Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Linktipps
   
Datenschutz
   
   

Weiterstadt: Fahndungserfolg nach Unfallflucht mit Sattelzug
Der flüchtige Lkw-Fahrer, der am Samstagnachmittag (28.1.), gegen 14:15 Uhr, auf der A 5, Autobahnparkplatz Steingrund, mehrere geparkte Fahrzeuge gerammt und eine Person hierbei verletzt hatte, konnte am Sonntag (29.1.), gegen 13:00 Uhr, zusammen mit dem gesuchten orangefarbenen Sattelzug auf der Tank- und Rastanlage Gräfenhausen angetroffen und einer Kontrolle unterzogen werden. Bei dem gesuchten Fahrer handelt es sich um einen 63jährigen Tschechen. Der Mann hatte in seiner Fahrerkabine gelegen und geschlafen. Eine Alkoholbeeinflussung konnte jedoch nicht mehr festgestellt werden. Der Fahrer räumte die Vorwürfe ein. Er muss sich wegen Unfallflucht und fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Nach Einleitung eines Strafverfahrens und Zahlung einer Sicherheitsleistung wurde er entlassen.

Darmstadt: Verkehrunfall mit Fahrzeugbrand
Am 29.01.2023 (So.), gegen 06:00 Uhr, ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der Pfungstädter Straße in Darmstadt-Eberstadt, kurz nach der Kreuzung zur B3. Der Unfallverursacher, ein 50-Jähriger Mann aus Darmstadt, befuhr die Pfungstädter Straße in Eberstadt von der B426 kommend in Richtung Heidelberger Landstr. Nach Passieren der Kreuzung zur B3 geriet der Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte auf einen am Fahrbahnrand parkenden PKW.
Hierdurch geriet das Fahrzeug des Unfallverursachers in Brand. Der Fahrer konnte sich schnell genug in Sicherheit bringen und blieb unverletzt. Die hinzugezogene Feuerwehr aus Darmstadt konnte den Fahrzeugbrand zügig löschen, dennoch brannte der Motorraum des unfallverursachenden Fahrzeugs fast vollständig aus. Ein Übergriff des Feuers konnte verhindert werden, so dass kein weiterer Fremdschaden entstand. An beiden Fahrzeugen entstand ein geschätzter Schaden in Höhe von ca. 15.000EUR. Weiterhin ergab sich der Verdacht, dass der Unfallverursacher unter dem Einfluss von Alkohol stand. Zu einer Beeinträchtigung des Verkehrs kam es nicht.

Raunheim: Zeugen nach Verkehrsunfallflucht auf der B43 gesucht
Am Sonntag, den 29.01.2023 gegen 01:25 Uhr, kam es auf der Bundesstraße 43, in Höhe der Anschlussstelle Raunheim zu einem Verkehrsunfall mit einem beteiligten Fahrzeug. Ein Autofahrer verlor aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr gegen die Leitplanke. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Nach Angaben von Zeugen entfernten sich zwei männliche Personen mit einem weiteren Fahrzeug (vermutlich schwarzer Mercedes GLK) von der Unfallörtlichkeit. Bei dem Verursacherfahrzeug handelt es sich um einen roten Skoda Fabia.
Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang bzw. dem Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Rüsselsheim (Tel. 06142 / 696-530) zu melden.

Mörfelden-Walldorf: Unfallflucht mit Personenschaden und starker Trunkenheit auf dem Parkplatz Steingrund - Zeugenaufruf
Ein offenbar stark betrunkener Lkw-Fahrer verursachte am Samstag-Nachmittag, 28.01. gegen 14:15 Uhr auf der BAB 5, Autobahnparkplatz Steingrund, zwischen Frankfurt und Darmstadt einen Verkehrsunfall mit erheblichen Folgen. Laut Zeugenaussagen fuhr der später Flüchtende mit stark überhöhter Geschwindigkeit mit seinem Lastzug vom Parkplatz los, rammte mehrere geparkte Fahrzeuge und setzte seine Fahrt dann auf die A 5 in südlicher Richtung fort. Hierbei wurde ein 36-jähriger ukrainischer Lkw-Fahrer, der neben seinem Kleintransporter stand, durch den Aufprall von seinem eigenen Auto erfasst und erheblich verletzt. Er wurde durch Rettungskräfte vor Ort erstversorgt. An den weiteren beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 26000 EUR.
Bei dem flüchtigen Fahrzeug soll es sich nach Angaben von Zeugen um einen orangefarbenen Lkw mit Anhänger handeln. Dieser müsste durch den Unfallhergang sowohl an der Fahrzeugfront als auch an der kompletten rechten Seite sichtbare Beschädigungen aufweisen. Zeugen, die im fraglichen Zeitraum Beobachtungen zu einem solchen Lkw machen konnten, werden gebeten, sich mit der Polizeiautobahnstation in Südhessen in Verbindung zu setzen.

Groß- Umstadt: Raubüberfall auf Poststelle
Am Samstag (28.01.), 07.25 Uhr wurde die Postfiliale in der Habitzheimer Straße überfallen. Der bisher noch unbekannte Täter passte eine Mitarbeiterin ab welche gerade im Begriff war, die Filiale aufzuschließen. Unter Vorhalt eines Messers zwang er die 55-jährige Angestellte dazu, den Tresor zu öffnen. Anschließend entnahm der Täter mehrere Tausend Euro und verstaute diese in eine mitgeführte helle Stofftasche. Anschließend flüchtete er zu Fuß in unbekannte Richtung.
Der Täter wird wie folgt beschrieben:
- männlich, ca. 1,85m groß
- kräftige Statur
- sprach Deutsch mit Akzent
- trug bei Tatausführung eine schwarze Sturmhaube, eine schwarze Jogginghose, eine schwarze Jacke, schwarze Turnschuhe und schwarze Handschuhe
Die sofort eingeleitete Fahndung mit Kräften aus den Polizeipräsidien Südhessen, Südosthessen und Unterfranken verlief bisher ohne Erfolg. Die Ermittlungen vor Ort wurden durch Kriminalpolizei aufgenommen.

Bickenbach: Diebe entwenden Auto aus der Einfahrt
In der Nacht zum Freitag (27.1.) entwendeten Kriminelle einen schwarzen Toyota Land Cruiser aus der Waldstraße. Das Auto stand in der Einfahrt eines Einfamilienhauses, als die Diebe es auf bislang ungeklärte Weise entwendeten. Zur Tatzeit war das Kennzeichen DA-EG 1281 an dem Auto angebracht.
Das Auto hat nach momentanem Kenntnisstand einen Wert von mehreren Zehntausend Euro.
Wenn Ihnen in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges aufgefallen ist, Sie Hinweise auf die Täter oder zum Verbleib des Autos haben, melden Sie sich bitte bei dem Kommissariat 21/22 in Darmstadt unter der Rufnummer 06151 / 969 - 0.

Stadt Rüsselsheim beteiligt sich an Ausbildungsmesse am 4. Februar
Wenn am Samstag (4. Februar) die Ausbildungsmesse des Gewerbevereins „Bündnis, Schule und Arbeit 2023“ in der Werner-Heisenberg-Schule ihre Pforten öffnet, ist auch die Stadt Rüsselsheim am Main unter den Ausstellenden zu finden. Von 10 bis 13 Uhr präsentiert die Stadtverwaltung dort ihre Ausbildungsberufe und duale Studiengänge. Beschäftigte des Fachbereichs Personal stehen für Fragen rund um die Ausbildungsberufe zur Verfügung. Außerdem werden Auszubildende vor Ort sein, die sich selbst erst vor kurzem mit der Berufswahl auseinandergesetzt haben und den Jugendlichen aus erster Hand über ihren Berufsweg berichten können. Oberbürgermeister Udo Bausch wird die Veranstaltung zusammen mit dem Gewerbeverein eröffnen und die Gelegenheit zu einem Rundgang bei den weiteren ausstellenden Betrieben nutzen.
In diesem Jahr können sich die jungen Besucherinnen und Besucher zudem vorab anmelden für ein so genanntes Speed-Dating mit den Ausbildungsbetrieben, das von 11 bis 13 Uhr stattfindet. Neben der Stadtverwaltung sind rund 50 weitere Ausstellende zu finden, darunter auch die städtischen Tochterbetriebe gewobau, das Klinikum GPR, der Städteservice, Kultur123 und die Stadtwerke. „Das neue Format des Speed-Datings ist eine gute Gelegenheit für Ausbildungsbetriebe und potenzielle Bewerberinnen und Bewerber, sich mit einander persönlich auszutauschen. Die Stadt Rüsselsheim am Main wie auch die städtischen Tochterbetriebe freuen sich, die jungen Menschen von den Vorteilen einer Ausbildung oder eines dualen Studiums zu überzeugen. In der Ausbildung der eigenen Fachkräfte liegt für mich auch ein wichtiger Ansatzpunkt, dem Fachkräftemangel zu begegnen und den lokalen Wirtschaftsstandort zu stärken. Deswegen liegt mir die Ausbildungsmesse sowohl als Personal- als auch Wirtschaftsdezernent am Herzen“, sagt Oberbürgermeister Udo Bausch.
Wer sich am Stand der Stadt Rüsselsheim am Main umschaut, wird gleich auf eine Vielzahl unterschiedlicher Ausbildungsberufe und –wege stoßen. Neben klassischen Büroberufen wie Verwaltungsfachangestellte bildet die Stadt auch zur Fachinformatikerin und zum Fachinformatiker – Fachrichtung Systemintegration, zu Fachangestellten für Bäderbetriebe und Werkfeuerwehrleuten aus. Das Duale Studium Bachelor of Arts – Public Administration kann man ebenfalls bei der Stadt Rüsselsheim am Main absolvieren wie den dualen Studiengang Bachelor of Engineering - Technisches Immobilienmanagement. Der Fachbereich Bildung und Betreuung informiert über den Beruf der Erzieherinnen und Erzieher.
Aktuell sucht die Stadtverwaltung für den Ausbildungsbeginn 2023 künftige Bachelor of Arts – Public Administration, Bachelor of Engineering - Technisches Immobilienmanagement und zwei Verwaltungsfachangestellte. Ebenso sind viele Ausbildungsstellen im Sozial- und Erziehungsdienst zu besetzen, darunter für Sozialassistentinnen und Sozialassistenten, Erzieherinnen und Erzieher im Anerkennungsjahr im Bereich Betreuungsschulen oder der Kindertagesstätten sowie in der berufsbegleitenden Ausbildung oder in der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin oder zum Erzieher. Zudem sind in den weiteren sozialen Bereichen Ausbildungsstellen für Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter im Anerkennungsjahr zu besetzen.

Ausbildungsmesse in der Werner-Heisenberg-Schule Rüsselsheim: Jobcenter informiert über Chancen
KREIS GROSS-GERAU – Das Kommunale Jobcenter Kreis Groß-Gerau nimmt am Samstag, 4. Februar, am Tag der offenen Tür der Werner-Heisenberg-Schule in Rüsselsheim am Main teil. Zeitgleich findet dort, in der Königstädter Straße 72, die Ausbildungsmesse des Rüsselsheimer Gewerbevereins statt
( https://gv1888.de/allgemein/ausbildungsmesse-2023-in-ruesselsheim/ ), bei der das Jobcenter über Chancen und Möglichkeit auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt informiert.
Von 10 bis 13 Uhr können sich an diesem Tag interessierte junge Menschen und deren Eltern über Ausbildungsmöglichkeiten und Entwicklungschancen beraten lassen. Ab 11 Uhr gibt es erstmals ein Speed-Dating mit Arbeitgebern.
Neben Unternehmen präsentieren auf der Ausbildungsmesse auch Hochschulen und Bildungsträger aus der Region Ausbildungs- und Studienangebote aus allen Branchen. Arbeitgeber, die zur Messe noch freie Ausbildungsplätze melden möchten, können sich an die Leitung des Arbeitgeberservice vom Kommunalen Jobcenter Kreis Groß-Gerau wenden: Hicham Larja, Mail ags@jc-gg.de , Telefon 06142 17766-447, Fax 06142 17766-555.

Ginsheim-Gustavsburg: Angerempelt und bestohlen/ Trickdiebe erbeuten Geldbörse
Unbekannte haben am Mittwochnachmittag (25.01.) eine 69 Jahre alte Frau beim Verlassen eines Busses in der Dr.-Kitz-Straße bestohlen. Gegen 16.30 Uhr war die Seniorin dort von einer angeblich hilfsbedürftigen Frau zunächst abgelenkt und beim Aussteigen, sowie später zu Fuß nochmals, von einem Mann kurz angerempelt worden. Zu Hause bemerkte die Seniorin anschließend, dass ihr Rucksack geöffnet und die Geldbörse entwendet worden war. Mit der darin befindlichen Bankkarte wurden später mehrere hundert Euro abgehoben.
Der "Anrempler" ist etwa 30 Jahre alt, 1,60 bis 1,70 Meter groß und hat schwarze Haare. Er trug eine grüne Camouflage-Jacke und hatte eine auffallend knollenartige Nase. Die Frau ist etwa 70 Jahre alt, 1,60 Meter groß. Sie hat graue Haare und trug eine graue Jacke, Jeanshose und eine bunte/rötliche Stofftasche bei sich. In ihrer Begleitung wurden zuvor von der Seniorin noch ein weiterer Mann mit schwarzen, glatten Haaren und eine etwa 30 Jahre alte Frau bemerkt.
In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Zeugen, die den Vorgang möglicherweise beobachten konnten oder verdächtige Personen wahrgenommen haben. Unter der Rufnummer 06142/6960 ist die für diesen Fall zuständige Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) zu erreichen.

Bischofsheim: Unter Kokaineinfluss am Steuer
Einen 28 Jahre alten Autofahrer stoppten Beamte der Polizeistation Bischofsheim am Donnerstagnachmittag (26.01.) auf der Landesstraße 3482.
Rasch bemerkten die Ordnungshüter, dass der 28-Jährige offenbar unter dem Einfluss von Drogen am Straßenverkehr teilnahm. Ein Test reagierte anschließend positiv auf den vorherigen Konsum von Kokain und Opiaten. Der Mann wurde daraufhin von der Polizei vorläufig festgenommen und musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Ihn erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrens unter Drogeneinfluss.

Darmstadt: Raub in Juweliergeschäft - Zeugenaufruf
Am Donnerstag (26.01.) gegen 18:00 Uhr betrat ein Mann den Verkaufsraum des Juweliergeschäfts in der Ernst-Ludwig-Straße in der Darmstädter Fußgängerzone. Er täuschte ein Kaufinteresse für eine hochwertige Uhr vor, ließ sich drei zeigen und nahm diese unter Vorhalt einer Schusswaffe an sich. Die Waffe steckte er in eine Bauchtasche und lief in Richtung des Friedensplatzes weg. Der Täter wird wie folgt beschrieben. Er ist ca. 175-180 cm groß, hat eine schmale Statur, trug eine dunkle Mütze mit einer weißen Bommel, eine hüftlange dunkle Jacke mit rotem Kapuzenfutter, eine hellgraue Hose und dunkle Schuhe, die vorn und hinten hell sind. Eventuell stand ein zweiter Täter vor dem Geschäft Schmiere. Dieser soll ca. 185 cm groß sein, eine sportlich kräftige Figur und ein südländisches Aussehen haben. Die polizeilichen Fahndungsmaßnahmen laufen.
Zeugen, die Hinweise zu diesen Tätern geben können, werden gebeten, sich beim 1. Polizeirevier, 06151/969-41110, oder tagsüber beim Kommissariat 10 im Polizeipräsidium, 06151/969-0, zu melden.

Gernsheim: Mehrere Garagen-Einbrüche / Hochwertige Pedelecs und Mountainbikes sowie Zubehörteile entwendet / 30-jähriger Tatverdächtiger in Haft
Nach mehreren Einbrüchen in Garagen und eine Gartenhütte in der Nacht zum Mittwoch (25.01.) haben Polizeikräfte am Mittwochabend einen 30 Jahre alten Tatverdächtigen festgenommen, der sich jetzt in Untersuchungshaft befindet. Die Ermittlungen zu einem noch flüchtigen mutmaßlichen Komplizen sowie dem Verbleib der Beute dauert derzeit noch an.
In den frühen Morgenstunden kam es zu mindestens acht Einbrüchen in Garagen sowie eine Gartenhütte in der Frankensteiner Straße, Trommstraße, Breslauer Straße, Franz-Joseph-Nuß-Straße und Königsberger Straße. Dabei wurden mehrere Pedelecs, Mountainbikes sowie Akkus und Displays entwendet. Der Gesamtwert der Beute wird aktuell auf mehrere zehntausend Euro geschätzt. Im Zuge der eingeleiteten Ermittlungsmaßnahmen konnte der 30-Jährige Tatverdächtige in einem Waldstück entlang der Bahngleise nach einem Zeugenhinweis beim mutmaßlichen Abtransport von zwei entwendeten Pedelecs festgenommen werden. Einem Mittäter gelang trotz sofort eingeleiteter Fahndung die Flucht. Der Festgenommene, der über keinen festen Wohnsitz in Deutschland verfügt, kam für weitere kriminalpolizeiliche Maßnahmen mit auf die Wache. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt erließ der Haftrichter noch im Laufe des Donnerstags einen Untersuchungshaftbefehl. Der Beschuldigte befindet sich seither in Haft.
Die Ermittler gehen aktuell davon aus, dass die beiden Personen auch für weitere gleichgelagerte Einbrüche als Täter in Frage kommen dürften. Mit den Ermittlungen hierzu sowie zum Verbleib der anderen gestohlenen Räder und Zubehörteile ist das Kommissariat 42 in Gernsheim betraut. Zeugen mit sachdienlichen Hinweisen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06258/9343-0 zu melden.
In diesem Zusammenhang rät die Polizei: Hochwertige Pedelecs oder E-Bikes sind nicht nur bei Bürgerinnen und Bürgern beliebt, die sich mehr bewegen oder einen Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen. Auch für Kriminelle sind die mehrere Tausend Euro teuren Velos eine lukrative Beute. Die Polizei rät deshalb, für die Sicherung des eigenen Rades bestimmte Punkte zu beachten.
Es ist ratsam, das Fahrrad mit einem oder besser zwei hochwertigen Schlössern zu sichern und an fest verankerten Gegenständen zu befestigen. Unterschiedliche Schließsysteme machen es potentiellen Kriminellen zusätzlich schwer. Auch in Garagen oder Kellern sollte das Zweirad gesichert sein, auch hier sollte es Dieben schwergemacht werden. Ist es nicht möglich, die Fahrräder in einer sicheren Umgebung an einem belebten Abstellort zurückzulassen, so sollte diese zumindest gut beleuchtet und einsehbar sein. Potentielle Zeugen schrecken grundsätzlich ab und vermindern so das Risiko eines Diebstahls. Sollte es dennoch zu einem Diebstahl gekommen sein, können moderne technische Sicherungseinrichtungen, zum Beispiel Alarmanlagen oder Ortungssysteme, nützlich für die Ermittlungen sein. Auch eine Fahrradcodierung hilft der Polizei dabei, sichergestellte Räder den rechtmäßigen Eigentümerinnen oder Eigentümern schnell zuzuordnen.

Kreisgesundheitsamt übernimmt Rufnummer wieder: Corona-Hotline wird eingestellt
KREIS GROSS-GERAU – Während zur Hochzeit der Pandemie die Telefone der Corona-Hotline des Kreises Groß-Gerau nicht stillstanden, gingen zuletzt pro Tag nur noch drei bis fünf Anrufe ein. Darum wird die Hotline mit Ablauf des Monats Januar 2023 eingestellt. Der Kreis sieht die Notwendigkeit einer speziellen Hotline nicht mehr als gegeben an, zumal Anrufe unter der bekannten Telefonnummer auch künftig nicht ins Leere laufen.
Denn die Nummer 06152 989-213 war vor der Pandemie dem Infektionsschutz im Kreisgesundheitsamt zugeordnet und sie wird ab Februar auch wieder dort genutzt. Infektiologische Fragen von Bürger*innen können also nach wie vor über diese Rufnummer beantwortet werden.

Bischofsheim/Kreis Groß Gerau: Unbekannter in den Gleisen sorgt für Verspätungen
Bei der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main ging am Mittwochmittag die Meldung einer Autofahrerin ein, dass sie beim Befahren der Bundesstraße 43 eine Person in den neben der Bundesstraße verlaufenden Gleise gesehen hätte. Aufgrund dieser Meldung wurden die Gleise in dem Bereich um 14.30 Uhr gesperrt und Beamte der Bundespolizei suchten den gesamten Bereich ab. Erst als feststand, dass sich niemand mehr im Gleisbereich befindet, konnten die Sperrungen wieder aufgehoben werden.
Durch den Vorfall kam es bei insgesamt 12 Zügen zu Verspätungen.

Preisträger gesucht: Die Stadt Rüsselsheim am Main vergibt das Förderstipendium und den Kulturpreis 2022
Die Stadt ruft zu Vorschlägen und Bewerbungen für den Kulturpreis und für das Stipendium zur Förderung von Kultur und Kunst auf, wie Bürgermeister Dennis Grieser bekannt gibt: „Mit diesen Kulturauszeichnungen würdigt die Stadt herausragende kulturelle Leistungen und fördert Nachwuchstalente im Bereich Kunst und Kultur. Daher ist es mir ein großes Anliegen, dass der Kulturpreis und das Förderstipendium nun vergeben werden können.“ Die späte Haushaltsgenehmigung im Dezember 2022 machte einen Aufschub des Vergabeverfahrens nötig, weshalb die Ausschreibung erst im neuen Jahr erfolgen konnte. „Nun freuen wir uns auf viele spannende Vorschläge und Bewerbungen aus der vielfältigen Kulturszene unserer Stadt, um die Reihe der Preisträger*innen fortzuschreiben“, so Dennis Grieser.
Der Kulturpreis der Stadt Rüsselsheim am Main wird alle zwei Jahre verliehen. Er ist mit 2.500 Euro dotiert und geht an Rüsselsheimer Einzelpersonen oder Institutionen, die sich durch Literatur, Musik, bildende Kunst oder andere Kunstgattungen um die lokale Kulturszene verdient gemacht haben. Vorschläge zur Preisvergabe können alle Bürger*innen der Stadt einreichen, die einzige Bedingung ist: Die preiswürdige Leistung muss sich auf Rüsselsheim am Main beziehen. Einsendeschluss für Vorschläge zum Kulturpreis ist der 28. Februar.
Das Förderstipendium wird jährlich vergeben, ist mit insgesamt 4.200 Euro dotiert und wird in zwölf monatlichen Raten ausbezahlt. Das Stipendium wird Einzelpersonen verliehen, die neue Impulse entwickeln oder deren Leistungen darauf schließen lassen, dass hervorragende Ergebnisse in der Zukunft zu erwarten sind. Kreative Talente können sich entweder selbst bewerben oder vorgeschlagen werden. Bewerbungsfrist für das Förderstipendium ist der 31. März.
Schriftlich begründete Vorschläge können per E-Mail an kultursteuerung@ruesselsheim.de oder auf dem Postweg an die Adresse Magistrat der Stadt Rüsselsheim am Main, Dezernat II/Kultursteuerung, Marktplatz 4, 65428 Rüsselsheim am Main, gerichtet werden.
Weiterführende Informationen bieten jeweils die Richtlinien zum Kulturpreis und zum Förderstipendium der Stadt Rüsselsheim am Main. Diese sind auf der städtischen Homepage www.ruesselsheim.de in der Rubrik „Kultur“ unter „Kulturförderung“ auf der jeweiligen Unterseite zu finden.

Büttelborn/Klein-Gerau: Einbruch in Einfamilienhaus
Nachdem bislang Unbekannte in ein Einfamilienhaus "An den Dreißigruten" eingebrochen sind, sucht die Polizei nach Zeugen. Festgestellt wurde die Tat am Mittwochabend (26.01.). Der Einbruch könnte aber auch schon geraume Zeit zurückliegen. Nach derzeitigem Kenntnisstand hebelten die ungebetenen Gäste die Terrassentür des Anwesens auf. Sie gelangten ins Innere und durchsuchten mehrere Räume. Was sie alles erbeuteten und wie hoch der Schaden ist, muss im Rahmen der Ermittlungen geprüft werden.
Sachdienliche Hinweise nehmen die Ermittlerinnen und Ermittler des Kommissariats 21/22 in Rüsselsheim unter der Rufnummer 06142/6960 entgegen.

Kreis Groß-Gerau: 47 Maler- und Lackiererbetriebe mit 420 Beschäftigten
Dickere Lohntüten für die, die das Leben bunt machen
Egal, ob Häuserfassade, Küchenwand oder Kratzer auf der Kühlerhaube beim Auto: Maler und Lackierer im Kreis Groß-Gerau machen das Leben bunter und schöner. Für ihre Arbeit bekommen sie jetzt mehr Geld. „Mit der Januar-Lohnabrechnung, die Maler und Lackierer im Februar bekommen, gibt es einen deutlichen Sprung nach oben: Ein Geselle verdient jetzt 18,39 Euro pro Stunde. Er hat damit ein Lohn-Plus von 5 Prozent und 152 Euro mehr im Monat auf dem Lohnzettel, wenn er Vollzeit arbeitet“, sagt Bruno Walle.
Der Vorsitzende der Handwerker-Gewerkschaft IG BAU Rhein-Main spricht von einem „satten Euro-Anstrich“ beim Lohn, den die IG BAU bei den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im Maler- und Lackiererhandwerk herausgeholt habe. Neben dem Lohn-Plus hat sich die Gewerkschaft nach eigenen Angaben auch noch für eine Inflationsausgleichsprämie von 600 Euro stark gemacht, die Betriebe, die der Innung angehören, bis zum April auszahlen müssen. Auszubildende bekommen 180 Euro, so die IG BAU. Für die von der Bundesregierung quasi als „Krisen-Puffer-Prämie“ geschaffene Sonderzahlung werden keine Steuern und keine Sozialabgaben fällig. Im Landkreis Groß-Gerau gibt es nach Angaben der Arbeitsagentur 47 Betriebe im Maler- und Lackiererhandwerk mit rund 420 Beschäftigten.
„Wichtig ist auch, dass der Mindestlohn fürs Streichen, Tapezieren und Lackieren deutlich nach oben gegangen ist: Wer den Job nicht gelernt hat und als Seiteneinsteiger arbeitet, muss ab April mindestens 12,50 Euro pro Stunde verdienen. Gelernte Maler dürfen nicht unter 14,50 Euro nach Hause gehen. Das sind die neuen untersten Lohnsockel – die Mindestlöhne im Maler- und Lackiererhandwerk“, so der IG BAU-Bezirksvorsitzende Bruno Walle. Auch die Auszubildenden der Branche können sich ab Sommer über ein dickeres Portemonnaie freuen: Maler- und Lackierer-Azubis bekommen ab August 30 Euro pro Monat im ersten und zweiten Ausbildungsjahr mehr. Im dritten Lehrjahr verdienen sie dann 1.015 Euro – und damit 35 Euro mehr als bislang, so die IG BAU.

Gernsheim: Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht
Am Dienstag, den 24.01.2023, zwischen 11:45 Uhr und 17:30 Uhr, beschädigte ein noch unbekannter Verkehrsteilnehmer einen grauen Fiat Punto, welcher auf Höhe der Römerstraße 36 ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand geparkt war. Der Schaden befindet sich im Bereich des hinteren linken Kotflügels. Die Schadenshöhe wird auf mindestens 1000 Euro geschätzt. Aufgrund von Farbanrieb am beschädigten Pkw besteht der Verdacht, dass es sich bei dem Kfz des flüchtigen Verkehrsteilnehmer um ein rotes Kfz handelt.
Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder zum Unfallverursacher machen können, werden gebeten sich bei der Polizeistation Gernsheim zu melden.

Rüsselsheim: Einbruch in Volkshochschule
Ohne Beute sind Kriminelle in der Nacht zum Mittwoch (25.01.) nach ihrem Einbruch in die Räume der Volkshochschule in der Darmstädter Straße geflüchtet. Nachdem sie zunächst über den Balkon in das Gebäude eindrangen, brachen sie eine Bürotür sowie eine Tür zu einem Schulungsraum auf und öffneten anschließend mehrere Schränke.
Hinweise bitte an die Polizeistation Rüsselsheim (Kommissariat 41) unter der Telefonnummer 06142/6960.

Pfungstadt: Verkehrsunfallflucht - Zeugen gesucht
Am Dienstag, den 24.01.2023, ereignete sich gegen 11:50 Uhr auf der L3303 auf Höhe der AS Seeheim-Jugenheim ein Verkehrsunfall. Der Unfallverursacher bog mit seinem Lieferwagen von dem Ausläufer der A5 aus Richtung Darmstadt kommend nach rechts auf die L3303 in Richtung Seeheim-Jugenheim ab. Dabei kam es zu einem Zusammenstoß mit einem aus Richtung Pfungstadt kommenden Lkw. Eine Kollision konnten beide nicht mehr verhindern.
Der Fahrer des Lkw fuhr jedoch ohne anzuhalten weiter. Hinweise zum Unfallhergang und den beteiligten Fahrzeugen nimmt die Polizeistation Pfungstadt unter der Telefonnummer 06157/9509-0 entgegen.

Mörfelden-Walldorf: Kind durch Unfall schwer verletzt
Am Mittwochmorgen (25.1.) kam es im Vitrolles-Ring zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Kind verletzt wurde. Nach ersten Ermittlungen überquerte ein 11 Jahre altes Mädchen gegen 7.45 Uhr, auf Höhe der Schwarzwaldstraße, den Fußgängerüberweg und wurde dabei aus noch nicht bekannten Gründen von einem 77 Jahre alten Autofahrer übersehen. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem das Mädchen so schwer verletzt wurde, dass es in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Für die Dauer der Unfallaufnahme war der Unfallbereich gesperrt. Die Polizei in Mörfelden ist mit den andauernden Ermittlungen betraut und sucht Augenzeugen des Unfalls. Wer Hinweise zum Unfallhergang geben kann, wird gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten unter der Rufnummer 06105/40060, zu melden.

Kreisstadt Groß-Gerau: Wiederaufnahme der Warmwasserversorgung in Sporthallen
Die Kreisstadt Groß-Gerau wird ab Donnerstag, 26. Januar 2023 sukzessive die Warmwasserversorgung in den städtischen Sporthallen wiederaufnehmen und als Vorbereitung dafür mit der Sicherung der Wasserhygiene beginnen. Dazu gehört insbesondere eine Legionellen-Untersuchung.
Für die Inbetriebnahme der Warmwasserversorgung und der damit einhergehenden Routineüberprüfung der Trinkwasserhygiene müssen vorbereitende Maßnahmen getroffen werden, damit die Proben in der darauffolgenden Woche (KW5) entnommen werden können.
Daher erfolgt eine Sperrung der Duschräume in den städtischen Sportstätten während der Kontrollen und bis zur Vorlage der Untersuchungsergebnisse. Duschen und Waschbecken können zeitweise nicht genutzt werden. Die Toilettenanlagen sind von den Maßnahmen nicht betroffen.
Kreis und Kommunen hatten im Sommer 2022 im Rahmen einer Bürgermeisterdienstversammlung (siehe auch Mitteilung des Kreises Nr. 274/2022 vom 19. August) zur Sicherung der Energievorräte und zur Einsparung von Ressourcen – insbesondere Gas – entschieden, die Warmwasserversorgung in Sportstätten einzustellen. Die Kreisstadt Groß-Gerau hatte im Rahmen dieser Entscheidung solidarisch mit dem Kreis und den Kommunen in den städtischen Sporthallen die Warmwasserversorgung in den Duschen eingestellt, um Energieeinsparung zu ermöglichen.
Am Freitag, 13. Januar 2023 hatte der Landrat des Kreises Groß-Gerau den Kommunen im Landkreis empfohlen, die Warmwasserversorgung in den Sporthallen wiederaufzunehmen. Daraufhin hat die Kreisstadt Groß-Gerau die Hygieneprüfungen angemeldet, die nun in den jeweiligen Liegenschaften durchgeführt werden. Alle Nutzer der städtischen Sporthallen sind über die Maßnahmen in Kenntnis gesetzt worden.

Kelsterbach : Nach Unfallflucht - Zeugen gesucht!!!

Unfallort: Bahnstr. auf Höhe der Hausnummer 4,
Unfallzeit: 20.01.2023, 14:00 Uhr - 23.01.2023, 12:00 Uhr
Im o.g. Zeitraum kam es in der Bahnstr. in Kelsterbach zu einem Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein am rechten Fahrbahnrand geparkter dunkelgrauer PKW am Heck (Fahrerseite) beschädigt.
Der unbekannte Unfallverursacher flüchtete anschließend vom Unfallort.
Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeistation Kelsterbach unter der Telefonnummer 06107-71980 in Verbindung zu setzen.

Mörfelden-Walldorf: Mülltonnenbrand in der Nacht
Eine brennende Mülltonne rief in der Nacht zum Dienstag (24.01.), gegen 1.30 Uhr, Polizei und Feuerwehr auf den Plan. Zeugen alarmierten die Einsatzkräfte und meldeten die Flammen in der Donnersbergstraße.
Die Feuerwehr war umgehend vor Ort und löschte das Feuer. Die Papier - Mülltonne wurde zerstört. Zudem wurde eine angrenzende Hausfassade sowie der Holzgiebel des Hauses durch die Flammen in Mitleidenschaft gezogen. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen vermutlich auf mehrere tausend Euro. Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Die Ermittler schließen eine Sachbeschädigung durch Feuer nicht aus. Sie hoffen auf Mithilfe aus der Bevölkerung.
Wer hat zur Tatzeit verdächtige Personen im Umkreis des Tatorts bemerkt? Hinweise nehmen die Beamten der Polizeistation Mörfelden-Walldorf unter der Rufnummer 06105/4006-0 entgegen.

Riedstadt: Alkohol und Cannabis / Polizei stoppt 29-jährigen Autofahrer
Einen 29 Jahre alten Autofahrer kontrollierten Beamte der Polizeistation Groß-Gerau am Montagabend (23.01.) in der Starkenburger Straße.
Schnell bemerkten die Ordnungshüter, dass der 29-Jährige offenbar nicht mehr fahrtüchtig war. Ein Atemalkoholtest zeigte rund zwei Promille an und zudem reagierte ein Drogentest positiv auf den vorherigen Konsum von Cannabis.
Der Mann wurde vorläufig festgenommen und musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Ihn erwarten nun Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie Fahren unter Drogen- und Alkoholeinfluss.

Weiterstadt: Raser mit 70 "Sachen" zu viel auf dem Tacho
Einen 18 Jahre alten Autofahrer stoppten zivile Verkehrsfahnder des Polizeipräsidiums Südhessen am Montagmittag (23.01.) auf der A 5. Den Streckenabschnitt, auf dem maximal 100 km/h zulässig sind, passierte der 18-Jährige mit 170 Stundenkilometern.
Den Mann erwarten nun zwei Punkte in Flensburg, 600 Euro Bußgeld und ein zweimonatiges Fahrverbot.

Gernsheim: Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht
Am Sonntag (22.01.) gegen 22:45 Uhr kam es auf der Mainzer Straße zu einem Verkehrsunfall mit anschließender Fahrerflucht. Ereignet hat sich der Vorfall in Höhe des Werksgeländes "Waibel", welches sich direkt neben der Autowerkstatt "Brenner" befindet. Der Fahrzeugführer war von Biebesheim aus in Richtung Gernsheim unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache kam er an der o. g. Örtlichkeit nach links von seiner Fahrbahn ab, rotierte und kollidierte anschließend mit dem geschlossenen Einfahrtstor der Firma Waibel. Hierbei entstand Sachschaden in einer geschätzten Höhe von 5000 Euro. Wenig später fuhr der unbekannte Fahrer in Richtung Biebesheim davon, ohne seinen Pflichten als Unfallverursacher nachzukommen.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird davon ausgegangen, dass es sich bei dem verursachenden Fahrzeug um einen VW Transporter T5 o.ä. handelt. Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang Personen, die sachdienliche Hinweise zur Tat geben können. Hinweise bitte an die Polizeistation in Gernsheim, Tel.: 06258/93430.

Riedstadt-Crumstadt: Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht
Am Montag (23.01.) zwischen 07:45 und 16:00 Uhr, beschädigte ein noch unbekannter Verkehrsteilnehmer einen schwarzen Kia XCeed, der im Bereich der K154 (Ortseingang Riedstadt-Crumstadt aus Fahrtrichtung Stockstadt am Rhein kommend; ggü. dem Eingang zum ärztlichen Bereitschaftsdienst) am rechten Fahrbahnrand abgestellt war. Etwa 800 Euro wird den Fahrzeughalter die Reparatur des Fahrzeuges kosten, das an der hinteren linken Stoßstange beschädigt wurde. Nach derzeitigem Ermittlungsstand handelte es sich bei dem unfallverursachendem Fahrzeug um einen Hyundai Trajet. Hinweise auf den Unfallverursacher nimmt die Polizeistation in Gernsheim unter der 06258 / 93430 telefonisch entgegen.

Darmstadt: Polizei zieht Auto aus dem Verkehr / Zahlreiche Mängel

Am Montagmittag (23.01.) zog ein Auto der Marke VW im Stadtteil Bessungen die Aufmerksamkeit von Beamten der Verkehrsinspektion des Polizeipräsidiums Südhessen auf sich. Rasch stellten die fachkundigen Beamten fest, dass nicht alles gesetzeskonform war.
Das Fahrzeug des 20-jährigen Wagenlenkers wurde anschließend einem Sachverständigen zur Begutachtung vorgestellt. Hierbei bestätigte sich der Verdacht des Erlöschens der Betriebserlaubnis. Insgesamt wurden 27 erhebliche sowie fünf geringe Mängel registriert. Unter anderem war neben dem Fahrwerk auch die Reifenkombination nicht abgenommen, Reifen waren teils abgefahren und die Abgasanlage des Wagens war zu laut. Eine Leitung der Gasanlage wurde durch einen schleifenden Reifen erheblich beschädigt und die Bremsleitungen waren mangelhaft.
Die amtlichen Kennzeichen und die Zulassungsbescheinigung des VW wurden daraufhin von der Polizei sichergestellt. Auf den Fahrzeugbesitzer kommt nun ein Bußgeldverfahren zu.

Rüsselsheim-Königstädten: Einbrecher treffen zweimal auf Bewohner
Ein Wohnhaus in der Amorbachstraße geriet am Freitag (20.01.), gegen 18.00 Uhr, in das Visier eines Kriminellen. Der Täter versuchte über die Terrassentür in die Räumlichkeiten einzudringen und wurde hierbei anschließend von einem 42 Jahre alten Bewohner überrascht. Der Unbekannte suchte daraufhin sofort ohne Beute das Weite und flüchtete vom Tatort.
Bereits gegen 17.30 Uhr drangen Unbekannte in ein Haus "Im Reis" ein und wurden dort von den heimkehrenden Bewohnern gestört. Bei der Flucht vom Balkon verloren die ungebetenen Besucher eine zuvor erbeutete Armbanduhr und Schmuck. Die Polizei hält einen Zusammenhang zwischen den Taten für wahrscheinlich.
Wer verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüssselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/6960 zu melden.

Kelsterbach: Zwei Transporter aufgebrochen
Zwei auf Parkplätzen in der Karlsbader Straße und der Aussiger Straße abgestellte Transporter brachen Unbekannte in der Nacht zum Freitag (20.01.) auf. In einem Fall gingen die Kriminellen leer aus. Bei der zweiten Tat wurden hochwertige Werkzeuge und Maschinen im Wert von mehreren tausend Euro entwendet.
Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/6960.

Vergrößerung
Mörfelden-Walldorf: Öffentlichkeitsfahndung nach Schmuck-Diebstahl / Wer kann Hinweise zum Tatverdächtigen geben?
Nachdem ein Mann bereits am Donnerstag, den 15. September 2022 Schmuck aus einem Juweliergeschäft in der Bahnhofstraße erbeutet hat (wir haben berichtet), wenden sich Staatsanwaltschaft und Polizei mit Bildern des Täters aus einer Überwachungskamera an die Öffentlichkeit. Da die bisherigen Ermittlungen ergebnislos verlaufen sind, hoffen die Ermittlerinnen und Ermittler nun auf wichtige Hinweise aus der Bevölkerung.
Der bislang unbekannte Mann betrat gegen 15.30 Uhr den Schmuckladen und gab sich dort als potenzieller Kunde aus. Er ließ sich vom Verkäufer eine große Auswahl an Schmuck vorlegen. In einem unbeobachteten Moment entwendete er die ausgelegten Schmuckstücke und flüchtete damit. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Erfolg. Nach derzeitigen Erkenntnissen beläuft sich der Wert der entwendeten Schmuckstücke auf circa 20.000 Euro.
Da der Tatverdächtige in dem Juweliergeschäft von der Videokamera aufgezeichnet wurde, hoffen Staatsanwaltschaft und Polizei mit der Veröffentlichung der Bilder jetzt auf Hinweise, die zu einer Identifizierung des Mannes führen.
Die Beschreibung des Tatverdächtigen bezieht sich auf das Aufnahmedatum der Videokamera aus 2022, sodass mittlerweile Abweichungen zum äußeren Erscheinungsbild gegeben sein können.
Der Täter soll etwa 1,80 Meter groß und zwischen 25 und 30 Jahre alt gewesen sein. Er hatte schwarzes Haar sowie einen schwarzen Vollbart. Zur Tatzeit trug er eine schwarze Steppjacke, ein dunkles Shirt, eine dunkle Hose und eine dunkle Sonnenbrille.
Auf der rechten Hand hat der Täter eine Tätowierung, die sich über den gesamten rechten Handrücken erstreckt. Zudem wird derzeit davon ausgegangen, dass er auch eine Tätowierung am Hals auf der rechten Seite hat.
Wenn Sie den Mann auf den Bildern wiedererkennen oder Hinweise zu ihm geben können, melden Sie sich bitte bei dem Kommissariat 21/22 in Rüsselsheim unter der Rufnummer 06142 / 696 - 0. (Fotos: Polizei)


Zoll und Polizei stellen Rekordmenge an Bargeld in Hessen sicher // Folgemeldung zu Zoll und Polizei zerschlagen zwei professionelle Marihuana-Plantagen
Rekordverdächtige 6,29 Millionen Euro Bargeld, hochwertiger Schmuck und Uhren im Wert von über 220.000 Euro sowie kiloweise Drogen stellten Ermittlerinnen und Ermittler der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) des Zollfahndungsamts Frankfurt am Main und des Hessischen Landeskriminalamtes am Freitag, den 13.01.2023, in Hanau sicher. Ein 56-jähriger Tatverdächtiger wurde festgenommen und befindet sich bereits in Untersuchungshaft.
Gegen ihn und andere Beschuldigte ermitteln die Fahnderinnen und Fahnder von Zollfahndung und Polizei in einem gemeinsamen Ermittlungskomplex mit der Staatsanwaltschaft Darmstadt wegen des Verdachts des unerlaubten bandenmäßigen Anbaus von und des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge.
Bei den sichergestellten 6,29 Millionen Euro dürfte es sich um die bis dato größte Bargeldsicherstellung im Zusammenhang mit Betäubungsmittelsicherstellungen in Hessen handeln.
Das Bargeld sowie 25 Kilogramm Kokain, sechs Kilogramm Marihuana sowie zwei Kilogramm Haschisch wurden bei der Durchsuchung eines Mehrfamilienhauses auf dem Dachboden durch die Einsatzkräfte aufgespürt. Dort befanden sich die Millionen, der Schmuck und die Drogen in Koffern und Taschen versteckt.
Zwei professionelle Marihuana-Plantagen, Maschinenpistolen, kiloweise Drogen und eine scharfe Handgranate
Die vorgenannten Einsatzmaßnahmen stehen unmittelbar in Zusammenhang mit der Zerschlagung zweier hochprofessioneller Marihuana-Plantagen vom 11.01.2022 durch Zollfahndung und Polizei im Main-Kinzig-Kreis und im Landkreis Offenbach.
Über 1.280 Marihuana-Pflanzen sowie weitere illegale Betäubungsmittel, darunter knapp sieben Kilogramm Marihuana, über fünf Kilogramm Amphetamin, drei Kilogramm Haschisch, 500 Gramm Crystal Meth und 50 Gramm Kokain wurden sichergestellt.
Zudem stießen die Ermittlerinnen und Ermittler bei den Durchsuchungsmaßnahmen vom 11.01.2023 auf zwei Maschinenpistolen, eine halbautomatische Selbstladepistole und eine scharfe Handgranate. Sechs Tatverdächtige wurden festgenommen und sitzen derzeit in Untersuchungshaft. An den Maßnahmen vom 11.01.2023 waren Spezialkräfte der hessischen Polizei und der Bundespolizei beteiligt.
Die umfangreichen Spurensicherungsmaßnahmen und der aufwändige Abbau der ausgehobenen Cannabis-Plantagen dauerten bis in die Mittagsstunden des vergangenen Samstags. Das Technische Hilfswerk unterstützte beim Abtransport der professionellen Plantagenausstattung, die alleine vier Container füllte.

Darmstadt-Arheilgen: Weißer Opel Combo (DA-MH 113) entwendet
In der Zeit zwischen Sonntag (15.1.) und Montag (16.1.) haben Diebe ein auf einem Parkplatz am Thomas-Mann-Platz abgestellten weißen Opel Combo entwendet. Zum Zeitpunkt der Tat waren an dem Fahrzeug die Kennzeichen DA-MH 113 angebracht. Das Kommissariat 35 von der Darmstädter Kripo ermittelt in diesem Fall und nimmt unter der Rufnummer 06151/9690 alle Hinweise zu den Tätern oder dem Verbleib des Autos entgegen.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

#Aktuelles aus der Region
#Ausflüge
#Einkaufen
#Burgen und Schlösser
#Gedenkstätten
#Museen
#Naturschutzgebiete
#Parks und Gärten
#Tierparks

-> https://bit.ly/1hBNG3r


Meine Fotos
sind bei Fotocommunity
unter folgendem
Link zu finden:
Fotos



Bekämpfung des Corona-Virus
Maßnahmen: Bundesregierung, Land Hessen, Kreis Groß-Gerau + Kreisstadt Groß-Gerau

Infos



Hier finden Sie:
Aktuelle Meldungen / News, BKA, LKA, Polizei, Feuerwehr, Flughafen Frankfurt, Kreisverwaltung, Kommunen aus dem
Kreis Groß-Gerau,
Region Rhein Main

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Veranstaltungen

Ausstellungstipps

Aktuelles aus der Region

Ausflüge

Einkaufen

Burgen und Schlösser

Gedenkstätten

Museen

Naturschutzgebiete

Parks und Gärten

Tierparks


Weihnachtsmärkte

Wunschbäume

Weihnachtsbaum
zum Selbsteinschlag



© 2022 hjp-medien - Europaring - 64521 Groß-Gerau