Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Kinos in der Region
Rückblick
Linktipps
   
Datenschutz
   
   
- Corona-Abstrichcenter des Kreises Groß-Gerau
- Corona-Antigenschnelltests durch DRK

Corona-Abstrichcenter des Kreises Groß-Gerau geht in Betrieb: „All-in-one“ am Landratsamt in der Kreisstadt Groß-Gerau

KREIS GROSS-GERAU – Das All-in-one-Center des Kreises Groß-Gerau ist einen Tag vor Heiligabend offiziell in Betrieb genommen worden. In einer Containeranlage auf dem Parkplatz am Groß-Gerauer Landratsamt können Menschen aus dem Kreisgebiet unkompliziert und an zentral gelegener Stelle einen PCR-Test machen lassen, um ein, zwei Tage später zu erfahren, ob sie eine Coronavirus-Infektion haben oder nicht.

Voraussetzung für die Testung ist eine Terminvergabe über das Kreisgesundheitsamt, über die niedergelassenen Ärzt*innen in der Region sowie über die Service-Hotline 116117 der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH). Die Ärzt*innen testen in Groß-Gerau Patient*innen, die Krankheitssymptome aufweisen.

„Ich bin sehr froh, dass wir dieses neue Angebot gemeinsam schaffen konnten“, sagte Landrat Thomas Will zur Eröffnung. Für ihn ist es wichtig, dass künftig niemand mehr mit Fieber oder anderen Symptomen bis in die Testzentren nach Darmstadt oder Frankfurt geschickt werden muss, sondern dass die Wege kürzer werden. „Ich danke der KVH ausdrücklich für die Bereitschaft, sich an unserem All-in-one-Center zu beteiligen“, so Landrat Will. In seinen Dank schloss er auch all jene ein, die sich in den vergangenen Wochen mit vereinten Kräften ins Zeug gelegt haben, das Zentrum noch in diesem Jahr betriebsbereit zu machen – von der Stabsstelle Corona übers Gebäudemanagement der Kreisverwaltung und der Architektin bis zur Containerfirma, die „quasi Tag und Nacht gearbeitet hat“.

Auch Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer schätzt das neue Angebot des Kreises für seine Bürger*innen. „Die Arbeit im All-in-one-Center ist eine der vielen Aufgaben, die unser Gesundheitsamt in der Pandemie stemmt. Ich danke allen Mitarbeitenden dort für ihren kontinuierlichen engagierten Einsatz.“

„Um die Ausbreitung des Coronavirus` zu verlangsamen, ist es wichtig, dass sich insbesondere symptomatische Personen testen lassen. Wir erweitern daher stetig unser Testangebot und sind froh, nun auch den Menschen in und um Groß-Gerau eine Testung mittels PCR-Test ohne langen Anfahrtsweg bieten zu können. Wir möchten uns an dieser Stelle bei den Verantwortlichen des Landkreises für die gute Zusammenarbeit bedanken. Den ,All-in-one‘-Ansatz des neuen Testcenters begrüßen wir im Übrigen sehr, denn er schafft Synergien und schont wichtige Ressourcen“, sagt Dr. Eckhard Starke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen.

Das All-in-one-Center ist mit Mitarbeitenden des Kreisgesundheitsamts jeweils dienstags und donnerstags von 8 bis 10 Uhr (bei Bedarf bis 12 Uhr) besetzt. Termine über die KVH (Rufnummer 116117) werden für montags, mittwochs und freitags jeweils von 9 bis 13 Uhr vergeben.

(Foto oben v.l.: Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer, Ute Kepper, stellvertretende Leiterin des Kreisgesundheitsamts, Dr. Eckhard Starke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen und Landrat Thomas Will)


Kreis-DRK bietet niederschwellig Corona-Antigenschnelltests an: Auf den Spuren des „Tübinger Wegs“

KREIS GROSS-GERAU – Mit tatkräftiger Unterstützung vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) ermöglicht der Kreis Groß-Gerau nach dem Vorbild des „Tübinger Wegs“ ab der kommenden Woche niederschwellig Corona-Antigenschnelltests für Bürger*innen des Kreises und für Menschen, die im Kreis Groß-Gerau arbeiten. Landrat Thomas Will hatte mit der Initiatorin des Tübinger Wegs, der Ärztin Lisa Federle, einen Informationsaustausch angeregt, bei dem rasch klar wurde, dass der Kreis ein ähnliches Modell auf die Beine stellen möchte.

Nach einigen organisatorischen Absprachen mit DRK-Präsident Hans Reinheimer werden Teams des DRK-Kreisverbandes Groß-Gerau e.V. nun an jeweils drei Tagen in der Woche an drei kreiseigenen Liegenschaften diese Tests anbieten.
In Rüsselsheim geschieht dies an der früheren Zulassungsstelle in der Hans-Sachs-Straße,
in Groß-Gerau am All-in-one-Center auf dem Parkplatz des Landratsamts und
in Riedstadt-Goddelau an der Sporthalle der Martin-Niemöller-Schule.

Dienstags und donnerstags
gilt das Angebot von 17 bis 20 Uhr,
sonntags
von 10 bis 13 Uhr.

Start ist am Dienstag, 16. Februar.
Zunächst stehen die mobilen Testteams in den Wochen bis Ostern an den genannten Orten; eine zeitliche und räumliche Ausweitung ist bei entsprechendem Bedarf möglich.

Die Idee hinter dem „Tübinger Weg“ ist es, möglichst frühzeitig Menschen ohne Krankheitssymptome zu entdecken, die mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sind, so dass sie sich isolieren können und niemanden anstecken. Das Angebot kann auch dazu dienen, kurz bevorstehende Besuche bei älteren oder vulnerablen Familienmitgliedern und Bekannten sicherer zu machen. Allerdings weisen sowohl das Kreisgesundheitsamt als auch das DRK und der Landrat darauf hin, dass die Schnelltests nur eine Momentaufnahme sind und keine dauerhafte Sicherheit bieten.

Testen lassen können sich Erwachsene sowie Kinder ab zehn Jahren in Begleitung der Erziehungsberechtigten. Der Test ist für sie kostenfrei, sie müssen nur einen Lichtbildausweis mitbringen. Getestet wird in einem Zelt, Testwillige warten im Freien oder in ihren Autos, auch auf das Ergebnis. Desinfektionsmittel stehen bereit. Durch all diese Maßnahmen wird ein mögliches Ansteckungsrisiko stark reduziert.

Wer beim Schnelltest positiv auf das Coronavirus getestet wird, muss sich sofort in Quarantäne begeben und in direkter Folge einen PCR-Test zur Kontrolle machen lassen. Das DRK hält an den Testständen Merkblätter zum richtigen Verhalten und Vordrucke für die Arztmeldung bereit, die es vom Kreisgesundheitsamt zur Verfügung gestellt bekommt.

Finanziert wird das Testangebot über Spenden. Landrat Will hat von mehreren Institutionen bereits Spendenzusagen erhalten, die für die ersten 6500 Tests reichen. „Wir bitten um eine breite Unterstützung für das Projekt. Es kann helfen, die Infektionszahlen weiter zu senken. Auch Kleinspenden sind willkommen; jeder Euro zählt“, betont Thomas Will. Die Spenden sollten direkt ans Rote Kreuz überwiesen oder an den Test-Standorten übergeben werden.

Der DRK-Kreisverband Groß-Gerau e.V. hat folgende Konten zur Unterstützung des „Groß-Gerauer Wegs“ eingerichtet:
- Kreissparkasse Groß-Gerau:
Konto 4747,  IBAN: DE36 5085 2553 0000 0047 47, BIC: HELADEF1GRG
- Volksbank Darmstadt – Südhessen eG:
Konto 665100, IBAN: DE56 5089 0000 0000 6651 00, BIC: GENODEF1VBD
- Zahlungen für das Projekt sind auch über Paypal möglich: spenden@drk-gg.de



KREIS GROSS-GERAU – Die kostenlosen Corona-Tests, die der DRK Kreisverband Groß-Gerau und der Kreis seit zwei Wochen anbieten, werden sehr gut angenommen. Das Angebot ist kostenlos und wird nur über Spenden finanziert. Die Organisatoren machen noch einmal auf die Testmöglichkeiten aufmerksam:
Dienstag und Donnerstag von 17 bis 20 Uhr sowie Sonntag von 10 bis 13 Uhr in
- Groß-Gerau: Wilhelm-Seipp-Straße 4 am Landratsamt
- Rüsselsheim: an der alten Zulassungsstelle, Hans-Sachs-Straße
- Riedstadt-Goddelau: an der Sporthalle der Martin-Niemöller-Schule, Freiherr-vom-Stein-Straße 5.
Als neuer Standort hinzu kommt ab 28. Februar immer sonntags von 10 bis 13 Uhr das DRK-Heim in Mörfelden, Annastraße 27.
Die Tests können helfen, Infektionsketten zu unterbrechen. Landrat Thomas Will und DRK-Präsident Hans Reinheimer danken allen, die das Angebot ermöglichen – darunter 71 freiwillige Helfer*innen des DRK –, und rufen zu weiteren Spenden dafür auf. Weitere Informationen auf www.drk-gg.de



https://bit.ly/37Wb2iZ


Aktuelles

© 2021 hjp-medien - Europaring - 64521 Groß-Gerau