Museen
Burgen + Schlösser
Gedenkstätten
Portraits
Industriekultur
Höchster Porzellan
Veranstaltungstipps
KulTour Kreis GG
Ausstellungstipps
Kinos
Magazin WIR in GG
Ferien und Feiertage HE
Bücher und mehr ...
Offene Ateliers
Birgit Prinz

Birgit Prinz wurde am 25.10.1977 in Frankfurt am Main geboren. 1997 bestand sie ihr Abitur. Es folgten Ausbildungen zur Masseurin, medizinischen Bademeisterin und Physiotherapeutin.
Von 2005 bis 2010 studierte sie Psychologie in Frankfurt.

Ein Star wider Willen.
Keine Teilnahme an Promi-Treffen, Kochshows, Talkshows, kein Flanieren auf dem roten Teppich -wo auch immer-.
Die mehrfach als Weltfußballerin ausgezeichnete Birgit Prinz sah sich als Fußballerin immer als Teil einer Mannschaft und nicht als Star.

Vereine
Dörnigheimer SV
FC Hochstadt
FSV Frankfurt
Carolina Courage (USA)
1. FFC Frankfurt

Sportliche Erfolge
2003 und 2007: Weltmeister (Nationalmannschaft)
1995 Vize-Weltmeister (Nationalmannschaft)
1997, 2001, 2005 Europameister (Nationalmannschaft)
2000, 2004 Olympia-Dritter (Nationalmannschaft)

2002, 2006, 2008 UEFA-Pokal-Sieger (1. FFC Frankfurt)
1999, 2001-2003, 2005, 2007, 2008 Deutscher Meister (1. FFC Frankfurt)
1999-2003, 2007, 2008 Deutscher Pokalsieger (1. FFC Frankfurt)

2002 Founders Cup-Sieger (Carolina Courage, USA, der WUSA (Women's United Soccer Association)

1995, 1998 Deutscher Meister (FSV Frankfurt)
1995, 1996 Deutscher Pokalsieger (FSV Frankfurt)
1996 Supercup-Sieger (FSV Frankfurt)

2001-2007 Deutschlands Fußballerin des Jahres
2003, 2004, 2005 Weltfußballerin
2003 "Goldener Ball", beste Spielerin des WM-Turniers
2003 "Goldener Schuh", erfolgreichste Torschützin des WM-Turniers
2002 Beste Spielerin (MVP = Most Valuable Player) des Finales der US-Profiliga WUSA (Women's United Soccer Association)
2002, 2003 Berufung ins WUSA-Allstar-Team

Meilensteine einer großen Karriere

Birgit Prinz hat Maßstäbe gesetzt. in 214 Länderspielen schoss sie 128 Tore.

1. Länderspiel 27.6.1994
Die 16-jährige Birgit Prinz wurde in der 72. Minute beim Länderspiel Kanada - Deutschland eingewechselt und schoss in der 89. Minute das Siegtor zum 2:1.

10. Länderspiel 23.2.1995
Sie wird zum ersten Mal Europameisterin. Im Halbfinale, beim Spiel gegen England trifft sie zum 2:1 und im Finale beim 3:2 gegen Schweden in Kaiserslautern traf sie ebenfalls.

75. Länderspiel 19.9.2000 (Olympische Spiele)
1:0 Sieg in Melbourne gegen Schweden nach Tor von Ariane Hingst. Im Halbfinale Niederlage gegen Norwegen mit 0:1. Spiel um den dritten Platz 2:0 gegen Brasilien und somit Gewinner der Bronzemedaille.

100. Länderspiele 27.3.2003
5:0 Sieg in Potsdam gegen Schottland mit zwei Toren von Birgit Prinz.

110. Länderspiel 12.10.2003
WM-Finale mit 2:1 Sieg (Golden Goal) gegen Schweden. Sie erzielte zwar keinen Treffer, wurde aber mit sieben Treffern Torschützenkönigin der WM und als beste Spielerin des Turniers mit dem "Goldenen Ball" geehrt.

138. Länderspiel 19.6.2005
Birgit Prinz erreicht mit dem 3:1 Sieg in Blackburn gegen Norwegen ihren vierten EM-Titel.

154. Länderspiel 25.10.2006
Sieg mit 5:1 gegen England.
- Sie feiert Geburtstag.
- Sie erzielt das Tor zum 3:1
- Es ist ihr 100. Länderspieltor
- Sie zieht mit Bettina Wiegmann als Rekordnationalspielerin des DFB gleich.

171. Länderspiel 30.9.2007
Zweiter Weltmeistertitel beim 2:0 Sieg über Brasilien. Als Spielführerin erzielt den Führungstreffer in der 52. Minute.

198. Länderspiel
Zum fünften Mal Europameisterin. Beim 6:2 Sieg über England schoss sie das 1:0 und das 6:2.

200. Länderspiel 17.2.2012
3:0 Sieg gegen Nordkorea in Duisburg.

214. Länderspiel 30.6.2011
WM-Vorrunde. 1:0 Sieg (Torschützin Simone Laudehr) gegen Nigeria in Frankfurt.
Birgit Prinz wird in der 53. Minute ausgewechselt.
Das Ende einer großen Karriere.


Das Leben nach dem Fußball

Birgit Prinz erklärte 2011 ihren Rücktritt aus der Frauen-Fußballnationalmannschaft und beendete auch ihre Laufbahn beim 1. FFC Frankfurt.
Sie gewann zweimal die WM und fünfmal die EM, war dreimal Weltfußballerin des Jahres, ist deutsche Rekord-Nationalspielerin mit 214 Spielen, Rekordtorschützin mit 128 Treffern, WM-Torschützenkönigin mit 14 Toren (seit 2011 mit Marta), erreichte neun Meistertitel und zehn DFB-Pokalsiege mit Frankfurt.

Die examinierte Sportpsychologin, gelernte Masseurin und Physiotherapeutin hospitiert derzeit (2012) bei dem renommierten Sportpsychologen Jan Mayer beim 1899 Hoffenheim. Wie sie selbst sagt, ist sie in einer beruflichen Findungsphase.
Um sich fit zu halten, trainiert sie beim 1899 Hoffenheim mit und spielt in zwei Hobbymannschaften.


24.10.2013
Birgit Prinz zur DFB-Ehrenspielführerin ernannt
Birgit Prinz ist vom DFB-Bundestag in Nürnberg zur Ehrenspielführerin ernannt worden. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach überreichte im Rahmen des Festakts in den Messehallen die Ernennungsurkunde. Prinz ist neben Bettina Wiegmann die zweite Frau, die diesen Titel tragen darf.
“Birgit Prinz war eine absolute Ausnahmespielerin. Sie hat viel für das Ansehen und die Entwicklung des Frauenfußballs getan und ist ein Idol für viele Mädchen in unseren Vereinen”, sagte DFB-Präsident Niersbach.


Abschiedsspiel Birgit Prinz
Am Dienstag, 27. März, 18 Uhr, hieß es
Bye-Bye, Birgit
Frauen Nationalmannschaft -
1. FFC Frankfurt  & Friends
Frankfurt, Volksbank-Stadion (Bornheimer Hang), Am Erlenbruch 1

#Kader
Frauen-Nationalmannschaft


#Kader
1. FFC Frankfurt
& Friends

Vor 6500 Zuschauern und 280 Ehrengästen endete das Spiel 6:3 für die Nationalmannschaft.
Hier, im Stadion am Bornheimer Hang, hatte sie beim FSV 1922 ihre ersten Bundesligatore erzielt.
Birgit Prinz, die in der ersten Halbzeit im Trikot des 1. FFC Frankfurt (Nr. 9) und anschließend im Trikot der Nationalmannschaft (Nr. 9) spielte, schoss zwei Tore. Das erste Tor zum 2:3 Zwischenstand aus Sicht des 1. FFC und das letzte Tor zum 6:3 für die Nationalmannschaft.


Birgit Prinz während der Pressekonferenz am 26.3.2012
Bundestrainerin -Siv- Silvia Neid während des Abschiedsspiels
DFB-Direktorin Steffi Jones während der Pressekonferenz am 26.3.2012
Birgit Prinz nach dem Spiel während der Feier
Nadine Angerer
Birgit Prinz mit Volker Bouffier und Petra Roth in der Halbzeitpause des Abschiedsspiels
Birgit Prinz mit Doris Fitschen
Offizielle Verabschiedung durch DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg und DFB-Präsident Wolfgang Niersbach
Bye-Bye, Birgit
Die Mannschaften
Schiedsricherinnen der Frauen WM 2011: Bibiana Steinhaus mit ihren Assistentinnen Marina Wozniak und Katrin Rafalski
Birgit Prinz: letztes Tor für den 1. FFC Frankfurt  zum 2:3 beim Abschiedsspiel
Letztes Tor für die Nationalmannschaft zum 6:3 beim Abschiedsspiel
Alexandra Popp versucht Birgit Prinz am Verlassen des Spielfeldes zu hindern.
Spalier bei der Auswechslung in der 85. Minute
Birgit Prinz verabschiedet sich von ihren Fans
Danke Birgit
Kerstin Garefrekes, Sonja Fuss und Ursula Holl
Die zurückgetretenen Nationalspielerinnen wurden ebenfalls verabschiedet (v.l.n.r.):
Kerstin Garefrekes (130 Länderspiele),
Sonja Fuss (68) und Ursula Holl (5). In Abwesenheit wurde zudem Ariane Hingst (174) geehrt.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:
Mario Derra
Gail Halvorsen
Christian Suhr
Peter Härtling
Christine-Katharina Krämer
Georg Büchner
Claus Kröncke
Ernst Glaeser
Peter Schöffer
Elisabeth Langgässer

 

Birgit Prinz
214. Länderspiele
Deutscher Meister,
Europameister,
Weltmeister ..........


Bedia Karabulut Bedia Karabulut mit Blumen zum Abschied


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Birgit Prinz
#Fußball WM und EM

#Fußball-Bundestrainer


© 2016 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau