Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Kinos in der Region
Rückblick
Linktipps
   
Datenschutz
   
   

Bekämpfung des Corona-Virus



Bundesrepublik Deutschland

Erweiterung der beschlossenen Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte.
Besprechung der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder.
Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder fassen am 22. März 2020 folgenden Beschluss



Land Hessen

Verordnung zur Anpassung der Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 20. März 2020
-> https://bit.ly/2U8vZkU

Coronavirus SARS-CoV-2 in Hessen (Infos des HMSI)
https://bit.ly/2wSIjfY

COVID-19 : Fallzahlen in Deutschland und weltweit (RKI)
https://bit.ly/3b5e7Nn

Kreis Groß-Gerau

Im Kreis Groß-Gerau gibt es ab Montag kein Unterricht an Schulen, auch Kitas bleiben zu
( siehe unten)

Coronavirus wirkt sich auf Veranstaltungen aus: Einheitliche Vorgaben im Kreis Groß-Gerau ( siehe unten)

Website des Hilfsnetzes GG online – ein Portal, welches über alle kreisweiten ehrenamtlichen Initiativen und Aktivitäten in Corona-Zeiten informiert, z.B. Einkaufs- und Lieferservices
https://www.hilfsnetz-gg.de


Kirche

Glocken Lichter und Gebete – im Glauben verbunden

Kreisweites Ökumenisches Glockenläuten ab Ende März um 19.30 Uhr


Kreisstadt Groß-Gerau

Offener Brief von Groß-Geraus Kreisstadt-Bürgermeister Erhard Walther an die Bevölkerung
zum Brief (pdf)

Verhaltensmaßregeln innerhalb der Kreisstadt Groß-Gerau zur Vermeidung der weiteren Ausbreitung des „Corona-Virus“
Infos
(pdf) (16.3.2020)

Städtische Seniorenarbeit bietet telefonischen Kontakt –
Hinweise in Zeiten von Corona (26.3.2020)
Ausführliche Informationen



Im Kreis Groß-Gerau gibt es ab Montag (16.3.2020) kein Unterricht an Schulen, auch Kitas bleiben zu: Landrat Will: „Schritt überfällig“ Stand: 13. März 2020

KREIS GROSS-GERAU – „Dieser Schritt ist überfällig. Nach entsprechenden Beschlüssen in anderen Bundesländern haben die Menschen in Hessen auf dieses Signal gewartet“: Mit diesen Worten hat Landrat Thomas Will am Freitagabend die Entscheidung der Landesregierung kommentiert, wonach ab dem kommenden Montag auch in Hessen einschneidende Maßnahmen gegen die Coronavirus-Ausbreitung wirksam werden. Für den Kreis Groß-Gerau bedeutet das: kein Unterricht an den 45 Schulen im Kreis, auch Kindertagesstätten sowie die Kreisvolkshochschule bleiben bis zum Ende der Osterferien geschlossen.

Landrat Will und Gesundheitsdezernent Walter Astheimer haben nach der Sitzung des Verwaltungsstabs die Menschen im Kreis zu Solidarität und Besonnenheit aufgerufen. Und zugleich Unterstützung in Aussicht gestellt: „Wir werden uns um Alleinerziehende und um jene Eltern kümmern, die eine notwendige Betreuung nicht bewerkstelligen können“, versprachen sie. „Wir stehen in engem Kontakt mit den Bürgermeistern in den 14 Städten und Gemeinden und werden ab Montag damit beginnen, Notfallpläne umzusetzen.“ Es sei vor allem geboten, die Betreuungssituation für jene Eltern sicherzustellen, die in gesellschaftlich wichtigen Berufsfeldern wie Medizin, Pflege, Polizei, Rettungsdienst, THW tätig seien.

Will und Astheimer appellierten zudem an die Arbeitgeber, großzügig gegenüber den Eltern zu agieren. „Wir selbst werden das Nötige tun, um zu unkonventionellen Lösungen zu kommen. Die neue Situation fordert uns alle.“ Will und Astheimer betonten, dass die Bekämpfung des Virus alle vor große Herausforderungen stelle und viele Einschränkungen im Alltag und sozialen Leben notwendig mache. Oberstes Ziel müsse sein, die Ausbreitung von Coronavirus-Infektionen einzudämmen, damit – gerade auch die besonders gefährdeten –  Menschen zu schützen und das Gesundheitssystem besser auf mögliche extreme Belastungen vorbereiten zu können. „Wir müssen, ohne in Hysterie und Panik zu verfallen, die aktuelle Lage sehr ernst nehmen. Um uns und andere im Kreis Groß-Gerau bestmöglich zu schützen, müssen wir in diesen schwierigen Zeiten Zusammenhalt und Solidarität leben. Jeder Einzelne ist dabei gefragt. Die Gesundheit von uns allen geht vor.“

Darüber hinaus riefen Will und Astheimer die Menschen im Kreis auf, von nicht zwingend notwendigen Besuchen in der Kreisverwaltung in Groß-Gerau abzusehen. „Wer aus einem vom Robert-Koch-Institut klassifizierten Risikogebiet kommt, sollte auf den Behördengang ganz verzichten.“ Natürlich stehen den Menschen die Dienstleistungen der Kreisverwaltung in vollem Umfang zur Verfügung. „Wir bitten aufgrund der zunehmenden Gefahr der Ansteckung mit dem Coronavirus darum, abzuwägen, ob ein persönliches Erscheinen im Kreishaus zwingend notwendig ist. Wenn es möglich ist, sollen die Anliegen auf telefonischem oder per Mail-Verkehr erledigt werden“, sagten sie.

Coronavirus wirkt sich auf Veranstaltungen aus: Einheitliche Vorgaben im Kreis Groß-Gerau
Stand: 13. März 2020

KREIS GROSS-GERAU – „Die Verbreitung des neuartigen Coronavirus weltweit und in Deutschland erfordert jeden Tag eine neue Bewertung der Situation. Zu dieser Bewertung im Kreis Groß-Gerau zählt, dass wir uns zum Thema Veranstaltungen im Kreis und seinen Kommunen einheitliche Vorgaben machen.“ Das sagten Landrat Thomas Will sowie Erster Kreisbeigeordneter und Sozialdezernent Walter Astheimer nach der jüngsten Bürgermeisterdienstversammlung zu Corona am Donnerstag. Oberstes Ziel müsse sein, die Ausbreitung von Coronavirus-Infektionen einzudämmen, damit – gerade auch die besonders gefährdeten –  Menschen zu schützen und das Gesundheitssystem besser auf mögliche extreme Belastungen vorbereiten zu können. Ratgeber ist das Kreisgesundheitsamt, das sich auf die Empfehlungen und Vorgaben aus dem hessischen Sozialministerium und vom Robert-Koch-Institut stützt.

Zu den Verabredungen, die der Kreis nun mit den 14 Städten und Gemeinden getroffen hat, zählt: Alle eigenen, sprich kommunalen Veranstaltungen bis Ende April, die in Gebäuden stattfinden sollten, werden abgesagt und/oder terminlich verlegt. Das gilt unabhängig von der Teilnehmerzahl. „Damit wollen die Kommunen auch als Vorbild dienen, wie sich in der derzeitigen Situation besonders verletzliche Personen schützen lassen“, war sich die Runde einig. Privaten Veranstaltern wird dringend empfohlen, dies ebenso zu handhaben, um Menschenansammlungen zu vermeiden, bei denen sich das Virus besonders leicht verbreiten kann. Die Verwaltungschefs gehen davon aus, dass sich die allermeisten der Veranstalter an diese Vorgabe halten werden.

Schulen und Kindergärten sowie Gemeindebüchereien bleiben noch geöffnet (sofern dort kein Fall von Corona-Infektion auftritt). Sollte eine Bücherei indes als Veranstaltungsort – etwa für eine Lesung oder ähnliches – mit Publikum dienen, so wird auch dieser Termin abgesagt. Der Schulbetrieb der Kreisvolkshochschule läuft weiter. Sonderveranstaltungen der KVHS – wie etwa Lesungen, Podiumsdiskussionen oder Konferenzen – und Studienreisen werden abgesagt.

Nach der Bürgermeisterdienstversammlung hat der Kreis zudem angeordnet, das Stadttheater Rüsselsheim zu schließen. Was Schwimmbäder betrifft: „Aus medizinischer Sicht gibt es im Moment keine Veranlassung, Bäder zu schließen“, sagt Dr. Angela Carstens, Leiterin des Kreisgesundheitsamts.

Für die Feuerwehren, deren Einsatzbereitschaft unbedingt erhalten bleiben muss, gilt: Bis Ende Mai gibt es keine Übungen, Feuerwehrversammlungen und Besprechungen. Außerdem werden die Räume in Gerätehäusern nicht für Veranstaltungen zur Verfügung gestellt. Der Betrieb an der hessischen Landesfeuerwehrschule ist ab Montag eingestellt. Dies betrifft auch die Kreisausbildung.

Dies ist der aktuelle Stand am Vormittag des 13. März. Die Lage wird täglich neu bewertet. Dabei wird überprüft, ob die Maßnahmen weiterhin angemessen und verhältnismäßig sind. Im Kreis Groß-Gerau wird alles dafür getan, dass die Bevölkerung bestmöglich vor dem Coronavirus geschützt wird. Die Verantwortlichen in der Verwaltung passen Maßnahmen daher immer den aktuellen Erkenntnissen an.

Derzeit kommt mindestens einmal pro Woche der Verwaltungsstab des Kreises zusammen, wo sich alle Beteiligten über den Stand der Dinge bei Corona austauschen und über Maßnahmen beschließen. Zudem gibt es Koordinierungstreffen von Kreisgesundheitsamt und Leitstelle, Kliniken, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Kassenärztlicher Vereinigung. Die Kommunen werden unter anderem über die Bürgermeisterdienstversammlung auf dem Laufenden gehalten, und auch die drei Schulträger im Kreis Groß-Gerau stehen regelmäßig miteinander in Kontakt. Die Kreisverwaltung stellt sich auch intern auf die veränderte Lage ein.



- Offener Brief von Groß-Geraus Kreisstadt-Bürgermeister Erhard Walther an die Bevölkerung
zum Brief (pdf) (13.3.2020)

- Verhaltensmaßregeln innerhalb der Kreisstadt Groß-Gerau zur Vermeidung der weiteren Ausbreitung des „Corona-Virus“
Infos
(pdf) (16.3.2020)


Bürgertelefon des Kreises ab sofort im Einsatz: Zusatzangebot bei Fragen zu Corona
KREIS GROSS-GERAU – Die Coronakrise bringt das Kreisgesundheitsamt, die Kliniken im Kreis und die Leitstelle in vielerlei Hinsicht an Grenzen. Aktuell gibt es Tausende von Telefonanrufen in der Verwaltung, Bürger haben die unterschiedlichsten Fragen zu Corona und den Folgen. Daher hat sich der Kreis entschieden, sein Bürgertelefon zu aktivieren. Dies geschieht zusätzlich zu den bekannten Hotlines von hessischem Sozialministerium (0800 5554666), Gesundheitsamt (06152 989213) und Kreisklinik (06152 986-2110).
Ab sofort ist das Bürgertelefon täglich von 8 bis 20 Uhr geschaltet. Erreichbar ist es unter der Rufnummer 06152 989898 . Außerdem gibt es die Möglichkeit, Anfragen an die Mailadresse buergertelefon@kreisgg.de zu senden.
An den Telefonen und den Computern mit dem Bürgertelefon-Postfach sitzen Mitarbeitende der Kreisverwaltung, die möglicherweise angesichts der Vielfalt der Anliegen nicht zu allen Themen sofort abschließend antworten können. Sie werden die Fragen jedoch an die entsprechenden Fachabteilungen weiterleiten und sich so bald wie möglich wieder bei den Fragestellern melden. Der Kreis bittet für diesen Fall bereits im Voraus um Verständnis.
Landrat Thomas Will und Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer danken allen freiwilligen Helfer*innen, die sich in dieser ganz besonderen Lage um die Anliegen der Bürger*innen kümmern und die hauptamtlich im Gesundheitsdienst Tätigen unterstützen: „Sie alle, egal an welcher Stelle, haben derzeit sehr viel zu tun. Danke für Ihren Einsatz – und bleiben Sie gesund!“

Bei Fragen zu den neuen Corona-Viren besteht die Möglichkeit, sich im Internet zum Beispiel auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts unter https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter https://www.bzga.de/ zu informieren. Außerdem hat das Hessische Ministerium für Soziales und Integration eine Hotline geschaltet, wo telefonisch Auskunft zu allgemeinen Fragen gegeben wird. Diese Hotline 0800 5554666 und weitere Informationen finden sich auch auf der Homepage des Kreises Groß-Gerau (www.kreisgg.de).
Sollte darüber hinaus Klärungsbedarf bestehen, kann das Kreisgesundheitsamt telefonisch kontaktiert werden.

Deutschland
Hessen
Groß-Gerau


Kreis Groß-Gerau
Kreis Groß-Gerau

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Stadt Groß-Gerau

Naturschutzgebiete im
Kreis Groß-Gerau

Mönchbruch

Kühkopf

Opelzoo

© 2020 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau