Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Fußball EM und WM
Kinos in der Region
Rückblick
Linktipps


Was ist das?

Auflösung ->
http://bit.ly/2EEWxzz


Pferd bricht während der Fahrt aus Anhänger aus - Autobahn 66 / Gründau
(neu) Einen kuriosen Einsatz mit glücklichem Ausgang hatten die Beamten der Langenselbolder Autobahnpolizei am Samstagmittag (13.1.) zu verzeichnen. Gegen 13 Uhr wurde auf der Autobahn 66 bei Gründau-Lieblos eine 5-Jährige Stute in einem Pferdeanhänger plötzlich unruhig. Das Tier schlug schließlich mit den Hufen so heftig gegen die vordere Wand des Gefährts, dass ein großes Teil herausbrach. Durch diese Lücke sprang die Stute bei voller Fahrt aus dem Anhänger und rannte auf der Standspur weiter. Glück für die Polizei war, dass es sich bei einer eingesetzten Beamtin um eine erfahrene Reiterhin handelte. Gemeinsam mit der Besitzerin des Tieres gelang es den Ordnungshütern, das Pferd einzufangen und zu beruhigen.
Aus Sicht von Dienstgruppenleiter Thorsten Pfeiffer haben zudem die Autofahrer sehr gut reagiert und ihre Fahrt rechtzeitig verlangsamt, so dass es zu keinen Unfällen kam. Von ein paar leichten Schürfwunden abgesehen kam auch die Stute glimpflich davon. Die Fahrt konnte schließlich ein einem Ersatzanhänger weitergehen. Was das Tier so außer sich brachte, blieb unklar.

Auch das noch: verschmähte Liebe endet mit verbeultem Blech - Main-Kinzig-Kreis
(neu) Ungewöhnliches Ende einer außergewöhnlichen Zweierbeziehung: Weil er angeblich die Zuneigung einer 30-jährigen Frau aus dem Kreis Offenbach ablehnte, soll diese ihren Groll gegen den Galan recht rabiat an dessen Firmenwagen ausgelassen haben. Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge war sich das Paar wohl in der letzten Zeit näher gekommen, was dem Mann scheinbar alles zu viel wurde. Wohl zum Missfallen der Frau beendete er die Geschichte, worauf diese am Wochenende mit ihrem Fahrzeug absichtlich gegen den Wagen des Mannes gefahren sein soll. Hierbei entstand ein Schaden von rund 1.500 Euro.
Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet.

17- Jähriger nach Sachbeschädigung festgenommen
Darmstadt (ots) - Am frühen Samstagmorgen (13.1.2018) nahm die Polizei einen 17- jährigen Mann fest. Der Jugendliche wurde zuvor von Zeugen dabei beobachtet, wie er eine Grundstücksmauer in der Martinsstraße mit Farbe beschmierte. Die schnell hinzugeeilten Beamten stellten den Tatverdächtigen nach kurzem Fluchtversuch und stellten die von ihm mitgeführten Spraydosen sicher. Der Mann wird sich nun in einem Strafverfahren wegen des Verdachts der Sachbeschädigung verantworten müssen. Die Ermittlungsgruppe Darmstadt hat diesen Fall übernommen. Sie bittet Zeugen, die ergänzende Hinweise in diesem Zusammenhang geben oder weitere Tatorte benennen können, sich unter der Rufnummer 06151/969-0 zu melden.

Ober-Ramstadt: Blauer Ford Edge entwendet/ Zeugen gesucht
Auf dem Gelände eines Autohauses in der Röhrstraße in Ober- Ramstadt fiel ein blauer Ford Edge in die Hände von Dieben. Zuvor schlugen sie die Seitenscheibe eines seitlich neben dem Ford abgestellten Fahrzeuges ein, schoben diesen zur Seite und gelangten so an ihre Beute. Der entstandene Schaden wird auf mehrere 10.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Darmstadt(K21/22) hat den Fall übernommen und sucht Zeugen die Hinweise zu den Tätern geben können oder verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Diese werden gebeten sich unter der Rufnummer 06151/969-0 zu melden.

Auf frischer Tat ertappt - Zeuge stoppt Dieb / Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Darmstadt (ots) - Dank eines aufmerksamen Zeugen konnten Beamte des Zweiten Polizeireviers am Sonntag (14.1.2018) einen Handtaschendieb in der Ehretstraße festnehmen. Der Kriminelle hatte gegen 17.15 Uhr versucht, über ein geöffnetes Fenster einer Erdgeschosswohnung nach einer Handtasche samt Geldbörse zu greifen, die sich griffbereit in dem Wohnraum befand. Ein Zeuge beobachtete ihn dabei, verständigte die Polizei und hielt den Dieb bis zum Eintreffen der Beamten fest. Wenige Stunden (1.10 Uhr) zuvor wurden zwei Handtaschen aus dem Gastraum einer Bar in der Kasinostraße auf die gleiche Weise gestohlen. Einen Tatzusammenhang schließen die Beamten der Ermittlungsgruppe daher nicht aus. Sie suchen Zeugen, die weitere Hinweise geben können oder verdächtige Beobachtungen in diesem Zusammenhang gemacht haben. Diese werden gebeten sich unter der Rufnummer 06151/969- 0 zu melden.

Langfinger auf Beutezug in der Universitätsbibliothek / Zeugen gesucht
Darmstadt (ots) - Am Sonntagabend (14.1.2018) trieb ein Dieb in der Zeit zwischen 19.30 Uhr und 21.15 Uhr ein Dieb in dem Gebäude der Universitäts-, und Landesbibliothek sein Unwesen. Bislang unbemerkt konnte er Aufbewahrungsfächer in dem Gebäude gewaltsam öffnen. Dabei erbeutete er mindestens 100 Euro Bargeld. Die Ermittlungsgruppe Darmstadt hat den Fall übernommen und sucht Zeugen die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu den bislang unbekannten Tätern geben können. Diese nimmt die Polizei unter der Rufnummer 06151/969-0 entgegen.

Darmstadt: Autos im Visier von Dieben / Zeugen gesucht
Gleich mehrmals gerieten Autos älteren Baujahrs am vergangenen Wochenende in das Visier von Kriminellen. In der Erbacher Straße schlitzten die Täter das Lederverdeck eines geparkten roten historischen Käfers auf und gelangten so in den Innenraum. Dort scheiterten die Diebe bei dem Versuch, den Wagen kurzzuschließen.
Einen in der Straße "Am Seitersweg" geparkten Transporter VW 3 mit Wohnmobilausbau entwendeten die Diebe in der Zeit zwischen Samstagabend (13.1.2018) und Sonntagmorgen (14.1.2018). Zum Zeitpunkt der Tat waren an dem Auto die Kennzeichen DA-IG 631 angebracht. Wie die Täter in das Fahrzeug gelangten, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Der entstandene Schaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. Hinweise zu beiden Fällen nimmt die Kriminalpolizei Darmstadt (K21/22) unter der Rufnummer 06151/969-0 entgegen.

Tourist um 6000 Euro erleichtert
Frankfurt am Main (ots) - Im Frankfurter Hauptbahnhof wurde am Sonntagmorgen einem 42-jähriger Touristen aus Vietnam eine Reisetasche mit 6.000 Euro Bargeld entwendet. Der Tourist hatte seine Tasche in einem abfahrbereiten ICE neben dem Sitz abgelegt. Als er für einen kurzen Moment die Toilette aufsuchte, nutzte dies der noch unbekannte Täter aus, um die Tasche zu entwenden. Kurz vor der Abfahrt bemerkte der Tourist den Verlust worauf er den Zug verließ und den Diebstahl in der Wache der Bundespolizei meldete. Trotz einer Absuche des Hauptbahnhofes durch mehrere Streifen der Bundespolizei blieben Tasche und Täter verschwunden.

Groß-Gerau: Zwei Autofahrer mit über zwei Promille gestoppt
Gleich zweimal stoppten Beamte der Polizeistation Groß-Gerau am vergangenen Wochenende Autofahrer mit über zwei Promille. Am Samstag (13.01.) gegen 12.00 Uhr kontrollierten die Ordnungshüter auf der Bundesstraße 44 einen 37-jährigen Wagenlenker aus Frankfurt. Ein Atemalkoholtest zeigte anschließend 2,90 Promille an.
Zudem unterzogen die Polizisten in der Nacht zum Sonntag (14.01.) auf dem Europaring eine 36 Jahre alte Autofahrerin aus dem Landkreis Groß-Gerau einer Verkehrskontrolle. Rasch bemerkten die Beamten, dass die Frau unter Alkoholeinwirkung am Straßenverkehr teilnahm. Hier zeigte das Alkoholtestgerät 2,17 Promille an.
Beide mussten sich anschließend einer Blutentnahme unterziehen.
Die Führerscheine wurde jeweils sichergestellt. Die Polizei erstattete Strafanzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr.

Rüsselsheim: Zwei Wohnungen im Visier von Einbrechern

Zwei Wohnungen in Mehrfamilienhäusern in der Walter-Flex-Straße und der Thüringer Straße gerieten am Samstag (13.01.)in der Zeit zwischen 14.00 Uhr und 20.00 Uhr in das Visier von Kriminellen. Die Täter verschafften sich in einem Fall durch die Terrassentür und im anderen Fall durch ein Fenster Zugang in die Räumlichkeiten. Die Täter durchwühlten in den Zimmern diverse Schränke. Ihnen fiel jeweils Schmuck in die Hände. Die Polizei vermutet derzeit einen Tatzusammenhang und bittet Zeugen, sich beim Kriminalkommissariat 21/22 in Rüsselsheim unter der Telefonnummer 06142/696-0 zu melden.

Rüsselsheim: Navi und Airbag bei Autoaufbruch erbeutet
Einen in der Hamburger Straße geparkten Opel brachen Unbekannte in der Nacht zum Sonntag (14.01.) auf. Die Täter überwanden die Sicherung des Autos und verschafften sich so Zugang in den Innenraum. Dort bauten sie anschließend den Airbag aus dem Lenkrad sowie das Navigationsgerät aus der Konsole aus und suchten wieder das Weite. Hinweise an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/696-0.

Riedstadt-Erfelden: Einbrecher erbeuten Geld und Schmuck
Ein Einfamilienhaus "Im Watt" geriet am Samstag (13.01.) in der Zeit zwischen 9.00 Uhr und 22.00 Uhr in das Visier von Kriminellen. Die Täter verschafften sich durch eine zuvor aufgehebelte Terrassentür Zugang in die Räume und durchsuchten das Haus anschließend nach Wertgegenständen. Ihnen fielen Geld und Schmuck in die Hände. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/696-0.

Trebur: Terrassentür aufgehebelt/Schmuck und Geld im Visier
Auf Schmuck und Geld abgesehen hatten es Kriminelle am Sonntag (14.01.) in der Zeit zwischen 15.30 Uhr und 18.20 Uhr bei einem Einbruch in ein Wohnhaus in der Rheinstraße. Die Täter drangen durch die Terrassentür in das Gebäude ein und entwendeten anschließend Schmuck und Geld, bevor sie unerkannt flüchteten. Wer in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges bemerkt hat, wird gebeten, sich beim Kriminalkommissariat 21/22 in Rüsselsheim unter der Telefonnummer 06142/696-0 zu melden.

Mörfelden-Walldorf: Unfallflucht - Zeugen gesucht
Unfallort: Mörfelden, Feststr. 18 (vor Fitnessstudio).
Unfallzeit: 13.01.2017, 10.00 - 13.45 Uhr.
Unfallhergang: Ein geparkter schwarzer Opel Zafira wurde im Bereich der vorderen Stoßstange beschädigt, der unbekannte Verursacher entfernte sich unerlaubt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 1500.- Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Walldorf, Tel. 06105/40060.

Rüsselsheim: Sexuelle Belästigung

Tatort: Rüsselsheim, Flörsheimer Weg 2
Tatzeit: Samstag, 13.01.2018, 13.00 Uhr
Ein 20-jähriger Mann aus Somalia hat eine im Nachbarhaus wohnende Frau gegen deren Willen zunächst umarmt, geküsst und anschließend leicht in den Hals gebissen. Die Frau wehrte dies ab und sagte zu dem Mann, dass sie einen Freund habe, damit er von ihr ablässt. Daraufhin fasste der Mann ihr mit beiden Händen an die Brüste und entfernte sich danach. Die von der Geschädigten zu Hilfe gerufene Polizei traf den Mann, der als Asylbewerber ein Zimmer in einer städtischen Einrichtung für Asylsuchende bewohnt, an eben dieser Anschrift an. Er war stark alkoholisiert und wankte mit den Beamten zu seinem Zimmer, wo er vorgab, seinen Ausweis aufzubewahren. Der Mann ist bei der Polizei als gewalttätiger Drogenkonsument registriert und als solcher bereits vielfach in Erscheinung getreten.
Das ihm zur Verfügung gestellte Zimmer gleicht einer Müllhalde, sein Paß bzw. Ausweis konnte darin nicht aufgefunden werden. Allerdings konnte er anhand der erkennungsdienstlichen Registrierung identifiziert werden. Er wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten bis zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen. Die geschädigte Frau erstattete Strafanzeige bei der Polizei.

Raunheim: Häusliche Gewalt
Tatort: Raunheim, Kelsterbacher Straße 76 a
Tatzeit: Samstag, 13.01.2018, 11.30 Uhr
Ein 26-jähriger Mann aus Afghanistan schlug seiner Ehefrau mehrfach mit der Faust gegen den Kopf. Der Mann ist illegal in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland eingereist und wiederholt mit Körperverletzungsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten. Gegen ihn wurde wiederum Strafanzeige erstattet, seine Ehefrau zu einer sicheren Bleibe verbracht.

Rüsselsheim: Trunkenheitsfahrt
Tatort: Rüsselsheim, Kurt-Schumacher-Ring
Tatzeit: Samstag, 13.01.2018, 21.10 Uhr
Ein Zeuge meldet der Polizei telefonisch einen Lkw Fiat Ducato, der mit 100 km/h durch die Stadt gesteuert, zwischendurch abrupt abgebremst und auf die Gegenfahrbahn gesteuert wird. Das Fahrzeug kann von einer Streife in der Liebigstraße angehalten und kontrolliert werden. Fahrer und Beifahrer sind litauische Staatsbürger und offensichtlich volltrunken. Der Beifahrer gibt zu erkennen, dass er in der Nähe eine Schlafstätte habe und wird an Ort und Stelle entlassen. Der 38-jährige Fahrer ist offensichtlich einzig der litauischen Sprache mächtig, völlig unkooperativ und wird zwecks Blutentnahme zur Dienststelle mitgenommen. Sein Führerschein wird sichergestellt. Im Verlaufe der polizeilichen Maßnahmen wird er zunehmend renitent und muss schließlich gefesselt werden. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wird er schließlich bis zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen. Da er keinen Wohnsitz in Deutschland hat, soll zur Sicherstellung der Durchführung des Strafverfahrens eine Sicherheitsleistung von ihm erhoben werden, die er mangels Mitführung von Bargeld bzw. Scheckkarte nicht erbringen kann. Allerdings kann mit seiner Chefin telefonisch Verbindung aufgenommen werden, die den erforderlichen Geldbetrag für den Beschuldigten zur Verfügung stellt.

Frankfurt-Sachsenhausen: Schwerer Verkehrsunfall nach Flucht vor der Polizei - Zeugen gesucht!
Am Sonntag (14.1.), gegen 07:00 Uhr, kam es auf der Stresemannallee zu einem schweren Verkehrsunfall. Dabei sind die bislang unbekannten Insassen eines Mercedes auf der Flucht vor der Polizei in die Straßenbahnhaltestelle Stresemannallee gekracht und anschließend weggerannt.
Zuvor hatten die Unbekannten vor einer polizeilichen Kontrollstelle in der Kennedyallee gewendet. Anschließend sind sie mit einem silbernen Mercedes AMG auf die Stresemannallee stadtauswärts gefahren. Hier gerieten sie, vermutlich aufgrund deutlich überhöhter Geschwindigkeit, auf das Gleisbett der Straßenbahn und prallten gegen einen Mast der Oberleitung. Das Fahrzeug schleuderte anschließend rückwärts in das Haltestellenhäuschen der Strab.
Die Insassen stiegen aus und setzten ihre Flucht zu Fuß fort. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte die Polizei fünf junge Männer vorläufig festnehmen. Inwiefern sie tatsächlich Insassen des flüchtigen Fahrzeugs waren muss nun ermittelt werden.
Wie die Haltestelle und der Oberleitungsmast wurde auch das Fahrzeug bei dem Unfall komplett beschädigt. Der Gesamtschaden wird auf ca. 200.000 Euro geschätzt. Der Straßenbahnverkehr auf der betroffenen Strecke ist bis auf Weiteres unterbrochen.
Nur wenige Sekunden nach dem Unfall war eine Straßenbahn der Linie 14 stadteinwärts eingefahren. Möglichweise haben Fahrgäste die flüchtigen Personen gesehen und können der Polizei wertvolle Hinweise dazu geben. Zeugen werden gebeten, sich mit dem 8. Polizeirevier unter der 069 - 755 10800 in Verbindung zu setzen.

