Notrufe / Telefonnr.
Aktuelle Meldungen
Veranstaltungstipps
Ausstellungstipps
Linktipps
   
Datenschutz
   
   


Afrikanische Schweinepest (ASP) im Kreis Groß-Gerau
Behördliche Maßnahmen, Allgemeinverfügungen .........
Weitere Informationen


Darmstadt: Kleinkind fällt aus Fenster / Brand in Wohnung / Zeugenaufruf der Polizei
Bei einem Sturz aus einen Fenster aus dem dritten Obergeschoss eines Wohnhauses in der Barkhausstraße am frühen Freitagabend (12.07.) kurz nach 20 Uhr hatte ein einjähriger Junge großes Glück. Das Kind wurde zufällig durch einen Passanten aufgefangen und konnte danach an den Rettungsdienst übergeben werden. Nach ersten Feststellungen war der Junge nur leicht verletzt und wurde vorsorglich zu weiteren Abklärungen in ein Krankenhaus gebracht. Da die Personalien des Passanten nicht feststehen und er ein wichtiger Zeuge ist, bittet die Polizei den Mann, sich bei dem Ersten Polizeirevier unter der Rufnummer 06151- 96941110 bei den Beamten zu melden. Zum Zeitpunkt des Unfalles hielten sich nach bisherigen Erkenntnissen die 29-jährige Mutter und der siebenjährige Bruder des Kleinkindes in der Wohnung auf. Wie es zu dem Sturz kommen konnte, bedarf der weiteren Ermittlungen. Während die Mutter mit dem Einjährigen im Krankenhaus war, kam es gegen 20.40 Uhr zu einem Brand, der nach ersten Ermittlungen möglicherweise durch angebranntes Essen verursacht wurde. Zu diesem Zeitpunkt soll sich der Siebenjährige noch in den Wohnräumen aufgehalten haben. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindert werden. Auch der Siebenjährige wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Da die Wohnung zunächst nicht mehr bewohnbar ist, wurde durch den Bauverein eine Ersatzwohnung organisiert. Die Höhe des entstandenen Schadens ist noch unklar. Am Einsatzort waren Kräfte des Rettungsdienstes, der Berufsfeuerwehr und Polizeistreifen des 1. Polizeirevieres und Kriminaldauerdienst eingesetzt.

Rüsselsheim: Falscher Bankmitarbeiter betrügt Senior
Am Donnerstag (11.07.) erstattete ein 87-jähriger Mann Anzeige, nachdem er am Montag (08.07.) per Telefon von einem vermeintlichen Mitarbeiter der "Bankenaufsicht" kontaktiert worden war. Der Anrufer behauptete, dass man das Konto des Mannes sperren musste, weil jemand versucht habe, Zugriff auf das Konto zu erlangen. Er machte dem Senior weis, dass ein Mitarbeiter der Bank bei ihm zu Hause vorbeikomme und die Debitkarte inklusive Geheimzahl benötige. In der Folge wurden mehrere Abbuchungen im Wert von insgesamt über 3000 Euro vom Konto des 87-Jährigen vorgenommen.
Der zuvor angekündigte und später erschienene Abholer wird beschrieben als 1,70 bis 1,80 Meter groß und kräftig. Er trug ein helles Oberteil und zerissene Bluejeans. Der Kriminelle hatte laut Angaben des Geschädigten "fleischige" Hände.
Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Rüsselsheim (Kommissariat 23) unter der Telefonnummer 0142/6960.
Die Ermittler waren vor diesem Hintergrund:
- Ihre Bank wird Sie niemals nach vertraulichen Daten wie Passwörtern, PINs oder TANs fragen
- Sind Sie sich unsicher, fragen Sie bei Ihrer Bank nach
- Betrüger setzen oft auf Druck, um ihre Opfer zu verängstigen und zu überrumpeln.
- Bleiben Sie ruhig und lassen Sie sich nicht zu überstürzten Entscheidungen drängen
- Sollten Sie einen solchen Besuch erhalten, informieren Sie umgehend Ihre örtlich zuständige Polizeidienststelle

Groß-Gerau: Zeugen nach Wohnungseinbruch gesucht
In der Nacht zum Donnerstag (11.07.) verschafften sich unbekannte Kriminelle gewaltsam über ein Fenster Zugang in ein Wohnhaus im Hirsländer Weg und suchten anschließend nach Wertgegenständen. Ihnen fiel hierbei Geld und Schmuck in die Hände.
Die Ermittler der Kriminalpolizei (Kommissariat 21/22) aus Rüsselsheim bitten mögliche Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer 06142/6960 zu melden.

Mörfelden-Walldorf: Einbruch in Wohnhaus scheitert / Kriminelle verursachen Schaden
Auf ein Wohnhaus in der Platanenallee hatten es Kriminelle am Mittwoch (10.07.), in der Zeit zwischen 7.00 und 17.30 Uhr, abgesehen. Die Täter versuchten mehrfach, sich gewaltsam Zugang in das Gebäude zu verschaffen, scheiterten aber mit ihren Einbruchsversuchen. Durch ihr rabiates Vorgehen hinterließen sie allerdings einen Schaden von mehreren tausend Euro.
Die Kripo in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) nimmt alle in diesem Zusammenhang stehenden Hinweise unter der Rufnummer 06142/6960 entgegen.

Rüsselsheim: 33-Jähriger von Unbekannten geschlagen und bestohlen
Ein 33 Jahre alter Mann wurde am Mittwochabend (10.07.), gegen 23.00 Uhr, am Marktplatz, von zwei Unbekannten geschlagen und anschließend seines Geldes und seines Mobiltelefons beraubt. Der 33-Jährige zog sich hierbei Blessuren leichterer Art zu. Die Kriminellen flüchteten anschließend mit der Beute zu Fuß vom Tatort.
Einer der Flüchtigen ist 20 bis 23 Jahre alt, 1,70 bis 1,80 Meter groß, trug einen schwarzen Jogginganzug und weiße Schuhe. Er hatte kurze, schwarze Haare.
Sein Begleiter ist etwa 20 Jahre alt, 1,80 Meter groß und hat ebenfalls schwarze Haare. Er war komplett schwarz gekleidet.
Die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 10) hat die Ermittlungen wegen Raubes aufgenommen und bittet Zeugen und Personen, die sachdienliche Hinweise in diesem Zusammenhang geben können, um Kontaktaufnahme unter der Telefonnummer 06142/6960.

Mörfelden-Walldorf: Zeugen nach Einbruch in Einfamilienhaus gesucht
Ein Einfamilienhaus in der Waldenserstraße war am Mittwoch (10.7.) im Fokus von Kriminellen. Zwischen 16.30 Uhr und 17.40 Uhr drangen die bislang noch unbekannten Täter durch die aufgehebelte Terrassentür in das Innere des Anwesens im Stadtteil Walldorf. Bei ihrem Beutezug entwendeten sie mehrere Hundert Euro Bargeld. Im Anschluss flüchteten sie unerkannt vom Tatort. Das Kommissariat 21/22 der Rüsselsheimer Kripo hat die Ermittlungen übernommen und hofft unter der Rufnummer 06142/696-0 auf Zeugenhinweise.

Riedstadt: Nach Frontalzusammenstoß / Autofahrerin tödlich verletzt
Am Mittwoch (10.07), gegen 5.50 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 44 ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 29-jähriger Autofahrer befuhr die Strecke aus Fahrtrichtung Wolfskehlen kommend und kollidierte hierbei aus bislang unbekannter Ursache mit dem entgegenkommenden Fahrzeug einer 64 Jahre alten Frau.
Die 64-Jährige erlag noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Der 29 Jahre alte Mann wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Unfallstelle war während der umfangreichen Unfallaufnahme zwischen dem Kreuzungsbereich Rheinstraße/Am Schwarzbach und der Kreisstraße 156 bis 8.15 Uhr voll gesperrt.
Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Darmstadt wurde ein Gutachter zur Klärung der Unfallursache hinzugezogen. Unfallzeugen werden gebeten, sich unter Telefonnummer 06152/1750 bei der Polizeistation Groß-Gerau zu melden.

Bischofsheim: Einbruch in Jobcenter
In der Nacht zum Mittwoch (09.07.) verschafften sich Kriminelle Zugang in die Räumlichkeiten des Jobcenters in der Dresdener Straße.
Sie drangen durch ein Fenster in das Gebäude ein und brachen in der Folge weitere Fenster und Türen des Gebäudes auf. Auf allen Etagen wurden beinahe alle Büroräume durchsucht. Ob und was gestohlen wurde, müssen nun die weiteren polizeilichen Ermittlungen zeigen. Durch ihr rabiates Vorgehen hinterließen die Unbekannten einen immensen Schaden von geschätzt mehreren zehntausend Euro.
Hinweise von Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden erbeten an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/6960.

Kelsterbach: Kabeldiebe auf Baustelle
Eine Baustelle, bestehend aus mehreren Rohbauten, im Bereich Staudenring/Berliner Straße geriet über das vergangene Wochenende (05.-08.07.) in das Visier von Kriminellen. Die Täter verschafften sich unberechtigt Zugang auf die Baustelle und ließen anschließend aus den Rohbauten Kupferkabel mitgehen. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen insgesamt mehrere zehntausend Euro.
Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Kelsterbach unter der Rufnummer 06107/7198-0.

Raunheim/ Heranwachsende in Schule festgenommen
Am Dienstag, 09.07.2024 gegen 00:18 Uhr wurde der Polizei eine Alarmauslösung in der Anne-Frank-Schule in Raunheim gemeldet. Durch den Einsatz mehrerer Streifen, Diensthunde und dem Polizeihubschrauber, wurden zwei Heranwachsende im Alter von 19 Jahren vorläufig festgenommen. Der Grund des Aufenthaltes in der Schule konnte zunächst nicht geklärt werden. Weitere Ermittlungen werden durch das Kommissariat 21/22 in Rüsselsheim übernommen.

Jobcenter-Servicebüro Bischofsheim bis 11. Juli geschlossen: Einbruch mit Folgen
KREIS GROSS-GERAU – Das Kommunale Jobcenter Kreis Groß-Gerau informiert darüber, dass aufgrund eines Einbruchs und der verursachten Folgeschäden das Servicebüro in Bischofsheim bis zum 11. Juli 2024 für den Publikumsverkehr geschlossen werden muss. Vorstand Robert Hoffmann bedauert, dass in dieser Zeit dort keine persönlichen Beratungsgespräche angeboten werden können, versichert jedoch, dass alle notwendigen Maßnahmen ergriffen werden, um die regulären Publikumszeiten schnellstmöglich wieder aufnehmen zu können.
Kundinnen und Kunden des Jobcenters können sich zur Klärung ihrer Anliegen telefonisch mit ihrer Sachbearbeitung in Verbindung setzen. Die Kontaktdaten sind auf der Homepage des Kommunalen Jobcenters unter   https://jobcenter-gg.de/kontakt veröffentlicht.

Griesheim: PKW-Fahrerin mit 4,8 Promille gestoppt
Am frühen Samstagabend (06.07.) fiel die Fahrerin eines Kia einem anderen Verkehrsteilnehmer durch ihre unsichere Fahrweise in dem Industriegebiet von Weiterstadt auf. Aus diesem Grund wählte der Zeuge um 19.49 Uhr den Notruf der Polizei, meldete das verdächtige Fahrzeug und folgte diesem über die BAB 5 bis nach Griesheim. Hier konnte die Fahrerin des Kia durch eine Funkstreifenwagenbesatzung der Polizeiautobahnstation Südhessen gestoppt und einer Kontrolle unterzogen werden. Da bei der 37-jährigen Anzeichen auf Alkoholkonsum festgestellt werden konnte, wurde durch diese ein freiwilliger Atemalkoholtest durchgeführt. Der gemessene Wert war dann mit 4,85 Promille auch beachtlich! Bei der Dame aus dem westlichen Landkreis Darmstadt- Dieburg wurde im Anschluss an die Kontrolle eine Blutentnahme angeordnet, der Führerschein sichergestellt und Anzeige erstattet.

Trebur- Hessenaue: Brand eines Einfamilienwohnhauses
Am Freitagabend (05.07.) wurde um 21.25 Uhr der Brand eines Einfamilienhauses in der Niersteiner Straße gemeldet. Zwei 25- und 17-jährige Bewohner konnten das Wohnhaus mit leichten Verletzungen verlassen und wurden nach Erstversorgung in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Zwei weitere Bewohner waren zum Zeitpunkt der Brandentwicklung nicht zu Hause. Die Löscharbeiten dauern derzeit noch an, das Wohnhaus dürfte in Folge des Brandes wohl komplett zerstört werden. Angaben zu einer möglichen Brandursache und Höhe des zu erwartenden Sachschadens können aktuell nicht gemacht werden. Der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Südhessen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Bischofsheim: Teleskopschlagstock dabei / 46-Jähriger vorläufig festgenommen
Weil ein 46 Jahre alter Mann am Donnerstagnachmittag (04.07.), gegen 14.50 Uhr, in der Schulstraße mit einem Teleskopschlagstock hantierte, verständigten Zeugen die Polizei. Die Beamten konnten den Mann anschließend vorläufig festnehmen. Der Teleskopschlagstock wurde durch die Beamten sichergestellt.
Den 46-Jährigen erwartet wegen der Ordnungswidrigkeit nach dem Waffengesetz nun ein entsprechendes Verfahren.

Riedstadt-Goddelau: Einbrecher bei der Feuerwehr
Das Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr in der Starkenburger Straße geriet in der Nacht zum Donnerstag (04.07.) in das Visier Krimineller.
Die Täter öffneten zunächst gewaltsam ein Fenster und verschafften sich so Zugang in das Gebäude. Im Anschluss durchwühlten sie die Räumlichkeiten und entwendeten unter anderem Geld und mehrere Schlüssel. Ob noch mehr gestohlen wurde, müssen nun die weiteren Ermittlungen zeigen. Durch ihr rabiates Vorgehen hinterließen die ungebetenen Besucher zudem einen Schaden von mehreren tausend Euro. Die Unbekannten versuchten mehrere verschlossene Türen aufzubrechen und beschädigten zudem Fenster.
Hinweise in diesem Zusammenhang werden erbeten an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Rufnummer 06142/6960.

Mörfelden-Walldorf: Falscher Microsoft-Mitarbeiter erbeutet mehrere Tausend Euro / Präventionstipps der Polizei
Kriminelle haben einen Mann aus Walldorf mit der Masche des Falschen Microsoft Mitarbeiters um mehrere Tausend Euro gebracht. Am Mittwoch (03.07.) hatte er bei der Polizei Anzeige erstattet. Demnach hätte er bereits am Dienstag (02.07.) eine Virusmeldung auf seinen Laptop erhalten mit der Aufforderung, den Microsoft-Kundendienst telefonisch zu kontaktieren. Dem kam der Mann auch nach. Im Rahmen des Telefonats mit dem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter forderte dieser den Walldörfer auf, mehrere Überweisungen auf ein Bankkonto zu tätigen, um den Virus zu bekämpfen. Der Mann überwies anschließend insgesamt rund 3500 Euro.
In diesem Zusammenhang wird erneut vor dieser Betrugsmasche gewarnt! Die angeblichen Microsoft-Mitarbeiter wollen meist über eine installierte Fernwartungssoftware Zugriff zu den Rechnern ihrer Opfer erlangen. Hierzu wird über gefälschte Warnhinweise beim Surfen im Internet oder durch Anrufe von Betrügern vorgegaukelt, dass der Rechner mit Viren befallen oder gehackt worden sei oder ein neues Sicherheitszertifikat benötige. Anstelle der angebotenen Hilfe spähen die Kriminellen unter anderem sensible Daten aus, wie die Passwörter für das Online-Banking. Sollten Sie je Anrufe von einem Microsoft-Mitarbeiter erhalten oder ein Pop-up Fenster beim Surfen bemerken, so legen sie einfach den Hörer auf oder fahren sie den Rechner runter. Nehmen Sie keine Überweisungen vor und geben Sie auf keinen Fall private Daten heraus bzw. gewähren Unbekannten durch die Installation einer Software Zugriff auf Ihren Rechner.

Bischofsheim/Ginsheim-Gustavsburg: Nach zahlreichen Einbrüchen und Diebstählen/Zwei Verdächtige in Haft
Nach mehreren Eigentumsdelikten im Juni, unter anderem Einbrüche in Wohnungen und Geschäfte (wir haben teils berichtet), können die Ermittlerinnen und Ermittler des Rüsselsheimer Einbruchskommissariats K 21/22 nun einen Fahndungserfolg vermelden. Neben den Einbrüchen werden den Tätern auch Fahrraddiebstähle zur Last gelegt. In der Nacht zum Dienstag (02.07.) wurden schlussendlich sieben Geschäfte in Bischofsheim aufgebrochen und ein Transporter entwendet.
Im Rahmen der intensiv geführten Ermittlungen ergab sich anschließend ein Tatverdacht gegen einen 22 Jahre alten Mann, der bereits in der Vergangenheit wegen Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten war. In der Nähe seiner Wohnung in Rüsselsheim entdeckten die Beamten den zuvor in Bischofsheim mit Originalsschlüssel entwendeten Transporter. Die Ermittler nahmen anschließend im Rahmen der weiteren polizeilichen Maßnahmen den 22-Jährigen, einen weiteren 21 Jahre alten Verdächtigen und eine 20-jährige Frau vorläufig fest. Bei dem 21-Jährigen fanden die Ordnungshüter den Fahrzeugschlüssel des gestohlenen Fahrzeugs.
Bei einer auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt beantragten richterlich angeordneten Wohnungsdurchsuchung wurden durch die Polizei zahlreiche Gegenstände aufgefunden, bei denen es sich augenscheinlich um erbeutetes Diebesgut handelte. Zudem wurden Kleidungsstücke gefunden, die von den Verdächtigen bei Tatbegehungen getragen wurden. In der Wohnung konnten auch Waffen in Form eines Teleskopschlagstocks, ein Pfefferspray, ein Klappmesser sowie Tatwerkzeug gefunden werden. Im entwendeten Transporter fanden die Polizisten zudem noch zwei hochwertige E-Bikes, die bereits Straftaten zugeordnet werden konnten.
Die beiden 21 und 22 Jahre alten Männer wurden am Mittwoch (03.07.) einem Haftrichter vorgeführt. Es erging Haftbefehl. Sie wurden in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die 20 Jahre alte Frau wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.
Die Kriminalpolizei prüft nun, ob die Tatverdächtigen noch für weitere gleichgelagerte Straftaten in Betracht kommen. Die Ermittlungen dauern an.

Groß-Gerau: Ersatz-Standort: Schadstoffmobil auch im Juli 2024 auf dem EDEKA-Parkplatz zu finden
Der bisherige Standort für das Schadstoffmobil in der Schützenstraße ist aktuell nicht nutzbar. Als Ersatzstandort dient daher auch im Juli der Parkplatz des EDEKA-Centers. Am Abgabeort in der Mainzer Straße 50 wird im östlichen Teil des Parkplatzes (von der Kirchgartenstraße kommend) der hintere Bereich für das Schadstoffmobil reserviert. Das gilt nach derzeitiger Planung für folgenden Termin: Samstag, 6. Juli 2024 von 12.30 bis 14.30 Uhr. Nicht alle Abfälle dürfen im Hausmüll entsorgt werden. In Kooperation mit der Abfall-WirtschaftsService GmbH aus Büttelborn fährt das Schadstoffmobil im Jahresverlauf acht Mal die Kreisstadt Groß-Gerau an. Dort können alle Bürger Sonderabfälle und Schadstoffe abgeben. Problemstoffe sind Abfälle, die wegen ihrer stofflichen Eigenschaften nicht zusammen mit dem Hausmüll entsorgt werden dürfen, da sie die Gesundheit gefährden und beziehungsweise oder schädliche Wirkungen auf die Umwelt haben können. Weiterführende Regelungen zu Problemstoffen/Schadstoffen sind in den einzelnen Abfallentsorgungssatzungen sowie Gebührensatzungen festgeschrieben. Welche Schadstoffe können abgegeben werden?
- Fotochemikalien, ölverschmutzte Betriebsmittel, lösungsmittelhaltige Abfälle
- Holz- und Pflanzenschutzmittel, Schädlingsbekämpfungsmittel,
- Laborchemikalien, Säuren, Laugen (maximal in Zehn-Liter-Gebinden)
- Fette, Öle,
- PCB-haltige Lampenkondensatoren, Quecksilberthermometer
- Leime, Klebemittelmasse, Spachtel,
- Kitte, Fleckentferner, Reinigungsbenzin
- Verdünner, Reinigungsmittel, Frostschutzmittel
- Kaltreiniger, Bremsflüssigkeit, Unterbodenschutz
Die Sonderabfälle sollten verschlossen und möglichst in den Originalgebinden abgegeben werden. Maximal 20 Liter oder 20 kg je Behälter!

Kelsterbach: Zeugen nach Verkehrsunfallflucht gesucht
Am Dienstagmorgen (02.07.) kam es in der Kolpingstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem schwarzen VW, Polo und einer Fußgängerin.
Gegen 12:00 Uhr querte die Fußgängerin die Straße, wobei sie hierbei von dem rückwärts-fahrenden Auto berührt wurde. Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizeistation Kelsterbach unter der Telefonnummer 06107/7198-0 entgegen.

Kreis lobt 7. Kulturförderpreis für künstlerischen Nachwuchs aus:
Vorschläge bis 30. September möglich
KREIS GROSS-GERAU – Mit dem Kulturförderpreis würdigt der Kreis Groß-Gerau Personen mit außerordentlichen künstlerischen Begabungen, die noch in der Ausbildung oder am Anfang ihrer Laufbahn stehen. Damit sollen die Leistungen des künstlerischen Nachwuchses in den Fokus gerückt und die Geehrten zu weiteren Glanztaten motiviert werden. Nun hat die Bewerbungsfrist für den 7. Kulturförderpreis begonnen.
Laut den Vergaberichtlinien verleiht der Kreis diesen Preis an Einzelpersonen oder Vereinigungen, die ihren Wohnsitz/ihre Wirkungsstätte im Kreis Groß-Gerau haben oder deren herausragende Leistung sich auf den Kreis Groß-Gerau bezieht. Ebenso wie beim im jährlichen Wechsel verliehenen Kulturpreis ist die Auszeichnung mit einem Preisgeld von 5000 Euro verbunden. 2018 hatte das Team des Festivals „Trebur Open Air“ den Nachwuchspreis erhalten, der Kulturförderpreis 2022 ging an die Junge Bühne Büttelborn.
Schriftlich begründete Vorschläge können von Kommunen, Vereinen, Verbänden, aber auch von Einzelpersonen unterbreitet werden. Eine Eigenbewerbung ist ausgeschlossen. Meldeschluss ist am 30. September 2024. Über die Verleihung des Preises entscheidet eine Jury, die sich aus im hiesigen Kulturbetrieb anerkannten Persönlichkeiten zusammensetzt.
Nähere Informationen zu den Vergaberichtlinien, zur Bewerbung sowie ein Meldeformular gibt es auf der Homepage des Kreises:
www.kreisgg.de/aktivitaeten/kultur/auszeichnungen-und-ehrungen/kulturpreis-kulturfoerderpreis/ . Bei Fragen zu den Vorschlagsmodalitäten gibt Elke Landau vom Fachdienst Sport, Kultur und Ehrenamt Auskunft. Erreichbar ist sie unter der Rufnummer 06152 989-465.

Popchor-Projekt in Rüsselsheim Werkstattkonzert wird verschoben „Mitsingen?!...Du kannst das“ ist das Motto für ein Popchor-Workshop von Kantor Martin Höllenriegel am 6. und 7. Juli 2024 jeweils von 14.00 bis 17.00 Uhr in der Ev. Lutherkirche am Gabelsberger Platz 8 in Rüsselsheim. Martin Höllenriegel lädt Jugendliche und Erwachsene zu diesem Workshop ein: „Wir wollen der Freude Raum geben, uns auf die Suche nach „True Colors“ begeben und zwar „For the longest time“…und vielleicht wird es „irgendwie, irgendwo, irgendwann“ ein „Beautiful Day“?“ Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Anmelden können sich Interessierte bei Martin Höllenriegel per Mail unter martin.hoellenriegel@ekhn.de. Das am 7. Juli 2024 zunächst geplante Werkstattkonzert mit dem Popchor und der „Rüsslbänd“ der Luthergemeinde und der Gastsängerin Lara Dreher muss wegen einer Erkrankung des Gitarristen leider verschoben werden. Die Präsentation des Workshops wird am 1. September von 17.00 bis 18.30 Uhr mit einer kleinen Feier mit Getränken und Snacks nachgeholt.

Darmstadt: Streifen nehmen zwei 21-Jährige fest / Mehrere Verfahren eingeleitet
Streifen des 1. Polizeireviers haben am Dienstagmorgen (2.7.) mit Unterstützung eines Diensthundes zwei 21-Jährige in der Adelungstraße festgenommen und mehrere Ermittlungsverfahren unter anderem wegen des Verdachts des Widerstands, des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, der Urkundenfälschung sowie des besonders schweren Falls des Diebstahls eingeleitet.
Gegen 7.30 Uhr alarmierten Zeugen die Polizei und meldete zwei junge Männer im Bereich der Innenstadt, von denen einer offensichtlich eine Axt mitführen sollte. Im Rahmen der eingeleiteten Fahndung konnten Polizeikräfte die beschriebenen Personen in der Adelungstraße antreffen und kontrollieren. Bei der Durchsuchung des Darmstädter stieß ein Polizist auf die beschriebene Axt. Da gegen ihn ein behördlich angeordnetes Waffenverbot vorliegt, wurde sie sichergestellt. Im Rahmen der polizeilichen Maßnahme wehrte sich der 21 Jahre alte Mann und beleidigte die eingesetzten Streifenteams, er trat in Richtung der Polizeikräfte und biss einem Beamten schließlich ins Bein. Er wurde festgenommen und zur Blutentnahme sowie einer erkennungsdienstlichen Behandlung auf die Wache gebracht. Im Anschluss kam er zur Verhinderung weiterer Straftaten in eine Gewahrsamszelle.
Bei seinem Begleiter, der aus Weiterstadt kommt, stellten die Einsatzkräfte dessen Führerschein sicher, der Fälschungsmerkmale aufwies. Ermittlungen ergaben, dass er gar nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Darüber hinaus dürften die beiden 21-Jährigen nach bisherigen Erkenntnissen auch für einen Einbruch in ein Schaustellerfahrzeug am Friedensplatz verantwortlich sein. Hier wurden gegen 6.45 Uhr zehn Plastikbaseballschläger aus einem Anhänger entwendet.
Die Ermittlungen hierzu dauern an.


Zwei neue Fälle bei Wildschweinen
Update zum Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP): Restriktionszone umfasst nun auch Teile von Darmstadt und der Bergstraße

Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Hessen hat sich die Zahl der positiv auf das Virus getesteten Wildschweine auf neun erhöht. Wie das Landwirtschaftsministerium am Dienstag mitteilte, wurde der Erreger bei zwei weiteren Kadavern vom Landesbetrieb Hessisches Landeslabor (LHL) nachgewiesen. Die Bestätigungsuntersuchung durch das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), dem Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, steht aktuell noch aus. Neuer Kadaverfund südlich der bisherigen Kernzone Ein Wildschweinkadaver war bei Riedstadt-Leeheim, ein weiterer am Kühkopf im Hessischen Ried südlich der bisherigen Kernzone gefunden worden, sodass diese Zone nun erweitert werden muss. Daraus ergibt sich auch eine Vergrößerung der sogenannten Restriktionszone, die in einem 15-Kilometer-Radius um den Fundort gezogen wird. Die Zone umfasst nun auch Teile der Stadt Darmstadt und des Kreises Bergstraße. Bislang waren bereits Teile des Kreises Groß-Gerau, Offenbach-Land und Darmstadt-Dieburg sowie der Main-Taunus-Kreis und die Städte Frankfurt am Main und Wiesbaden von der Restriktionszone betroffen. Nach dem neuen Fund sind nun auch die südlichen Teile des Kreises Groß-Gerau mit Gernsheim und Biebesheim sowie die komplette Fläche Stockstadts in dieser Zone. Der Kreis Groß-Gerau ist jetzt vollständig in der sogenannten Restriktionszone. Innerhalb dieser Zone gelten bestimmte Einschränkungen für die Öffentlichkeit, zum Beispiel die 5m-Leinenpflicht für Hunde, aber auch für die Jagd und die Landwirtschaft. Das Ministerium entscheidet lageabhängig über die zu treffenden Maßnahmen. „Wir erwarten nun eine angepasste Allgemeinverfügung“, sagte Landrat Thomas Will (Groß-Gerau). Hintergrund: ASP und die Suche nach Kadavern Die Region wird aktuell durch professionelle Hunde- und Drohnenstaffeln aus Hessen sowie dem gesamten Bundesgebiet nach weiteren Kadavern abgesucht, von denen Proben zur Untersuchung genommen werden. Insgesamt wurden seit Mitte Juni bereits 75 tote Wildschweine beprobt. Der Erreger ist für Menschen ungefährlich. Bei Schweinen verläuft die Erkrankung dagegen fast immer tödlich. Eine Impfung gegen die ASP gibt es nicht. Das Landwirtschaftsministerium informiert über die aktuelle Entwicklung auf seiner Website: https://landwirtschaft.hessen.de/.../Afrikanische...

Für Menschen mit Schilddrüsenerkrankung: Neuer Hashimoto-Stammtisch
KREIS GROSS-GERAU – Für Menschen mit der Schilddrüsenerkrankung Hashimoto gibt es ab Juli die Möglichkeit, sich einmal im Monat bei einem Stammtisch in der Groß-Gerauer Innenstadt mit anderen Betroffenen auszutauschen und zu vernetzen. Die Initiative stammt von einer betroffenen Groß-Gerauerin.
Das erste Treffen ist für den 4. Juli um 18 Uhr geplant. Interessierte können sich an die Initiatorin der Gruppe, Frau Rübner, unter hashimoto-stammtisch@web.de wenden. Fragen rund um Selbsthilfegruppen im Kreis beantwortet außerdem das Selbsthilfebüro Groß-Gerau unter Telefon 06152 9616835 oder selbsthilfe.gross-gerau@paritaet-projekte.org .

Weiterstadt: 45-Jähriger festgenommen und Anzeige erstattet
Nach seiner Festnahme am Dienstagabend (2.7.) kam ein 45 Jahre alter Mann zur Verhinderung weiterer Straftaten in eine Zelle. Gegen 20.30 Uhr wurde die Polizei verständigt und ein Mann auf dem Parkplatz eines Discounters in der Schneppenhäuser Straße im Stadtteil Gräfenhausen gemeldet.
Umgehend nahm sich eine Streife des 3. Polizeireviers des Vorfalls an. Laut Zeugenaussagen soll der Weiterstädter den Hitlergruß gezeigt und eine Passantin beleidigt sowie bedroht haben. Auch die eintreffende Streifenbesatzung beleidigte der Tatverdächtige. Er wurde festgenommen und zur erkennungsdienstlichen Behandlung auf die Wache gebracht. Die Polizisten leiteten entsprechende Verfahren ein und brachten den Festgenommenen im Anschluss ins Polizeigewahrsam.

Trebur: Nach mehreren Einbrüchen / Kripo sucht Fahrradeigentümer (FOTO)
In Trebur kam es in der Nacht zum 19. Juni zu mehreren Einbrüchen und dem Diebstahl eines Motorrollers (wir haben berichtet). Im Rahmen der anschließenden Ermittlungen stellte die Polizei auf dem Bürgersteig im Brückenweg ein herrenloses Fahrrad sicher. Die Ermittler gehen aktuell davon aus, dass dieses Fahrrad ebenfalls bei einer Straftat entwendet wurde. Bislang ist jedoch keine Anzeige diesbezüglich erfolgt. Das schwarz-rote Mountainbike der Marke GIANT, Modell: Talon, konnte noch keinem Besitzer zugeordnet werden.
Die Beamten fragen: Wem gehört das Mountainbike oder wer kann Hinweise auf den rechtmäßigen Eigentümer geben? Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 35) unter der Rufnummer 06142/6960.
Foto

Ginsheim: Einbruch in Friseursalon / Zeugen gesucht
Durch ein aufgebrochenes Fenster drangen zwei Kriminelle in der Nacht zum Montag (01.07.), gegen 3.45 Uhr, in einen Friseursalon in der Taunustraße ein. Im Geschäft ließen die ungebetenen Besucher anschließend Geld mitgehen.
Hinweise bitte an das Kommissariat 21/22 in Rüsselsheim unter der Rufnummer 06142/6960.

Rüsselsheim: Auseinandersetzung in Lokal/Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und tätlichen Angriffs
Nach einer Auseinandersetzung zwischen drei Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren, die zuvor in einem Lokal in der Alten Poststraße eine Toilettentür und ein Waschbecken zerstört haben sollen, und vier Männern und einer Frau im Alter zwischen 22 und 26 Jahren, unter anderem dem Inhaber des Cafes, wurden in der Nacht zum Samstag (29.06.), gegen 4.00 Uhr, mehrere Beteiligte verletzt.
Die drei Jugendlichen flüchteten vom Tatort, konnten aber im Rahmen Fahndung von der Polizei festgenommen werden. Bei ihrer Festnahme kam es anschließend zu einer Widerstandshandlung und einem tätlichen Angriff gegen einen Ordnungshüter.
Das Trio wurde vorläufig festgenommen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde alle wieder auf freien Fuß gesetzt.
Die drei jungen Männer werden sich nun in Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung, Bedrohung, sowie Widerstands und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte zu verantworten haben.

Mörfelden-Walldorf: Tätlicher Angriff / Drei Polizisten verletzt
Nach einem tätlichen Angriff wurden in der Nacht zum Samstag (29.06.), gegen 4.00 Uhr, drei Polizeibeamte leicht verletzt und mussten im Krankenhaus ärztlich versorgt werden.
Eine stark alkoholisierte 29 Jahre alte Frau wurde nach einem offenbar vorangegangenen Streit mit einem Bekannten laut schreiend im Bereich der Bahnhofstraße gemeldet. Aufgrund der starken Alkoholisierung sollte die 29-Jährige zwecks Ausnüchterung im Gewahrsam der Polizei untergebracht werden.
Während der anschließenden polizeilichen Maßnahme wehrte sich die Frau massiv, trat die Polizisten und spuckte sie an. Sie konnte anschließend von der Polizei gefesselt und in die Polizeizelle gebracht werden. Sie musste sich zudem einer Blutentnahme unterziehen. Die 29-Jährige wird sich nun in einem Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs auf und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu verantworten haben.

Darmstadt: Streifen nehmen zwei Männer vorläufig fest / Polizeibeamtin bei Einsatz leicht verletzt
Mehrere Polizeistreifen wurden am späten Samstagabend (29.6.) in den Herrngarten gerufen und nahmen dort zwei 29 und 20 Jahre alte Männer vorläufig fest. Im Rahmen des Einsatzes erlitt eine beteiligte Polizistin leichte Verletzungen. Es wurde Strafanzeige erstattet.
Gegen 23.40 Uhr hatten Zeugen über Notruf die Polizei informiert, nachdem in dem Darmstädter Stadtpark ausländerfeindliche Parolen in Anlehnung an einen abgeänderten Liedtext gesungen wurden. Im Rahmen der anschließend eingeleiteten Fahndung konnten Polizeistreifen einen 20-Jährigen sowie einen 29 Jahre alten Mann kontrollieren, die mit dem Abspielen des abgeänderten Liedes und skandieren der fremdenfeindlichen Parolen in Zusammenhang gestanden haben sollen. Der Ältere versuchte noch vergeblich, zu Fuß vor den Einsatzkräften zu flüchten. Er konnte jedoch eingeholt und überwältigt werden. Hierbei leistete er Widerstand und attackierte die Streifenteams, wobei er eine 32 Jahre alte Polizistin verletzte. Im weiteren Verlauf folgten Beleidigungen sowie Bedrohungen gegen die eingesetzten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten. Bei beiden Männern, die offensichtlich unter Alkoholeinfluss standen, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. In den eingeleiteten Verfahren müssen sie sich jetzt strafrechtlich verantworten. Zur Verhinderung weiterer Straftaten kam der 29-Jährige über Nacht in eine Gewahrsamszelle. Die leicht verletzte Beamtin konnte ihren Dienst fortführen. Mit den weiteren Ermittlungen ist unter anderem der Polizeiliche Staatsschutz betraut.

Bischofsheim: Unbekannte entwenden Geld und Schmuck bei Wohnungseinbruch
In der Rüsselsheimer Straße brachen in der Zeit zwischen Freitagnachmittag (28.06.) und der Nacht zum Samstag (29.06.), 0.30 Uhr, Unbekannte in ein Wohnhaus ein. Sie gelangten durch ein Fenster ins Innere und erbeuteten anschließend Geld und Schmuck.
In diesem Zusammenhang wird um sachdienliche Hinweise gebeten, welche an das Kommissariat 21/22 in Rüsselsheim über die Rufnummer 06142/6960 mitgeteilt werden können.

Rüsselsheim: Tödlicher Sturz von Balkon
Der Sturz aus dem 1. Stock eines Wohnhauses in der Georg-Jung-Straße endete am Samstagmorgen (29.06.) für einen Mann tödlich. Gegen 10.00 Uhr, so der bisherige Stand der Ermittlungen, soll der 69-Jährige bei Handwerksarbeiten ohne fremdes Zutun vom Balkon etwa drei Meter in die Tiefe gestürzt sein. Anwohner alarmierten die Rettungskräfte. Trotz unmittelbar eingeleiteter Rettungsmaßnahmen verstarb der Mann noch am Unglücksort.
Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zu den genauen Umständen des Geschehens dauern an.

Dieburg / Pfungstadt / Darmstadt: Unter Alkohol- und Drogeneinfluss am Steuer
Weil sie unter Alkohol- und Drogeneinfluss am Steuer saßen, müssen sich drei Autofahrer in eingeleiteten Verfahren strafrechtlich verantworten. Gegen 9 Uhr am Samstagmorgen (29.6.) wurde der Polizei ein Verkehrsunfall in Dieburg gemeldet. Ersten Erkenntnissen soll ein 41-Jähriger mit seinem Auto die Kreisstraße 128 befahren haben und wollte am Kreisel nach rechts auf die Kreisstraße 126 abbiegen. Hierbei kam er mit seinem Auto von der Fahrbahn ab und fuhr auf die dortige Verkehrsinsel auf.
Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,14 Promille. Der Mann wurde festgenommen und zur Blutentnahme auf die Wache gebracht. Ebenfalls eine Blutentnahme musste ein 65-Jähriger über sich ergehen lassen. Eine Streife der Polizeistation Pfungstadt stoppte den Fahrer eines E-Scooters gegen 15.45 Uhr in der Eberstädter Straße. Bei der Kontrolle fielen den Einsatzkräften körperliche Anzeichen beim Pfungstädter auf, die eine Drogenbeeinflussung vermuten ließen.
Ein Test reagierte positiv auf THC und Kokain. Die Polizisten leiteten ein Verfahren ein. Weil er auch ohne Führerschein unterwegs war, droht einem 45-Jährigen nach seiner Festnahme um 18.45 Uhr in Darmstadt weiterer Ärger. Eine Streife des 3. Polizeireviers hatten den Mann aus Mörfelden-Walldorf nach einem Hinweis in der Otto-Röhm-Straße kontrolliert. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,43 Promille. Darüber hinaus ist er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.

Unwetter fordert Einsatzkräfte - Südosthessen
Heftige Unwetter beschäftigten die Einsatzkräfte in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Insbesondere zwischen Mitternacht und zwei Uhr morgens kam es im gesamten Polizeipräsidium Südosthessen zu 49 unwetterbedingten Polizeieinsätzen.
Meist waren umgestürzte Bäume oder unpassierbare Straßen der Grund, aber auch Verkehrsunfälle:
Mit dem Schrecken kam ein 77-jähriger Mercedes-Fahrer aus Mörfelden-Walldorf gegen 0.41 Uhr davon, als ihm auf der B 44 bei Langen in Fahrtrichtung Süden ein Baum auf die Windschutzscheibe krachte. Er blieb unverletzt. Äste desselben Baumes warfen auch einen 19-jährigen Motorradfahrer von seiner Yamaha. Er erlitt leichte Verletzungen. Für die Unfallaufnahme und die Beseitigung der Bäume musste die Bundesstraße in beiden Richtungen für etwa drei Stunden voll gesperrt werden. Der Schaden wurde auf rund 6000 Euro geschätzt.
Ähnliches Glück im Unglück hatte ein 59-jähriger Hanauer, dem auf der A 66 in der Kurve zur B 43a am Hanauer Kreuz ein Baum auf die Motorhaube seines VW fiel.
Er blieb unverletzt. An der Front entstand ein Schaden von rund 1000 Euro. Bis zur Beseitigung des Baumes durch die Feuerwehr musste die Fahrbahn in diesem Bereich für eine Stunde gesperrt werden.

Riedstadt : 8-jähriger Junge bei Verkehrsunfall verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Freitagmittag (28.6.) im Stadtteil Erfelden wurde ein 8-jähriger Junge verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Gegen 13 Uhr alarmierten Zeugen über Notruf die Polizei und gaben an, dass ein Traktor ein Kind angefahren hätte. Ersten Erkenntnissen zufolge soll der Junge in der Bahnstraße mit seinem Fahrrad auf dem Bürgersteig unterwegs gewesen sein. Der Junge wollte einer Mülltonne auf dem Gehweg ausweichen und stürzte hierbei auf die Fahrbahn, wo ihn der Traktor eines 45 Jahre alten Mannes erfasste. Mehrer Zeugen schilderten unabhängig voneinander den selben Unfallhergang. Die Eltern des 8-Jährigen waren bei der Unfallaufnahme vor Ort. Mit Verletzungen am Fuß und am Arm kam der 8-Jährige in ein Krankenhaus.

Groß-Gerau: 2 fache Verkehrsunfallflucht in Groß-Gerau - Zeugenaufruf

Am 27.06.2024 ereigneten sich in unmittelbar aufeinanderfolgenden Zeitpunkten Verkehrsunfälle bei denen der Unfallverursacher von der Unfallstelle flüchtete. Der erste Unfall ereignete sich gegen 20:10 Uhr in der Mainzer Straße 9 in Groß-Gerau. Dort parkte ein weißer PKW aus einer Parklücke und beschädigte während dessen ein daneben befindlichen PKW im Bereich der Beifahrertür. Gegen 20:40 Uhr wurde der zweite Verkehrsunfall in der Schützenstraße Höhe der Hausnummer 25 gemeldet. Dort ist nach aktuellem Ermittlungsstand ein PKW desselben Typs über 4 auf dem Gehweg montierten Poller gefahren und ist ebenfalls von der Unfallstelle geflüchtet. Es besteht der Verdacht, dass für beide Unfälle ein und derselbe Verursacher in Frage kommen könnte. Zeugen zu beiden oben genannten Unfällen werden gebeten, sich auf der Polizeistation Groß-Gerau zu melden.

Achtung! Vermehrt Falschgeld festgestellt - Tipps zum Erkennen
In den vergangenen Wochen konnte insbesondere im Raum Gießen ein deutlicher Anstieg von in Umlauf befindlichem Falschgeld festgestellt werden. Dies deckt sich mit der bundesweiten Entwicklung. Im Jahr 2023 war das Falschgeldaufkommen in Deutschland auf dem höchsten Stand seit der Einführung des Euro im Jahr 2002. Das betrifft vor allem Banknoten mit einem Nennwert von 10, 20 und 50 Euro.
Aus diesem Anlass appelliert die Polizei Hessen, sich Bargeld, insbesondere Banknoten, immer genau anzusehen. Achten Sie bei Barzahlungen auf die Sicherheitsmerkmale der Banknoten. Dazu gehören unter anderem das Wasserzeichen, der Hologrammstreifen und die Smaragdzahl. Fälschungen - teilweise mit Aufdrucken wie "Movie Money", "Copy prop" oder "copy" - stechen hervor und sind bei einer Prüfung direkt zu erkennen.
Geben Sie außerdem Falschgeld niemals weiter oder zurück, sondern informieren Sie umgehend die Polizei.
Weitere Tipps zum Erkennen von Falschgeld und den richtigen Verhaltensweisen erhalten Sie auf den Internetseite der Polizei Hessen und des
Bundeskriminalamtes: https://k.polizei.hessen.de/473104577 https://www.bka.de/DE

Hospizstiftung GG auf der Suche nach weiteren Mitwirkenden
Ein gutes Stück ist bereits geschafft auf dem Weg zum Ziel, in Groß-Gerau ein stationäres Hospiz für den ganzen Landkreis zu errichten. Das Grundstück im Stadtteil Auf Esch ist gekauft. Aber es warten noch viele Aufgaben auf die Stiftung. Um sie alle erledigen zu können, um sich noch bekannter zu machen und um Gelder für das Projekt zu akquirieren, braucht die Stiftung weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter. „Wir suchen Freiwillige, die uns Zeit zur Verfügung stellen. Dabei geht es um organisatorische Hilfe. Unser Unterstützerkreis besteht derzeit aus ca. 50 Menschen - und dieser Kreis darf wachsen“, teilt der Vorstand der Stiftung mit.
Wie kann die gefragte Hilfe aussehen? Zum Beispiel so:
•  Hilfe bei Informationsständen
•  Betreuung bei den Spendenbüchsen (konkret: alle 4-6 Wochen Büchsen leeren und Geld auf das Konto der Stiftung einzahlen)
•  Geschäfte finden, die bereit sind, Spendendosen aufzustellen
•  Bei Veranstaltungen helfen
•  Ideen einbringen
•  In speziellen Arbeitsgruppen mitarbeiten
•  Anderen von der Hospizstiftung erzählen - als Multiplikator/-in fungieren.
Niemand braucht dabei Sorge zu haben, mit Fragen konfrontiert zu werden, die sie oder er nicht beantworten kann. Die Stiftung informiert all ihre Helfer und jeder macht nur das, was er sich zutraut. Bei Informationsständen ist immer jemand mit genügend Hintergrundwissen anwesend.
Die Gruppe der Unterstützer und Förderer trifft sich an jedem 1. Mittwoch im Monat um 18 Uhr für ca. eine Stunde per Zoom-Konferenz im Internet und beredet, was es Neues gibt und was aktuell gerade zu tun ist. Unverbindliches Reinschauen und -schnuppern ist natürlich möglich. Die Hospizstiftung freut sich über alle neuen Interessierten. Und auch darüber, wenn jemand, der selbst nicht mitmachen kann, diese Informationen an Bekannte weitergibt.
Hier die Kontaktmöglichkeiten:
Mail info@hospiz-gg.de ,
Homepage www.hospiz-gg.de ,
Facebook ( https://www.facebook.com/Hospizgg )
und Instagram ( https://www.instagram.com/hospizgg/ ).


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

#Aktuelles aus der Region
#Ausflüge
#Einkaufen
#Burgen und Schlösser
#Gedenkstätten
#Museen
#Naturschutzgebiete
#Parks und Gärten
#Tierparks

-> https://bit.ly/1hBNG3r


Meine Fotos
sind bei Fotocommunity
unter folgendem
Link zu finden:
Fotos


Hier finden Sie:
Aktuelle Meldungen / News, BKA, LKA, Polizei, Feuerwehr, Flughafen Frankfurt, Kreisverwaltung, Kommunen aus dem
Kreis Groß-Gerau,
Region Rhein Main



100 Jahre wie im Flug

Jubiläum des Frankfurter Flughafens
© 2024 hjp-medien - Europaring - 64521 Groß-Gerau