Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Fußball EM und WM
Kinos in der Region
Rückblick
Linktipps

Ministerin Hinz eröffnet Erdbeersaison 2017 am 9. Mai


Erdbeeranbau nimmt in Hessen an Bedeutung zu / Ökologisch bewirtschaftete Fläche wächst um 30 Prozent
"Erdbeeren sind süß und saftig, sie sind gesund und kalorienarm, sie kommen aus der Region und sie sind echte Multitalente. Ob im Kuchen, als Marmelade oder ganz frisch vom Feld: Ich freue mich jedes Jahr auf die hessische Erdbeersaison. Für dieses Jahr wünsche ich allen Landwirtinnen und Landwirten, dass der klimatisch schwierige Start aufgeholt werden kann und die Früchte jetzt gut reifen", sagte Landwirtschaftsministerin Priska Hinz zur Eröffnung der Erdbeersaison 2017 auf dem Hof der Familie Schüttler in Bickenbach. Dort pflückte die Ministerin gemeinsam mit einer Gruppe von Grundschulkindern und der amtierenden hessischen Erdbeerkönigin Marie I. die regionalen Früchte.
Erdbeeren zählen zu den beliebtesten Früchten und sind weltweit das wichtigste Beerenobst, auch wenn es sich rein botanisch gesehen bei der Erdbeere um eine sogenannte Sammelnussfrucht handelt. In Deutschland werden pro Person jährlich 3,14 Kilogramm Erdbeeren verzehrt. Rund 60 Prozent stammen aus heimischer Produktion. "Zwar können wir uns - anders als beim Spargel - in Hessen noch nicht komplett selbst mit Erdbeeren versorgen. Aber Hessen ist in Bezug auf die Anbaufläche im Jahr 2016 bundesweit vom sechsten auf den fünften Platz vorgerückt", so Hinz. In Hessen werden Erdbeeren mittlerweile auf 1.150 Hektar landwirtschaftlicher Fläche angebaut.
"Besonders freut mich, dass auch der ökologische Anbau von Erdbeeren zugenommen hat. Im Vergleich zum Jahr 2015 ist die Öko-Anbaufläche im Jahr 2016 um 30 Prozent angewachsen." Während im Jahr 2015 insgesamt 21 Betriebe auf gut 29 Hektar ökologisch gewirtschaftet haben wurde, waren es im vergangenen Jahr 22 Betriebe mit insgesamt gut 38 Hektar.

Kälteeinbruch hat Spuren hinterlassen
Da der Erdbeeranbau in den landwirtschaftlichen Betrieben in Hessen eine immer wichtigere Rolle einnimmt, wurde beim Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) gemeinsam mit dem Hessischen Bauernverband eine spezielle Erdbeerberatung eingerichtet. Weiterhin stehen den Landwirten die Obstbauoffizialberatung des LLH und die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Pflanzenschutzdienstes zur Verfügung. Sie beraten die Anbauer zum Beispiel hinsichtlich der Sortenwahl, Anbauverfahren, Bewässerung und auch zu Pflanzenschutzfragen.
Der Start in die diesjährige Erdbeersaison war schwierig: Die sehr kalten Nächte in der Woche nach Ostern haben Spuren hinterlassen. Denn durch das warme Frühlingswetter im März standen die Erdbeerpflanzen nahezu überall in Blüte, als es zu dem Kälteeinbruch kam. Vlies- und Folienabdeckungen können die Blüten zwar vor Kälte schützen, dies funktioniert jedoch nur bei Nachttemperaturen bis zu minus zwei Grad. Die tatsächlichen Temperaturen lagen jedoch meist deutlich darunter. Wirksamen Schutz gegen den Frost boten nur die Frostschutzberegnung und der Anbau im Folientunnel. Niedrige Temperaturen wirken sich zudem negativ auf den Insektenflug und somit auch auf die Bestäubung und Befruchtung aus.
"Der Klimawandel verstärkt die Gefahr von spätem Frost erheblich, da die Pflanzen deutlich früher austreiben und Blüten ansetzen. Das gilt nicht nur für viele unserer hessischen Obst- und Gemüsekulturen, sondern auch für den Wein und viele andere Zierpflanzenkulturen", sagte die Ministerin und machte deutlich: "Landwirtinnen und Landwirte sind, wie kaum eine andere Berufsgruppe, stark vom Wetter abhängig. Ich möchte daher die Verbraucherinnen und Verbraucher ermuntern, weiterhin zu regional erzeugten Erdbeeren zu greifen, auch wenn sie in diesem Jahr wohl etwas teurer sein werden als sonst."

Siehe auch Facebook: -> http://bit.ly/2qZ1Djd

Fotos:

o.l.: Erdbeersaison hat begonnen

o.r.: Beim Probieren, v.l.:
Priska Hinz (Bündnis 90/Die Grünen), Staatsministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ursula Hammann Bündnis 90/Die Grünen), Landtagsabgeordnete und Vizepräsidentin des Hessischen Landtages und Marie I, Hessische Erdbeerkönigin 2016/2017
Stehend links: Hessische Spargelkönigin 2016/2017, Meta I

u.l.: Ursula Hammann

u.r.: Urkundenübergabe zur Qualitätsmarke "Geprüfte Qualität - Hessen" an Friedrich und Kai Schüttler


Deutschland
Hessen
Frankfurt am Main


Kreis Groß-Gerau
Kreis Groß-Gerau

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Stadt Groß-Gerau

Naturschutzgebiete im
Kreis Groß-Gerau

Mönchbruch

Kühkopf

***

Feriendorf
Ober-Seemen

Schwedensäule

Gedenkstele
Euthanasie-Opfer


Landrat Thomas Will
Landrat Thomas Will

Landräte

© 2017 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau