Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Kinos in der Region
Rückblick
Linktipps
   
Datenschutz
   
   


Was ist das?

Auflösung
https://bit.ly/2mhRUYt


Groß-Gerau: 18-Jährige durch Polizeikräfte in Mainz angetroffen / Rücknahme der Vermisstenfahndung
Die Fahndung nach einer 18 Jahre alten Heranwachsenden, die am
Montagnachmittag (16.09.) als vermisst gemeldet wurde, kann zurückgenommen
werden. Die Gesuchte konnte noch am Montagabend durch Polizeikräfte in Mainz
angetroffen werden. Sie wurde im Anschluss in eine Klinik gebracht. Es wird
gebeten, die Fahndung sowie das Foto der 18-Jährigen zu löschen.

Kelsterbach: Lastwagen von Firmengelände entwendet
Einen Lastwagen haben bislang noch unbekannte Täter in der Zeit von Samstag (14.09.) bis Montag (16.09.) von einem Firmengelände in der Straße Langer Kornweg entwendet. Gegen 7 Uhr am Montagmorgen bemerkten Zeugen den Diebstahl des Iveco mit dem amtlichen Kennzeichen GG-PF 400. Das Fahrzeug wurde gegen 14 Uhr am Samstag auf dem Gelände abgestellt. Zeugen, die Verdächtiges bemerkt oder Hinweise auf den Verbleib des Lastwagens haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06107/7196-0 zu melden.

Biebesheim: Verkehrsunfallflucht
Am 16.09.19, zwischen 07:00 und 16:30 Uhr, wurde in Biebesheim, Brunnenweg, ein geparkter PKW, Farbe blau, von einem unbekannten Fzg.- Führer beschädigt, der sich unerlaubt von der Unfallstelle entfernte. An dem geparkten PKW entstand ein Schaden von ca. 800,- Euro. Bei dem Verursacher muss es sich um ein hellfarbenes Fzg. gehandelt haben.
Zeugen werden gebeten sich unter Tel. 06258-93430 an die Polizeistation in Gernsheim zu wenden.

Kelsterbach: Tatverdächtiger nach versuchtem Raubüberfall identifiziert / Gesuchter stellt sich bei der Polizei / Mutmaßliche Tatwaffe bei Dursuchung sichergestellt
Nach einem versuchten Raubüberfall auf einen Supermarkt am Südpark (wir haben berichtet) konnte die Rüsselsheimer Kriminalpolizei einen Tatverdächtigen identifizieren. Der Gesuchte stellte sich am Freitagabend (13.09.) bei der Polizei.
Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen des Kommissariats 10 und Auswertung der Videoaufzeichnungen zur Tatzeit erhärtete sich der Verdacht gegen einen 31 Jahre alten Mann. Über die Staatsanwaltschaft Darmstadt wurde daraufhin beim Amtsgericht ein Durchsuchungsbeschluss für zwei Objekte in Groß-Gerau und Kelsterbach erwirkt. Hierbei stellten die Polizisten die mutmaßliche Tatwaffe, eine Schreckschusspistole, in der Wohnung eines 35-Jährigen in Kelsterbach sicher. Am Freitagabend erschien der gesuchte Tatverdächtige dann auf der Wache der Polizeistation in Kelsterbach, wurde vorläufig festgenommen und musste die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen. Er räumte die Tat ein und muss sich jetzt in dem eingeleiteten Verfahren strafrechtlich verantworten. Die Ermittlungen, ob bei dem Überfall noch weitere Personen beteiligt waren, dauern noch an.

Darmstadt: 44-jähriger Tatverdächtiger stellt sich auf dem Revier / Untersuchungshaft nach Einbruch & Ladendiebstahl
Ein 44 Jahre alter Mann sitzt nach seiner richterlichen Vorführung am Sonntag (15.09.) in Untersuchungshaft.
Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hatte nach zwei Vorfällen im Laufe des Wochenendes einen Untersuchungshaftbefehl beantragt. der Mann steht im Verdacht, am Freitagabend in die Räumlichkeiten eines Fitnessstudios in der Ludwigstraße eingebrochen zu sein. Zwischen 20.15 Uhr und 21.45 Uhr war er nach derzeitigen Erkenntnissen in das Anwesen eingedrungen und hatte mehrere Hundert Euro Bargeld erbeutet.
Am Vormittag des Folgetages fiel er dann bei einem Ladendiebstahl in einer Tankstelle in der Landgraf-Georg-Straße auf. Hier hatte er Artikel im Wert von circa 22 Euro entwendet und war festgenommen worden. Er kam über Nacht in Polizeigewahrsam und wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl und schickte den Festgenommenen hinter Gitter.

Mörfelden-Walldorf: Quartett hatte es auf 15-jährigen Jugendlichen abgesehen / Polizei nimmt Tatverdächtige fest
Vier Tatverdächtige es gegen 16 Uhr am Montagnachmittag (16.09.) auf einen 15 Jahre alten Jungen abgesehen.
Nach ersten Erkenntnissen wollte der Offenbacher ein Handy über das Internet kaufen und machte einen Treffpunkt in der Doppelstadt aus.
Anstelle des Verkäufers passten ihn jedoch vier Jungen im Alter von 13, 14, 16 und 18 Jahren an der Bürgermeister-Klingler-Schule im Stadtteil Mörfelden ab. Sie gingen gemeinsam auf ihn los und hatten es auf sein Geld, eine Kette und eine Kappe abgesehen. Im Rahmen der folgenden Auseinandersetzung wurde der 14-Jährige Angreifer vermutlich durch ein Messer am Bauch verletzt. Wie es zu der Stichwunde kam, steht derzeit noch nicht fest und bedarf der weiteren Ermittlungen. Das Quartett suchte mit der Beute das Weite, der Überfallene flüchtete zunächst und alarmierte dann die Polizei. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnten Polizeistreifen die Flüchtigen festnehmen und Teile des Diebesgutes sicherstellen. Der verletzte 14-Jährige kam in ein Krankenhaus. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Kommissariat 35 der Rüsselsheimer Kripo zu melden (06142/696-0).

Büttelborn: Verbale Auseinandersetzung eskaliert / 42 und 44-Jähriger festgenommen
Eine zunächst verbale Auseinandersetzung ist am Samstagabend (14.09.) eskaliert und hat mehrere Polizeistreifen auf den Plan gerufen. Wegen eines Streits um die Zimmerbelegung in einer Arbeiterunterkunft in der Mainzer Straße waren gegen 19.15 Uhr ein 28 Jahre alter Mann mit einem 44-Jährigen aneinandergeraten. Der Streit eskalierte und weitere Beteiligte mischten sich ein. Nach ersten Erkenntnissen wurde auf den 28-Jährigen eingeschlagen und einem 41-Jährigen mit einem unbekannten Gegenstand in den Rücken gestochen.
Beide wurden leicht verletzt. Sofort alarmierte Polizeistreifen konnten zwei 42 und 44 Jahre alte Tatverdächtige noch vor Ort festnehmen. Beide waren erheblich alkoholisiert und müssen sich jetzt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung strafrechtlich verantworten. Die Ermittlungen zu weiteren Beteiligten dauern an.

Rüsselsheim: Alkoholisierter Mann mit Schreckschusswaffe löst Polizeieinsatz aus / 30-Jähriger muss ins Polizeigewahrsam
Am frühen Sonntagmorgen (15.09.) hat ein 30 Jahre alter, alkoholisierter Mann einen Polizeieinsatz ausgelöst und muss sich jetzt in einem Verfahren strafrechtlich verantworten. Gegen 3.30 Uhr hatten Zeugen die Polizei alarmiert, nachdem ein Mann in der Adam-Opel-Straße in Höhe einer dortigen Bankfiliale beobachtet wurde.
Laut der Meldung soll der Beschriebene eine Handfeuerwaffe in der Hand gehalten haben. Eine sofort herbeigeeilte Streife der Polizeistation Rüsselsheim konnte den Mann schließlich stellen. Bei der Kontrolle zog der alkoholisierte 30-Jährige eine täuschend echt aussehende Schreckschusswaffe aus seiner Tasche und wurde festgenommen. Die Waffe wurde sichergestellt und der Festgenommene aufgrund seiner Alkoholisierung von 1,43 Promille über Nacht ins Polizeigewahrsam gebracht. Gegen den Rüsselsheimer wurde Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Mörfelden-Walldorf: 33-Jährige mit fast zwei Promille am Steuer
Eine 33 Jahre alte Frau muss sich nach ihrer Festnahme am frühen Sonntagmorgen (15.09.) wegen Trunkenheit im Straßenverkehr strafrechtlich verantworten. Eine Streife der Polizeistation Mörfelden-Walldorf hatte die Frankfurterin gegen kurz vor 3 Uhr am Morgen im Vitrollesring gestoppt. Bei der anschließenden Kontrolle fiel der Streifenbesatzung auf, dass die Fahrerin erheblich alkoholisiert war. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,94 Promille. Die 33-Jährige wurde festgenommen und musste auf der Wache eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Die Polizisten stellten ihren Führerschein sicher und erstatteten Strafanzeige.

Bischofsheim: Polizeistreife nimmt 15-Jährigen nach Flucht fest / Gestohlener Roller sichergestellt
Eine Streife der Polizeistation Bischofsheim hat am frühen Sonntagmorgen (15.09.) einen 15-Jährigen vorläufig festgenommen und einen gestohlen Roller sichergestellt. Gegen 3.15 Uhr war der Streifenbesatzung in der Straße "Am Schindberg" ein mit zwei Personen besetzter Roller aus Richtung der Landesstraße 3482 entgegengekommen. Bei Erblicken der Polizei bog der Sozius das Versicherungskennzeichen des Zweirades hoch. Bei der Verfolgung des fliehenden Duos kam der Roller aufgrund der Fahrweise ins Straucheln und krachte gegen den Streifenwagen. Der Fahrer und sein Sozius stürzten und ergriffen umgehend die Flucht. Der 15 Jahre alte Beifahrer aus Bischofsheim konnte festgenommen werden. Kurze Zeit später meldete sich der Besitzer des Rollers und meldete ihn als gestohlen. Die Ermittlungen zum bislang noch unbekannten Fahrer dauern an. Es wurde Strafanzeige erstattet.

Rüsselsheim: Verkehrsunfall mit verletzten Personen unter Alkoholeinfluss
Am Sonntag, den 15.09.2019, gegen 17:30 Uhr befuhren in dieser Reihenfolge ein Ford Mondeo und ein Ford Mustang die B486 aus Richtung Rüsselsheim in Richtung Mönchbruch. Laut Angaben von Zeugen sei der Ford Mustang aus einem Waldweg auf die B486 aufgefahren, habe beschleunigt und sei nahezu ungebremst auf den Ford Mondeo aufgefahren. Durch die Wucht des Aufpralls verlor der 59 jährige Fahrer die Kontrolle über sein Mustang, kam nach links von der Fahrbahn ab, durchfuhr einen Wildzaun und prallte ca. 100m weiter gegen einen Baum. Der Fahrer wurde hierbei schwer verletzt, im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr geborgen werden.
Bei der Bergung wurde bei dem Fahrer Alkoholgeruch festgestellt. Im Krankenhaus wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Die beiden Insassen des Ford Mondeo, ein 33 jähriger Fahrer und sein 3 jähriger Sohn, wurden zur Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. Durch den Verkehrsunfall musste die B486 für ca. 2 Stunden vollgesperrt werden.
Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Es entstand ein hoher Sachschaden. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Darmstadt, Ost: Von Unfallstelle geflüchtet, Polizei sucht Zeugen
Am Samstag (14.10.) zwischen 12:00 und 14:45 Uhr, beschädigte eine noch unbekannte Verkehrsteilnehmerin mit ihrem grauen Mercedes E-Klasse einen braunen Suzuki Swift. Dieser war im Schnampelweg, nahe des Darmstädter Vivariums, abgestellt. Etwa 2000 Euro wird den Fahrzeughalter die Reparatur des Fahrzeuges kosten, welches unterhalb des linken Frontscheinwerfers beschädigt wurde.
Hinweise auf die Verursacherin nimmt das 2. Polizeirevier Darmstadt unter der Telefonnummer 06151/969-3710 entgegen.

Landkreis Odenwald: Drei Unfälle mit verletzten Motorradfahrern
Am Sonntag den 15.09.19 ereigneten sich im Odenwaldkreis drei Verkehrsunfälle mit beteiligten Motorradfahrern, welche hierdurch verletzt wurden:
- Gegen 15.07 h befuhren zwei befreundete Motorradfahrer die K47 aus Olfen kommend in Richtung Güttersbach. In Höhe des Friedhofs Güttersbach (unmittelbar vor einer Rechtskurve) befand sich zwischen den Motorradfahrern ein weiterer Zweiradfahrer. Dieser bremste vor der Kurve ohne ersichtlichen Grund ab, wodurch der letzte der drei Motorradfahrer (ein 29 jähriger Mann aus Heidelberg) zu einer Notbremsung gezwungen wurde und hierbei, vermutlich auch durch mangelnden Sicherheitsabstand, stürzte. Der 29-jährige wurde hierbei schwer verletzt. Der mittlere, unbekannte Motorradfahrer setzte seine Fahrt fort, da er nach derzeitigem Stand der Ermittlungen den Unfall nicht bemerkte. Es handelt sich um den Fahrer einer BMW "Nine-T", der hiermit gebeten wird, sich mit der Polizei in Erbach (Tel: 06062-9530) in Verbindung zu setzen.
- Gegen 16.47 h ereignete sich in Reichelsheim (OT Ober-Ostern) ein weiterer Verkehrsunfall mit einer 32 jährigen Motorradfahrerin aus Offenbach. In der Ortsdurchfahrt von Ober-Ostern kam sie aus bislang ungeklärter Ursache in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab, wo sie in der Folge stürzte. Sie zog sich hierbei leichte Verletzungen zu, was den Transport ins Krankenhaus Groß-Umstadt erforderlich machte.
- Gegen 17.52 h befuhr ein 25 jähriger Motorradfahrer aus Stadtprozelten die B47 aus Erbach kommend in FR Eulbach. Unmittelbar vor der Einmündung K45 (nach Würzberg) kam er in einer Linkskurve, aus bislang ungeklärter Ursache, nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte in den angrenzenden Graben. Er verletzte sich hierbei leicht und wurde ins Krankenhaus Erbach eingeliefert. Für die Bergungsmaßnahmen musste die B47 in dem Bereich für ca. eine halbe Stunde halbseitig gesperrt werden.

Münster: schwere Brandverletzung während Kerbumzug
Am Sonntag (14.09.) verletzte sich gegen 14:50 Uhr in der Darmstädter Straße, im Anschluss des Kerbumzuges, ein 21-jähriger Zugteilnehmer aus Münster schwer. Der 21-Jährige befand sich in unmittelbarer Nähe, als sich nach Zeugenangaben ein auf dem Wagen betriebenes Stromaggregat entzündete.
Durch die Entzündung kam es zu einer Stichflamme, sowie einer starken Rauchentwicklung. Der 21-Jährige wurde durch die Stichflamme schwer verletzt und konnte durch weitere Zugteilnehmer versorgt werden.
Weiterhin waren ein Rettungswagen und ein Notarzt, sowie die Feuerwehr Münster vor Ort. Anschließend musste der Schwerverletzte mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht werden.
Der Brand selbst wurde bereits durch die anwesenden Personen eigenständig gelöscht. Der Sachschaden wird auf ca. 5.000,00 Euro geschätzt. Wie es zu der Entzündung kommen konnte, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen.

Groß-Gerau: Stoffaustritt im Gewerbegebiet Wasserweg ---Erstmeldung---
Bei einem Gewerbebetrieb im Wasserweg in Groß-Gerau ist aus einem Tank Lauge und Säure ausgetreten. Durch die Verbindung ist ein Stoff entstanden, vor dem die Feuerwehr warnt.
Anwohner sollen Fenster geschlossen halten. Derzeit befinden sich Kräfte der Feuerwehr an der Einsatzstelle. Die Polizei hat Zufahrtstraßen abgesperrt. In Kürze kann die Gefahrenmeldung zurückgenommen werden, so die aktuelle Prognose.

Darmstadt: Rhein-/Neckarstraße: Unfall an Haltestelle / 10jähriger verletzt
Am Samstag (14.09.), kurz nach 20 Uhr, wollte ein 10 -jähriger Junge aus Darmstadt an der Haltestelle Rhein-/Neckarstraße, in Begleitung seiner Mutter, in die Linie 9 in Richtung Griesheim einsteigen. Hierzu rannte der Junge zur offenstehenden Tür des hinteren Wagons der wartenden Straßenbahn, rutschte beim Betreten der Bahn ab und geriet mit seinem Bein zwischen den Wagon und den erhöhten Randstein der Haltestelle. Durch das Schließen der Türen wurde das Bein des 10-Jährigen kurzzeitig eingeklemmt. Aufmerksame Passagiere der Straßenbahn erkannten die Situation und machten die Straßenbahnführerin darauf aufmerksam. Der Junge konnte anschließend befreit werden.
Da sich der Junge leicht am Bein verletzte, wurde er im Rettungswagen erstversorgt und anschließend, im Beisein seiner Mutter, in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht.

Tsion Feleke Debebe
Vergrößerung
Vermisstensuche nach Tsion Feleke Debebe
Wo ist Tsion Feleke Debebe? Das fragt aktuell die Kriminalpolizei in Hanau und bittet die Bevölkerung um entsprechende Mithilfe.
Die 13-Jährige, die in Äthiopien geboren ist, hat bereits Ende Juli die elterliche Wohnung in Hanau verlassen. Ein Bekannter will Tsion vor kurzem bei einer äthiopischen Sportveranstaltung in Zürich gesehen haben. Dies konnte bislang allerdings nicht bestätigt werden; entsprechende Ermittlungen laufen bereits.
Nach aktueller Einschätzung der Kripo Hanau dürfte es der 13-Jährigen vermutlich gut gehen.
Tsion Feleke Debebe ist 1,58 Meter groß und dunkelhäutig; sie hat eine schlanke Statur und war bei ihrem Verschwinden mit einer Jeanshose, einem braunen Top und pinkfarbenen Sandalen bekleidet.
Zudem hatte sie eine braune Handtasche dabei.
Hinweise darauf, wo sich Tsion derzeit aufhält, nimmt die Kripo Hanau unter der Rufnummer 06181 100-123 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Darmstadt: Schutzengel leisten ganze Arbeit -Kleinkind überlebt Fenstersturz aus 1. Obergeschoss-
Gleich mehrere Schutzengel hatte glücklicherweise ein eineinhalbjähriger Junge, welcher am Samstagvormittag (14.09.) um kurz nach 10 Uhr aus einem Fenster einer Wohnung in der Neckarstraße ca. 8-10 Meter in die Tiefe gefallen war.
Zum Glück befindet sich unter dem Fenster in dem Hinterhof des Gebäudes ein Gebüsch, welches den Sturz des Buben abfing! Nach bisherigen Erkenntnissen erlitt der Junge lediglich durch die Äste des Gebüsches verursachte Kratzspuren in dem Gesicht, wurde aber dennoch zur Beobachtung in ein Krankenhaus eingeliefert. Zum Unfallhergang konnte die Polizei bisher ermitteln, dass sich der Junge zum Unfallzeitpunkt gemeinsam mit seiner Mutter in der Wohnung aufgehalten hatte und in einem kurzen Moment der Unachtsamkeit auf das Fenstersims des geöffneten Fensters geklettert war. Obwohl im Bereich des Fenstersims ein Gitter angebracht ist, nahm das Geschehen seinen bekannten Verlauf.

Verletzte bei Frontalzusammenstoß - Rödermark
Mutmaßlich ein Fehler beim Linksabbiegen war der Auslöser für einen Frontalzusammenstoß zweier Autos am Freitagnachmittag (13.9.) auf der B 486. Ein 37-Jähriger befuhr um 15 Uhr die L 3095 aus Eppertshausen kommend und wollte mit seinem Mercedes B-Klasse an der Anschlussstelle B 45 in diese nach links abbiegen. Ihm entgegen kam aus Urberach auf der B 486 eine 22-jährige Fahrerin eines Seats, welche die Einmündung geradeaus in Richtung Eppertshausen passieren wollte. Der aus Münster stammende Mercedesfahrer bog nach links ab und kollidierte mit der Eppertshäuserin. Deren Limousine wurde anschließend gegen einen im Einmündungsbereich auf der B 45 wartenden Opel Astra geschoben. Die junge Frau erlitt ersten Informationen zufolge leichte Verletzungen und kam ins Krankenhaus. Der Sachschaden wird auf zirka 22.000,- Euro beziffert. Die Zu- und Abfahrt der B 45 an der Anschlussstelle L 3095 blieb für zweieinhalb Stunden voll gesperrt. Unfallzeugen melden sich bitte bei der Polizeistation Dietzenbach unter 06074/837-0.

Darmstadt-Bessungen: Verkehrsunfall mit Straßenbahn
Am 13.09.2019 gg. 23:30 Uhr übersah eine 41-jährige Frau aus Darmstadt in der Heidelberger Str. beim Abbiegen nach links eine neben ihr fahrende Straßenbahn. Die 41-jährige wollte nach links in die Sandbergstraße abbiegen als es zu dem Zusammenstoß kam.
Trotz einer Gefahrenbremsung des Straßenbahnfahrers konnte ein Unfall nicht vermieden werden.
An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von jeweils 500 EUR. Personen wurden durch den Unfall nicht verletzt.
Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Darmstadt - PKW in Gleiskörper festgefahren
Am Freitag, 13.09.2019 gegen 22:05 Uhr, folgte ein 57-jähriger Mann aus Taunusstein seinem Navigationssystem ohne selbst auf den Straßenverkehr zu achten. Hierbei fuhr er mit seinem PKW im Bereich Rheinstr./Mozartturm auf den den dortigen Gleiskörper der Straßenbahn und fuhr sich im weiteren Verlauf fest.
Erst mit Hilfe eines Abschleppdienstes konnte der PKW letztendlich vom Gleisbett gezogen werden.
Es kam, bedingt durch die Bergungsmaßnahmen, bis 23:40 Uhr zu Verspätungen im ÖPNV bzw. Straßenbahnverkehr.
Ob am Fahrzeug, neben einigen Kratzern am Unterboden, weiterer Schaden entstand, ist noch nicht bekannt.

Stockstadt: Beschädigung einer Gasleitung

Am freitag (13.9.) kam es gegen 11 Uhr in der Otto-Hahn-Straße bei Bauarbeiten zu der Beschädigung einer Gasleitung.
Feuerwehr und Rettungsdienst waren im Einsatz. Ein Areal im Umkreis der Gefahrenstelle musste abgesperrt werden. Dort hatten Bewohnerinnen und Bewohner aus Sicherheitsgründen ihre Häuser verlassen müssen. Gegen 13 Uhr war das Leck wieder komplett abgedichtet, so dass kein Gas mehr austreten konnte – die Bewohnerinnen und Bewohner konnten zurück in ihre Häuser. 
Im Zuge der Instandsetzung der Gasleitung durch den Energieversorger musste auch die Bahnstrecke in Richtung Stockstadt kurzzeitig gesperrt werden. Die Kreisverwaltung hatte Bürgerinnen und Bürger darauf hingewiesen, auf Rundfunkdurchsagen zu achten und den Anweisungen der Einsatzkräfte vor Ort Folge zu leisten. Außerdem war ein Bürgertelefon geschaltet. Unter der Nummer 06152/989898 hatten Bürgerinnen und Bürger Informationen einholen können.

Südhessen: "Sicher.mobil.leben - Brummis im Blick" / Polizei Südhessen beteiligt sich an bundesweiter Kontrollaktion
Im Rahmen der länderübergreifenden Verkehrssicherheitsaktion unter dem Motto "Sicher.mobil.leben - Brummis im Blick" haben sich Beamte der Verkehrsinspektion und der Autobahnpolizei des Polizeipräsidiums Südhessen, in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Güterkraftverkehr, am Donnerstag (12.9.), an dem landesweiten Kontrollaktionstag beteiligt.
Bezogen auf diese Thematik ereigneten sich im Jahr 2018 allein auf den südhessischen Autobahnen 860 Unfälle. Ein mit 12 Unfällen weniger als im Vorjahr absteigender Trend, jedoch mit einem Anstieg von 33 auf 46 dabei verunglückten Personen.
Weil Unfälle mit der Beteiligung von Lastwagen überdurchschnittlich schwere Folgen haben, tragen die Fahrer solcher Gefährte eine besondere Verantwortung für die Verkehrssicherheit. Zu den häufigsten Unfallursachen auf den Autobahnen in Südhessen zählen insbesondere unzureichender Abstand, technische Mängel, eine eingeschränkte Verkehrstüchtigkeit und Fehler beim Überholen. Mit dem Ziel auf diese besonderen Gefahren und Risiken aufmerksam zu machen haben die Ordnungshüter gestern eine Verkehrskontrolle auf der A 5 in Höhe der Rastanlage Gräfenhausen West durchgeführt, insgesamt 21 Fahrzeuge gestoppt und die jeweiligen Gefährte mit ihren Fahrern einer intensiven Überprüfung unterzogen.
Dabei zeigte sich, dass lediglich zwei von ihnen ohne Beanstandung waren. Für vier Gefährte endete temporär die Weiterfahrt. Acht der großen Fahrzeuge, darunter ein Bus, hielten den Sicherheitsabstand nicht ein. In zwei Fällen wurde Anzeige wegen mangelhafter Ladungssicherung erstattet, darunter auch ein Großraum - und Schwertransport. Drei Fahrzeugführer waren zu schnell unterwegs und zahlreiche Verstöße wurden im Bereich der Lenk und Ruhezeiten festgestellt. Auch konnten vereinzelt geringfügige technische Mängeln entdeckt und mit Verwarngelder sanktioniert werden.
Bei einem Kleintransporter, der mit Gerüstbauteilen beladen war, wurde eine Überladung von 20 Prozent festgestellt. Auch reichten die einfachen Spanngurte zur Sicherung nicht aus. Erst die Umladung auf einen zweiten Lastwagen ermöglichte die Fortsetzung der Weiterfahrt.
Wegen eines manipulierten Fahrtenschreibers und erheblichen Verstößen gegen die Ruhezeiten erwarten einen 43 Jahre alten Brummifahrer aus der Ukraine nun Bußgelder in Höhe von 1500 Euro. Und auch bei einem 52-Jährigen Sattelzuglenker aus der Südpfalz wurden die Beamten fündig. Nicht nur ihm, sondern auch seinem Firmenchef drohen Strafverfahren wegen des Verdachts der Fälschung technischer Aufzeichnungen und Beihilfe dazu, verbunden mit dem Vorwurf einer falschen Versicherung an Eides statt. Hiernach steht im Raum, dass der Fahrer mit Wissen seines Chefs, eine falsche digitale Fahrerkarte benutzte und somit dem Gerät vorgaukelte, dass er nicht fährt.
Bei der Überprüfung eines polnischen Sattelzuges stellte sich zudem heraus, dass der Fahrer mit 33km/h zu viel auf dem Tacho, außerhalb geschlossener Ortschaften, unterwegs war. Erst nach Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 400 Euro durfte er seine Fahrt fortsetzen.
Nicht nur die Bilanz des gestrigen Tages zeigt immer wieder, wie wichtig diese Kontrollen sind. Auch am Vortag, Mittwochabend (11.9.), hat sich diese Notwendigkeit abgezeichnet, nachdem zwei Brummifahrer auf der Rastanlage Lorsch in Streit geraten waren, die Polizei hinzukam und der Atemalkoholtest bei einem der Männer gegen 19 Uhr einen Wert von 1,63 Promille anzeigte. Weil er angab so früh wie möglich weiterfahren zu wollen, blockierten die Beamten kurzerhand seinen Sattelzug vorsorglich mit einer "Kralle", die auch erst wieder beim Erreichen seiner vollen Fahrtüchtigkeit entfernt wurde.

Frankfurt: Sportboot auf dem Main gekentert
Am Donnerstag (12.09.2019) wurde die Feuerwehr Frankfurt zusammen mit der DLRG gegen 21:20 Uhr zu einem gekenterten Sportboot in Höhe der Europabrücke alarmiert. Die eintreffenden Einsatzkräfte fanden ein im Uferbereich gesunkenes Sportboot vor. Der leicht verletzte Bootsführer des Sportbootes wurde von der Besatzung eines Schubleichters aus dem Wasser aufgenommen und im Anschluss über das Rettungsschnellboot der Feuerwehr an Land gebracht. Mit einem Rettungswagen konnte der Bootsführer in eine nahegelegene Klinik gebracht werden.
Das Sportboot wurde im Anschluss durch einen Taucher der Feuerwehr gesichert und der Außenbordmotor demontiert, um eine Gewässerverunreinigung zu vermeiden. Alle weiteren Maßnahmen zur Bergung des Bootes erfolgen am heutigen Freitag durch die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ermittelt nun die Wasserschutzpolizei.

Darmstadt: Fahrt endet mit über 4,2 Promille
Wegen eines defekten Scheinwerfers kontrollierte eine Streife des 3. Polizeireviers in der Nacht zum Freitag (12.-13.09) eine Autofahrerin in der Gräfenhäuser Straße. Während der Kontrolle fiel den Beamten bei der 44-jährige Autofahrerin leichter Alkoholgeruch auf. Doch bei dem anschließenden Atemalkoholtest staunten die Beamten nicht schlecht, als dieser 4,27 Promille anzeigte. Zunächst gingen die Polizisten von einem defekten Gerät aus, aber auch ein weiterer Test mit einem zweiten Messgerät ergab einen Wert jenseits der vier Promille. Im Laufe der Kontrolle stellte sich zudem heraus, dass die Dame nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Diese hatte sie wegen eines ähnlichen Vorfalls bereits verloren. Die Fahrt endete für die 44-Jährige auf der Wache, wo sie sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Zukünftig wird sich die Frau in einem Strafverfahren wegen der Trunkenheitsfahrt und dem Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen.

Kelsterbach: Bewaffneter Raubüberfall auf Einkaufsmarkt
Ohne Beute musste ein Täter am Donnerstagabend (12.09.2019) flüchten, nachdem er versucht hatte, einen Einkaufsmarkt im Südring in Kelsterbach zu überfallen. Mit vorgehaltener Waffe forderte er von der Kassiererin das Öffnen der Kasse, was sie aber nicht befolgte, sondern stattdessen den Alarm auslöste. Das veranlasste den Täter unverrichteter Dinge zur Flucht in Richtung Südpark. Gegen 21.45 Uhr wurde die Polizei alarmiert, die sofort mit zahlreichen Streifen fahnden konnte. Zur Unterstützung war auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Bislang fehlt vom Täter noch jede Spur. Er wird als männlich, ca. 165 cm groß, etwa 45 Jahre alt und dick beschrieben. Zur Tatzeit führte er eine schwarze Schusswaffe mit. Noch am Abend nahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen auf.
Hinweise auf den Flüchtenden nimmt die Kriminalpolizei in Rüsselsheim unter 06142-6960 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Schwarzer Audi fährt nach Unfall davon - Offenbach
Der Fahrer eines schwarzen Audi A3 verursachte am Dienstagnachmittag ( (10.9.) einen Unfall in der Berliner Straße nahe des Marktplatzes, fuhr anschließend jedoch einfach davon. Gegen 16.20 Uhr hielt ein 37 Jahre alter Frankfurter in seinem weißen Mercedes Sprinter verkehrsbedingt auf der Berliner Straße in Höhe des Marktplatzes an einer roten Ampel an. Plötzlich sei ein schwarzer Audi links an seinem Heck vorbeigefahren, um die Linksabbiegerspur befahren zu können. Hierbei touchierte er den Sprinter und beschädigte das Rücklicht und Teile der Karosserie; der Sachschaden beläuft sich auf circa 500 Euro. Offenbar war der Audi mit zwei Männern besetzt. Das 2. Revier in Offenbach sucht nun nach Zeugen und bittet diese, sich unter der Rufnummer 069 8098-5200 zu melden.

Wer sah die Räuber? - Dietzenbach
Schlanke Statur, 16 bis 18 Jahre alt, 1,75 Meter bis 1,80 Meter groß, bekleidet mit dunklen Steppjacken, dunklen Jogginghosen und Turnschuhen: So lautet die Täterbeschreibung zweier Räuber, die einen 46-Jährigen am Mittwochabend (11.9.) , gegen 22.25 Uhr, auf einem Fußweg hinter dem Rohrbrunner Weg parallel zur S-Bahn überfallen hatten.
Nach ersten Erkenntnissen forderten sie den Dietzenbacher auf, seine Wertsachen herauszugeben. Als er der Aufforderung nicht nachkam, zerrten ihn die Unbekannten zu Boden, durchsuchten seine Taschen und nahmen letztlich sein Geldbeutel sowie das mitgeführte Handy an sich.
Anschließend flohen sie. Möglicherweise versuchte das Duo kurz zuvor einen 45-Jährigen in der Lehrstraße zu überfallen; der Herr machte jedoch lautstark auf sich aufmerksam, weshalb die Täter in diesem Fall flüchteten. Da sich die Personenbeschreibungen ähneln, könnten die beiden Sachverhalte in Verbindung stehen. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

Riedstadt- Goddelau: Jugendlicher Kradfahrer verunfallt bei Flucht vor Polizeikontrolle

Am späten Mittwochabend (11.09.), 23.45 Uhr, wollte eine Streife der Polizeistation Groß- Gerau einen Motorradfahrer auf der Stockstädter Straße in Goddelau kontrollieren.
Hintergrund der beabsichtigten Kontrolle war die Fahndung nach einer verdächtigen Person gewesen, welche sich kurz zuvor widerrechtlich auf einem Baustellengelände in der Starkenburger Straße aufgehalten und dort Alarm ausgelöst hatte. Der Kradfahrer missachtete jedoch die Anhaltezeichen der ihm folgenden Streife und flüchtete im Anschluss durch Goddelau bis in die Lindenstraße. In dem dortigen Wendehammer kam es zu einer leichten Berührung mit dem Streifenwagen, als der Flüchtende sich an dem Polizeifahrzeug vorbeidrängeln wollte. Der Biker kam zu Fall und zog sich eine Verletzung am Bein zu, an den beteiligten Fahrzeugen entstand leichter Sachschaden. Bei der anschließenden Kontrolle wurde festgestellt, dass der 16-jährige Gernsheimer nicht im Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis gewesen und das Motorrad nicht für den Straßenverkehr zugelassen war.
Der Jugendliche wurde durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht, entsprechende Strafverfahren werden eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen ergaben übrigens keinen Hinweis darauf, dass der 16-jährige mit der verdächtigen Person auf dem Baustellengelände in Verbindung zu bringen ist. An der Baustelle wurden außer einem beschädigten Zaun keine weiteren Einbruchsspuren festgestellt.
Allerdings konnte auch in diesem Zusammenhang im Rahmen der Fahndung ein 28-jähriger Mann aus Ludwigshafen vorläufig festgenommen werden, welcher neben zwei Fahrrädern, einem durchtrennten Fahrradschloss noch einen Bolzenschneider mit sich führte. Der polizeibekannte Ludwigshafener wurde zum Zwecke weiterer Ermittlungen zunächst dem Gewahrsam zugeführt.

Münster-Altheim: Verkehrsunfall unter erheblichem Alkoholeinfluss
Am Mittwoch, den 11.09.2019 ereignete sich gegen 00:42 Uhr ein Verkehrsunfall in Münster-Altheim mit zwei beteiligten PKW. Hierbei befuhr ein 19-jähriger Fahranfänger aus Münster die Friedrich-Lehr-Straße in Fahrtrichtung Ortsmitte und kollidierte aufgrund erheblicher Alkoholisierung mit einem parkenden PKW am rechten Straßenrand. In der Folge waren beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand nach ersten Erkenntnissen ein Sachschaden in Höhe von ca. 17.000 EUR.
Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Bei dem Unfallverursacher konnte unmittelbar festgestellt werden, dass dieser deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen erstaunlichen Wert von 3,0 Promille. Ihn erwartet ein Strafverfahren und er musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Darmstadt: Unfall zwischen einem Pkw und einer Straßenbahn legt Verkehr für ein Stunde lahm
In der Bismarckstraße, auf Höhe der Berufsfeuerwehr, kam es am Dienstag (10.09.) gegen 20:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einer Straßenbahn.
Der 51-Jährige Pkw-Fahrer aus Weiterstadt wollte nach bisherigen Erkenntnissen an einem Fahrradfahrer vorbeifahren und fuhr hierzu teilweise auf die getrennt von der Fahrbahn verlaufenden Straßenbahnschienen. Hier kam es zu einem Zusammenstoß mit einer dort zeitgleich fahrenden Straßenbahn. Nach dem Zusammenprall wurde der Pkw noch ein paar Meter vor der Straßenbahn hergeschoben. Der Autofahrer war kurzfristig eingeklemmt, konnte aber schnell ohne technische Hilfsmittel durch Feuerwehr und Rettungsdienst befreit werden. Er wurde schwer verletzt in ein Darmstädter Krankenhaus transportiert. Die Fahrgäste in der Straßenbahn kamen glücklicherweise nicht zu Schaden.
Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten waren die Straßenbahngleise in beide Richtungen, und die Bismarckstraße für den Fahrzeugverkehr in Richtung Hauptbahnhof, für etwa eine Stunde gesperrt.
Der Unfallschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf mindestens 10.000 Euro.

Darmstadt: Polizei sucht weißen Transporter nach Verkehrsunfallflucht
Am Dienstagmorgen (10.09) soll es nach ersten Erkenntnissen gegen 7 Uhr in der Rheinstraße, Ecke zum Eifelring, zu einer Unfallflucht gekommen sein. Der Fahrzeugführer eines weißen Transporters steht im Verdacht, eine Fahrerin einer grauen Mercedes A-Klasse bei einem Fahrbahnwechsel auf die rechte Fahrspur von der Straße abgedrängt zu haben. Um die Kollision zu vermeiden, soll die Frau ausgewichen sein, woraufhin der Mercedes beschädigt wurde. Auch die Fahrerin zog sich nach derzeitigem Ermittlungsstand leichte Verletzungen zu. Ungeachtet des Vorfalls setzte der Fahrer des Transporters seine Fahrt in Richtung Stadtmitte fort. Zeugen, die Hinweise zu diesem Vorfall oder dem Transporter geben können, werden gebeten, sich bei den Beamten des 2. Polizeireviers in Darmstadt zu melden (06151/ 969 - 3710).

Fahndung nach tätlicher Auseinandersetzung dauert an - Langen
Nach einer Auseinandersetzung am frühen Sonntagmorgen (8.9.) in der Darmstädter Straße (wir berichteten) läuft die Fahndung nach dem Täter. Dieser soll gegen 4.40 Uhr auf der Straße zwei Männer verletzt haben. Der 24-jährige Frankfurter und der 26 Jahre alte Langener kamen mit zum Teil schweren Schnitt- und Stichverletzungen in Krankenhäuser; Lebensgefahr besteht nach bisherigen Erkenntnissen nicht und der 26-Jährige konnte die Klinik mittlerweile verlassen.
Der Täter soll in einem silbernen Auto (Fünftürer) geflüchtet sein.
Nach ihm wird gefahndet. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt und die Offenbacher Kriminalpolizei bitten um Hinweise zum Gesuchten unter der Rufnummer 069 8098-1234.

Darmstadt-Arheilgen: Täter verkaufen minderwertige Ware und bestehlen Opfer
Nachdem eine Frau und ein Mann zwei Frauen, im Alter von 67 und 80 Jahren, minderwertige Ware verkauft und anschließend bestohlen haben sollen, hat die Kriminalpolizei in Darmstadt die Ermittlungen aufgenommen. Das Duo gelangte am vergangenem Freitag (06.09) in der Zeit zwischen 12 Uhr und 12:30 Uhr in die Wohnung der 80-jährigen in der Wechslerstraße, wo sie den beiden Frauen Töpfe zu überhöhten Preisen verkauften. Die Töpfe transportierten die Betrüger in einer roten Tasche. Zudem sollen die Täter die beiden Geschädigten nach dem Verkauf durch geschickte Ablenkung bestohlen haben. Mit ihrer Beute von mehreren Hundert Euro flüchteten die Trickdiebe anschließend.
Bereits am Mittwochmittag (04.09) erlangte das Duo das Vertrauen der 67-Jährigen, als man die russischstämmige Geschädigte in der Siemensstraße in ihrer Landessprache ansprach und ihr die Töpfe anbot.
Die Täterin wurde als circa 1,80 Meter groß und als etwa 50 Jahre alt beschrieben. Sie soll schwarze Haare gehabt haben, die sie zu einem Dutt zusammengebunden hatte. Zudem wirkte sie stark geschminkt und sprach sehr gut Russisch. Während der Tat trug sie einen Rock mit Blumenmuster sowie eine Brille.
Der männliche Begleiter war angebliche 84 Jahre alt. Er soll etwa 1,60 Meter groß sein. Seine Haare waren grau und zu einem rechtseitigen Scheitel gekämmt. Zudem trug er einen Schnurbart. Der Mann war während der Tat mit einem karierten Hemd, einer grauen Stoffhose sowie mit schwarzen Lacklederschuhe bekleidet.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand gehen die Beamten davon aus, dass das Duo ein Fahrzeug genutzt haben könnte. In diesem Zusammenhang werden Zeugen gesucht, die Hinweise auf ein mögliches Fahrzeug, die Tat oder zu den beschriebenen Personen geben können.
Diese werden gebeten, sich bei den Ermittlern des Kommissariats 24 in Darmstadt zu melden (06151/969-0).

Kreis Groß-Gerau: Zahlreiche Alkoholfahrten am Wochenende geahndet / Unrümlicher "Spitzenreiter" mit 2,19 Promille unterwegs
Polizeistreifen aus dem Kreis Groß-Gerau mussten im Laufe des Wochenendes zahlreiche Alkoholfahrten ahnden.
Unrühmlicher "Spitzenreiter" war ein Radfahrer mit 2,19 Promille.
Gegen 17.30 Uhr am Freitag (06.09.) meldeten Zeugen in Trebur einen offensichtlich alkoholisierten Fahrer, der schwankend zu seinem Auto gegangen und mit diesem weggefahren war. Eine Fahndung nach dem Fahrzeug verlief zunächst ohne Erfolg. Eine Polizeistreife konnte den mutmaßlichen Fahrer, einen 81 Jahre alten Mann, dann aber gegen 18 Uhr an seiner Wohnanschrift antreffen. Ein Alkoholtest ergab 1,17 Promille. Es folgte eine Blutentnahme.
Ebenfalls eine Blutentnahme musste ein 27-Jähriger nach einer Kontrolle in Rüsselsheim über sich ergehen lassen. Gegen 1.40 Uhr am Samstag hatten Polizisten den Rüsselsheimer in der Karlstraße gestoppt. Bei der Überprüfung fiel deutlicher Alkoholgeruch beim Angehaltenen auf. Ein Alkoholtest ergab 1,03 Promille. Strafanzeige wurde erstattet und der Führerschein des Mannes sichergestellt.
Auf einem Roller war gegen 2.45 Uhr am Samstag ein 36 Jahre alter Mann in Bischofsheim unterwegs. In der Rheinstraße ignorierte er die Standkontrolle einer Polizeistreife, konnte jedoch eingeholt und gestoppt werden. Angeblich hätte er die Kontrolle nicht gesehen gehabt. Ein Atemalkoholtest zeigte 1,31 Promille an. Die Fahrt war unfreiwillig zu Ende, mit dem Streifenwagen ging es zur Blutentnahme auf die Wache. Auch Führerschein des Bodenheimers wurde sichergestellt.
In Büttelborn war einer Streife gegen 3.30 Uhr am Samstag im Rahmen einer Unfallaufnahme ein Fahrzeug aufgefallen, welches bei Erblicken der Polizisten stoppte und wendete. Eine Streife konnte den 18-Jährigen auf der Landesstraße 3303 schließlich stoppen. Ein Alkoholtest ergab 0,6 Promille an. Für einen gerichtsverwertbaren Test musste er die Beamten mit auf die Wache begleiten. Es wurde Anzeige erstattet. Dem Groß-Gerauer droht unter anderem ein Fahrverbot sowie ein hohes Bußgeld. Zudem muss er als Fahranfänger mit weiteren Konsequenzen rechnen.
In der Schwarzwaldstraße in Walldorf überprüften Polizisten gegen 6 Uhr am Samstag einen 42-jährigen Taxifahrer. Ein gerichtsverwertbarer Test auf der Polizeistation zeigte einen Wert von 0,66 Promille an. Zur Verhinderung einer Weiterfahrt wurden seine Autoschlüssel vorläufig sichergestellt. Bereits um kurz nach Mitternacht hatte eine Streife der Polizeistation Mörfelden-Walldorf einen 54 Jahre alten Wagenlenker in der Hermann-Löns-Straße überprüft. Bei der Kontrolle war den Beamten deutlicher Alkoholgeruch beim Mann aus der Doppelstadt aufgefallen. Ein Test bestätigte die Vermutung, dass sich der Fahrer alkoholisiert hinters Steuer gesetzt hatte. Der Wert lag bei 0,83 Promille. Die Polizeibeamten leiteten ein Verfahren ein.
Mit 2,19 Promille war ein 46 Jahre alter Fahrradfahrer am Samstagnachmittag der unrühmliche Spitzenreiter in Sachen Alkoholwert. Der Mann aus Gustavsburg war einer anderen Verkehrsteilnehmerin gegen 15.45 Uhr aufgrund seiner Fahrweise aufgefallen. In der Mainzer Straße stoppte eine Streife der Polizeistation Bischofsheim den Beschriebenen. Neben einer Blutentnahme und Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wurde auch sein Velo angeschlossen und die Schlüssel vorsorglich sichergestellt.
Kurz nach Mitternacht am Sonntag (08.09.) wurde eine 61 Jahre alte Frau mit ihrem Auto im Rahmen einer Standkontrolle der Polizeistation Gernsheim in der Oberstraße in Stockstadt angehalten. Auch bei der Stockstädterin bemerkten die Polizisten eine Alkoholisierung und führten einen Atemalkoholtest durch. Dieser reagierte positiv und zeigte einen Wert von 0,91 Promille an, was eine Blutentnahme und Ordnungswidrigkeiten-Verfahren zur Folge hatte. Ihr droht ein Fahrverbot, Punkte in Flensburg sowie ein erhebliches Bußgeld.
In einem Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr muss sich ein 25 Jahre alter Walldorfer nach einer Polizeikontrolle um 1 Uhr am frühen Sonntagmorgen verantworten. Er wurde durch eine Streife im Vitrolles-Ring überprüft. Ein Alkoholwert bestätigte, dass der 25-Jährige erheblich alkoholisiert war. Das Testergebnis lautete 2,12 Promille. Für den Ertappten war die Fahrt zu Ende, zur Blutentnahme ging es auf die Dienststelle. Hier wurde unter anderem der Führerschein beschlagnahmt.
Alkohol im Straßenverkehr ist kein Kavaliersdelikt! Wer alkoholisiert am Straßenverkehr teilnimmt, riskiert nicht nur seinen Führerschein, sondern muss auch mit hohen Geldstrafen und Kosten rechnen. Zudem gefährdet man nicht nur sich selbst, sondern auch Mitfahrer, andere Verkehrsteilnehmer oder völlig Unbeteiligte.

Nauheim: Abnahmeprüfung mit Auszeichnung für die Jugendfeuerwehr Nauheim
Leistungsspange 2019 - Höchste Auszeichnung der Deutschen
Jugendfeuerwehr

In mehreren Disziplinen aus den Bereichen Schnelligkeit, Ausdauer,
feuerwehrtechnisches Wissen sowie Allgemeinbildung, stellten sich Mitglieder der
Jugendfeuerwehr Nauheim der Leistungsabnahme.
Nach einigen Vorbereitungen und Trainingseinheiten musste das Wissen unter
Beweis gestellt werden.
Gemeinsam mit weiteren Jungendfeuerwehren aus dem Kreis Groß-Gerau, den
Landkreisen Odenwald und Darmstadt-Dieburg erfolgte auf dem Sportplatz
Riedstadt-Goddelau die Abnahme.
Nach dem erfolgreichen Absolvieren der einzelnen Disziplinen erhielten die Mädchen und Jungen im Alter von 15 bis 18 Jahren die verdiente Auszeichnung
„Leistungsspange“.


Frankfurt: Magistrat stellt Weichen für Goetheturm-Wiederaufbau
Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main hat den Bau und die Finanzierung für den Wiederaufbau des Goetheturms auf den Weg gebracht. Im September müssen noch die Stadtverordneten entscheiden. Danach kann mit dem Bau bald begonnen werden.
Weiter Goetheturm


Vergrößerung
Biebesheim am Rhein: vermisste Rentnerin

Seit dem Samstagabend (10.08.) wird in Biebesheim die 85-jährige Marie Haust vermisst. Die in einem Seniorenheim im Süden von Biebesheim wohnhafte Dame war zuletzt um 20:00 Uhr dort gesehen worden. Sie ist auf Medikamente angewiesen und teilweise desorientiert. Die Polizei führt umfangreiche Suchmaßnahmen durch, in die zeitweise auch der Polizeihubschrauber, Flächensuchhunde und unter anderem die Suchhundestaffel der Feuerwehr aus Nauheim, eingebunden ist/war.
Nachdem Personenspürhunde am Sonntagabend eine Fährte der Vermissten aufnehmen und bis nach Stockstadt und an anderer Stelle wieder teilweise zurück verfolgen konnten, suchte der Polizeihubschrauber den Bereich südlich von Stockstadt mit Wärmebildkamera ab.
Die Seniorin wird wie folgt beschrieben: Ca. 165 bis 170 cm groß, schlank, hat graue kurze Haare und ist mit einer beigefarbenen Sommerhose und einem altrosafarbenen T-Shirt bekleidet.
Die Polizei in Gernsheim bittet um Hinweise unter der
Rufnummer 05258 / 9343-0.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

#Aktuelles aus der Region
#Ausflüge
#Einkaufen
#Burgen und Schlösser
#Gedenkstätten
#Museen
#Naturschutzgebiete
#Parks und Gärten
#Tierparks

-> https://bit.ly/1hBNG3r


Meine Fotos
sind bei Fotocommunity
unter folgendem
Link zu finden:
Fotos


Deutschland
Hessen
Region Rhein Main
Kreis Groß-Gerau


Aktuelle Meldungen / News, BKA, LKA, Polizei, Feuerwehr, Flughafen Frankfurt, Kreisverwaltung, Kommunen aus dem
Kreis Groß-Gerau,
Region Rhein Main

Seniorenticket
Ausführliche Informationen



KulturRegion RheinMain
Veranstaltungen
© 2019 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau