Naturschutzgebiete
Parks + Gärten
Offene Gärten
Gartenmessen
Tierparks
Pflanzen + Tiere
Biokraftwerk
GEOlife Erdwärme
Geothermiekraftwerk
 
 
 
 
 
 
 
Walnussquartier im Bachgrund

Das Walnussquartier im Bachgrund liegt an der Schnittstelle zwischen dem Regionalpark Rhein-Main und dem Geopark Odenwald-Bergstraße, wo man besonderen Wert auf Naturerkundung und Erlebnispädagogik legt. Es ist ein Ort der Naherholung, südlich des Forthauses Wiesenthal und in unmittelbarer Nähe des Golfplatzes.

Mit dem Walnussbaum wurde dabei ein besonders symbolträchtiger Baum in den Mittelpunkt gestellt. Schon die Römer und die Kelten sollen die Walnuss als Symbol der Fruchtbarkeit wertgeschätzt haben.

Die Walnuss war der Baum des Jahres 2008. Das Quartier besteht aus sechs Baumgruppen mit jeweils vier Walnussbäumen. Das Gelände ist etwa 300 Meter lang und 30 Meter breit. Bänke laden zum Verweilen ein. Informationen erzählen Geschichten rund um die Walnuss.

So erfährt der Besucher, dass die einhäusige Walnuss (Juglans regia) ursprünglich auf der Balkanhalbinsel und in Asien stammt und heute auf der gesamten Nordhalbkugel heimisch ist. Ein Walnussbaum kann eine Höhe von 20 - 25 Metern erreichen und 150 Jahre alt werden. Der Ernteertrag beträgt bis zu 150 kg pro Jahr.

Der Walnussbaum ist vielseitig und komplett verwendbar. Die Rinde, die Blättern und die Schale liefern natürliche Leder-, Gerb- und Beizmittel. Kerne sollen den Cholesterinspiegel senken, die Konzentrationsfähigkeit erhöhen und gut fürs Herz sein. 5 Kg Nüsse ergeben 1 Liter Walnussöl. Die getrockneten Blätter mussten in Notzeiten als Tabakersatz herhalten und zerriebene und über die Haut gestrichene Blätter machen gegen Mückenstiche immun. Das Holz eignet sich für Massivholzmöbel, zum Bau von Orgeln und Klaviere oder es wird zu Furnier oder Parkett verarbeitet.

Auch in Märchen und Geschichten kommt die Walnuss immer wieder vor. Selbst im keltischen Baumkreis werden "Nussmenschen" ausgewiesen. Sie gelten als unbeugsam und sollen alles für ihre Ziele geben. Wann diese Menschen geboren sind und in welchen Märchen die Walnuss vorkommt, soll hier nicht verraten werden.
Dies und noch viel mehr können Sie bei einem Bummel quer durch das Walnussquartier erfahren.

 


Walnusssitz
Naturbelassene Wiese
?
Früchte am Rand
Herbstwiese
Walnussquaertier
   

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Naturschutzgebiete
#Mönchbruch
#Kühkopf-Knoblochsaue

#Rosarium Hattersheim

#Rosenhöhe Darmstadt
#Bolongarogarten Frankfurt-Höchst
#Englischer Garten Eulbach
#Schloss und Park Schönbusch bei Aschaffenburg
#Botanischer Garten Darmstadt
#Botanischer Garten Frankfurt
#Palmengarten Frankfurt

Tierparks
#Vogelpark in Biebesheim
#Vivarium in Darmstadt
#Englischer Garten Eulbach
#Zoologischer Garten Frankfurt
#Stadtwaldhaus / Fasanerie in Frankfurt
#Kobelt-Zoo in Frankfurt-Schwanheim
#Tiergarten Fasanerie in Groß-Gerau
#Wildpark "Alte Fasanerie" in Hanau Klein-Auheim
#Opel-Zoo Kronberg/Taunus
#Zoo Mainz-Gonsenheim
#Waldzoo Offenbach
#Rheinhäuserhof in Trebur-Geinsheim
#Fasanerie in Wiesbaden

 

Walnussquartier

64572 Büttelborn-Worfelden, Im Bachgrund

Anfahrt:
B44 zwischen Groß-Gerau und Mörfelden.
- Abfahrt Richtung Worfelden

- Abfahrt Golfplatz

- der Straße durch den Golfplatz folgen. Etwa 500 m hinter dem Golfplatz befindet sich auf der linken Seite das Walnussquartier.



Kunstaktion 2014

"Wünschelruten"
von der
LandArt-Künstlerin
Ilse Hoger.

© 2016 hjp-medien - Alemannenstraße - 64521 Groß-Gerau