Frankfurt - Seckbach: Leichenfund nach Gartenhüttenbrand
Am Freitagabend (12.1.), gegen 17:20 Uhr, brannte eine Gartenhütte im Berger Weg (Lohrberg) vollständig nieder. Im Zuge der Löscharbeiten fand die Feuerwehr einen Leichnam in der Hütte.
Zeugen hatten der Feuerwehr den Brand gemeldet. Als diese die Flammen gelöscht hatte, entdeckten die Einsatzkräfte einen stark verbrannten Leichnam im Inneren der Hütte.
Die hinzugerufene Polizei sicherte den Brandort und nahm am nächsten Morgen bei Tageslicht die kriminalpolizeilichen Maßnahmen auf. Die Obduktion der männlichen Leiche ergab, dass die Todesursache wahrscheinlich auf das Brandgeschehen zurückzuführen ist. Die Identität des Mannes steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zweifelsfrei fest.
Im Zuge der Brandursachenermittlungen hat die Polizei Spuren am Brandort gesichert. Eine Auswertung dieser, sowie die weiteren Ermittlungen im Laufe der kommenden Woche sollen zeigen wo und wie die Gartenhütte in Brand geraten ist.

Frankfurt-Ostend: 55-jähriger Mann verstirbt in der Straßenbahn
Ein 55 Jahre alter Mann ist am Samstag (13.1.) in der Straßenbahnlinie 11 zusammengebrochen und trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen verstorben.
Durch den Hinweis der Fahrgäste verständigte der Fahrer der Straßenbahn umgehend die Rettungsleitstelle. Als die Bahn am Alfred-Brehm-Platz zum Halten kam, begannen die Rettungskräfte sofort mit den Reanimationsmaßnahmen. Dennoch verstarb der Mann wenig später.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen. Eine Obduktion des polizeilich als Drogenkonsument bekannten Mannes wurde angeregt.

Frankfurt-Bundesautobahn 66: 19-Jähriger bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Bei einem schweren Verkehrsunfall am Samstag (13.1.) um kurz nach Mitternacht ist ein 19-jähriger Skodafahrer auf der A66 Richtung Wiesbaden in einen Lkw geprallt und dadurch schwer verletzt worden.
Zwischen den Anschlussstellen Kelkheim und Zeilsheim überholte der 19-Jährige ein Fahrzeug auf dem Mittelstreifen. Danach ordnete sich der junge Mann zunächst auf dem Mittelstreifen ein und fuhr anschließend auf die rechte Fahrspur. Hier fuhr er auf einen Lkw auf und prallte dabei ungebremst in dessen Heck.
Der 19-Jährige, welcher allein im Fahrzeug war, erlitt durch den Unfall schwere Verletzungen. Sein Fahrzeug wurde komplett beschädigt.
Im Zuge der Unfallaufnahme musste der rechte Fahrstreifen für etwa eine Stunde gesperrt werden. Warum der junge Mann in den Lkw fuhr muss nun ermittelt werden.

24 Personen mit leichten Atemwegsreizungen in Gaststätte - Ursache eventuell Reizgas
Darmstadt (ots) - Am Samstagabend (13.), gegen 22.00 Uhr, wurde der Rettungsleitstelle Darmstadt gemeldet, dass mehrere Personen in einer Gaststätte im Bereich Carree unter Hustenreiz litten. Die sofort entsandten Rettungskräfte trafen insgesamt 24 Personen an, die alle leichte Atemwegsreizungen verspürten, untersucht wurden, aber noch vor Ort entlassen werden konnten. Eine Absuche durch Polizeikräfte nach der Ursache verlief erfolglos. Es ist anzunehmen, dass eine Person Reizgas versprühte, während man vor der Kasse anstand. Hinweise bitte an das 1. Polizeirevier unter 06151/969- 3610.

Flüchtiger Fahrradfahrer nach Zusammenstoß mit einer Fußgängerin
Griesheim (ots) - Am Freitag (12.01.2018) gegen 12:25 Uhr ereignete sich auf dem Aldi-Parkplatz, Nordring 21 in Griesheim ein Verkehrsunfall zwischen einer Fußgängerin und einem Radfahrer, bei dem die Fußgängerin verletzt wurde. Die 60-jährige Fußgängerin aus Griesheim war auf dem Weg zu ihrem Auto, als ein Fahrradfahrer sie von hinten anfuhr und beide zu Fall kamen. Nachdem der Radfahrer und die Fußgängerin wieder aufgestanden waren und sie den Radfahrer nach seinem Namen fragen wollte, fuhr dieser weg, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Die Fußgängerin wurde durch den Sturz leicht verletzt. Zeugen des Vorfalles werden gebeten, sich bei der Polizeistation Griesheim unter der Telefonnummer 06155/8385-0 zu melden.

Rüsselsheim: Verkehrsunfallflucht, Verdacht der Trunkenheit
Zu einem Verkehrsunfall mit anschließender Verkehrsunfallflucht kam es am frühen Abend des 12.01.18 (Fr.), gegen 19.00 Uhr, in Rüsselsheim, in der Paul-Hessemer-Straße. Dort prallte ein 71-jähriger Fahrer aus Rüsselsheim in Höhe Haus Nr. 43 mit seinem grauen Opel Astra beim Ausparken gegen den dort geparkten PKW BMW X1 und verursachte an diesem einen Schaden von geschätzten 1200 Euro. Der Fahrer entfernte sich daraufhin, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.
Dieser Vorfall wurde jedoch von einem Zeugen beobachtet, so dass der Verursacher wenig später ermittelt werden konnte. Bei Antreffen an seiner Wohnanschrift stand dieser merklich unter Alkoholeinfluss. Am Fahrzeug des Verursachers wurden entsprechende Spuren des vorangegangenen Unfalles vorgefunden. Der Schaden an diesem PKW wird auf ca. 800 Euro beziffert. Bei dem Verursacher wurden zur Ermittlungen hinsichtlich der Alkoholaufnahme Blutentnahmen durchgeführt, ein entsprechendes Verfahren wurde eingeleitet.

Auflösung des erhöhten Schiffsaufkommens zwischen Nierstein und Walluf
75 Güter- und Tankmotorschiffe sammelten sich die letzten Tage im Bereich zwischen Nierstein und Walluf für die Weiterfahrt auf dem Main. Weitere ca. 50 Schiffe warteten auf dem Main für die Talschleusung, um anschließend den Rhein zu befahren.
Die Eingangsschleuse Kostheim gab am Freitag gg.10.08 Uhr die Freigabe der Schleusenkammern bekannt. Die eingesetzten 2 Polizeiboote gewährleisteten einen reibungslosen und effizienten Schleusenbetrieb. Um 21.50 Uhr am Freitag Abend wurde der Einsatz der WSP-Station Wiesbaden beendet und die Schifffahrt meldete sich anschließend wieder regulär bei der Schleuse an. Die Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs ist weitgehend wieder hergestellt.

Babenhausen: Polizeieinsatz in der Bouxviller Straße / 23-Jähriger festgenommen
Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am frühen Samstagmorgen (13.01.2018) in der Bouxwiller Straße. Ein 23-jähriger Mann soll gegen 05.30 Uhr im Verkaufsraum einer Tankstelle einen 19-Jährigen mit einer Waffe bedroht haben. Der 19-Jährige flüchtete daraufhin in einen anderen Raum, Zeugen alarmierten die Polizei. Nachdem der 23-Jährige den Verkaufsraum verlassen hatte, konnte dieser abgeschlossen werden, so dass ein Zutritt des 23-Jährigen nicht mehr möglich war. Mehrere Kunden befanden sich zu diesem Zeitpunkt in dem Verkaufsraum.
Als der 23-Jährige mit seinem Auto, das auf einem benachbarten Parkplatz abgestellt war, losgefahren war, konnte er von Einsatzkräften gestoppt und festgenommen werden.
Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges fanden die Beamten die Verpackung einer Softairwaffe. Weder diese noch sonstigen Waffen konnten bei dem Tatverdächtigen aufgefunden werden. Auch die Absuche des Tankstellengeländes führte nicht zum Auffinden von weiteren Beweismitteln.
Der 23-Jährige stand zum Zeitpunkt seiner Festnahme unter deutlichem Alkoholeinfluss. Er verweigerte einen Alkoholtest und wurde für die weiteren polizeilichen Maßnahmen sowie zu einer Blutentnahme zur Polizeistation Dieburg verbracht.
Zum Zeitpunkt des Vorfalls befanden sich mindestens 10 Personen auf die dem Tankstellengelände, verletzt wurde niemand. Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar. Die Ermittlungen dauern an.

Frankfurt-Praunheim: Toter im Steinbach entdeckt

Ein bislang nicht eindeutig identifizierter Mann ist am Freitag (12.1.), gegen 10.30 Uhr, im Steinbach, ein kleiner Bach nahe der Autobahn A 5 in Höhe Rasthof Taunusblick, tot aufgefunden worden.
Eine Frau meldete zunächst einen am Uferrand überhängenden Mercedes und den dahinter im Bach liegenden toten Mann, den sie beim Gassi gehen mit ihrem Hund entdeckt hatte. Die ersten Ermittlungen geben noch keinen Aufschluss, wie der Mann ums Leben gekommen ist. Auch die Umstände, wie der Pkw an den Uferrand gelangt ist, sind bislang unklar.
Eine noch durchzuführende Obduktion muss abgewartet werden. Ein Ergebnis ist nicht vor Anfang nächster Woche zu erwarten. Bislang sind keine äußerlichen Spuren von Fremdeinwirkung festzustellen.

Neue Erkenntnisse zum Unglücksfall - Dietzenbach
(av) Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist bei dem Unfall in Dietzenbach, bei dem am Donnerstagabend (11.1.) ein Mann in seinem Wohnhaus schwer verletzt wurde (wir berichteten), nicht wie zu nächst angenommen eine Tauchflasche explodiert. Den Ermittlungen der Kripo Offenbach zufolge dürfte vielmehr der Bruch einer selbstgebauten Vorrichtung zu der Verletzung geführt haben, an welcher der Mann starb. Der Dietzenbacher, der als ambitionierter Hobbytaucher galt, wollte nach Einschätzung der Ermittler den Inhalt einer angebrochenen Tauchflasche in eine zweite Flasche umfüllen, wozu ein großer Druck nötig ist. Bei dem Umfüllvorgang brach dann ein Gestänge ab, traf den Familienvater und fügte ihm schwerste Verletzungen am Oberkörper zu.

Darmstadt: Einbruch in Speiselokal / Geld und Spirituosen im Visier
Ein Speiselokal in der Goebelstraße geriet in der Nacht zum Donnerstag (11.01.) in das Visier von Kriminellen. Die Täter verschafften sich zunächst gewaltsam durch ein Fenster Zugang in das Lokal und durchsuchten anschließend mehrere Schränke und Schubladen. Ihnen fielen hierbei Geld und Spirituosen in die Hände. Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizei in Darmstadt (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06151/969-0.

Hobbytaucher bei häuslichem Unfall tödlich verletzt - Dietzenbach
(av) Bei einem Unfall in seinem Wohnhaus in der Barbarossastraße ist am Donnerstagabend (11.1.) ein Hobbytaucher so schwer verletzt worden, dass er wenig später im Krankenhaus verstarb. Gegen 17 Uhr wählte der neunjährige Sohn des Mannes den Notruf und teilte mit, er habe einen lauten Knall aus dem Keller gehört und dann seinen Vater verletzt am Boden liegend aufgefunden. Die Rettungskräfte brachten den Mann in ein Krankenhaus, wo er jedoch kurze Zeit später seinen schweren Verletzungen erlag. Nach ersten Erkenntnissen war der 37-Jährige zum Unglückszeitpunkt damit beschäftigt, seine Taucherflaschen im Keller zu befüllen. Hierbei kam es aus bislang ungeklärter Ursache offenbar zu einer Explosion, durch welche der Mann verletzt wurde. Die Ermittlungen dauern an.

Raubüberfall in Wohnung - Dreieich-Dreieichenhain
(av) Ein 83-Jähriger Mann ist am Donnerstagvormittag (11.1.) in seiner Wohnung überfallen, gefesselt und ausgeraubt worden; die Täter nahmen Schmuck und Bargeld mit. Gegen 9 Uhr klingelte ein Mann, welcher mit einer gelben Jacke bekleidet war, an der Haustür des Senioren und gab sich als Postbote aus. Der ältere Herr öffnete seine Wohnungstür, wurde von zwei Männern überwältigt und in seiner Wohnung gefesselt.
Anschließend durchsuchten die Täter die Wohnung nach Wertsachen und nahmen Bargeld und Schmuck an sich. Danach flüchteten sie und ließen den Mann gefesselt zurück. Seine Ehefrau, die gegen 9.30 Uhr vom Einkaufen zurückkehrte, fand ihn und rief die Polizei. Die Täter waren beide etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß, trugen Basecaps und hatten einen Schal bis ins Gesicht gezogen. Einer der beiden war komplett schwarz gekleidet, der andere trug eine gelbe Jacke. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die Hinweise zu dem Raubüberfall geben können, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

Verdächtige Personen entpuppen sich als Farbschmierer/ Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest
Darmstadt (ots) - Freitagnacht (12.1.2018) gegen 1 Uhr meldeten Anwohner der Beckstraße verdächtige Personen, die sich im Bereich der Jugendherberge an einem Schaltkasten zu schaffen machten. Zügig trafen die verständigten Polizisten ein und stellten zwei Personen fest, die Sprühdosen mit sich führten. An dem Schaltkasten wurde zudem frische Farbe festgestellt. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um einen 18-jährigen Mann und ein 19-jähriges Mädchen. Beide müssen sich nun in einem Strafverfahren wegen des Verdachtes der Sachbeschädigung verantworten. Die weiteren Ermittlungen werden von der Ermittlungsgruppe Darmstadt (EDC) geführt. In diesem Zusammenhang suchen die Ermittler Zeugen oder mögliche Geschädigte, die weitere Hinweise geben können. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06151/969-0 zu melden.

Handy gesucht - Drogen gefunden
Darmstadt (ots) - Ermittler des Betrugskommissariats (K23) haben am Mittwoch (10.1.2018) in der Hochstraße die Wohnung eines 34-jährigen Mannes durchsucht. Ihm wurde zunächst das Vortäuschen einer Straftat vorgeworfen. Doch in diesem Zusammenhang fanden die Beamten nicht nur ein gesuchtes Handy, auch stellten sie einen Schlagring und geringe Mengen Amphetamin sicher. Nun wird sich der Mann zusätzlich auch in weiteren Strafverfahren wegen des Besitzes von Drogen und des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten müssen.

Kreis Groß-Gerau: Intensive Kontrollen der Polizei / Über 100 Personen überprüft, Drogen sichergestellt, neun Festnahmen
Im Rahmen der intensiven Kontrollen in ganz Südhessen mit dem Ziel öffentliche Plätze sicherer und für Kriminelle unattraktiv zu machen, überprüften Beamte der Polizeidirektion Groß-Gerau am Donnerstag (11.01.) in Rüsselsheim sowie bei Kontrollen in Ginsheim-Gustavsburg, Mörfelden-Walldorf, Gernsheim und Stockstadt insgesamt 102 Personen. Unterstützt wurden die Beamten hierbei von einer Einheit der Hessischen Bereitschaftspolizei. Die Bekämpfung der Straßenkriminalität stand bei den polizeilichen Maßnahmen ganz besonders im Fokus.
Die Ordnungshüter stellten bei den zahlreichen Personenkontrollen rund 30 Gramm Marihuana und Haschisch sowie zwei nach dem Waffengesetz verbotene Messer sicher und erstatteten entsprechende Strafanzeigen. Neun Personen wurden festgenommen, davon zwei Männer, die sich illegal in der Bundesrepublik aufhielten. Viermal erhielten Kontrollierte Platzverweise.
In Rüsselsheim hatten die Beamten insbesondere das Gebiet rund um den Bahnhof sowie Einkaufszentren und Tiefgaragen im Auge. Neben der Bekämpfung der Straßenkriminalität führten sie zudem in Gustavsburg und in Walldorf Kontrollen von Asylunterkünften durch. In Stockstadt und Gernsheim wurden außerdem mehrere Gaststätten überprüft. Hierbei stellten die Beamten Verstöße wegen Verdachts auf illegalen Betrieb von Glückspielautomaten fest und beschlagnahmten anschließend 13 Geräte. Die Ermittlungen diesbezüglich dauern an.

Erhöhte Schiffsansammlung auf dem Rhein nach hochwasserbedingter Außerbetriebssetzung der Schleuse Kostheim (Main)
Kostheim (ots) - Die Schifffahrt wurde nach dem Hochwasser wieder freigegeben. Die Schleuse Kostheim (Main-Km 3) bleibt betriebsbedingt wegen Wartungs- und Reparaturarbeiten gesperrt. Daraus resultierte eine erhebliche Schiffsansammlung auf dem Rhein. Zurzeit warten über 50 Binnenschiffe darauf in den Main einzufahren und geschleust zu werden. Nach Auskunft des WSA Aschaffenburg wird davon ausgegangen, dass zunächst die Nordkammer der Schleuse morgen im Laufe des Vormittags freigegeben werden kann. Durch die WSP Wiesbaden wurde über das WSA Aschaffenburg veranlasst, dass der Main bis zur Mainmündung gesperrt wird und die Schifffahrt über stündliche Schifffahrtsnachrichten vom aktuellen Sachstand informiert wird.
Gleichzeitig wird darüber informiert, dass die Schiffe morgen nur auf Anweisung der WSP Wiesbaden in den Main einfahren dürfen, um eine geregelte Abfahrt zu gewährleisten. Hierzu werden von der WSP Wiesbaden alle stillliegenden / wartenden Schiffe in einer Liste registriert. Sobald die Leichtigkeit des Schiffsverkehrs wieder hergestellt ist, wird nachberichtet.

Raubüberfall auf Sportsbar in Raunheim
Am frühen Donnerstagmorgen (11.01.2018) gegen 02:50 Uhr betraten zwei maskierte Männer die Räume einer Gaststätte, in der Anton-Flettner-Straße, in Raunheim und bedrohten den alleine anwesenden Angestellten mit einem Elektroschocker. Nachdem sie mehrere hundert Euro aus der Kasse geraubt hatten, flüchteten sie zu Fuß in unbekannte Richtung. Die beiden Räuber waren zur Tatzeit komplett schwarz gekleidet und mit Sturmhauben maskiert. Einer soll ca. 190cm, der Andere ca. 170cm groß gewesen sein. Sie werden als schlank beschrieben. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bisher ohne den gewünschten Erfolg. Die Kriminalpolizei K10 Rüsselsheim hat die Ermittlungen zur Ergreifung der Täter aufgenommen und bittet um Hinweise von Zeugen unter der Rufnummer 06142/696-0.

Kelsterbach: Falsche Polizeibeamtin am Telefon / Warnung der Polizei
Am Mittwoch (10.01.) meldeten sich fünf ältere Damen aus Kelsterbach bei der Polizei, die zuvor von einer angeblichen Polizeibeamtin angerufen worden waren. Glücklicherweise ließen sich die Seniorinnen nicht in die Irre führen und beendeten die Gespräche ziemlich schnell.
Die Masche solcher Anrufe ist immer ähnlich. Gegenüber den Angerufenen geben sich die Anrufer als Polizeibeamte aus und schildern Sachverhalte über festgenommene Personen oder ähnliches. Im Weiteren versuchen die Anrufer dann Informationen über Bargeld oder Wertgegenstände im Haushalt zu erfragen.
Die Polizei warnt noch einmal eindringlich vor solchen Anrufen, die nur dem einen Zweck dienen, Vermögensverhältnisse auszuspionieren, um die Betroffenen dann abzuzocken. Richtige Polizeibeamte erfragen solche Sachverhalte nicht telefonisch und erkundigen sich auch nicht nach der Menge oder Aufbewahrungsorten von Wertgegenständen im Haus.
Häufig erscheint im Display des Telefons eine Ortsvorwahl und im Anschluss die Folgeziffern 110, um die Angerufenen zusätzlich zu täuschen. Eine solche Nummer wird von Polizeidienststellen nicht übertragen. Betroffene sollten bei solchen Anrufen also äußerst misstrauisch sein und sich nicht auf ein Gespräch einlassen.
Geben sie auf gar keinen Fall persönliche Informationen heraus und informieren sie im Anschluss des Gespräches die nächste Polizeidienststelle.

Riedstadt: Resolute Seniorin vertreibt falschen Heizungsinstallateur
Unter dem Vorwand die Heizung überprüfen zu müssen, verschaffte sich ein falscher Heizungsinstallateur am Mittwoch (10.01.) gegen 19.00 Uhr Zutritt in die Wohnung einer Seniorin in der Friedrich-Hartung-Straße. Als der Unbekannte dann das Geld und den Schmuck der Frau sehen wollte und hierbei behauptete bei einer Nachbarin sei ein Stapel mit gefälschten 100 Euro-Scheinen gefunden worden, konterte die Frau mit den Worten: "Wollen Sie mich ver...?" Der Kriminelle suchte daraufhin sofort das Weite. Gestohlen wurde im Haus nach erster Einschätzung nichts. Der falsche Handwerker ist etwa 30 Jahre alt, 1,70 Meter groß und hat einen schwarzen Vollbart und schwarze Haare. Er sprach akzentfrei Deutsch. Der Mann war mit einer braunen Jacke bekleidet. Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/696-0.

Diebstahl aus PKW / Zeugen gesucht
Babenhausen (ots) - Zwischen dem späten Dienstagabend (9.1.2018)und Mittwochabend (10.1.2018) geriet ein in der Bahnhofstraße geparkter blauer BMW in das Visier von unbekannten Dieben. Die Täter schlugen eine Scheibe des Fahrzeuges ein, montierten das Lenkrad ab und entwendeten es. Weiterhin nahmen sie eine Taschenlampe mit, die sich im Fahrzeugraum befand. Das Kommissariat 21/22 der Kriminalpolizei Darmstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise geben können, sich unter der Rufnummer 06151/969-0 zu melden.

Zeugensuche nach Stand-Up Paddler
Freiweinheim (ots) - Aufgrund des gestrigen Zeugenaufrufes meldete sich am Mittwoch (10.1.) mehrere Zeugen bei der Rüdesheimer Wasserschutzpolizei, die zwischen 15.45 Uhr und 15.54 Uhr einen männlichen Stand-Up Paddler im Bereich des Spielplatzes oberhalb der Fährrampe in Freiweinheim foto- und videographierten. Diese Aufnahmen entstanden sowohl unmittelbar bevor der Einsatz ausgelöst wurde, wie auch wenige Minuten nach der Alarmierung. Das Erscheinungsbild der männlichen Person, die deutlich auf dem Video und dem Foto zu sehen ist, deckt sich mit der vorliegenden Personenbeschreibung zum Sachverhalt. Der Paddler ist circa 1,80 m groß, mitteleuropäisches Erscheinungsbild, circa 50-60 Jahre und trägt einen schwarzen Neoprenanzug mit schwarz-weiß gemusterten Ärmeln. Zum Zeitpunkt der Aufnahmen trägt er eine schwarze Basecap und eine Brille, an den Seiten ist lichtes Haar oder eine Glatze erkennbar.
Bei dem Surfbrett handelt es sich um ein weißes Board mit drei roten Längsstreifen, Marke F2.
Ob die Person in Ingelheim anschließend aus dem Wasser ging, ist derzeit noch nicht bekannt. Daher laufen die Ermittlungen der Wasserschutzpolizei Rüdesheim weiter. Sollte jemand die beschriebene Person oder das Surfbrett kennen oder sich gar jemand anhand der genaueren Beschreibung selbst erkennen, bittet die Wasserschutzpolizei unter 06722 / 40360 um Mitteilung.

Überraschungspaket löst Polizeieinsatz aus - Nidderau
(fg) Ein nicht zuzuordnendes Paket löste am Dienstagmittag (9.1.) einen Polizeieinsatz in der Wiesenstraße aus. Gegen 12 Uhr alarmierten Bewohner eines Einfamilienhauses die Polizei, weil ihnen ein stark mit Klebeband umwickeltes Päckchen zugestellt wurde; bestellt hätten sie jedoch keins. Eine Streifenbesatzung begutachtete das Paket. Die Ermittlungen führten schließlich zu einer Bäckerei, die jedoch unter einer ganz anderen Anschrift zu finden war und von der auch kein Paket versandt wurde. Ein Sprengstoffspürhund der Polizei brachte aufgrund der starken Beklebung des Pakets ebenfalls keine neuen Erkenntnisse über den Inhalt des Pakets. Anschließend wurde das Hessische Landeskriminalamt hinzugezogen, die Absperrmaßnahmen wurden ausgeweitet und die Bewohner in Sicherheit gebracht. Die Sprengtechniker öffneten das Paket, nachdem es geröntgt und eine Gefahr ausgeschlossen wurde. Zur Erleichterung aller handelte es sich um Plätzchen, die von einer ehemaligen Arbeitskollegin als Überraschungsgeschenk gedacht war. Der Polizeieinsatz war gegen 16.15 Uhr beendet.

Rüsselsheim: Berauscht über die Autobahn / Polizei stellt Parfüm-Plagiate sicher
Einen 20 Jahre alten Autofahrer stoppten Beamte der Polizeiautobahnstation Südhessen am Dienstagvormittag (09.01.) gegen 11.15 Uhr auf der A 60. Rasch bemerkten die Beamten, dass der junge Wagenlenker unter Drogeneinfluss am Straßenverkehr teilnahm. Ein Drogentest reagierte anschließend positiv auf den vorherigen Konsum von Amphetamin. Der 20-Jährige musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Ihn erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.
Bei seinem 23-jährigen Beifahrer fanden die Beamte drei Flaschen mit Parfüm. Offensichtlich handelte es sich hierbei aber nicht wirklich um das auf den Flacons bezeichnete hochwertige Marken-Duftwasser sondern um billige Plagiate. Die Polizei stellte die Fälschungen sicher und erstattete Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Markengesetz.

Unbekannte ziehen eine Spur der Verwüstung durch den Ort - Obertshausen
(av) In der Nacht zum Freitag (5.1.) liefen Unbekannte mit Spraydosen durch Obertshausen und besprühten Autos und Wände; bei einem Fahrzeug schlugen sie sogar die Heckscheibe ein. Zwischen 1 und 6 Uhr früh begannen die Täter ihre Tour wohl in der Laakirchener Straße und liefen von der Waldstraße kommend in Richtung Oberweiser Straße. In der Laakirchener Straße besprühten sie fünf geparkte Autos und eine Hauswand. In der Oberweiser Straße beschmierten sie zwei weitere Fahrzeuge sowie einen Pfosten. Von hieraus nahmen sie wohl einen Stichweg in Richtung Lindacher Straße. Hier verunstalteten sie ebenfalls einen geparkten Wagen und schlugen sogar dessen Heckscheibe ein, wo sie eine Sprühdose zurückließen. Der Gesamtschaden wird auf mindestens 4.000 Euro geschätzt. Die Polizei sucht daher nach Zeugen, die in der Nacht zum Freitag im Bereich rund um die Laakirchener Straße Beobachtungen gemacht haben. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06181 9010-0 bei den Sprayer-Ermittlern in der Hanauer Cranachstraße zu melden.

Einbruch in Kita - Dreieich/ Sprendlingen
(av) Über das Wochenende wurde in eine Kita in der Schulstraße eingebrochen; die Täter nahmen Bargeld mit. In der Zeit zwischen Freitag, 20.30 Uhr und Montag (8.1.), 7.15 Uhr, schlugen die Einbrecher zunächst ein Loch in eine verglaste Tür und versuchten, diese über den Griff zu öffnen. Da die Tür jedoch über eine zusätzliche Einbruchssicherung verfügte, misslang ihr Vorhaben. Deswegen verlegten sie ihre Bemühungen an ein Fenster im Erdgeschoss, welches sie aufhebelten und schließlich hineingelangten. Im Innern durchsuchten sie sämtliche Schränke und nahmen Bargeld an sich. Die Polizei nimmt unter 069 8098-1234 Zeugenhinweise dankend entgegen.

Einbruch in Einfamilienhaus - Dietzenbach
(fg) Bargeld und Schmuck entwendeten unbekannte Einbrecher, die am Montag (8.1.), zwischen 15.30 und 20 Uhr, in ein Einfamilienhaus in der Alsfelder Straße (einstellige Hausnummern) eingestiegen sind. Hierzu hebelten sie ein Fenster im Erdgeschoss auf, kletterten durch dieses ins Haus und durchsuchten anschließend mehrere Räumlichkeiten. Mit ihrer Beute flohen sie vermutlich über das zuvor aufgehebelte Fenster. Der Sachschaden wird auf etwa 400 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Offenbach hat die Ermittlungen übernommen und bittet Anwohner oder Passanten, die Hinweise zur Tat geben können, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

Person im Rhein bei Oestrich

Am Dienstag (9.1.), gegen 16 Uhr, meldete die Rettungsleitstelle RTK, dass eine Person im Rhein, Ortslage Oestrich, Höhe des Oestricher Krans treiben würde.
Ermittlungen ergaben Hinweise auf einen Stand-Up-Paddler im Alter zwischen 50-60 Jahren. Die anschließenden Absuche des Rheinbereiches durch die WSPSt. Rüdesheim zwischen Ortslage Oestrich und Assmannshausen verlief negativ. Ergebnislos befragt wurden zu dem das Fährpersonal einer Autofähre und ein Sportboottreibender im Bereich Winkler Bucht. Gegen 17:40 Uhr wurde die Absuche abgebrochen. Es ergaben sich keine weiteren Hinweise auf eine mögliche vermisste Person. Es werden um Hinweise und Mitteilungen gebeten.

Rüsselsheim: Regierungspräsidium gewährt Fristverlängerung
Oberbürgermeister Udo Bausch hat mit Amtsantritt umgehend den Dialog mit dem Regierungspräsidium (RP) zur Straßenbeitragssatzung aufgenommen. Das RP hat seinem Antrag zugestimmt, eine Fristverlängerung zur Stellungnahme zu gewähren. Die Stellungnahme wird die Stadt im Rahmen der Anhörung zur aufsichtsbehördlichen Anweisung zum Erlass einer Straßenbeitragssatzung geben. Aufgrund des Amtsantritts von Oberbürgermeister Bausch und der Ferienzeit wurde die Anhörungsfrist um zwei Wochen bis zum 26. Januar 2018 verlängert. Ursprünglich hatte das RP die Frist auf den 12. Januar festgelegt.

Rüsselsheim: Rauschgiftfahnder finden über 300 Gramm Heroin/Zwei Tatverdächtige in Haft
Im Rahmen von Ermittlungen wegen gewerbsmäßigen Handels mit Heroin stellten Beamte des Rüsselsheimer Rauschgiftkommissariats K 34 am Montag (08.01.) mit Unterstützung von zivilen Fahndern aus Südhessen und Frankfurt am Frankfurter Flughafen bei zwei 36 und 44 Jahre alten Männern aus Rüsselsheim rund 300 Gramm Heroin sicher. Das Duo wurde festgenommen. Im Anschluss fanden die Polizisten in den Wohnungen der Männer weitere etwa 16 Gramm der Droge, 4500 Euro Bargeld sowie diverse Utensilien, die auf einen Handel mit Betäubungsmittel hindeuten.
Die beiden Festgenommenen wurden am Dienstag (09.01.) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen beide Haftbefehl erließ. Sie wurden in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Darmstadt: Junger Frau auf Ludwigsplatz Geldbörse entrissen / Polizei sucht Zeugen
Aus der Hand gerissen hat ein Unbekannter einer jungen Frau am Montagmittag (08.01.) gegen 13.15 Uhr auf dem Ludwigsplatz die Geldbörse samt Bargeld und persönlichen Dokumenten.
Anschließend flüchtete der Kriminelle zu Fuß in unbekannte Richtung.
Der Täter ist etwa 40 Jahre alt, zirka 1,80-1,90 Meter groß und kräftig. Der Mann hat dunkle Augen und einen Oberlippenbart. Er trug bei Tatbegehung eine schwarze Hose, eine helle Jacke und eine schwarze Kapuze. Hinweise werden erbeten an die Ermittlungsgruppe City unter der Telefonnummer 06151/969-0.

Reinheim: Von Einbrecher geweckt
Hausbewohner in der Geschwister-Scholl-Straße sind am Dienstagmorgen (9.1.2018) nicht durch den Wecker, sondern von Einbrechern geweckt worden. Das Klirren einer Fensterscheibe ließ die Schlafenden gegen 4.40 Uhr hochschrecken. Durch das Entdecken der Tat ließen die Kriminellen von ihrem weiteren Vorgehen ab und flohen ohne Beute. Der Schaden am Fenster ist etwa 400 Euro hoch.
Die Kriminalpolizei in Darmstadt (K 21/ 22) hofft, dass sich Zeugen melden werden, die mindestens eine flüchtende Person bemerkt haben. Telefonisch werden die Hinweise unter der Rufnummer 06151 / 9690 entgegengenommen.

Darmstadt: Sprayer auf frischer Tat in der Kasinostraße festgenommen
Sinnfrei hat am Montagabend (8.1.2018) ein Sprayer die Wand einer Tankstelle in der Kasinostraße mit Lackfarbe verschandelt. Eine Zeugin entdeckte den Farbschmierer gegen 22.20 Uhr in der Einfahrt der Tankstelle und alarmierte die Polizei. In seiner Aktion versunken nahm der später festgenommene 35-Jährige die herannahenden Ordnungshüter nicht wahr und wurde noch am Tatort, mit der Spraydose in der Hand, festgenommen. Wegen der Sachbeschädigung in Höhe von etwa 200 Euro wird er sich in einem Ermittlungsverfahren verantworten müssen.

Bundesautobahn BAB A648: Unfall mit zwei Leichtverletzten
Am Montagnachmittag (8.1.) wurden zwei Frauen bei einem Unfall auf der A648 leicht verletzt.
Gegen 16:00 Uhr fuhr ein 50-jähriger Mercedesfahrer an der Anschlussstelle Rödelheim auf die Zufahrt zu der A648. Am Anfang der Linkskurve verlor er, aus bislang unkannten Gründen, die Kontrolle über sein Auto und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort waren zu dieser Zeit zwei Frauen in einem 3er BMW unterwegs. Es kam zu einem Zusammenstoß zwischen dem Mercedes und dem BMW. Der Mercedesfahrer blieb unverletzt, die 61- und 77-jährigen Frauen in dem BMW verletzten sich zum Glück lediglich leicht. Beide Autos wurden deutlich in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden wird auf etwa 7000 Euro geschätzt.
Die Ausfahrt war für die Unfallaufnahme gesperrt, weshalb der Verkehr bis 16:45 Uhr umgeleitet werden musste.
Wie es genau zu dem Unfall kommen konnte ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Energie sparen und barrierefrei leben: Tipps von der Beratungsstelle WABe
KREIS GROSS-GERAU – Schon lange ärgert sich das Ehepaar F. über die hohen Heizkosten in seinem Einfamilienhaus. In diesem Jahr wollen die beiden nun endlich die Außendämmung verbessern und neue Fenster einbauen lassen. Als sie sich um eine Energieberatung bemühen, bekommen sie den Hinweis, am besten auch gleich einen Termin bei der Wohnungsanpassungsberatung des Kreises Groß-Gerau (WABe) zu vereinbaren. Denn die Sanierung ist eine gute Gelegenheit, bauliche Hindernisse zu beseitigen und so dafür vorzusorgen, dass man auch im Alter oder mit körperlichen Einschränkungen in den eigenen vier Wänden bleiben und möglichst selbstständig leben kann.
Bei einem Ortstermin informiert die Innenarchitektin des Beratungsteams dann darüber, wie die Stufe zum Eingang durch eine Rampe ersetzt und die Schwelle an der Terrassentür vermieden werden kann. Die Mehrkosten sind gering, der Komfort ist dafür umso größer. Außerdem bekommen die Eheleute Hinweise auf Fördermöglichkeiten und vorsorglich auch Tipps zum Badumbau, denn dort steht in einigen Jahren die nächste Sanierung an.
Die Fachleute von WABe beraten kostenlos und firmenneutral: telefonisch donnerstags zwischen 17 und 18 Uhr unter 0172 6124446 oder bei einem Besuch in der Wohnung (Terminvereinbarung unter 06158 749952).

Groß-Gerau: Gedächtnistraining im Haus Raiss
Einen neuen Kurs „Ganzheitliches Gedächtnistraining“ bietet die Städtische Seniorenarbeit ab Donnerstag, 1. Februar 2018, im Haus Raiss an. Kursleiterin ist Renate Wallenwein. Zum Programm in lockerer Atmosphäre gehören ausgewählte Gedächtnis- und Denkübungen sowie kleine Koordinationsspiele und Momente der Entspannung.
Ziel ist es, spielerisch und ohne große Anstrengungen die Leistung des Gehirns zu steigern. Die gleichzeitige Aktivierung des gesamten Organismus hebe das körperliche und geistige Wohlbefinden, heißt es in der Ankündigung von Kursleiterin Renate Wallenwein.
Der Kurs umfasst acht Termine und findet jeweils donnerstags in der Zeit von 16 bis 17.30 Uhr im Haus Raiss (Frankfurter Straße 46) statt. Die Teilnahme kostet 70 Euro. Anmeldungen nimmt Andrea Tenhumberg im Büro der Städtischen Seniorenarbeit gerne entgegen (Telefon 06152/4611).

Groß-Gerau: Närrischer Kräppelkaffee für Senioren – Ausgabe der kostenfreien Eintrittskarten ab Montag, 15. Januar
Gemeinsam mit dem Carneval-Verein Groß-Gerau lädt die städtische Seniorenarbeit die ältere Bevölkerung der Kreisstadt für Sonntag, 4. Februar 2018, zum Kräppelkaffee in die Stadthalle ein. Beginn des fröhlichen Nachmittags ist um 14.11 Uhr (Einlass in die Stadthalle ab 13 Uhr). Willkommen sind alle Bürger, die das 65. Lebensjahr vollendet haben und sich am närrischen Treiben erfreuen möchten. Für das Fastnachtsprogramm mit Tanzvorführungen, Büttenreden, Musik und einigen Überraschungen zeigt sich der Carneval-Verein verantwortlich.
Damit auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt, serviert ein bewährtes Team aus Ehrenamtlichen Kaffee und Kräppel. Die städtische Seniorenarbeit bittet die Gäste des närrischen Nachmittags jedoch darum, ein eigenes Kaffeegedeck mitzubringen.
Für alle, die den närrischen Nachmittag miterleben möchten, liegen kostenlose Eintrittskarten ab Montag, 15. Januar 2018, bis einschließlich Mittwoch, 24. Januar 2018,
- im Foto-Laden (Darmstädter Straße 4),
- im Hofladen Schauer, Dornheimer Straße 4 in Berkach während der Öffnungszeiten, sowie
- im Büro der städtischen Seniorenarbeit im Haus Raiss (Frankfurter Straße 46, wochentags von 9 bis 13 Uhr)
zur Abholung bereit. Darüber hinaus sind Eintrittskarten am Dienstag, 16. Januar 2018, zwischen 10 und 11.30 Uhr im Dorfzentrum Wallerstädten (An der Pforte 15) sowie am Mittwoch, 17. Januar 2018, von 10 bis 11.30 Uhr im Stadtbüro Dornheim (Rathausplatz 1) erhältlich.
Für teilnehmende Gäste aus den Stadtteilen Wallerstädten, Dornheim, Berkach, Dornberg, Auf Esch und Groß-Gerau/Nord organisiert die städtische Seniorenarbeit nach telefonischer Anmeldung unter der Rufnummer 06152/4611 bis spätestens Mittwoch, 24. Januar 2018, gerne einen Fahrdienst.

Darmstadt: Böller in Sporthalle gezündet / Polizei bittet um Hinweise
Ein Selbstlaborat eines Feuerwerkskörpers hat am Freitagabend (05.01.2018) zu einer Räumung einer Sporthalle und Absage einer Sportstunde im Sportzentrum in der Straße "Auf der Hardt" geführt. Nach ersten Ermittlungen hatten sich bislang unbekannte Täter in der Zeit zwischen 13 Uhr und 18.30 Uhr unerlaubt Zugang zur Sporthalle 5 verschafft und dort den selbstgebastelten Feuerwerkskörper gezündet. Im Anschluss suchten die Täter über die Fluchttür das Weite. Zu einer größeren Explosion oder einem Brand ist es glücklicherweise nicht gekommen. Lediglich auf dem Boden der Halle ist etwas Schaden entstanden. Da anfangs nicht klar war, ob von dem Selbstlaborat noch eine Sprengwirkung ausgehen könnte, wurde die Halle bis zur Bergung des Böllers geräumt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion und versuchter Brandstiftung aufgenommen. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06151 / 969-0 zu melden.

Frankfurt-Bahnhofsviertel: Die REE nimmt Crackhändler fest
Die Regionale Einsatz- und Ermittlungseinheit (REE) nahm bei Maßnahmen am 07. Januar 2018 im Bahnhofsviertel zwei Crackdealer fest, die heute dem Haftrichter vorgeführt werden.
Im ganzen Bahnhofsviertel waren am Abend zivile und uniformierte Beamte der REE im Einsatz. Der Schwerpunkt der gestrigen Kontrollen lag im Rauschgiftbereich. Die Ermittler nahmen, neben einer Vielzahl an Personenkontrollen, gezielt zwei größere Crackverkäufe unter Beobachtung und griffen bei der Abwiegelung zu.
Am Hauptbahnhof wurde ein 27-jähriger Mann festgenommen, der rund 2g Crack veräußerte. Der zweite Deal wurde durch die Beamten in der Karlstraße zerschlagen, als die Beamten einen 31-jährigen Mann mit insgesamt rund 6,8g Crack festnahmen. Hierbei handelt es sich, auch wenn man es zunächst nicht vermutet, um eine größere Menge des gefährlichen Rauschgifts. Bei der Herstellung wird Kokain zu einer festen Crackplatte aufgekocht. Diese wird zigfach bis auf kleine Krümmel gebrochen, die in der Szene "Steine" genannt werden. Diese Cracksteine sind meist nicht größer als ein kleiner Fingernagel und werden in Portionen von 0,01 - 0,1g geraucht. Insgesamt hatten die 8,8g einen Straßenverkaufswert von rund 1.760 Euro.
Beiden Personen wurden in die Haftzellen des Polizeipräsidiums Frankfurt eingeliefert.

Mann am Eingang zu einer Gaststätte zusammengeschlagen - Offenbach
Ohne bislang erkennbaren Grund sollen zwei Männer in der Nacht zu Montag (8.1.) in der Ludwigstraße einen Gast am Eingang zu einer Gaststätte zusammengeschlagen und auf ihn eingetreten haben. Passiert ist der Vorfall gegen 0.45 Uhr, als das spätere Opfer in das Lokal hineingehen wollte. Die beiden mutmaßlichen Angreifer flüchteten nach dem Vorfall, konnten jedoch wenig später von der Polizei vorläufig festgenommen werden. Bei ihnen handelt es sich um zwei 24 und 25 Jahre alte Männer aus Frankfurt. Die Kripo Offenbach ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und bittet Zeugen des Vorfalles, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

Zwei Tatverdächtige nach versuchtem Einbruch vorläufig festgenommen - Offenbach
Am frühen Samstagmorgen (6.1.) versuchten drei Unbekannte gegen 6.30 Uhr in ein Schnellrestaurant in der Berliner Straße einzubrechen. Offenbar versuchten die drei Männer die Eingangstür des Restaurants mit einer Metallstange, die sie zuvor von dieser abgerissen hatten, einzuschlagen. Da dies jedoch misslang, flüchteten die Ganoven vom Tatort. In unmittelbarer Nähe konnten Polizeibeamte bei der anschließenden Fahndung zwei Tatverdächtige vorläufig festnehmen. Sie mussten mit zur Dienststelle und wurden nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Der dritte Tatverdächtige ist weiterhin flüchtig. Dieser sei zwischen 18 und 25 Jahre alt, habe eine normale Statur und soll bei der Tatausführung einen dunklen Kapuzenpullover, eine dunkle Hose sowie dunkle Sportschuhe getragen haben. Ob die beiden vorläufig festgenommenen Tatverdächtigen für einen Einbruch in ein Bekleidungsgeschäft in der Waldstraße verantwortlich sind, bedarf weiterer Ermittlungen. Dort entwendeten Unbekannte zwischen Freitagabend, 20 Uhr und Samstagmorgen, 8.30 Uhr ein Parfum, nachdem sie die Schiebetür im Eingangsbereich aufgebrochen hatten. Die Kriminalpolizei Offenbach hat in beiden Fällen die Ermittlungen übernommen und bittet Anwohner oder Passanten, die Hinweise zu den Taten geben können, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

Einbruch in Kindergarten - Neu-Isenburg
Auf Bargeld waren Einbrecher aus, die sich am Wochenende den Kindergarten im Pappelweg vornahmen. Die Unbekannten warfen das Fenster einer Terrassentür mit einem vor Ort befindlichen Schirmständer ein und begaben sich anschließend in den Kindergarten. Bei der Absuche der Räumlichkeiten stießen sie auf etwas Bargeld und sackten es ein. Nach ersten Erkenntnissen ließen sie auch diverse Schlüssel aus den Büroräumen mitgehen. Der Einbruch fand in der Zeit zwischen Samstagmittag, 12 Uhr und Sonntagmorgen, 10.50 Uhr, statt. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 069 8098-1234.

Fahndung nach Einbrecher
Essen / Darmstadt / Frankfurt: Polizei Essen fahndet mit Lichtbild nach Einbrecher - Täter hat möglicherweise Bezüge nach Darmstadt und Frankfurt
Am 28. November 2016 gegen 19:20 Uhr sind Einbrecher vermutlich durch ein gekipptes Fenster in eine Wohnung auf der Meißener Straße in Essen-Frohnhausen gelangt. Ein damals 29- Jähriger fand seine Wohnung unverschlossen und durchwühlt vor.
Hochwertige Elektrogeräte, Schmuck und persönliche Gegenstände konnten die Einbrecher entwenden. Die Polizei sicherte Spuren in der Wohnung. Nach der Auswertung konnte ein damals 23- jähriger Mann ermittelt und festgenommen werden. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Festgenommene einen Komplizen hatte. Nach diesem zweiten Mann fahndet nun die Polizei. Der zuständige Ermittler des Kriminalkommissariats 32 fragt: Wer kann Angaben zur Identität des Gesuchten machen? Wer kennt seinen Aufenthaltsort? Der mutmaßliche Mittäter ist zwischen 30 - 35 Jahre alt, zirka 170 cm groß, hat braune Haare, eine dünne Statur, ein gepflegtes Erscheinungsbild und trägt häufig eine Sonnenbrille. Besonders auffällig ist, dass der Mann fast immer mit einem kleinen Hund unterwegs ist. Bei der Hunderasse handelt es sich vermutlich um einen Pekinesen. Der Gesuchte soll über Kontakte in Frankfurt am Main und Darmstadt verfügen. Daher besteht die Möglichkeit, dass er sich dort aufhalten könnte.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

#Aktuelles aus der Region
#Ausflüge
#Einkaufen
#Burgen und Schlösser
#Gedenkstätten
#Museen
#Naturschutzgebiete
#Parks und Gärten
#Tierparks

-> http://bit.ly/1hBNG3r


Meine Fotos
sind bei Fotocommunity
unter folgendem
Link zu finden:
Fotos


Deutschland
Hessen
Region Rhein Main
Kreis Groß-Gerau


Aktuelle Meldungen / News, BKA, LKA, Polizei, Feuerwehr, Flughafen Frankfurt, Kreisverwaltung, Kommunen aus dem
Kreis Groß-Gerau,
Region Rhein Main


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Veranstaltungen

Ausstellungstipps

Aktuelles aus der Region

Ausflüge

Einkaufen

Burgen und Schlösser

Gedenkstätten

Museen

Naturschutzgebiete

Parks und Gärten

Tierparks






 

© 2018 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau