Naturschutzgebiete
Parks + Gärten
Offene Gärten
Gartenmessen
Tierparks
Pflanzen + Tiere
Biokraftwerk
GEOlife Erdwärme
Geothermiekraftwerk
 
 
 
 
 
 
 
Ebbelwoipäädsche / Apfelweinpfädchen

Lage
Im Rahmen des Regionalparks RheinMain verläuft der 1,5 km lange Apfelweinpfad, oder, wie die Gerauer sagen, das Ebbelwoi-Päädsche zwischen den Groß-Gerauer Stadtteilen "Auf Esch" und Wallerstädten. Entlang der Route wird anhand von teilweise bebilderten Infotafeln erklärt, wie das Hessische Ried entstanden ist, wo sich Mammuts aufgehalten haben, wie es sich gewandelt hat und wo der Ebbelwoi und die Römer Spuren hinterlassen haben.

Der Weg ist gut ausgebaut und stellt für Fußgänger, Radfahrer oder Rollstuhlfahrer keine Probleme dar.

Eiszeitliche Flugsanddüne und Römer
Das Gelände rund um das Ebbelwoi-Päädsche bildet auf engstem Raum die riedtypischen eiszeitlichen Landschaftselemente ab. Auf Esch waren nicht nur die Römer, es gibt hier auch eine eiszeitliche Flugsanddüne, eine eiszeitliche Niederterrasse mit Hochflutablagerungen und das verlandete Alt-Neckarbett zu sehen. Die Niedertrasse entstand im Eiszeitalter (zwei Millionen Jahren bis 10.000 v. Chr.). Damals wechselten sich Kalt- und Warmzeiten ab. Während der Würmeiszeit, einer Kaltzeit, entstand vor etwa 70.000 bis 10.000 Jahren v.Chr. das Schotterbett der Niedertrasse. Der frost sprengte den Gesteinsschutt im Einzugsgebiet des Rheins. Während der Warmzeit riss das Schmelzwasser den lockeren Schutt mit sich und zerkleinerte diesen weiter zu Kies und Sand.
Der Alt-Neckar durchzieht den Kreis Groß-Gerau von Südosten nach Nordwesten. Dieser mündete bis etwa 10.000 v. Chr. als "Rheinrandfluss" bei Trebur in den Rhein. Erst später verschob sich die Mündung in das Gebiet des heutigen Mannheim. Der verlandete Alt-Neckar bildete die zentrale Siedlungslinie des Rieds. "Auf Esch" siedelten Bauern in der Jungstein- und Bronzezeit, Kelten, Römer und Alemannen. Auch die Franken folgten mit ihren Siedlungen dem Alt-Neckar.

Anschließend lagerten der Rhein und Alt-Neckar fruchtbaren Lehm auf der Schotterfläche ab. Von trockenen Flächen wurde durch den Wind Sand aufgenommen und "Auf Esch" und im östlichen Kreisgebiet abgelagert. So wurde die heutige Oberflächenform des Rieds geschaffen. Im Westen die Rheinaue, daran anschließend die für Ackerbau genutzte Niederterrasse und im Osten die bewaldeten Flugsandgebiete.

Funde
Während des Sand- und Kiesabbaus wurden viele Relikte aus der Eiszeit gefunden. Unzählige Knochenfunde von Mammut, Wollnashorn und Riesenhirsch belegen das Vorhandensein dieser Riesen in dieser Region.

Heute trifft der Wanderer höchstens Wasservögel oder Pferde auf bzw. neben dem Ebbelwoi-Päädche, an dem immer wieder an die Römer, die hier vor knapp zweitausend Jahren herrschten, erinnert wird. So im Bereich des Landgrabens mit der Aussichtsplattform. An einer Steele sind die Buchstaben "SPQR" angebracht und stehen für senatus populusque Romanus - Senat und Volk Roms. Wer mehr über die Zeit der Römer wissen möchte, ist im Stadtmuseum Groß-Gerau herzlich willkommen.

Apfelhain und Apfelwein
Vorbei an der Römerbrücke liegt auf der Hälfte des Weges ein Apfelhain mit Bänken zum Ausruhen. Apfelkulturen gehören, historisch gesehen, zu Wallerstädten. Bereits 1701 errichtete eine Apfelweingesellschaft aus Sachsenhausen ein Kelterhaus. In den Baumschulen des Rheinfelder Hofes kamen 1888 etwa 9000 Obstbäume zum Verkauf. Heute muss das Kelterobst aus anderen Gegenden bezogen werden und zum Ebbelwoi reifen.

Wallerstädten ist bekannt für seinen erstklassigen Apfelwein. Er wurde früher in den Gast- und Rasthäusern "Zur Krone", Zum Römer", "Zum Deutschen Haus" und wird bis heute noch in dem 1857 gegründeten Gasthaus "Zum Löwen" ausgeschenkt.

Das Ebbelwoi-Päädsche mit den überdimensionalen Bänken und anderen Möbeln aus Eichenholz ist einen Besuch wert.


Apfelblüte

Apfelhain mit Tischen und Bänken

Stele "Wilhelm Altheim"
Eine der Stelen auf dem Apfelhain weist auf den 1871 in Groß-Gerau geborenenen Maler und Zeichner Wilhelm Altheim hin.
Dem " verrickt Moler", wie er sich selbst auf einer Postkarte bezeichnete, ist seit Juli 2014 eine Dauerausstellung im Stadtmuseum Groß-Gerau gewidmet.
Portrait Wilhelm Altheim

Offizielle Namensgebung in "Ebbelwoi-Päädsche"
.
Am 31.8.2008 enthüllte im Rahmen einer kleinen Feier mit etwa 150 Gästen Bürgermeister Stefan Sauer das Schild mit dem Namen "Ebbelwoi-Päädsche"
#Fotostrecke

Führungen für Schulklassen
Wie Jürgen Volkmann, Leiter des #Stadtmuseums Groß-Gerau und Mitgestalter des Ebbelwoi-Päädsches mitteilte, bietet die Strecke ein hohes Lern- und Erlebnispotential der Geschichte sowie der Natur- und Kulturlandschaft. Aus diesem Grund werden für Schulen Führungen angeboten.
Terminabsprachen:
Jürgen Volkmann, Tel.: 06152/716295 oder #E-Mail


Das könnte Sie in Groß-Gerau auch interessieren:

#Ortsbild Groß-Gerau
#Museum Groß-Gerau
#Handwerksmuseum

#Fasanerie
#Apfelwein
#Dornberger Schloss
#Biokraftwerk in GG-Wallerstädten
#Jüdischer Friedhof
Ehemalige #Zuckerfabrik
#Handkäse
#Wanderfalken
#Geothermie Erlebniszentrum GEOlife
#Groß-Gerau läuft
#1100 Jahre Groß-Gerau Jubiläum 2010

Auch interessant:
#Parks und Naturschutzgebiete
#Burgen und Schlösser
#Tierparks
#Flughafen Frankfurt als Ausflugsziel

Tierparks
#Vogelpark in Biebesheim
#Vivarium in Darmstadt
#Englischer Garten Eulbach
#Zoologischer Garten Frankfurt
#Stadtwaldhaus / Fasanerie in Frankfurt
#Kobelt-Zoo in Frankfurt-Schwanheim
#Tiergarten Fasanerie in Groß-Gerau
#Wildpark "Alte Fasanerie" in Hanau Klein-Auheim
#Opel-Zoo Kronberg/Taunus
#Zoo Mainz-Gonsenheim
#Waldzoo Offenbach
#Rheinhäuserhof in Trebur-Geinsheim
#Fasanerie in Wiesbaden

Apfelweinpfädchen / Ebbelwoipäädsche

Einweihung 2008:
#Fotostrecke

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

#Handkäs'
#Apfelwein
#Apfellehrpfad
#Spargel
#Spargellehrpfad
#Grüne Soße


© 2016 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau