkten Pkw touchiert. Dieser verließ danach die Unfallstelle. Dabei entstand ein Sachschaden von ca. 1000,- EUR. Durch einen Zeugen wurde der Unfall beobachtet und ein handschriftlicher Zettel am Fahrzeug der Rüsselsheimerin hinterlassen. Aufgrund dieses Hinweises konnte die Polizei den verantwortlichen Autofahrer feststellen. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Rüsselsheim: Verkehrsunfallflucht mit Sachschaden
Am 12.10.2018 um ca. 08:30 Uhr kamen sich ein 57-jähriger Wolfsburger Bürger und eine 53-jährige Treburer Bürgerin mit ihren Fahrzeugen auf dem Waldweg in Rüsselsheim entgegen. Im Kurvenbereich in Höhe der St. Christopherus Kirche kam eines der Fahrzeuge von seinem Fahrstreifen ab. Dabei touchierten sich die Fahrzeuge im Bereich des Außenspiegels. Obwohl der Wolfsburger Bürger den Unfall bemerkte, fuhr dieser weiter und verließ die Unfallstelle. Es entstand ein Sachschaden von ca. 200,- EUR an beiden Außenspiegelverkleidungen. Aufgrund der Spurenlage kann zunächst nicht festgestellt werden, wer den Unfall verursacht hat.
Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizeistation Rüsselsheim unter der Telefonnummer 06142 / 696 - 0.

Koblenz, Dierdorf: Ursache war ein technischer Defekt
Ursache für den Brand, der am 12.10.2018 im ICE 511, auf der Schnellfahrstrecke Köln - Frankfurt in der Ortslage Dierdorf / Rheinland-Pfalz ausgebrochen ist, war ein technischer Defekt. Wie die Bundespolizei, gemeinsam mit dem Brandsachverständigen noch in der Nacht feststellte, kann eine Fremdeinwirkung ausgeschlossen werden. Wie es in diesem konkreten Fall zu dem Brand kommen konnte, müssen weitere Untersuchungen klären. Unter anderem werden einzelne Komponenten im Labor untersucht. Insofern werden die gemeinsamen Ermittlungen von Bundespolizei und Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung sicher noch mehrere Wochen andauern. Die Bundespolizei gab den Zug zwischenzeitlich frei, sodass die Deutsche Bahn AG noch in der Nacht mit den Abschlepp- und Reparaturarbeiten beginnen konnte. Die Streckensperrung wird sicher noch das gesamte Wochenende andauern.

Rüsselsheim: Verkehrsunfallflucht mit Sachschaden
Am 11.10.2018 zwischen 15:10 Uhr - 16:30 Uhr ereignete sich in Rüsselsheim in der Weinbergstraße eine Verkehrsunfallflucht. Ein 53-jähriger Rüsselsheimer Bürger parkte sein Pkw auf dem zur Straße senkrecht verlaufenden Parkplatz.
Vermutlich beschädigte ein unbekannter Fahrzeugführer beim Ausparken aus der Parklücke den parkenden Pkw. Dabei stieß das unfallverursachende Fahrzeug an das Heck des parkenden Pkw's und flüchtete von der Unfallstelle. Es entstand ein Sachschaden von ca. 1000,- EUR. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise zum Unfallverursacher geben können, melden sich bitte bei der Polizeistation Rüsselsheim unter der Telefonnummer 06142 / 696 - 0.

Riedstadt-Goddelau: Unfallflucht im Hessenring / Ecke Rüsselsheimer Straße
Am Freitag, 12.10.18 gg. 07:00 streifte ein weißer Kastenwagen bei der Durchfahrt des Hessenring einen kurz vor dem Kreuzungsbereich am Fahrbahnrand geparkten PKW Audi. Der AUDI wurde hierbei mehr als einen Meter von seinem ursprünglichen Abstellort verschoben. Es entstand Schaden vorne links und die Frontstoßstange nahezu komplett abgerissen. Der Fremdschaden wird auf etwa 4.000 EURO beziffert. Der Unfallverursacher bog nach dem Kontakt in die Rüsselsheimer Straße ab und setzte seine Fahrt in Richtung Bahnhof Goddelau fort, ohne seinen Unfallpflichten nachzukommen.
Lt. Zeugenangaben könnte es sich bei dem Verursacherfahrzeug um einen weißen Kastenwagen mit polnischem Kennzeichen handeln.
Weitere Zeugenhinweise nimmt die Polizei Groß-Gerau unter der Tel-Nr. 06152 / 1750 entgegen.

Rüsselsheim: Zwei Mehrzweckhallen im Visier von Kriminellen
Zwei Mehrzweckhallen eines landwirtschaftlichen Betriebs "Im Hundsbach" bei Königstädten gerieten in der Zeit zwischen Mittwoch (10.10.), 20.30 Uhr und Donnerstag (11.10.), 18.30 Uhr in das Visier von Kriminellen.
Die Täter verschafften sich auf bislang nicht bekannte Weise Zugang in die Hallen und ließen anschließend land- und fortwirtschaftliche Geräte und Werkzeug im Wert von insgesamt mehreren tausend Euro mitgehen.
Wer in diesem Zusammennhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich mit dem Kriminalkommissariat 21/22 in Rüsselsheim unter der Telefonnummer 06142/6960 in Verbindung zu setzen.

Raunheim: Wohnungseinbrecher erbeuten Schmuck
Eine Wohnung in einem Haus in der Mainzer Straße geriet in der Zeit zwischen Donnerstag (11.10.), 8.00 Uhr und Freitag (12.10.), 0.30 Uhr, in das Visier von Kriminellen.
Die Täter hebelten die Eingangstür auf und verschafften sich so Zugang in die Räumlichkeiten. Anschließend durchwühlten die ungebetenen Besucher mehrere Zimmer und erbeuteten hierbei diversen Schmuck.
Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/6960 zu melden.

Darmstadt: Drei Reisebusse kontrolliert-dreimal Weiterfahrt untersagt / Fahrgäste steigen am Hauptbahnhof aus
Drei Reisebusse kontrollierten Beamte des Polizeipräsidiums Südhessen am Mittwoch (10.10.) rund um das Darmstädter Kreuz. Allen drei Busfahrern wurde anschließend die Weiterfahrt von der Polizei untersagt. Die Fahrgäste wurden mit Polizeibegleitung noch bis zum Hauptbahnhof geleitet, um ihnen eine Weiterreise mit anderen Verkehrsmitteln zu ermöglichen.
In zwei Fällen durften Busse eines osthessischen Busunternehmens auf Weisung der Ordnungshüter die Fahrt nicht fortsetzen, weil dem Betrieb behördlich bereits vor längerer Zeit jegliche gewerbliche Beförderung von Personen mit den Reisebussen untersagt wurde.
Ein dritter Bus fiel den Verkehrspolizisten auf, weil er auf der Autobahn ständig die Überholspur nutzte und die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h wesentlich überschritt. Wie sich anschließend bei der Überprüfung herausstellte, wurde der Bus durch technische Manipulationen derart verändert, dass eine Geschwindigkeitssteigerung um fast 6 Prozent erreicht wurde. Zudem verfügte das Fahrzeug nur über einen analogen Fahrtenschreiber, obwohl digitale Geräte bereits seit 2006 vorgeschrieben sind. Zu guter Letzt konnten die beiden Fahrer auch ihre Lenk- und Ruhezeiten nicht vollständig nachweisen.
Neben der Untersagung der Weiterfahrt in allen drei Fällen erstatteten die Ordnungshüter entsprechende Straf- und Bußgeldanzeigen und behielten Sicherheitsleistungen in Höhe von insgesamt 4000 Euro an Ort und Stelle ein.

Mörfelden-Walldorf: Unfallflucht - Zeugen gesucht
Unfallort: Mörfelden, Kalbsgasse 2, Parkplatz hinter Rathaus Mörfelden. Unfallzeitraum: 10.10.18, 18.00 Uhr - 11.10.18, 06.45 Uhr.
Unfallhergang: Ein unbekannter Fahrzeugführer beschädigte einen geparkten blauen BMW 120d am hinteren Stoßfänger und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle.
Hinweise bitte an die Polizeistation Walldorf, Tel. 06105/40060.

BAB 67: Brand eines LKW-Aufliegers
Am 11.10.2018 um 20.00 Uhr ereignete sich im Kreis Groß-Gerau folgendes
Schadensereignis: Brand eines LKW-Aufliegers
Ortsangabe: BAB 67, Fahrtrichtung Lorsch, Parkplatz Jägersburger Wald
Art der Schäden: LKW-Auflieger und Beladung im Vollbrand
Eingesetzte Feuerwehr(en): FW Gernsheim (alle Ortsteile), FW Lorsch, FW Pfungstadt, Werkfeuerwehr Merck, FW Groß-Gerau, BF Darmstadt
Sonstige Kräfte Gefahrenabwehr Groß-Gerau, THW, DRK, Rettungsdienst
Eingesetzte Fahrzeuge (Anzahl): 27
Zahl der Einsatzkräfte: 75
Auf dem Parkplatz Jägersburger Wald geriet ein LKW Auflieger in Brand, die ursache ist derzeit unbekannt.

Leitlinien für Umgebungslärm - Kreis will Orientierung an WHO: Schutzlücke bei Fluglärm-Werten
KREIS GROSS-GERAU – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am 10. Oktober 2018 neue Leitlinien für Umgebungslärm veröffentlicht. Ziel der Leitlinien ist es, der Politik in Europa klare Empfehlungen für den Schutz der Gesundheit abzugeben. Für Fluglärm empfiehlt die WHO, dass der Dauerschallpegel (Lden) am Tag auf weniger als 45 dB und in der Nacht auf weniger als 40 dB reduziert werden sollte, weil Fluglärm oberhalb dieser Werte mit schädlichen gesundheitlichen Auswirkungen bzw. mit negativen Auswirkungen auf den Schlaf verbunden ist.
„Zu den nun von der WHO empfohlenen Grenzwerten von weniger als 45 dB/Tag und weniger als 40 dB/Nacht zeigt sich eine riesige Schutzlücke“, betont Groß-Geraus Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer in diesem Zusammenhang. Denn die jetzigen Grenzwerte im Fluglärmgesetz liegen bei 60 dB(A) am Tag und 50 dB(A) für die Nacht – „das markiert nach heutigem Stand der Lärmwirkungsforschung den Übergang zur Gesundheitsgefahr“, so Walter Astheimer.
Daher sollten die Empfehlungen der WHO in seinen Augen „dringend bei der derzeit laufenden Evaluation des Fluglärmgesetzes berücksichtigt werden. Der Kreis Groß-Gerau erneuert seine Forderung, das Fluglärmgesetz nicht nur zu evaluieren, „sondern auch wirklich und im Sinne der Fluglärmbetroffenen zu novellieren“, teilt der Erste Kreisbeigeordnete mit.

Darmstadt: Überfall auf Wettbüro / Wer hat den Täter bei der Flucht beobachtet?
Mitte 20, Sonnenbrille, Jeans, dunkle Jacke mit Logo auf der Brust und ein leichter Oberlippenbart, so lautet die erste Beschreibung eines Mannes, der am Donnerstagnachmittag (11.10.2018) ein Wettbüro in der Eschollbrücker Straße überfallen hat.
Gegen 15.45 Uhr hatte der Kriminelle das Wettbüro betreten und unter Vorhalt eines Messers von einem Angestellten Geld gefordert.
Der Mann händigte die wenigen Euros, die in der Kasse waren, aus. Mit der Beute, die der Täter in einer Plastiktüte verstaut hatte, flüchtete er im Anschluss stadtauswärts.
Sofort leitete die Polizei umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach dem Flüchtenden ein, an denen auch ein Diensthund beteiligt war. Die Maßnahmen dauern derzeit noch an.
Inwieweit ein Mann, der bei den Fahndungsmaßnahmen vorläufig festgenommen werden konnte, als Tatverdächtige in Betracht kommt, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen.
Das Kommissariat 10 der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen und prüft auch einen Tatzusammenhang mit einem Überfall auf das gleiche Wettbüro am 26. September 2018 (wir haben berichtet).
Zeugen, die Hinweise zu dem Täter geben können oder ihn bei seiner Flucht beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06151 / 969-0 bei den Ermittlern zu melden.

Trebur: Rund 5000 Ecstasy-Tabletten und weitere Drogen sichergestellt
Weil in das Treppenhaus Marihuanageruch drang, kontrollierten Polizeibeamte am Dienstagabend (09.10.) eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Geinsheim.
In der Wohnung trafen die Polizisten anschließend drei Männer im Alter von 26 bis 29 Jahren an und fanden in den Räumen rund 5000 Ecstasy-Tabletten, über 200 Gramm Amphetamin sowie kleinere Mengen Haschisch und Marihuana. Die Drogen wurden von der Polizei sichergestellt. Außerdem stießen die Gesetzeshüter bei der Durchsuchung auf eine Warnbake und Verkehrssicherungsleuchten und prüfen nun, ob die Gegenstände aus Diebstählen stammen.
Gegen den 25-jährigen Wohnungsinhaber, der bei der Durchsuchung zunächst nicht angetroffen werden konnte, ordnete ein Richter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt mittlerweile die Untersuchungshaft an. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Das Rauschgiftkommissariat K 34 in Rüsselsheim erstattete Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Ermittlungen dauern an.

Darmstadt: Junge Frau im Bus belästigt / Zeugen gesucht
Eine 19 Jahre alte Frau, die am Dienstag (09.10.) gegen 20.30 Uhr im F-Bus vom Luisenplatz in Richtung Haasstraße unterwegs war, wurde während der Fahrt von einem Unbekannten unsittlich berührt. Weiterhin verfolgte der Mann die Frau anschließend bis Sie anschließend das Haus eines Bekannten betreten konnte. Der zirka 30-40 Jahre alte Mann flüchtete daraufhin in unbekannte Richtung. Er ist etwa 1,80 Meter groß, von normaler Statur und hatte eine dunkle Hautfarbe. Der Tatverdächtige trug einen schwarzenh Mantel und eine dunkle Hose.
Hinweise in diesem Zusammenhang werden erbeten an die Kriminalpolizei in Darmstadt (Kommissariat 10) unter der Telefonnummer 06151/969-0.

Raunheim: Werkzeuge bei Autoaufbruch erbeutet
Ein in der Lahnstraße geparkter Peugeot geriet in der Nacht zum Donnerstag (11.10.) in das Visier von Kriminellen.
Die Täter schlugen eine Scheibe ein und verschafften sich so Zugang in den Fahrzeuginnenraum. Die Unbekannten erbeuteten anschließend einen Akkuschrauber und eine hochwertige Bohrmaschine im Wert von insgesamt mehreren hundert Euro.
Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/6960.

Rüsselsheim: Dreitägige Rettungsaktion für zwei Kätzchen erfogreich beendet
Bereits am Montag (08.10.) wurde die Polizei von Anwohnern darüber informiert, dass seit einigen Tagen lautes Katzenjammern aus einer Garage in der Robert-Bunsen-Straße dringen würde. Der Garagenbesitzer, der übrigens keine Katzen hat, konnte telefonisch im Urlaub erreicht werden und erteilte den Beamten die Erlaubnis, nach dem Rechten zu sehen.
Im Motorraum des dort untergestellten Fahrzeugs versteckten sich zwei junge, etwa 6 Wochen alte Kätzchen und ließen sich auch mit Unterstützung der Feuerwehr und einer Mitarbeiterin des Tierheims nicht einfangen. Der Rettungseinsatz wurde über Nacht vorläufig abgebrochen. In der Garage ließen die Helfer Wasser und Futter für die Miezen zurück.
Am Dienstag (09.10.) wurden dann durch das Tierheim Rüsselsheim in der Garage Lebendfallen aufgestellt, in die das erste Kätzchen noch am gleichen Tag tappte. Das zweite Katzenjunge befand sich schliesslich in der Nacht zum Mittwoch (10.10.) in der Falle.
Wie die beiden Jungtiere in die Garage gelangt sind und wo sich deren Mutter befindet, konnte nicht geklärt werden. Die beiden Motor-Katzen wurden wohlbehalten aber ein wenig verängstigt in die Obhut des Tierheims übergeben, wo sie sich nun von ihrem Abenteuer erst einmal erholen können.

Passant entdeckt Leiche im Wasser am Mainufer - Offenbach
Einen leblosen Körper hat ein Passant am Mittwochmorgen (10.10.), gegen 7.35 Uhr, im Main in der Nähe der Carl-Ulrich-Brücke treiben sehen. Beamte des 2. Polizeireviers brachten die Person an Land. Dort konnte allerdings nur noch der Tod des etwa 50 Jahre alten Mannes festgestellt werden. Die Kripo Offenbach, die ebenfalls hinzugerufen wurde, geht von einem Unglücksfall aus. Hinweise auf eine Straftat lagen nicht vor. Da der Tote keinerlei Personaldokumente bei sich trug, konnte seine Identität zunächst nicht geklärt werden. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Balkonkletterer erbeuten Schmuck und Bargeld - Dreieich / Sprendlingen
Einbrecher kletterten am Dienstagabend (9.10.) in der Liebknechtstraße auf den Balkon eines Einfamilienhauses und verschafften sich zwischen 20 und 22.30 Uhr über ein dortiges Fenster Zugang zum Innenraum. Sie durchstöberten anschließend mehrere Schränke und verließen das Wohnhaus offensichtlich wieder über den Balkon. Die Unbekannten nahmen Schmuck und Bargeld mit. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die im Bereich der 10er-Hausnummern verdächtige Personen beobachtet haben, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

Rüsselsheim: Gefundenes Panzerabwehrgeschoss auf Polizeiwache abgegeben / Warnung der Polizei
Am Dienstagmorgen (09.10.) erschien ein 36 Jahre alter Mann bei der Polizeistation in der Eisenstraße und brachte den Beamten ein Paket, in dem sich eine Granate "oder so was ähnliches" befinden solle, vorbei.
Die Ordnungshüter staunten nicht schlecht, als der 36-Jährige ihnen erklärte, er hätte den Fund bei einem Tauchgang im Rhein gemacht. Nach der Reinigung des aufgefundenen Gegenstandes sei ihm die Sache aber dann doch zu gefährlich geworden. Daher entschloss er sich, das Fundstück nun auf die Wache zu bringen.
Eine erste Inaugenscheinnahme im Außenbereich des Polizeigebäudes ergab, dass es sich um ein Panzerabwehrgeschoss aus dem 2. Weltkrieg handelte. Der Kampfmittelräumdienst wurde daraufhin mit der Abholung beauftragt.
In diesem Zusammenhang warnt die Polizei eindringlich: Wenn Sie Munition, Granaten oder andere Kampfmittel finden, nehmen Sie die Gegenstände auf keinen Fall in die Hand und bringen Sie diese auch nicht in Ihr Haus! Lassen Sie die Gegenstände an Ort und Stelle!
Bedenken Sie, dass Sie bei der kleinsten Bewegung den Zündmechanismus in Kraft setzen können.
Der 36-Jährige wurde von den Beamten gebeten, zukünftig keine Kampfmittel mehr auf die Wache zu bringen.

Gernsheim: Wohnungsbrand / 13-Jähriger macht alles richtig
Ein Wohnungsbrand in der Fischerstraße wurde den Rettungskräften und der Polizei am Freitagnachmittag (05.10.) gemeldet. Ein 13 Jahre alter im Haus lebender Junge einer syrischen Flüchtlingsfamilie bemerkte Rauch aus dem Bad und machte anschließend alles richtig. Er wählte den Notruf, warnte seine Geschwister im Alter von 9-14 Jahren, schaltete alle Sicherungen aus und schloss die Türen. Alle konnten sich im Freien in Sicherheit bringen und wurden nicht verletzt. Die Feuerwehr hatte die Flammen anschließend rasch unter Kontrolle. Es entstand ein Schaden in Höhe von mindestens 10.000 Euro.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach derzeitigem Erkenntnisstand hat vermutlich ein defekter Wäschetrockner das Feuer verursacht. Aufgrund der starken Rauchentwicklung und des Löschwassers ist die Wohnung im Erdegschoss nicht mehr bewohnbar. Die Familie kam zunächst bei Bekannten unter.

Groß-Gerau: Alarmanlage vertreibt Tankstelleneinbrecher
Über das Dach drang ein Krimineller in der Nacht zum Montag (08.10.) gegen 0.20 Uhr in eine Tankstelle in der Frankfurter Straße ein. Der schrille Ton der hierbei ausgelösten Alarmanlage veranlasste den ungebetenen Besucher aber anschließend sofort zur Flucht. Er entkam ohne Beute in unbekannte Richtung.
Der Einbrecher ist 20-25 Jahre alt und war schwarz gekleidet. Der Flüchtige trug eine graue Mütze und hatte einen grauen Schal vor dem Gesicht.
Hinweise werden erbeten an die Polizeistation Groß-Gerau unter der Telefonnummer 06152/1750.

Mörfelden-Walldorf: Wohnungseinbrecher erbeuten Schmuck
Ein Einfamilienhaus im Hundertmorgenring geriet in der Zeit zwischen Samstag (06.10.) 11.00 Uhr und Sonntag (07.10.) 12.30 Uhr in das Visier von Kriminellen. Die Täter verschafften sich durch die aufgehebelte Terrassentür Zutritt in das Gebäude und durchsuchten anschließend mehrere Zimmer nach Wertgegenständen. Ihnen fiel hierbei Schmuck in die Hände.
Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/6960 zu melden.

Büttelborn/Klein-Gerau: Rüttelplatte gestohlen/Zeugen gesucht
Eine rund 200 Kilogramm schwere Rüttelplatte wurde in der Nacht zum Sonntag (07.10.) von Unbekannten von einem Grundstück in der Waldstraße gestohlen. Die Täter durchtrennten zunächst einen Zaun und transportierten die Rüttelplatte anschließend vermutlich mit einem Fahrzeug ab.
Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise, insbesondere zum Verbleib der Baumaschine geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeistation Groß-Gerau unter der Telefonnummer 06152/1750 zu melden.

Darmstadt-Eberstadt: Ergänzungsmeldung "Fahndungsmaßnahmen der Polizei nach Flucht aus der Abschiebungshafteinrichtung"
Nach dem Ausbruch aus der Abschiebungshafteinrichtung des Landes Hessen (wir haben berichtet) dauern die Fahndungsmaßnahmen der Polizei weiter an. Die Fahndung nach den zwei 35-Jährigen aus Algerien und Tunesien ist darüber hinaus allen Polizeidienststellen übermittelt worden. Die Männer sind seit dem 11. August und dem 20. September in der Einrichtung des Landes Hessen untergebracht, um in ihre Heimatländer abgeschoben werden zu können. Die Abschiebung war in den nächsten Tagen geplant.
Nach ersten Ermittlungen gelangten die Männer durch einen Versorgungsschacht im Toilettenbereich ins Freie. Mit Hilfe von Decken gelang es ihnen die Sicherheitszäune zu überklettern. Dennoch dürften sie sich nach bisherigen Erkenntnissen Schnittverletzungen zugezogen haben. Die Männer flüchteten in Richtung Masurenweg. Dort verlor sich ihre Spur.
Der 1,65 Meter große Algerier war wegen unterschiedlichen Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten. Der Mann hat einen Dreitagebart und dunkle kurze Haare. Der gleichaltrige Tunesier ist 1,80 Meter groß und der Polizei wegen Erschleichung von Leistungen bekannt. Er hat eine Glatze und trägt ebenfalls einen Dreitagebart. Wem sind die Gesuchten aufgefallen?
Alle Hinweise, insbesondere über den aktuellen Aufenthalt der Männer nimmt das Polizeipräsidium Südhessen unter der 06151 / 9690 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Darmstadt-Eberstadt: Fahndungsmaßnahmen der Polizei nach Flucht aus der Abschiebungshafteinrichtung
Aus der Abschiebungshafteinrichtung des Landes Hessen sind am Montagmorgen (8.10) zwei 35 Jahre alte Männer geflohen. Die umgehend eingeleiteten und noch andauernden Fahndungsmaßnahmen mit mehreren Polizeistreifen und dem zeitweise eingesetzten Polizeihubschrauber haben bislang noch nicht zum Erfolg geführt. Die zwei Männer aus Algerien und Tunesien haben nach ersten Erkenntnissen gegen 2.45 Uhr bei ihrem Toilettengang einen Versorgungsschacht für ihre Flucht genutzt. Die Männer sollten demnächst abgeschoben werden. Eine Gefahr für die Öffentlichkeit besteht nach bisherigen Erkenntnissen nicht. Die Fahndungsmaßnahmen dauern weiter an.

Polizei schnappt Verdächtige nach Sachbeschädigung - Hanau / Offenbach
Die Polizei in Hanau hat in der Nacht zu Samstag (6.10.) vier junge Leute festgenommen, die im Verdacht stehen, ein Wahlwerbeplakat einer Partei beschädigt zu haben. Gegen 5.15 Uhr hatte ein Zeuge in der Bruchköbler Landstraße in Hanau die beiden Frauen und beiden Männer beobachtet, wie sie das Plakat von einem Mast heruntergerissen haben sollen. Nach der erkennungsdienstlichen Behandlung auf der Polizeiwache konnte das Quartett wieder gehen. In diesem Zusammenhang prüfen die Ermittler des Staatsschutzkommissariates in Offenbach, ob noch weitere ähnlich gelagerte Straftaten auf deren Konto gehen könnte. Die Offenbacher Fraktionsvorsitzende einer Partei hatte am vergangenen Freitag Anzeige erstattet, weil zwischen dem 16. September und 1. Oktober insgesamt 350 Plakate im dortigen Stadtgebiet entwendet worden seien, auf denen sie zu sehen ist. Die einzelnen Tatorte erstreckte sich über mehrere Straßenzüge im gesamten Stadtgebiet. Hinweise zu den Diebstählen nimmt die Kripo Offenbach unter der Rufnummer 069 8098-1234 entgegen.

Nach Laserblendung: Verdächtige flüchten direkt in die Arme der Polizei - Obertshausen
Mitten in den Armen der Polizei gelandet sind am Samstagabend (6.10.) zwei Verdächtige, die gegen 22.50 Uhr einen Polizeihubschrauber mit einem Laser geblendet haben sollen. Das Luftfahrzeug war in eine Fahndung nach zwei Tankstellenräubern eingebunden, als es plötzlich von einem Laserstrahl aus dem Bereich Obertshausen-Hausen getroffen wurde. Die Besatzung des Helikopters, die erkennen konnte, dass der Strahl aus einem nun flüchtenden Personenwagen kam, behielt das Fahrzeug fortan im Blick. Als die beiden Verdächtigen dann auf das Gelände einer Tankstelle einbogen, sahen sie sich von mehreren Polizeifahrzeugen umringt. Sie hatten sich wohl zum Schutz vor den Verfolgern in der Luft ausgerechnet die Tankstelle ausgesucht, bei der sich vorher der Überfall zugetragen hatte. Nach einem kurzen Funkspruch der Hubschrauberbesatzung klickten am Boden die Handschellen. Die beiden Verdächtigen im Alter von 27 und 29 Jahren müssen nun mit einem Strafverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung rechnen. Im Wagen der Männer fand die Polizei einen Laserpointer, den die beiden womöglich eingesetzt hatten. Zudem wird geprüft, ob sie auch noch die Kosten für die Verfolgung durch den Hubschrauber zu tragen haben.

Frankfurt-Niederursel: Zigarettenautomat gesprengt
Am Freitagabend (5.10.) haben unbekannte Täter einen Zigarettenautomaten in der Niederurseler Landstraße vermutlich mit Böllern beschädigt.
Kurz vor 22.00 Uhr meldeten Zeugen der Polizei einen lauten Knall. Die Beamten fanden den aufgesprengten Automaten vor und stellten diesen samt Inhalt sicher. Ob Bargeld und / oder Zigaretten geklaut wurden, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Der entstandene Sachschaden beziffert sich auf mehrere tausend Euro. Den unbekannten Tätern gelang es zu flüchten.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise werden unter der Telefonnummer 069/755-53111 entgegengenommen.

Südhessen: Veröffentlichung von Messstellen
In der kommenden Woche wird unter anderem an folgenden Örtlichkeiten "geblitzt":
- Weiterstädter Weg bei Griesheim
- Kreisstraße 165 bei Weiterstadt
Geschwindigkeitsmessungen können natürlich auch jederzeit an anderen Örtlichkeiten durchgeführt werden.

Wohnungseinbrecher festgenommen - Egelsbach
Während sich ein Hauseigentümer der Geschwindstraße im Garten befand, verschaffte sich am Samstagmittag (6.10.) , gegen 13:00 Uhr, ein 50-jähriger Mazedonier Zutritt in dessen Haus und durchwühlte dort, offensichtlich auf der Suche nach Diebesbeute, diverse Behältnisse.
Dabei wurde er von dem Hauseigentümer überrascht. Der Täter flüchtete, durch den Hauseigentümer wurde umgehend die Polizei verständigt. Diese konnte den Flüchtigen nach intensiver Fahndung um 13:15 Uhr, unweit des Tatortes, festnehmen. Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass gegen den Einbrecher, bei dem diverses zum Einbruch geeignetes Werkzeug gefunden wurde, ein Haftbefehl vorliegt.
Er wurde der nächstgelegenen Justizvollzugsanstalt zugeführt. Der Beschuldigte ist ca. 165 cm groß, kräftig, hat eine Glatze sowie ein rundes Gesicht und trug bei seiner Festnahme einen dunklen Sport-/ Trainingsanzug. Zeugen, die zuvor verdächtige Beobachtung mit einer der Beschreibung entsprechenden Person gemacht haben, werden gebeten, unter der Rufnummer 069 - 8098 1234 die Kriminalpolizei oder jeder andere Polizeidienststelle zu verständigen.

Überfall auf Tankstelle - Täter flüchtig - Obertshausen
Den späten Samstagabend (6.10.), ca. 21:40 Uhr, nutzten zwei männliche Räuber dazu, um eine Tankstelle an der B 448 zu überfallen. Die beiden etwa 20-25 Jahre alten Täter betraten den Verkaufsraum, in dem sich keine Kunden befanden und zwangen die Kassiererin unter Vorhalt je eines Messers dazu, das Geld aus der Kasse auszuhändigen. Die Beute wurde in einer "Aldi Tüte" verstaut und die Täter flüchteten zu Fuß in Richtung Wald. Ein Täter wird als geschätzt 165 - 170 cm groß, schlank beschrieben. Er soll dunkle Kleidung, eine dunkle Basecap mit gelber Beschriftung und einen neongelben Schal getragen haben. Der zweite Täter soll etwa 160 - 165 cm groß, kräftig, mit dunkler Oberbekleidung, heller Hose sowie dunkler Sturm-/Motorradhaube und dunklem Schal bekleidet gewesen sein. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 069 - 8098 1234 an die Kriminalpolizei zu wenden oder jede andere Polizeidienststelle zu verständigen.

Vermisster Ruderer tot aufgefunden - Offenbach
Der seit Freitagabend auf dem Main vermisste 83-jährige Ruderer, dessen Boot man unbemannt auffand, wurde im Zuge intensiver Suchmaßnahmen am Samstagnachmittag (6.10.) , gegen 15:00 Uhr, durch Taucher der Berufsfeuerwehr Frankfurt/Main unter Wasser festgestellt und tot geborgen. Die Fundstelle liegt im Bereich des Rudervereines, wo am Abend zuvor auch das Boot auf dem Wasser trieb. Die polizeilichen Ermittlungen zur Todesursache wurden aufgenommen.

Darmstadt: Kontrolle auf der Autobahn mit mehreren Verstößen
Eine nicht alltägliche Kontrolle absolvierten die Beamten der Polizeiautobahnstation Südhessen am Samstag (06.10.2018) auf der BAB 5. Gegen 16:00 Uhr stellte eine Streife zwei Fahrzeuge fest, die jeweils das gleiche Kennzeichen führten und Richtung Norden fuhren. Ein Fahrzeug hatte es hinten montiert, das andere vorne. Bei beiden handelte es sich um einen Ford Escort, lediglich unterschieden in den Farben Schwarz und Blau. Die Fahrzeuge sollten an der AS Seeheim kontrolliert werden. Während der 51-jährige Fahrzeuglenker des ersten Fahrzeuges dem Streifenwagen folgte, fuhr das zweite weiter Richtung Norden. Dieses wurde durch zwei weitere Streifen der Autobahnpolizei auf dem Parkplatz Büttelborn auf der A 67 eingefangen und kontrolliert. Hierbei wurden nun zahlreiche Verstöße festgestellt. Dass an der AS Seeheim angehaltene Fahrzeug war jenes, auf das die beiden Kennzeichenschilder eigentlich gehörten. Leider bestand hierzu kein Versicherungsschutz mehr, sodass die Fahrt beendet werden musste. Das zweite Fahrzeug, welches nun auf dem Parkplatz Büttelborn in der Kontrolle stand, wurde wenige Stunden zuvor in Baden-Württemberg käuflich erworben. Um sich die Kosten für die Kurzzeitkennzeichen zu ersparen, wurde kurzerhand eines der Kennzeichenschilder vom ersten Ford Escort auf den zweiten montiert.
Dies stellt nun allerdings eine Urkundenfälschung dar, da so ein regulär zugelassenes Fahrzeug vorgetäuscht wird. Hinzu kommen noch Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz sowie die Abgabenordnung wegen nicht abgeführter Kraftfahrzeugsteuer. Außerdem stand der Fahrer des Escort auf dem Parkplatz Büttelborn, übrigens der 18-jährige Stiefsohn des Fahrers des ersten Fahrzeuges, unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Bei ihm wurde eine Blutentnahme angeordnet. Ob der junge Mann über die erforderliche Fahrerlaubnis verfügt, konnte bislang noch nicht geklärt werden.

Darmstadt: Auto gerät in Brand / Mann bei Löschversuch verletzt
Am frühen Freitagabend (05.10.) kam es gegen 18.10 Uhr in der Waldkolonie zum Brand eines Autos. Es handelte sich um einen Volvo, der in der Staudinger Straße zur Verschrottung aufgeladen werden sollte. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet das Fahrzeug nach Starten des Motors im Außenbereich des Hecks in Brand.
Beim Versuch das Feuer zu löschen, zog sich der 37-jährige Eigentümer aus Weiterstadt Brandverletzungen an den Beinen zu. Er musste zur weiteren Behandlung in eine Klinik transportiert werden. Der Brand konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehrere hundert Euro. Zur Feststellung der genauen Brandursache hat die Kriminalpolizei (K 10) in Darmstadt die Ermittlungen aufgenommen.

Trebur / Geinsheim: Nach Unfall Vollsperrung auf der Landesstraße 3094 / Harley-Davidson-Fahrer verstorben
Nach einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Motorrad und zwei Pkw hat die Polizei am Freitag (5.10) gegen 14.50 Uhr, die Landesstraße 3094/ Einmündung Kreisstraße 161, Ortsausgang Wallerstädten, für beide Richtungen voll gesperrt. Nach ersten Erkenntnissen soll der 64 Jahre alte Harley-Davidson-Fahrer aus Groß-Gerau im Einmündungsbereich auf den vor ihm stehenden Pkw Opel Adam einer 37-Jahre alten Frau aus Trebur gefahren sein. Nach dem Sturz ist der Motorradfahrer von einem entgegenkommenden Pkw Opel Astra einer 45 Jahre alten Frau aus Trebur erfasst worden. Der 64-Jährige verstarb noch am Unfallort an seinen Verletzungen. Für die Unfallrekonstruktion ist ein Gutachter beauftragt worden.

Ginsheim-Gustavsburg/ BAB 60: Zeugen nach Unfall auf der Autobahn gesucht
Am Freitagmorgen (5.10) gegen 8.30 Uhr kam es auf der BAB 60 Richtung Westen im Bereich zwischen der AS Ginsheim-Gustavsburg und der Landesgrenze Hessen/Rheinland-Pfalz zu einem Verkehrsunfall. Hier befuhr eine vermutlich dunkelblaue oder schwarze Limousine, ähnlich BMW, mit dem Teilkennzeichen GG-XY ??? den Beschleunigungsstreifen der Anschlussstelle Ginsheim-Gustavsburg und fuhr dabei an zwei anderen Pkw vorbei. Am Ende des Beschleunigungsstreifens zog die Limousine ohne Vorwarnung unvermittelt nach links, sodass ein nachfolgender Audi eine Vollbremsung bis zum Stillstand einleiten musste. Eine hinter dem Audi fahrende Sattelzugmaschine fuhr aufgrund zu geringen Sicherheitsabstandes auf diesen auf. Der für die Vollbremsung ursächliche Fahrer der Limousine verließ kurzzeitig sein Fahrzeug, sah nach der Fahrerin des Audi und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Am Audi und an der Sattelzugmaschine entstand ein geschätzter Sachschaden von 22.000 Euro. Die Fahrerin des Audi wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.
Zeugen, die Angaben zum Unfall und dem Unfallverursacher machen können, melden sich bitte bei der Polizeiautobahnstation, Telefon: 06151/8756-0.

Frankfurt-Preungesheim: Sexueller Übergriff - Zeugen gesucht
Bereits am frühen Mittwochmorgen (3.10.) ging ein Mann eine 23-Jährige auf dem Heimweg an, küsste sie gegen deren Willen und versuchte sie zu Boden zu ziehen.
Die noch ortsfremde 23-Jährige war gegen 06.00 Uhr von der Innenstadt auf dem Weg zu ihrer Wohnung in Preungesheim. An der U-Bahn-Station "Konstablerwache" bot ihr ein unbekannter Mann an, sie nach Hause zu bringen. Nachdem sie an der Haltestelle "Preungesheim" ausstiegen, sagte sie dem Mann, dass sie seine Hilfe nicht mehr benötige. Dieser ließ sich aber nicht abwimmeln, folgte ihr in sehr aufdringlicher Art und Weise und legte immer wieder den Arm um die Schulter der 23-Jährigen. An der Kreuzung Am Dachsberg, Ecke August-Schanz-Straße hielt er die junge Frau, gegen 06.55 Uhr, plötzlich am Arm fest und küsste sie unvermittelt. Nur mit heftiger Gegenwehr konnte die 23-Jährige verhindern, dass der Mann sie erneut küsste. Anschließend versuchte der Mann die Frau gewaltsam auf den Boden zu ziehen. Dabei gelang es ihr jedoch sich loszureißen und zu flüchten.
Der Tatverdächtige kann folgendermaßen beschrieben werden: Männlich, etwa 175 cm groß, südländisches Erscheinungsbild, schlanke Statur, schwarze Haare und dunkle Augen.

Alsbach-Hähnlein: Heizöl statt Diesel im Brummitank
Eine Streife der Verkehrsinspektion des Polizeipräsidiums Südhessen kontrollierte am Donnerstagvormittag (04.10.2018) auf der A 5 einen Sattelzug aus dem Landkreis Offenbach.
Die Spedition fiel den Beamten bereits in jüngster Vergangenheit wegen schwerwiegender Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten auf.
Auch bei dieser Kontrolle stellten die Ordnungshüter fest, dass der Sattelzug mehrmals über längere Zeit ohne Fahrerkarte gelenkt wurde. Weiterhin hegten die Polizisten den Verdacht, dass die Sattelzugmaschine mit Heizöl anstatt mit Diesel betrieben wurde.
Eine Kraftstoffprobe bestätigte anschließend den Anfangsverdacht der Polizei: Die Tanks der Sattelzugmaschine waren mit Heizöl gefüllt.
Die Beteiligten müssen sich nun einem Steuerstrafverfahren sowie wegen der Verstöße gegen die Sozialvorschriften verantworten.
Die Weiterfahrt wurde dem Brummifahrer von den Verkehrspolizisten an Ort und Stelle untersagt.

Frankfurt-Höchst: Versuchtes Tötungsdelikt
Am frühen Donnerstagmorgen (4.10.) schlugen und traten zwei Männer in der Bruno-Asch-Anlage auf einen 38-Jährigen ein und verletzten diesen schwer.
Die drei Männer trafen gegen 04.00 Uhr aufeinander und gerieten zunächst in verbale Streitigkeiten. Diese gipfelten darin, dass zwei Männer auf den 38-Jährigen einschlugen und -traten. Der Verletzte wurde anschließend von Polizisten in der Königsteiner Straße angetroffen und mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus verbracht. Aktuell besteht glücklicherweise keine Lebensgefahr für den 38-Jährigen.
Die Beamten fingen sofort an zu fahnden und konnten zwei Tatverdächtige in der Nähe des Tatortes festnehmen. Die Männer, 44 und 30 Jahre alt, werden heute dem Haftrichter vorgeführt.

Büttelborn: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Am Abend des 03.10.2018, gegen 22:15 Uhr, befuhr ein 25 jähriger aus Groß-Gerau mit seinem PKW die K160 von Berkach kommend in Fahrtrichtung Büttelborn. Nach überqueren der Bahnüberführung kam der Fahrzeugführer nach ca. 150m nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet in den Straßengraben. Hierbei wurde sein Fahrzeug erheblich beschädigt (ca. 6000EUR Sachschaden).
Im Zuge der Unfallaufnahme konnten Anzeichen für eine Alkoholisierung des Fahrzeugführers festgestellt werden. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert im Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit.
Zur vorsorglichen Untersuchung musste der Fahrzeugführer in ein Krankenhaus verbracht werden. Dort musste er auch eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Letztlich erlitt der Fahrzeugführer glücklicherweise keine Verletzungen.
Das verunfallte Fahrzeug wurde abgeschleppt. Hierfür war eine kurzzeitige Fahrbahnsperrung der K160 erforderlich.
Der 25 jährige Unfallfahrer muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs strafrechtlich verantworten. Weiterhin wurde sein Führerschein einbehalten.

Riedstadt-Goddelau: Verkehrsunfallflucht mit Sachschaden
Am 02.10.2018, gegen 10:35 Uhr, befuhr der Geschädigte mit seinem Fiat Ducato die K156 aus Richtung Erfelden kommend in Richtung Ortsmitte Goddelau. Hierbei befuhr der Geschädigte die Bahnüberführung in Goddelau. Diese wurde in entgegensetzter Richtung von einem bislang unbekannten Verkehrsteilnehmer mit dessen weißem Transporter und einem Fahrradfahrer befahren. Auf der Brücke überholte der weiße Transporter den Radfahrer, welcher die Brücke verbotswidrig befuhr.
Hierbei kam es auf dem Scheitelpunkt der Brücke zur Kollision der jeweiligen Außenspiegel des Geschädigten sowie des überholenden weißen Transporters.
Anschließend entfernten sich der unfallverursachende weiße Transporter sowie der Radfahrer unerlaubt von der Unfallstelle ohne ihren Pflichten als Unfallbeteiligte nachzukommen.
Hinweise auf den unbekannten weißen Transporter bzw. dessen Fahrzeugführer sowie den Radfahrer bitte an die Polizeistation Groß-Gerau Tel.: 06152 / 175-0.

Vergrößerung
Darmstadt: Öffentlichkeitsfahndung Herrengarten
(siehe unten)
Einen ersten Fahndungsteilerfolg können Staatsanwaltschaft und Polizei nach der seit Montag bestehenden Öffentlichkeitsfahndung (01.10.2018, wir haben berichtet) in Zusammenhang mit den Ausschreitungen im Herrngarten am Rande des Schlossgrabenfestes 2018 verzeichnen. Nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung der Lichtbilder der Tatverdächtigen hatten sich noch am Montagabend zwei der gesuchten Personen, junge Männer im Alter von 17 und 22 Jahren bei der Polizei in Darmstadt gestellt.
Zu einer weiteren der noch drei gesuchten Person ging bereits ein Hinweis ein. Dieser wird derzeit überprüft.



Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

#Aktuelles aus der Region
#Ausflüge
#Einkaufen
#Burgen und Schlösser
#Gedenkstätten
#Museen
#Naturschutzgebiete
#Parks und Gärten
#Tierparks

-> https://bit.ly/1hBNG3r


Meine Fotos
sind bei Fotocommunity
unter folgendem
Link zu finden:
Fotos


Deutschland
Hessen
Region Rhein Main
Kreis Groß-Gerau


Aktuelle Meldungen / News, BKA, LKA, Polizei, Feuerwehr, Flughafen Frankfurt, Kreisverwaltung, Kommunen aus dem
Kreis Groß-Gerau,
Region Rhein Main





 

© 2018 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau