Museen
Burgen + Schlösser
Gedenkstätten
Portraits
Industriekultur
Höchster Porzellan
Veranstaltungstipps
KulTour Kreis GG
Ausstellungstipps
Kinos
Magazin WIR in GG
Ferien und Feiertage HE
Bücher und mehr ...
Offene Ateliers
Deutscher Bürgerpreis
Deutschlands größter Ehrenamtspreis

Deutscher Bürgerpreis

Die Initiative „für mich. für uns. für alle“, ein Bündnis aus Sparkassen, engagierten Bundestagsabgeordneten, Städten, Landkreisen und Gemeinden, würdigt mit dem Deutschen Bürgerpreis seit 2003 besonderes bürgerschaftliches Engagement. Mit über 1.000 Bewerbungen pro Jahr sowie bundesweit von den Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe ausgelobten Sach- und Geldpreisen im Gesamtwert von rund 400.000 Euro ist der Deutsche Bürgerpreis Deutschlands größter Ehrenamtspreis.

Von den über 250.000 Menschen im Kreis Groß-Gerau sind mehr als 60.000 ehrenamtlich tätig. Um diese Menschen in ihrem Einsatz zu unterstützen, wurde im Kreis Groß-Gerau 2004 die lokale Initiative gegründet. Gründer der Initiative sind der Kreis Groß-Gerau, die Kreissparkasse Groß-Gerau und der Bundestagsabgeordnete Gerold Reichenbach. Gemeinsam wollen sie den Einsatz der Engagierten würdigen und die Rahmenbedingungen der Freiwilligenarbeit verbessern. Vorbildliche Projekte und Bürger werden auf lokaler Ebene mit einem Bürgerpreis ausgezeichnet und für eine nationale Endausscheidung vorgeschlagen.

Mit dem Schwerpunktthema "Vielfalt fördern - Gemeinschaft leben!" zeichnet der Deutsche Bürgerpreis Personen, Projekte und Unternehmer aus, deren Engagement Menschen zusammenbringt und damit die Grundlage für eine moderne, lebenswerte Gesellschaft schafft. Ob unterschiedliche Nationalitäten, Kulturen und Religionen im Spiel sind, ob es um Alter, Krankheit, Behinderung, soziale Schwäche oder verschiedene sexuelle Identitäten geht: Überall in Deutschland ermöglichen Engagierte Teilhabe und Inklusion in Lebensbereichen wie Arbeit und Schule, Freizeit, Familie und Alltag. Sie befördern einen aktiven, gegenseitigen Austausch und schaffen die Voraussetzung, unsere Welt besser, bunter und nachhaltiger zu gestalten.
Fakt ist: Respektvoller Umgang, Kommunikation auf Augenhöhe, Voneinanderlernen und Miteinandergestalten zählen zu den Stützpfeilern unserer Gesellschaft - wer sich in herausragender Weise für Vielfalt und Toleranz einsetzt, hatte gute Chancen auf den Deutschen Bürgerpreis 2014.

Die Jury 2014 bestand aus Ellen Maus, Klaus Astheimer, David Rendel, Markus Staubach und Hans-Joachim Wieschollek.

Am 19. November 2014 wurden in der Kreissparkasse Groß-Gerau durch den Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse, Nobert Kleinle und Sabine Funk, Mitglied des Vorstandes der Kreissparkasse, in den Kategorien "Alltagshelden", "Lebenswerk" und "Engagierte Unternehmer" insgesamt 19 Personen, Vereine und Institutionen mit dem Bürgerpreis ausgezeichnet.

Neben Landrat Thomas Will (SPD), MdB Gerold Reichenbach (SPD) und MdB Dr. Franz-Josef Jung (CDU) waren auch die Bürgermeister Jan Fischer (Nauheim), Heinz Becker (Mörfelden-Walldorf) Andreas Rotzinger (Büttelborn) sowie Richard von Neumann (Ginsheim-Gustavsburg) ebenfalls anwesend.

Der zwischen der Nominierung und der Preisverleihung verstorbene frühere Nauheimer Bürgermeister Hermann Reitz erhielt posthum von Bürgermeister Jan Fischer den Preis in der Kategorie "Lebenswerk". Dieser wurde den Kindern und Enkeln des Verstorbenen überreicht.

Alle Preisträger 2014

Kategorie Preisträger Projekt Vorschlag / Rede von
Alltags-
helden
Kinderhilfe Gomel e.V. Organisation von Erholungsaufenthalten von Kindern aus dem Tschernobylgebiet bei Gasteltern in Büttelborn Bürgermeister Andreas Rotzinger, Büttelborn
Alltags-
helden
Kreisverkehrswacht Groß-Gerau Förderung der Verkehrssicherheit, motorisches Radfahrtraining, schulische Radfahrausbildung Bernhard König, Vorsitzender der Kreis-
verkehrswacht
/
Bernhard König
Alltags-
helden
Freiwillige Feuerwehr Mörfelden und DRK OV Mörfelden e.V. Brandschutzerziehung und Erste Hilfe mit behinderten Menschen Sebastian Kannstädter, DRK Mörfelden
Alltags-
helden
Mainkinderkram e.V. Die Not von Kindern zu lindern, in dem sie unbürokratisch die dringend notwendigen Dinge des Alltagslebens beschaffen. Kultur 123 Stadt Rüsselsheim, Karin Krömer
/
Bianca Heinz
Alltags-
helden
Ortsverein des DRK Raunheim-Kelsterbach Leitung der Einsatzabteilung Andreas Ehrhard, Stellvertr. Bereitschaftsleiter
Alltags-
helden
Alzheimer- u. Demenzkranken Gesellschaft Rüsselsheim e. V. Aufklärung über die Krankheit und die Schaffung von Verständnis und Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung Dr. Franz Josef Jung, MdB
/
Frau Schmitz,
Vorsitzende
Alltags-
helden
Verein Achterbahn e. V. und Freunde der Burglichtspiele Mainspitze e. V. Gemeinsame Teilhabe an Kino, Theater und Varieté Planung und Produktion eines inklusiven Kulturangebotes für Gehörlose und Hörende Stadtverwaltung Ginsheim-Gustavsburg, Andreas Klopp
/
Axel Schiel
Alltags-
helden
TUN e. V., Inge Jungbluth Der Verein fördert die Toleranz unter Nationen, vertritt Interessen von Deutschen u. Ausländern gegenüber Gesellschaft und Staat, fördert sozialen u. kulturellen Austausch, das friedliche Zusammenleben verschiedener Nationen und vieles, vieles mehr Inge Jungbluth, koordiniert die verschiedenen Projekte in der Vorbereitung, Durchführung, knüpft Kontakte zu Ämtern u. Organisationen und kooperiert mit anderen Vereinen
Alltags-
helden
Giovanni Baranelli, Vorsitzender von Circolo Famiglie Italiane Einsatz für die Interessen der Migranten, fördert aktiv den Dialog zwischen den Kulturen, ist aktiv bei der Planung u. Umsetzung der Interkulturellen Wochen tätig und vieles mehr. Stadtverwaltung Groß-Gerau, Bernd Landau
/
Giovanni Baranelli
Alltags-
helden
Abraham Naduvilezhath, Mitglied des Ausländerbeirats Groß-Gerau Engagement im Ausländerbeirat, sucht den Dialog zwischen den unterschiedlichen Gruppen und bildet die vermittelnde "Brücke" zur Stadtverwaltung GG. Solidarität, Integration und Gerechtigkeit sind Themen, die er engagiert unterstützt. Stadtverwaltung Groß-Gerau,
Birgit Ruhland
Alltags-
helden
Förderverein für geistig- und mehrfachbehinderte Menschen.
Sandkaute Trebur, Vorstand
Paul Zeelen
Der Verein mit seinen 50 Mitgliedern (davon 10 aktiv) hat das Projekt "Wohnungen für behinderte Menschen" auf den Weg gebracht. Unter Mithilfe von Gemeinde, Vereinen und vielen Spendern konnten Wohnungen erstellt werden. Heute leben 12 behinderte Menschen und Betreuer im Domizil in der Sandkaute Trebur.  
Alltags-
helden
Brigitte Ehrhardt Frau Ehrhardt ist Mitglied des Gesangvereins Liederkranz in Berkach. Sie unterstützt in uneigennütziger Weise einen sehbehinderten Menschen, dass er seinem Hobby, dem Chorgesang, nachkommen kann. Seit 14 Jahren begleitet sie ihn bei den Proben, bei Auftritten, auch bei Chorfreizeiten ist sie an seiner Seite. Sie führt ihn, hilft bei Essensbestellungen, beim Schneiden der Mahlzeit. Selbst der Gang zur Toilette muss gezeigt werden. Durch dieses Engagement wird der Gemeinschaftssinn deutlich gefördert. Reinhard Schindler, Vorsitzender des Gesangvereins Liederkranz Berkach e. V.

/

Dr. Franz Josef Jung
Lebens-
werk



Partnerschaftsverein Kreis Groß-Gerau, Masatepe/Nicaragua, Ute Jochem, Martin Kessel und Michael Müller-Puhlmann


www.masatepe.de

Urkunde

Offizielle ist der Landkreis Groß-Gerau mit dem Municipio Masatepe in Nicaragua verschwistert.
Hauptziel dieser Partnerschaft ist die Begegnung und Verständigung zwischen den Menschen aus so unterschiedlichen Ländern und Kulturen. Neben anderen Infrastruktur-Projekten konnte z. B. die Wasser- und Stromversorgung in entlegenen Gebieten gewährleistet werden. Auch konnte der Auf-, Ausbau und Betrieb eines Gesundheitszentrums, eine Einrichtung für behinderte Kinder, mit den nötigen Fachkräften realisiert werden.
Heinrich Friedrich, Vorsitzender des Vereins

/

Ute Jochem
Redebeitrag
Lebens-
werk
Bezirks-
landfrauenverein Groß-Gerau
Der Verein prägt, festigt und unterstützt seit mehr als 28 Jahren die Landfrauenarbeit im Kreis Groß-Gerau. Eines der vielfältigen Ziele ist das Brauchtum und die Tradition zu erhalten, zu pflegen und zu fördern. Unter dem Motto "Landfrauen helfen Landfrauen" wurde der gesamte Erlös, der beim Kreisbauernmarkt von den Mitgliedern der 21 Ortsvereine erwirtschaftet wurde, den "Flutgeschädigten Landfrauen" in Fischbek und Schönhausen in Sachsen-Anhalt gespendet. Irene Fückel, Vorsitzende des Vereins und Gerda Bambey, Kassenwartin
Lebens-
werk
Anna
Lämmermann
und
Helmut Möller
Frau Lämmermann und Herr Möller haben 1983 den Europäischen Freundeskreis gegründet. Das Engagement ermöglicht ein europäisches Miteinander und den Austausch kultureller Vielfalt. Stadtverwaltung Groß-Gerau
/
Frau
Lämmermann
Lebens-
werk
Hermann Reitz,
Bgm. a. D.
Nauheim
  Der Preis
wird
posthum
von Herrn Bgm. Jan Fischer, Nauheim,
an die
Kinder des
Verstorbenen überreicht.
Lebens-
werk
Helferkreis der Kreisklinik
Groß-Gerau
Der Helferkreis wurde 1981 gegründet und wird zur Zeit von 22 Frauen getragen. Die Aufgaben des Helferkreises sind sehr umfangreich, wie Besorgungen für die Patienten zu machen. Die Patienten werden zu Untersuchungen oder auf Spaziergängen im Park begleitet. Um den Patienten die Zeit zu vertreiben werden Bücher ausgeliehen oder auch vorgelesen. Sehr wichtig ist aber sich Zeit zu nehmen. Sich die Ängste und Sorgen der Patienten anzuhören. Da keine Kinderstation in der Kreisklinik eingerichtet ist, werden die Damen des Helferkreises besonders rührig, wenn ein Kind zu versorgen ist. Hier versucht man den Aufenthalt in der Klinik mit Spielen so angenehm, wie möglich zu machen. Wolfgang Wilhelm, Geschäftsführung der Kreisklink

/

Landrat
Thomas Will
Engagierte Unter-nehmer Sascha Stoll,
Tanzstudio Stoll
Der Gründer des Tanzstudios arbeitet seit nun mehr seit 9 Jahren mit Menschen, mit und ohne Behinderung zusammen. Als Fachübungsleiter war er bereits seit 2001 im Bereich "geistige Behinderung" tätig. Er selbst betrieb das Tanzen als Leistungssport. So kam die Verbindung dieser beiden Bereiche zu Stande und Brachte das Tanzangebot für Menschen mit geistiger Behinderung hervor. Man geht dabei direkt in die Wohnheime um die Menschen vor Ort unterrichten zu können. Damit man auch die Möglichkeit des Tanzens in der Öffentlichkeit hat, bietet das Tanzstudio Stoll in Zusammenarbeit mit der BSG seit 2010 in Groß-Gerau die "Ballnacht" an. Kreisverwaltung Groß-Gerau
Engagierte Unter-nehmer Günter Nold, Baugeschäft
Günter Nold e.K.
Das Unternehmen besteht seit 2001 und hat incl. Inhaber 7 Mitarbeiter. Vier dieser Mitarbeiter sind in das Projekt „Feuerwehr“ eingebunden, während und außerhalb der Arbeitszeit. Menschen zu helfen ist das oberste Ziel! So ist auch der Firmenchef, Günter Nold seit 47 Jahren bei der Feuerwehr. Sein freiwilliges Engagement beziffert sich auf ca. 50 Stunden im Monat, je nach Einsatzhäufigkeit. Die Fa. Nold wurde bei der diesjährigen Dienstversammlung der Feuerwehr Groß-Gerau als Partner der Feuerwehr ausgezeichnet und geehrt. Sich bei der Feuerwehr zu engagieren ist Tradition in der Familie Nold, die Liebe zur Feuerwehr besteht schon seit mehreren Generationen. Aber das freiwillige Engagement erstreckt sich nicht nur bei der Feuerwehr, auch beim TV Groß-Gerau ist Herr Nold in Sachen Handball sehr aktiv. Jennifer Nold /

MdB Gerold Reichenbach
       
Deutschland
Hessen
Kreis Groß-Gerau
Kreisstadt Groß-Gerau


Deutscher Bürgerpreis



© 2015 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau