Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Fußball EM und WM
Kinos in der Region
Rückblick
Linktipps
Was ist das?

Auflösung -> http://bit.ly/2qRIhwq


Mörfelden-Walldorf: Unfallflucht - Zeuge gesucht
Die 58-jährige Fahrerin eines Pkw Opel beschädigte am 22.05.17 auf dem Parkplatz hinter dem Rathaus Mörfelden einen geparkten Pkw BMW, es entstand ein Schaden von ca. 800.- Euro. Die Verursacherin entfernte sich zunächst von der Unfallstelle, ein bisher unbekannter Zeuge hinterließ aber einen Zettel am geschädigten Fahrzeug, wodurch die Verursacherin ermittelt werden konnte. Dieser Zeuge wird gebeten, sich mit der Polizeistation in Walldorf in Verbindung zu setzen, Tel. 06105/40060.

Rüsselsheim: Sprinter gestohlen (GG-EK 614) / Zeugen gesucht
Rüsselsheim (ots) - Diebe haben in der Nacht zum Samstag (20.05.) einen weißen Mercedes Sprinter entwendet. Der Transporter war zwischen 18 Uhr am Freitagabend und 9.30 Uhr am folgenden Morgen in der Karlsbader Straße abgestellt. Wie die Kriminellen das Fahrzeug mit dem amtlichen Kennzeichen GG-EK 614 stehlen konnten, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen. Der Sprinter hat einen Wert in Höhe von mehreren Tausend Euro. Zeugenhinweise, insbesondere zum Verbleib des Transporters, nehmen die Beamten der Polizei in Rüsselsheim entgegen (06142/696-0).

Griesheim: Wohnwagen gestohlen / Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht?
Einen Wohnwagen im Wert von rund 40.000,- Euro haben bislang unbekannte Täter unbemerkt von einem Grundstück im Rübgrund gestohlen. Der Diebstahl fiel am Sonntagnachmittag (21.05.2017) auf, am Freitagnachmittag (19.05.2017) war der Wohnwagen der Marke Fendt 515 noch an Ort und Stelle. An dem Wohnwagen war zur Tatzeit das amtliche Kennzeichen DA-AU 2604 angebracht. Die Ermittler der Polizeistation Griesheim haben den Fall übernommen. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern oder zum Verbleib des Wohnwagens geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06155 / 8385-0 zu melden.

Mörfelden-Walldorf: Diebe haben es auf Kia Sorento abgesehen (GG-AW 575) / Polizei sucht Zeugen
Mörfelden-Walldorf (ots) - Auf einen schwarzen Kia Sorento im Wert von mehreren Zehntausend Euro hatten es bislang noch unbekannte Täter bei einem Diebstahl in der Nacht zum Samstag (20.05.) abgesehen. Gegen 10 Uhr bemerkten Zeugen die Tat und alarmierten die Polizei.
Das Auto mit dem amtlichen Kennzeichen GG-AW 575 war seit 23.20 Uhr auf einem Parkplatz vor einem Anwesen in der Züricher Straße abgestellt. Hinweise zu den Tätern oder dem Verbleib des Fahrzeuges nehmen die Ermittler der Rüsselsheimer Kripo (K 21/22) unter der Rufnummer 06142/696-0 entgegen.

Kelsterbach: Reifen abgefahren, Rahmen gerissen und generell zu hoch / Fahrtende eines Sattelzugs
Kelsterbach (ots) - Ein unfreiwilliges Ende nahm am Samstagvormittag (20.05.) die Fahrt eines Sattelzuges, der im Gewerbegebiet Mönchhof kontrolliert wurde. Gegen 10 Uhr stoppte eine Streife der Polizeistation Kelsterbach das Gespann, da es den Beamten zu hoch vorkam. Die Vermutung der Polizisten traf zu, das Fahrzeug war mit 4,09 Meter deutlich zu hoch. Dem jedoch nicht genug, die Reifen des Aufliegers waren komplett abgefahren und der Hauptrahmen durchgerissen. Die Weiterfahrt wurde untersagt und eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro erhoben. Fahrer und Halter müssen sich jetzt in dem eingeleiteten Verfahren verantworten.

Frankfurt-Bahnhofsviertel: Versuchtes Tötungsdelikt
Bei einer Auseinandersetzung am Sonntag, den 21. Mai 2017, stach ein Mann an der Straßenbahnhaltestelle in der Düsseldorfer Straße auf zwei weitere Männer ein und verletzte beide lebensgefährlich.
Im Morgengrauen gegen 04.10 Uhr kam es nach ersten Erkenntnissen zu einem Streit. Als die zwei Opfer die Straßenseite wechselten, ließ der Angreifer nicht locker und folgte ihnen zur Straßenbahnhaltestelle. Dort stach er dem Ersten mit einer bisher unbekannten Tatwaffe ins Bein. Sein Begleiter rannte daraufhin davon, wurde jedoch vom Täter eingeholt und von hinten in den Rücken gestochen. Im Anschluss flüchtete der als Nordafrikaner beschriebene Verbrecher Richtung Hauptbahnhof.
Beide Geschädigte wurden ins Krankenhaus gebracht. Während sich der Mann mit der Rückenverletzung wenig später trotz schwerer Verletzung selbst entließ, musste sein Begleiter stationär aufgenommen werden.
Die Hintergründe der Tat sind bislang nicht bekannt. Die Mordkommission hat den Fall übernommen und ermittelt in jede Richtung.
Es wird in diesen Zusammenhang nach folgender Person gesucht:
- Männlich, möglicherweise nordafrikanisches Erscheinungsbild, ca.
25 Jahre alt, ca. 1,80m groß, Glatze und bekleidet mit einem blauen
T-Shirt (evtl. mit Aufdruck)
Zeugen, die Hinweise zur Tat oder der Identität des Täters geben können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 069-75553111 zu melden.

Frankfurt-Bahnhofsviertel: Gefährliche Körperverletzung
Am Montag, den 22. Mai 2017, setzten in der Taunusstraße zwei Männer Pfefferspray ein, um nach einer körperlichen Auseinandersetzung zu fliehen. Fünf Personen waren davon betroffen.
Gegen 02.00 Uhr in der Frühe beobachteten Zeugen eine körperliche Auseinandersetzung zwischen drei Männern. Die zwei mutmaßlichen Täter, die als Nordafrikaner beschrieben werden, warfen ihren Kontrahenten in die Schaufensterscheibe einer Spielothek, um ihn zu verletzen. Diese ging dabei zu Bruch, woraufhin die Gäste der Spielhalle auf die Situation aufmerksam wurden. Um sich der Situation und den Gästen zu entziehen, sprühten die Täter Pfefferspray in den Raum und flüchteten.
Hierbei wurden fünf Personen leicht verletzt. Eine ärztliche Versorgung war nicht von Nöten.

A-Klasse beschädigt - Rödermark
(mm) Die Besitzer einer A-Klasse staunten am Sonntagmittag (21.5.) offensichtlich nicht schlecht, als sie feststellen mussten, dass ihr Mercedes am vorderen linken Kotflügel sowie an der vorderen linken Felge beschädigt war. Wer den geschätzten Schaden von fast 2.000 Euro verursachte und an welcher Örtlichkeit die Unfallflucht passierte, ist noch unklar. Den Wagen, an dem FR-Kennzeichen angebracht sind, hatten die Besitzer am Samstag, zwischen 11 und 12.30 Uhr, auf einer Grünfläche am Sportplatz des KSV Urberach geparkt. Anschließend fuhr man, ohne die Beschädigungen festgestellt zu haben, in die Freiherr-vom-Stein-Straße. Dort wurde der Pkw bis etwa 23 Uhr in Höhe der Hausnummer 3 abgestellt. Die Polizei bittet nun Zeugen, die etwas von dem Unfallgeschehen an einem der beiden Örtlichkeiten mitbekommen haben, sich auf der Wache unter der Rufnummer 06074 837-0 zu melden.

Einbrecher ertappt - Obertshausen
(mm) Ein Einbrecher ist am Samstagabend (20.5.) in der Wilhelmstraße im Bereich der 20er-Hausnummern ertappt worden. Die Bewohnerin eines Einfamilienhauses hatte den schlanken zirka 18 bis 20 Jahre alten Ganoven gegen 20.30 Uhr in ihrem Domizil erblickt, woraufhin dieser sofort Fersengeld gab. Der mit Bermudashorts, weißem T-Shirt und einer Basecap bekleidete Mann rannte aus dem Haus und verschwand nach einem Sprung über das Hoftor in unbekannte Richtung. Zeugen, denen der schlanke Einbrecher, der einen Rucksack dabei hatte, aufgefallen ist, meldet sich bitte bei der Kriminalpolizei in Offenbach unter der Rufnummer 069 8098-1234.

Groß-Gerau: Eingegangene Fundsachen
Beim kommunalen Amt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten wurden im zurückliegenden Monat folgende Fundgegenstände abgegeben:
ein Schlüsselbund, ein Gehstock, sechs Taschen / Rucksäcke (Sportbeutel), ein Küchenmesser, ein Hörgerät, zwei Mobiltelefone, vier Fahrräder, ein Rollstuhl, Bargeld, diverse Kleidungsstücke.
Die Eigentümer können sich während der Öffnungszeiten (montags, mittwochs, freitags von 8 bis 12 Uhr sowie donnerstags von 13.30 bis 17.30 Uhr) im städtischen Fundbüro (Am Marktplatz 1, Zimmer 4.01) melden. Eine Kontaktaufnahme ist zudem per E-Mail unter fundbuero@gross-gerau.de möglich.

VU-Flucht auf dem Parkplatz vom Walldorf-Carree
Mörfelden-Walldorf (ots) - Am 20.05.2017, in der Zeit von 12:40 Uhr - 13:15 Uhr ereignete sich auf dem Parkplatz des Walldorf Carrees ein Verkehrsunfallflucht. Dabei wurde ein silberner Daimler mit Frankfurter Kennzeichen an der hinteren Stoßstange beschädigt. Dieser war in der Parkreihe geparkt, die zwischen Fressnapf und dm verläuft.
Vermutlich beim Vorbeifahren touchierte ein bislang unbekanntes Fahrzeug den Daimler, wodurch an diesem ein Sachschaden von ca. 1000EUR entstand. Für sachdienliche Hinweise wenden Sie sich bitte an die Polizeistation Mörfelden-Walldorf, 06105/40060

Unfallflucht in Offenbach

Am Sonntagmorgen (21.5.), gegen 06:00 Uhr, wurde ein roter Kraftroller und ein grauer Renault Twingo, beide frisch unfallbeschädigt, in der Offenbacher Marienstraße in Höhe des dortigen Postamtes festgestellt.
Aufgrund der Spurenlage kann davon ausgegangen werden, dass der Rollerfahrer auf der Marienstraße in Richtung Waldstraße fuhr und dann gegen die hintere linke Seite des geparkten PKW stieß. Danach legte der Rollerfahrer vermutlich seinen Helm und die Handschuhe ab und entfernte sich zu Fuß von der Unfallstelle. An dem Roller entstand Totalschaden (zirka 3.000 Euro), an dem geparkten Renault Twingo entstand ein Schaden in Höhe von zirka 5.000 Euro. Das zweite Polizeirevier in Offenbach bittet um Zeugen, die Hinweise zu dem Unfall geben können, sich unter der Telefonnummer 069 8098-5200 zu melden.

Frankfurt-Preungesheim: Polizeibeamte verletzt
Ein Mann verletzte zwei Polizeibeamte am Samstag, den 20. Mai 2017, in der Straße Am Dachsberg, bei seiner Festnahme. Die Beamten waren danach nicht mehr in der Lage ihren Dienst fortzuführen.
Gegen 16.35 Uhr wurde eine Streife wegen eines Streits an einem Getränkemarkt in der Straße Am Dachsberg gerufen. Hier konnte der mutmaßliche Streitsuchende zunächst beruhigt und fortgeschickt werden. Eine Stunde später erschien er erneut und beschädigte die Tür des Marktes, woraufhin er festgenommen wurde.
Hierbei leistete der mutmaßliche Randalierer erheblichen Widerstand, bei dem ein 28-jähriger Polizist und seine 27-jährige Kollegin verletzt wurden. Unter anderem trat er bei der Fesselung am Boden gezielt der Beamtin gegen den Kopf. Zudem sprach er ohne Unterlass gegenüber den Beamten Drohungen aus, beleidigte und bespuckte sie.
Mehrere Streifen waren erforderlich, um den 49-jährigen unter Kontrolle zu bringen.
Die verletzten Beamten vom 6. Revier mussten im Anschluss ambulant im Krankenhaus versorgt werden und waren nicht in der Lage ihren Dienst weiterhin zu versehen.

Frankfurt-Innenstadt: Festnahme nach versuchtem Diebstahl bei Polizeibeamten
Am Samstag, den 20. Mai 2017, versuchten zwei Diebe in einem Restaurant auf der Zeil zwei Zivilpolizisten zu bestehlen. Bei der Festnahme wehrten sich die Männer und verletzten eine Beamtin.
Gegen 15.35 Uhr befanden sich die beiden Zivilbeamten in der Pause und aßen zu Mittag, als zwei Männer sich an einen Nachbartisch setzten. Mit dem sogenannten Jacke/Jacke-Trick durchsuchte der Dieb die Jackentaschen eines Beamten. Hierfür legte er seine eigene Jacke über seine Stuhllehne. Den Stuhl positionierte er mit dem Rücken an den Rücken seines Opfers. Im Anschluss griff er unterhalb und von seiner Jacke abgeschirmt nach hinten an die Jacke des Polizisten und öffnete die Taschen, um diese zu durchsuchen.
Die Diebe flogen auf und versuchten zu fliehen, jedoch nahmen die Polizisten sie fest.
Hierbei sie sich versuchten loszureißen. Zudem verdrehte und schlug einer der Männer gegen die Hand einer Beamtin. Sie wurde dadurch leicht verletzt.
Die wohnsitzlosen Täter im Alter von 32 und 33 Jahren wurden zur Vorführung vor den Richter in die Haftzellen des Polizeipräsidiums Frankfurt eingeliefert.

Frankfurt-Bundesautobahn 5: Unfall mit sieben Beteiligten
Am Samstag, den 20. Mai 2017, ereignete sich gegen 14.25 Uhr auf der BAB 5 in Richtung Darmstadt ein Auffahrunfall. In der Folge kollidierten insgesamt sieben Fahrzeuge miteinander.
Zwischen den Autobahnkreuzen Bad Homburg und Nordwest fuhr die 35-jährige Fahrerin eines VW Busses bei stockendem Verkehr auf einen Ford auf. Daraufhin schob dieser sich auf einen Daimler, der auf die rechte Fahrspur schleuderte und zwei weitere Pkw rammte.
Durch die erste Kollision schleuderte der VW Bus auch noch gegen einen Mercedes, der wiederum auf einen Audi aufgeschoben wurde.
Insgesamt verletzten sich sieben Personen darunter zwei Kinder leicht, die teilweise zur ambulanten Versorgung ins Krankenhaus verbracht wurden.
Für rund eine Stunde musste die Autobahn vollgesperrt werden. Zudem landete vorsorglich ein Rettungshubschrauber an der Unfallstelle.
Der Gesamtschaden wird auf mindestens 60.000 Euro beziffert.

Frankfurt-Ostend: Jugendliche Randalierer
In der Nacht von Freitag auf Samstag, den 21. Mai 2017, nahm die Polizei in der Nähe der U-Bahnhaltestelle Zoo Frankfurt vier jugendliche Randalierer fest.
Zwei Mitarbeiter der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) beobachteten gegen 23.00 Uhr die drei Jungen (15 Jahre alt) und das Mädchen (14 Jahre alt), wie sie eine firmeneigene Schautafel beschädigten und informierten den Notruf.
Als die Polizei eintraf und die vier Störenfriede festnahmen, versuchte sich einer der 15-jährigen der Festnahme zu widersetzen und leistete Widerstand. Gemeinsam mit seinem Freund beleidigte ein Weiterer die eingesetzten Beamten.
Die vier Jugendlichen wurden später auf dem 5. Polizeirevier an ihre Erziehungsberechtigen übergeben.
Es besteht der Verdacht, dass die Gruppe auch für zwei weitere Sachbeschädigungen an Pkws in unmittelbarer Tatortnähe verantwortlich ist. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Frankfurt-Zeilsheim: Überfall auf Wettbüro
Am Freitagabend, den 19. Mai 2017, überfiel in Zeilsheim ein maskierter Räuber ein Wettbüro mit vorgehaltener Pistole.
Gegen 23.05 Uhr betrat der maskierte Mann die Geschäftsräume, entfernte den Türkeil und ließ die Tür ins Schloss fallen. Mit einer schwarzen Schusswaffe bedrohte er sodann einen Angestellten und forderte Bargeld und die Öffnung des Safes. Der Angestellte, der den Code für den Safe nicht wusste, teilte dies mit, woraufhin der Räuber das Scheingeld aus der Kasse nahm und sich abwendete. Einen Augenblick später forderte er mit den Worten, "ich will alles", noch die Herausgabe der Münzen.
Mit einer Beute von rund 1.300 Euro entfernte sich der Täter zu Fuß in Richtung der Siedlung "Taunusblick".
Die Polizei Frankfurt fahndet nun nach dem Mann:
- Männlich, ca. 25 Jahre alt, ca. 1,70 - 1,75m groß, dünne Statur,
bekleidet mit einer schwarzen Sturmhaube mit Schlitzen für Mund und
Augen, blaue Jeans, gelb/weiß/rot kariertes "Holzfällerhemd" und mit
einer schwarzen Pistole bewaffnet.
Die Kriminalpolizei bittet Zeugen mit sachdienlichen Hinweisen sich unter der Rufnummer 069 / 755 - 53111 zu melden.

Rüsselsheim

- Diebstahl eines Sprinters
Auf einem Parkplatz in der Karlsbader Straße in Rüsselsheim war ein weißer Sprinter mit dem amtlichen Kennzeichen GG-EK 614 geparkt, der mitsamt Ladegut entwendet wurde. Tatzeitraum war Freitag (19.05.2017), 18.00 Uhr bis Samstag (20.05.2017), 09.30 Uhr. Die Polizei schätzt Wert des Fahrzeugs auf ca. 20.000 EUR, den Inhalt, türkische Süßwarenprodukte, auf ca. 30.000 EUR.
- Vom Unfallort geflüchtet
Am Samstagabend (20.05.2017) zwischen 18.20 und 21.20 Uhr ereignete sich in der Eisenstraße 6-8 in Rüsselsheim vor dem dortigen Hotel ein Verkehrsunfall, bei dem ein längs zur Fahrbahn stehender Bauzaun beschädigt wurde. An diesem entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500 EUR. Der Verursacher entfernte sich unerlaubt. Hinweise bitte an die Polizei Rüsselsheim.
- Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person
Ein 36-Jähriger PKW-Fahrer aus Rüsselsheim befuhr am Samstag (20.05.2017) gegen 17.40 Uhr, in Rüsselsheim den Rugbyring vom Haßlocher Kreisel kommend und wollte nach links in die Friedrich-Ebert-Straße einbiegen. Dabei missachtete er das entgegenkommende Fahrzeug einer vorfahrtberechtigten Fahrerin aus Bischofsheim. Es kam zum Unfall, bei dem beide Fahrzeuge erheblich beschädigt wurden. Die Polizei schätzt den Schaden auf ca. 14.000 EUR. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die 20 Jahre alte Geschädigte wurde leicht verletzt.

Polizei nimmt sechs Räuber fest - Dreieich/Dreieichenhain
Am frühen Sonntagmorgen, 21.05.2017, gegen 03:35 Uhr, befanden sich vier 17 bis 19 jährige, männliche Besucher einer Gartenparty zu Fuß auf dem Weg zur Nachtbushaltestelle "An der Trift" in der Darmstädter Straße. Den Zeugenangaben zufolge kam plötzlich ein schwarzer Opel Corsa von hinten, fuhr einen der vier Fußgänger an und hielt dann bei der Gruppe. Die Insassen stiegen aus, griffen die Opfer unter Drohung mit einem Messer an und schlugen auf sie ein.
Nachdem sie ihnen ein Handy und eine Umhängetasche mit Geldbörse entwendet hatten, flüchteten sie mit ihrem Auto. Im Zuge der sofortigen Fahndung wurde das Auto nur wenige Zeit später im Tatortnahbereich durch die Polizei festgestellt, angehalten und die sechs Insassen vorläufig festgenommen. Die polizeilichen Ermittlungen dauern derzeit noch an, die Vorführung vor den Haftrichter wird geprüft. Das mit dem Auto angefahrene Opfer wurde leicht verletzt, ärztliche Behandlung war nicht erforderlich. Potentielle Tatzeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 069 - 8098 1234 an die Kriminalpolizei zu wenden.

Darmstadt: doppelter Drogenkonsum hinterm Steuer
(ots) - Gleich zweimal mussten sich Autofahrer auf der Polizeiautobahnstation Südhessen am Samstag (20.05.17) einer Blutentnahme unterziehen. Zunächst wurde ein 31-jähriger Darmstädter gegen 13:50 Uhr mit seinem Pkw in der Darmstädter Kasinostraße kontrolliert. Schnell ergaben sich Anzeichen auf Drogenkonsum. Er musste daraufhin eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Sein Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt. Als er sich von seinem 25-jährigen Freund gegen 16 Uhr zur Autobahnpolizei fahren ließ, um den Fahrzeugschlüssel abzuholen, verdichteten sich auch bei diesem die Verdachtsmomente, dass er Drogen konsumiert hat. Hier blieb den Beamten ebenfalls nichts anders übrig, als eine Blutentnahme durchzuführen. Nun harren zwei Fahrzeugschlüssel bei der Polizeiautobahnstation auf ihre Abholung durch dann hoffentlich fahrtüchtige Freunde.

Frankfurt-Griesheim: Mann auf Gleise geschubst und liegen gelassen.
Ermittlungen der Mordkommission
Am Freitag (19. Mai 2017) wurde am Bahnhof Griesheim ein Mann nach einer Auseinandersetzung ins Gleisbett gestoßen und dort zurückgelassen. Zwei Zeugen halfen ihm und informierten Polizei und Rettungskräfte.
Gegen 20.55 Uhr geriet das spätere Opfer in einen Streit mit einer dreiköpfigen Personengruppe. In der Folge wurde der alkoholisierte Geschädigte auf die Gleise geschubst. Hierbei verletzte sich der 21-jährige Hanauer schwer.
Die Gruppe entfernte sich vom Tatort und ließ ihr hilfloses Opfer auf den Schienen liegen. Einem glücklichen Umstand ist zu verdanken, dass ein Paar darauf aufmerksam wurde und den Mann aus dem Gleisbett zog und dadurch Schlimmeres verhindern konnte.
Das Opfer musste stationär ins Krankenhaus aufgenommen werden.
In diesem Zusammenhang sucht die Mordkommission der Polizei Frankfurt nach den drei Personen, die wie folgt beschrieben werden:
- Zwei Männer, möglicherweise osteuropäischer Herkunft, zwischen 25-35 Jahren alt, kurze Haare und dunkel bekleidet
- Eine Frau, Anfang 20 Jahre alt und mit einer dunklen Jacke mit Fellkragen bekleidet
Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder der Identität der Personen geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 069 / 755 - 53111 oder bei jeder anderen beliebigen Polizeidienststelle zu melden.

Auf dem Weg zum Einkaufen ausgeraubt - Bruchköbel
Opfer eines feigen Raubes wurde am Freitagvormittag (19.5.) eine 88 Jahre alte Seniorin aus Bruchköbel. Auf dem Weg zum Einkaufen hielt in der Schweizergasse ein dunkler PKW neben der Seniorin. Eine Frau verließ den PKW und entriss dem arglosen Opfer die Handtasche. Zum Glück wurde die Frau bei dem Raub nicht verletzt, konnte aber ihre Handtasche nicht festhalten und musste sie der Räuberin überlassen.
Neben ihren persönlichen Sachen befanden sich zirka 80 Euro in der Handtasche. Die Täterin soll lange, braune Haare gehabt haben und sprach akzentfreies Deutsch. Wer Hinweise zu Fahrzeug oder Täterin machen kann, meldet diese bitte seiner Polizei unter der Rufnummer 06181/100-123.

Rüsselsheim: Verkehrsunfall zwischen Motorroller / dunkler PKW Kombi

Unfallort: Haßlocher Straße zwischen Adam-Opel-Straße und Rugbyring
Eine 17-jährige Rollerfahrerin aus Biebesheim befuhr am Freitag, den 19.05.17, gegen 08.04 Uhr, mit ihrem Motorroller die Haßlocher Straße stadteinwärts auf der linken der beiden Fahrstreifen in Richtung Rubgyring. Neben dem Roller rechts fuhr ein dunkler PKW Kombi, der plötzlich auf den Fahrstreifen der Rollerfahrerin wechselte. Die junge Dame musste stark bremsen, um einen Zusammenstoß zu verhindern, kam aber aufgrund der starken Bremsung zu Fall und stürzte. Der Fahrer des dunklen Kombis hielt auch zunächst an, kümmerte sich um die leicht verletzte Frau und wartete sogar noch das Eintreffen des Krankenwagens ab. Beim Eintreffen der Polizei war er aber leider nicht mehr an der Unfallstelle, so dass nun ein Ermittlungsverfahren wegen Verkehrsunfallflucht eingeleitet werden musste. Die 17-Jährige wurde leicht verletzt und ambulant im Krankenhaus behandelt. Der Sachschaden am Roller wird auf ca. 300.-- Euro geschätzt.

Rüsselsheim: Verkehrsunfallflucht / Fahrradfahrer flüchtet
Unfallort: Adam-Opel-Straße / Hessenring / Stahlstraße
Ein 27-jähriger PKW-Fahrer aus Bischofsheim befuhr am Freitag, den 19.05.17, gegen 13.25 Uhr, mit seinem schwarzen VW Polo die Adam-Opel-Straße in Richtung Königstädten. Er befuhr die linke der beiden Fahrstreifen, auf der rechten Spur fuhr ein 66-jähriger PKW-Fahrer aus Groß-Gerau mit einem schwarzen Opel Corsa. An der Kreuzung mit dem Hessenring zeigte die dortiger Ampel für beide PKW-Fahrer grün. Plötzlich bemerkte der 27-jährige Bischofsheimer, dass ein Radfahrer die Adam-Opel-Straße auf der Fußgängerfurt bei rot zeigender Fußgängerampel die Straße in Richtung Stahlstraße fahrend überquerte. Um einen Zusammenstoß mit dem Radfahrer zu vermeiden, riss er sein Fahrzeug nach rechts und streifte somit den neben ihn fahrenden PKW. Der Radfahrer hielt kurz nach dem er die Straße überquert hatte an, schaute nach den beiden jetzt stehenden Fahrzeugen, und radelte dann weiter in die Stahlstraße. Der Radfahrer wird auf ca. 40 Jahre alt geschätzt, trägt einen Bart und ist vermutlich türkischer Nationalität. Er war mit einem hellen Pullover und einer dunklen Jogginghose bekleidet. Der entstandene Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird auf ca. 800.-- Euro geschätzt.
Hinweise zu den beiden Verkehrsunfällen bitte an die Polizeistation Rüsselsheim, Tel. 06142/696-0.

Rüsselsheim-Haßloch: Stromausfall - Erstmeldung

Am Freitag (19.05.2017) wird gegen 20:46 Uhr der Polizeistation Rüsselsheim ein Stromausfall im Stadtteil Haßloch Nord gemeldet. Ein defekter Stromverteiler war der Grund. Nach zwei Stunden war der Schaden behoben und der Stadtteil ab 22:45 Uhr wieder komplett mit Strom versorgt.

Weiterstadt / A5: Blutentnahme, Sicherstellung, Strafanzeige / Mehrere Beanstandungen bei Verkehrskontrolle
Ein 38 Jahre alter Mann muss sich nach einer Verkehrskontrolle am Donnerstagmittag (18.05.) in zwei Verfahren verantworten. Zivilfahnder der Direktion Verkehrssicherheit und Sonderdienste hatten den Fahrer aus Groß-Zimmern gegen 11 Uhr auf der Autobahn 5 bei Weiterstadt angehalten, nachdem er 37 km/h zu schnell gefahren war. Bei der anschließenden Überprüfung stellten die Beamten körperliche Anzeichen beim Gestoppten fest, die auf eine Drogenbeeinflussung hindeuteten. Ein Test erhärtete die Vermutung, er reagierte positiv auf THX. Im Auto des 38-Jährigen stellten die Polizisten zudem noch ein Teleskopschlagstock und ein Einhandmesser sicher. Zur Blutentnahme kam er mit auf die Wache.

Darmstadt / Südhessen: Buskontrollen auf der Autobahn / Kein Fahrzeug ohne Beanstandungen
Beamte des Polizeipräsidiums Südhessen haben im Laufe des Donnerstags (18.05.) Reisebusse am Darmstädter Kreuz ins Visier. Bei den Kontrollen, die von 8.30 Uhr bis 17.30 Uhr durchgeführt wurden, wurden die Polizisten auch von den Kollegen anderer hessischer Polizeipräsidien, sowie aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und des Zolls unterstützt. Zudem waren noch Kontrolleure des Regierungspräsidiums Darmstadt anwesend.
Im Laufe des Einsatzes überprüften die Ordnungshüter 13 Reisebusse. Alle Fahrzeuge, beziehungsweise deren Fahrer oder Halter, wurden durch die Beamten beanstandet. Insgesamt kamen 5.810 Euro an Sicherheitsleistungen zusammen. Bei den festgestellten Verstößen handelte es sich unter anderem um Verstöße gegen Lenk- und Ruhezeiten, Geschwindigkeitsüberschreitungen, Steuerverstöße oder technische Mängel. Kein Verstoß war jedoch so gravierend, dass die Weiterfahrt untersagt wurde.

Sprayer und kein Ende... - Rodgau und Heusenstamm
(hf) "Kaum hat man eine Serie geklärt, schon nimmt die nächste ihren Lauf", so skizzierte Kriminalhauptkommissarin Ursula Elmas, die Leiterin des Sachgebiets "Sprayer", neulich ihre Arbeit. Seit Mitte Dezember kam es in Rodgau und in Heusenstamm mehrfach zu Sachbeschädigungen durch Graffiti, vorwiegend in den nördlichen Stadtteilen von Rodgau. Als Tags fielen immer wieder die gleichen Schriftzüge auf. Zunächst gerieten zwei Jugendliche aus Heusenstamm und Rodgau in den Fokus der Ermittler, deren Wohnungen Ende April durchsucht wurden. Im Rahmen der Durchsuchung stellten die Beamten auch Handys und PCs sicher. Während einer der beiden wohl nur in zwei Fällen aktiv wurde, dürfte der andere, zusammen mit zwei weiteren Jugendlichen aus Rodgau, in wechselnder Besetzung rund 30 Sachbeschädigungen begangen haben. Die drei jungen Männer, allesamt im Alter von 14 und 15 Jahren, räumten nicht nur ein, für die Graffitis verantwortlich zu sein, sondern erklärten auch ihre Bereitschaft, die von ihnen besprühten Flächen selbst wieder zu reinigen. Erste Gespräche dahingehend haben bereits stattgefunden.
Diese Serie dürfte damit beendet sein, jedoch treibt nun eine neue Gruppierung ihr Unwesen. Seit dem 11. April fallen in Rodgau vermehrt die Tags "63" und "Bios" ins Auge. Beginnend in Weiskirchen und Hainhausen wurden diese Tags zuletzt mit Schwerpunkt in Nieder-Roden festgestellt. Die Sprayer waren in allen Fällen nachts - sowohl unter der Woche als auch am Wochenende - unterwegs und kletterten in einigen Fällen auf Dächer. Betroffen waren auch wieder Schulen. Die Ermittler des SG Spayer würden auch hier gerne eine Erfolgsmeldung präsentieren und bitten daher um Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234. "Wer Sprayer auf frischer Tat entdeckt, sollte sich nicht scheuen, umgehend die Polizei unter der Notrufnummer "110" zu verständigen", appelliert Hauptkommissarin Elmas an die Mithilfe der Bevölkerung.

Frankfurt-Bahnhofsviertel: BAO-Bahnhofsgebiet - Rauschgiftdealer festgenommen
Verdeckt geführte Ermittlungen führten dazu, dass Zivilkräfte der BAO-Bahnhofsgebiet am frühen Freitagmorgen (20.5.) einen Dealer festnahmen.
Gegen 02:12 Uhr konnten Zivilbeamte einen 19-jährigen dabei beobachten, wie er versuchte Kokain und Heroin zu verkaufen. Daraufhin wurde er von den nicht uniformierten Polizisten festgenommen. Er wollte sich der Festnahme entziehen, indem er versuchte zu flüchten, allerdings ohne Erfolg.
Bei dem Tatverdächtigen wurden 10,8 g Heroin, 2,6 g Kokain, 1,7 g Haschisch und 13,8 g Crack aufgefunden (Siehe Bild). Ermittlungen haben ergeben, dass sich der 19-Jährige Wohnsitzlose illegal in Deutschland aufhält. Wegen Fluchtgefahr wird er dem Haftrichter vorgeführt.

Kelsterbach: Zusammenstoß zwischen Fahrrad- und Rollerfahrer / Zeugen gesucht
Ein Fahrrad- und ein Rollerfahrer sind am frühen Donnerstagabend (18.05.) auf einem asphaltierten Weg parallel zur Mörfelder Straße aus bislang noch unbekannten Gründen zusammengestoßen. Nach ersten Erkenntnissen wollte der 42 Jahre alte Rollerfahrer den Radfahrer auf Höhe eines dortigen Hotels überholen, wobei es zur Kollision kam und der 50-jährige Radler beim Sturz leicht verletzt wurde. Bei ihm ergab ein durchgeführter Alkoholtest einen Wert von 2,48 Promille. Für den genauen Unfallhergang suchen die Beamten noch Zeugen mit sachdienlichen Hinweisen. Wer hat etwas beobachtet? Hinweise werden unter der Rufnummer 06107/7198-0 entgegengenommen.

Groß-Gerau: Bargeld bei Einbruch gestohlen / Polizei sucht Zeugen
Groß-Gerau (ots) - Unbekannte sind im Laufe des Donnerstags (18.05.) in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Georgenstraße eingebrochen. Zwischen 6.30 Uhr und 15.45 Uhr brachen die Kriminellen die Eingangstür zum Wohnhaus auf und öffneten anschließend auch die Wohnungstür. Im Inneren durchwühlten die Täter Schränke und Schubladen und erbeuteten mehrere Hundert Euro. Hinweise nimmt die Kripo (K 21/22) in Rüsselsheim unter der Rufnummer 06142/696-0 entgegen.

Darmstadt: Einbrecher entkommt mit Handtasche / Zeugen gesucht
Darmstadt (ots) - Wegen Einbruchs ermitteln die Beamten des Kommissariats 21/22 der Kriminalpolizei, nachdem sich ein bislang unbekannter Täter am frühen Freitagmorgen (19.05.2017) gewaltsam Zugang zu einem Einfamilienhaus in der Löffelstraße verschafft hatte.
Kurz vor 02.00 Uhr war es dem Kriminellen gelungen, die Eingangstür des Hauses zu öffnen. Im Anschluss suchte er nach Wertvollem und entwendete eine Handtasche aus dem Flurbereich der Wohnung. Mit seiner Beute gelang dem Täter die Flucht. Eine sofortige Fahndung der Polizei verlief bislang ohne Erfolg. Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise zu dem bislang unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06151 / 969-0 zu melden.

Groß-Gerau: Gebüsch & Mülltonnen gehen in Flammen auf
Zwei Brände am frühen Freitagmorgen (19.05.) haben Polizei und Feuerwehr auf den Plan gerufen. Gegen 1.20 Uhr hatten Zeugen die Rettungsleitstelle alarmiert und ein brennendes Gebüsche in der Prager Straße gemeldet. Bei der Anfahrt bemerkte eine Streife dann noch zwei Mülltonnen in der Nachbarschaft, die ebenfalls in Flammen standen. Die Feuerwehr konnte beide Feuer schnell löschen und ein Ausbreiten verhindern. Die genaue Ursache steht noch nicht fest, eine vorsätzliche Brandstiftung dürfte jedoch nicht ausgeschlossen sein. Die Kripo in Rüsselsheim (K 10) hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen können sich unter der Rufnummer 06142/696-0 melden.

Darmstadt: Audi gestohlen (DA-RA 591) / Zeugen gesucht
Unbekannte haben in der Nacht zum Donnerstag (18.05.) einen Audi A6 im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen.
Der weiße Kombi mit dem amtlichen Kennzeichen DA-RA 591 war seit 17.15 Uhr am Mittwoch in der Edisonstraße im Stadtteil Eberstadt abgestellt. Gegen 7 .15 Uhr am folgenden Morgen bemerkten Zeugen den Diebstahl und alarmierten die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief noch ohne Erfolg. Hinweise zu den Tätern oder dem Verbleib des Autos werden unter der Rufnummer 06151/969-0 entgegengenommen.

Westend: Tödlicher Bahnunfall
Ein 46-Jähriger Mann ist Donnerstag (18.5.), kurz nach 12.00 Uhr, beim Zusammenstoß mit einer S-Bahn in der Station "Taunusanlage" ums Leben gekommen.
Nach bisherigem Stand der Ermittlungen hat der wohnsitzlose Mann im Gleisbett am Tunnelende im Übergang zur Station gestanden und wurde hier von einer in die Station einfahrenden Bahn der Linie S 5 seitlich erfasst und herumgeschleudert. Aufgrund der tödlichen Verletzungen verstarb er noch am Unfallort. Warum der Mann im Gleisbett stand ist unklar. Hinweise für eine suizidale Absicht sind derzeit nicht erkennbar.
Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten waren der S-Bahnverkehr sowie die Station abgesperrt. Es kam zu entsprechenden Behinderungen im Nahverkehr.

Bundesautobahn BAB A3: Schwerer Unfall
Frankfurt (ots) - (fue) Ein 67-Jähriger Mann mit seinem Motorroller der Marke Heinkel und ein 51-Jähriger mit seinem Pkw der Marke Mercedes befuhren am Mittwoch, den 17. Mai 2017, gegen 21.15 Uhr, in der genannten Reihenfolge die BAB A3 in Richtung Würzburg.
Als der Fahrer des Mercedes kurz vor dem Autobahnkreuz Offenbach den Fahrstreifen nach rechts wechselte, sah er den Fahrer des Rollers offenbar zu spät und fuhr auf dessen Heck auf. Der 67-Jährige kam daraufhin zu Fall und wurde schwer verletzt. Er musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus verbracht werden. Der Sachschaden an den beiden Fahrzeugen beziffert sich auf mehrere tausend EUR.

Frankfurt-Griesheim: Auto kracht in Polizeirevier
Am Mittwochnachmittag (17.5.) hatte es ein 49-jähriger Frankfurter offenbar besonders eilig. Er verlor in einer Kurve in der Frankenallee die Kontrolle über sein Auto und krachte in die Hauswand des 16. Polizeireviers.
Gegen 16:15 Uhr war der Mann auf der Frankenallee unterwegs und wollte nach links in die Mönchhofstraße abbiegen. Dies gelang ihm aber nicht, da er scheinbar zu schnell fuhr und aus der Kurve flog. Die Fahrt endete für ihn an der frisch renovierten Fassade des 16. Polizeireviers, welche, wie auch das Auto des 49-Jährigen, durch den Aufprall deutlich in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Der Fahrer verletzte sich bei dem Unfall und wurde zunächst zur Kontrolle in ein Krankenhaus gebracht. Wie es genau zu dem Unfall kommen konnte, wird noch ermittelt. Der Sachschaden liegt nach erster Schätzung bei mehreren tausend Euro.

Tödlicher Verkehrsunfall an unbeschranktem Bahnübergang

Babenhausen-Langstadt (ots) - Am frühen Mittwochabend (17.05.) kam es um 19.45 Uhr an einem unbeschrankten Bahnübergang in der Feldgemarkung Langstadt zu einem tragischen Verkehrsunfall. Ein 16-jähriges Mädchen befuhr mit ihrem Fahrrad einen Feldweg in Richtung Landesstraße 3065 (Verbindungsstraße Babenhausen - Langstadt). Beim Überqueren des unbeschrankten Bahnüberganges wurde die Jugendliche von einem in Richtung Dieburg fahrenden Personenzug erfasst und getötet. Kurz zuvor versuchte der Zugführer noch den Zusammenstoß durch akustische Warnsignale und eine Gefahrenbremsung zu verhindern. Zum Unfallzeitpunkt befanden sich 20 Fahrgäste in der Bahn. Diese konnten durch die Feuerwehr aus dem Zug geleitet und an den Bahnhof nach Langstadt verbracht werden. Hier war bereits ein Schienenersatzverkehr eingerichtet worden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Darmstadt wurde ein Unfallsachverständiger mit der Rekonstruktion des Unfallgeschehens beauftragt. Die Bahnstrecke war bis 22.35 Uhr gesperrt.

Sicherstellung von Plagiaten im großen Stil - Dreieich-Sprendlingen
(hf) Eine Sicherstellung von 502 Kartons mit insgesamt 20.914 Handtaschen-Plagiaten - das bedeutet nicht nur einen großen Ermittlungserfolg, sondern auch ein logistisches Problem, wie die Beamten des Betrugskommissariats in Offenbach vor kurzem feststellen mussten. Bereits am 15. März marschierten die Betrugsermittler, ausgestattet mit einem Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichtes in Darmstadt, in die Geschäftsräume einer Firma in der Otto-Hahn-Straße.
Geschäftszweck des Unternehmens ist der Verkauf von Handtaschen für den Groß- und Einzelhandel; grundsätzlich werden dort die Produkte des firmeneigenen Labels vertrieben. Allerdings gab es Hinweise, dass dort auch Totalfälschungen namhafter Marken veräußert wurden. Der Geschäftsführer war den Beamten zudem wegen Markenpiraterie bereits bekannt. Bei der Durchsuchung der Geschäftsräume Mitte März konnte eine Vielzahl gefälschter Designer-Handtaschen sichergestellt werden.
Die zum bestehenden Tatvorwurf gefundenen Beweismittel passten in rund 30 Umzugskartons und waren schnell gepackt. Bei der Sichtung der Geschäftsunterlagen fanden die Kriminalen aber auch einen Mietvertag für eine Lagerhalle in Dreieich und die passenden Schlüssel bei einem Mitarbeiter. Was in dieser Lagerhalle zu sehen war, sorgte für überraschte Gesichter selbst bei den erfahrenen Beamten: Die Halle mit einer Größe von etwa 650 Quadratmetern und einer mittleren Raumhöhe von 7 Metern war randvoll mit Kartonagen, teilweise gestapelt bis zur Decke. Die etwa 6.500 Kartons, in der Regel doppelt so groß wie gewöhnliche Umzugskisten, waren vollgepackt mit Handtaschen. Die Sichtung und Selektierung beanspruchte mehrere Tage, bis endlich der gesamte Inhalt in Augenschein genommen war.
Ergebnis: Insgesamt 20.914 Handtaschen, verpackt in 502 riesigen Kartons, erwiesen sich als Plagiate. Es galt nun zu klären, wie diese Mengen transportiert - und vor allem - wo sie untergebracht werden können.
Nach tagelangen Recherchen konnte über das Regierungspräsidium Darmstadt eine geeignete Lagerhalle angemietet und mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei das Asservat nach dort verbracht werden. Der Transport und die Einlagerung fanden Anfang Mai statt. Wie in alten Zeiten bildeten die Beamten Menschenketten, um die Kartonagen aus der Lagerhalle zu wuchten und sie auf Europaletten zum Abtransport bereitzustellen. Mit drei Lastkraftwagen der Bereitschaftspolizei wurden die Asservate an zwei Tagen in sechs Einzelfahrten zum neuen Lagerort transportiert. Damit sind die "Knochenarbeiten" in diesem Ermittlungsverfahren abgeschlossen; die Feinarbeit in diesem Betrugsverfahren dauert allerdings noch an.

Schwerer Verkehrsunfall auf der A 5-Zwei Schwerverletzte
Pfungstadt (ots) - Am Mittwoch (17.05.) gegen 16.00 Uhr kam es auf der A 5, zwischen den Anschlussstellen Seeheim-Jugenheim und Eberstadt zu einem schweren Verkehrsunfall (wir haben berichtet). Der 61 Jahre alte Fahrer eines Kleintransporters aus Rödermark fuhr aus bislang ungeklärter Ursache in Fahrtrichtung Darmstadt auf ein vorausfahrendes Fahrzeug eines 61-Jährigen aus dem Landkreis Konstanz auf. Dieser Wagenlenker verlor daraufhin die Kontrolle über seinen PKW und prallte anschließend auf dem Standstreifen auf ein Pannenfahrzeug des ADAC sowie gegen einen davor aufgrund eines Reifenschadens liegengebliebenen Klein-Lkw. Der 41-jährige Fahrer des Pannenfahrzeugs wurde hierbei erfasst und lebensbedrohlich verletzt.
Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der 61-jährige Wagenlenker aus dem Landkreis Konstanz erlitt ebenfalls schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Bei dem Unfall entstand insgesamt ein Schaden in Höhe von 12.000 Euro.
Zur Klärung der genauen Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Darmstadt ein Gutachter hinzugezogen. Die Autobahn war bis 19.20 Uhr wegen der Unfallaufnahme und der Rettungsarbeiten vollgesperrt. Es kam zu erheblichen Verkehrsstörungen.

Darmstadt: Zwei Wohnwagen gehen in Flammen auf
Darmstadt (ots) - Am Donnerstagmorgen (18.05.) sind zwei Wohnwagen im Bereich des Carl-Schenck-Rings in Flammen aufgegangen. Gegen 7:10 Uhr wurde die Polizei durch die Rettungsleitstelle über das Feuer informiert. Die sofort alarmierte Berufsfeuerwehr war umgehend vor Ort und konnte den Brand schnell löschen sowie ein Ausbreiten verhindern. Die genaue Höhe des entstandenen Sachschadens steht noch nicht fest. Warum das Feuer ausgebrochen ist, müssen die weiteren Ermittlungen der Darmstädter Kriminalpolizei zeigen. Zeugen mit sachdienlichen Hinweisen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06151/969-0 zu melden.

Ginsheim/Rüsselsheim: 20 Cent zum Telefonieren erbeten und anschließend fast 500 Euro aus Geldbeutel gestohlen
Von einem Unbekannten, der ihn in am Dienstagvormittag (16.05.) gegen 11.30 Uhr in der Niersteiner Straße in Ginsheim nach 20 Cent zum Telefonieren fragte, wurde ein 79-jähriger Senior anschließend um fast 500 Euro gebracht. Eine Unaufmerksamkeit des hilfsbereiten Mannes beim Öffnen seiner Geldbörse nutzte der Kriminelle offenbar geschickt, um die Scheine aus dem Gelbeutel des 79-Jährigen zu entwenden. Der Täter sprach sein Opfer bereits einige Zeit zuvor in der Nauheimer Straße in Königstädten schon einmal an und ließ sich eine 2-Euro-Münze wechseln. Anschließend folgte er dem Senior offenbar, um ihn zu bestehlen. Der Unbekannte ist 35 Jahre alt, 1,70 Meter groß und kräftig. Er hat kurze dunkle Haare, dunklen Teint und eine auffällige Narbe an der Oberlippe. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/696-0 zu melden.

Nach Einkauf PKW beschädigt und geflüchtet
Kelsterbach (ots) - Am Mittwoch, dem 17.05.2017 zwischen 14:40 Uhr und 14:45 Uhr stieß ein Fahrzeugführer mit seinem PKW beim Ausparken auf dem Edeka-Parkplatz in Kelsterbach gegen die Fahrertür des daneben parkenden VW Touareg. Ohne sich um den Schaden zu kümmern fuhr er davon. Zeugen melden sich bitte bei der Pst. Kelsterbach unter Tel. 06107-71980.

Frankfurt-Schwanheim: Überfall auf Postfiliale
Am Mittwochmorgen (17.5.) raubte ein Mann eine Postfiliale in der Geisenheimer Straße aus, verlor aber einen Teil seiner Beute während der Flucht. Der Tatverdächtige konnte entkommen.
Heute gegen 09:05 Uhr betrat ein Mann eine Postfiliale und entnahm eigenständig ein Geldpaket mit mehreren tausend Euro aus einem Postschalter. Als eine 34-jährige Angestellte versuchte, ihn davon abzuhalten, bedrohte er sie mit einem Messer. Daraufhin rannte die Frau aus dem Laden und sperrte den Räuber in dem Schalterraum ein, indem sie die Tür von außen zuhielt. Dabei half ihr die Besitzerin der Postfiliale, welche sich zu diesem Zeitpunkt außerhalb des Geschäfts aufhielt.
Der Mann konnte sich aber durch einen Tritt gegen die Tür befreien und flüchtete in Richtung Mainufer. Die Angestellte rannte dem Tatverdächtigen hinterher und bekam diesen zunächst zu fassen, woraufhin er stürzte. Bei dem Sturz riss das Geldpaket auf und der Mann verlor einen Teil seiner Beute. Nachdem er die Frau erneut mit seinem Messer bedrohte, ließ diese von ihm ab und er konnte letztendlich seine Flucht fortsetzen.
Der Tatverdächtige kann folgendermaßen beschrieben werden:
Männlich, 1,75m - 1,80m groß, etwa 20-25 Jahre alt, schlanke Statur, dunkle Augen, grüne Bomberjacke, unter der Jacke: beiger Kapuzenpullover, grüne Cargo Hose, schwarzer Schal über dem Gesicht, Sportschuhe, blaue Sporttasche.
In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Zeugen, die sachdienliche Angaben zu den Tatverdächtigen und zum Sachverhalt machen können. Sie werden gebeten sich unter der Rufnummer 069-75553111 zu melden.

Kelsterbach: 81-jährige Seniorin von Trickdieben bestohlen
Kelsterbach (ots) - Unter dem Vorwand Geld für eine Nachbarin abgeben zu wollen, verschaffte sich eine Kriminelle am Dienstag (16.05.) gegen 17.00 Uhr Zutritt in die Wohnung einer 81 Jahre alten Frau im Querweg. Anschließend verwickelte sie die Seniorin in der Küche in ein Gespräch. Das Ablenkungsmanöver nutzte offenbar eine Komplizin, um in den Räumlichkeiten nach Wertsachen zu suchen. Die zweite Täterin drang auf bislang unbekannte Weise in die Wohnung ein und wurde von der 81-Jährigen erst kurz vor Verlassen der Wohnung bemerkt. Aus einem Zimmer wurde Schmuck im Wert von über 1000 Euro gestohlen. Eine der Diebinnen ist etwa 40 Jahre alt, hat blonde zu einem Pferdeschwanz gebundene Haare und ist zirka 1,70 Meter groß.
Ihre etwas jüngere und schmächtigere Komplizin hat dunkle Haare, ebenfalls einen Pferdeschwanz und etwas dunklere Haut als ihre Mittäterin. Eine der Frauen soll dunkelblaue Leggings und eine Basecap getragen haben. Hinweise bitte an die Polizeistation Kelsterbach unter der Telefonnummer 06107/7198-0.

Darmstadt/Aachen: Ermittlungserfolg von Staatsanwaltschaft, Zoll und Polizei gegen ein Schwarzarbeiterkonsortium / 11 Personen festgenommen / 12,6 Millionen Euro Steuern und Sozialabgaben hinterzogen
Unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Darmstadt führten heute gemeinsame Ermittlungen des Hauptzollamts Aachen, des Polizeipräsidiums Südhessen und der Steuerfahndungsstellen im Raum Frankfurt und Wiesbaden zu 11 Festnahmen im Rhein-Main-Gebiet.
Die Ermittlungsgruppe "Comeback" von Zoll, der Polizei, der Steuerfahndung und der Staatsanwaltschaft Darmstadt hat in den frühen Morgenstunden in einer groß angelegten Aktion zeitgleich 11 Haftbefehle vollstreckt und 51 Wohnungen und Geschäftsräume verdächtiger Firmen in Südhessen, im Raum Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden durchsucht. Darüber hinaus wurden weitere 13 Beschuldigte einer erkennungsdienstlichen Behandlung zugeführt. Bei diesen Maßnahmen konzentrierten sich die 400 Einsatzbeamten auf eine 23-köpfige Tätergruppe, die dem Bereich der organisierten Schwarzarbeit im Baugewerbe zuzuordnen ist.
Einigen der festgenommen Personen wird vorgeworfen, mindestens 8 sogenannte "Servicefirmen" betrieben zu haben, um ihren "Kunden" aus dem Baugewerbe systematisch Beihilfe zum Sozialversicherungsbetrug und zur Steuerhinterziehung zu leisten. Hierbei sollen sie vorgetäuscht haben, ihre Unternehmen seien als reguläre Nachunternehmer in einer Subunternehmerkette für die Ausführung von Bauleistungen verantwortlich gewesen. Tatsächlich war dies aber nicht der Fall, da die Firmen keine Bauleistungen ausgeführt haben. Die "Servicefirmen" dienten lediglich dazu, überwiesenes Geld unter Abzug einer Provision an die Auftraggeber zurückzugeben, um so Schwarzgeld zu generieren. Darüber hinaus wurden die Provisionsgewinne ebenfalls der Steuer vorenthalten.
Bei den weiteren festgenommen Personen handelt es sich um im Baugewerbe tätige Unternehmer. Diese sind verdächtig, sich auf die beschriebene Weise mit mehr als 12 Millionen Euro Schwarzgeld versorgt und den größten Teil davon an ihre Beschäftigten "schwarz" ausgezahlt zu haben, um Sozialversicherungs- und Sozialkassenbeiträge sowie Steuern zu sparen. Der hierdurch entstandene Schaden wird auf 8,5 Millionen Euro geschätzt.
Bei den Durchsuchungen stellten die Einsatzkräfte Bargeld in Höhe von mehr als 200.000 Euro sicher. Zur Sicherung der Schäden wurden durch die Staatsanwaltschaft und spezialisierten Finanzermittlern des Zolls über einhundert Konten "eingefroren". Daneben beschlagnahmten sie Geschäftsunterlagen, Aufzeichnungen und Datenträger, deren Auswertung durch die Spezialkräfte des Zolls für IT-Forensik erfolgt.
Bei der Durchsuchungsaktion wurden außerdem eine Reihe von teilweise durchgeladenen scharfen Schusswaffen, Munition und nach dem Waffengesetz verbotene Gegenstände aufgefunden.

Mit Zwille Scheiben zerstört und Polizisten beschossen - Offenbach
(ah) Ein möglicherweise unter Drogen stehender 29-Jähriger soll in der Nacht zum Mittwoch (17.5.) an der S-Bahnstation Marktplatz mit einer sogenannten Zwille Scheiben und Werbetafeln beschädigt haben; anschließend soll er auch die hinzugerufenen Polizisten beschossen und bei seiner Festnahme verletzt haben. Zeugen meldeten gegen 23.30 Uhr, dass ein Mann gerade mit einer Zwille in der B-Ebene Stahlkügelchen umherschieße und hierbei schon die Scheibe des dortigen Kiosks und Werbetafeln beschädigt habe. Als Beamte des 1. Reviers vor Ort kamen, wurden auch sie beschossen. Bei der anschließenden Festnahme soll sich der 29-Jährige heftig gewehrt haben, wobei er mehrere Beamte verletzte; einen davon derart, dass dieser seinen Dienst nicht fortsetzen konnte. Bei der Durchsuchung des augenscheinlich unter Drogen stehenden Mannes auf der Dienststelle wurden über 50 Gramm Amphetamine aufgefunden. Da der Mann keinen festen Wohnsitz hat, ordnete ein Richter Untersuchungshaft an. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter 069 8098-1234 bei der Polizei zu melden.

Das ging wohl nach hinten los - Offenbach
(ah) Wenn es über Notruf "Schlägerei" heißt, kommt die Polizei meist schneller als zu einer "normalen" Personalienfeststellung - das dachte sich wohl auch ein mutmaßlicher Schwarzfahrer, der am frühen Mittwochmorgen (17.5.) anscheinend keine Lust auf Warten hatte und daher eine Schlägerei meldete, die es nie gegeben hatte. Gegen 0.45 Uhr wurde der Polizei in Offenbach über Notruf eine Auseinandersetzung am S-Bahnhof Offenbach-Ost gemeldet, bei der sich gerade etwa 30 Personen gegenseitig die Köpfe einschlagen würden. Mehrere Streifen der Stadtreviere fuhren umgehend mit Blaulicht und Martinshorn dort hin. Vor Ort konnte jedoch keine Schlägerei, sondern lediglich der Fahrkartenprüfdienst angetroffen werden, der den 32-Jährigen zuvor ohne Fahrschein erwischt hatte und gemeinsam mit diesem auf die Bundespolizei zur Personalienfeststellung wartete. Das dauerte dem Mühlheimer jedoch offenbar zu lange, weswegen er wohl zum Telefon griff, um die Sache zu beschleunigen. Er muss sich nun wegen Missbrauchs von Notrufen und dem Vortäuschen einer Straftat verantworten.

Autobahnkreuz Offenbach/A661: Schwerer Verkehrsunfall nach Geisterfahrt - Polizei sucht Zeugen
Auf der Autobahn 661 in Fahrtrichtung Oberursel kam es am Mittwoch (17.5.), gegen 0:40 Uhr, zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem eine Person ums Leben kam, zwei weitere schwer verletzt wurden. Bei dem Unfall waren zwei Pkw, ein Mercedes und ein BMW, frontal zusammengestoßen. Ersten Erkenntnissen zufolge war der 29-jährige Fahrer des roten Mercedes zuvor entgegen der Fahrtrichtung unterwegs. In Höhe des Autobahnkreuzes Offenbach prallte er dann mit dem entgegenkommenden BMW zusammen. Der Fahrer des BMW, ein 26-jähriger Mann aus Offenbach, erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Seine 24 Jahre alte Beifahrerin kam, wie der Mercedesfahrer, mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. An beiden Autos entstand Totalschaden. Da die Trümmerteile weit über die gesamte Autobahn verstreut lagen, musste die A661 bis ca. 04:20 Uhr auch in Richtung Egelsbach voll gesperrt werden. Um kurz nach 06:00 Uhr war die komplette Autobahn wieder für den Verkehr freigegeben worden. Warum und vor allem wo der Mercedesfahrer falsch auf die A661 fuhr, ist derzeit unklar. Die Polizei benötigt daher dringend Zeugen, die Hinweise zu dem Falschfahrer auf der Autobahn, aber auch zu dem Unfallgeschehen selbst geben können. Hinweise nimmt die Polizeiautobahnstation Frankfurt unter der Telefonnummer 069-755 46400 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Freiwilligendienste im Sport – Erfahrungen sammeln und Chancen verbessern
Für viele junge Menschen endet in wenigen Wochen die Schulzeit und nicht alle wissen bereits, wie es weitergehen soll.
Immer mehr junge Leute nutzen in dieser Situation die Chance, an einem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) oder am Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Sportverein teilzunehmen. Dabei erwerben sie in einem attraktiven Umfeld Erfahrungen in der Gruppenbetreuung, der Teamarbeit und dem sportlichem Training. Ein Jahr lang können sie angeleitet Kinder und Jugendliche im Sport betreuen und trainieren. Im BFD sind zusätzlich auch Tätigkeiten im Vereinsmanagement, in der Anlagenpflege oder in Projekten außerhalb der Jugendarbeit möglich.
Die Freiwilligendienste werden meist als Wartezeit für einen Studienplatz oder als Praktikum für Fachabitur und Ausbildungsgänge angerechnet und sind ein angesehenes Kriterium bei späteren Bewerbungen für Ausbildung und Beruf!
Vergütet wird die freiwillige Tätigkeit bei einer Wochenarbeitszeit von 38,5 Stunden mit 300 Euro pro Monat für Taschengeld und Verpflegung.
Um für die Tätigkeit fit zu sein, besucht jede/r Freiwillige fünf Bildungsseminare mit insgesamt 25 Bildungstagen. Zudem erhält jede/r Teilnehmer/in im FSJ und gegebenenfalls auch im BFD einen kostenlosen Übungsleiterlehrgang Breitensport, Profil Kinder und Jugendliche, mit der Möglichkeit des Lizenzerwerbs.
Auch im BFD ist der Erwerb einer Trainerlizenz möglich. Die Freiwilligen werden über die gesamten 12 Monate von einem geschulten Anleiter in den Einsatzstellen, sowie von Ihren pädagogisch ausgebildeten Seminarbetreuern begleitet und unterstützt. Das Freiwilligenjahr beginnt immer am 1. September eines jeden Jahres und endet 12 Monate später.
Alle Informationen und Downloads sowie alle hessischen Einsatzstellen finden sich im Internet unter: www.sportjugend-hessen.de oder www.freiwilligendienste-in-hessen.de

Mörfelden-Walldorf: Verkehrsunfallflucht
(ots) - Am Dienstag, den 16.05.2017 in der Zeit zwischen 14:30 Uhr und 19:00 Uhr hat ein bisher unbekannter Fahrzeugführer mit seinem Fahrzeug einen silbernen Ford Focus, welcher in der Rembrandtstraße 5 am rechten Fahrbahnrand geparkt stand, am linken Außenspiegel beschädigt. Anschließend verließ die Person mit dem Fahrzeug die Unfallörtlichkeit, ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern. Sachdienliche Hinweise auf den PKW und/oder den Fahrzeugführer bitte an die Polizei in Walldorf unter folgender Rufnummer: 06105 / 4006 - 0.

Tödlicher Verkehrsunfall
Tödlicher Verkehrsunfall: Wem ist ein silberner Toyota aufgefallen?
(iz) In Bezug auf den tödlichen Verkehrsunfall am zurückliegenden Samstagmorgen (13.5.) auf der Bundesstraße 459 in Gravenbruch prüft die Staatsanwaltschaft das mögliche Vorliegen eines vorsätzlichen Tötungsdeliktes in Verbindung mit einer vorsätzlichen Straßenverkehrsgefährdung. Zur Unfallzeit kurz vor 10 Uhr war ein 36-Jähriger in seinem silbernen Toyota Celica mit weit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs und hatte an der sogenannten "Autokino-Kreuzung" eine rote Ampel überfahren. Hierbei erfasste der Wagen des Frankfurters einen kreuzenden Rollerfahrer, der bei dem Zusammenstoß tödlich verletzt wurde. Den Ermittlern liegen Hinweise vor, wonach das Fahrzeug des Verursachers bereits vor dem Unfall aufgrund seiner rasanten Fahrweise und verschiedener Fahrmanöver aufgefallen sein soll. Die Beamten fragen daher:
- Wem ist am Samstagmorgen vor 10 Uhr aufgrund der Fahrweise ein silberner Toyota Celica mit Frankfurter Kennzeichen im weiteren Umkreis von Neu-Isenburg-Gravenbruch aufgefallen?
- Wer kann möglicherweise Angaben zum Fahrer des genannten Toyota Celica oder seinem Verhalten machen?
Hinweise nimmt die Staatsanwaltschaft Darmstadt - Zweigstelle Offenbach - (069 8057-4500) sowie die Kripo Offenbach (069 8098-1234) entgegen.


Darmstadt: "Falsche Polizeibeamte" auf frischer Tat festgenommen / 33-Jähriger in Haft
Beamte des Kommissariats 24 sowie Zivilfahnder haben am späten Donnerstagnachmittag (11.05.) zwei "falsche Polizeibeamte" auf frischer Tat in der Gräfenhäuser Straße festgenommen. Sie hatten es auf das Vermögen eines 73 Jahre alten Mannes abgesehen.
Bereits am Dienstag hatte sich ein mutmaßlicher Mittäter der beiden Beschuldigten bei dem Senior telefonisch gemeldet und als "Polizeibeamter Schmidt" ausgegeben. In etlichen Telefonanrufen soll er den Darmstädter massiv eingeschüchtert und in dem Glauben gelassen haben, dass es Einbrecher auf ihn abgesehen hätten. Bei den angeblichen Straftätern hätte man seine Adresse sowie seine Daten aufgefunden, weshalb jetzt angenommen werde, dass auch er Opfer dieser Bande werden könne. Die Betrüger sollen ihm vorgespiegelt haben, dass er und sein Vermögen in Gefahr sei. Der Geschädigte soll dabei von den Tätern hinsichtlich seines Vermögens ausgefragt und angewiesen worden sein, "so viel Geld wie möglich" von der Bank abzuheben.
Gerade noch rechtzeitig gelang es alarmierten Beamten der Darmstädter Kriminalpolizei, den Senior vor der Übergabe seines Geldes zu bewahren. Gegen 17 Uhr wurden der 33 Jahre alte Geldabholer sowie sein 34-jähriger Fahrer an der Anschrift des Rentners festgenommen. Die Männer, die beide aus dem Bereich Mannheim stammen, kamen in Polizeigewahrsam.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt wurde das Duo am Folgetag einem Haftrichter am Amtsgericht vorgeführt. Dieser entsprach dem Ansinnen der Strafverfolgungsbehörde und schickte den 33-Jährige in Untersuchungshaft. Sein vermeintlicher Mittäter kam auf freien Fuß. Im Laufe der letzten Woche wurden der Polizei eine Vielzahl von ähnlichen Anrufen aus Darmstadt und dem Kreis Darmstadt-Dieburg gemeldet. In einem Fall ist eine Geldübergabe nur aufgrund des umsichtigen Verhaltens eines Taxifahrers gescheitert

Deutscher Bürgerpreis 2017
“Vorausschauend engagiert: real, digital, kommunal.“

Der Deutsche Bürgerpreis wird seit dem Jahr 2003 durch die Deutsche Sparkassenorganisation durchgeführt. Die Kreissparkasse Groß-Gerau war, vor allem in Hessen, die Sparkasse mit den meisten Anmeldungen. 2006 und 2016 stellte sie mit dem Unternehmer Ralf Hofmann aus Biebesheim und Delio Miorandi aus Raunheim zwei Bundessieger! Darüber hinaus erreichten viele Ehrenamtliche aus dem Kreis Groß-Gerau jahrelang vordere Plätze.
Der Kreissparkasse Groß-Gerau liegt das Thema Ehrenamt am Herzen, sie engagiert sich schon seit Ihrer Gründung für Vereine und Ehrenamtliche. Für die Ermittlung des Bürgerpreises im Kreis Groß-Gerau besteht eine örtliche Jury, der viele Jahre auch der Ehrenamtsbeauftragte des Kreises, Klaus Astheimer als Mitglied angehörte. Da er in diesem Jahr in den Ruhestand tritt, wird an seiner Stelle Barbara Weber, als neue Ehrenamtsbeauftragte und Jochen Melchior als neuer Leiter des Fachdienstes Kultur, Sport und Ehrenamt der örtlichen Jury angehören. Seitens der Kreissparkasse Groß-Gerau sind Karin Krämer und Hans J. Wieschollek Mitglieder der örtlichen Jury und darüber hinaus zuständig für die Organisation der Maßnahme. Weiterhin gehört seit einigen Jahren der wissenschaftliche Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten Reichenbach, David Rendel der Jury an.
Das Motto der neuen Maßnahme des Deutschen Bürgerpreises lautet: „Vorausschauend engagiert: real, digital, kommunal.“ Das diesjährige Motto spannt einen großen Bogen und würdigt dabei Ehrenamtliche aus dem Kreis Groß-Gerau, die ihre Region fit für morgen machen, indem sie die Zukunft mit Ihrem Einsatz vor Ort aktiv gestalten helfen! Und noch etwas ist interessant: Waren es vor 10 Jahren noch 23 Millionen Ehrenamtliche bundesweit, so sind nach aktuellen Erhebungen inzwischen 31 Millionen daraus geworden!
Bewerben können sie sich direkt online unter www.kskgroßgerau.de/bürgerpreis. Oder fordern sie die Unterlagen über unser örtliches Kuratorium im Haus der Kreissparkasse Groß-Gerau, Darmstädter Straße 22, Hans J. Wieschollek oder Karin Krämer (06152 713-1218) an. Vorschläge können ab sofort bis 30. Juni 2016 eingereicht werden. Diese werden von der Sparkasse aufbereitet, bewertet und dann nach Berlin weitergeleitet.

Darmstadt: Auto übersieht beim Abbiegen Radfahrer und flüchtet / Polizei sucht Zeugen
Darmstadt (ots) - Für die weiteren Ermittlungen nach einer Unfallflucht am Mittwoch, den 10.05.17, sucht die Polizei dringend Zeugen, die Hinweise auf einen grauen Kombi geben können. Der Unfall ereignete sich gegen 21.55 Uhr auf der Pallaswiesenstraße im Einmündungsbereich "Im Tiefen See". Beim Abbiegen übersah ein Autofahrer den 21 Jahre alten Radfahrer aus Darmstadt und stieß mit ihm zusammen. Durch den Sturz wurde der Radfahrer leicht verletzt.
Während sich Kunden der dortigen Tankstelle um den Verletzten kümmerten, setzte der Autofahrer seinen Weg fort.
Der Unfallverursacher sowie weitere Zeugen zu dem Unfallgeschehen wie auch Zeugen, die Hinweise zu dem flüchtenden grauen Kombi geben können, werden gebeten, sich beim 2. Polizeirevier in Darmstadt zu melden. Telefon: 06151 / 969-3710.

Gernsheim: Blauer Motorroller gestohlen (174 VUX)
Einen in der Sudetenstraße abgestellten blauen Motorroller der Marke Yamaha mit dem Versicherungskennzeichen 174 VUX entwendeten Unbekannte in der Nacht zum Dienstag (16.05.) in der Zeit zwischen 1.00 Uhr und 2.00 Uhr. Die Täter zerschnitten ein Schloss, mit dem der Roller gesichert war und suchten anschließend mit ihrer Beute das Weite. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise, insbesondere auf den Verbleib des gestohlenen Zweirads geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeistation Gernsheim unter der Telefonnummer 06258/9343-0 zu melden.

Groß-Gerau: Mit 2,37 Promille hinterm Lenkrad/Polizei stellt Führerschein nach Blutprobe sicher
Einen 54-jährigen Autofahrer kontrollierten Beamte der Polizeistation Groß-Gerau am Montag (15.05.) gegen 21.20 Uhr in der Sudetenstraße. Rasch bemerkten die Ordnungshüter, dass der Wagenlenker deutlich unter Alkoholeinwirkung stand. Ein Atemalkoholtest zeigte anschließend 2,37 Promille an. Der 54-Jährige musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen, sein Führerschein wurde von der Polizei sichergestellt. Ihn erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

Groß-Gerau: Joint auf Parkbank geraucht/Polizeihund "Eddy" auf Streife kommt vorbei
Im Rahmen einer Streife durch die Fasanerie fielen einem Beamten der Polizeistation Groß-Gerau und seinem Begleiter, Polizeihund "Eddy", am Montagnachmittag (15.05.) zwei 18 und 19 Jahre alte Männer auf, die auf einer Parkbank genüsslich einen Joint rauchten. Im Rahmen der anschließenden Kontrolle des Duos wurden zudem weitere Tütchen mit insgesamt zirka 25 Gramm Marihuana aufgefunden und von der Polizei beschlagnahmt. Die beiden jungen Männer wurden zunächst vorläufig festgenommen, nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen später aber wieder auf freien Fuß gesetzt.
Auf sie warten nun Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Ermittlungen dauern an.

Ginnheim/Dornbusch/Eschersheim: Jugendlicher Rollerdieb festgenommen
Ein mutmaßlicher Rollerdieb ist Beamten des 12. Polizeireviers am Montagabend (15.5.) ins Netz gegangen.
Gegen 20.00 Uhr meldeten Anwohner einen Roller ohne Kennzeichen in der Straße "Am Mühlgarten", der dort von einem Jugendlichen benutzt wird. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei führte in der Paquetstraße zum Auffinden der weißen Vespa. Hier war der zuvor in der Höllbergstraße gestohlene Roller abgestellt. Intensive Ermittlungen führten zu einem 15-jährigen Jugendlichen in der Nachbarschaft. Als die Beamten in der Tür zur elterlichen Wohnung standen, versuchte der junge Mann noch zu fliehen. Die Flucht war nur von kurzer Dauer und führte schließlich zum Polizeirevier und zur erkennungsdienstlichen Behandlung.
Inwieweit der 15-jährige für drei weitere Rollerdiebstähle am letzten Wochenende verantwortlich ist bedarf weiterer Ermittlungen. Er kam nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder in die Obhut seiner Mutter.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

#Aktuelles aus der Region
#Ausflüge
#Einkaufen
#Burgen und Schlösser
#Gedenkstätten
#Museen
#Naturschutzgebiete
#Parks und Gärten
#Tierparks

-> http://bit.ly/1hBNG3r


Meine Fotos
sind bei Fotocommunity
unter folgendem
Link zu finden:
Fotos


Deutschland
Hessen
Region Rhein Main
Kreis Groß-Gerau


Aktuelle Meldungen /
BKA, LKA, Polizei, Feuerwehr, Flughafen Frankfurt, Kreisverwaltung, Kommunen aus dem
Kreis Groß-Gerau,
Region Rhein Main



Europatage in
Groß-Gerau

Fotostrecke



Blaue Gefahr
-> Vollbild


Was ist das?
-> Vollbild



Groß-Gerau: Frühlingserwachen
Fotostrecke



Spargeltage


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Veranstaltungen

Ausstellungstipps

Aktuelles aus der Region

Ausflüge

Einkaufen

Burgen und Schlösser

Gedenkstätten

Museen

Naturschutzgebiete

Parks und Gärten

Tierparks





© 2017 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau