Museen
Burgen + Schlösser
Gedenkstätten
Portraits
Industriekultur
Höchster Porzellan
Veranstaltungstipps
KulTour Kreis GG
Ausstellungstipps
Kinos
Magazin WIR in GG
Ferien und Feiertage HE
Bücher und mehr ...
Offene Ateliers
Galopprennbahn Frankfurt-Niederrad

Seit über 150 Jahren (siehe unten) finden hier Pferderennen statt. Die Galopprennbahn in Frankfurt-Niederrad zählt zu den bedeutendsten und ältesten Rennbahnen Deutschlands.
Vor der Skyline Frankfurts sind auf dem 32 ha großen Gelände alle Möglichkeiten für einen erlebnisreichen Ausflugstag gegeben.
Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Pferde zu beobachten und die Rennen zu verfolgen.
Im Führring können die Zuschauer die Pferde und die Jockeys schon vor dem Rennen ganz aus der Nähe erleben, taxieren, sich einen persönlichen Favoriten aussuchen und an einem Totalisator Wetten abschließen. Das Galopprennen selbst kann der Besucher direkt an den Rails oder von der Tribüne aus verfolgen.

Linkskurs
Der Kurs ist eine Besonderheit. Die meisten deutschen Rennbahnen sind als Rechts-Kurs konzipiert. In Niederrad existiert ein Links-Kurs. Das Ziel ist in Höhe der Tribüne.
Da sich die Distanz der Rennen ändern, wird die Startmaschine immer an einen anderen Platz gebracht.

Rennen im Halbstundentakt
Die Rennen finden im Halbstunden-Takt statt.
Zwischen den einzelnen Starts bleibt Zeit, sich im gemütlichen zu stärken oder sich einfach zu entspannen. Für die Kinder gibt es einen eigenen Rennbahn-Spielplatz.
Der Besucher kann über eine große Videoleinwand, die gegenüber der Haupttribühne installiert ist, das gesamte Rennen und den Originalkommentar live verfolgen.

Trainingsanlage
Die Trainingsanlage verfügt über drei Trainingsbahnen. Es handelt es sich um innenliegende Naturbahn, die im Jahr 2010 vollständig erneuerte Sandbahn und die zwischen Renngeläuf und Sandbahn liegende Trainings-Grasbahn. Abgerundet werden diese vielfältigen Möglichkeiten von einer Waldbahn.

Derzeit (2015) trainieren in Frankfurt fünf (Besitzer-) Trainer
- Heinz Hesse
- Agnieszka Klus
- Wilfried Kujath
- Markus Münch
- Marian Koutny


Geschichte der Rennbahn
Es beginnt am 23. August 1863 mit dem ersten Galopprennen. Allerdings nicht am heutigen Standort, sondern gegenüber von Niederrad auf der anderen Mainseite.
Am 20. August 1865 Eröffnung der Rennbahn in Frankfurt am Main / Niederrad (Trotz des inoffiziellen Namens befindet sich die Galopprennbahn nicht im Stadtteil Niederrad, sondern vollständig in der Gemarkung Sachsenhausen-Süd, unmittelbar an der Stadtteilgrenze, so dass der Haupteingang von Niederrad aus erschlossen wird. Die Geschäftsadresse liegt ebenfalls in Niederrad).
In diesem Jahr wurde mit drei Renntagen gestartet. Das Hauptereignis war die Frankfurter Steeple-Chase (Rennen über die verschiedensten natürlichen Hindernisse wie Zäune, Gräben und anderen Arten von Hindernissen).
1871 gewann die "Wunderstute" Kincsem aus Ungarn. Sie war dreimalige Siegerin im Großen Preis von Baden und blieb insgesamt 54 Rennen ungeschlagen.

1896 wurde der Frankfurter Renn-Klub (späterer Renn-Klub Frankfurt) gegründet. Es war der Zusammenschluss des Rheinischen Rennvereins mit dem Verein für Hindernis-Rennen. Gründungsmitglieder: Wilhelm Moessinger, Freiherr von Bissing (Hindernis-Rennen), Albert von Metzler und Ferdinand Jordan (Rheinischer Rennverein).

Ecke der heutigen Stresemannallee und Forsthausstraße / heutige Kennedyallee entstand ein Hippodrom mit großer Reitbahn für gesellschaftliche Ereignisse und reiterliche Wettbewerbe.
Nahezu zeitgleich entstand das Gestüt Waldfried von Dr. phil. Arthur von Weinberg in unmittelbarer Nähe zur Rennbahn.

1918 starb das Gründungsmitglied Albert von Metzler. Zu seinem Gedenken wird jährlich der traditionelle „Frühjahrspreis des Bankhauses Metzler - Stadtrat Albert von Metzler-Rennen“ gestartet. Das den Dreijährigen vorbehaltene traditionelle Gruppe-III-Rennen zählt zu den wichtigsten Derbyvorprüfungen in Deutschland, ist mit 55.000 Euro dotiert und führt über die Distanz von 2.000 Meter.

1918 bis 1938 ist Arthur von Weinberg Präsident des Rennklubs.

1943 gab es 20 Renntage. Das letzte Rennen im Dezember hieß "Wiedersehen in 1944".
Am 20. März 1944 stirbt Arthur von Weinberg im Konzentrationslager Theresienstadt. Er entstammte einer jüdischen Industriellen-Familie. Die Eltern waren Bernhard und Pauline Weinberg. Nach dem Abitur in Frankfurt studierte er ab 1877 Physik, Chemie, Mathematik und Altphilologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Dort war er seit 1880 Mitglied des Corps Transrhenania. Als Reserveoffizier diente Weinberg im Ersten Weltkrieg als Führer der 1. Eskadron im bayerischen 6. Reserve-Kavallerie-Regiment, zuletzt als Major. Er wurde am 2. Juni 1942 verhaftet und ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Dort starb er nach einer Gallenblasen-OP im Alter von 82 Jahren.

1944/1945 wurde das gesamte Gelände durch Bombenangriffe zerstört.

Am 18. August 1946 fanden mit Zustimmung der amerikanischen Militärregierung wieder Rennen statt. Präsident (bis 1950) war Hans Heinrich Hauck. Es folgten 12 weitere Renntage, darunter auch der mit 100.000 D-Mark dotierte Preis von Hessen, der als Deutsches Derby des Jahrgangs 1942 ausgewiesen war. Grund war, dass 1945 keine Rennen stattfanden.

1948 machte Birkhan Furore. Der Hengst gewann 13 Rennen in Serie, er holte sich das Derby im Stil eines Ausnahmepferdes. Und nur drei Wochen später folgte ein 6 Längen-Sieg im wertvollen Weinberg-Rennen in Frankfurt, man sprach von einem neuen „Wunderpferd“.

1964 gewinnt der in Niederrad von Andreas Hecker für Walter Vischer trainierte und von Joan Pall gerittene Zank in Hamburg-Horn das Deutsche Derby. es ist das einzige in Niederrad trainierte Pferd, welches das Blaue Band gewann.

1997 wurde der Golfplatz inmitten des Rennbahngeländes wird eröffnet.

1998 gewinnt die in Niederrad trainierte Stute Noble Pearl als erstes deutsches Pferd das Gran Criterium in Mailand/Italien, ein Gruppe I-Rennen für Zweijährige im Ausland. Trainer war Wilfried Kujath, den Besitzer Stall Haferkasten und das traditionsreiche Odenwälder Gestüt Etzean der Familie Weil.

Weitere Erfolge 2002
- Der Hengst Touch Down gewinnt in Baden -Baden die Badener-Meile, ein Gruppe II-Rennen über 1600 m. Besitzer R. Wolfermann, Gestüt Etzean.
- Sacho schaffte es sieben Listen-Rennen zu gewinnen und etliche Male platziert zu sein auf Gruppe-Niveau. Trainer: Wilfried Kujath
- Stall Zorbas wurde Top-Sprinter unter anderem Dritter in der 132. JACOBS Golden Peitsche in Baden-Baden, einem Gruppe II-Rennen. Auch Sacho war ein Nachkomme von Gestüt Etzeans Top-Stallion Dashing Blade.

2003 übergibt der alteingesessene Frankfurter Trainer Hans-Georg Thalau seinen Stall an Daniela Thomas.

2008 meldete der Frankfurter Rennklub Insolvenz an und wird 2009 abgelöst durch den neugegründeten Frankfurter Renn-Vereins, der für eineinhalb Jahre verantwortlich tätig ist.

2010 wird der Frankfurter Renn-Klub 2010 e.V. ins Leben gerufen. Präsidentin: Christiane Weil-Daßbach. Die ebenfalls neugegründete Hippodrom GmbH mit Manfred Hellwig als geschäftsführender Gesellschafter tritt von nun an als Pächterin des Rennbahn-Geländes auf.

2010 findet zum ersten Mal die Internationale Arabershow "Arabica" statt.

2011 geht Dave Richardson in den Ruhestand. Sein größter Erfolg als Trainer war der Gruppe I-Sieg mit dem Erlenhofer Hengst Anzillero. Er gewann am 22.07.2001 in Düsseldorf den "WGZ Bank"-Deutschlandpreis.

2012 wird der bisherige Vizepräsident Manfred Hellwig, Eigentümer des Gestütes Höny Hof, Präsident. Er ist zugleich auch geschäftsführender Gesellschafter der Hippodrom GmbH, die Pächterin des Rennbahn-Geländes ist. Seine Vorgängerin Christiane Weil-Daßbach übernimmt gemeinsam mit Dr. Johannes Peil die Vize-Präsidentschaft.

2012 bezieht der aus Mannheim kommende ehemalige Fußballprofi und Besitzertrainer Markus Münch mit einem kopfstarken Lot in Frankfurt die Boxen.

Öffnungszeiten
An Renntagen zwei Stunden vor dem ersten Rennen

Parken / Shuttle-Service
Ab Öffnung der Tore ist auch der Shuttle-Service per Bus und PKW vom Publikumsparkplatz Gleisdreieck in der Flughafenstraße aus zum Eingang Torhaus an der Rennbahn eingerichtet.

Tickets
Tickets können an Renntagen direkt an den Kassen vor Ort oder über
www.frankfurt-ticket.de erworben werden.

Eintrittspreise
Regulär: 9,- Euro
Ermäßigt (Schüler- und Behindertenausweis) 4,- Euro

Familienkarte für 2 Erwachsene und Kinder bis 15 Jahre 15,- Euro

Reservierte Tribünenplätze 12,- Euro
Freier Eintritt für Jugendliche bis 15 Jahre

Angebote
Für Kinder gibt es zur Unterhaltung Pony-Reiten und einen Spielplatz. Und für das leibliche Wohl sorgt ein gemütlicher Biergarten, eine Cafeteria sowie das Restaurant der Weinberg Golfakademie Frankfurt.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Straßenbahnlinie 21 (Endhaltestelle Stadion) über Hauptbahnhof oder die Buslinie 61 (Richtung Flughafen) über Südbahnhof jeweils Haltestelle Rennbahn aussteigen.

Anreise mit dem PKW
Über die Autobahn A 3, Abfahrt Frankfurt/Main Süd, Richtung Stadtmitte - dann Richtung Rennbahn - der Beschilderung (gelbe Schilder) folgen - Achtung: nicht zur Rennbahn in Schwarzwaldstraße abbiegen, sondern geradeaus in die Flughafenstraße fahren.

Über die Autobahn A 5, Abfahrt Frankfurt/Niederrad, Richtung Niederrad - am Schwanheimer Ufer am Main entlang ca. 1,5 km – dann rechts in Deutschordensstraße immer geradeaus (Rennbahnstraße, Schwarzwaldstraße) an der Rennbahn vorbei auf die Kennedyallee und dann geradeaus in die Flughafenstraße.



Araber
Führung
Eskorte für den Sieger
Haupttribühne
Start aus der Startmaschine
Rennen
Kraftvoll
Finish
Quelle: Rennbahn-klub
Quelle: Rennbahn-Club

DFB-Leistungszentrum
Die Stadt Frankfurt als Eigentümer der Anlage hat diese am 16. Oktober 2014 dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) in Erbbaurecht für 99 Jahre verkauft. Dieser plant, auf dem Gelände bis 2018 ein Leistungszentrum (DFB-Akademie) zu errichten.

Bürgerentscheid
Dagegen hat sich die Bürgerinitiative
"Pro-Rennbahn" gegründet, die für den Erhalt der Pferdesportanlage eintritt. Bei einem von dieser Initiative durchgesetzter Bürgerentscheid am 21.6.2015 stimmten 62.900 Frankfurter für den Erhalt der Rennbahn. Etwa 40.000 stimmten dagegen.
Das notwendige Zustimmungsquorum von 25 Prozent der Wahlberechtigten (= 124.600 Stimmen für die Rennbahn) wurde nicht erreicht.

Rechtsstreit
Der Frankfurter Renn-Klub weigert sich trotz Kündigung und Räumungsklage, das Gelände zu verlassen und pocht auf den laufenden Pachtvertrag. Jetzt hat er die EU-Kommission eingeschaltet.
Der Bau des DFB-Leistungszentrums auf dem 200 000 Quadratmeter großen Gelände soll eigentlich Anfang 2017 beginnen. Der Frankfurter Renn-Klubs führt aus, dass die Stadt Frankfurt dem DFB das Gelände weit unter Marktwert überlassen habe und hat deshalb bei der EU-Kommission Beschwerde eingelegt.

Rennbetrieb
Derzeit (10/2016) ist der Rennbetrieb eingestellt


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

In Frankfurt:

Goetheturm

Stadtwaldhaus mit
Fasanerie

Alter Flugplatz Bonames

Kobelt-Zoo in F-Schwanheim

Städel
Monet-Ausstellung im Städel

Schwanheimer Düne

Galopprennbahn in F-Niederrad

Justinuskirche in F-Höchst
Justinuskirche zur Weihnachtszeit

Justinuskirchgarten in F-Höchst

Höchster Porzellan

Höchster Schloss

Flughafen Frankfurt

und in der Region

Ausflugsziele in der Region

Naturschutzgebiete in der Region

Verkaufsoffene Sonntage

Galopprennbahn Frankfurt-Niederrad

Adresse:
Frankfurter Renn-Klub 2010 e.V.
Schwarzwaldstraße 125
60528 Frankfurt am Main

Tel.: 069/67735814
Telefax: +49 (0)69 677 358 16
E-Mail

© 2016 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau