Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Fußball EM und WM
Kinos in der Region
Rückblick
Linktipps
Was ist das?

Was ist das?

Auflösung
Vollbild -> http://bit.ly/2Bq1oao


Darmstadt: 85-jährige Frau vermisst
Die Polizei ist seit Freitagabend (08.12.) auf der Suche nach der 85 Jahre alten Helga Bauer aus Wixhausen. Die Seniorin war wegen einer ärztlichen Behandlung im Klinikum in Darmstadt. Nach ersten Erkenntnissen verließ die orientierungslose Frau die Klinik gegen 18 Uhr. Seitdem fehlt von ihr jede Spur. Am Wochenende leitete die Polizei bereits umfangreiche Suchmaßnahmen nach der Vermissten ein, so waren auch eine Rettungshundestaffel sowie ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Alle Bemühungen verliefen aber bislang noch ohne Erfolg.
Die Ermittler des Kommissariats 10 wenden sich deshalb mit einem Lichtbild der Dame an die Öffentlichkeit und hoffen auf Mithilfe der Bevölkerung. Wer hat Frau Bauer gesehen? Sie ist circa 1,55 Meter bis 1,60 Meter groß, schlank und hat weiße Haare. Bekleidet ist sie mit einer dunkelbraunen Hose, einer braunen Daunenjacke, hellen Schuhen sowie einer weißen Mütze. Zeugen, denen die Vermisste aufgefallen ist, werden gebeten, sich bei der Darmstädter Kripo oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Überfallserie auf Getränkemärkte - Zwei Tatverdächtige festgenommen - Offenbach / Neu-Isenburg / Dreieich/ Mühlheim
(mm) Die Polizei hat am vergangenen Donnerstagabend zwei 25 Jahre alte Männer festgenommen, die im Zeitraum vom 20. September bis 29. November fünf Filialen eines Getränkebetreibers in Offenbach, Neu-Isenburg und Mühlheim überfallen haben sollen. Umfangreiche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, des Fachkommissariats 11 in Offenbach und der Unterstützung von teilweise bis zu 60 eingesetzten Polizisten führten schließlich zur Festnahme des Duos. Die Tatverdächtigen fielen am Donnerstag, gegen 19.30 Uhr, den Ermittlern in der Eisenbahnstraße in Dreieich-Sprendlingen im Bereich eines dortigen Getränkemarktes auf. Bei der anschließenden Kontrolle fanden die Polizeibeamten eine Gaspistole sowie einen Schlagstock. Bei den im Anschluss durchgeführten Wohnungsdurchsuchungen stellten die Beamten unter anderem eine Sturmhaube mit Sehschlitzen, Laptops und Handys sicher. Die Gegenstände werden ausgewertet. Die beiden Offenbacher wurden am Freitag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt -Zweigstelle Offenbach - einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen einen der Beschuldigten Haftbefehl wegen Flucht und- Wiederholungsgefahr; der zweite wurde wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern an.

Darmstadt: Schüler klagen über Atemwegsreizungen
Mehrere Schüler mussten wegen Atemwegsreizungen am Montagmittag (22.11.) ärztlich betreut werden. Gegen 10.45 Uhr wurde die Polizei alarmiert, nachdem mehrere Kinder in der Schule in der Grillpatzerstraße über Halsreizen geklagt hatten. Polizei, Feuerwehr und insgesamt sechs Rettungswagen waren umgehend vor Ort.
Messungen der Feuerwehr in den Räumlichkeiten verliefen negativ.
Insgesamt zehn Schüler kamen vorsorglich in umliegende Krankenhäuser.
Die genaue Ursache für die Verletzungen steht noch nicht zweifelsfrei fest. Es ist zu vermuten, dass ein Reizstoff versprüht wurde. Die Polizei hat diesbezüglich die Ermittlungen eingeleitet.

Darmstadt: Diebe hatten es auf zurückgelassenes Navi abgesehen
Auf ein zurückgelassenes, mobiles Navigationssystem hatten es bislang noch unbekannte Täter bei einem Autoaufbruch am Samstag (09.12.) abgesehen. Zwischen 10 Uhr und 11 Uhr schlugen die Kriminellen die Seitenscheibe eines in der Landwehrstraße abgestellten Fahrzeuges ein und flüchteten anschließend unerkannt mit ihrer Beute. Deren Wert wird auf rund 180 Euro geschätzt. Hinweise nimmt die Polizei in Darmstadt unter der Rufnummer 06151/969-0 entgegen.

Groß-Gerau: Radlader von Baustelle gestohlen / Hupend und mit 2,33 Promille durch die Nacht
Mitten in der Nacht wurden Anwohner am Samstag (9.12.) gegen 2.30 Uhr "Am Hammelsberg" von dem lautem Motorengeräusch eines startenden Radladers sowie dem damit einhergehenden Gehupe zweier mit dem Gefährt davonfahrender "Spaßvögel" aus dem Schlaf gerissen. Sie konnten beim Blick aus dem Fenster noch erkennen, dass die beiden Männer den zuvor von einem Baustellengelände entwendeten, auffällig gelben Radlader in Richtung Bundesstraße 44 steuerten. Die Anwohner verständigten daraufhin die Polizei.
Für die alarmierten Ordnungshüter war es nicht sonderlich schwierig, das Duo kurz darauf in der Münchener Straße ausfindig zu machen und anschließend zu stoppen. Ein Atemalkoholtest bei dem 26 Jahre alten Fahrer des Baggers ergab 2,33 Promille. Sein 20 Jahre alter Begleiter stand ebenfalls unter Alkoholeinwirkung. Zudem bestand bei ihm noch zusätzlich der Verdacht auf den vorherigen Konsum von Betäubungsmitteln.
Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass die Männer trotz der kurzen Fahrtstrecke beide abwechselnd den Radlader steuerten und so mussten auch beide anschließend Blutentnahmen über sich ergehen lassen. Die Polizei stellte die Führerscheine der Männer sicher und erstattete Strafanzeigen wegen versuchten schweren Diebstahls, Trunkenheit im Verkehr und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Gesundheitsförderung für Betagte
AOK Hessen und BAHN-BKK bringen Präventionsprojekt auf die Schiene
Bad Homburg. Auch gesundheitlich beeinträchtigte, kranke oder pflegebedürftige Menschen in stationären und teilstationären Pflegeeinrichtungen haben Gesundheitspotentiale, die gefördert werden können. Das ist die Überzeugung der AOK Hessen und der BAHN-BKK. Beide Pflegekassen haben deshalb gemeinsam Module zur Prävention erarbeitet, die sie nachhaltig in Pflegeeinrichtungen etablieren möchten. Dafür suchen sie interessierte Einrichtungen.
Die Umsetzung erfolgt in den Themenbereichen gesunde Ernährung, kognitive und psychosoziale Gesundheit, Bewegung, sowie Stress- und Gewaltprävention. Hierfür werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stationärer und teilstationärer Pflegeeinrichtungen durch Expertinnen und Experten in den jeweiligen Themenbereichen geschult. Die anschließende Umsetzung erfolgt eigenverantwortlich in den Pflegeeinrichtungen. Die dort durchzuführenden Präventionsangebote sollen grundsätzlich allen Bewohnerinnen und Bewohnern voll- und teilstationärer Pflegeeinrichtungen kostenfrei zur Verfügung stehen.
Infos direkt bei AOK abfragen
Ziel: Die gesundheitlichen Ressourcen und Fähigkeiten der Bewohnerinnen und Bewohner werden gestärkt, Folgeerkrankungen verhindert oder zumindest hinausgezögert. Interessierte Pflegeeinrichtungen können sich an die AOK Hessen wenden:  E-Mail:  markus.schindler@he.aok.de , Telefon: 06196 406 213. Bewohnerinnen und Bewohner stationärer und teilstationärer Pflegeeinrichtungen sowie Angehörige erhalten über die Einrichtung Informationen zu den Präventionsmaßnahmen.
Setting-Ansatz als Grundlage
Grundlage des Programmes ist der so genannte Setting-Ansatz. Er begreift den alltäglichen Lebensraum als jenen Ort, in dem Präventionsmaßnahmen durchgeführt werden. Frei nach dem Motto: „Ich gehe nicht zur Maßnahme, sondern die Maßnahme kommt zu mir.“ Settings sind in diesem Sinne soziale Systeme, Orte oder Zusammenhänge, in denen der Alltag von Menschen stattfindet und die einen wichtigen Einfluss auf deren Gesundheit haben.

Pfungstadt: Kriminelle stehlen Sattelzug (LU-XF 773) / Polizei sucht Zeugen
Bislang noch unbekannte Täter haben am Samstagabend (09.12.) einen Sattelzug im Industriegebiet entwendet. Die Zugmaschine samt Auflieger war seit 17.30 Uhr in der Werner-von-Siemens-Straße geparkt. Gegen 22 Uhr bemerkten Zeugen den Diebstahl des Gespannes und alarmierten die Polizei. Eine Fahndung nach der Zugmaschine mit dem amtlichen Kennzeichen LU-XF 773 sowie dem Anhänger, deren Gesamtwert auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt wird, verlief noch ohne Erfolg. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern oder dem Verbleib des Sattelzuges haben, werden gebeten, sich beim Kommissariat 21/22 in Darmstadt zu melden (06151/969-0).

Nauheim: Falscher Telefontechniker bestiehlt Senior
Unter dem Vorwand die Telefonanlage überprüfen zu müssen, verschaffte sich ein Krimineller am Freitag (8.12.) in der Zeit zwischen 13.00 Uhr und 13.15 Uhr Zutritt in die Wohnung eines Seniors in der Bleichstraße. Der Unbekannte veranlasste den Mann dazu, in den Keller an den Verteilerkasten zu gehen und nutzte das Ablenkungsmanöver anschließend, um aus einem Schrank Bargeld zu entwenden. Der Senior bemerkte den Diebstahl erst, als der Täter die Wohnung schon wieder verlassen hatte. Der Unbekannte ist 30-40 Jahre alt, zirka 1,80 Meter groß und hat dunkle, kurze Haare. Der Tatverdächtige trug eine dunkle Jacke, eine dunkle Hose und hatte ein rotes Stromkabel umhängen. Er sprach akzentfrei Deutsch. Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 23) unter der Telefonnummer 06142/696-0.

Darmstadt: Einbrüche beschäftigen Kriminalpolizei
Zwei Einbrüche in der Roßdörfer- und Heidenreichstraße im Laufe des Sonntags (10.12.) beschäftigen derzeit die Kriminalpolizei in Darmstadt. Zwischen 9.35 Uhr und 22.45 Uhr drangen bislang noch unbekannte Täter durch eine aufgebrochene Balkontür in eine Erdgeschosswohnung in der Roßdörfer Straße ein.
Alle Räume wurden durchsucht und Schränke sowie Schubladen geöffnet.
Was die Kriminellen erbeuteten, steht derzeit nicht fest. Auch bei einem gleichgelagerten Einbruch in der Heidenreichstraße ist nicht bekannt, was geklaut wurde. Zwischen 14.50 Uhr und 18.50 Uhr hatten es die Täter hier auf ein Einfamilienhaus abgesehen. Durch ein aufgebrochenes Fenster verschafften sich die Ganoven gewaltsam Zutritt zu dem Haus. Nachdem diverse Schubladen und Schränke durchwühlt wurden, flüchteten die Unbekannten. Das Kommissariat 21/22 hat die Ermittlungen übernommen und prüft einen möglichen Zusammenhang. Hinweise werden unter der Rufnummer 06151/969-0 entgegengenommen.

Rüsselsheim: Blitztipps vom 18. bis 22. Dezember
In der Woche vom 18. bis 22. Dezember 2017 werden folgende Messstellen für Geschwindigkeitskontrollen bekannt gegeben:
Rugbyring / Schillerstraße / Thüringer Straße / Am Brückweg / Konrad-Adenauer-Ring / Johann-Sebastian-Bach-Straße.
Witterungs- und personalbedingt können auch andere beziehungsweise weitere Messstellen im Rüsselsheimer Stadtgebiet eingerichtet werden. Die Stadt appelliert an alle Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit zu halten.

Zahlreiche Unfälle aufgrund der Witterung in Südhessen
Anhaltende Schneefälle und glatte Straßen führten am Sonntag (10.12.17) zu zahlreichen Unfällen auf den südhessischen Straßen. Leitplanken, Verkehrsschilder oder der Straßengraben waren Endstation vieler rutschender Fahrzeuge. Fast dreißig Unfälle wurden dem Polizeipräsidium Südhessen bis zum Nachmittag gemeldet. In den meisten Fällen kam es nur zu Sachschäden.
Mehrere Fahrzeuge waren nicht mehr fahrtüchtig und mussten abgeschleppt werden.
Zur Mittagszeit kippte ein Räumfahrzeug der Verkehrsbetriebe bei der Reinigung der Gleise an der Haltestelle Frankenstein in Darmstadt-Eberstadt um und wurde beschädigt.
Bei Unfällen in Bischofsheim, der Waldkolonie in Darmstadt und Gernsheim waren Linienbusse beteiligt. Auch bei diesen Unfällen wurde niemand verletzt. In Bischofsheim ist die Feuerwehr derzeit mit der Bergung dieses Busses beschäftigt. Der Gelenkbus ist dort in einen massiven Blumenkübel gerutscht und hängt fest.
Insbesondere der Bereich des Landkreises Groß-Gerau war in besonderem Maße von den Witterungseinflüssen betroffen. Zwölfmal krachte es in diesem Bereich. Am schwersten bei einem Unfall auf einer Brücke zwischen Berkach und Büttelborn. Hier kollidierten gegen 12.10 Uhr drei Fahrzeuge in Folge schneeglatter Fahrbahn. Ein Beteiligter wurde leicht verletzt. Die Strecke musste zur Bergung der Fahrzeuge kurzzeitig gesperrt werden.
Auf der L3110 kam es zwischen Neuschloß und Hüttenfeld gegen 15.00 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Pkw geriet von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Die Fahrerin wurde nach ersten Erkenntnissen schwer verletzt.
Der Sachschaden der vielen Unfälle lässt sich noch nicht beziffern. Dürfte aber im sechsstelligen Bereich liegen.

Bundesstraße 521: Lkw und Sprinter kollidieren - Zwei Verletzte
Frankfurt (ots) - (as) Zwei Menschen wurden bei einem Verkehrsunfall am Samstag (9.12.) auf der B 521 verletzt. Gegen 08.45 Uhr geriet in Höhe Berger Galgen ein Lkw auf Glatteis ins Rutschen und auf die Gegenfahrbahn. Hier prallte er mit einem aus Richtung Fertighausausstellung entgegen kommenden Sprinter zusammen, sodass beide Fahrzeuge im Straßengraben landeten. Beide Fahrer, 45 und 47 Jahre alt, kamen zur ambulanten Versorgung ins Krankenhaus. Der Sachschaden liegt bei etwa 80.000 Euro.
Die B 521 musste zwischen der Vilbeler Landstraße und der Friedberger Landstraße für mehrere Stunden komplett gesperrt werden.

Frankfurt-Dornbusch: Überfall im Sinaipark
Bei einem Überfall im Sinaipark erbeuteten am späten Freitagabend (8.12.) bislang unbekannte Täter zwei Handys, Bargeld und verschiedene persönliche Dinge.
Gegen 21.50 Uhr traten vier Täter an die beiden 17-jährigen Jugendlichen heran und verlangten nach Zigaretten. Da beide Jugendlichen keine Zigaretten geben konnten fingen die vier mutmaßlichen Räuber an ihre Opfer zu schlagen und zu treten. Hierbei raubten sie ein Samsung S8 und eins vom Typ S5. Ferner ließen sie eine braune Geldbörse mit 75 Euro, einem Schülerausweis sowie eine schwarze Musikbox mitgehen.
Die Räuber werden alle als circa 20 Jahre alt und von ausländischer Herkunft beschrieben. Einer soll eine etwas hellere Haut als die anderen gehabt haben. Zur Größe gaben die Jugendlichen an, dass die Täter etwa 1,80 - 1,87 m groß sein. Die Täter flüchteten über den Spielplatz am "Pilz" in Richtung Marbachweg und dann stadteinwärts Richtung U-Bahnhaltestelle "Dornbusch".

Frankfurt-Sachsenhausen: Bauarbeiterstreit eskaliert
Auf einer Baustelle in der Walter-Kolb-Straße ist am Freitagmorgen (8.12.) die Streiterei zwischen zwei Arbeitern eskaliert.
Die zunächst lautstark und nur verbal ausgetragene Auseinandersetzung mündete in eine körperliche Attacke und endete letztlich mit einem gefährlichen Messerstich in den Oberkörper eines 35-jährigen Serben. Der dringende Tatverdächtige, ein 49-jähriger Iraker, flüchte zunächst, konnte aber am Nachmittag in seiner Frankfurter Wohnung festgenommen werden. Die Hintergründe der Auseinandersetzung müssen im Rahmen der aktuellen andauernden Ermittlungen geklärt werden.

Randale bei Schülerparty - Langen
Samstagnacht (9.12.). Weit mehr als 200 friedlich feiernde Schülerinnen und Schüler nahmen in der Jahnhalle (Jahnstraße) an einer sogenannten Abi-Feier teil. Kurz nach Mitternacht kippte die Stimmung, da Partyfremde vor der Halle Stunk machten. Als den Krawallmachern auch noch der Zutritt verwehrt wurde, eskalierte die Situation. Die von der Veranstalterin alarmierte Polizei traf auf etwa fünfzig nicht unerheblich alkoholisierte junge Männer, die zunächst nicht zur Räson zu bringen waren. Die Ordnungshüter verstärkten daraufhin ihre Präsenz und bekamen so die Lage unter Kontrolle. Zwei aggressive Protagonisten im Alter von 18 und 19 Jahren gingen mit Schlägen und Tritten gegen die Beamten vor. Eine Polizistin und ihr Kollege wurden dabei leicht verletzt. Ein Funkgerät wurde demoliert. Die beiden mutmaßlich betrunkenen Heranwachsenden wurden vorläufig festgenommen.
Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wurden eingeleitet. Die Feier wurde schließlich um 03.30 Uhr beendet.
Danach blieb es friedlich.

Unfall bei Blaulichtfahrt - Offenbach
Am Sonntagmorgen (10.12.) kollidierte ein Streifenwagen im Kaiserleikreisel mit einem Mercedes A-Klasse. Um 03.35 Uhr waren die Ordnungshüter mit Blaulicht und Martinshorn zu einem Einsatzort unterwegs. Von der Berliner Straße kommend fuhr der Einsatzwagen (Opel Zafira) im Baustellenbereich in den Kreisverkehr. Der Mercedes, der im Kreisel an einer Ampel bei Grünlicht anfuhr, krachte im Kreuzungsbereich mit dem Funkwagen zusammen. Sowohl die beiden Beamten als auch die 37-jährige Benzfahrerin und ihre 25- und 40-jährigen Mitfahrer wurden leicht verletzt. Die Polizei bittet Unfallzeugen, sich unter 069/8098-1234 zu melden.

Schiffsunfall auf dem Main
Hattersheim/ Eddersheim (ots) - Am Freitagnachmittag befuhr ein deutsches Gütermotorschiff den Main von Rotterdam kommend in Richtung Frankfurt a.M. Höhe der Ortslage Eddersheim passierte das Schiff ein weiteres Gütermotorschiff. Nach der Passage wurde es durch starken Seitenwind und der Strömung weiter in Richtung linkes Ufer gedrückt.
Hierdurch geriet das Schiff zu nah an die verankerte grüne Begrenzungstonne und rieß diese ab. Die Verankerungskette der Tonne verfing sich in der Schiffsschraube und wurde mitgeschleift. Das Schiff passierte noch die Schleuse Eddersheim, bevor es im Vorkanal der Schleuse seine Fahrt einstellte. Am heutigen Samstag konnte ein Tauchunternehmen die Kette von der Schraube lösen, so daß das Schiff seine Fahrt fortsetzen konnte. Am Schiff entstand kein Schaden, lediglich die Tonne mit Verankerungskette wurden beschädigt.
Vermutliche Unfallursache waren der starker Wind sowie menschliches Fehlverhalten. Der Schiffsverkehr war zu keiner Zeit beeinträchtigt.

Rüsselsheim: Friedhof am Waldweg mit Trostbaum zur Weihnachtszeit
Erstmalig steht im Innenhof des Friedhofshofs am Waldweg ein Tannenbaum. Wer jetzt, zur Weihnachtszeit, an den üblichen Festtagsschmuck mit Kugeln und Lametta denkt, könnte von der Dekoration enttäuscht sein. Der Tannenbaum auf dem Friedhof trägt nur eine einzelne Lichterkette und ist mit runden, laminierten Anhängern versehen, die mit persönlichen Trostworten zur besinnlichen Zeit beschriftet sind.
Die von der Friedhofsverwaltung unterstützte Aktion "Trostworte zur Weihnachtszeit" wurde von der gemeinsamen Konfirmationsgruppe der Evangelischen Bonhoeffer- und der Wicherngemeinde unter der Leitung von Pfarrer Ulrich Kuhl ausgeführt.

Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Marburg un des Hessischen Landeskriminalamtes
Wiesbaden (ots) - Am 08.12.2017 gegen 16:00 Uhr wurden über Notruf Streitigkeiten im sozialen Nahbereich in Ernsthausen (Gemeinde Burgwald) gemeldet. Aufgrund der durch die entsandte Streife vor Ort getätigten Wahrnehmungen wurde ein sofortiges Einschreiten erforderlich. Da die Situation weiter zu eskalieren drohte, musste eine männliche Person aufgrund massiver Widerstandshandlungen festgenommen werden. Diese verstarb aus bisher noch ungeklärten Gründen. Sofort durchgeführte Reanimationsmaßnahmen blieben erfolglos. Die Staatsanwaltschaft Marburg sowie das Hessische Landeskriminalamt haben die Ermittlungen übernommen.

Stockstadt am Rhein: Drei Fahrzeuge aufgebrochen
Stockstadt am Rhein (ots) - Zwei Fahrzeuge der Marke BMW in der Straßburger Straße und in der Wiesbadener Straße sowie ein Mercedes in der Gerhart-Hauptmann-Straße gerieten in der Nacht zum Freitag (8.12.) in das Visier von Kriminellen. Die Täter verschafften sich in allen drei Fällen durch zerstörte Fahrzeugscheiben Zugang in die Innenräume. Während in der Straßburger Straße nichts aus dem Auto entwendet wurde, bauten die Unbekannten aus dem in der Gerhart-Hauptmann-Straße geparkten Mercedes das Lenkrad samt Airbag und aus dem BMW in der Wiesbadener Straße das Lenkrad sowie das
Navigationssystem aus. Ein Tatzusammenhang erscheint wahrscheinlich.
Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/696-0.

Verkehrsunfallflucht mit Hochzeitsauto
Bischofsheim, Industriestraße
Freitag, 08.12.2017, 22.25 Uhr
Durch die Mercedes-Benz Notrufzentrale wurde mitgeteilt, dass ein Fahrzeug an der o.g. Örtlichkeit vermutlich einen Unfall gehabt habe.
Bei der automatisch hergestellten Telefonverbindung ins Fahrzeug habe niemand auf den Mitarbeiter der Notrufzentrale reagiert. Es wurde nur das Wort "Scheiße" und die kurze Unterhaltung zwischen zwei Männern in einer ausländischen Sprache gehört. Vor Ort fand die Streife den auf der linken Fahrzeugseite beschädigten Mercedes einer Mietwagenfirma ohne Insassen in einem Grünstreifen vor. Auf der Motorhaube des Pkw befand sich hochzeitstypischer Blumenschmuck. Der Fahrer des Pkw kam vermutlich auf der Industriestraße aus ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab, kollidierte mit mehreren großen Steinen am Fahrbahnrand und durchbrach einen Zaun. Es entstand Sachschaden von ca. 50.000 Euro. Die Ermittlungen nach dem Fahrer dauern an.

Pkw-Fahrer bei Unfall tödlich verletzt
Gemarkung Rüsselsheim (ots) - Am frühen Samstagmorgen (09.12.17) gegen 03:00 Uhr befuhr ein 28-jähriger Mann aus Rüsselsheim mit seinem Pkw Mazda die K159 aus Richtung Königstädten kommend in Richtung Trebur. In einer leichten Kurve geriet er auf die Gegenfahrbahn. Beim anschließenden Lenkmanöver kam der Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Trotz sofort eingeleiteter Erste-Hilfe-Maßnahmen, zunächst durch Zeugen, danach durch den Rettungsdienst, verstarb der alleine im Fahrzeug befindliche Fahrer noch an der Unfallstelle. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro. Die K159 war für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergungsmaßnahmen bis ca. 04:30 Uhr gesperrt.

Einmal mit und einmal ohne am Steuer / berauscht und ohne Lappen auf Tour
Kelsterbach - Perle am Untermain (ots) - Einen 20-jährigen Autofahrer stoppten uniformierte Beamte der Polizei Kelsterbach am Samstag (9.12.2017) gegen 01.35 Uhr auf dem Staudenring. Während der Kontrolle stellte sich heraus, dass gegen den Fahrzeugführer ein Fahrverbot vorliegt. Zudem bemerkten die Beamten rasch, dass der Mann unter Drogeneinfluss am Straßenverkehr teilnahm. Der Fahrzeugführer räumte den Ordnungshütern gegenüber den vorherigen Konsum von Cannabis ein. Im Rahmen der Personen- und Fahrzeugdurchsuchung fanden die Polizisten eine Kleinstmenge von Cannabis und Haschisch. Die Drogen wurden beschlagnahmt. Der Fahrzeugführer musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Den Mann erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Weiterhin muss er sich wegen des Fahrens ohne gültiger Fahrerlaubnis verantworten.

Polizeihubschrauber sucht nach vermisster Person
Darmstadt (ots) - Seit dem Freitagabend (08.12.2017) wird eine 85-jährige Frau aus dem Darmstädter Ortsteil Wixhausen vermisst. Die Dame war bis gegen 19:00 Uhr im Klinikum Darmstadt zur Behandlung und war von dort aus in unbekannte Richtung weggegangen. Umfangreiche Suchmaßnahmen nach der leicht orientierungslosen Frau, bei der auch Personensuchhunde der Rettungshundestaffel Bergstraße/Odenwald eingesetzt waren, führten am frühen Samstagmorgen bis in den nördlichen Bereich des Darmstädter Ortsteils Arheilgen. Zur Absuche der Feldgemarkung zwischen Arheilgen und Wixhausen war der Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera unterwegs.
Er hatte die Feldgemarkung abgesucht, die vermisste Dame aber in diesem Bereich nicht lokalisieren können. Die 85-jährige Frau ist ca. 155 bis 160 cm groß, schlank, trägt eine braune Daunenjacke, eine dunkelbraune Hose, helle Schuhe und eine weiße Mütze.

Verkehrsunfallflucht mit hohem Schaden
Groß-Gerau / Auf Esch (ots) - Von einem Schaden in Höhe von ca. 4.ooo.- geht die Groß-Gerauer Polizei nach ersten Einschätzungen aus.
Nach bisherigem Ermittlungsstand fuhr ein dunkler PKW BMW 5er, älteres Modell den Europaring in Groß-Gerau aus Richtung Behördenzentrum kommend in Richtung Brüsseler Ring. In Höhe des Anwesen Nr. 61 streifte der BMW einen geparkten PKW OPEL Astra und beschädigte diesen erheblich. Der Fahrer des BMW flüchtete von der Unfallstelle, ohne seine Beteiligung und Personalien feststellen zu lassen. Auf Grund von Zeugenhinweisen wurde nach dem flüchtigen Fahrzeug gefahndet, dennoch konnte es durch die eingesetzten Streifen nicht angetroffen werden. Weitere Hinweise zum Verursacher nimmt die Polizei Groß-Gerau unter der Rufnummer 06152 / 1750 entgegen.

Weihnachtsspende statt Geschenke: Fraport AG übergibt 70.000 Euro an gemeinnützige Projekte
Flughafenbetreiber unterstützt zehn wohltätige Initiativen in der Rhein-Main-Region
FRA/kr – Schon seit vielen Jahren verzichtet die Fraport AG auf Weihnachtsgeschenke für Geschäftspartner und spendet das Geld stattdessen an gemeinnützige Organisationen. Auch mit der diesjährigen Weihnachtsspende in Höhe von insgesamt 70.000 Euro unterstützt der Flughafenbetreiber zehn Projekte und Initiativen in der Region.
„Wir wollen die Tradition der jährlichen Weihnachtsspende auch in diesem Jahr bewusst fortsetzen“, erklärte Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG, bei der symbolischen Scheckübergabe. „Somit erkennen wir den Einsatz all derer an, die sich für Menschen in Not eingesetzt haben. Mit der finanziellen Unterstützung möchten wir ihre wertvolle Arbeit auch im nächsten Jahr ermöglichen.“
Mit 10.000 Euro wird der Spendenaufruf der Frankfurter Allgemeinen Zeitung unterstützt – das Geld kommt dabei einem Hilfsprojekt der „Arche Frankfurt“ und dem Kinderheim „Our Kids“ in Kiew, Ukraine, zugute. Den gleichen Betrag erhält der Verein „Not gemeinsam lindern, Alten- und Weihnachtshilfe“ der Frankfurter Rundschau. Die „Lebrecht-Stiftung“ der Frankfurter Neue Presse sowie die Initiative „Ein Herz für Kinder“ der Bild-Zeitung werden ebenfalls mit jeweils 10.000 Euro unterstützt.
Mit einer Spende von jeweils 5.000 Euro werden das „Zwerg Nase-Haus“ in Wiesbaden, die „Heydenmühle“ im Odenwald, der Verein „Donum Vitae e.V.“ aus Darmstadt, der „Deutsche Kinderschutzbund Westkreis Offenbach e.V.“, die „Werkgemeinschaft Rehabilitation Wiesbaden e.V.“ sowie die „Frankfurter Tafel“ bedacht.
Doch nicht nur an Weihnachten engagiert sich die Fraport AG für wohltätige Zwecke. Bereits seit über 20 Jahren unterstützt der Flughafenbetreiber regionale Projekte und ist damit einer der größten Förderer in den Bereichen Sport, Soziales, Kultur, Bildung und Umwelt in der Region Rhein-Main. Allein in diesem Jahr wurden so mehr als 500 Einrichtungen und Initiativen durch Geldspenden unterstützt. Zusätzlich förderte die Fraport AG über 620 Sponsoring-Maßnahmen und stattete insgesamt 390 Mannschaften mit Trikots aus.
Auch das gesellschaftliche Engagement seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördert der Flughafenbetreiber nun schon seit vier Jahren. Im Rahmen des sogenannten Patenprojekts werden Patenschaften für soziale Projekte im eigenen Heimatverein finanziell unterstützt. Seit dem Start im November 2013 wurden so bereits über 565.000 Euro für das soziale Engagement der Beschäftigten zur Verfügung gestellt.
Weitere Informationen zur Beantragung von Spenden- und Sponsoring-geldern finden Sie hier .

Darmstadt: Angebranntes Essen löst Feuerwehr- + Polizeieinsatz aus
Darmstadt (ots) - Einen Einsatz von Polizei und Feuerwehr hat ein Mann am frühen Freitagmorgen ausgelöst. Gegen 1.20 Uhr rief ein Zeuge über Notruf bei der Rettungsleitstelle Darmstadt an. Aus einer Nachbarwohnung würde es nach Rauch riechen und der Warnmelder laufen.
Da auf Klingeln dort niemand reagiert, müsse die Tür geöffnet werden.
Alarmierte Polizeistreifen sowie die Feuerwehr Darmstadt waren umgehend an dem Anwesen in der Innenstadt. Der Grund für die Rauchentwicklung konnte nach Öffnung der Tür schnell entdeckt werden.
Im Backofen war Essen angebrannt. Der Wohnungsinhaber musste durch die eintreffenden Einsatzkräfte geweckt werden. Er habe weder den Rauch, noch das Piepsen des Warnmelders bemerkt. Auf dem Wohnzimmertisch wurde ein Glas mit rund 12 Gramm Marihuana sichergestellt. Ob das Rauschgift möglicherweise Grund für den tiefen Schlaf des Darmstädter war, ist nicht bekannt. Neben möglichen Kosten für den Feuerwehreinsatz muss er sich jetzt auch in einem Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Dieburg: Traktorfahrer auf der B 26/Polizei stellt sieben Verstöße fest
Beamte des Verkehrsdienstes des Polizeipräsidiums Südhessen staunten am Donnerstagmittag (7.12.) nicht schlecht, als sie einen großen Ackerschlepper mit Tankanhänger von der Bundesstraße 26 auf die Bundesstraße 45 abfahren sahen. Die anschließende Kontrolle des land- und forstwirtschaftlichen Gespanns ergab, dass insgesamt gegen sieben Rechtsvorschriften verstoßen wurde.
Mit 50 km/h war die Höchstgeschwindigkeit des Schleppers zu gering um eine Kraftfahrstraße befahren zu dürfen. Das Wasser, welches im Tankanhänger befördert und an einer Baustelle teilentladen wurde, stellte eine gewerbliche Güterbeförderung dar. Das eigentliche Lohnunternehmen transportierte das Wasser hier als Spedition und im Auftrag der Baustellenfirma. Die hierfür erforderliche Lizenz zur gewerblichen Güterbeförderung lag aber nicht vor. Von einem land- und forstwirtschaftlichen Bezug konnte somit keine Rede mehr sein.
Der 20-Jährige Fahrer benötigte auf Grund des zulässigen Gesamtgewichts der Fahrzeugkombination die Führerscheinklasse CE. Er konnte aber nur die Klasse T vorweisen. Zudem lag ein Verstoß gegen das Fahrpersonalgesetz vor. Aufgrund der Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs in Verbindung mit der Beförderung von Gütern, wäre in diesem Fall ein Kontrollgerät vorgeschrieben gewesen. Dies war aber im Schlepper nicht eingebaut.
Weiterhin hätte der junge Mann eine Berufskraftfahrerqualifikation benötigt. Diese ist für die Führerscheinklassen C und D bei gewerblichen Fahrten mit einer Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h Pflicht.
Weil das Gespann nicht für land- und forstwirtschaftliche Zwecke eingesetzt, sondern gewerblich genutzt wurde, durfte die Breite des Gefährts auch nicht drei Meter betragen.
Sowohl am Schlepper als auch am Anhänger waren außerdem grüne Kennzeichen angebracht. Ein in der Land- und Forstwirtschaft tätiger Betrieb kann seine Fahrzeuge unter bestimmten Voraussetzungen nämlich steuerbefreien lassen, wenn sie genau zu diesem Zweck eingesetzt werden. Auf Grund der gewerblichen Nutzung müssten bei dieser Verwendung aber gewöhnliche schwarze Kennzeichen angebracht sein und die Fahrzeuge entsprechend versteuert werden. Die Polizei erstattete wegen der Verstöße entsprechende Anzeigen gegen den Fahrer und auch den Halter des Fahrzeugs.

Darmstadt: Haftbefehl vollstreckt / 43-Jähriger hinter Gittern
Zivilfahnder der Polizeidirektion Darmstadt-Dieburg haben am Donnerstagabend (07.12.) einen gesuchten Straftäter festgenommen. Gegen den 43 Jahre alten Mann, der bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten ist, bestanden zwei Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Darmstadt, unter anderem wegen Körperverletzung. Um 21.15 Uhr klickten im Stadtteil Eberstadt die Handschellen, nachdem ihn die Fahnder in einer dortigen Wohnung lokalisieren konnten. Der Festgenommene wurde anschießend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht, wo er die nächsten zwei Jahre hinter Gittern verbringen muss.

Südhessen / Roßdorf / Ginsheim-Gustavsburg: Autodiebe festgenommen / Ermittlungserfolg nach Autodiebstählen
Einen Ermittlungserfolg können Staatsanwaltschaft und Polizei gegen organisierte Autodiebe aus Osteuropa verzeichnen. Am späten Mittwochabend konnten die Ermittler sechs Personen festnehmen. Alle befinden sich bereits in Untersuchungshaft.
Die Personengruppe war bereits vor einigen Wochen ins Visier der Ermittler geraten. Sie soll in wechselseitiger Tatbegehung in den letzten Monaten unter anderem hochwertige Fahrzeuge in Büttelborn, Flörsheim und Mainz-Kostheim entwendet haben.
Im Rahmen von intensiven Ermittlungen hatten Beamte der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Südhessen am Mittwoch Hinweise erlangt, dass die Täter beabsichtigten, in den Abendstunden (06.12.2017) in Roßdorf ein hochwertiges Fahrzeug zu entwenden. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen nahmen Zivilfahndern gegen 23.15 Uhr drei Tatverdächtige fest. Sie waren gerade dabei, einen geparkten Mercedes zu entwenden. Bei den Männern konnte entsprechendes Öffnungswerkzeug sichergestellt werden.
Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Darmstadt erfolgte im Anschluss der Festnahmen die Durchsuchung des Unterschlupfs der Tatverdächtigen in Ginsheim-Gustavsburg. In den Wohnräumen konnten drei weitere Tatverdächtige festgenommen werden und weitere Beweismitteln sichergestellt werden.
Die vorläufige Auswertung der sichergestellten Gegenstände, darunter auch schriftliche Aufzeichnungen, Funkwellenverlängerer und diverse Werkzeuge erhärteten den Tatverdacht gegen die Männer. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Tatverdächtigen auch für Autodiebstähle im Rhein-Main-Gebiet in Frage kommen.
Die sechs Personen im Alter zwischen 16 und 43 Jahren haben keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Sie wurden aufgrund des Ermittlungsergebnisses am Donnerstagnachmittag (07.12.2017) dem Haftrichter vorgeführt und im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.
Ob den Tatverdächtigen noch weitere als die bereits bekannten Taten zur Last gelegt werden können, müssen die noch andauernden Ermittlungen zeigen.

Bundesautobahn A5: Lastwagen krachen ineinander
Am Donnerstagnachmittag (7.12.) stießen auf der BAB A5, kurz nach dem Autobahnkreuz Frankfurt Nordwest, zwei Lastwagen zusammen. Die Unfallstelle war für mehrere Stunden gesperrt.
Die beiden Lastwagen waren in Richtung Kassel unterwegs, als der vorausfahrende Sattelzug mit Auflieger gegen 14.20 Uhr staubedingt bremsen musste. Der hinter ihm fahrende Betonmischer konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und krachte in den Sattelzug. Beide Lastwagen wurden stark in Mitleidenschaft gezogen. Der Gesamtschaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt. Die Lastwagenfahrer, 57 und 54 Jahre alt, blieben glücklicherweise unverletzt.
Aufgrund von Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste der Verkehr bis 16.15 Uhr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. Das führte zu einem erheblichen Rückstau bis zu dem Frankfurter Kreuz.

Rüsselsheim: Teile des Ostparks in Morgen- und Abendstunden gesperrt
Die Stadt Rüsselsheim am Main hat vom Kreis Groß-Gerau für einen kurzen Zeitraum die Erlaubnis erhalten, im Ostpark Wildschweine zu jagen. Es werden daher Teile des Ostparks Freitag (8. Dezember) und Samstag (9.) in der Zeit von sechs bis neun Uhr sowie 20 bis 24 Uhr gesperrt. Die Stadt stellt entsprechende Hinweisschilder auf und bittet die Bürgerinnen und Bürger, diese zu beachten und Wege nicht zu verlassen.

Roßdorf: Auto ausgekundschaftet / Fahndung mit Polizeihubschrauber
Mehrere Polizeistreifen sowie ein Polizeihubschrauber haben in der Nacht zum Donnerstag (07.12.) nach zwei verdächtigen Männern gefahndet. Zeugen alarmierten kurz nach Mitternacht die Polizei, nachdem sie das Duo in der Straße Am Heiligen Born bemerkt hatten. Nach Hinweisen des Zeugen kundschaftete einer der Männer das Auto eines Nachbarn aus, während sein Begleiter offensichtlich "Schmiere" stand. Als der Zeuge die beiden ansprach, flüchteten diese in Richtung Erbsenbach. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Fliehenden verlief ohne Erfolg. Beide Männer waren unter 30 Jahre alt und schlank. Der Eine hatte mittelblonde, kurze Haare und trug einen olivgrünen Parka. Sein Begleiter hatte eine blaue Jacke und eine Wollmütze an. Auf was es die Beschriebenen abgesehen hatten und ob ein Zusammenhang mit mehreren Autoaufbrüchen in der Nacht zuvor besteht, ist derzeit noch nicht bekannt. Hinweise nehmen die Beamten der Polizei in Darmstadt unter der Rufnummer 06151/969-0 entgegen.

Frau verstirbt an ihren schweren Verletzungen - Hanau
Die bei einer tätlichen Auseinandersetzung am Mittwoch (6.12.) in der Hanauer Innenstadt schwer verletzte Frau ist am späten Abend verstorben. Ermittler von Staatsanwaltschaft und Kripo gehen von einer Beziehungstat aus. Die 52-Jährige war nach ersten Erkenntnissen gegen 18.20 Uhr in der Nähe des Goldschmiedehauses aus noch unbekannten Gründen von ihrem Ehemann, von dem sie getrennt lebte, mit einem Dolch attackiert worden. Der 57-jährige Verdächtige soll mehrfach auf seine Frau eingestochen haben, die dabei im Kopf- und Brustbereich schwerste Verletzungen erlitt. Die Ärzte konnten das Leben der Frau nicht mehr retten; sie verstarb wenige Stunden nach der Tat in einem Krankenhaus. Das Ehepaar wohnte zuvor in Hanau. Eine Obduktion am Donnerstagvormittag soll nun weitere Aufschlüsse geben, woran die Frau genau gestorben ist. Zeugen konnten den Ehemann bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

Darmstadt: Tödlicher Verkehrsunfall auf der Landgraf-Georg-Straße
Tödlich verletzt wurde ein 63-jähriger Rodgauer bei einem Unfall am späten Nikolausabend (06.12.17) in Darmstadt.
Kurz nach 23.00 Uhr fuhr er mit seinem Pkw auf der Landgraf-Georg-Straße, aus Richtung Innenstadt kommend, in Richtung Ostbahnhof. Hinter der Kreuzung Landgraf-Georg-Straße/Teichhausstraße kam er von der linken Fahrspur nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr ungebremst gegen einen Baum. Nach derzeitigem Stand gehen die Ermittler von einer gesundheitlichen Ursache für den Unfall aus, in deren Folge der Fahrer das Fahrzeug nicht mehr kontrollieren konnte.
Trotz der zunächst von couragierten Ersthelfern eingeleiteten und anschließend vom Rettungsdienst weitergeführten Reanimationsmaßnahmen verstarb der 63-Jährige noch am Unfallort. Während der Unfallaufnahme mussten die beiden Fahrstreifen in Richtung Ostbahnhof voll gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden. Für etwa 1 Stunde kam es daher zu geringen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Kreis Groß-Gerau vertreibt „Partnerschaftskaffee“ aus Nicaragua: Mit Genuss Gutes tun Ausführliche Informationen


Leoni Jocham (r.) war als Freiwillige ein Jahr in Nicaragua: „Cooles Jahr“ bei Reis mit Bohnen Ausführliche Informationen

Darmstadt: Verdächtiger Rucksack am Luisencenter
Schnelle Entwarnung gab es am Nikolausabend (06.12.17) nachdem eine Polizeistreife einen abgelegten Rucksack am Zugang des Luisencenters an der Elisabethenstraße festgestellt hatte.
Da der Rucksack niemanden zugeordnet werden konnte, erfolgte gegen 17.40 Uhr eine Sperrung rund um den südlichen Bereich des Luisencenters. Gegenüberliegende Geschäfte wurden geräumt. Nach weiteren Ermittlungen und dem Einsatz eines Sprengstoffhundes entschlossen sich die Polizeikräfte den Rucksack zu öffnen. In ihm befand sich lediglich Müll. Die Sperrung konnte gegen 18.00 Uhr wieder aufgehoben werden. Die Ermittlungen zu der Person, die den Rucksack abgelegt hat, laufen.

Bundesautobahn A 66: Pkw überschlagen - Lkw flüchtet - Zeugen gesucht
Nach einem schweren Verkehrsunfall am Mittwoch (6.12.) auf der A 66 ist ein bislang unbekannter Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug geflüchtet. Zwischen der Anschlussstelle Höchst und dem Eschborner Dreieck in Fahrtrichtung Frankfurt touchierte der Sattelschlepper beim Fahrstreifenwechsel den neben ihm fahrenden Opel Astra. Dadurch geriet der Pkw außer Kontrolle und überschlug sich mehrfach. Hierbei verletzte sich der 29-jährige Fahrer leicht und sein 53-jähriger Beifahrer schwer. Der unbekannte Lkw-Fahrer hielt sein Fahrzeug zunächst an, nahm seinen Laster in Augenschein und fuhr anschließend einfach davon. Es soll sich um einen Sattelzug mit weißem Fahrerhaus und rotem Container gehandelt haben. Sachdienliche Hinweise zu dem flüchtigen Lkw nimmt die Polizeiautobahnstation unter Telefon 069 - 755 46400 entgegen.

Frankfurt-Eschersheim: Überfall auf 84-Jährigen
Am Dienstagvormittag (5.12.) überfiel ein Räuber einen 84-Jährigen auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Straße Am Weißen Stein. Er flüchtete anschließend mit seiner Beute.
Der Rentner lud gegen 11.00 Uhr seine Einkäufe in sein Auto, als er von einem, ihm unbekannten, Mann angesprochen wurde. Dieser bot dem 84-Jährigen seine Hilfe beim Verstauen der Einkäufe an und fragte den älteren Herrn im Anschluss, ob er ihm zwei Euro wechseln könne. Der Räuber nutzte die Gelegenheit und versuchte dem hilfsbereiten Mann die Geldbörse aus der Hand zu reißen. Da dieser sein Portemonnaie aber mit aller Kraft festhielt, zog der Tatverdächtige Geldscheine aus diesem und flüchtete. Er erbeutete etwa 200 Euro Bargeld. Der 84-Jährige wurde durch den Überfall glücklicherweise nicht verletzt.
Der Tatverdächtige kann folgendermaßen beschrieben werden: männlich, etwa 175 cm groß, 25 bis 30 Jahre alt, schlanke Statur, mittel- oder osteuropäisches Erscheinungsbild, lockiges oder krauses, volles, kurzes, schwarzes Haar, Drei-Tage-Bart, trug eine dunkle Windjacke mit grünen Applikationen, war auch ansonsten dunkel gekleidet.
Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 069/755-53111 entgegen.

Spenden für den guten Zweck: Fraport und help alliance erweitern Kooperation am Flughafen Frankfurt
FRA – Der Flughafenbetreiber Fraport AG hat heute gemeinsam mit help alliance, der Hilfsorganisation der Lufthansa Group, 40 neue Spendensäulen am Flughafen Frankfurt aufgestellt. „Basierend auf einer langjährigen Zusammenarbeit können wir mit dieser Kooperation einen neuen Meilenstein zur Unterstützung sozialer Hilfsprojekte setzen“ freut sich Rainer Gomolluch, Regionale Förderung der Fraport AG. Ziel der Zusammenarbeit ist es, jährlich rund 80.000 bis 100.000 Euro für den guten Zweck zu sammeln. Der Vorteil: Münzen und Scheine aller Währungen können zugunsten drei sozialer Projekte gespendet werden.
Die Hälfte des Erlöses geht an Bildungsinitiativen von help alliance in Afrika, ob nun in eine neue Grundschule in Kapstadt, für die Ausbildung junger Unternehmer in Nigeria und Ruanda oder in die Einrichtung eines Naturwissenschaftsraums in Kenia. Auf Anregung der Fraport AG gehen 25 Prozent der Zuwendungen an das Projekt „Ocean Clean Up“ mit der Zielsetzung, die auf den Weltmeeren treibenden „Plastikinseln“ einzufangen und umweltgerecht zu recyceln. Weitere 25 Prozent gehen an den Verein „Luftfahrt ohne Grenzen“, der den Transport von Hilfsgütern in die weltweiten Krisengebiete organisiert, durchführt und die Verteilung der Güter vor Ort übernimmt.
„Wir sind dankbar, dass uns die Fraport AG seit vielen Jahren tatkräftig unterstützt, Kindern und Jugendlichen weltweit Zugang zu Bildungseinrichtungen zu ermöglichen. Die 40 neuen Spendensäulen helfen uns dabei gleich doppelt: Mit den Einnahmen können wir noch mehr Mädchen und Jungen fördern und gleichzeitig steigern wir auch die Bekanntheit der help alliance, “ betont Joachim Steinbach, Geschäftsführer von help alliance.

Unfallflucht - Zeugen gesucht
Mörfelden-Walldorf (ots) -
Unfallort: Mörfelden, Am Berg 34.
Unfallzeitraum: 05.12.2017, 17.00 - 18.30 Uhr.
Unfallhergang: Ein unbekannter Fahrzeugführer beschädigte einen geparkten weißen VW Polo im Bereich der Fahrertür und entfernte sich unerlaubt. Es entstand ein Schaden von ca. 1500.- Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Walldorf, Tel. 06105/40060.


Neue stellvertretende Leiterin am Theater Rüsselsheim
Seit 1. Oktober 2017 ist Kristina Theis neue stellvertretende Leiterin des Theater Rüsselsheim von Kultur123 Stadt Rüsselsheim. Die Kommunikations- und Kulturmanagerin aus Mainz will ihre vielfältigen Erfahrungen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und dem Kulturmanagement einbringen, um den Bekanntheitsgrad des Theater Rüsselsheim über die Stadtgrenzen hinweg zu etablieren.
Rund zwei Monate ist Kristina Theis nun schon im Theater Rüsselsheim angestellt. Ihre erste Einschätzung hat sich in den vergangenen Wochen bestätigt: „Mit hoher Professionalität und Freude setzt das Team jede einzelne Veranstaltung um!“, stellt die gebürtige Mainzerin fest. Theaterleiterin Karin Krömer und der Leiter des Gesamtbetriebs Kultur123 Stadt Rüsselsheim Eckhard Kunze freuen sich über die neue Besetzung: „Wir sind froh, mit Kristina Theis eine so engagierte und vielseitige stellvertretende Theaterleiterin gefunden zu haben“, sagt Karin Krömer. „Die Kontinuität der wertvollen Arbeit im Bereich Kultur und Theater ist mit der Neubesetzung der Stelle gesichert“, unterstreicht Eckhard Kunze.
Zuletzt arbeitete Kristina Theis selbstständig in verschiedenen Kommunikations- und Kulturmanagementprojekten und war gleichzeitig Referentin im Statistischen Bundesamt. Freiberuflich arbeitete sie vor allem für das Musikfestival Rheinhessen, das Kulturbüro Friedrichshafen und die Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein, bei der sie zuvor ein PR-Volontariat absolviert hatte.
Kristina Theis hat nach dem Abitur Kommunikationswissenschaft und Staatswissenschaften (B.A.) in Erfurt studiert. Daran schlossen sich ein Auslandssemester in Finnland und ein Marketing-Praktikum im Verlag der Wochenzeitung „Die Zeit“ in Hamburg an. Schließlich zog sie nach Friedrichshafen und studierte dort Kommunikations- und Kulturmanagement (M.A.). Während des Studiums am Bodensee absolvierte sie ein Praktikum in der deutschen Botschaft in Riga mit dem Schwerpunkt europäischer Kulturpolitik. „Ich konnte mit meinem Master-Studium meine Leidenschaften für Kommunikation und Kultur mit wirtschaftswissenschaftlichen Kenntnissen untermauern“, sagt Kristina Theis, „jetzt passt das perfekt zur Tätigkeit im Theater“.
Parallel zum Studium engagierte sie sich in Friedrichshafen für das Dokumentar- und Kurzfilmfestival „Jetzt oder Nie“ des Kulturbüros Friedrichshafen, mit dem sie bis heute verbunden ist. Sie hat unter anderem eine Präsenz in den sozialen Medien aufgebaut, um noch mehr junge Menschen zu erreichen.
Anfang 2017 entdeckte sie dann die Stellenausschreibung für die stellvertretende Theaterleitung. „Das klang absolut spannend“, erinnert sich Kristina Theis. Die eigenen Eindrücke des Teilbetriebs Kultur und Theater von Kultur123 Stadt Rüsselsheim bestätigten das: „Das Theater Rüsselsheim und die Außenveranstaltungen bieten ein unglaublich vielfältiges und hochwertiges Programm“, sagt Kristina Theis, „dieses Angebot sollte im gesamten Rhein-Main-Gebiet noch stärker wahrgenommen werden“. Entsprechende Schwerpunkte möchte sie in der Öffentlichkeitsarbeit setzen.
Und die eigenen Vorlieben der stellvertretenden Theaterleiterin im Programm? „Ich bin persönlich begeistert davon, wie sich unser Gastspielhaus durch die Vielfalt der Genres und Ensembles auszeichnet“, sagt Kristina Theis. „In dieser Spielzeit freue ich mich zum Beispiel sehr auf Simon & Jan am 25. Mai 2018 und die Dellattre Dance Company am 28. April 2018.

Kommunales Jobcenter eröffnet neues Servicebüro: Zusätzlicher Service in Bischofshei
KREIS GROSS-GERAU – Das Kommunale Jobcenter Kreis Groß-Gerau eröffnet am Dienstag, 19. Dezember 2017, ein neues Servicebüro mit Sitz in Bischofsheim, Dresdener Straße 5. Der zusätzliche Service richtet sich an Bürger/innen der Stadt Ginsheim-Gustavsburg und der Gemeinden Bischofsheim, Nauheim und Trebur, welche Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (zum Beispiel Arbeitslosengeld 2) beziehen oder beantragen möchten.
„Es ist gut, dass wir uns ab Mitte Dezember noch besser und lokal zielgerichteter auf die Arbeitssuchenden konzentrieren und ihnen helfen können. Zudem werden für viele der Kundinnen und Kunden die Wege kürzer“, sagt Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer erfreut über die verbesserten Bedingungen.
Die Öffnungszeiten im neuen Servicebüro sind montags, dienstags, donnerstags und freitags von 8 bis 12 Uhr sowie ausschließlich für Berufstätige und Schüler/innen zusätzlich mittwochs von 14 bis 18 Uhr. Die Telefonnummern der zuständigen Leistungssachbearbeitung sowie der Integrationsfachkräfte finden sich auf der Jobcenter-Internetseite: www.jobcenter-gg.de .
Das Kommunale Jobcenter bittet um Verständnis dafür, dass während der Umzugstage am 15. und 18. Dezember 2017 nur ein eingeschränkter Service für die betreffenden Bürgerinnen und Bürger an den bisher zuständigen Standorten in Rüsselsheim und Groß-Gerau zur Verfügung steht.
Bei Fragen zum Thema sind im Bereich Öffentlichkeitsarbeit des Jobcenters Eva Landau und Christiane Staudt Ansprechpartnerinnen, erreichbar unter Telefon 06152 6384-118 und -117 oder per E-Mail an oeffentlichkeitsarbeit@jc-gg.de .

Wohnungsanpassungsberatung des Kreises Groß-Gerau: Barrierefrei wohnen
KREIS GROSS-GERAU – Mit Vergesslichkeit hat es vor einigen Jahren angefangen. Inzwischen ist Herr M. durch seine Demenzerkrankung meist nicht mehr in der Lage, sich zu orientieren, und muss rund um die Uhr betreut werden. Die Familie hat beschlossen, so lange es irgendwie geht, eine Heimunterbringung zu vermeiden. Der Krankheitsverlauf stellt sie aber immer wieder vor neue Probleme, die ohne professionelle Unterstützung nicht zu bewältigen sind.
Die Sozialarbeiterin der örtlichen Beratungs- und Koordinationsstelle ist deshalb zu einer wichtigen Ansprechpartnerin geworden. Sie hilft beim Ausfüllen von Anträgen, weiß Adressen von Selbsthilfegruppen und organisiert ambulante Hilfen. Bei einem Hausbesuch ist ihr kürzlich aufgefallen, dass Veränderungen in der Wohnung notwendig sind, damit Herr M. auch bei wachsenden körperlichen Einschränkungen zu Hause gepflegt werden kann.
Sie weist die Angehörigen auf das kostenlose Angebot von WABe, der Wohnungsanpassungsberatung des Kreises Groß-Gerau, hin und vermittelt einen Ortstermin. Eine Innenarchitektin und eine Ergotherapeutin ermitteln bei einem Rundgang durch das Haus systematisch die Schwachstellen und machen Lösungsvorschläge. Wie können Türen, Fenster und Treppen gesichert werden? Welche Umbauten im Bad sind notwendig? Soll das Schlafzimmer ins Erdgeschoss verlegt werden? Mit welchen Hilfsmitteln lässt sich die alltägliche Pflege erleichtern? Gibt es Finanzierungshilfen für die Anpassungsmaßnahmen?
So kann in diesem Fallbeispiel bei einigen Schwierigkeiten im Alltag Abhilfe geschaffen werden. Aber auch in ganz anders gelagerten Situationen und auch ohne die Vermittlung von Beratungs- und Koordinationsstellen lässt sich die Beratung von WABe in Anspruch nehmen.  Die Wohnungsanpassungsberatung ist telefonisch donnerstags von 17 bis 18 Uhr unter der Nummer 0172 6124446 erreichbar. Ein Besuch in der Wohnung lässt sich unter 06158  749952 vereinbaren.

Frankfurt-Nied: Nächtliche Brände

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (6. Dezember 2017) brannten in der Straße Am Selzerbrunnen drei Fahrzeuge vollständig aus und fünf weitere wurden beschädigt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.
Gegen 03:15 Uhr teilten Anwohner über den Notruf mit, dass es Explosionen gegeben habe und mehrere Fahrzeuge in Brand stünden. Während die alarmierten Rettungskräfte der Feuerwehr die Löscharbeiten aufnahmen, räumten Polizeibeamte die Straße und mussten darüber hinaus kurzzeitig ein Wohnhaus mit rund 20 Personen evakuieren.
Durch das schnelle Einschreiten von Feuerwehr und Polizei konnte verhindert werden, dass Menschen zu Schaden kamen.
Nach Abschluss der Löscharbeiten konnten die Evakuierten zurück in ihre Wohnungen kehren.
Die Kriminalpolizei hat in dieser Sache die Ermittlungen aufgenommen. Bislang gibt es wenig Anhaltspunkte zu den genauen Tatumständen. Aus diesem Grund werden Zeugen gebeten sich mit entsprechenden Hinweisen unter Rufnummer 069 / 755 53111 zu melden.

Groß-Gerau: Vollsperrung wegen Arbeiten am Kanalnetz
Kanalbauarbeiten zur Anbindung des Geländes der ehemaligen Zuckerfabrik sind Grund für eine Vollsperrung der Mainzer Straße im Abschnitt zwischen Kirchgartenstraße und Hirsländer Weg. Die Zufahrt für Anlieger und Rettungsdienste ist durch eine Aufhebung der Einbahnregelung im Hirsländer Weg sichergestellt.
Aller Voraussicht nach dauert die Vollsperrung wegen der Bauarbeiten am Kanal bis Freitag, 22. Dezember an. Verkehrsteilnehmer sind um Kenntnisnahme und Verständnis gebeten.

Rüsselsheim: Feuerwehreinsatz in Schule / Handtuchhalter in Damentoilette brennt
Ein brennender Handtuchhalter in einer Damentoilette der Alexander-von-Humboldt-Schule machte am Montagvormittag (4.12.) gegen 11.40 Uhr den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Zwei Lehrkräften und dem Hausmeister gelang es noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte die Flammen zu löschen. Bei den drei Personen bestand, ebenso wie bei drei Schülerinnen im Alter von 11-13 Jahren der Verdacht, dass Rauchgas eingeatmet wurde. Es entstand ein Schaden in Höhe von rund 1000 Euro. Die Feuerwehr lüftete die Räumlichkeiten anschließend. Ob der Brand von einem Kind, welches nicht an der Humboldtschule zur Schule geht, absichtlich herbeigeführt wurde, ist derzeit Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Die Schüler mussten bis zum Abschluss der Nachlöscharbeiten und der Entlüftung der Räume aus Sicherheitsgründen für zirka 40 Minuten im Freien ausharren, bevor sie wieder in ihre Klassenräume zurückkehren konnten. Die Ermittlungen dauern an.

Frankfurt-Höchst: Tierische Einbrecher

Letzten Freitag (1. Dezember 2017) nahmen Polizeibeamte vom 17. Polizeirevier einen mysteriösen Einbruch auf. Einige Tage später stellte sich heraus, dass die Übeltäter aus dem Tierreich stammten.
Sowohl die Geschädigten als auch die Streifenbesatzung konnten sich keinen Reim auf den Einbruch machen, der in der Nacht von Donnerstag auf Freitag geschah.
Bei dem Diebesgut handelte es sich lediglich um Schokolade, die auf dem Wohnzimmertisch lag. Wertgegenstände, die ein Einbrecher hätte sehen müssen, wurden nicht entwendet. Auch die Spurenlage gab den ermittelnden Beamten keinen Aufschluss über das Tatgeschehen. Die Beamten tappten im Dunkeln.
Der Hausherr legte sich daraufhin Sonntagnacht auf die Lauer und stellte die wiedergekehrten Einbrecher. Mitten in der Nacht kamen sie aus dem Abfluss, der im noch halbsanierten Bad den Weg in die Wohnung freilegte. Es stellte sich heraus, dass Ratten sich an der Schokolade vergangen hatten und sie verschwanden ebenso schnell, wie sie gekommen waren.
Inzwischen konnte der Zugang geschlossen und die nächtlichen Touren der diebischen Tiere beendet werden.

v.l.: Stadtverordnetenvorsteher Jens Grode, den designierten Oberbürgermeister Udo Bausch sowie den amtierenden Oberbürgermeister Patrick Burghardt. Foto: Stadt Rüsselsheim am Main / Fototgraf Peter Thomas
Rüsselsheims neuer Oberbürgermeister Udo Bausch ins Amt eingeführt
Rüsselsheims neuer Oberbürgermeister Udo Bausch (parteilos) wurde am Montagabend (4. Dezember) in einer Sondersitzung der Stadtverordnetenversammlung in sein Amt eingeführt. Der 61-jährige Bausch wurde von Stadtverordnetenvorsteher Jens Grode feierlich verpflichtet. Anschließend erhielt er aus den Händen des amtierenden Rathauschefs Patrick Burghardt die Ernennungsurkunde zum Oberbürgermeister. Sein Amt wird Bausch am 1. Januar 2018 antreten.
Der designierte Oberbürgermeister Bausch ging in seiner Ansprache auf die Stärken Rüsselsheims ein. Dazu zähle nicht nur die Einwohnerschaft mit über 63.000 Bürgerinnen und Bürgern, sondern auch rund 4.000 Unternehmen, die in der Stadt ihren Sitz haben, mehr als 9.000 Schülerinnen und Schüler, die dort zur Schule gehen, oder 3.200 Studierende, die den Rüsselsheimer Campus der Hochschule RheinMain besuchen. „Das sind fantastische Zahlen, die wir immer wieder nicht nur in Rüsselsheim, sondern auch in der Region und darüber hinaus verdeutlichen müssen.“ Rüsselsheim werde weiter wachsen, weil das Rhein-Main-Gebiet insgesamt zu den Gewinnerregionen in Europa zählt. „Dieses Wachstum werden wir gestalten müssen“, machte Bausch deutlich. Es gelte unter anderem, Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen und auch für bezahlbaren Wohnraum für unterschiedliche Zielgruppen zu sorgen. Dabei habe er das Gesamtwohl im Blick: „Mein Ziel ist Wohlstand für alle in dieser Stadt“, machte er deutlich.
Bausch ist seit 2010 Beigeordneter der Stadt Bad Kreuznach und Dezernent für Wirtschaft, Konversion, Beschäftigungsentwicklung, Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Soziales, Schulen und Sport. Zuvor war er sieben Jahre lang bei der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH als Leiter der Abteilung Firmenberatung sowie Immobilienwirtschaft und Standortmanagement tätig. Fundament für seinen beruflichen Werdegang bildet sein Studium der Rechtswissenschaften und die vorangegangene Ausbildung zum Diplom-Verwaltungswirt.
Anlässlich der Amtseinführung hielt Professor Dr. jur. Rudolf Steinberg eine Festrede zum Thema „Die Bürgergesellschaft als Grundlage eines freiheitlichen Gemeinwesens“. Im Anschluss ergriffen Stefan Sauer (Mitglied des Deutschen Bundestags), Kerstin Geis (Mitglied des Hessischen Landtags), Thomas Will (Landrat des Kreises Groß-Gerau), Kurt Linnert (1. Stadtrat der Stadt Kelsterbach), Stadträtin Anja Eckhardt sowie Peter Kreuzer (Vorsitzender des Sportbunds Rüsselsheim e.V.) das Wort und wünschten Bausch viel Erfolg für sein verantwortungsvolles Amt als Oberbürgermeister.
Bausch hatte sich in der Stichwahl am 8. Oktober mit 50,7 Prozent gegen Burghardt durchsetzen können. Die Wahlbeteiligung lag bei 37,8 Prozent.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

#Aktuelles aus der Region
#Ausflüge
#Einkaufen
#Burgen und Schlösser
#Gedenkstätten
#Museen
#Naturschutzgebiete
#Parks und Gärten
#Tierparks

-> http://bit.ly/1hBNG3r


Meine Fotos
sind bei Fotocommunity
unter folgendem
Link zu finden:
Fotos


Deutschland
Hessen
Region Rhein Main
Kreis Groß-Gerau


Aktuelle Meldungen / News, BKA, LKA, Polizei, Feuerwehr, Flughafen Frankfurt, Kreisverwaltung, Kommunen aus dem
Kreis Groß-Gerau,
Region Rhein Main



Weihnachts-
und
Handwerker-
märkte


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Veranstaltungen

Ausstellungstipps

Aktuelles aus der Region

Ausflüge

Einkaufen

Burgen und Schlösser

Gedenkstätten

Museen

Naturschutzgebiete

Parks und Gärten

Tierparks






 

© 2017 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau